Posts Tagged ‘fried onions’

Schwabenteller – Minutensteak mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce & Käsespätzle [29.01.2019]

Tuesday, January 29th, 2019

Auch wenn sich heute auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder im Abschnitt Globetrotter das von mir sehr geschätzte Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Semmel fand, wurde ich meinem bisherigen Prinzip immer bei diesem Gericht zuzugreifen ausnahmsweise mal untreu, denn die Alternative, ein “Schwabenteller” – Minutensteak vom Schwein mit Röstzwiebeln und Schwammerlsauce, dazu Käsespätzle im Abschnitt Tradition der Region war einfach zu verlockend und ich hatte gerade heute sehr große Lust darauf. Vielleicht lag es an den Röstzwiebeln, die ich bei den Bratwürsten gestern ja leider vermisst hatte – aber genau lässt sich das nicht mehr sagen. 😉 Die Alternativen wären eine (mir persönlich etwas trocken erscheinende) Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln bei Vitality oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratenes Thaigemüse in Erdnußsauce bzw. Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce gewesen, doch das erwähne ich nur der Vollständigkeit halber – ich hatte mich ja bereits auf den Schwabenteller festgelegt.

Swabian dish - Minute pork steak with fried onions, mushroom sauce & cheese spaetzle / Schwabenteller - Minutensteal vom Schwein mit Röstzwiebeln, Schwammerlsauce & Käsespätzle

Laut meiner Statistik wäre das heute mein zwölfter Schwabenteller seit das Gericht das erste Mal im Februar 2014 auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants aufgetaucht war. Das erste Mal hatte ich beim zweiten Auftauchen im März dieses Jahres zugegriffen. Angeboten wurde es seit 2014 aber weitaus öfter – in den Zeiten in denen ich nicht im Urlaub oder anderweitig verhindert war fast 40 Mal – aber ich konnte mich nicht immer dazu durchringen – immerhin handelt es sich bei diesem Gericht um eine ziemliche Kalorienbombe. Außerdem gab etwas ähnliches ein Mal mit Kroketten statt Käsespätzle angeboten – aber danach nie wieder. Käsespätzle passen einfach viel besser. Damit aber genug Statistik für heute.
Dieses Mal waren die Käsespätzle scheinbar mit einem anderen Käse zubereitet worden, denn zwischen den Spätzle fanden sich kleine Bröckchen wie von Hüttenkäse oder Frischkäse, der sich nicht vollständig aufgelöst hatte. Geschmacklich war nichts zu bemerken, da der Käse nicht sonderlich geschmacksintensiv erschien, aber dennoch gab es an den Käsespätzle soweit nichts zu bemängeln. Ebenso wenig an dem fingerdicken und handtellergroßen Minutensteak, das sich als angenehm mager und zart erwies. Für ein echtes Minutensteak war es zwar etwas dick, denn traditionell werden Minutensteaks ja eher dünn geschnitten damit sie nach 30 Sekunden Bratzeit pro Seite durchgebraten sind, aber wir sind da ja nicht so. *g* Dazu passte wunderbar die dickflüssige, cremige und mild gewürzte Sauce mit ihren zahlreichen Champignons-Scheibchen. Die Röstzwiebeln, mit denen man die Käsespätzle serviert hatte, hätten schließlich noch etwas knuspriger sein können, einige der größeren Stücke waren innen sogar nur angebraten und nicht knusprig – aber ihren Hauptzweck dem Gericht eine Zwiebelnote mit Röstaroma zu geben erfüllten sie dennoch ausreichend. Für die kalte Jahreszeit und den großen Hunger genau das richtige, und dabei mit dem (für mich reduzierten) Preis von 4,34 Euro auch nicht allzu teuer. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden, auch wenn ich deswegen meinem Chili con Carne ausnahmsweise mal untreu gewesen war.
Bei den anderen Gästen erschien das Chili aber weiterhin den Vorrang vor einem Gericht wie dem Schwabenteller zu genießen, denn dieses Gericht konnte sich mit kleinem, aber dennoch deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Erst auf Platz zwei folgte der Schwabenteller. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auch die vegetarische Schupfnudelpfanne hatte nicht wenige Abnehmer gefunden, auch wenn dennoch nur für einen Platz vier ausreichte. Wie sich herausstellte gab es optional noch eine Kräutersauce dazu, die die Trockenheit etwas kompensierte – aber das hätte meine Entscheidung dennoch nicht beeinflussen können.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteak vom Schwein: ++
Röstzwiebeln: ++
Schwammerlsauce: ++
Käsespätzle: ++

Krautwickerl mit Bratensauce an Kartoffelpüree & Röstzwiebeln [17.12.2018]

Monday, December 17th, 2018

Zwar gab es heute als Zusatzangebot ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes frites, aber mir ist aktuell nicht so nach Fritten, daher hatte ich eigentlich geplant die Woche mal vegetarisch zu beginnen und die Mittagspause zum Kartoffelgeröst´l mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality zu beginnen. Die Spinat-Ricottatortellini mit Carbonarasauce, Grana Padano und Ruccola bei Globetrotter reizten mich ebenso wenig wie die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Austernsauce. Den Krautwickerl mit Bratensauce an Kartoffelpüree und Röstzwiebeln bei Tradition der Region hatte ich dabei ganz außer acht gelassen. Als ich jedoch den Speiseraum betrat, fleuchte mir sofort der Geruch von gekochtem Kohl in die Nase und – im Gegensatz zu vielen anderen – liebe ich diesen Geruch sogar etwas. Daher änderte ich meine Entscheidung kurzfristig noch und griff doch beim Krautwickerl zu, der außerdem viel besser zur aktuellen kalten Jahreszeit passte – immerhin hatte es die letzten Tage sogar ein wenig geschneit. Da kam ein Seelenwärmer mit Kohl genau richtig.

Stuffed cabbage roll with gravy, mashed potatoes & fried onions / Krautwickerl mit Bratensauce an Kartoffelpüree & Röstzwiebeln

Die erste Überraschung erwartete mich, als ich das Kartoffelpüree probierte. Erwartet hatte ich das übliche, meist aus Pulver angerührte und oftmals dünne Püree, doch was sich hier auf dem Teller befand wartete mit vielen Kartoffelstückchen auf und schien tatsächlich aus frischen Kartoffeln gemacht. Oder die Lebensmittelindustrie hat inzwischen eine Möglichkeit gefunden, ihr Pulver mit Kartoffestückchen zu versehen, aber nach gefriergetrocknet und wieder eingeweicht schmeckten die hier nicht. In Kombination mit der würzigen und einigermaßen dickflüssigen Sauce sowie den großzügig aufgetragenen Röstzwiebeln schon mal sehr lecker. Aber auch am Krautwickerl selbst gab es wenig auszusetzen. Einziger kleiner Kritikpunkt war die Tatsache, dass er an einer Seite – auf dem Bild rechts zu sehen – ein wenig angekokelt erschien, aber das wirkte sich geschmacklich glücklicherweise nicht aus, der angenehme Kohlgeschmack blieb vollends erhalten und harmonierte dabei wunderbar mit der mild gewürzten, lockeren Füllung aus Hackfleisch.

Stuffed cabbage roll - Lateral cut / Krautwickerl - Querschnitt

Und auch das Verhältnis von Kohl zur Füllung war absolut akzeptabel wie ich fand. Ich hatte auch schon Krautwickerl auf dem Teller, die fast aus Kohl bestanden und nur einen Zeigefinger dick mit Hackfleisch gefüllt waren. Nicht hier, aber in anderen Lokalitäten kam das schon mal vor – immerhin ist Kohl deutlich günstiger als Hackfleisch. Alles in allem also ein sehr gelungener Krautwickerl, an dem es – sieht man von der angekokelten Stelle ab – nichts auszusetzen gab. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Bei den anderen Gästen lag natürlich das Schnitzel heute am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Krautwickerl lag knapp dahinter auf Platz zwei und auch der Abstand zum dritten Platz, auf dem ich die Spinat-Ricotta-Tortellini sah, war nur gering. Auf einem guten vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und auch das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse lag auf Platz fünf nicht ageschlagen.

Mein Abschlussurteil:
Krautwickerl: ++
Sauce: ++
Röstzwiebeln: ++
Kartoffelpüree: ++

Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgröstl – das Rezept

Thursday, November 1st, 2018

Am heutigen Feiertag wollte ich mal wieder den Kochlöffel schwingen und dabei auch endlich mal wieder ein neues Rezept auszuprobieren. Und da ich seit langem weder eine Suppe noch einen Eintopf zubereitet hatte, entschied ich mich dazu dieses mal auf meinem Herd eine leckere Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgröstl entstehen zu lassen. Vor allem die Idee mit dem Hackfleischgröstl um der Suppe noch zusätzlichen Biss zu verleihen gefiel mir sehr gut. Und das Ergebnis konnte sich sowohl sehen als vor allem auch schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g rote Paprika
02 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

500g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 große Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

etwas Suppengrün (Knollensellerie, Lauch & Petersilie)
05 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

100ml trockener Weißwein
06 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

500ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

200ml Schlagsahne
08 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

300g gemischtes Hackfleisch
09 - Zutat Hackfleisch gemischt / Ingredient mixed mincemeat

30g Röstzwiebeln
10 - Zutat Röstzwiebeln / Ingredient fried onions

einige Zweige frischer Thymian
11 - Zutat frischer Thymian / Ingredient fresh thyme

sowie etwas Olivenöl zum braten
und Salz, Pfeffer und edelsüßes Paprika zum würzen

Vor dem eigentlichen Kochprozess steht natürlich auch bei diesem Rezept die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen die Möhren.
13 - Möhren schälen / Peel carrots

Eine der Möhren, so 70 bis 80g sollte sie haben, würfeln wir sehr fein,
14 - Eine Möhre fein würfeln / Dice one carrot

den Rest brauchen wir nur grob zu zerkleinern.
15 - Restliche Möhren grob zerteilen / Hackle remaining carrots

Anschließend entkernen wir die Paprika,
16 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

würfeln wiederum 70 bis 80g der Paprika sehr fein
17 - 70g Paprika fein würfeln / Cut 70 gram bell pepper in small pieces

und zerkleinern den verbliebenen Rest wiederum nur grob.
18 - Restliche Paprika grob würfeln / Hackle remaining bell pepper

Außerdem schälen und würfeln die Knollensellerie grob,
19 - Knollensellerie schälen & würfeln / Peel & dice celeriac

schneiden den Lauch in Ringe,
20 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

zerkleinern die Petersilie,
21 - Petersilie zerkleinern / Hackle parsley

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen
22 - Knoblauch hacken / Mince garlic

und zupfen die Thymianblättchen von den Zweigen und schneiden sie in kleine Stücke.
23 - Thymianblättchen abzupfen & zerkleinern / Pick & hackle thyme

Dann können wir endlich mit dem eigentlichen kochen beginnen. Dazu erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf,
24 - Olivenöl in Topf erhitzen / Heat up olive oil in pot

dünsten die gewürfelte Zwiebel darin für zwei bis drei Minuten an bis sie glasig wird
25 - Zwiebel andünsten / Braise onion

und geben schließlich auch die Hälfte des zerkleinerten Knoblauch noch hinzu, um ihn ebenfalls kurz mit anzudünsten.
26 - Knoblauch addieren / Add garlic

Wenig später geben wir dann auch die grob zerkleinerten Möhren, die Knollensellerie
27 - Möhren &  Knollensellerie in Topf geben / Put carrots & celeriac

sowie die grob zerkleinerten roten Paprika zu Zwiebel und Knoblauch in den Topf,
28 - Paprika dazu geben / Add bell pepper

addieren noch den Lauch
29 - Lauch in Topf geben / Add leek

und dünsten alles für einige Minuten bei gelegentlichem umrühren an
30 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

bevor wir es mit dem trockenen Weißwein ablöschen
31 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

und diesen vollständig einkochen lassen.
32 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

Dann geben wir die Gemüsebrühe hinzu,
33 - Gemüsebrühe dazu geben / Add vegetable broth

würzen alles mit Salz und edelsüßen Paprika
34 - Mit Salz & Paprika würzen / Season with salt & paprika

und lassen alles geschlossen auf niedriger Flamme für etwa zwanzig Minuten geschlossen vor sich hin köcheln.
35 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Während unsere Suppe langsam köchelt, erhitzen wir einen weiteren Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
36 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat olive oil in pan

und bröseln das gemischte Hackfleisch hinein.
37 - Hackfleisch in Pfanne bröseln / Put mince in pan

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, das Gemüse im Topf hin und wieder umzurühren.
38 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Das Hackfleisch braten wir parallel dazu krümelig an,
39 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry mince

würzen es dabei schon einmal mit etwas Salz und Pfeffer
40 - Hackfleisch mit Pfeffer &  Salz würzen / Season mince with salt & pepper

und geben schließlich die fein gewürfelten Paprika und Möhren hinzu
41 - Paprika & Möhren dazu geben / Add bell pepper & carrots

um dieses mit anzudünsten.
42 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

Nach vier bis fünf Minuten geben wir dann auch den restlichen Knoblauch in die Pfanne,
43 - Knoblauch addieren / Add garlic

addieren die Röstzwiebeln,
44 - Röstzwiebeln dazu geben / Add fried onions

heben die zerkleinerten Thymian-Blättchen unter
45 - Thymian unterheben / Stir in thyme

und schmecken alles noch einmal final mit etwas Salz und Pfeffer ab.
47 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Außerdem rühren wir die zerkleinerte Petersilie in das Gemüse im Topf ein.
46 - Petersilie in Topf geben / Add parsely

Nach wenigen Minuten gießen wir dann die Schlagsahne zu dem inzwischen weich gekochten Gemüse,
48 - Sahne dazu geben / Add cream

verrühren diese gründlich, lassen alles kurz aufkochen
49 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to boil

und pürieren dann alles mit Hilfe eines “Zauberstabs”
50 - Topfinhalt pürieren / Blend pot content

und schmecken alles noch einmal final mit Salz, Pfeffer und edelsüßen Paprika ab. Wer mag kann außerdem ein paar Chiliflocken hinzufügen.
51 - Mit Salz,  Pfeffer & Paprika abschmecken / Taste with salt, pepper & paprika

Anschließend können wir unsere Paprika-Möhrensuppe, garniert mit dem Hackfleischgeröstl, auch schon servieren und genießen.
52 - Bell pepper carrot soup with mince gröstl - Served / Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgröstl - Serviert

Die Suppe aus pürierten Möhren, Paprika, Knollensellerie und Lauch alleine war schon einmal sehr gelungen. Dabei trat vor allem der Geschmack der Möhren und der Paprika zu Tage, aber der Knollensellerie und der Lauch waren eine überaus gelungene Addition dazu und rundeten des geschmackliche Gesamterlebnis, in Kombination mit den verwendeten Gewürzen, sehr gelungen ab. Aber mit dem Hackfleischgeröstl mit seinem leichten Haus von Thymian und dem würzigen Geschmack der Röstzwiebeln sowie dem knackigen Gemüse kam noch ein zusätzlicher Biss in diese Suppe, der wunderbar dazu passte und das Ganze sozusagen komplettierte. Möhren und Paprika sind einfach eine wunderbare Kombination. Ich war sehr zufrieden, bereute es aber ein wenig nicht noch ein Stück frisches Baguette zur Hand zu haben, mit dem ich die Reste dieses leckeren Gerichts aus dem Teller zu wischen konnte.

53 - Bell pepper carrot soup with mince gröstl - Side view / Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgröstl - Seitenansicht

Guten Appetit

Schweizer Alpenmakrönli mit gebratenen Kartoffelwürfeln, Speck & Gryersauce [18.09.2018]

Tuesday, September 18th, 2018

Heute bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurant mal wieder ein knapp überdurchschnittliches Angebot an Gerichten an. Bei Vitality gab es ein Hausgemachtes Moussaka – Griechischer Auflauf mit Rinderhackfleisch, Augbergine und Zucchini in Bechamelsauce gratiniert, das Alternativ auch ohne Hackfleisch angeboten wurde, bei Tradition der Region gab es Coqu au Vin – In Rotwein geschmorte Hähnchenkeule mit Gemüsereis, die Sektion Globetrotter lockte mit Schweizer Alpenmakrönli mit gebratenen Kartoffelwürfeln, Speck und würziger Gryersauce und in den Woks der Asia-Thai-Theke köchelten unter anderem Gebratener Tofu mit asiatischem Gemüse mit Erdnußsauce und Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse mit Kokosmilch und grünem Thai Curry. Mein erster Blick galt zwar dem Coq au vin, aber irgendwie versppürte ich heute keinen allzu großen Appetit auf Reis. Und Aubergine gehört auch nicht gerade zu meinem Lieblingsgemüse, und das obwohl das Moussaka wirklich verlockend aussah. Blieben also noch die schweizerische Version der Käsespätzle sowie der asiatische Seelachs. Und meine Wahl fiel schließlich auf Alpenmakrönli.

Swiss alps macaroni with fried potato dices, bacon & gruyere cheese / Schweizer Alpenmakrönli mit gebratenen Kartoffelwürfeln, Speck & würziger Gryersauce

Dieses Gericht wurde ja bereits zum Schweiz-Special Anfang März einmal angeboten worden, damals allerdings ohne die die gebratenen Kartoffelwürfel. Diese wären meiner Meinung nach auch nicht unbedingt nötig gewesen wären, schadeten dank ihrer Knusprigkeit aber auch nicht – außer dass sie die Kohlehydratebilanz dieses dank der Nudeln eh schon daran reichen Gerichtes zusätzlich in die Höhe trieben. Und bei den Nudeln hatte man auch dieses Mal wieder kleine Makkaroni anstatt der traditionellen Hörnli-Nudeln verwendet. Geschmacklich war das Gericht aber, dank des einigermaßen würzigen Käses, den Kartoffelwürfeln und den leicht knusprigen Röstzwiebeln aber recht gut gelungen, einen kleinen Deut besser sogar als beim letzten Mal, so dass es heute knapp an einem Punktabzug vorbei schrammte – aber man könnte durch Verwendung von noch aromatischerem Käse bestimmt noch ein klein wenig mehr daraus machen. Aber letztlich war ich doch zufrieden.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute mal wieder recht breit gestreut und klare Favoriten waren nur schwer auszumachen. Selten war es so schwer wie heute, eine klare Platzierung auszumachen. Ich würde den Alpenmakrönli mit geringem Vorsprung den ersten Platz zubilligen, aber sowohl Coq au vin als auch Moussaka und Asia-Gerichte waren danach so gleichmäßig verteilt, dass ich Ausnahmsweise mal allen dreien den zweiten Platz zubilligen muss.

Mein Abschlußurteil:
Schweizer Alpenmakrönli: ++
Kartoffelwürfel: ++
Röstzwiebeln: ++

Mac& Cheese mit Speckwürfel in würziger Cheddarsauce & Röstzwiebeln [21.08.2018]

Tuesday, August 21st, 2018

Heute fand sich mit dem Paniertes Putensteak mit Bratkartoffeln und Wachsbohnensalat bei Tradition der Region schon mal ein ganz interessantes Gericht auf der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, aber nach den Kartoffeln von gestern lag mir der Appetit doch nach etwas Abwechslung hinsichtlich der Sättigungsbeilage. Dazu wäre der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Kräuter-Quarkdip bei Vitality schon mal sehr gut geeignet gewesen und auch der Gebratener Eierreis mit Thaigemüse in Austernsauce oder der Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce von der Asia-Thai-Theke klangen nicht übel. Aber am meisten reizte mich das Mac & Cheese – Gebratene Makkaroni mit Speckwürfel in würziger Cheddarsauce und Röstzwiebeln aus der Sektion Globetrotter, ein typisch amerikanisches Nudelgericht, das aber auch keinen sonderlich leichten Genuss versprach – bei all dem Käse, dem Speck und den Röstzwieben. Von der Kohlehydrate-Bombe in Form der Nudeln mal ganz abgesehen. Aber leider ernähre ich mich – wie viele Menschen – nicht immer vernünftig, sondern nach Vorliebe. Und die lag heute nun mal nach einem Nudelgericht.

Mac & Cheese

Diesmal hatte die Menubeschreibung nicht übertrieben, als sie von würziger Cheddarsauce schrieb. Denn der hier verwendete Käse erwies sich tatsächlich als überaus würzig und harmonierte wunderbar mit den zahlreichen Speckwürfeln, und den würzigen, leicht knusprig gebratenen Röstzwiebeln. Im Grunde genommen eine Abwandlung der bereits häufiger hier verzehrten Käsespätzle, allerdings eben mit einer deutlich würzigeren Sauce. Gut, Cheddar ist nun mal kein schwäbischer Käse, aber er würde auch den Käsespätzle wirklich gut tun. Die Speckwürfel hätten für meinen Geschmack gerne noch ein wenig knuspriger angebraten sein, aber waren auch so eine überaus leckere Fleischkomponente. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit meiner Wahl und würde jederzeit wieder zu dieser Variante der Mac&Cheese greifen.
Beim heutigen Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich die Mac&Cheese mit dem Putensteak ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich musste etwas genauer hin sehen, bevor ich mich dazu entschied dem Mac & Cheese diese Ehre zukommen zu lassen. Das Putensteak folgte aber auf einem sehr guten zweiten Platz. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der Gemüsestrudel mit Ratatouille, der heute mit Sicherheit die ernährungstechnisch klügere Entscheidung gewesen wäre.

Mein Abschlußurteil:
Mac & Cheese: ++
Röstzwiebeln: ++