Königskorallenfisch auf Krabbensauce [30.09.2011]

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer lockte, entdeckte ich im Bereich der regulären Küche neben der üblichen, traditionell-regionalen Süßspeise, heute in Form einer Dampfnudel mit Vanillesauce heute auch eine Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix bei Vitality und schließlich Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis im Bereich Globetrotter. Sowohl das Geflügelgericht als auch der Königskorallenfisch reizten mich und nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für das Fischgericht, das ich so oder in ihn ähnlicher Form hier, hier und hier schon mal versucht hatte. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Johannisbeerquark von der Dessert-Theke.

Königskorallenfisch mit Krabbensauce

Zwar ist Königskorallenfisch nicht gerade die geschmackintensivste Fischsorte ist, so erwies sich das zarte, grätenfreie Stück gedünsteten Fischfilets doch als gute Wahl. Dazu gab es eine leicht fruchtige, cremige Sauce mit zahlreichen kleinen Krabben darin und schließlich noch eine größere Portion Reis mit einigen Karottenstiften und etwas Lauch – von beidem aber so wenig dass ich die Bezeichnung “Gemüsereis als fast grenzwertig bezeichnen möchte. Aber es reichte aus dass ich dies nicht negativ in die Wertung einfließen lassen möchte. Und auch am Quark mit reichlich Johannisbeeren darin gab es keinerlei Grund zur Kritik.
Eigentlich hätte ich dem Königskorallenfisch heute den ersten Platz gegönnt, doch das Kantinenpublikum hatte heute scheinbar doch mehr Lust auf die asiatischen Gerichte gehabt, die mit leichtem Vorsprung heute den ersten Platz belegten. Doch der Fisch folgte schon auf Platz zwei und eng auf auch die Hähnchenbrust auf dem dritten Platz. Die Dampfnudeln erreichte schließlich nur Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Krabbensauce: ++
Gemüsereis: ++
Johannisbeerquark: ++

Seehecht in Krabbensauce [12.08.2011]

Am heutigen Freitag trat mal wieder etwas ein was allzu selten der Fall ist: Gleich zwei Speisen aus der regulären Küche fanden mein Interesse. Denn neben den asiatischen Angeboten in Form von Lua Han Za – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer sowie der traditionell-regionalen Süßspeise in Form einer Dampfnudel mit Vanillesauce wurden nicht nur im Bereich Vitality Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix angeboten – ein Gericht dass ich übrigens hier und hier schon mal genossen habe – und als Sonderangebot Rindergeschnetzeltes mit Knöpfle – wohl die Reste des gestrigen Rindergeschnetzelten “Stroganoff”. Nein. Heute stand auch Gebratener Seehecht auf Krabbensauce mit Gemüsereis auf der Karte. Etwas ähnliches, nur mit Königskorallenfisch, hatte ich hier, hier, hier, hier und hier schon mal auf dem Tablett gehabt. Dazu gesellte sich heute noch ein Becher Mango-Zitronen-Mousse von der Dessert-Theke.

Seehecht in Krabbensauce / Hake in shrimps sauce

Auch wenn Königskorallenfisch mit seinem weichen, hellen Fleisch durchaus lecker ist, ist auch der festere, dunklere Seehecht nicht von der Hand zu weisen. Zwar hatte ich heute eines der kleineren Doppelstücke des paniert gebratenen Fisches bekommen, aber die Portion reichte in Kombination mit der mit einigen kleinen Krabben versetzten, leicht fruchtigen Sauce sowie hellem Reis mit winzigen Würfelchen von Möhren, Zucchini und gelber Rübe – eben Gemüsereis – ergab alles ein sättigendes und schmackhaftes Mittagsgericht. Und auch am süßlich-sauren Mango-Zitronen-Mousse, dass mit einigen Schokostreuseln und ein paar Johannisbeeren garniert war, gab es nichts auszusetzen. Ich war auch heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Auswahl.
Auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala war der Geschmack heute recht durchwachsen. Ich würde dem Seehecht in Krabbensauce mit ganz knappen Vorsprung den ersten Platz zubilligen, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Auf Platz drei folgten dicht auf das Rindergeschnetzelte und die Hähnchenbrust in etwa gleichen Mengen. Auf dem vierten Platz kam schließlich die Dampfnudel, die wie bei der freitäglichen Süßspeise üblich, natürlich nicht nur als Hauptgericht sondern auch als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Mir wäre das zu viel – aber wer es verträgt dem sei so etwas natürlich gerne gegönnt. ;-)

Mein Abschlußurteil:
Gebratener Seehecht: ++
Krabbensauce: ++
Gemüsereis: ++
Mango-Zitronen-Mousse: ++

Königskorallenfisch mit Krabbensauce [25.03.2011]

Natürlich ließ ich auch heute die beiden wie jeden Freitag angebotenen Süßspeisen – zum einen Gebackene Ananas und Banane bei den Asia-Gerichten und zum anderen Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zimt-Zucker bei den traditionell-regionalen Gerichten – auch heute außen vor. Das andere Asia-Angebot in Form von Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindlfiesch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry wäre durchaus etwas für mich gewesen – ein ähnliches Gericht nur mit Hühnchen hatte ich hier schon einmal probiert. Wiederum das heutige Vitality-Gericht Gegrilltes Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen klang zwar gut, sprach mich aber visuell irgendwie nicht an, da der Brokkoli ziemlich grob zerteilt worden war und der Rest auch nicht sonderlich ansprechend aufbereitet war. Aber zum Glück gab es heute (mal wieder) den Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis, den wir ja schon von hier, hier und hier kennen. Das erschien mir doch ein gutes Gericht zum Wochenabschluss. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Tiramisu-Creme als Nachtisch.

Königskorallenfisch in Garnelensauce / butterfly fish with shrimp sauce

Heute hatte man auf das hinzufügen kleiner Krabben in die Sauce leider verzichtet, der Geschmack danach war aber deutlich zu verspüren. Gemeinsam mit dem angenehm großen, sehr zarten und absolut grätenfreien Stück paniert gebratenen Königskorallenfisches und dem mit Möhrenstiften und etwas gekochten Knollensellerie versetzten Reis als Sättigungsbeilage ergab das Ganze auf jeden Fall ein wirklich sehr gelungenes und schmackhaftes Mittagsgericht. Und auch an der mit einem Röllchen Keks garnierten, luftig-lockeren Tiramisu-Creme gab es absolut nichts auszusetzen. Ich war mal wieder sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Und auch die anderen Kantinengäste sprachen dem Königskorallenfisch heute stark zu, aber ich war der Meinung dass der Putenbraten das Fischgericht in der Allgemeinen Beliebtheit noch leicht überrundete und somit auf Platz zwei der Beliebtheitsskala verdrängte. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier der Kaiserschmarrn, der aber dieses Mal, zumindest meines Eindrucks nach, ziemlich häufig als alleiniges Hauptgericht gewählt worden war.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Krabbensauce: ++
Gemüsereis: ++
Tiramisu-Creme: ++

Pangasiusfilet & Kartoffelsuppe mit Shrimps [18.03.2011]

In der Asia-Ecke stand heute neben Gebackene Ananas und Banane auch Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chillisauce angeboten, doch nachdem ich bereits gestern und am Montag hier zugegriffen hatte, wollte ich heute auch mal wieder der regulären Küche meine Gunst erweisen. Bei den traditionell-regionalen Gerichten bot man wie für Freitags üblich natürlich wieder eine Süßspeise an – heute Milchreis mit Waldbeerensoße – aber das ist ja Bekanntermaßen nichts für mich. Außerdem gab es als Sonderangebot “Schweinegulasch mit Spätzle, des weiteren gab es Feinem Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality – ein Gericht das ich hier, hier, hier, hier und hier so oder in ähnlicher bereits probiert hatte. Und auch das im Bereich Globetrotter angebotene Gericht kennen wir von hier und hier bereits, denn es handelte sich um Gebratenes Pangasiusfilet auf buntem Reis mit Curry-Kokossauce. Das Fischgericht kam mit irgendwie gerade recht, daher entschied ich mich dafür und ergänzte es heute mal nicht durch einen Nachtisch sondern durch eine kleine Terrine Kartoffelsuppe mit Shrimps von der von mir sonst so vernachlässigten Suppentheke.

Pangasius & Potatoe soup with shrimps

Über das Pangasiusfilet selbst gibt es nichts ungewöhnliches zu berichten – es handelte sich um das übliche zarte, grätenfreie Fischfilet in leicht knuspriger Panade. Und auch die Sauce aus Curry mit leichtem Kokos-Flavour, die wie ich fand sehr gut zum Rest des Gerichtes passte. Nur beim Reis hatte man sich heute mal was neues ausgedacht, denn diese Sättigungsbeilage war heute mit kleinen Zucchiniwürfeln und Stücken von Tomaten ergänzt. Insgesamt sehr lecker und eigentlich wäre rein was die Sättigung angeht die Kartoffelsuppe gar nicht mehr nötig gewesen. Aber geschmacklich erwies sich sich als ein wirklicher Genuss. Pürierte Kartoffeln, vermischt mit einigen Kartoffelstückchen und Karotten sowie reichlich winziger Shrimps und sehr interessant gewürzt bot sie einen würdigen Abschluß meines heutigen Freitagsmahls.
Da die Kantine heute nur schwach besucht war als ich dort speiste, fiel es mir schwer eine klare Rangliste der Gerichte aufzustellen. Aus dem was ich beobachten konnte würde ich aber sagen dass der Gulasch und die Asia-Gerichte heute wohl am beliebtesten waren, gefolgt von Pangasius und dem Putenbraten. Am seltensten sah ich wohl wieder mal die Süßspeise, die aber wie üblich in kleinerer Portionsgröße hier und da auch als Nachtisch genutzt wurde. Der Gulasch wäre im Nachhinein gesehen durchaus eine interessante Alternative gewesen, dass muss ich zugeben – aber ich bin nun mal ein großer Fan von Fischgerichten. Wobei der relativ geschmacksarme, dafür aber immer sehr zarte Pangsius da mit Sicherheit nicht die allerbeste Wahl ist. Leider gibt es außer Lachs und Pangsasius und hin und wieder mal Seehecht kaum andere Fischangebote in dieser Kantine. Ich hoffe aber noch immer dass man dieses Angebot irgendwann mal erweitert und ausbaut – der Heilbutt vom Aschermittwoch war da auf jeden Fall schon einmal ein guter Anfang – so viel steht fest. <img src = " class="wp-smiley" />

Mein Abschlußurteil:
Pangasiusfilet: ++
Curry-Kokossauce: ++
Gemüse-Reis: ++
Kartoffelsuppe mit Shrimps: ++

Hokifilet mit Erdnußsauce [04.02.2011]

Heute bot sich mit dem Globetrotter-Angebot in Form eines Gebackenen Hokifilet in leichter Erdnußsauce und Gemüsereis. Der traditionell-regionale Palatschinken mit Quarkfüllung und Vanillesauce klang zwar lecker, war aber nach etwas süßem war mir heute mal wieder nicht. Einzig die Putenbrust mit Wokgemüse und Basmatireis aus dem Bereich Vitality, ein Gericht das ich hier und hier schon mal versucht hatte, wäre durchaus noch eine Alternative gewesen. Da ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte, kamen die dortigen Angebote Gebackene Ananas und Banane und Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce (welches wir von hier und hier ja schon kennen) für mich nicht unbedingt in Frage. Also holte ich mir das Hokifilet und ergänzte es mit einem Becherchen Vanillemousse mit Himbeeren.

Hokifilet in Erdnuss-Sauce / Hoki filet in peanut sauce

Leider muß ich zugeben dass ich mit meiner Wahl nicht so ganz zufrieden war. An dem mit Karottenstiften versehenen Reis gab es nichts auszusetzen, aber das mit Panade versehene Hokifilet traf nicht ganz den Qualitätsanspruch, den ich sonst von dieser Lokalität gewöhnt bin. Davon dass es nicht mehr ganz heiß war möchte ich dabei gar nicht reden, aber die Ränder an den flachen Seiten erwiesen sich als etwas hart und zäh, was mir nicht wirklich zusagte. Dafür war das eigentliche Fischfilet im inneren zart und grätenfrei wie ich es kenne und mag. Die Erdnußsauce erwies sich zwar etwas dünn geraten und hätte etwas intensiver nach Erdnuß schmecken können, passte aber im Allgemeinen geschmacklich wie ich fand sehr gut zu den anderen Komponenten. Und das luftige Vanillemousse mit seinem Topping aus Himbeersauce und garniert mit einem Stück saftiger Ananas sowie einigen Pistaziensplittern ergab einen wirklich sehr schmackhaften Nachtisch.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte auf dem ersten Platz, auch wenn ihnen die Putenbrust mit Wokgemüse ihr knapp auf den Fersen war. Danach folgte das Hokifilet auf Platz drei und der Palatschinken schließlich auf Platz vier. Alle Angaben natürlich immer rein Subjektiv und nur auf meinen persönlichen Beobachtungen basierend – aber das sollte ja inzwischen bekannt sein.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Erdnußsauce: +
Gemüsereis: ++
Vanillemousse mit Himbeersauce: ++