Gemüsestrudel mit Kräuterdip [23.06.2017]

Obwohl Freitag ja eher ein typischer Fisch-Tag ist und mit dem Seelachsfilet “Müllerin” mit Petersilienkartoffeln und Nussbutter bei Tradition der Region ein durchaus verlockendes Angebot auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, lag mir der Appetit doch mehr nach dem Gemüsestrudel mit Kräuterdip, der im Abschnitt Vitality zu finden war. Bei den aktuellen Sommertemperaturen scheint so etwas leichtes doch mehr das richtige. Auf den Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch und San Sei Chopo Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce verspurte ich wiederum keine Lust.

Vegetable strudel with herb dip / Gemüsestrudel mit Kräuterdip

Die frische und knusprige Strudelrolle war wie üblich mit einer Mischung aus Kartoffelbrei und verschiedenen Gemüsesorten wie Erbsen, Möhren und Broccoli gefüllt und erwies sich als sehr lecker. Vor allem wenn man sie noch mit dem Joghurtdip garnierte, der jedoch abgesehen von der Petersilie aus der Garnitur die angekündigten Kräuter vermissen ließ. Dazu gab es dieses Mal Mischgemüse aus gelben und orangen Möhren, Spargel und Zuckerschoten, die leicht cremig angemacht waren. Ratatouille wäre noch ein wenig besser gewesen, aber ich war auch so sowohl mit dem Gemüse als auch mit dem gesamten Gericht sehr zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute natürlich das Seelachsfilet “Müllerin” war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeine Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte der Gemüsestrudel und der Kaiserschmarrn folgte mit geringem Abstand auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Mischgemüse: ++
Joghurtdip: + (weil ohne Kräuter)

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch & Huhn [22.02.2017]

Hätte die Lasagne Bolognese mit Bechamelsauce und Mozzarella aus dem Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants etwas besser ausgesehen, hätte ich vielleicht bei ihr zugeschlagen, denn auf die Rindergulaschsuppe mit Paprikastreifen, Kartoffelwürfeln und Holzofenbrot bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Saice oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich keinen Appetit. Aber ihr fehlte einfach der Charme, denn zwischen den Lasagneplatten war kaum Füllung zu erkennen. Also griff ich schließlich zur Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch und Huhn die bei Vitality angeboten wurde.

Spanish paella with seafood, fish & chicken / Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch & Huhn

Im servierten Reisgericht fand sich neben verschiedenen Gemüsesorten wie Paprika, Lauch, Frühlingszwiebeln oder Möhren auch wie angekündigt Würfel von Fisch – wahrscheinlich Seelachs – und Huhn auch kleinteiligen Meeresfrüchten von Miesmuscheln und Tintenfisch bis hin zu Krabben. Eigentlich alles, was man von einer einer einfachen Paella erwartete, aber irgendwie fehlte ihr würztechnsich – zumindest meiner Meinung nach – der letzte Pep. Sie schmeckte nicht schlecht, war aber dennoch irgendwie langweilig. Ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Daher kann ich ihr leider keine volle Punktzahl geben.
Bei den anderen Gästen lag heute mit knappen Vorsprung die Lasagne am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Rindergulaschsuppe, die sich aber wiederum auch nur knapp gegen die Paella auf Platz drei durchsetzen konnte. Einen ebenfalls guten vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: +

Rinderhacksteak mit würziger BBQ-Sauce & Country Potatoes [21.02.2017]

Heute hätte ich eigentlich mit allen Angeboten unseres Betriebsrestaurants gut leben können, denn sowohl der Gebratene Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Masamansauce an der Asia-Thai-Theke als auch das Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu würzige BBQ-Sauce und Country Potatoes bei Globetrotter , das Pikante Kichererbsencurry mit Jasminreis bei Vitality und nicht zu vergessen das Saltim Bocca alla Romana mit Rosmarinjus und Tagliatelle bei Traditon der Region sahen recht gut aus. Dabei waren das Hacksteak und das Saltim Bocca aber meine heimlichen Favoriten. Letztlich war es der unglaublich würzig-rauchige Geruch der BBQ-Sauce, welcher das ganze Betriebsrestaurant erfüllt und mich dazu bewog, beim Hacksteak zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Salisbury steaks with BBQ sauce & country potatoes / Rinderhacksteak mit BBQ-Sauce & Country Potatoes

Das Rinderhacksteak selber war zwar höchstwahrscheinlich industriell gefertigt, denn es war einfach zu gleichförmig für etwas handgemachtes, aber weder in seiner saftigen, lockeren Konsistenz noch in seiner angenehmen Würze gab es etwas daran auszusetzen. Dass man es zusätzlich mich einer Scheibe Tomate, etwas Bacon und Käse überbacken hatte, hatte geschmacklich keinerlei große Auswirkung, war aber eine nette visuelle Geste. Der Höhepunkt war aber eine Komponente, die sonst nicht gerade zu den Dingen gehört, die ich häufig hier im Betriebsrestaurant lobe: die BBQ-Sauce. Der Geruch hatte absolut nicht getäuscht, denn sie war nicht auf eine sehr leckere Art rauchig, leicht fruchtig und dabei ungewöhnlich dickflüssig. Leider war nicht genug Hacksteak da, um alles bis zum letzten Tropfen vom Teller zu wischen, aber glücklicherweise konnte ich mir da mit den frischen und knusprigen Country Potatoes behelfen, die außerdem eine überaus schmackhafte Sättigungsbeilage bildeten. Und auch an der Mischung aus grünen Bohnen, Erbsen, Spargel, Kohlrabi sowie orangen und gelben Möhren gab es heute nichts auszusetzen. Ich war mal wieder überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Rinderhacksteak und das Saltim Bocca ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, letztlich konnte sich aber das Rinderhacksteak knapp durchsetzen und das Saltimbocca auf einen guten zweiten Platz verweisen. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und mit nur geringem Abstand folgte schließlich das Kichererbsencurry auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rinderhacksteak: ++
BBQ-Sauce: ++ (mit Sternchen)
Country-Potatoes: ++
Mischgemüse: ++

Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit Gemüse [31.01.2017]

Eigentlich standen heute durchgehend interessante Angebote auf dem europäischen Teil der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Ich hätte sowohl mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip bei Vitality als auch mit em Linseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region oder den Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter gut leben können. Doch ich hatte ja zugesagt, dass ich mal wieder an der Asia-Theke zugreifen würde und das wollte ich natürlich einhalten. Kurz überlegte ich, ob ich zum Gebackenen Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse greifen sollte, entschied mich dann aber doch kurzfristig für den Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse. Diesen garnierte ich mir noch mit etwas süß-scharfer Chilisauce.

Kal Tzau Fhan - Fried egg rice with vegetables / Gebratener Eierreis mit Gemüse

Und die zusätzliche Sauce war eine gute Entscheidung gewesen, denn obwohl sich zwischen dem gebratenen Reis neben Rührei auch zahlreiche verschiedene Gemüsesorten wie Lauch, Paprika, Möhren und Zucchini fanden, fehlte es ihm doch irgendwie an Würze. Ich hatte ja eigentlich damit gerechnet, dass alles großzügig mit Sojasauce gewürzt ist, doch wenn man diese überhaupt verwendet hatte, dann nur so sparsam, dass man es kaum herausschmecken konnte. Aber man muss natürlich auch bedenken, dass diese nicht alle Gäste vertragen, daher i Dafür das der Gemüse aber angenehm frisch und noch leicht knackig, nicht so zerkocht wie ich es von früheren Versionen in Erinnerung hatte. Abgesehen von der fehlenden Würze, was sich aber glücklicherweise einfach beheben ließ, eine gute Wahl.
Bei den anderen Gästen lagen heute natürlich die Spaghetti Bolognese am höchsten in der Gunst und konnten sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern. Aber schon auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, bei denen aber wohl am häufigsten das Fischgericht gewählt worden war. Platz drei belegte der Linseneintopf und nur sehr knapp dahinter kam schließlich der Gemüsestrudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebratener Eierreis mit Gemüse: ++

Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs in Austernsauce [18.10.2016]

Neben dem Schweinegeschnetzelten “Zigeuner Art” mit Reis bei Globetrotter, das ja gestern mit dem Rinderhacksteak den Platz getauscht hatte, fanden sich auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurant ein Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven bei Vitality, ein Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und Krautsalat bei Tradition der Region und schließlich an der Asia-Thai-Theke Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Moo Pad Prik Bai – Gebrackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Außerdem wurde zusätzlich noch ein Würstelgulasch mit Baguette als All-you-can-eat angeboten. Zuerst tendierte ich zwar zum Schweinebraten in Dunkelbiersauce und liebäugelte auch kurz mit dem griechischen Gemüsetopf, doch dann entschied ich mich doch dazu, mal wieder den Asia-Gerichten eine Chance zu geben und holte mit eine Portion des gebackenen Seelachs, der natürlich mit Reis serviert wurde, welchen ich wiederum mit einem Löffel Sambal Olek garnierte.

Moo Pad Prik Bai - Baked coalfish with thai vegetables in oyseter sauce / Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce

Mit einer bunten Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten wie Möhren, Chinakohl, Blumenkohl, Zucchini, Auberginen und Paprika bestand das Gericht aus paniert gebackenen Seelachs-Filetwürfeln, die in einer für meinen Geschmack leider etwas salzigen Austernsauce angerichtet waren. Außerdem erwies sich das Gemüse als teilweise noch etwas zu knackig. Gemeinsam mit dem durch das Sambal Olek geschärften, klebrigen Reis durchaus lecker, aber bei weitem nicht perfekt – daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben.
Bei den anderen Gästen lag heute mit klarem Vorsprung der Schweinebraten am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Den zweiten Platz belegten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten Zigeuner Art auf dem dritten Platz und dem Griechischen Gemüsetopf sowie dem Würstelgulasch, die sich gemeinsam Platz vier teilten.

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Prik Bai: +
Reis: ++