Hamburger, Cole Slaw Salat & Pommes Frites [22.05.2014]

Wie schon häufiger an Donnerstagen hatte man in unserem Betriebsrestaurant gleich mehrere überaus interessante Gerichte auf die Speisekarte gesetzt. Mein erster Blick galt natürlich dem Pikanten Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis, welches bei den Vitality-Gerichten angeboten wurde. Aber auch der Sauerbraten mit Blaukraut und Semmelknödeln in der Abteilung Tradition der Region sah überaus verlockend aus. Aber auch der Hamburger mit Speck und Käse überbacken, dazu Sole Slaw Salat und Pommes Frites bei Globetrotter war dieses Mal scheinbar überaus gut gelungen. Da konnten die Asia-Gerichte wie Ko Lo Hain Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse beim besten Willen nicht mithalten. Ich stand lange da und überlegte wo ich zugreifen sollte. Das Kichererbsencurry war die leichteste Variante, aber das hatte ich in letzter Zeit doch relativ oft gewählt. Wahrscheinlich waren es letztlich die beiden mickrigen, sehr kompakt aussehenden Semmelknödel, die meine Wahl letztlich auf den Burger fallen ließ. Auf etwas von der Dessert-Theke verzichtete ich heute aber.

Bacon cheeseburger, cole slaw & pommes frites

An den Pommes Frites, die ich mir mit etwas Ketchup garniert hatte, fehlte wie üblich das Salz, aber dem konnte man mit Hilfe der am Tisch bereits stehenden Salzstreuer schnell Abhilfe verschaffen. Davon abgesehen waren die Kartoffelstäbchen aber sehr gut gelungen: Außen knusprig und innen noch etwas weich. Und auch die kleine Portion Cole Slaw Salats aus Streifen von rohen Möhren und Weißkohl in einem milden, cremigen Dressing fand ich recht gelungen. Wichtigster Bestandteil war aber natürlich der Hamburger, den ich aufgrund seines Aufbaus eigentlich eher als doppelten Bacon Cheeseburger bezeichnen möchte.

Burger - Lateral cut / Querschnitt

Wie man am am Querschnitt erkennen kann, handelte es sich um einen Burger mit klassischem Aufbau: Auf der unteren Brötchenhälfte hatte man etwas Cocktailsauce aufgetragen und diese mit Salat und Scheiben von Tomate und Gewürzgurke belegt. Darüber folgten zwei dünne Rindfleisch-Patties – ein einzelnes wäre wohl auch etwas zu mickrig gewesen – welche man mit zwei gebratenen Streifen Bacon und etwas Käse belegt hatte. Als Abschluß folgte schließlich die obere Brötchenhälfte. Die einzelnen Zutaten waren Qualitativ frisch und recht hochwertig und die Patties erwiesen sich noch als ausreichend heiß. Einzig das Salatblatt war bereits etwas zusammengefallen, aber darüber konnte man hinweg sehen. Vielleicht hätte man das Ganze noch durch etwas zusätzlichen Ketchup und/oder Mayo oben auf dem Käse ergänzen können, aber auch ohne fand ich den Burger überaus gelungen. Kein Design-Burger und mit Sicherheit auch nicht unbedingt leichte Kost, aber natürlich trotzdem sehr lecker.
Und auch bei den anderen Gästen fanden die Burger überaus großen Zuspruch und konnten sich somit mit einem klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages zu sichern. Aber der Abstand zum Sauerbraten mit Rotkraut und Semmelknödeln auf dem zweiten Platz war nicht so groß, wie es vielleicht zu erwarten gewesen wäre – gerade bei den hohen Temperaturen des heutigen Tages. Ich sehe in Sauerbraten ja eher ein Herbst- oder Wintergericht. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Hamburger: ++
Cole Slaw: ++
Pommes Frites: ++

Dönerteller mit Tzatziki & Pommes Frites [19.04.2014]

Dönerteller mit Pommes Frites / Kebap Dish with french fries

Heute Abend gab es mal einen leckeren Dönerteller mit Tzatziki und Pommes Frites aus dem hier bereits vorgestellten Imbiss Spezial. Für fünf Euro gab es eine riesige Portion frisch zubereiteter Pommes Frites mit einer großen Portion lecker gewürzten Döner-Fleisches und mehr als ausreichend viel Tzatziki. Zwar kein leichtes Abendessen, aber uns war einfach mal danach – sollte eben nur nicht zu Regel werden. 😉

Chicken Nuggets & Pommes Frites [31.12.2013]

Chicken Nuggets & Pommes Frites

Ich bin mal wieder unterwegs in Deutschland und aktuell hat es mich nach Karlsruhe verschlagen. Dort entschieden wir uns heute für etwas Fast Food zum Mittagessen und holten uns etwas am Pfälzer Grill, einem kleinen Imbiss neben einem Real-Markt im schönen Stadtteil Bulach, der eine breite Palette von typisch deutschen Fastfood wie zum Beispiel verschiedene Schnitzelzubereitungen, Brat- und Currywurst anbietet. Ich entschied mich dabei mal für eine Portion Chicken Nuggets mit Pommes Frites, die gemeinsam mit einer warmen Currysauce (ganz oben im Bild) serviert wurden zum Preis von 6,90 Euro.
Die Pommes hätten gerne noch etwas krosser sein können, aber ansonsten gab es an der Zusammenstellung nichts auszusetzen. Gemeinsam mit der bereits erwähnten, leicht scharfen Currysauce ein sehr leckeres Mittagsmahl, auch wenn ich an die Kalorien nicht unbedingt denken möchte, da sowohl die Pommes als auch die Nuggets in der Friteuse zubereitet worden waren. Aber hin und wieder geht das schon mal… 😉

Dönerteller mit Pommes Frites & Tzatziki [31.10.2013]

Dönerteller mit Pommes Frites / Kebab with french fries

Heute musste ich leider auf Mittagessen mal verzichten, dafür gab es am Abend aber einen schönen Dönerteller mit Pommes Frites und Tzatziki, erworben für gerade mal fünf Euro im Imbiss Spezial, über den ich ja hier bereits einmal ausführlicher berichtet habe. Seit damals vor ca. sechs Jahren hat sich da auch nichts verändert, denn die Portion insgesamt ist wirklich Riesig, die Pommes schön knusprig, das Gyros-/Döner-Fleisch gut gewürzt und einigermaßen mager und das hausgemachte Tzatziki sehr lecker. Schön, dass es noch so beständige Dinge wie den klassischen Dönerteller mit Pommes vom Imbiss Spezial gibt.

Griechischer Spezial-Teller – Poseidon Feldkirchen revisited

Heute Abend entschieden wir uns dazu dem Griechischen Restaurant Poseidon in Feldkirchen über das ich ja in diesem Beitrag schon einmal etwas ausführlicher berichtet habe erneut einen Besuch abzustatten und jetzt im Juli auch den überaus gemütlichen, unter Schatten spendenden Kastanienbäumen gelegenen Biergarten mal auszuprobieren. Trotz des Wochentags waren der größte Teil der etwa zwanzig Tische im Biergarten besetzt und die drei Servicekräfte hatten gut zu tun, sich um alle Gäste zu kümmern. Glücklicherweise hatte das keinerlei negative Auswirkung auf die schnelle und zuvorkommende Art in der wir versorgt wurde. Nach ausgiebiger Durchsicht der Karte entschied mich erst einmal für einen Gebratenen Oktopus auf Blattsalat aus dem Vorspeisenangebot, der dann auch wenig später in Verbindung mit einem Ouzo als Aperitif serviert wurde.

Gebratener Octopus auf Blattsalat / Fried octopus on green salad

Gemeinsam mit einem großen Fangarm, der unter einer hauchdünnen knusprigen Haut viel zartes und saftiges Fleisch zu bieten hatte, servierte man eine in Balsamico-Essig-Dressing angemachte Portion aus grünen Blattspinat, etwas Kräutsalat, frischen Zwiebelringen und einer milden grünen Peperoni sowie je einer Scheibe Möhre, Salatgurke und Tomate, die wohl mehr zur Auflockerung des Gesamtbildes dienten als dass sie maßgeblich an der Geschmacksbildung dieser Vorspeise beteiligt waren.
Nachdem ich mich bereits beim letzten Besuch mit einer umfangreichen Fischplatte über das Fisch- und Meeresfrüchteangebot im Bereich der Hauptspeisen informiert hatte, wollte ich mich heute nun dem Gegrillten zuwenden und bestellte mir einen Spezial-Teller aus je einem Schweinesteak, einem Lammfilet, einem Suzuki und einem Suflaki, die gemeinsam mit einem gemischten Salat und wahlweise Pommes Frites oder Tomatenreis serviert wurden. Ich entschied mich für die Pommes, obwohl der Reis natürlich weitaus stilechter gewesen wäre.
Als erstes wurde schließlich der Gemischte Salat serviert, der sich in seiner Zusammensetzung sehr dem Salat zum Octopus der Vorspeise ähnelte.

Gemischter Salat / Mixed salad

Die größte Abweichungen zur Vorspeise waren wohl, dass die Peperoni auf den Zwiebeln lag und man noch eine schwarze Olive hinzugefügt hatte. Gemeinsam mit dem Balsamico-Dressing aber erneut ein wirklich gelungener Salat. So viel Grünzeug habe ich glaube ich schon lange nicht mehr an einem Abend verzehrt… 😉
Gerade als ich mit dem gemischten Salat fertig war, kam auch schon das Hauptgericht: Der Spezial-Teller

Spezial-Teller / Special dish

Zu einer kleinen, aber ausreichenden Portion Pommes Frites hatte man neben der Garnitur aus Petersilienstengel, schwarzer Olive und Radieschen auf einem Salatblatt eine relativ kleine Portion Tzatziki und eine Zitrone zum beträufeln des Fleisches serviert. Das wichtigste auf dem Teller waren aber natürlich die vier Fleischkomponenten. Oben auf lag das Suflafki. Hinter dem eingedeutschten Begriff vebirgt sich das griechische Souvláki, was so viel wie Spießchen bedeutet und aus in Oregano, Salz, Pfeffer und Zitronensaft mariniertem und anschließend gebratenen Schweinefleisch auf einem Spieß besteht. Die drei Fleischstücke, die hier am Metallspieß serviert wurden, erwiesen sich als angenehm zart und saftig und gaben keinerlei Grund zur Kritik. Sie waren wohl was die Menge anging auch die größte Einzelposition an Fleisch auf dem Teller, gefolgt von dem oben zu sehenden Schweinesteak, welches zwar ein klein wenig trockener wirkte als das Suflaki, aber sich dabei noch absolut im Rahmen bewegte. Das darunter zu sehende Stück Lammfilet, das der Form nach zu urteilen wohl aus der Lammlachse stammte, erwies sich zwar als etwas klein geraten, gab aber was Geschmack und Qualität anging ebenfalls keinen Grund zur Kritik. Die vierte und letzte Komponente stellten schließlich die Suzuki dar.

Speisekarte Poseidon

Hinter diesem Begriff, der eine starkes Verwechslungsgefahr mit der japanischen Motorradmarke in sich birgt 😉 , versteckt sich wohl das griechische Souzukakia, also gewürzte Hackfleischröllchen. Traditionell werden Souzukakia zwar eher mit Tomatensauce serviert, aber hier bildete es als Suzuki eben Bestandteil eines Grilltellers – und leider auch die einzige Komponente von der ich etwas enttäuscht war. Die würzung des lockeren Hackfleisches war zwar sehr gelungen, aber die Stellen an denen es auf dem Rost (oder der Grillpfanne) aufgelegen hatte waren fast schon verkohlt, was den Genuss natürlich etwas minderte. Abgesehen von diesem kleinen Fauxpas war der Spezial-Teller im Poseidon aber wirklich gelungen und fast jeden Cent der 12,90 Euro die er kostete wert. Daher kann ich wohl bedenkenlos meine das letzte Mal ausgesprochene Empfehlung für das griechische Restaurant Poseidon in Feldkirchen bei München erneuern und es jedem Freund der griechischen Küche wärmstens ans Herz legen.