Posts Tagged ‘french dressing’

Gebackene Polentataschen mit Salat & Quarkdip [02.10.2019]

Mittwoch, Oktober 2nd, 2019

Nachdem ich mit meiner Leberkässemmel von heute morgen ja bereits gut und reichhaltig gefrühstückt hatte, wollte ich es zum Mittag etwas leichter angehen lassen. Daher war das Tagesangebot in Form einer Schweinshaxe mit Kartoffelknödel dann doch etwas zu schwer, auch wenn sie überaus verlockend aussah und mit 5,76 Euro auch erschwinglich. Für die Fleischlasagne mit 3 Beilagen bei Daily hätte ich wiederum keine 6,30 Euro zahlen wollen, obwohl ich Lasagne ja eigentlich mag. Aber nicht für den Preis. Daher liebäugelte ich zuerst mit den Spaghetti Vongole mit würziger Tomasoße und Grana Pandano bei Vital, aber da die ja doch wieder nur mit Miesmuscheln und nicht mit echten Venusmuscheln (wie es der Name ja eigentlich verspricht) gemacht worden waren, griff ich letztlich doch zu den Gebackenen Polentataschen mit kleinem Salat und Quarkdip, die im Abschnitt Veggie angeboten wurden. Eventuell wären im Nachhinein gesehen auch noch die Gebratene Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry oder die Geschmorte Hühnerkeule mit Gemüse in Massamannsauce von der Asia-Thai-Theke eine Alternative gewesen, aber ich hatte mich eben für die Polentataschen entschieden. Den Salat garnierte ich mir noch mit etwas French Dressing.

Baked polenta bags with small salad & curd dip / Gebackene Polentataschen mit kleinem Salat & Quarkdip

Am gemischten Salat aus verschiedenen Blattsalaten und einigen Karottenstreifen oder seinem Dressing gab es schon mal nichts auszusetzen – aber da kann man ja auch nur wenig falsch machen. Und auch an dem mit dem mit Kräutern versetzten Quarkdip gab es nichts auszusetzen. Nur bei den mit etwas Blattspinat gefüllten Polentataschen selbst hatte man heute etwas geschlampt. Dass sie schon seit längerem deutlich kleiner geworden waren als hier oder hier habe ich ja hingenommen, aber heute schienen sie auch nicht lange genug gebacken geworden zu sein, denn bei zwei von ihnen war die Polenta stellenweise von etwas seltsamer Konsistenz. Geschmeckt haben sie, aber so etwas sollte natürlich nicht passieren.
Die anderen Gäste interessierten sich aber natürlich mehr für andere Gerichte, wobei hier vor allem die Schweinshaxe gern gewählt worden war, aber sich ein enges Kopf an Kopf Rennen mit der Lasagne lieferte. Knapp konnte sich dann auch die Lasagne durchsetzen und den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Schweinshaxe, die einigen wohl doch etwas zu mächtig gewesen war, folgte somit auf einem guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt von den Spaghetti Vongole auf dem vierten Platz. Die Polentataschen belegten somit nur den fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Polentataschen: +
Salat: ++
Quarkdip: ++

Salatteller mit Kichererbsenbällchen & French Dressing [25.06.2019]

Dienstag, Juni 25th, 2019

Die Hitze hält uns weiterhin fest im Griff und mit Temperaturen über 30 Grad hat man zur Mittagszeit nicht den allergrößten Appetit – zumindest ist das bei mir so. Daher hatte ich mir fest vorgenommen, heute nicht beim Rinderhacksteak mir Tomaten und Bacon überbacken zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Daily der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzuschlagen. Die Riesenfrikadelle, die mit Country Potatoes und einer Mischung aus Kidneybohnen und Mais in Tomatensauce serviert wurde, sah zwar sehr verlockend aus, aber war mir aber eindeutig zu mächtig. Der Vegan gebratener Blumenkohl mit Spinat und Reis bei Daily wäre da schon eher war gewesen, aber ich wollte nach dem gestrigen Mittagsgericht nicht schon wieder Reis, weswegen aus der Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce sich nicht perfekt eignete, obwohl ich tatsächlich kurz überlegte, ebenso wie das Gebratene Thaigemüse in Erdnuss Sauce, die beide an der Asia-Wok-Theke und natürlich ebenfalls mit Reis angeboten wurden. Aber zum Glück gab es noch den Salatteller mit Kichererbsenbällchen & French Dressing bei Veggi, der wirklich verlockend aussah. Außerdem liebe ich Falafel, was die Kichererbsenbällchen ja im Grund genommen waren, bekomme sie nur leider viel zu selten. Und an Salat habe ich mich spätestens seit dem Sommersalat mit Fischfrikadelle gewöhnt und akzeptiere ihn als leichtere Version einer Sättigungsbeilage. Daher fiel meine Wahl heute auf dieses vegetarische Gericht, dass ich mir mit einer großzügigen Portion French Dressing selbst garnieren durfte.

Salad with chickpea balls & french dressing / Salatteller mit Kichererbsenbällchen (Falafel) & French Dressing

Der gemischte Salat aus verschiedenen Sorten knackigen und frischen, leicht gekühlten Blattsalats erwies sich schon mal als überaus lecker, vor allem in Kombination mit dem leicht pikant angemachten, sommerlich-frischen französischen Dressing aus Joghurt und Essig. Viel wichtiger waren aber natürlich die zehn kleinen Falafel-Bällchen, die auf den ersten Blick leider etwas trocken wirkten. Aber der Eindruck täuschte zum Glück, denn unter der dünnen und knusprigen Hülle fand sich viel saftiges und mit Koriander und einer leichten Zitronennote versehenes, noch warmes Kichererbsenpüree.

Chickpea balls - Lateral cut / Kichererbsenbällchen - Querschnitt

Sehr lecker – zumal sich das French Dressing wunderbar als passender Joghurt-Dip eignete. Zum Glück hatte ich mir genug davon auf den Teller getan. Ich bereute meine Entscheidung heute vegetarisch zu speisen zu keinem Zeitpunkt und würde jederzeit wieder bei so einem Angebot zugreifen.
Bei den anderen Gästen lag aber dennoch das Rinderhacksteak mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, meinen Salat mit Falafel folgte auf einem guten dritten Platz und der vegane Blumenkohl belegte schließlich einen guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsenbällchen (Falafel): ++
Salat: ++
French Dressing: ++

Wiener Backhendl mit Pommes Frites [11.06.2019]

Dienstag, Juni 11th, 2019

Obwohl es sich über Pfingsten etwas abgekühlt hatte, verspürt ich heute eigentlich keinen sooo großen Appetit als ich mich mit Kollegen auf den Weg in unser Betriebsrestaurant machte. Doch weder das Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout aus dem Abschnitt Veggi noch die Spaghetti mit Tomaten-Thunfischsugo, Rucola und Grana Padano bei Vital sprachen mich heute sonderlich an. Gut, das Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Chili-Ingwersauce, das gemeinsam mit Gebackenen Frühlingsrollen an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, wäre vielleicht noch eine tragbare Alternative gewesen, doch letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Wiener Backhendl mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus dem Abschnitt Vital. Die Beilagen waren durch gemischten Blattsalat ohne Dressing und Pommes Frites allerdings schon vordefiniert. Ich ergänzte mit also den Salat noch mit etwas French Dressing von der Salattheke, nahm mir zwei winzige Zitronenecken und garnierte mir die Fritten noch mit etwas Tomatenketchup. Und da es zum Set gehörte, gesellte sich auch noch ein Becherchen Waldbeerenkompott aus dem heutigen Angebot der Dessert-Theke. Und alles zusammen gab es für gerade mal 4,41 Euro.

Vienna fried chicken with french fries / Wiener Backhendl mit Pommes Frites

Zwar hatte ich auch dieses Mal – zum zweiten Mal in Folge – die letzten Reste der Fritten aus der aktuellen Wärmeschale bekommen, aber dieses Mal merkte man es den Kartoffelstäbchen glücklicherweise nicht an, denn sie waren noch knusprig und gut gewürzt. Und auch an dem überaus großzügig groß ausgefallenem Stück in Panade gebackenen Hendls gab es nichts auszusetzen. Das reichlich vorhandene Fleisch erwies sich als angenehm zart und saftig.

Vienna fried chicken - Lateral cut / Wiener Backhendl - Querschnitt

Dazu noch der einfache, aber angenehm knackige Blattsalat mit dem frisch-würzigen French Dressing machte das Ganze zu einem wirklich gelungenen Gericht, auch wenn die Portion auch für meinen Geschmack etwas groß geraten war, vor allem aufgrund des riesigen Hähnchenfilets. Der mit frischen Beeren und gehobelten Mandeln versehene Waldbeerenpudding wäre daher wirklich nicht mehr notwendig gewesen, aber geschadet hat er natürlich auch nicht – außer vielleicht meiner nicht vorhandenen schlanken Linie. 😉 Ich bereute meine Entscheidung aber nicht.
Dennoch schaffte es das Backhendl heute nicht, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala zu sichern, denn es wurde noch knapp von den Thunfisch-Spaghetti überholt und landete somit auf Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und das vegetarische Zucchini-Möhrenragout belegte Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Backhendl: ++
Pommes Frites: ++
Blattsalat: ++
Waldbeerenkompott: ++

Schweinesteak mit Sauce Hollandaise & Kroketten [16.11.2015]

Montag, November 16th, 2015

Heute fand sich mal wieder nichts wirklich aufregendes auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouillgemüse bei Vitality waren in der Vergangenheit dort wohl ebenso häufig zu finden gewesen wie die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Gerichte wie Knusprige Frühlingsrollen. Einzig die etwas ungewöhnliche Kombination Schweinesteak mit Sauce Hollandaise und Kroketten bei Tradition der Region stach zumindest etwas aus der grauen Masse der Gerichte hervor, daher entschied ich mich hier zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke und ein kleiner Becher Kokoscreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak with sauce hollandaise & croquettes / Schweinesteak mit Sauce Hollandaise & Kroketten

Die riesige Portion Sauce Hollandaise, in der man das angenehm große und einigermaßen magere Stück Schweinesteak regelrecht ertränkt hatte, war zwar mit Sicherheit ein Fertigprodukt und keine hausgemachte Sauce, aber sie passte entgegen meiner vorherigen Befürchtungen doch recht gut zu dem Schweinefleisch und den heißen, knusprigen und dieses Mal auch stabilen Kroketten. Aber ohne Gemüse hätte etwas gefehlt, daher war ich froh dass ich mir die kleine Schale Salat aus Streifen von roter Beete und Kohlrabi, Kidneybohnen und gelben Stangenbohnen mit einem würzigen French Dressing mit auf das Tablette gestellt hatte. Und auch am schaumigen Dessert mit Kokosaroma gab es heute mal nichts auszusetzen. Mit Sicherheit kein leichter Genuss, aber ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Schweinesteak heute mit kleinem, aber dennoch klar erkennbaren Vorsprung vor den anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Auf Platz zwei folgten die Spaghetti Carbonara, die sich aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei herausarbeiten konnten. Auf Platz vier folgten schließlich die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kroketten: ++
Salat: ++
Kokoscreme: ++

Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Pommes Frites [03.09.2015]

Donnerstag, September 3rd, 2015

Die Spaghetti mit Balsamicolinsen aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah schon mal recht verlockend aus und auch mit dem Mexikanischen Fleischtortilla mit Avocado-Hollandaise und Käse gratiniert, dazu Beilagensalat bei Globetrotter klang im ersten Moment recht verlockend, während ich auf die Asia-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse weniger Lust verspürte. Aber da die Linsen auf den Spaghetti sehr kompakt aussahen, womit sie nicht so schienen als würden sie sich mit den Nudeln verbinden und der Fleischtortilla auf den ersten Blick sehr unprofessionell gewickelt erschien, wollte ich kein Risiko eingehen und entschied mich dann doch für das heutige Gericht im Abschnitt Tradition der Region, einem Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Pommes Frites – ein Klassiker eines jeden Betriebsrestaurants. Auf die Pommes kam natürlich noch etwas Ketchup und dazu gesellte sich noch eine kleine Schale selbst zusammengestellter Salat mit French Dressing von der Salattheke und ein kleiner Becher Melonenjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork cutlet "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Die Pommes Frites hätten aus meiner rein subjektiven Sicht zwar einen kleinen Deut knuspriger sein können, aber Grund dazu hier etwas in der Bewertung abzuziehen sah ich nicht – zumal sie heute auch mal wieder ausreichend aber nicht zu stark gesalzen waren. Und auch das panierte Schweineschnitzel war nicht nur angenehm groß geraten, auch das dünne und magere Fleisch unter Panade war schön zart und nicht zu trocken, so wie es sein sollte. Ich war mir natürlich bewusst, dass es sich hier um industriell paniertes Fleisch handelte, aber die Qualität war heute wirklich sehr gut, daher gebe ich auch hier volle Punktzahl. Und auch am Salat, der heute aus Mais, Kidneybohnen sowie Möhren- und Kohlrabistreifen bestand und wie bereits erwähnt mit einem French Dressing garniert war, gab keinerlei Grund zur Kritik. Einzig das Dessert, das aus gewürfelter Wassermelone und Naturjoghurt zusammengestellt war, fand ich nicht ganz so gelungen, denn aus den Melonestücken war viel Flüssigkeit ausgetreten und hatte den sowieso schon dünnen Joghurt noch mehr verdünnt, was den Genuss aus meiner Sicht etwas schmälerte. Daher gibt es hier heute keine volle Punktzahl.
Mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten konnte sich das Schnitzel mit Pommes heute ganz wie erwartet den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Nach lange nichts folgte meiner Meinung nach der Fleischtortilla auf Platz zwei und bei Asia-Gerichten und den Spaghetti mit Balsamico-Linsen konnte ich schließlich keinen Unterschied mehr erkennen, weswegen ich heute beiden Gerichten den dritten Platz zubillige.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++
Melonenjoghurt: +

Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Kroketten [20.07.2015]

Montag, Juli 20th, 2015

Das Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality und die Asia-Thai-Angebote wie Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis in Sojasauce oder Gaeng Massaman Nue – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce konnten mich heute zwar nicht begeistern, aber sowohl das Rindergeschnetzelte in Pfefferrahmsauce mit Kroketten bei Globetrotter also auch die 6 Stück Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut, dazu Bratensauce und Kartoffelpüree bei Traditon der Region erschienen mir überaus verlockend. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass ich beim Flying Buffet am Freitag Abend erst Nürnberger mit Sauerkraut und Karoffelpüree – wenn auch in verkleinertes Form – verzehrt hatte, die mich dazu bewog beim Rindergeschnetzelten zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale selbst zusammengestellter Salat mit French Dressing sowie ein Becherchen Vanillecreme mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Beef chop in pepper cream sauce with croquettes / Rindergeschnetzeltes in Pfefferrahmsauce mit Kroketten

Das Sauce, in der das zarte und angenehm magere Rindergeschnetzelte angemacht war, erwies sich zwar als etwas dünn geraten, aber mit ihrer durch die beigemengten grünen Pfefferkörner erzeugten pikanten Würze und den darin verarbeiteten Möhrenraspeln war sie war geschmacklich überaus gut gelungen. Hinzu kam, dass die Pfefferkörner so weich gekocht worden waren, dass sie problemlos mit verzehrt werden konnten und absolut nicht störten. Das ist ja leider nicht immer so. Dazu die außen schön knusprigen und innen angenehm weichen Kartoffelkroketten und fertig war ein einfaches, aber überaus leckeres Hauptgericht, zu dem der Salat aus weißen Riesen- und roten Kidneybohnen sowie Möhren- und Selleriestreifen in ihrem würzig-cremigen French Dressing überaus gut passte. Dieses Dressing ist eine wirklich gute Alternative zu dem italienischem Dressing, das ich sonst bevorzuge. Die lockere und cremige Vanillecreme mit roter Beerengrütze schloss das heutige Mittagsmahl sehr gelungen ab.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen umsah, entdeckte ich entgegen meiner Erwartung dass das Rindergeschnetzelte auch bei den anderen Gästen heute offensichtlich am höchsten in Gunst lag und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Eigentlich hatte ich ja die Nürnberger Rostbratwürste auf diesem Platz gesehen, aber dieses Gericht landete heute nur auf dem zweiten Platz, auch wenn der Abstand nur gering war. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte – wie fast üblich – das vegetarische Gericht, das heute durch durch den Zucchini-Kartoffelgulasch repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Kroketten: ++
Salat: ++
Vanillecreme mit roter Grütze: ++