Posts Tagged ‘food’

Status [14.06.2006]

Wednesday, June 14th, 2006

Wetter:

Die Hitze von gestern setzte sich heute fort – wobei die gefühlte Wärme meiner persönlichen Meinung nach hin noch höher war als gestern. Man konnte beobachten daß die Leute vor den lokalen gezielt nur unter die Sonnenschirme setzten – die sonnigen Plätze waren meistens frei. 🙂
Ursprünglich war für morgen eine erhebliche Abkühlung angekündigt – diese wurde aber heute von fast 10 Grad auf nur 2-3 Grad nach unten korrigiert. Zumindest ist mein Büro im Turm so gelegen daß sich der Raum nicht allzu sehr aufheizt.

Mittag:
Heute verschlug es uns ins Lo Studente – wo mal wieder sogenannter Nudelmonat ist – d.h. alle Nudelgerichte für nur 4,90 Euro.

Wie bereits in der Wetter-Sektion erwähnt waren die sonnigen Plätze hier alle frei geblieben – die Hitze zur Mittagszeit war wirklich unerträglich. Zum Glück fanden wir einen freien Tisch im Schatten eines Sonnenschirms – der letzte wohlgemerkt.
Ich entschied mich für

für die Gnocci Lo Studente – diese Sauce ist und bleibt einfach mein Favorit in diesem Restaurant.
Nach dem Lo Studente begaben wir uns für den üblichen Mittagskaffee nicht etwa ins Illy / Absolut wie all die Tage zuvor, sondern ins La Boheme.

La Boheme

Einziger Unterschied war, daß mein doppelter Espresso mit 2,50 Euro hier 20 Cent teurer ist als im Illys. Jaja, der Teuro – wenn man sich mal vor Augen führt daß man für einen kleinen starken Kaffee 5,- DM bezahlt…. Wenn man das jemanden aus den 80ern oder frühen erzählt hält der einen doch für verrückt. 😉
Aber so ist das eben mit dem Teuro – ich bin trotz aller Bekundungen von offizieller Seite her weiterhin der Meinung daß die Währungsumstellung dazu genutzt wurde, die Preise ziemlich heftig hochzuschrauben. Muß man halt mit leben…

Status [13.06.2006]

Tuesday, June 13th, 2006

Wetter:

Passend zu meiner Rückkehr nach Deutschland ist nun wirklich auch der Sommer eingekehrt. Mir ist es fast schon wieder zu heiß – in San Francisco hat zumindest noch eine sanfte Brise vom Ozean her geweht – aber hier brennt die Sonne ziemlich gnadenlos ohne diese kleine Erfrischung. Vorteil ist natürlich daß weibliche Bekleidung wieder knapper wird – gerade in der Student(innen)stadt Jena ein wahrer Augenschmaus – wie jeden Sommer.

Mittag:
Heute verschlug es uns in die Restauration Stilbruch (heißt wirklich so!) in der Wagnergasse – und entgegen unserer Befürchtungen ging es heute sogar wirklich schnell mit der Zubereitung unseres Essens. Von früher hatten wir da eher andere Erfahrungen gemacht – gerade wenn der Betrieb um die Mittagszeit ziemlich stark ist. Da hatten wir schon mal 45 Minuten und länger warten müssen. oO Aber da haben sich die Betrieber vom Stilbruch stark gebessert.
Ich wählte (wie fast immer) das Chili con Carne – bisher für mich eines der besten Chilis in Jena. Bin aber offen für Vorschläge. Hauptsache scharf.

Es wird Zeit daß man hier mal einen Burrito-Laden aufmacht – ich glaube diese wären nicht nur während ihrer schnellen Zubereitung und dem recht günstigen Preis ein Renner hier. Burritos sind mit Sicherheit auch gesünder als so ein Döner….
Zum Abschluß der Mittagspause gab natürlich wieder Kaffee – meine Kollegen lassen sich dabei nicht vom Absolut / Illys am Eingang der Wagnergasse abbringen. Dabei gibts noch so viele andere passable Kaffeelocations hier. Na ja, man passt sich halt an 😉

Status [09.06.2006]

Friday, June 9th, 2006

Natürlich möchte ich die alte Tradition des täglichen Status wie ich ihn vor meiner USA-Reise gepflegt hatte nicht ganz sterben lassen. Daher heute wieder mal ein kleiner Eintrag in dieser Richtung

Wetter:

Wie ich gehört hatte muß das Wetter während meiner letzten Woche in den USA noch ziemlich verregnet und kalt gewesen sein. Passend zu meiner Rückkehr meldet sich jedoch endlich der Sommer – mit sonnigen, trockenen Wetter, nur einigen wenigen Wolken und vor allem keinen Regen mehr. Hoffen wir daß es so bleibt. Vor allem für die Fußball-WM (auch wenn sie mich nicht wirklich interessiert) wäre dies von Vorteil.

Mittag:
Leider komme ich auch beim Mittagessen nicht drumherum wieder diese WM zu erwähnen. Wir waren heute

im R2 Bistro am Marktplatz. Und was stand auf dem Tagesangebot ? Na seht selbst:

Ein WM Steak also – das eigentliche Gericht hatte dann zwar außer dem Namen nicht viel mit Fußball zu tun – aber lecker war allemal. Nur aufpassen daß die FIFA keine kostenpflichtige Abmahnung schickt wenn man den Begriff WM verwendet. 😉

Natürlich wurde auch die Tradition des koffeinhaltigen Heißgetränks nach dem Mittag während meiner Abwesenheit beibehalten. Wir gingen dazu in die Wagnergasse zum Illy / Absolut da vor dem Markt 11 gerade gebaggert wurde und man nicht draußen sitzen konnte.

Wagnergasse / Jena

Dort hingen zwar keine Flaggen draußen und es gab auch keinen WM-Kaffee – man hatte dort aber einen kleinen Tischfußball aufgestellt. Nicht daß man wirklich spielen konnte, dafür wäre zu wenig Platz gewesen – aber heute beginnt ja die Fußballweltmeisterschaft. Da muß man irgendwas machen, das mit Fußball zu tun hat 🙂
Das Cheers hatte natürlich beflaggt und alles auf WM eingerichtet – als Sportsbar durchaus verständlich. Hoffentlich werden sie nicht verklagt weil sie das geschützte Logo im Fenster hängen haben. 😉

Alles im allem nervt es schon ein wenig mit dieser ganzen WM – aber ich will ja kein Spielverderber sein. Wenn Deutschland Weltmeister wird freue ich mich vielleicht sogar ein wenig.

Monterey City und South Highway 1 [28.05.2006]

Friday, June 2nd, 2006

Ich war ja wie ich bereits berichtete vor etwas über einem Monat bereits alleine nach Süden aufgebrochen und hatte Pebble Beach und den unteren Teil der Monterey Peninsula besucht. Damals hatte ich jedoch die Stadt Monterey selbst ausgelassen – ein Versäumnis daß ich am Sonntag, dem 28.05. gemeinsam mit den bereits erwähnten Kollegen (der eine mit seiner Freundin) nachholte.

Wir brachen diesmal bereits etwas früher, es war wohl gegen 11.00 Uhr, auf und wandten uns auf dem Highway 101 nach Süden. Wohl auch aufgrund des am Montag bevorstehenden Memorial Day war der Verkehr ziemlich dicht und wir kamen schlecht voran, so daß wir uns dazu entschlossen auf der hälfte der Strecke eine kleine Mittagspause einzulegen. Direkt neben dem Highway bot sich dazu ein Carl’s Jr. / The-Green-Burrito Restaurant an, daß wir kurz vor Gilroy, es muß wohl im kleinen Städtchen Morgan Hill gewesen sein, neben dem Highway entdeckten.

Carl's Jr. / The Green Burrito - Sign Carl's Jr. / The Green Burrito - Restaurant

Ich hatte bereits auf Hawaii einmal Jack in the Box probiert und ich muß sagen daß sowohl Carl’s Jr. als auch Jack in the Box besser schmecken als McDonalds oder Burger King. Natürlich ist es Fast Food, aber auch hier gibt es feine Unterschiede. 🙂 Hätte nichts dagegen wenn diese Ketten auch in Europa Filialen eröffnen bzw. ein Franchising-Programm starten würden. Mal davon abgesehen würden mit Sicherheit auch die Burritos eine nette Alternative zum Döner bieten.

In Gilroy selbst nahmen wir um dem weiterhin zähen Verkehr auszuweichen die Querverbindung in Richtung Watsonville und fuhren den Rest der Strecke über den südlichen Highway 1 bis Monterey.

Monterey
Schließlich in Monterey angekommen machten wir uns auf die Suche nach einem Parkplatz und fanden dann auch einen in einer Seitenstraße. Von dort aus begaben wir uns auf den Weg auf die Touristenmeile, die auch hier mit “Fishermans Wharf” bezeichnet war, wobei wir einen Teil der Innenstadt durchliefen.

Monterey Trolley Monterey City

Besagter Wharf stellte sich dann wirklich als ein ähnliches Massentourismus-Ding heraus wie es auch jener in San Francisco ist. Wir alle, keine Freunde des Massentourismus, waren nicht so extrem begeistert – aber jetzt waren wir schon einmal hier und sahen ihn uns natürlich auch einmal an.

Monterey - Fishermans Wharf Monterey - Fishermans Wharf II

Von nahem betrachtet stellte sich dieser Ort als genau das heraus nach was es von weitem bereits aussah: Eine Touristenfalle hoch drei. Imbissbuden, Souvenirläden und Büros für Ausflüge aufs Meer beherrschten die Szenerie. Außerdem drängten sich die Leute hier dicht an dicht.

Monterey - Fishermans Wharf III Monterey - Fishermans Wharf IV

Wir ‘kämpften‘ uns bis zum vorderen Ende des Wharfs durch und bestiegen die Aussichtsplattform an dessen Spitze, um von dort noch einige Fotos vom Hafenbecken. Die Gegend war schon schön – aber halt zu Touristisch für unser aller Geschmack.

Monterey - Harbor Monterey - Harbor II

South Highway 1 (reloaded)
Für den Rückweg entschieden wir kurzfristig den kompletten Highway 1 bis nach Halfmoon Bay zu fahren – die Strecke kannte ich ja bereits, da ich sie bereits zwei mal alleine gefahren und daher bestand auch keinerlei Gefahr daß wir uns verfuhren – ich konnte unseren Fahrer ggf. leiten (auch wenn er das rigoros ablehnte 😉 ).
Unseren ersten Stop legten wir an der Scott Creek Beach ein, die ich ja bereits in Highway 1 – Part 2/2 [22.04.2006] beschrieben hatte. Diesmal bot sie aber noch eine weitere Besonderheit: Kite-Surfing.

Scotts Creek Beach - Kite Surfer Scotts Creek Beach - Kite Surfers
Scotts Creek Beach - Kite Surfers II

Der Wind war hier fast so heftig wie am Vortag an Abbotts Lagoon – ideale Bedingungen für Kite Surfer. Leider habe ich von den Sprüngen die einige der Surfer zustande brachten keine Fotos, aber daß sie eine Höhe von 8 Metern dabei erreichten halte ich für keinesfalls übertrieben.

Schließlich fuhren wir weiter auf dem Highway 1 in Richtung Norden und stoppten noch ein letztes Mal an einer der Beaches. Den Namen habe ich leider nicht – es war jedoch wenn man von Norden den Highway 1 hinunter fährt die zweite State Beach nach der St. Gregorio State Beach (jene die ich damals als erste hier besucht hatte), aber noch vor der Pescadero State Beach. Im Grunde genommen bei den vielen State Beaches, die Klippen waren zwar schö anzusehen – nicht so besonderes – aber doch eine nette Unterbrechung unserer Tour zurück nach San Francisco.

Beach and Cliffs Pacific Ocean - Dawn
Beach Cave Beach

Auf dem Rest der Tour, Highway 1 bis Half Moon bay und dann über den Highway 92, auf dem mal wieder ein kleiner Stau war rüber bis zum Highway 280 und auf dem hoch bis San Franciscos verlief die Fahrt ereignislos.
Kleines Fazit: Monterey selbst ist wohl eher etwas für die Liebhaber des Massentourismus, aber der Highway 1 ist meiner Meinung nach immer wieder einen Besuch wert 😉

“Garden of tranquility” & Mongolische Speisen

Friday, April 28th, 2006
Garden of tranquility

Heute verschlug es uns zum Mittagessen mal in ein chinesisch-mongolisches Restaurant mit dem poetischen Namen “Garden of tranquility” (Garten der Gelassenheit) an der Ecke 17th Street / Kansas Street [Position]
Ein einem kleinen geschmackvoll eingerichteten Gastraum und mit stilechten Figuren und Wandschmuck wurden wir schnell bedient. Es gibt eine spezielle Mittagskarte mit einer Auswahl chinesischer und mongolischer Gerichte im Bereich zwischen 4 und 7 Dollar. Ich entschied mich für Mongolisches Beef (Rindfleisch). Als Vorspeise gab es (kostenlos) wie bereits bei Henry’s Hunan Restaurant eine Suppe, diesmal etwas mit schwarzen Pfeffer und etwas Gemüse – gut scharf, aber lecker. Außerdem wurde ein Glas eisgekühltes Wasser serviert.

Das ganze besteht aus einer scharfen, aber süßlich schmeckenden Soße, Zwiebeln, verschiedenen Gemüsen und natürlich Rindfleisch. Der Geschmack war etwas anders als bei chinesischen Gerichten, eine kräftige, aber angenehme Schärfe, die sich gut mit der Süße verband. Alles in allem ein durchaus interessantes Geschmackserlebnis und meine erste Berührung mit monglischer Zubereitung. Da die Restaurants hier in der Regel authentischer kochen als es z.B. in Deutschland der Fall ist, gehe ich davon aus daß so oder so ähnlich auch im nordwestlichen Nachbarland Chinas gekocht wird. Kann ich nur empfehlen – ist etwas anders als chinesisch und schmeckt auf seine Art sehr lecker – vorrausgesetzt natürlich man mag scharfes Essen.