Indische Süßigkeiten – Teil II

Um jeglichen Mutmaßungen gleich im Vorraus zu begegnen: Die Primärintention für die Reise meiner geschätzten Kollegin nach Indien war nicht der Einkauf exotischer Süßspeisen. Dennoch wartete sie heute mit einer neuen Überraschung auf – wie man auf den Fotos bewundern kann. Um was es sich handelte war wie bei dem Silberkuchen ebenfalls unbekannt – ich ließ diesmal jedoch einen meiner Kollegen vorher ein solches Stück essen und wartete eine gewissen Karenzzeit um unangenehme Reaktionen des Magens abschätzen zu können. Als er sich nach einiger Zeit noch immer nicht mit Krämpfen am Boden wälzte ( 😉 ) packte ich es aus um es zu fotografieren bevor ich es probierte. Und dies erwies sich dann leider als ein großer Fehler, da der Hauptbestandteil, jene gelbe, strohartige Masse, sofort begann in kleine Stücke zu zerfallen. Außerdem war das Zeug extrem klebrig.

Aber nun zum Geschmack: Die gelbe Masse schien eine Art Zuckerwatte zu sein – jedoch etwas im Geschmack von der hiesigen Zuckerwatte abweichend. Einfach nur extrem süß. Die darauf befindliche Garnierung meine ich jedoch als Pistazien identifiziert zu haben, unter denen sich eine fast versteinerte halbe Mandel verbarg, die ich zum Glück rechtzeitig noch entdeckte bevor ich darauf biss.
Fazit: Viel zu süß für meinen Geschmack, aber essbar.

Status [03.08.2006]

Wetter:

Nachdem es am gestrigen Abend einen wirklich heftigen Platzregen gegeben hatte, begann der heutige Tag mit angenehm gemäßigter Temperatur und geschlossener Wolkendecke. Erst gegen Mittag begann die Wolkendecke hier und da etwas aufzubrechen und die Sonne durchlugen zu lassen, was die Temperatur um einige Grad anhob, ohne es jedoch wirklich heiß werden zu lassen. Die Vorhersage ist für den weiteren Verlauf etwas unschlüssig wie mit scheint. Während wetter.com eine niedrige Niederschlagswahrscheinlichkeit anzeigt (sh. oben), behauptet mein Dashboard-Weather-Widget wiederum, daß es heute regnet.

Habe zur Sicherheit (wie fast immer) meinen Knirps-Regenschirm in der Tasche. 🙂

Mittag:
Heute waren wir mal nur zu zweit zum Mittagessen und dachten erst über chinesisches Essen nach, als wir jedoch dann das heutige Angebot des R2 am Marktplatz sahen, konnten wir nicht Widerstehen.

Dort gab es heute ein Hähnchenstroganoff mit einer hauseigenen Soße auf Band- und Gnocchinudeln – und das ganze in Kombination mit einem Softgetränk für gerade mal 6 Euronen. Und es laß sich nicht nur verführerrisch, es schmeckte auch. 🙂 Das Fleisch war schön zart, die Soße lecker und die Portion reichte dicke aus, um uns zu sättigen. Hinzu kommt daß es so schnell mit der Bedienung ging, daß wir eigentlich noch hätten einen Kaffee trinken können – ich hatte noch fast 30 Minuten bis zur Fortsetzung der Schulung. Aber leider sprachen Termine meines Kollegen dagegen, daher nutzte ich die Zeit noch um Mails zu lesen bevor es dann um 13:30 Uhr zurück auf die Schulbank ging.

Status [02.08.2006]

Wetter:

Die Wetterabkühlung hielt sich am Morgen und bis kurz nach dem Mittag, dann klärte es etwas auf und die Sonne zeigte sich wieder in den Lücken der nun aufbrechenden Wolkendecke und zeigte, daß sie nicht an Kraft verloren hatte. Zum Glück halten sich die Temperaturen aber noch in angenehemne Grenzen. Immerhin war gestern seit Wochen die erste Nacht, in der ich ohne zusätzliche Kühlung (Ventilator) in meiner Bude schlafen konnte. Hoffentlich kommt keine solche Hitzewelle mehr. Die Vorhersage verheißt gutes, aber der Sommer dauert ja noch etwas. Wir werden also sehen…

Mittag:
Heute mal kurz und schmerzlos. Aufgrund der eingeschränkten Zeit – ich habe ja noch immer Training – begaben wir uns ins Lo Studente in der Johannisstraße. Da es aber draußen recht windig war, entschlossen wir uns dazu, im Innenraum Platz zu nehmen. Sonderangebot sah ich keines in der Karte – vielleicht hatte ich wieder eine der Karten erwischt, in denen es fehlte, vielleicht gab es auch einfach nur keins. Also entschied ich mich zu einer Portion Gnocchi Lo Studente.

Gut und sättigend wie immer – brauch ich ja nicht viel zu zu sagen, oder ? 🙂
Kaffee gabs aber leider keinen – ich mußte zurück zum Produkttraining. Macht aber Spaß – Fortbildung fetzt schon irgendwie – auch wenn ich Trainings irgendwo anders natürlich vorziehe, da ich gerne ja auch mal wo anders hin komme. San Francisco ist doch schon soooo lange her. 😉

Status [01.08.2006]

Wetter:

Der Monatswechsel zum August geht mit einer kräftigen Abkühlung einher. Gestern Abend hatte es noch einmal geregnet und die Wolkendecke hat sich seit dem immer mehr verdichtet. Aktuell rangiert Temperatur bei ca. 21 Grad und während ich dies schreibe hat ein kräftiger Regen eingesetzt. Abgesehen vom Regen sind mir solches Wetter aber sehr viel lieber als die Hitze der Vortage. Und es soll ja für die nächsten Tage auch so bleiben. Sehr schön kann ich da nur sagen.

Mittag:
Aktuell habe ich Produkttraining und nicht so extrem viel Zeit zum Mittagessen gehen. Daher entschied ich mich kurzfristig, heute nach längerem einfach mal wieder in die hiesige Subway-Filiale zu gehen.

Das Turkey, Ham and Bacon Melt Sandwich in der 30cm Auführung reichte dann auch vollkommen um meinen Hunger zu stillen.

Vielleicht klappt es ja morgen wieder mit richtigem Mittag – wir werden sehen…

Status [31.07.2006]

Wetter:

Nachdem es sich bereits am Wochenende leicht abgekühlt hatte, sorgte heute eine starke Bewölkung dafür, daß man sich draußen bewegen konnte ohne gleich in Schweiß auszubrechen. Wenn die Sonne von den Wolken verdeckt war, hielten sich die Temperaturen auch auf diesem angenehmen Niveau. Nur wenn die Wolkendecke zwischendurch mal aufbrach und ein paar ungebremste Sonnenstrahlen zum Boden durchließ, merkte man sofort, daß sie nichts an ihrer Wärmekraft eingebüßt hatte. Während ich dies schreibe, hat es nun sogar begonnen kurz zu regnen.

Die Vorhersage kündet auch davon, daß wir mit einer kräftigen Abkühlung zu rechnen haben. Als Hitzgeplagter begrüße ich diese Entwicklung natürlich. 🙂 Ob es aber so bleibt möchte ich bezweifeln – der August wird uns wohl noch mit ein bis zwei kleinen Hitzewellen plagen, bevor endlich der Herbst anbricht.

Mittag:
Grobrichtung für den heutigen Tag war wieder der Marktplatz. Das R2 konnte uns jedoch mit einem Olivengericht auf Raviolenudeln nicht wirklich überzeugen. Zuerst stand wieder das Kartoffelhaus zur Diskussion, dann aber schwenkten wir kurzentschlossen ein Stück nach Rechts und ließen uns an den Tischen des Hanfrieds nieder.

Der Name Hanfried ist im übrigen – nur für jene die nicht aus Jena stammen oder dies bisher nicht wußten, der Jenaer “Kosename” für den Kurfürsten Johann Friedrich I von Sachsen, dem Jena seine Universität verdankt und dessen Statue hierr auf dem Marktplatz zu bewundern ist.

Das aber nur am Rande erwähnt. 😉
Nach kurzem Studium der Karte entschied ich mich dazu, das sogenannte Marktrad zu versuchen, welches sich als riesiges, mit verschiedenen Gemüsen bedecktes Schnitzel herausstellte. oO

War seine 7,50 Euronen aber dann auch wert – ich war mehr als satt hinterher.
Zu unserem Unmut mußten wir dann leider fast 45 Minuten auf unser Essen warten, das gibt leider Abzüge in der B-Note 😉 – aber dafür sind “große” Getränke hier wirklich groß – also 0,5 Liter und nicht nur die 0,4 wie sonst üblich. Aufgrund der langen Wartezeit und da einige meiner Mit-Mittagsesser-Kollegen dann auch noch Termine hatten, verzichteten wir heute komplett auf Kaffee und begaben uns sofort nach dem Bezahlen zurück.