Posts Tagged ‘frischkäse’

Pikant gefüllte Croissants – das Rezept

Thursday, February 14th, 2013

In meinem Kühlschrank befand sich noch Dose Croissant-Fertigteig von Knack und Back, das nur noch wenige Tage vor Ablauf des Haltbarkeitsdatum entfernt war. Also wurde es langsam Zeit, ihn mal zu verbrauchen. Also entschied ich mich dazu, heute Abend mal ein paar pikant gefüllte Croissants daraus zu machen.

01 - Zutat Croissantteig / Ingredient croissant dough

Die Füllung kann natürlich jeder nach seinem eigenen Gutdünken variieren, ich möchte mit meiner Auswahl der Zutaten nur einige kleine Anregungen geben. Doch bevor wir uns ans Füllen machen können, müssen wir den Teig erst einmal vorbereiten. Wir reißen also die Pappröhre auf und öffnen sie mit leichter Drehbewegung, worauf hin der Teig sofort beginnt heraus zu quellen.
02 - Dose öffnen / Open can
Im Inneren befindet sich eine sauber aufgerollter Teig
03 - Teigrolle / Dough roll
an dem spätestens nach dem Aufrollen bereits deutlich die vorgesehen Perforation erkennen kann.
04 - ausrollen / roll out
Da ich es für die sauberere Methode hielt, zertrennte ich den Teig dennoch mit einem Messer
05 - Zerschneiden / Cut
und legte sie dann aus
06 - auslegen
um sie dann noch einmal etwas mit dem Nudelholz etwas flacher auszurollen
07 - ausrollen / roll dough
und anschließend mit verschiedenen Frischkäse-Sorten zu bestreichen. Ich entschied mich dabei für Ziegenfrischkäse, Kräuterfrischkäse und Frischkäse nach Art Elsässer Flammkuchen.
08 - Mit Frischkäse bestreichen / Spread with cream cheese
Es folgt etwas Käse, z.B. Emmentaler, Gouda oder Schmelzkäse.
09 - Mit Käse belegen / Add cheese
Etwas Fleisch kann ebenfalls nicht schaden, hier eignen sich unter anderen Kochschinken, gewürfelter Speck oder Salami.
10 - Fleisch addieren / Add meat
Anschließend rollen wir die Teigstücke von der breiten Seite her auf
11 - aufrollen / Roll up
und geben alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, während wir Backofen laut Packungsbeschreibung auf 200 Grad vorheizen. Optional können wir die Croissants auch noch mit etwas zusätzlichem Käse bestreuen.
12 - Auf Backblech geben / Put on baking tray
Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für 10 bis 15 Minuten.
13 - Backen / Bake
Haben die Croissants dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, entnehmen wir das Backblech – leider neigte der Schmelzkäse etwas dazu auszulaufen –
14 - Fertig gebacken / Finished baking
und können die Croissants sofort und noch heiß servieren und genießen.
15 - Gefüllte Croissants / Stuffed croissants - Serviert
Ich fand alle Varianten geschmacklich sehr gelungen muss ich sagen, auch wenn die Speckwürfel durchaus etwas krosser hätten sein können. Hier wäre vielleicht noch zu überlegen, die Speckwürfel vorher kurz in einer Pfanne anzubraten. Davon aber abgesehen ein angenehm schnell zuzubereitendes und überaus leckeres Fingerfood.
16 - Gefüllte Croissants / Stuffed croissants - Querschnitt
Über die Kalorien möchte ich mir hier aber heute mal lieber keine Gedanken machen. Bei zwei Sorten Käse und zusätzlichem Fleisch, die in Plunderteig gebacken wurden, kann man das Ganze zwar nicht gerade als leichte Kost bezeichnen, aber hin und wieder geht so was schon mal. 😉

Guten Appetit

Kohlrabi-Lasagne – das Rezept

Saturday, January 19th, 2013

Eine Lasagne, in der man die Nudelplatten durch Kohlrabischeiben ersetzt erschien mir als ich dieses entdeckte zwar ungewöhnlich, aber überaus interessant und wert einmal ausprobiert zu werden. Ich hatte vor einiger Zeit ja auch schon mal eine Mexikanische Lasagne mit Tortillas ausprobiert und war von dem Ergebnis damals überaus begeistert gewesen. Also heute vormittag noch schnell ein paar Zutaten eingekauft und schon konnte das heutige Kochexperiment beginnen, welches ich nun mit diesem Beitrag in üblicher Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

4 Kohlrabi
01 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500g Rinderhack (alternativ: halb und halb)
04 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 Dose Tomatenstücke (400g) (Ich verwendete eine Sorte mit Kräutern, die ich noch vorrätig hatte – es geht aber auch ohne)
05 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient tomato pieces

2 EL Tomatenmark
06 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

200g Kräuterfrischkäse (fettreduziert)
07 - Zutat Kräuterfrischkäse / Ingredient herb cream cheese

1 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Becherchen Creme legere Kräuter (á 125g = 250g)
09 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

100 – 120g Emmentaler (gerieben)
10 - Zutat Emmentaler / Ingredient emmentaler cheese

sowie ggf. einen Schuss Milche (ca. 50-70ml) zum verdünnen,
etwas Butter zum Ausfetten der Form
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung: Nachdem wir einen Topf mit Wasser aufgesetzt haben und ihn langsam zum kochen bringen
12 - Wasser aufsetzen / Bring water to boil

schälen wir unsere Kohlrabi
11 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

und schneiden sie dann in ca. 0,8cm dicke Scheiben. Am besten und gleichmässigsten geht das meiner Erfahrung nach mit einer Brotschneidemaschine.
13 - Kohlrabi in Scheiben schneiden / Cut kohlrabi in slices

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel – ich verwendete dazu meine kleine manuelle Küchenmaschine, aber es geht natürlich auch mit dem Messer –
14 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

und zerkleinern dann noch den Knoblauch fein.
15 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Wenn das Wasser langsam zu kochen anfängt, salzen wir es etwas
16 - Wasser salzen / Salt water

und kochen dann unsere Kohlrabischeiben darin für ca. 20 Minuten bis sie bissfest sind.
17 - Kohlrabi bissfest kochen / Cook kohlrabi firm to the bite

Anschließend gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie etwas abtropfen.
18 - Kohlrabischeiben abtropfen lassen / Drain kohlrabi slices

In einer größeren Pfanne erhitzen wir dann unseren Esslöffel Olivenöl bis er “Betriebstemperatur” erreicht hat
19 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und dünsten darin zuerst unsere Zwiebeln glasig an
20 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

und fügen wenig später auch das Knoblauch hinzu, das wir ebenfalls kurz mit andünsten.
21 - Knoblauch mit andünsten / Braise garlic

Ist beides gut angedünstet, bröseln wir auch das Hackfleisch mit in die Pfanne
22 - Rinderhack addieren / Add beef ground meat

und braten es krümelig an
23 - Krümelig anbraten / Roast gently

wobei wir es schon mal etwas mit Salz und Pfeffer würzen.
24 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Ist alles gut durchgebraten, fügen wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
25 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

verrühren es und lassen es kurz andünsten
26 - Tomatenmark anschwitzen / Braise tomato puree lightly

um alles abschließend mit den Tomatenstücken abzulöschen.
27 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

Nachdem wir die Tomatenstücke gut verrührt haben,
28 - Gut verrühren / Mix well

geben wir den Kräuterfrischkäse dazu,
29 - Kräuterfrischkäse addieren / Add herb cream cheese

heben ihn unter – hier sollten wir darauf achten dass sich alle Klümpchen auflösen –
30 - Unterheben / Fold in

und lassen schließlich die Sauce für ca. 5 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln, wobei wir es noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
31 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Sollte die Sauce zu dickflüssig sein, können wir sie mit einem kräftigen Schuss Milch etwas verdünnen. Nach dem fünf Minuten nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
32 - Mit Milch verdünnen / Dilute with milk

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, den Ofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorzuheizen.

Anschließend fetten wir eine größere Auflaufform aus
33 - Form ausfetten / Grease casserole

und bedecken den Boden mit etwas von der Sauce
34 - Boden mit Sauce bedecken / Cover bottom with sauce

die wir dann mit einer Schicht der vorgekochten Kohlrabischeiben belegen.
35 - Kohlrabischeiben einlegen / Add kohlrabi slices

Darauf verteilen wir wieder eine Schicht Sauce
36 - Mit Sauce bedecken / Cover with sauce

eine weitere Schicht Kohlrabi
37 - weitere Schicht Kohlrabi / Add more kohlrabi

wieder etwas Sauce
38 - weitere Schicht Sauce auftragen / Add another layer of sauce

den restlichen Stücken vom Kohlrabi
39 - Letzte Schicht Kohlrabi / Last layer of kohlrabi

und schließlich dem Rest der verbliebenen Sauce.
40 - Restliche Sauce verteilen / Add remaining sauce

Auf der obersten Schicht Sauce verteilen wir einigermaßen gleichmässig noch die Creme legere
41 - Mit Creme legere bestreichen / Cover with creme legere

und bestreuen dann abschließend alles mit dem geriebenen Emmentaler.
42 - Mit Emmentaler bestreuen / Dredge with emmentaler cheese

Ist der Ofen vorgeheizt, schieben wir unsere Auflaufform auf mittlere Schiene hinein und lassen alles für ca. 25 Minuten überbacken.
43 - Im Ofen / At oven

Sobald der Käse dann den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, entnehmen wir die Auflaufform und lassen sie für einige Minuten abkühlen, bevor wir den Inhalt gleichmässig in vier Stücke zerteilen
44 - Kohlrabi-Lasagne - Fertige gebacken

und anschließend servieren und genießen.
45 - Kohlrabi-Lasagne - Serviert

Obwohl die Konsistenz der Kohlrabi-Scheiben natürlich etwas fester als eine Nudelplatte einer gewöhnlichen Lasagne ist, erwies sich auch diese Zusammenstellung als überaus gelungen. Getrennt durch Schichten der fruchtig-würzigen Hackfleisch-Tomatensauce und überbacken mit der Creme legere und dem Emmentaler Käse durfte ich feststellen, dass sich diese Rezept um eine wirklich sehr schmackhafte Zubereitungsform für Kohlrabi handelte. Vor allem die dünne Schicht Creme legere mit Kräutern rundete die geschmackliche Gesamtkomposition wie ich fand sehr gut ab.

46 - Kohlrabi-Lasagne - CloseUp

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Kalkulation nach erreicht die gesamte Zubereitung auf einen Wert von etwa 2400kcal, aufgeteilt in vier Einheiten kommen wir also auf 600kcal pro Portion. Somit erweist sich dieses Rezept als nicht leicht, aber noch überaus akzeptabel wenn man es als Hauptgericht serviert. Wer noch etwas sparen will, kann ca. 100kcal pro Portion einsparen, wenn er die Creme legere weg lässt – was das für geschmackliche Auswirkungen hat kann ich aber nicht zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Insgesamt kann ich aber sagen, dass dieses Rezept nicht nur für die Freund von Kohlrabi-Gemüse überaus zu empfehlen ist – ich war mit dem Ergebnis des heutigen Kochexperiments auf jeden Fall sehr zufrieden und hoffe dass das Rezept auch anderweitig Zuspruch finden wird.

Guten Appetit

Pilz-Risotto mit Salbei – das Rezept

Sunday, December 16th, 2012

Heute kochen wir einmal ein leckere Pilz-Risotto mit Salbei. Die Pilz-Saison ist jetzt Mitte Dezember zwar eigentlich schon wieder vorbei, aber in den Supermärkten erhält man ja glücklicherweise fast das ganze Jahr über verschiedene Pilzsorten. Ich entschied mich dabei für eine Auswahl aus braunen Champignons, Pfifferlingen, Shitakepilzen und Austernpilzen – die Auswahl kann man aber natürlich abhängig vom aktuellen Angebot auch etwas variieren. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein meiner Meinung nach überaus schmackhaftes Reisgericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 2 bis 3 Portionen?

250g gemischte Pilze, z.B.
Pfifferlinge
01 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chanterelles

Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient brown mushrooms

Austernpilze
03 - Zutat Austernpilze / Ingredient oyster mushroom

Shitakepilze
04 - Zutat Shitakepilze / Ingredient porcini

2 mittelgroße Zwiebeln
05 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

200g Risotto-Reis
07 - Zutat Risottoreis / Ingredient risotto rice

150ml trockener Weißwein
08 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

30g Parmesan
09 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan cheese

3 Stiele Salbei
10 - Zutat Parmesan / Ingredient sage

700ml Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1,5 EL Frischkäse
12 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

2 EL Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 kleine Zitrone
14 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen.

Beginnen wir also damit, die Pilze zu reinigen, anschließend zu trocknen
15 - Pilze reinigen / Clean mushrooms

und dann in Scheiben bzw. Streifen zu zerschneiden.
16 - Pilze schneiden / Cut mushrooms

Parallel erhitzen wir die Gemüsebrühe in einem kleine Topf und halten sie warm.
17 - Gemüsebrühe erhitzen / Heat up vegetable stock

Anschließend schälen und zerkleinern wir die Zwiebel
18 - Zwiebeln zerkleinern / Mince onion

sowie die Knoblauchzehen.
19 - Knoblauch schneiden / Mince garlic

Nun erhitzen wir einen Esslöffel Olivenöl in einem größeren Topf
20 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und schwitzen jeweils 2/3 der Zwiebeln und des Knoblauch darin an.
21 - Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen / Braise onions & garlic lightly

Dann geben wir den Reis hinzu
22 - Reis hinzufügen / Add rice

und dünsten ihn ebenfalls für etwa eine Minute an
23 - Reis anschwitzen / Braise rice lightly

um dann den Weißwein aufzugießen
24 - Mit Weißwein aufgießen / Drain white wine

und ihn komplett einkochen zu lassen.
25 - Wein einkochen lassen / Reuce white whine

Anschließend geben wir ca. 200ml der warm gehaltenen Gemüsebrühe in den Topf und lassen den Reis über etwa 20 Minuten gar kochen, wobei wir ihn regelmäßig umrühren müssen und dabei nach und nach zusätzliche Gemüsebrühe hinzugeben.
26 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable stock

In der Zwischenzeit können wir unser Salbei waschen, trocken schütteln,
27 - Salbei waschen / Wash sage

die Blättchen vom Stiel abzupfen
28 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und diese dann in dünne Streifen schneiden.
29 - In Streifen schneiden / Cut in stripes

Außerdem können wir auch unseren Parmesan reiben.
30 - Parmesan reiben / Grind parmesan

Zwischendurch müssen wir natürlich immer mal wieder nach dem Risotto schauen, dieses umrühren und gegebenenfalls etwas mehr Gemüsebrühe hinzufügen.
31 - Gemüsebrühe nachgießen / Refill with vegetable stock

Nach einer Viertelstunde erhitzen wir den zweiten Esslöffel Olivenöl in einer beschichteten Pfanne und schwitzen die restlichen Zwiebeln und den Knoblauch darin an.
32 - Restliche Zwiebeln & Knoblauch anschwitzen / Braise remaining onion & garlic lightly

Dann geben wir die Pilze hinzu und braten sie rundherum für etwa drei bis vier Minuten an, wobei wir sie etwas mit Salz und Pfeffer würzen.
33 - Pilze anbraten / Roast mushrooms

Dabei können wir auch gleich den Salbei hinzu geben und mit anbraten.
34 - Salbei hinzufügen / Add sage

Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, unsere Zitrone auszupressen.
35 - Zitrone auspressen / Squeeze lemon

Sind die Pilze und der Salbei gut angebraten, mischen wir die Hälfte davon in unser Risotto und halten den Rest warm.
36 - Hälfte der Pilze hinzufügen / Add 1/2 of mushrooms

Anschließend rühren wir die eineinhalb Esslöffel Frischkäse unter,
37 - Frischkäse unterheben / Fold in cream cheese

streuen und rühren den Parmesan ein und lassen ihn schmelzen
38 - Parmesan einstreuen / Add parmensan

und schmecken schließlich alles mit Salz, Pfeffer und einem kräftigen Schuss des frisch ausgepressten Zitronensafts ab.
39 - Mit Salz, Pfeffer & Zitronensaft abschmecken / Taste with salt, pepper & lemon juice

Nun brauchen wir unser Risotto nur noch servieren und dabei mit den verbleibenden Pilzen zu garnieren.
40 - Pilz-Risotto mit Salbei / Mushroom risotto with sage - Serviert

Die Kombination von mit Weißwein zubereitetem Risotto mit Parmesan, Frischkäse und natürlich der Mischung aus Salbei und verschiedenen Pilzen erwies schon beim ersten Bissen als überaus gelungen. Geschmacklich abgerundet wurde das Ganze schließlich noch durch den kräftigen Schuss Zitronensaft, der dem Gericht eine zusätzliche, fruchtige und leicht säuerliche Note gab, die meiner Meinung nach wunderbar in die Gesamtkomposition passte. Gut mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt gab es auch ohne Fleischbeilage absolut nichts an diesem Gericht auszusetzen.

41 - Pilz-Risotto mit Salbei / Mushroom risotto with sage - CloseUp

Werfen wir abschließend wir üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung bei 1060kcal, wobei fast 700kcal davon alleine schon vom Risotto-Reis eingenommen werden. Aufgeteilt auf 3 Portionen kommen wir dennoch auf einen Wert von angenehm leichten Wert von 354kcal, bei zwei Portionen – wobei diese wirklich sehr groß wären – hätten wir 530kcal pro Portion. In der Summe also ein nicht nur sehr leckeres, sondern auch angenehm kalorienarmes Gericht, das ich wirklich weiterempfehlen kann.

Guten Appetit

dinner creations VI

Thursday, October 18th, 2012

dinner creations VI

Es war mal wieder Zeit für ein wenig kreatives Abendbrot. Heute:

Variante 1: (links)
Vollkornbrot mit einer dünnen Schicht Kräuter-Frischkäse, einer Scheibe mittelalten Gouda, belegt mit gemischtem Putenaufschnitt

Variante 2: (rechts)
Vollkornbrot mit einer dünnen Schicht Ziegenfrischkäse, einer Scheibe Tollsteiner Käse und zwei Scheiben Salami

Beides garniert mit Scheiben vom hart gekochtem Ei, gewürzt mit etwas Salz & Pfeffer und jeweils einem Scheibchen Cornichon und etwas frischer Kresse. Etwas Aufwändiger in der Herstellung, aber sehr lecker und das Auge isst ja mit. Mehr kreatives Abendbrot gibt es übrigens hier zu sehen. In Zukunft muss ich mir aber mal was Neues als die Ei-Cornichon-Kresse-Garnitur überlegen…

Lauchkuchen mit Speck – das Rezept

Sunday, September 16th, 2012

Heute war mir mal wieder nach irgend etwas mit Blätterteig, daher entschloss ich mich dazu heute mal einen Lauchkuchen zuzubereiten, den ich mit einer Kombination aus drei Sorten Käse sowie zwei Sorten Fleisch versah und aufwertete. Das Ergebnis war ein sehr leckeres Gericht, dass man sowohl warm als auch kalt genießen kann und sich somit auch wunderbar als Fingerfood eignet. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier mal kurz in gewohnter Form einmal vorzustellen.

Für ein Blech benötigen wir:

1 große Stange Lauch (mind. 330g)
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 Päckchen Blätterteig (275g)
02 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

100g gewürfelter Speck (Bacon)
03 - Zutat Speck / Ingredient bacon

100g Räucherschinken
04 - Zutat Räucherschinken / Ingredient smoked ham

1 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

100g Ziegenfrischkäse
06 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient goat cream cheese

120g Doppelrahm-Frischkäse
07 - Zutat Doppelrahmfrischkäse/ Ingredient double cream cheese

100g Emmentaler (oder ein anderer würziger Käse)
08 - Zutat Emmentaler / Ingredient emmenthal cheese

3 Eier
09 - Zutat Eier

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir also damit, die Stange Lauch gründlich zu waschen
09 - Lauch waschen / Clean leek

und sie dann in Ringe zu schneiden. Größere Ringe halbieren wir am besten noch einmal.
10 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

Außerdem zerkleinern wir den Räucherschinken.
11 - Räucherschinken zerteilen / Cut smoked ham

Anschließend erhitzen wir in einer Pfanne den Esslöffel Olivenöl
12 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben dann den zerkleinerten Räucherschinken
13 - Räucherschinken anbraten / Roast smoked ham

und die Baconwürfel hinein
14 - Bacon dazugeben / Add bacon

und braten alles gründlich an.
15 - Gut anbraten / Roast well

Wenig später geben wir auch den zerkleinerten Lauch hinzu,
16 - Lauch addieren / Add leek

braten auch dieses für etwa fünf Minuten mit an und lassen alles dann etwas abkühlen.
17 - anbraten / roast

In eine größere Schüssel bröseln wir dann den Ziegenfrischkäse
18 - Ziegenfrischkäse zerbröseln / Add goat cream cheese

geben den Doppelrahm-Frischkäse hinzu
19 - Frischkäse hinzufügen / Add cream cheese

und schlagen dann die Eier hinein.
21 - Eier aufschlagen / Add eggs

Das ganze verrühren wir nun zu einer glatten Masse
22 - Glatt rühren / Stir smooth

und würzen es dann mit Pfeffer und Muskatnuss und ein wenig Salz. Da der Schinken selbst salzig ist, müssen wir hier mit dem Salz etwas sparsamer umgehen.
23 - Würzen / taste

Nun brauchen wir nur noch den geriebenen Käse hinzufügen und unterrühren, dann ist unsere Käsemischung fertig.
24 - Emmentaler unterheben / Add Emmenthal cheese

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt unseren Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Nachdem wir den Blätterteig anschließend auf ein Backblech gelegt haben
25 - Auf Backblech geben / Add to baking tray

lösen wir es einmal kurz von dem mitgelieferten Backpapier (wenn vorhanden) um ein Festbacken zu verhindern
26 - Vom Backpapier lösen / Detach from baking paper

und perforieren den Teig in regelmäßigen Abständen mit einer Gabel
27 - Mit Gabel anstechen / Tap with fork

um ihn dann für einige Minuten im Ofen vorzubacken.
28 - Vorbacken / pre-bake

Sollte sich der Teig dennoch etwas aufblähen
29 - Aufgebläht / bloated

drücken wir ihn mit der Hand einfach wieder flach
30 - Flach pressen / Flatten

und belegen ihn dann mit der inzwischen etwas abgekühlten Masse aus Lauch und Schinken.
31 - Mit Lauch-Schinkenmasse belegen / Add leek bacon mix

Darauf verteilen wir dann unsere Käse-Mischung
32 - Käsemasse auftragen / Add cheese mix

bis alles gleichmässig damit bedeckt ist
33 - Fertig belegt / Fully covered

und schieben das Blech dann für etwa 20 bis 25 Minuten auf der mittleren Schiene in unseren vorgeheizten Backofen.
34 - überbacken / bake

Wenn die Masse gestockt ist und beginnt braun zu werden ist es an der Zeit das Blech zu entnehmen
35 - Lauchkuchen mit Speck / Leek tarte with bacon - Fertig gebacken

und den Lauchkuchen in mundgerechte Stücke zu zerteilen um sie anschließend servieren zu können.
36 - Lauchkuchen mit Speck / Leek tarte with bacon - Serviert

Das Ergebnis war ein deftiges, angenehm herzhaftes Gericht, dass leckeres Lauchgemüse auf pikante Art mit reichlich Speck und Schinken sowie einer gelungenen Mischung aus Frischkäse von Kuh und Ziege sowie würzigem Emmentaler kombinierte. Und wie bereits erwähnt schmecken diese nicht nur in heißer Form, auch abgekühlt erwiesen sie noch als sehr leckerer Snack, den ich mir sowohl gut auf dem Buffet einer Veranstaltung vorstellen kann, den man aber auch wunderbar zum Fernsehabend genießen kann.

37 - Lauchkuchen mit Speck / Leek tarte with bacon - CloseUp

Ich hatte je befürchtet dass ich mir hier eine ziemliche Kalorienbombe zusammengebacken hatte, aber meiner überschlägigen Berechnung der Nährwerte dieses Gerichtes nach hatte ich mich da wohl verschätzt – denn meiner Kalkulation nach kommen wir auf etwa 1500kcal für das ganze Blech, aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir auf 375kcal pro Portion, bei drei Portionen kommen wir auf 500kcal. Für ein so deftiges Gericht wirklich ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde. Dennoch kann man hier natürlich noch etwas weiter reduzieren indem man z.B. leichtere Käsesorten oder mageren Kochschinken anstatt fettreichen geräucherten Rohschinkens verwendet. Ich kann dieses schnell zubereitete Rezept jedenfalls wärmstens weiterempfehlen – mir hat es auf jeden Fall wunderbar gemundet.

Guten Appetit

Müsli-Vollkornbrot Kreationen

Wednesday, August 8th, 2012

Müsli-Vollkornbrot Kreationen / Muesli whole-grain bread creations

Heute gestaltete ich mein Abendbrot mal wieder etwas interessanter und visuell Ansprechender.

Müsli-Vollkornbrot mit (von links nach rechts):

  • Gegrillter Hähnchenbrust auf Kräuter-Frischkäse, mit Salz & Pfeffer gewürzten gekochtem Ei und Cornichons
  • Chorizo auf Almkäse mit Salz & Pfeffer gewürzten Ei und Cornichons
  • Pfefferschinken auf Frühlingszwiebel-Frischkäse, mit Salz & Pfeffer gewürztem Ei und Cornichons
  • Zwar wäre Knäckebrot etwas kalorienbewusster gewesen, aber für eine bessere Darmperistaltik soll man ja auch hin und wieder mal zu grobkörnigen Vollkornprodukten greifen.

    Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Ajvar & Frischkäse – das Rezept

    Saturday, June 23rd, 2012

    Heute wollte ich mich mal an einem Kartoffelteig versuchen und hatte mit der hier vorgestellten Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Ajvar & Frischkäse auch gleich ein passendes und außerdem leichtes Rezept gefunden, um diesen Teig mit einem überaus leckeren Belag zu versehen. Zwar hatte ich mit meiner Schwedenpizza erst letzte Woche eine Art Pizzarezept vorgestellt, aber diese Zubereitung klang einfach zu verlockend als das ich noch länger hätte warten können – und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern vor allem schmecken lassen. Der Belag kann natürlich nach eigenem Gutdünken variiert werden, wer aber keine zusätzlichen Ideen haben sollte, dem sei meine Variante wärmstens ans Herz gelegt – man wird es nicht bereuen.

    Was brauchen wir als für 1 Blech (3-4 Portionen)?

    Für den Teig

    280-300g Kartoffeln (mehlig kochende Sorte)
    01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    150g Weizenvollkornmehl
    02 - Zutat Weizenvollkornmehl / Ingredient wheat whole grain flour

    100g Weizenmehl – Typ 550
    03 - Zutat Weizenmehl - Typ 550 / Ingredient wheat flour

    1/2 Würfel Hefe (ca. 21g)
    04 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

    1/2 – 3/4 TL Salz
    05 - Zutat Salz / Ingredient salt

    150ml lauwarmes Wasser
    06 - Zutat Wasser / Ingredient water

    Für den Belag
    Je eine mittelgroße Paprika in rot, gelb & grün
    07 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

    4 EL Ajvar (Paprika-Würzpaste, bekommt man als milde oder scharfe Variante im türkischen Lebensmittelhandel und inzwischen auch in jedem größeren, gutsortierten einheimischen Supermarkt)
    08 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

    200g Frischkäse – 17% Fett oder weniger (Ich wählte eine Sorte mit Ziegenkäse, aber normaler tut es hier natürlich auch)
    09 - Zutat Frischkäse / Ingredient cream cheese

    1 kleine rote Zwiebel
    10 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

    250g Rinderhackfleisch
    11 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

    sowie zum würzen Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprikapulver und Oregano
    12 - Zutat Gewürze / Spices

    Wir beginnen nun damit, den Teig vorzubereiten. Dazu müssen wir die Kartoffeln mit Schale zu kochen, wobei wir nach ca. 15 bis 20 Minuten durch das anstechen mit einer Gabel prüfen ob sie durchgekocht sind.
    13 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

    Ist dies der Fall, schrecken wir sie kurz unter kaltem Wasser ab
    13 - Kartoffeln abschrecken / Refresh potatoes

    und schälen sie sobald sie soweit abgekühlt sind dass wir sie gefahrlos anfassen können,
    14 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    um sie dann mit einer Kartoffelpresse in eine größere Schüssel zu pressen.
    15 - Kartoffeln pressen / Squeeze potatoes

    Anschließend fügen wir die beiden Mehlsorten hinzu
    16 - Mehle hinzufügen / Add flours

    addieren ca. einen dreiviertel Teelöffel Salz
    17 - Salz addieren / Add salt

    und verrühren dann alles gründlich mit Hilfe einer Gabel.
    18 - Vermengen / Mix

    Mit den Fingern drücken wir dann eine kleine Kuhle in die Mitte es Teiges, bröseln die frische Hefe hinein
    19 - Hefe dazu bröseln / Crumble yeast

    und gießen schließlich das lauwarme Wasser hinzu
    20 - Lauwarmes Wasser aufgießen / Add warm water

    um dann mit Hilfe der Knethaken unseres Mixers alles gründlich durchzukneten, zu vermengen
    21 - Kneten / Knead

    und schließlich zu einem glatten Teig zu verarbeiten.
    22 - Teig vor dem Gehen / Dough before raising

    Diesen Decken wir dann mit einem Küchentuch ab und lassen ihn an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten ruhen.
    23 - Abgedeckt ruhen lassen / Cover dough

    Während der Teig aufgeht, reinigen wir die Paprika, entkernen sie und schneiden sie dann in schmale Streifen.
    24 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in thin stripes

    Außerdem schälen wir die rote Zwiebel und schneiden sie ebenfalls in schmale Ringe.
    25 - Zwiebel in Streifen schneiden / Cut onion in stripes

    Des weiteren geben wir den Frischkäse und das Ajvar in eine kleinere Schüssel
    26 - Frischkäse & Ajvar in Schüssel geben/ Put to bowl

    und verrühren alles gut miteinander.
    27 - Gut verrühren / Mix properly

    Ist unser Teig dann nach dreißig Minuten gut aufgegangen, heizen wir den Backofen auf 225 Grad vor,
    28 - Teig aufgegangen / Raised dough

    dann schneiden wir ein Stück Backpapier auf die Größe unseres Backbleches zu, bestäuben das Backpapier mit etwas Mehl und rollen dann unseren Teig darauf aus.
    29 - Teig ausrollen / Roll dough

    Dann ziehen wir das Backpapier vorsichtig auf das Backblech
    30 - Auf Backblech geben / Put on baking plate

    bestreichen es kräftig mit unsere Ajvar-Frischkäse-Mischung
    31 - Mit Ajvar-Frischkäse-Mischung bestreichen / Cover with ajvar cream-cheese mix

    und belegen es dann eng mit unseren schmalen Paprikastreifen,
    32 - Paprikastreifen auflegen / Add bell pepper

    sowie den Zwiebelringen.
    33 - Zwiebeln addieren / Add onions

    Oben auf verteilen wir abschließend das zerzupfte Hackfleisch gleichmäßig,
    34 - Hackfleisch beigeben / Add beef ground meat

    das wir kräftig mit Salz, Pfeffer, edelsüßem Paprikapulver und Oregano würzen
    35 - Würzen / Taste

    Ist der Backofen dann komplett vorgeheizt
    36 - Vor dem backen / Before baking

    schieben wir unser Blech auf der untersten Schiene hinein und lassen es für 25 bis 30 Minuten backen.
    37 - Auf unterster Schiene backen / Bake on bottommost splint

    Ist alles gut durchgebacken, entnehmen wir unser Backblech
    38 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - Fertig gebacken

    ziehen die Pizza mit dem Backpapier auf unsere Arbeitsfläche – wir wollen ja nicht das Backblech zerkratzen – und zerteilen alles in mundgerechte Stücke.
    39 - Schneiden

    Anschließend können wir unsere Pizzazubereitung servieren und sogleich genießen.
    40 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - Serviert

    Alleine der Teig war erwies sich schon als wahrer Genuss: Dünn, knusprig, locker und leicht. Aber das Beste am ganzen Gericht muss ich zugeben war der Belag. Die Masse aus leckerem Frischkäse und leicht scharfer Ajvar-Würzpaste harmonierte geschmacklich wunderbar mit den gute durchgebackenen, aber dennoch angenehm bissfesten Paprikastreifen, den milden roten Zwiebeln und den außen leicht knusprigen Rinderhack-Stücken – alles natürlich geschmacklich gut abgestimmt mit den beigefügten Gewürzen, wobei vor allem Pfeffer und Oregano meiner Meinung nach den leckeren Geschmack ausmachten. Ich hätte mich wahrlich reinknien können… 😉

    41 - Kartoffel-Hack-Pizza mit Paprika, Frischkäse &  Ajvar / Potato pizza with beef, paprika, cream cheese & ajvar - CloseUp

    Und auch was die Nährwerte angeht, kann sich dieses Gericht durchaus sehen lassen. Meiner Kalkulation nach liegt das komplette Blech bei ca. 2000kcal, teilt man es in 9 Stücke auf, so hat ein Stück durchschnittlich gerade mal 222kcal. Bei zwei Stücken pro Portion haben wir also einen Wert von 444kcal pro Portion. Für eine Pizzazubereitung ist das mehr als akzeptabel wie ich finde. Und die Zubereitung ist dabei relativ einfach und unkompliziert. Auch als Fingerfood auf Parties würde dieses Rezept mit Sicherheit viele Liebhaber finden, zumal es auch abgekühlt noch wunderbar schmeckt wie ich gerade eben feststellen durfte.

    In diesem Sinne: Guten Appetit

    Mini-Kirschtasche & Salatplatte mit Schinken & Frischkäse [06.03.2012]

    Tuesday, March 6th, 2012

    Nachdem der Nachmittag mit einer Mini-Kirschtasche und einer Tasse Kaffee überbrückt worden war,

    Kaffee & Gebäckstück

    gönnte ich mir am Abend schließlich je eine Scheibe Weiß- und Vollkornbrot zu denen es einen gemischten Salatteller mit Essigdressing, etwas Ei sowie einer Portion Frischkäse und vier Scheiben gekochten Schinken serviert wurden.

    Dinner dish

    Wenn ich gewusst hätte, dass sie Brotscheiben so klein sind, hätte ich mir doch glatt eine mehr bestellt. Zur Auswahl stehen hier übrigens Graubrot, Vollkornbrot, Weißbrot und Knäckebrot. So ergaben sich zwei sehr umfangreich belegte Brote, die ich durch den Salat aus geraspelten Möhren und Radieschen, einigen Paprikastreifen, Tomate und Ei ergänzte. Ich gebe zu dass ich, hätte ich die Wahl gehabt, auch auf den Salat verzichtet hätte, aber wo man ihn mir schon mal serviert hatte, wollte ich ihn natürlich nicht zurück gehen lassen.
    Nichts besonderes, aber für den Abend reichte es absolut aus den Hunger zu stillen.