Putensteak mit Kräuterbutter, Pommes Frites und Rahmkarotten [20.11.2014]

Zwar sah das heutige vegetarische Angebot im Bereich Vitality, ein Orientalischer Reis-Linsen-Eintopf mit Fladenbrot recht verlockend aus, aber ich hatte Appetit auf Fleisch und keine Lust auf Asiatisches wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Gaeng Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce. Blieben also noch das Gebratene Putensteak mit Kräuterbutter, dazu Pommes Frites und Pariser Karotten in Rahm bei Tradition der Region der Region und Schweinegulasch mit Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter. Und da das Putensteak eindeutig verlockender aussah, griff ich nach kurzem Abwägen bei diesem Angebot zu und ergänzte es noch durch ein Becherchen Mandarinenquark auf dem heutigen Dessertangebot.

Turkey steak with herb butter, french fries & cream carrots / Putensteak mit Kräuterbutter, Pommes Frites und Pariser Rahmkarotten

Die einzige Komponente bei der ich heute – mal wieder – bei der ich mal wieder etwas meckern muss sind die Pommes Frites, die zwar noch einigermaßen heiß, dafür aber wieder vollkommen frei von Salz waren. Zum Glück konnte man dem recht schnell mit dem bereit stehenden Salzstreuer Abhilfe schaffen, so dass ich auf einen Punktabzug verzichten kann. Zwar war die Menge der Kräuterbutter recht großzügig im Vergleich zur Größe des zarten und saftigen Putensteaks sehr großzügig bemessen, aber passte aber sehr gut zu dem mehr als ausreichend großen Stück Fleisch. Gemeinsam mit den Pariser Möhren, die in einer cremigen, dickflüssigen Sauce angemacht waren ergab sich ein sehr leckeres Mittagsgericht, mit dem ich überaus zufrieden sein konnte. Und auch der mild gesüßte Mandarinenquark mit zahlreichen Fruchtstücken gab es nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass sich das Putensteak auch hier großer Beliebtheit erfreute und sich so mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte der Schweinegulasch, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem sehr guten vierten Platz kam schließlich der vegetarische Reis-Linsen-Eintopf.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Rahmmöhren: ++
Pommes Frites: ++
Mandarinenquark: ++

Schweinesteak “Tessin” mit Pommes Frites [04.11.2014]

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie “Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art und Gaeng Ped Mua – Seelachs gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce begeisterten mich heute nur mäßig und auch der Tellerrösti mit Ratatouille und Sauce Hollandaise im Bereich Globetrotter klang besser als er aussah. Daher kamen letztlich nur das Schweinesteak “Tessin” mit Schinken und Tomate gratiniert, dazu Rotweinsauce und Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region und die Gebratene Hähnchenbrust in Currysauce und Jasminreis bei Vitality. Und da ich heute etwas größeren Appetit verspürte, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinesteak mit Pommes. Gemüse gab es leider kein passendes, aber der kleinen Becher Vanillecreme mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessert-Angebot durfte dennoch nicht fehlen.

Pork Steak gratinated with ham, tomato & cheese + french fries / Schweinesteak "Tessin" mit Pommes Frites

Das dünne, scheinbar im Schmetterlingsschnitt zubereitete Schweinesteak war zwar angenehm mager, durch das braten leider etwas trocken geworden. Da konnten auch die Scheiben von Tomate und Schinken sowie das bisschen Käse zum gratinieren nicht mehr viel gegen den kleinen Punktabzug tun, den ich hier vornehmen muss. Zum Glück konnte die etwas dünne, aber schön würzige Rotweinsauce hier etwas Abhilfe schaffen. Bei den Pommes Frites schließlich fehlte zwar etwas Salz, waren aber ansonsten schön heiß und knusprig. Und da man dem fehlenden Salz mit Hilfe der bereit stehenden Salzstreuer problemlos Abhilfe schaffen konnte, kann ich hier die volle Wertung geben. Die Vanillecreme war heute sehr dickflüssig und recht süß geraten, aber gemeinsam mit ihrer Garnitur aus roter Grütze mir zahlreichen Fruchtstücken bot sie dennoch einen sehr guten Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Sah man sich heute auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort dass es heute das Schweinesteak “Tessin” war, das mit großem Vorsprung vor den anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich bestimmen konnte. Daran waren die Pommes Frites aber bestimmt auch nicht ganz unschuldig dran. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte, die sich meiner Meinung nach mit einem hauchdünnen Vorsprung gegen die ebenfalls sehr beliebte Hähnchenbrust mit Currysauce durchsetzen konnte. Aber der Abstand zum schließlich viertplatzierten Rösti mit Ratatouille war auch nicht mehr sonderlich groß, für ein vegetarisches Gericht hatte sich dies wirklich gut geschlagen.

Mein Abschlußurteil:
Schwenesteak “Tessin”: +
Pommes Frites: ++
Rotweinsauce: ++
Vanillecreme mit roter Grütze: ++

Prima Currywurst Pommes – der Kurztest

Auf einen Hinweis in einem Kommentar auf die Mühlen-Currywurst bei flickr habe ich mir zum Testen nun mal die Prima Currywurst Pommes aus einem Netto Discounter hier in München besorgt. Soweit ich weiß handelt es sich bei Prima um eine Hausmarke der Netto-Kette, welche übrigens Teil des Edeka-Konzern ist. Zum sagenhaft günstigen Preis von gerade mal 1,99 Euro erhält man eine tiefgekühlte Portion Curry-Bratwurst in Sauce mit Pommes Frites mit einem Netto-Füllgewicht 350g. Dass bei einem solchen Preis kein hochwertiges Gourmet-Gericht zu erwarten ist, war mir dabei von Anfang an klar, aber ausprobieren wollte ich es auf jeden Fall einmal. Hier also ein weiterer Teil in meiner Testreihe von Fertig-Currywürsten.

01 - Prima Currywurst mit Pommes - Packung Front / Package front
Packung vorne

02 - Prima Currywurst mit Pommes - Packung hinten / Package back
Packung hinten

Laut Hersteller besteht dieses Fertiggericht zu 43% aus Curryketchup aus Tomatenmark, Branntweinessig, Wasser, Zucker, modifizierter Stärke, Speisesalz und Gewürzen, zu 34% aus Pommes Frites aus Kartoffeln, Sonnenblumenöl, Speisesalz und Gewürzen und zu 23% aus gegarter Bratwurst aus Schweinefleisch, Rapswöl, Speisesalz, Gewürzen, Zwiebeln, Dextrose mit Triphosphaten als Stabilisator und Gewürzextrakt.
Für die Zubereitung können wir zwischen dem Ofen und der Mikrowelle wählen. Im Ofen wird die geöffnete Packung mit dem noch gefrorenen Inhalt bei 200 Grad Ober-Unterhitze bzw. 180 Grad Umluft für 20 Minuten auf der mittleren Schiene erhitzt, in der Mikrowelle soll das Ganze bei 600 Grad für 9 bis 10 Minuten erhitzt werden. Nicht nur weil es schneller geht, sondern auch weil ich es bisher bei allen Tests dieser Art so gemacht hatte, entschied ich mich schließlich auch heute wieder für die Mikrowelle. Zuvor müssen wir aber natürlich noch die Packung öffnen.

03 - Prima Currywurst mit Pommes - Packung öffnen / Open package
Packung öffnen

Der Deckel ließ sich zwar nach kurzem Eindrücken an der unteren linken Ecke leicht ablösen, aber leider nicht ganz sauber, denn es blieben einige Rückstände der Pappe an den Kleberändern zurück.

04 - Prima Currywurst mit Pommes - Packungsinhalt gefroren / Content frozen
Packung geöffnet – gefrorener Inhalt

Anschließend kam das Ganze für erst einmal 9 Minuten in die Mikrowelle – was meiner Meinung nach auch vollkommen ausreichte.

05 - Prima Currywurst mit Pommes - In Mikrowelle erhitzen / Heat in microwave

Nach dem erhitzen unterschiedet sich der Packungsinhalt kaum von seiner gefrorenen Form, nur sie Sauce schien sich etwas einreduziert zu haben und hatte oben auf scheinbar einen leichten Film gebildet.

06 - Prima Currywurst mti Pommes - Fertig erhitzt / Heated
Packungsinhalt erhitzt

Obwohl der Packung kein Curry beilag, entschied ich mich dazu die Wurst noch mit etwas Currypulver zu garnieren.

07 - Prima Currywurst mit Pommes - Mit Curry bestreut / Dredged with curry
Mit Curry bestreut

Die Pommes Frites waren entgegen meiner Erwartung nicht etwa matschig geworden, sondern trotz des Erhitzens in der Mikrowelle sehr knusprig geworden, teilweise aber leider etwas zu knusprig und fast schon zu hart. Aber vom Würzgrad her waren sie gut gelungen, für Mikrowellen-Pommes ein durchaus vorzeigbares Ergebnis. Die feine Bratwurst war wie erwartet zwar keine Gourmet-Variante, aber ich fand sie im Rahmen des vorliegenden Preis-Leistungsverhältnisses in Ordnung. Die leider mal wieder relativ süße, aber gleichzeitig auch würzige Curry-Sauce war in der Wurst-Schale sowieso die dominierende Komponente in der Wurst-Schale dieses Gerichts.
Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes:

Nährwerte für: 100g 350g
(Portion)
Brennwert: 886kj
212kcal
3103 kj
741 kcal
Eiweiß: 5,1g 17,8g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
21,7g
9,7g
75,8g
33,8g
Fett:
davon gesättigte Fetts.:
11,2g
3,0g
39,3g
10,4g
Kochsalz: 1,74g 6,08g

Natürlich kein leichtes Gericht, aber dürfte von Anfang an klar gewesen sein. Was aber auch hier wieder auffällt ist die große Menge von fast 34g hinzugefügtem Zucker, was über 11 Stücken Würfelzucker entspricht. Wie wir aus Erfahrung wissen, ist das bei Fertiggerichten leider Gang und Gäbe – und ich hatte auch nichts anderes erwartet.
Zusammengefasst lässt sich sagen, das es sich dabei Fertiggericht eine durchaus akzeptable Zusammenstellung handelt und für den schnellen Hunger absolut geeignet ist, aber man sollte natürlich auch nicht zu viel erwarten.

Meine Wertung: 2 MG

Weiße Currywurst mit Pommes Frites [02.10.2014]

Hätten die Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten bei Vitality heute nicht mal wieder etwas angebrannt und trocken ausgesehen, hätte ich wahrscheinlich dort zugegriffen. So aber entschloss ich mich dazu, mich weiter umzusehen. Auf Asia-Gerichte wie Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce hatte ich keine großen Appetit und der Tafelspitz vom Jungbullen mit Wirsing und Meerettichsauce, dazu Kartoffeln bei Tradition der Region sah zwar sehr lecker aus, aber da ich kein großer Fan von Meerrettich bin hatte ich auch hier etwas Bedenken. Blieben also noch die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites und die als zusätzliches Sonderangebot auf die Speisekarte gesetzte 1/2 Schweinshaxe mit Kartoffel-Gurkensalat. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf die Currywurst, wobei ich die weiße Variante wählte, die durch eine Bratwurst repräsentiert wurde, während die rote Currywurst aus Bockwurst bestand. Auf ein Dessert verzichtete ich heute mal.

Weiße Currywurst mit Pommes Frites / White curried sausage with french fries

Die Pommes Frites, die ich mir natürlich mit etwas Ketchup garniert hatte, waren zwar nicht mehr hundertprozentig heiß, aber noch warm, schön knusprig genug und heute sogar ausreichend gesalzen, dass ich hier auf einen Punktabzug verzichten kann. Und auch an der feinen Bratwurst mit ihrer warmen Curryketchup-Sauce und der Garnitur aus zusätzlichem Currypulver gab aus meiner Sicht keinen Grund zur Kritik. Nicht gerade ein leichtes Mittagsmahl, aber geschmeckt hat es alle Mal. 😉
Wie ich es nicht anders erwartet hatte, lag die Currywurst mit Pommes auch bei den anderen Gästen am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Tafelspitz auf dem zweiten Platz, der 1/2 Schweinshaxe auf dem dritten Platz und sehr knapp dahinter den Gnocchi auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Weiße Currywurst mit Pommes Frites [28.08.2014]

Nachdem ich gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, wollte ich heute nicht gleich wieder an der Wok-Theke zuschlagen. Daher ließ ich die dortigen Angebote einfach mal außen und wandte meine Aufmerksamkeit der westlichen Küche zu, wo das Ebly-Gemüserisotto auf mediterrane Art im Bereich Vitality. Das sah auch nicht übel aus, aber ich verspürte doch etwas Appetit auf Fleisch. Und wäre bei der Gebratene Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella gratiniert, dazu Tagliatelle mit Tomatensauce ais der Sektion Globetrotter nicht so mickrig gewesen, hätte ich vielleicht hier zugegriffen, so aber wählte ich schließlich die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Dabei entsprach “rot” einer Bockwurst (Berliner Variante) und “weiß” einer Bratwurst () und ich entschied mich dabei für die Bratwurst, auf die man die gewünschte Menge Currypulver selbst streuen musste. Außerdem durfte natürlich etwas Ketchup auf den Pommes nicht fehlen. Und obwohl das mit Sicherheit kein leichtes Mittagsgericht war, konnte ich es doch nicht lassen, das Ganze noch mit einen kleinen Becher Walnussmousse aus dem heutigen Dessert-Angebot zu ergänzen.

Currywurst mit Pommes Frites / Curried sausage with french fries

Die Pommes Frites waren außen schön knusprig und innen noch etwas weich, so wie es sein sollte. Und dieses Mal waren sie sogar ein mit etwas Salz versehen, so dass ich nur noch wenig nachwürzen musste. Zur überaus großzügigen Portion Pommes gab es eine ebenfalls angenehm große, mit Curryketchup und -pulver garnierte, feine Bratwurst, die sich zwar als nicht mehr ganz heiß erwies, aber noch genügend Temperatur besaß dass ich hier auf einen Punktabzug verzichten kann. Das luftig-lockere, nicht zu süße Walnuss-Mousse schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Wie es bei einem solchen Angebot nicht anders zu erwarten war, lag die Currywurst heute natürlich mit großem Vorsprung vor allen Gerichten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Danach kam lange nichts, bevor schließlich die Hähnchenbrust auf Platz zwei folgte, knapp dahinter die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und das Ebly-Gemüserisotto auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++
Walnuss-Mousse: ++