Hühnerbrust “Kreolische Art” mit Kräuterkartoffeln [02.07.2013]

Mein erster Blick galt heute dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili Bratgemüse, das neben einem vegetarischen Chop Suey – Gemischtes Gemüse mit gelben Thai Curry an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Aber leider stand ich mal wieder vor der Situation, dass sich im zugehörigen Wok fast nur noch Gemüse, aber so gut wie kein Fleisch mehr befand. Also musste ich mich nach etwas anderem umsehen. Der Marinierte Tofu auf gedünstetem Chinakohl mir Reis in der Sektion Vitality erschien mir dabei schon mal ganz verlockend, während mich weder der traditionell-regionale Tafelspitz mit Bouillionkartoffeln und Meerrettichsoße noch das Sonderangebot des Rindergulasch mit Reis – wohl Reste des Rindfleisch “Provencal” von gestern sonderlich ansprachen. Dann aber entdeckte ich auch noch die Hühnerbrust “Kreolische Art” mit Kräuterkartoffeln, die man heute bei Globetrotter anbot und da ich ein großer Freund der kreolischen Küche bin, entschied ich ich mich schließlich bei diesem Gericht zuzuschlagen. Und da es heute auch mal wieder Obstsalat an der Dessert-Theke gab, landete schließlich auch noch ein Becher davon auf meinem Tablett – bei Obst kann ja man nicht viel falsch machen.

Hähnchen auf kreolische Art mit Kräuterkartoffeln / Chicken creole stylle with herb potatoes

Wie man ja allgemein wissen sollte, besteht die heilige Dreieinigkeit (“Holy trinity”) der kreolischen Küche aus gehackten Zwiebeln, Gemüsepaprika und Staudensellerie. Und aus genau diesen drei Zutaten bestand die leicht pikant gewürzte Gemüsebeilage, die sowohl das Stück gebratener Hühnerbrust als auf die mit reichlich Grünzeug garnierten Salzkartoffeln als Topping zierte. Das Stück Geflügelfleisch war zwar leicht trocken, aber nicht in dem Maße dass sich hier ein Punktabzug rechtfertigen lassen würde. Das Grünzeug, mit dem man die Kartoffeln versehen hatte, bestand wohl größtenteils aus Petersilie, gab diesen aber nicht nur visuell das gewisse etwas. Insgesamt sehr gelungen muss ich sagen, ein Gericht dass durchaus den Titel kreolisch verdient hatte. Und auch am Obstsalat aus Stücken von Apfel, Orange, Weintrauben, Aprikose, Melone und Birne bestand, gab es absolut nichts auszusetzen.
Als ich mich heute auf den Tabletts der andere Gäste umsah, konnte ich schnell erkennen dass es heute die Asia-Gerichte waren die den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgte der Tafelspitz, dem Gericht das ich eigentlich auf dem ersten Platz gesehen hatte. Platz frei belegte die kreolische Hühnerbrust, knapp gefolgt vom Rindergulasch mit Reis auf Platz vier und dem vegetarischen Tofu auf Platz fünf. Bis auf die Verschiebung an der Spitze also eine recht übliche Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust: ++
kreolisches Gemüse: ++
Kräuterkartoffeln: ++
Obstsalat: ++