Posts Tagged ‘fried egg’

Abgebräunter Leberkäs mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln [02.07.2018]

Monday, July 2nd, 2018

Diese Woche fanden sich, nach den Australischen Spezialitäten in den vergangenen fünf Werktagen, wieder nurStandard-Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. An der Asia-Wok-Theke lockte man mit Gebackene
Frühlingsrollen
, Asiatischen Hähnchenkeulen mit Gemüse oder Gebratenes Schweinefleisch mit asiatischem Gemüse in Austernsauce, während die reguläre, westlich orientierte Küche im Abschnitt Vitality Curryreis mit ZucchiniKarottenragout, bei Tradition der Region einen Abgebräunten Leberkäs mit Spiegelei und Bratensauce, dazu Röstkartoffeln sowie bei Globetrotter Gebratene Hähnchenbrust “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln anbot. Die Asiatischen Hähnchenkeulen klangen schon mal nicht schlecht und sahen auch recht verlockend aus, aber wenn Leberkäse und dann auch noch mit Spiegelei auf der Speisekarte steht, gibt es für mich kein Halten mehr. Ich liebe nun mal Leberkäse. Leider schien aktuell irgend ein Seminar bei uns stattzufinden, denn der Speiseraum erwies sich als Übervoll und es hatten sich vor allen drei Theken sowie an drei Kassen bereits mehr oder weniger lange Schlangen gebildet. Aber da mussten wir eben durch. Als ich endlich den Leberkäse auf dem Tablett hatte, entschied ich mich noch dazu ihn mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke zu ergänzen. So ausgestattet machten wir uns auf die Suche nach einem freien Tisch, die jedoch erfolglos blieb, so dass wir letztlich an einem mit nur einer Person besetzten Tisch, natürlich nach Rückfrage, Platz nahmen und beginne konnten unsere Speisen zu verzehren.

Browned bavarian meat loaf with fried egg, gravy & roast potatoes / Abgebräunter Leberkäs mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln

Die Röstkartoffeln waren dieses Mal durchgehend fest und knackig, aber durchgekocht, aber leider fehlte bei ihnen etwas Salz, was sich aber mit dem am Tisch bereit stehenden Salzstreuer leicht beheben ließ. Das Highlight war aber die (männer-)daumendicke, angebratene Leberkäsescheibe, die zwar nur noch lauwarm war was ihren guten Geschmack aber zum Glück nicht minderte. Kombiniert mit dem Spiegelei, insbesondere dem noch flüssigen Eigelb, und der würzigen und dickflüssigen Bratensauce ein wahrer Genuss. Und auch die Gemüsemischung aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl, grünen Bohnen und etwas Kohlrabi erwies sich als gute Wahl, denn das Gemüse war noch ausreichend heiß und weder zerkocht noch matschig. Definitiv keine leichte Kost, aber immer wieder lecker.
Der Kampf um den ersten Platz fand heute zwischen Leberkäse und Hähnchenbrust statt und es fiel mir wirklich schwer einen klaren Favoriten auszumachen. Aber unter Berücksichtigung der Teller auf den Tabletts in den Rückgabewagen, die etwas mehr Reste von Tomatensauce aufzeigten, billige ich dem Picatta Milanese diesen Platz zu. Somit landete der Leberkäse auf einem guten zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den mexikanischen Chili-Linsen schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++

Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln [15.05.2018]

Tuesday, May 15th, 2018

Eigentlich hatte ich ja in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen mit Gröstln hier in unserem Betriebsrestaurant gemacht, aber auf dem Bildschirm sah das im Rahmen des Spargel-Specials heute angebotene Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln gar nicht mal so schlecht aus. Die Alternativen, insbesondere die Spaghetti Bolognese mit Hartkäse bei Globetrotter, aber auch der Gemüsestrudel auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality waren jedoch ebenfalls nicht übel und selbst mit dem Gebackener Seelachs mit Gemüse in süß-sauer Soße, der neben Gebratenes Thaigemüse in Austernsoße an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte ich wahrscheinlich leben können. Aber bei Specials probiere ich die eben gerne mal aus. Daher griff ich letztlich zum Spargelgröstl, das man noch mit etwas Bratensauce garniert hatte. Aber war da auf dem Tablett landete, sah nicht ganz so gut aus wie auf dem Foto.

Tylorean asparagus roast with pork & potatoes / Spargelgröstl mit Schweinefleisch und Kartoffeln

Das etwas unansehnliche Spiegelei verdeckt bei diesem Bild etwas, dass das Verhältnis von kleinen Salzkartoffeln zu Spargelstücken und durchwachsenen Schweinefleischwürfeln recht ausgeglichen war. Außerdem hatte noch etwas Lauch mit angebraten, davon waren die Mengen auf dem Teller aber eher homöopathisch. Natürlich lag die Überlegung nahe dass man hier einfach die Bruchstücke und Reste vom gestrigen Spargel wiederverwendet hatte, aber ich bin der Meinung gewesen dass es sich hier nicht um aufgewärmten Spargel gehandelt hatte, denn er schmeckte noch frisch und war leicht knackig. Von den Kartoffeln, waren einige leider ein wenig matschig geworden. In der Summe ein solides Restegericht, das man mit etwas Spargel leicht aufgewertet hatte, aber kein kulinarischer Hochgenuss – aber das darf man bei Gröstln glaube ich auch nicht erwarten. War soweit ok, aber auch nicht mehr.
Beim Gang durch die Reihen der Tische erkannte man schnell, dass es heute die Spaghetti Bolognese waren, die mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnten. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem Spargelgröstl auf Platz drei aufzeigten. Auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der vegetarische Gemüsestrudel.

Mein Abschlußurteil:
Spargelgröstel mit Schweinefleisch & Kartoffeln: +

Tiroler Gröstel mit Spiegelei [05.02.2018]

Monday, February 5th, 2018

Die Auswahl auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant am heutigen Montag ließ mal wieder wünschen übrig. Mein erster Blick galt erst mal dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten, das im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde. Auf die Pappadelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality hatte ich aufgrund meiner leichten Abneigung gegen Kren auf jeden Fall keine Lust und auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene FrühlingsrollenGebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce rissen mich nicht so vom Hocker. Dann aber erweckte noch das Tiroler Gröstel mit Spiegelei bei Tradition der Region mein Interesse, denn in der Präsentation auf dem großen Bildschirm gleich neben dem Eingang sah es gar nicht mal so schlecht aus – auch wenn es eigentlich ein typisches Restegericht ist. Daher entschied ich mich kurzfristig dann noch noch um und griff zum Geröstel.

Tiroler Gröstel mit Spiegelei

Leider entsprach das Gericht das serviert wurde dann doch nicht ganz meinen Erwartungen. Das Verhältnis von recht vielen kleinen Würfeln recht durchwachsenen aus Schweine- und Rindfleisch zu relativ wenigen kleinen Salzkartoffeln war alles andere als Optimal gewählt, von der eher homöopathischen Menge an Lauch mal ganz abgesehen. Außerdem war das Fleisch auch teilweise etwas zu knusprig angebraten wie ich meinte. Zum Glück gab es die dickliche und würzige Bratensauce, die das Gericht glücklicherweise noch etwas retten konnte. Und bis auf die Größe – wo bitte bekommt man heute noch solche XS-Eier? – war auch das Spiegelei ohne nennenswerten Tadel – vor allem weil das Eigelb noch wunderbar flüssig war, so wie ich es mag. Aber das letzte Mal war es auch nicht besser gewesen. Wenn schön Gröstel, dann doch lieber das nächste Mal das Kartoffel-Gröstel mit Lauch und Schafskäse.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten am höchsten in der Gunst und konnte sich somit unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Um den zweiten Platz lieferten sich das unerwarteter Weise doch gern gewählte Nudelgericht mit Blattspinat und Meerrettich sowie die Asia-Gerichte einen enges Kopf-an-Kopf-Rennen, ich würde aber letztlich sagen dass die Asia-Gerichte doch ein klein wenig häufiger auf den Tabletts zu sehen waren und somit diese Platzierung verdienten. Somit landeten die Pappadelle auf Platz drei und das Tiroler Gröstl auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tiroler Gröstel: +/-
Bratensauce: ++
Spiegelei: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln [02.10.2017]

Monday, October 2nd, 2017

Da ich leider kaum noch Urlaub übrig habe, konnte ich den heutigen Brückentag vor dem Tag der deutschen Einheit leider nicht nutzen und musste arbeiten. Somit lag es natürlich nahe, dass ich natürlich wieder in unserem Betriebsrestaurant speisen durfte, wobei das heutige Angebot nach 2 Wochen Oktoberfest-Spezial eher als Standard und Durchschnitt zu bezeichnen war. Bei Vitality gab es eine Gefüllte Aubergine mit Eblygemüse und Tzaziki, bei Tradition der Region Gebratener Leberkäse mit Spiegelei und Röstkartoffeln, bei Globetrotter Spaghetti all Arrabiatta mit Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Pho Pard Thord – Knusprige vegetarische Frühlingsrollen sowie Gai Pad Bai Krapao” Gebratenes Hühnerfleisch mit Chilli frischem Gemüse und grüner Thaicurrysauce. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff zum Leberkäse, den ich mir noch mit einem Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke ergänzte.

Bavarian meat loaf with fried egg, gravy & roast potatoes / Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Röstkartoffeln

Was mir als erstes auffiel war die Tatsache dass die würzige Bratensauce, die man zu der großzügig dimensionierten Scheibe Leberkäse servierte, heute mal nicht dünn wie Wasser war, sondern tatsächlich etwas angedickt. Und das Spiegelei hatte man heute nur kurz gebraten, so dass das Eigelb beim Anschneiden schön über den Leberkäse lief und ihn zusätzlich garnierte. So mag ich das. Und auch an den angebratenen kleinen Salzkartoffeln gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an dem knackigen Krautsalat, der heute mit einigen Paprikastückchen versetzt war. Nichts besonderes, aber ich war dennoch zufrieden mit meiner Wahl.
Bei den anderen Gästen, die heute natürlich nicht ganz so zahlreich waren wie sonst, lag ebenfalls der Leberkäse am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber die Spaghetti waren ihm dicht auf den Fersen und konnten sich einen guten zweiten Platz sichern. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich die gefüllte Aubergine.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalat: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Kartoffelsalat [14.08.2017]

Monday, August 14th, 2017

Der heutige Montag war ein Brückentag zwischen dem vergangenen Wochenende und dem morgigen Maria Himmelfahrt, einem Feiertag hier in Bayern, daher war bei uns in der Firma so gut wie nichts los, die meisten hatten sich über den Brückentag Urlaub und somit ein verlängertes Wochenende genommen. Ich wollte lieber meinen Resturlaub sparen und war regulär zur Arbeit erschienen – und wollte natürlich wie üblich in unserem Betriebsrestaurant speisen. Die Auswahl war natürlich nicht sonderlich aufregend, es gab einen Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality, einen Abgebräunten Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce und Kartoffelsalat bei Tradition der Region, Paprikagulasch vom Schwein mit Butternudeln bei Globetrotter und schließlich Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilch oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke. Da schien mir der Leberkäse heute die beste Wahl zu sein.

Bavarian meat loaf with fried egg, gravy & potato salad / Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Kartoffelsalat

Wenn man dieses Gericht mit Röstkartoffeln, wie eigentlich sonst üblich, serviert, verstehe ich es dass man Bratenauce dazu tut, denn ansonsten wäre das Gericht insgesamt etwas trocken. Aber bei Kartoffelsalat hielt ich die Bratensauce für eher überflüssig. Das angemessen große Stück angebratenen Leberkäses war aber in Ordnung, ebenso das Spiegelei, bei dem ich mir aber noch ein flüssiges Eigelb gewünscht hätte, was jedoch nicht erfüllt wurde. Ich mag es, wenn das Eigelb nach dem Anschneiden den Leberkäse benetzt – was heute leider nicht funktionierte da es durchgehend gestockt war. Beim Kartoffelsalat handelte es sich um die hier in Süddeutschland üblichen mit Gemüsebrühe und Essig angemachte Variante. War wirklich nichts besonderes, aber es reichte aus um satt zu werden.
Bei den wenigen anderen anwesenden Kollegen wurde auch am häufigsten der Leberkäse gewählt, womit diesem Gericht wohl Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zusteht. Auf dem zweiten Platz folgten der Paprikagulasch, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der der Zucchini-Kartoffelgulasch.

MEin Abschlußurteil:
Lebekäse: ++
Spiegelei: +
Bratensauce: +
Kartoffelsalat: +