Edelfisch-Ragout & Gemüsereis [24.11.2010]

Heute war ich auf einer Konferenz, daher gab es mal ein etwas abweichende Mittagsauswahl. Das ganze bestand aus drei Hauptgerichten und diversen Vorspeisen – im Bereich der Hauptgerichte standenMediterran gefüllte Putenbrust mit tomatiesierten Ofengemüse und Rosmarin-Kartoffeln, Edelfisch-Ragout in Zitronengras-Sauce, dazu Gemüsereis und schließlich Fussili Tricolore in Käsesauce, garniert mit Kirschtomaten und Ruccola. Ich entschied mich – da Mittwoch ja mein Fischtag ist – für das Edelfisch-Ragout und ergänzte das ganze mit einigen verschiedenen Fischhäppchen vom kalten Buffet.

Edelfisch-Ragout

Das Edelefisch-Ragout bestand aus drei Fischssorten, von denen ich die rosafarbene als Lachs und die etwas hellere als Hecht identifiziert zu haben schien. Dazwischen befanden sich noch kleine Würfel, die evtl. Hokifilet gewesen sein könnte. Geschmacklich war es absolut in Ordnung, der Fisch war zart, reichhaltig und grätenfrei. Vom Zitronengras schmeckte man aber wie ich fand wenig in der Sauce. Aber in Kombination mit dem Gemüsereis ein vollkommen ausreichendes, wenn auch nicht wirklich Mittagsmahl. Was die Gräten anging hatte ich bei den kalten Fischhappen weniger Glück. Was allerdings dieses dreifarbige Ding genau war konnte ich nicht heraus finden – ich fand es recht geschmacksneutral. Aber beim Fisch waren Qualität, Würzung und Geschmack ansonsten in Ordnung, nur hier fanden sich leider einige haarfeinen Gräten, die mir den Genuss etwas verdarben. Davon abgesehen aber kann ich auch hier sagen, dass sie vollkommen OK waren. Dennoch bin ich der Meinung dass die Qualität unserer Standardkantine etwas höher ist – vor allem was die Präsentation angeht. <img src = " class="wp-smiley" />

Mein Abschlußurteil:
Edelfisch-Ragout: ++
Gemüsereis: ++
Fischhappen: +

Königskorallenfisch mit Garnelensauce [19.11.2010]

Heute wich man von der sonst für den Freitag üblichen Kombination aus Geflügel, Süßspeise und Fisch etwas ab, indem man statt dem Geflügel einen Souflakispieß mit Pinienreis an Zucchinifrischkäsedip anbot. Das Aussehen wies darauf hin, dass man hier wie üblich Schweinefleisch für das Souflaki verwendet hatte. Außerdem gab es als traditionell-regionales Angebot heute Topfpalatschinken mit Vanillesauce und schließlich bei den Globetrotter-Gerichten einen Könisgkorallenfisch mit Garnelensauce und Gemüsereis. Zusätzlich zu den drei regulären Menus auch noch als Tagesangebot hier und hier in gleicher Zubereitung schon einmal versucht und für gut befunden hatte.

Königskorallenfisch & Garnelensauce

Das mit einer dünnen Panade bedeckte Fischfleisch erwies sich wie gewohnt als angenehm zart und absolut grätenfrei. Außerdem gab die knusprige Panade dem ganzen noch einen zusätzlichen geschmacklichen Pluspunkt. Sehr gut passte dazu die mit kleinen Garnelen versehene, geschmacklich angenehm fruchtige Sauce. Und auch am als Sättigungsbeilage beigefügten Gemüsereis, dessen Gemüsekomponente ausschließlich aus kleinen Möhrenstücken bestand, gab es eigentlich nichts auszusetzen.
Auch bei den anderen Kantinengäste war der Königskorallenfisch sehr beliebt, wurde meiner Meinung nach aber von dem Tiroler Gröstl noch leicht in der Beliebtheit übertroffen, so dass ich ihm heute nur Platz zwei geben kann. Auf Platz drei folgten die Asia-Speisen, aber ganz dicht gefolgt vom Souflaki. Der Topfpalatschinken folgte schließlich auf dem fünften Platz. Im Nachhinein gesehen wäre das Gröstl durchaus eine interessante Alternative zu dem Fisch gewesen – aber ich denke dass ich mit meiner Wahl eindeutig die Kalorientechnisch bessere Entscheidung getroffen hatte.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Garnelensauce: ++
Gemüsereis: ++

Königskorallenfisch auf Krabbensauce [18.06.2010]

Meine erste Überlegung war es heute gewesen, das “Limettencurry vom Truthahn mit Himalayareis” aus dem Bereich Vitality zu wählen. Der “Topfenpalatschinken mit Vanillesauce” bei Tradition der Region kam wie üblich nicht in Frage – zumindest nicht als Hauptspeise. Aber dann entdeckte ich dass es als heutiges Globetrotter-Gericht mal wieder “Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis” gab, ein Mittagsangebot das ich ja hier schon mal versucht und für sehr gut befunden hatte. Also fiel meine Wahl schließlich auf dieses Angebot, das ich schließlich noch mit einem Fruchtsalat von der Dessert-Theke ergänzte. Regulären Nachtisch wie Pudding oder Moussé lehne ich ja aktuell aus bekannten Gründen eher ab – aber bei Fruchtsalat kann man kaum etwas falsch machen. Der Vollständigkeit halber erwähne ich natürlich auch noch die heutigen Angebote aus dm Asia-Thai-Bereich, wo u.a. “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” und Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili, Bratgemüse” auf der Karte standen. Das Gericht mit Fisch klang zwar auch sehr gut, ich hatte es hier und hier schon einmal gegessen, aber nach bereits zwei Asia-Gerichten diese Woche wollte ich heute aber nicht schon wieder hier zugreifen.
Königskorallenfisch auf Krabbensauce
Der Begriff Königskorallenfisch ist meiner Meinung nach ein Konstrukt der Kantine, denn gemäß meinen Nachforschungen fasst man unter dem Begriff Korallenfisch eher alle Unterwasserbewohner eines Korallenriffs zusammen, unabhängig von ihrer eigentlichen Verwandschaft, und bezeichnet damit keine bestimmte Art. Viel mehr ist hier zu vermuten, dass es sich um den Feilenfisch (lat. Alutera monoceros) handelt, der aktuell ähnlich wie vor einiger Zeit der Pangasius verstärkt in mitteleuropäischen Küchen verwendet findet. In lebender Form kein schönes Tier wie man hier bei Wikipedia sehen kann – sein leicht gelbliches Fleisch ist aber wunderbar zart und wohlschmeckend wie ich heute bereits zum zweiten Mal feststellen durfte. Umgeben mit einer dünnen Panade ein wirklicher Genuss muss ich sagen. Die Krabbensauce, in der sich tatsächlich einige kleine Krabbenkörper fanden und gemeinsam mit dem Gemüsereis ein wirklich sehr leckeres Gericht. Einzig etwas Gemüse hätte ich mir im Nachhinein gesehen vielleicht noch dazu holen sollen, das hatte ich im “Eifer des Gefechtes” leider verschwitzt. Der Gemüsereis, im übrigen meiner Meinung nach eine Vollkornreissorte, war ja nur mit ein paar kleinen Streifen Karotte ergänzt worden und konnte nur mit einigem Wohlwollen als echter Gemüsereis bezeichnet werden. Und auch bei dem Obstsalat hatte ich eine gute Wahl getroffen – es fanden sich reichlich frisch zubereitete und unbehandelte Obstsorten, darunter Äpfel, Wintrauben, Orangen, Birne und Melone.
Beim heutigen Kantinenpublikum lag meiner Ansicht nach der Königskorallenfisch in der Bliebtheit auch eindeutig vorne, aber recht knapp verfolgt vom Limettencurry. Die Asia-Speisen lagen auf Platz drei und dahinter kam dann die Süßspeise.
Ich war heute auf jeden Fall ein weiteres Mal sehr zufrieden mit dem gewählten Gericht gewesen. Und auch was die Kalorien angeht brauch ich mir hier glaube ich wenig Sorgen zu machen.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Krabbensauce: ++
Gemüsereis: ++

Königskorallenfisch auf Garnelensauce [05.03.2010]

Zwar zählte das “Hühnchen orientalisch mit Mandeln und Zimt, dazu Weizenrisotto mit Bohnen” aus dem Bereich Vitality heute eindeutig zu meinen Favoriten, aber nach kurzem Überlegen entschied ich mich dann doch für den “Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis“, das heutige Globetrotter-Gericht. Alternativen wären noch als traditionell-regionales Gericht “Kaiserscharm mit Apfelmus und Zimt-Zucker” sowie im Asia-Bereich “Gebackene Ananas und Banane“, “Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsen in Erdnußsauce” und ein drittes Gericht mit Fleischbällchen gewesen – aber der Königskorallenfisch klang für mich einfach am verlockensten. Dazu nahm ich mir noch einen Müslijoghurt.

Königskorallenfisch in Garnelensauce / king butterfly fish with shrimp sauce

Schon beim ersten Bissen wußte ich, dass dies eine gute Wahl gewesen war. Das helle Fleisch des Korallenfischs erwies sich als fest im Biss und wirklich sehr würzig und schmackhaft. Ein weiterer Pluspunkt war das völlige Fehlen von Gräten, was ich bei Fischgerichten natürlich immer sehr begrüße. Die Sauce dazu enthielt zwar nur drei Garnelen, aber der Geschmack wies sie eindeutig als Garnelensauce aus. Ich hatte ja etwas gezweifelt ob die Kombination von Fisch mit einem zweiten Meerestier so geeignet sei, aber meine Befürchtungen erwiesen sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet. Als Sättigungsbeilage dazu gab es Gemüsereis, wobei sich das Gemüse primär auf einige Karottenstreifen beschränkte, die sich zwischen den Reiskörnern fanden. Geschmacklich war aber auch hier nicht auszusetzen. Das Müsli auf Naturjoghurt schloss das Menu heute schließlich erfolgreich ab.
Auf der Beliebtheitsskala lagen heute meinem Eindruck nach die Asia-Gerichte vorn, bei den regulären Gerichten schienen mir Hühnchen und Korallenfisch sich etwa die Waage zu halten. Kaiserschmarm wurde auch gegessen, aber lag eindeutig hinten.

Mein Abschlußurteil
Königskorallenfisch: ++
Garnelensauce: ++
Gemüsereis: ++
Müslijoghurt: ++

Hähnchenbrust mit Knusperpanade [12.11.2009]

Das Angebot am heutigen Donnerstag war mal wieder recht vielseitig. In der Asia Wok Ecke gab es unter anderem “Lu Han Zai – Gebratenes Gemüse in Hoi Sin Sauce nach Shanghai Art” und “Prig Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai Art“, an der Vitality-Theke bot man ein vegetarisches “Farfalle al peperoni” an und das traditonell-regionale Gericht umfasste “Sauerbraten ‘Münchner Art’ mit Butternudeln“. Ich aber entschied mich für das heutige Globetrotter-Gericht in Form einer “Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis” und ergänzte das ganze mit einer Mousso Erdbeere mit Schokosauce.

Hähnchenbrust in Knusperpanade

Knusprig war die Panade dann aber leider nicht – eher ein weicher Mantel aus weichem Brotbrei (was Panade ja letztlich ist), in den das angenehm große, zarte und schmackhafte Stück Hähnchenbrust eingepackt war. Dazu gab es noch eine Curry-Sauce mit Ananasstückchen, die geschmacklich sehr gut passte. Der Reis war zwar ok, hatte aber für einen Gemüsereis für meinen persönlichen Geschmack etwas zu wenig Gemüse darin. Ich meine aber ein paar winzige Würfelchen Karotten und Zuchini identifiziert zu haben. Sehr lecker wiederum war das Mousso Erdbeere, allerdings wurde es durch die dickflüssige Schokosauce für mich dann doch etwas zu süß. Dennoch habe ich mir alles schmecken lassen – ein gutes leicht überdurchschnittliches Kantinen- äh… Betriebsrestaurantgericht. <img src = " class="wp-smiley" />

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Currysauce mit Ananas: ++
Gemüsereis: +
Erbeermousso: ++