Posts Tagged ‘fruchtsalat’

Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [25.09.2013]

Wednesday, September 25th, 2013

Auch heute konnten mich die Angebote an der Wok-Theke wie das Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce, das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce oder eine Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce nicht recht begeistern – obwohl ich zugeben muss dass ich bei der Ente kurz überlegte. Aber da ich ja auch Mittwochs eigentlich eher Fisch bevorzuge, fiel meine Wahl schließlich doch auf einen bereits häufig gewählten Klassiker in Form von Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln, der heute mal wieder bei Vitality auf der Speisekarte stand. Die Penne all arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter und das Zusatzangebot in Form eines Schweinerahmgulasch wären eh nicht so mein Ding gewesen, nur beim Ochsenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel bei den Wies’n-Angeboten in der Abteilung Tradition der Region überlegte ich kurz noch – da die beiden Knödel aber ziemlich mickrig waren und es auch kein passendes Gemüse gab beließ ich es schließlich bei dem Fischgericht und ergänzte es noch durch einen kleinen Becher Joghurt mit Obstsalat aus dem Dessertangebot.

Seelachsfilet mit Blattspinat im Tomatenbett / Coalfish with leaf spinach on tomatoes

Unter einer mehr als ausreichend großen Portion würzigen, mit zahlreichen Zwiebeln versehenen Blattspinats fand sich ein ebenfalls angenehm großes, zartes und grätenfreies Stück Seelachsfiles, welches wiederum auf einem heute recht wässerig geratenen Tomatensugo mit Zwiebeln und Kräutern ruhte, das auch geschmacklich nicht hundertprozentig überzeugen konnte. Essbar, aber ich habe es schon fruchtiger und von festerer Konsistenz erlebt. Außerdem hatte man bei den Kräutern etwas zu großzügig agiert. An den zahlreichen kleinen Salzkartoffeln gab es aber nichts auszusetzen und auch der nur leicht gesüßte Joghurt mit seinem Deckel aus Melone und Ananas gab keinen Anlass zur Kritik. Es ist natürlich diskutabel, ob ein paar Stück Melone und Ananas schon ein Fruchtsalat sind, aber das lasse ich mal nicht in die Endnote einfließen.
Um den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich meinem Eindruck nach der Ochsenbraten und die Penne arrabiatta ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das schließlich der Ochsenbraten mit einem kleinen Vorsprung für sich entscheiden konnte und das Nudelgericht somit auf Platz zwei verdrängte. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und Platz vier teilten sich der Schweingulasch und das Seelachsfilet. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr, ich kann ja leider nur den kurzen Zeitabschnitt beobachten, in dem ich mich selbst im Gastraum aufhalte. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Blattspinat: ++
Tomatensugo: +
Salzkartoffeln: ++
Joghurt mit “Fruchtsalat”: ++

Fischragout mit Spargel & Reis [24.05.2013]

Friday, May 24th, 2013

Eigentlich wäre heute ja mal was asiatisches an der Reihe gewesen, aber die Gebackene Ananas und Banane war gar nichts für mich und beim Gaeng Massman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry befürchtete ich etwas, dass das Rindfleisch wieder etwas zäh sein könnte. Daher sollte ich mich anders entscheiden. Der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce bei Tradition der Region war zwar aufgrund seines Charakters als Süßspeise nichts für mich, aber sowohl das Fischragout vom Lachs und Red Snapper mit grünem und weißen Spargel im Reisring bei Globetrotter als auch das Japanische Ingwersteak mit Honigmöhren an Basmatireis bei Vitality erschienen mir überaus verlockend. Warum ich mich letztlich für das Fischragout entschieden habe, kann ich gar nicht so genau sagen, zumal ich ja am Mittwoch ja bereits die Kombination aus Reis und Spargel gehabt hatte. Aber irgendwie war mir heute danach. Dazu gesellte sich noch, ausnahmsweise, ein kleiner Obstsalat von der Dessert-Theke als Nachtisch.

Fischragout mit Spargel / Fish ragout with asaparagus

Auf einem Portion von lockerem Rundkornreis, den man zwar leider nicht wie versprochen als Ring geformt hatte, aber das hatte glücklicherweise keinerlei Einfluss auf den Geschmack. Dazu hatte man gewürfeltes Lachsfilet, einige Stücke eines helleren Fisches, wohl der Red Snapper, grünen und weißen Spargel sowie einige Frühlingszwiebeln in einer cremigen, würzigen Sauce zu einem durchaus schmackhaften Ragout kombiniert. Leider hatte ich, im Gegensatz zu Kollegen die ebenfalls zu diesem Gericht gegriffen hatten, eine Portion mit relativ wenig Spargelstücken erwischt. Die Menge reichte aber gerade noch aus, nicht zu einem Punktabzug zu führen. Trotz kleiner Mängel ein durchaus gelungenes Gericht, dass bis auf den Mangel an Spargel meine Erwartungshaltung erfüllte. Am Obstsalat, der aus Stücken von Apfel, Melone, Aprikose, Birne sowie Weintrauben zusammengesetzt war, gab es aber absolut nichts zu meckern.
Dennoch schien das Japanische Ingwersteak einen etwas größeren Zuspruch bei den anderen Gästen zu finden, womit ihm heute der ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Aber auf Platz zwei folgte auch schon das das Fischragout, das sich aber nur mit einem kleinen Vorsprung gegen die ebenfalls sehr beliebten Asia-Thai-Gerichte durchsetzen konnte. Der Germknödel mit Vanillesauce landete als Hauptgericht schließlich zwar nur auf Platz vier, aber ich sah ihn in kleineren Portionen auch hier und da als zusätzliche Nachspeise. Eigentlich eine gute Idee, aber für mich wäre das eindeutig etwas zu kalorienreich gewesen. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Fischragout: ++
Reis: ++
Obstsalat: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Kartoffeln [27.02.2013]

Wednesday, February 27th, 2013

Nach meinem gestrigen, nicht ganz so befriedigenden Ausflug in die Asia-Thai-Küche ließ ich heute die dortigen Angebot wie Gebratener Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce und Gaeng Pad Gai – Gebratene Pute mit frischm Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry links liegen und konzentrierte mich auf die reguläre Küche, wo neben einem 1/2 Grillhendel mit Pommes Frites bei Tradition der Region und einer Bratwurstschnecke mit Weinsauerkraut und Kartoffelpüree bei Globetrotter heute auch mit Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality wie üblich wieder ein Fischgericht zu finden war, das mit 331kcal pro Portion auch noch angenehm leicht erschien. Da musste ich natürlich nicht lang überlegen. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Fruchtsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat & Kartoffeln / Coalfish with tomatoes, leaf spinach & potatoes

Zwar waren alle Zutaten des Hauptgerichts nicht mehr hundertprozentig heiß aber der Abkühlungsgrad hielt sich noch so weit in Grenzen dass ich hier heute auf einen Punktabzug verzichten kann. Auf einem mit einigen Kräutern mild gewürzten, dafür aber fruchtigen Bett aus gestückelten Tomaten fand sich, umrundet von zahlreichen kleineren Salzkartoffeln, ein saftiges, zartes und grätenfreies Filet vom Seelachs. Das es sich hier natürlich um Kohlfisch aus der Familie der Dorschartigen und nicht um wirklichen Lachs handelte war mir dabei klar. Garniert war das angenehm große Stück Fischfilet mit einer mehr als ausreichend großen Portion würzigen, mit Zwiebelstückchen versehenen Blattspinats. Eine sehr leckere und trotz des niedrigen Kalorienwertes angenehm sättigendes Mittagsmahl. Und auch an dem kaum gesüßten Fruchtsalat mit Apfel, Birne, Melone, Orange, Aprikose und Weintraube gab es nichts auszusetzen.
Wie nicht anders zu erwarten gewesen war, erlangte heute natürlich, mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten, das Grillhendl mit Pommes Frites den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte die ebenfalls relativ beliebte Bratwurst mit Weinsauerkraut und den dritten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach das die Asia-Gerichte und der Seelachs. Bei diesen beiden Gerichten konnte ich beim besten Willen keinen Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Salzkartoffeln: ++
Fruchtsalat: ++

Schweinefiletmedaillons mit Käsespätzle [05.07.2012]

Thursday, July 5th, 2012

Nachdem ich auf Asia-Gerichte heute keine große Lust hatte, wendete ich meine Aufmerksamkeit der regulären Küche zu, wo die Tortellini al pesto basilico aus der Sektion Vitality zumindest was die Kalorien angeht mit Sicherheit die beste Wahl gewesen wären. Doch dann entdeckte ich neben dem Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes in der Sektion Globetrotter auch noch die Gebratenen Schweinefiletmedaillons mit Käsespätzle und Röstzwiebeln bei Tradition der Region. Und obwohl des Gericht nicht gerade einen leichten Genuss versprach, entschied ich mich nach kurzem Abwägen schließlich doch für dieses Gericht, das ich mir noch mit einer Schale Fruchtsalat von der Dessert-Theke ergänzte.

Schweinefiletmedaillons mit Käsespätzle

Zu einer angenehm großen Portion gebratener und mit einer gut abgemessenen, nicht zu großen Menge geschmolzenen Käse versetzten Spätzle, die ich mir großzügig mit knusprigen Röstzwiebeln garniert hatte, fanden sich auf dem Teller genau abgezählt drei zarte, magere und saftige Schweinefilet-Medaillons, welche man in einer leicht würzigen mit Scheiben von Champignons versetzten, aber eher dünnen Sauce garniert hatte. Und alleine diese Medaillons waren es schon wert gewesen, heute mal – zumindest was die Kalorien angeht – zu sündigen, denn das Fleisch war meiner Meinung nach von überaus guter Qualität, auch wenn der visuelle Zuschnitt vielleicht nicht ganz so gelungen erschien. Aber es geht ja um den Geschmack und nur am Rande um das Aussehen. Für ein Betriebsrestaurant: Daumen hoch. Ich fand das Gericht auf jeden Fall sehr lecker. Und auch der Fruchtsalat erwies sich als sehr leckerer Nachtisch, auch wenn er für meinen Geschmack etwas zu Apfellastig erschien. Insgesamt war ich aber mal wieder absolut zufrieden mit meiner heutigen Auswahl.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute mit knappen Vorsprung das Rinderhacksteak “Mexico” auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala, aber relativ knapp schon gefolgt von den Schweinfiletmedaillons. Somit konnten die Asia-Gericht heute mal nur den dritten Platz ergattern, eng gefolgt von den für ein vegetarisches Gericht ebenfalls sehr beliebten Tortelloni. Ich hätte ja eigentlich eine größere Tendenz zu den Medaillons vermutet, die meiner Meinung nach noch etwas hochwertiger waren als das Rinderhacksteak, aber hier hat wohl auch die Sättigungsbeilage in Form von frittierten Country Potatoes mit hinein gespielt dass sich mehr Gäste für dieses Gericht entschieden haben.

Mein Abschlußurteil:
Schweinefiletmedaillons: ++
Sauce: +
Käsespätzle mit Röstzwiebeln: ++
Fruchtsalat: ++

Cannelloni mit Fleischfüllung & Tomatensauce [25.06.2012]

Monday, June 25th, 2012

Obwohl die Angebote der Asia-Theke wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüsen in Hoi Sin Sauce oder Gui Fei Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce nach Shanghai Art auch durchaus verlockend klangen, galt mein erster Blick heute dem Hausgemachten Gemüsestrudel mit Kräuterdip und Schmorgurken aus der Sektion Vitality, der mit 267kcal pro Portion eindeutig das leichteste der heutigen Angebote zu sein schien. Aber dann entdeckte ich neben der ebenfalls sehr verlockend aussehenden Gebratenen Hähnchenbrust mit Waldpilzsauce und Spätzle bei Tradition der Region in der Sektion Globetrotter auch noch die Canneloni mit Fleischfüllung mit Tomatensauce und Käse gratiniert. Obwohl das fehlende “l” bei Cannelloni und das doppelte “mit” in der Menubeschreibung meinem Ästhetikgefühl für Texte etwas widersprach, entschied ich mich dann doch kurzfristig noch vom Gemüsestrudel für dieses Gericht um. Dazu nahm ich mir noch eine Schale Obstsalat von der Dessert-Theke.

Cannelloni mit Fleischfüllung & Tomatensauce

In einer fruchtigen, mit zahlreichen Tomaten-Fruchtfleischstücken versehenen Sauce fanden sich fünf mit einem milden, geschmacklich unbedeutendem Käse überbackene Cannelloniröllchen, die sich bei genauerer Betrachtung nicht etwas als Röhren, sondern als gerollte erwiesen. Als Füllung hatte man sich für eine feine, relativ helle Hackfleischmischung, die aber geschmacklich auch kaum zur Geltung trat. Aufgrund der hellen Farbe vermutete ich auch, man hätte hier Geflügelhackfleisch verarbeitet – aber da kann ich mich auch irren.

Cannelloni - Füllung

Wahrscheinlich handelte es sich eh um TK-Ware, die man nur noch fertig zubereitet hatte. Zwar war das Gericht absolut in Ordnung, aber man hätte durch mehr Würze auch durchaus noch mehr draus machen können, so dominierte eindeutig die fruchtige Tomatensauce zu sehr den geschmacklichen Gesamteindruck. Am Fruchtsalat, der primär aus Stücken von Apfel, Birne, Ananas, Melone und Kiwi bestand, gab es aber absolut nichts auszusetzen, er bot einen leckere Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Die Geschmäcker der anderen Kantinengäste erwiesen sich heute wieder als relativ breit gefächert, so dass es sich als schwer herausstellte klare Favoriten auszumachen. Ich würde aber fast sagen, dass sich die Cannelloni mit knappen Vorsprung vor der Hühnerbrust mit Waldpilzsauce den ersten Platz auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern konnte. Auch sehr knapp hinter der Hühnerbrust kamen die Asia-Gerichte auf Platz drei und schließlich der Gemüsestrudel auf einem für ein vegetarisches Gericht sehr guten, vierten Platz. Im Nachhinein gesehen wäre der Gemüsestrudel vielleicht doch keine so schlechte Wahl gewesen, aber letztlich bin ich natürlich auch mit den Cannelloni nicht allzu schlecht weg gekommen, auch wenn sie Kalorientechnisch bestimmt nicht die beste Wahl gewesen sind.

Mein Abschlußurteil:
Cannelloni mit Fleischfüllung: +
Tomatensauce: ++
Fruchtsalat: ++