Posts Tagged ‘Geflügel’

Putenbraten in Champignonsauce [19.02.2010]

Friday, February 19th, 2010

Das heutige Angebot bot wieder viel bekanntes. Im Asia-Bereich bot man u.a. “Pad Pak Ruam Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Nüssen, Knoblauch in Sojasauce” und “Kok Sa Mui ” Garnelen gebraten in junger Kokosnussmilch mit Gemüse” an, wobei mich die Garnelen durchaus reizten, ich hatte sie ja bereits hier schon einmal probiert und für gut befunden. Außerdem lockte ein “Gebratener Zander in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln” bei den Vitality-Gerichten, welchen ich hier schon mal auf dem Teller hatte, die traditionell-regionalen Speisen boten wie immer am Freitag etwas süßes in Form von “Quark- Griesauflauf mit Fruchtkompott ” an und an der Vitality-Theke gab es schließlich “Feinen Putenbraten in Champignonsauce dazu Vollkornreis“, für den ich mich nach einigem Abschätzen schließlich entschloss. Dazu nahm ich mir einen Naturjoghurt mit roter Grütze als Nachtisch, denn an der Gemüsetheke gab es Schwarzwurzeln, Rosenkohl und Grünkohl, was mir alles nicht so recht zu der Pute passen wollte.

Putenbraten in Champignonsauce

Dafür dass es sich um Pute, also Geflügel, handelte waren die Fleischstücke wirklich riesig geraten muss ich sagen – das Tier das diese sein eigen nannte hätte ich gerne mal gesehen. Aber es war wirklich sehr schmackhaft und zart wie ich schnell feststellte, aber natürlich etwas trocken wie das bei Geflügelfleisch nun mal so ist. Aber dank der Champignonsauce, sie man reichlich, aber auch nicht zu viel auf den Teller gegeben hatte trat dies in den Hintergrund. Die Champignons in der Sauce waren zwar eindeutig Dosenware, aber in einer Kantine oder besser einem Betriebsrestaurant wären frische Champignons auch meiner Meinung nach zu viel verlangt – mir hat die Sauce auch so geschmeckt. Bei dem Reis zweifelte ich im ersten Moment ob es sich hier wirklich um Vollkornreis handelt, denn ich kannte Vollkornreis eigentlich eher in seiner hellbraunen Form, aber eine kurze Suche im Netz bestätigte mir dass es wohl auch hellen Vollkornreis gibt. Passte wie ich fand sehr gut zu dem Fleisch und der Sauce. Der Naturjoghurt, unter den ich die rote Grütze rührte bevor ich ihn verzehrte bildete einen leckeren Abschluß dieses Mittagsmahls.
In der Gunst der Gäste lagen wohl heute meiner Abschätzung nach Pute und Zander gleich auf mit den Asia-Gerichten – es war wirklich sehr homogen verteilt zu sehen dass all diese Gerichte verzehrt wurden – aber letztlich fand auch der Quarkstrudel seine Freunde. Für mich ist so ein süßes Mittagessen ja nichts und für einen Nachtisch wäre die Portion etwas zu groß gewesen – aber reizvoll klang das ganze schon.

Mein Abschlußurteil:
Putenbraten: ++
Champignonsauce: ++
Vollkornreis: ++
Naturjoghurt mit roter Grütze: ++

Coq au Vin [11.01.2010]

Monday, January 11th, 2010

Zum neuen Jahr hin war das Angebot mal wieder eher durchwachsen. Zum einen gab es “Buntes Ofen-Kräutergemüse” im Bereich Vitality, bei den traditionell-regionalen Gerichten bot man einen großen Teller “Würstlgulasch mit Paprika dazu Baguette” an und bei den Globetrotter-Gerichten gab es heute “Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle“. Zwar reizte mich der Würstchengulasch auch, ich entschied mich dann aber doch für das Hähnchen. Gemüse gab es leider kein passendes, aber ich gönnte mir zum Wochenbeginn einen kleinen Becher mit Musso Caramel als Dessert.

Coq au Vin

Die Hähnchenkeule erwies sich als sehr schmackhaft und mit annehmbar viel Fleisch, welches sich ohne große Probleme vom Knochen lösen ließ und es mir ermöglichte, auch ohne Zuhilfenahme der Hände alles gut “abzuernten”. Darüber hatte man eine Rotweinsauce gegeben, die dem ganzen zusätzlich ein angenehm würziges Aroma gab. Über die Bandnudeln brauche ich glaube ich nicht viel zu sagen – eine einfach gut zum Coq au Vin passende Sättigungsbeilage eben. Nur etwas mehr hätten es gerne sein können.
Das Dessert schließlich, das man mit zwei kleinen Gebäckstangen und ein paar Pistazien garniert hatte, war letztlich wieder mal wieder eher etwas für den hohlen Zahn, aber dafür sehr gelungen und cremig im Geschmack.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenschenkel: ++
Rotweinsauce: ++
Bandnudeln: +
Carameldessert: ++

Hähnchenbrust & Zitronenkartoffeln [13.11.2009]

Friday, November 13th, 2009

Zum Freitag standen bei den traditionellen “Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt dazu Vanillesauce” und bei den internationalen Gerichten “Gebackenes Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” zur Auswahl. Im Bereich Vitality bot man “Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln” an und in der Asia-Wok Ecke lockten unter anderem “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsrollen” und “Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce“. Ich war zuerst geneigt das Seelachsfilet zu nehmen, welches mit Sicherheit das meist gewählte Gericht heute war, aber dann entschied ich mich doch um und holte mit die Hähnchenbrust – und das obwohl ich ja erst gestern Hähnchenbrust zu mir genommen hatte. Mit Provencial scheint man es auch irgendwie zu haben in diesem Betriebsrestaurant, man siehe dazu nur hier oder hier. Als Ergänzung kam noch ein kleiner Rhabarberjoghurt hinzu.

Hähnchenbrust & Zitronenkartoffeln

Als ich das Gericht zu betrachtete, befürchtete ich ja sogleich dass ich hier wohl ein relativ trockenes Mahl vor mir hatte, denn die Hähnchenbrust war unpaniert und eine Sauce suchte ich vergeblich. Geflügelfleisch ist ja auch nicht gerade durch seine Saftigkeit bekannt. Aber es erwies sich schließlich als doch nicht ganz so schlimm wie befürchtet, denn das Gemüse aus Zuchiniwürfeln, geschälten Tomatenstücken und Scheibchen von schwarzen Oliven hatte etwas Flüssigkeit mit auf den Teller gebracht und auch die tatsächlich leicht zitronig schmeckenden Kartoffeln besaßen auch etwas Wasser, das sie wohl vom Kochen aufgenommen hatten. Die Hähnchenbrust selbst erwies sich zwar als Qualitativ gut, aber vor allem an den Rändern erkannte man, dass sie wohl etwas zu lange im Ofen gewesen waren. War soweit also Ok, aber ich bereute dennoch ein wenig, nicht das panierte Seelachsfilet gewählt zu haben. Von Hähnchenbrust habe ich glaube ich dann auch erst mal genug für die nächste Zeit.
Der Rhabarberjoghurt schließlich – wie immer eher etwas für einen hohlen Zahn – versöhnte mich dann aber etwas und gab mir das bisschen Restsättigung, das mir noch gefehlt hatte. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: +
Schmorgemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++
Rhabarberjoghurt: ++

Geflügel mit Gemüse & Kokos [17.09.2009]

Thursday, September 17th, 2009

Auch heute führte uns im Rahmen unserer Schulung unser Weg wieder in die Kantine in Aschheim-Dornach bei München. Das Angebot heute bestand wieder – neben reichhaltigem Salatbuffet, einer Jägerpfanne und wieder irgend einer Fischpfanne – aus drei asiatischen Gerichten. Eines davon war vegetarisch, das nächste mit Schweinefleisch und das dritte schließlich mit Geflügel, Gemüse und Kokos. Für letzteres entschied ich mich. Bedient wird man hier nicht – stattdessen nimmt man sich zwei Schüsseln und füllt die eine mit Reis nach eigenem Hunger und die zweite, kleinere mit der Beilage. Die Beilage wird an der Kasse dann gewogen und die Menge fließt in den Endpreis ein. Auf den Reis tat ich mir etwas “scharf” – ich denke mal dass es sich dabei um eine Art Sambal Olek handelt und als Nachtisch nahm ich mir noch ein kleines Gläschen Fruchtquark.

Geflügel mit Gemüse & Kokos

War sehr lecker – nur beim Reis hatte ich mengenmässig wohl etwas übertrieben. Das Fleisch war außen knusprig und innen zart, das Gemüse war gut durch, aber nicht zu labbrig und die Soße schmeckte tatsächlich etwas nach Kokos. Ich ging dabei so vor, dass ich zuerst etwas Reis aß und mir dann die Beilage in die Reisschale löffelte. Den kleinen Becher Fruchtquark hätte es nicht bedurft – aber ich verzehrte ihn dennoch. Gut dass er so klein war – eine größere Menge hätte ich wohl nicht mehr rein bekommen. Alles in allem ein sehr zufriedenstellendes Mittagessen – eindeutig etwas besser als die Fischpfanne gestern. Werde morgen wohl noch mal asiatisch essen – diesmal aber mit weniger Reis.

Mein Abschlußurteil:
Geflügel mit Gemüse & Kokos: ++
Reis: ++
Fruchtquark: ++

Sommerliche Paella [24.08.2009]

Monday, August 24th, 2009

Zum Wochenanfang stand ich vor der Wahl zwischen “Sommerliche Paella, spanische Reispfanne mit Hähnchenbrustfilet, Erbsen, Möhrchen, Mais und Paprika” oder aber “Salbei-Schweinespieß mit Bacontomate auf buntem Blattsalat, dazu eine Zitronen-Senf-Vinigret und Baguette“. Da fiel mir die Wahl nicht allzu schwer: Ich entschied mich kurzerhand für die Paella.

Paella

Was mir als erstes auffiel, als ich begann das Gericht zu verzehren war die Tatsache, dass unser Koch hier eine ziemlich klebrige Sorte von Reis verwendet hatte. An einigen hatte dieser regelrecht Klumpen gebildet, die innen noch weiß waren, also nicht das Currypulver aufgenommen hatten, die sonst den Rest der Reismasse gelb gefärbt hatte. Fand ich nicht so toll – hier wäre ein wenig klebriger Reis schöner gewesen. Wie bereits in der Beschreibung zu lesen war fanden sich neben den recht zarten Geflügelfleisch-Stücken dann auch noch Erbsen, kleine Karottenwürfel, Erbsen und Mais in der Paella-Mischung. In der Summe war es ok, wenn auch nicht überragend. Habe mit Sicherheit schon bessere Paella gehabt – und davon mal ganz abgesehen mag ich persönlich Paella mit Meeresfrüchten eigentlich am liebsten. Aber das nur am Rande erwähnt…

Mein Abschlußurteil:
Paella: +

Paprikaspieße & Curryreis [02.06.2009]

Thursday, July 2nd, 2009

Heute konnten wir zwischen “Vegetarischem Ratatoullie-Tarte” und “Paprikaspießen mit Letscho und Curryreis” wählen. Da fiel mir die Wahl recht leicht: Ich nahm natürlich die Paprikaspieße.

Paprikaspieße

Zwar fand ich den Curryreis etwas zu “Geschmackneutral” und wohl etwas verwässert, aber als Sättigungsbeilage zum Rest passte er ganz gut. Die Paprikaspieße hatte der Koch mit zarten Geflügelstücken, Paprikastücken und Zwiebelchen bestückt – eine einfache, aber schmackhafte Kombination. Beim Letscho – wobei ich aktuell gar nicht sicher bin ob er wirklich den Begriff Letscho auf der Karte verwendet hatte, denn der Begriff ist ja eher in den neuen Bundesländern verbreitet – fand ich daß es etwas zu süß geraten war. Zwar befanden sich reichlich Zwiebeln und rote Paprika darin, aber eine richtige Schärfe wie ich es eigentlich erwartet hätte wollte irgendwie nicht durchkommen. Alles in allem ein zwar nur durchschnittliches, aber dennoch schmackhaftes Mittagsgericht.

Mein Abschlußurteil:
Paprikaspieße: ++
Curryreis: +
Letscho: +

Karibisches Geflügelcurry [14.09.2009]

Thursday, May 14th, 2009

Neben meiner heutigen Wahl, einem “Karibischen Bananen-Geflügel-Curry mit Ananas und Kokos an Basmatireis” stand auch eine “Mit Hackfleisch gefüllt Kohlroulade mit kohligem Gemüse und Salzkartoffeln” auf der Karte. Aber auf Kohl, auch wenn ich es nicht prinzipiell ablehne, hatte ich heute keine Lust.

Karibisches Geflügelcurry

Von dem Gemüse, bestehend aus Karotten, Erbsen, Schoten und Schwarzwurzelgemüse, stand zwar nichts auf der Karte, aber es erwies sich als schmackhafte Ergänzung zum Gesamtgericht. Von denen angegebenen Bananen bemerkte ich hingegen nichts – entweder war die Menge zu gering oder man hatte sie weggelassen und dafür das Gemüse ergänzt. Alles in allem war das dieses mal noch sehr heiße Gericht aber sehr gut gelungen. Das Geflügelfleisch erwies sich als angenehm zart und gut gekocht, die Ananasstücke darin gaben dem ganzen dabei eine angenehm fruchtige Note. Auch das Gemüse war gut durchgekocht und sehr lecker, und auch am Reis gab es nichts auszusetzen. Mal wieder ein kleines Lob an den Koch: gute Arbeit.

Mein Abschlußurteil:
Geflügelcurry: ++
Gemüse: ++
Basmatireis: ++

Halber Hahn mit Pommes [24.04.2009]

Friday, April 24th, 2009

Am heutigen Freitag konnte ich zwischen einem Halben Hähnchen mit Pommes und Salat und einem Fischfilet mit gebackener Gurke und Kartoffeln wählen. Ich entschied mich für das halbe Hähnchen.

Halbes Hähnchen ist Pommes & Salat

Das Hähnchen wurde vor meinen Augen zerteilt und mit einem Salat mit Fetakäsewürfeln und Cocktailtomaten sowie Pommes Frites versehen. Zu dem Salat gab es noch ein Joghurtdressing, das man sich nach eigenem gutdünken aus einem Behältnis über seinen Salat geben konnte. Außerdem ließ ich mir vom Koch noch ein Schälchen Ketchup geben, das im Gegensatz zu gewissen Lokalitäten in Köln aber wie normalerweise auch üblich kostenlos war. 😉
Ich kann heute nur sagen: Na ja. Das halbe Hähnchen das ich erwischt hatte war offensichtlich nicht lange genug in der Bratröhre gewesen, denn das Fleisch war nicht trocken wie man es sonst gewohnt ist, sondern eher etwas wässrig. Des weiteren waren die Pommes Frites auch nicht mehr ganz warm. Einzig am Salat konnte ich absolut nichts aussetzen – frisch und knackig und mit einem sehr leckeren Dressing. Ich muss das heutige Mittagessen daher als etwas misslungen bezeichnen. Aber wir wissen ja, dass es auch besser geht – daher verbuche ich das mal als Ausnahme.