Currywurst & Pommes Frites [07.12.2017]

Einen kurzen Moment überlegte ich zwar, ob ich bei den Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Parmesan aus dem Abschnitt Vitality zugreifen sollte. Aber irgendwie stand mir der Geschmack nach Fleisch und der leckere Geruch der Currywurst rot oder weiß mit Pommes frites der durch die Räume unseres Betriebsrestaurants zog war einfach zu verlockend für mich. Der Hackfleischspieß mit Gemüsesalsa und Reis sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Rindfleisch gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Also griff ich zur Currywurst, und das obwohl ich gestern ja bereits mit den Nürnbergern bereits einmal Bratwürste zu Mittag gehabt hatte. Auf die Pommes kam natürlich Ketchup und über die Wurst samt heißer Currysauce streute ich noch ausgiebig Curry aus dem bereit stehenden Streuer. An Gemüse- und Salattheke konnte ich aber leider keine passende Beilage entdecken, daher ließ ich sie heute mal weg.

Curried fried sausage with french dries / Currywurst mit Pommes Frites

Ich hatte mich dieses Mal für die weiße Wurst-Variante entschieden, also eine fein gekutterte Rostbratwurst, deren Brät mit Gewürzen und Kräutern überaus schmackhaft abgeschmeckt war. Dazu die heiße, mit Zwiebelstückchen versetzte Currysauce in Kombination mit dem selbst aufgebrachten Currypulver machte eine wirklich leckere Currywurst daraus. Und auch an den Pommes gab es dieses Mal nichts auszusetzen, denn sie waren weder abgekühlt noch versalzen, sondern schön heiß und knusprig so wie es sein sollte. Definitiv kein leichter Genuss, aber ich gönn es mir einfach mal.
Natürlich lag die Currywurst auch bei den anderen Gästen mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, gefolgt von der Kürbis-Bolognese auf dem dritten Platz und den Asia-Gerichten ganz knapp dahinter auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Cheeseburger, Pommes Frites & Krautsalat [29.11.2017]

Eigentlich wollte ich heute ja beim Steckrüben-Rosenkohleintopf mit Maronen und Wiener Würstchen zugreifen, der im Rahmen der Eintopfwoche gemeinsam mit einem Marokkanischen Kichererbseneintopf mit Rindfleisch angeboten wurde. Ein zweites Mal Kichererbsen kam für mich nicht in Frage, auch wenn sich der heutige Eintopf mit diesem Schalengemüse deutlich vom gestrigen unterschied. Aber ich bin leider schwach geworden und entschied mich kurzfristig dazu, heute Mal von der Eintopfwoche auszusetzen und griff beim Cheeseburger mit gebratenen Bacon, Tomate, Essiggurke und Eisbergsalat, dazu Pommes Frites zu, der bei Tradition der Region angeboten wurde. Er sah einfach zu verlockend aus. Die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asigemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernauce kamen heute aber nicht in die nähere Auswahl. Zum Cheeseburger nahm ich mir noch etwas Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke, außerdem garnierte ich mir die Pommes Frites natürlich mit Ketchup.
div align=”center”>
Cheeseburger & Pommes Frites

Die Pommes Frites waren heute leider mal wieder nicht so gut gelungen, denn sie waren zwar gut gesalzen, aber ihnen hätte ein bis zwei Minuten länger in der Fritteuse gut getan, denn sie waren noch etwas labbrig, als man sie uns servierte. Aber beim Cheeseburger hatte mich der Eindruck heute nicht getäuscht, denn er sah nicht nur äußerlich gut aus, sondern war auch insgesamt für Kantinenverhältnisse wirklich gut gelungen. Seit früheren Versionen von Cheese- / Hamburgern wie hier oder hier hatte man sich wirklich stark verbessert und schien inzwischen in der Lage recht gute Burger zu fabrizieren. Die Schichtung war zwar die selbe geblieben: Eine Brötchenhälfte wurde mit Cocktailsauce bestrichen, mit Salat, Essiggurke und Tomate belegt, darauf kamen das Burger-Patty und oben auf dann noch – in diesem Fall – Käse und eine angebratene Scheibe Frühstücksspeck sow etwas Ketchup und/oder Mayo nach eigenem Bedarf. Abschluß bildete die obere Brötchenhälfte – eine klassische Burger-Variante eben.

Cheeseburger - Querschnitt / Lateral cut

Die Zutaten waren in ausreichendem Maße vorhanden und der Durchmesser des Patties war nur minimal kleiner als die des Brötchens. Dabei war der Burger einigermaßen saftig, ohne dabei labbrig zu wirken. Darüber dass das Brötchen “nur” aufgetoastet war, sieht man dabei gerne hinweg. Die kleine Portion knackigen Krautsalats rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich bereute es nicht, heute mal keinen Eintopf gewählt zu haben. Obwohl ich zugeben muss, dass der Steckrüben-Rosenkohl-Eintopf wirklich gut ausgesehen hatte.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag natürlich der Cheeseburger mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Danach kam lange nichts, bevor schließlich die Allgäuer Käsespätzle den zweiten Platz belegten. Auf dem dritten Platz sah ich die Eintöpfe, wobei der Steckrüben-Rosenkohl-Eintopf eindeutig der Beliebtere schien, und auf Platz vier folgte schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: ++
Pommes Frites: ++
Krautsalat: ++

Griechisches Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites [14.11.2017]

Obwohl die Bratwurstschnecke auf Sauerkraut, dazu Bratensauce und Kartoffelpüree bei Traditon der Region auch ganz verlockend klang und aussah, entschied ich mich heute nach kurzem Abwägen doch für das Griechische Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites bei Globetrotter. Beim Kartoffelpüree bin ich in unserem Betriebsrestaurant immer etwas vorsichtig, da es sich hier in den meisten Fällen um Instant-Püree aus Pulver handelt und dies meist auf sehr dünn angerührt wird. Das ist nicht so mein Ding. Die Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat bei Vitality waren wegen des von mir nicht so gern gegessenen Meerrettich nichts für mich und an den Asia-Gerichten wir Gebratener Eierreis mit Gemüse in Austernsauce oder Gebratener Tintenfisch mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce hatte ich auch weniger Interesse. Und ich hatte an der Ausgabetheke sogar Glück, denn gerade als ich an der Reihe war kamen frische Pommes Frites aus der Küche.

Gyros with fresh onions, tzatziki & french fries /  Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Doch ich hatte mich zu früh gefreut, denn die Pommes Frites waren zwar frisch und knusprig, aber leider ziemlich stark versalzen. Sie waren noch essbar, aber schon hart an der Grenze, daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Das Gyros selbst war aber gut gelungen: gut gewürzt, angenehm mager und nicht zu trocken. Sehr lecker, vor allem kombiniert mit den frischen und knackigen Zwiebelringen. Und auch das mit kleinen Salatgurken-Stücken versetzte Tzatziki gab keinen Grund zu meckern. Letztlich war es also wirklich nur schade, dass man die Pommes Frites durch übermässiges Salzen so verdorben hatte.
Wie nicht anders zu erwarten lag das Gyros heute natürlich auch in der Gunst der anderen Gäste ganz weit oben und konnte sich so unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Bratwurstschnecke folgte auf einem guten zweiten Platz, die Asia-Gerichte belegten Platz drei und die Safranbandnudeln mit Merrettichspinat folgten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: +/-

Currywurst mit Pommes Frites [09.11.2017]

Da weder die Geschmorte Hähnchenkeule mit Rotweinsauce und Kräuterreis bei Globetrotter noch die Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Rindfleisch mit Gemüse in Massamansauce heute so recht meinen Zuspruch fanden und ich mich nach kurzem Abwägen schließlich auch gegen das Kräuterrührei mit Spinat und Kartoffeln bei Vitality entschied, landete am heutigen Donnerstag mal wieder die traditionelle Currywurst mit Pommes frites aus dem Abschnitt Tradition der Region auf meinem Mittagstablett. Dazu gab es noch etwas Ketchup auf die Pommes Frites. Passendes Gemüse oder Salat konnte ich leider nicht entdecken.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Wie üblich wurde die Wurst, eine leicht knusprig angebratene Brühwurst, mit einer hausgemachten, mit Zwiebelstückchen versetzen Currysauce serviert, die man sich selbst mit Hilfe eines bereitstehenden Streuers nach persönlichem Gutdünken mit Currypulver garnieren konnte. Auch wenn ich traditionell meine Currywurst eigentlich am liebsten als Rostbratwurst esse, kann ich auch über diese Variante nicht wirklich meckern. Und auch die Pommes Frites erwiesen sich als recht gut gelungen. Sie hätten nach meinem Geschmack noch ein klein wenig knuspriger sein können, aber da sie sowieso teilweise durch die großzügig hinzugegebene Sauce aufweichten, sehe ich das nicht als allzu negatives Kriterium. Leider kein leichter Genuss, aber immer wieder lecker.
Natürlich hatte auc der größte Teil der anderen Gäste heute bei der Currywurst zugeschlagen, der somit unangefochten und mit riesigem Vorsprung vor allen anderen Angeboten der erste Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf dem zweiten Platz sah ich dann das heute ungewöhnlich beliebte Kräuterrührei, das ich noch häufiger auf den Tabletts der “Abweichler” sah als die drittplatzierten Hähnchenkeuele und den Asia-Thai-Gerichten auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites [02.11.2017]

Nach den beiden Feiertagen begann heute wieder die zum restliche Arbeitswoche für mich und somit auch ein weiterer Tag, an dem ich mein Mittagsmahl in unserem Betriebsrestaurant einnehmen konnte. Das heutige Angebot dort zeigte aber leider wenig wirklich Interessantes: Es gab Marninierter Tofu mit Ingwer- Currygemüse im Abschnitt Vitality, den Klassiker Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region, Rindergulasch mit Bauernbrot bei Globetrotter und schließlich Gebackene Ananas und Banane sowie Gebratenes Rindfleisch mit Gemüse in Massamansauce an der Asia-Thai-Theke. Zwar sah der Rindergulasch ebenfalls nicht schlecht aus, aber meine Wahl fiel letztlich dann doch auf das Cordon bleu, mit dem man eigentlich nie etwas falsch machen kann. Auf den Pommes Frites durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen.

Cordon bleu & Pommes Frites

Die Pommes hätten ein klein wenig knuspriger sein können, aber es war nicht so schlimm dass ich hier zu einem Punktabzug greifen müsste. Und auch das Cordon bleu aus zartem, mageren Schweineschnitzel und einer Füllung aus Kochschinken sowie mild würzigem Käse, welches ich mir zusätzlich natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garnierte, ließ keine Wünsche offen. Man muss ja immer bedenken, dass es sich hier um kein Drei-Sterne-Restaurant handelt und unter diesen Gesichtspunkten war ich zufrieden.
Und natürlich hatten, wie nicht anders zu erwarten, auch die anderen Gäste heute bevorzugt beim Cordon Bleu zugeschlagen, so dass diesem Gericht mit klarem Vorsprung der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich schließlich der Gulasch und das marinierte Tofu, bei denen ich beim Besten Willen keinen klaren Favoriten ausmachen konnte. Aber aufgrund der verkürzten Woche sind auch deutlich weniger Gäste da als sonst, daher dürfte das Verständlich sein.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: ++
Pommes Frites: ++