Pangasiusfilet & Kartoffelsuppe mit Shrimps [18.03.2011]

In der Asia-Ecke stand heute neben Gebackene Ananas und Banane auch Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chillisauce angeboten, doch nachdem ich bereits gestern und am Montag hier zugegriffen hatte, wollte ich heute auch mal wieder der regulären Küche meine Gunst erweisen. Bei den traditionell-regionalen Gerichten bot man wie für Freitags üblich natürlich wieder eine Süßspeise an – heute Milchreis mit Waldbeerensoße – aber das ist ja Bekanntermaßen nichts für mich. Außerdem gab es als Sonderangebot “Schweinegulasch mit Spätzle, des weiteren gab es Feinem Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality – ein Gericht das ich hier, hier, hier, hier und hier so oder in ähnlicher bereits probiert hatte. Und auch das im Bereich Globetrotter angebotene Gericht kennen wir von hier und hier bereits, denn es handelte sich um Gebratenes Pangasiusfilet auf buntem Reis mit Curry-Kokossauce. Das Fischgericht kam mit irgendwie gerade recht, daher entschied ich mich dafür und ergänzte es heute mal nicht durch einen Nachtisch sondern durch eine kleine Terrine Kartoffelsuppe mit Shrimps von der von mir sonst so vernachlässigten Suppentheke.

Pangasius & Potatoe soup with shrimps

Über das Pangasiusfilet selbst gibt es nichts ungewöhnliches zu berichten – es handelte sich um das übliche zarte, grätenfreie Fischfilet in leicht knuspriger Panade. Und auch die Sauce aus Curry mit leichtem Kokos-Flavour, die wie ich fand sehr gut zum Rest des Gerichtes passte. Nur beim Reis hatte man sich heute mal was neues ausgedacht, denn diese Sättigungsbeilage war heute mit kleinen Zucchiniwürfeln und Stücken von Tomaten ergänzt. Insgesamt sehr lecker und eigentlich wäre rein was die Sättigung angeht die Kartoffelsuppe gar nicht mehr nötig gewesen. Aber geschmacklich erwies sich sich als ein wirklicher Genuss. Pürierte Kartoffeln, vermischt mit einigen Kartoffelstückchen und Karotten sowie reichlich winziger Shrimps und sehr interessant gewürzt bot sie einen würdigen Abschluß meines heutigen Freitagsmahls.
Da die Kantine heute nur schwach besucht war als ich dort speiste, fiel es mir schwer eine klare Rangliste der Gerichte aufzustellen. Aus dem was ich beobachten konnte würde ich aber sagen dass der Gulasch und die Asia-Gerichte heute wohl am beliebtesten waren, gefolgt von Pangasius und dem Putenbraten. Am seltensten sah ich wohl wieder mal die Süßspeise, die aber wie üblich in kleinerer Portionsgröße hier und da auch als Nachtisch genutzt wurde. Der Gulasch wäre im Nachhinein gesehen durchaus eine interessante Alternative gewesen, dass muss ich zugeben – aber ich bin nun mal ein großer Fan von Fischgerichten. Wobei der relativ geschmacksarme, dafür aber immer sehr zarte Pangsius da mit Sicherheit nicht die allerbeste Wahl ist. Leider gibt es außer Lachs und Pangsasius und hin und wieder mal Seehecht kaum andere Fischangebote in dieser Kantine. Ich hoffe aber noch immer dass man dieses Angebot irgendwann mal erweitert und ausbaut – der Heilbutt vom Aschermittwoch war da auf jeden Fall schon einmal ein guter Anfang – so viel steht fest. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Pangasiusfilet: ++
Curry-Kokossauce: ++
Gemüse-Reis: ++
Kartoffelsuppe mit Shrimps: ++

Hokifilet mit Erdnußsauce [04.02.2011]

Heute bot sich mit dem Globetrotter-Angebot in Form eines Gebackenen Hokifilet in leichter Erdnußsauce und Gemüsereis. Der traditionell-regionale Palatschinken mit Quarkfüllung und Vanillesauce klang zwar lecker, war aber nach etwas süßem war mir heute mal wieder nicht. Einzig die Putenbrust mit Wokgemüse und Basmatireis aus dem Bereich Vitality, ein Gericht das ich hier und hier schon mal versucht hatte, wäre durchaus noch eine Alternative gewesen. Da ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte, kamen die dortigen Angebote Gebackene Ananas und Banane und Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce (welches wir von hier und hier ja schon kennen) für mich nicht unbedingt in Frage. Also holte ich mir das Hokifilet und ergänzte es mit einem Becherchen Vanillemousse mit Himbeeren.

Hokifilet in Erdnuss-Sauce / Hoki filet in peanut sauce

Leider muß ich zugeben dass ich mit meiner Wahl nicht so ganz zufrieden war. An dem mit Karottenstiften versehenen Reis gab es nichts auszusetzen, aber das mit Panade versehene Hokifilet traf nicht ganz den Qualitätsanspruch, den ich sonst von dieser Lokalität gewöhnt bin. Davon dass es nicht mehr ganz heiß war möchte ich dabei gar nicht reden, aber die Ränder an den flachen Seiten erwiesen sich als etwas hart und zäh, was mir nicht wirklich zusagte. Dafür war das eigentliche Fischfilet im inneren zart und grätenfrei wie ich es kenne und mag. Die Erdnußsauce erwies sich zwar etwas dünn geraten und hätte etwas intensiver nach Erdnuß schmecken können, passte aber im Allgemeinen geschmacklich wie ich fand sehr gut zu den anderen Komponenten. Und das luftige Vanillemousse mit seinem Topping aus Himbeersauce und garniert mit einem Stück saftiger Ananas sowie einigen Pistaziensplittern ergab einen wirklich sehr schmackhaften Nachtisch.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte auf dem ersten Platz, auch wenn ihnen die Putenbrust mit Wokgemüse ihr knapp auf den Fersen war. Danach folgte das Hokifilet auf Platz drei und der Palatschinken schließlich auf Platz vier. Alle Angaben natürlich immer rein Subjektiv und nur auf meinen persönlichen Beobachtungen basierend – aber das sollte ja inzwischen bekannt sein.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Erdnußsauce: +
Gemüsereis: ++
Vanillemousse mit Himbeersauce: ++

Edelfisch-Ragout & Gemüsereis [24.11.2010]

Heute war ich auf einer Konferenz, daher gab es mal ein etwas abweichende Mittagsauswahl. Das ganze bestand aus drei Hauptgerichten und diversen Vorspeisen – im Bereich der Hauptgerichte standenMediterran gefüllte Putenbrust mit tomatiesierten Ofengemüse und Rosmarin-Kartoffeln, Edelfisch-Ragout in Zitronengras-Sauce, dazu Gemüsereis und schließlich Fussili Tricolore in Käsesauce, garniert mit Kirschtomaten und Ruccola. Ich entschied mich – da Mittwoch ja mein Fischtag ist – für das Edelfisch-Ragout und ergänzte das ganze mit einigen verschiedenen Fischhäppchen vom kalten Buffet.

Edelfisch-Ragout

Das Edelefisch-Ragout bestand aus drei Fischssorten, von denen ich die rosafarbene als Lachs und die etwas hellere als Hecht identifiziert zu haben schien. Dazwischen befanden sich noch kleine Würfel, die evtl. Hokifilet gewesen sein könnte. Geschmacklich war es absolut in Ordnung, der Fisch war zart, reichhaltig und grätenfrei. Vom Zitronengras schmeckte man aber wie ich fand wenig in der Sauce. Aber in Kombination mit dem Gemüsereis ein vollkommen ausreichendes, wenn auch nicht wirklich Mittagsmahl. Was die Gräten anging hatte ich bei den kalten Fischhappen weniger Glück. Was allerdings dieses dreifarbige Ding genau war konnte ich nicht heraus finden – ich fand es recht geschmacksneutral. Aber beim Fisch waren Qualität, Würzung und Geschmack ansonsten in Ordnung, nur hier fanden sich leider einige haarfeinen Gräten, die mir den Genuss etwas verdarben. Davon abgesehen aber kann ich auch hier sagen, dass sie vollkommen OK waren. Dennoch bin ich der Meinung dass die Qualität unserer Standardkantine etwas höher ist – vor allem was die Präsentation angeht. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Edelfisch-Ragout: ++
Gemüsereis: ++
Fischhappen: +

Königskorallenfisch mit Garnelensauce [19.11.2010]

Heute wich man von der sonst für den Freitag üblichen Kombination aus Geflügel, Süßspeise und Fisch etwas ab, indem man statt dem Geflügel einen Souflakispieß mit Pinienreis an Zucchinifrischkäsedip anbot. Das Aussehen wies darauf hin, dass man hier wie üblich Schweinefleisch für das Souflaki verwendet hatte. Außerdem gab es als traditionell-regionales Angebot heute Topfpalatschinken mit Vanillesauce und schließlich bei den Globetrotter-Gerichten einen Könisgkorallenfisch mit Garnelensauce und Gemüsereis. Zusätzlich zu den drei regulären Menus auch noch als Tagesangebot hier und hier in gleicher Zubereitung schon einmal versucht und für gut befunden hatte.

Königskorallenfisch & Garnelensauce

Das mit einer dünnen Panade bedeckte Fischfleisch erwies sich wie gewohnt als angenehm zart und absolut grätenfrei. Außerdem gab die knusprige Panade dem ganzen noch einen zusätzlichen geschmacklichen Pluspunkt. Sehr gut passte dazu die mit kleinen Garnelen versehene, geschmacklich angenehm fruchtige Sauce. Und auch am als Sättigungsbeilage beigefügten Gemüsereis, dessen Gemüsekomponente ausschließlich aus kleinen Möhrenstücken bestand, gab es eigentlich nichts auszusetzen.
Auch bei den anderen Kantinengäste war der Königskorallenfisch sehr beliebt, wurde meiner Meinung nach aber von dem Tiroler Gröstl noch leicht in der Beliebtheit übertroffen, so dass ich ihm heute nur Platz zwei geben kann. Auf Platz drei folgten die Asia-Speisen, aber ganz dicht gefolgt vom Souflaki. Der Topfpalatschinken folgte schließlich auf dem fünften Platz. Im Nachhinein gesehen wäre das Gröstl durchaus eine interessante Alternative zu dem Fisch gewesen – aber ich denke dass ich mit meiner Wahl eindeutig die Kalorientechnisch bessere Entscheidung getroffen hatte.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Garnelensauce: ++
Gemüsereis: ++

Königskorallenfisch auf Krabbensauce [18.06.2010]

Meine erste Überlegung war es heute gewesen, das “Limettencurry vom Truthahn mit Himalayareis” aus dem Bereich Vitality zu wählen. Der “Topfenpalatschinken mit Vanillesauce” bei Tradition der Region kam wie üblich nicht in Frage – zumindest nicht als Hauptspeise. Aber dann entdeckte ich dass es als heutiges Globetrotter-Gericht mal wieder “Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis” gab, ein Mittagsangebot das ich ja hier schon mal versucht und für sehr gut befunden hatte. Also fiel meine Wahl schließlich auf dieses Angebot, das ich schließlich noch mit einem Fruchtsalat von der Dessert-Theke ergänzte. Regulären Nachtisch wie Pudding oder Moussé lehne ich ja aktuell aus bekannten Gründen eher ab – aber bei Fruchtsalat kann man kaum etwas falsch machen. Der Vollständigkeit halber erwähne ich natürlich auch noch die heutigen Angebote aus dm Asia-Thai-Bereich, wo u.a. “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” und Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili, Bratgemüse” auf der Karte standen. Das Gericht mit Fisch klang zwar auch sehr gut, ich hatte es hier und hier schon einmal gegessen, aber nach bereits zwei Asia-Gerichten diese Woche wollte ich heute aber nicht schon wieder hier zugreifen.
Königskorallenfisch auf Krabbensauce
Der Begriff Königskorallenfisch ist meiner Meinung nach ein Konstrukt der Kantine, denn gemäß meinen Nachforschungen fasst man unter dem Begriff Korallenfisch eher alle Unterwasserbewohner eines Korallenriffs zusammen, unabhängig von ihrer eigentlichen Verwandschaft, und bezeichnet damit keine bestimmte Art. Viel mehr ist hier zu vermuten, dass es sich um den Feilenfisch (lat. Alutera monoceros) handelt, der aktuell ähnlich wie vor einiger Zeit der Pangasius verstärkt in mitteleuropäischen Küchen verwendet findet. In lebender Form kein schönes Tier wie man hier bei Wikipedia sehen kann – sein leicht gelbliches Fleisch ist aber wunderbar zart und wohlschmeckend wie ich heute bereits zum zweiten Mal feststellen durfte. Umgeben mit einer dünnen Panade ein wirklicher Genuss muss ich sagen. Die Krabbensauce, in der sich tatsächlich einige kleine Krabbenkörper fanden und gemeinsam mit dem Gemüsereis ein wirklich sehr leckeres Gericht. Einzig etwas Gemüse hätte ich mir im Nachhinein gesehen vielleicht noch dazu holen sollen, das hatte ich im “Eifer des Gefechtes” leider verschwitzt. Der Gemüsereis, im übrigen meiner Meinung nach eine Vollkornreissorte, war ja nur mit ein paar kleinen Streifen Karotte ergänzt worden und konnte nur mit einigem Wohlwollen als echter Gemüsereis bezeichnet werden. Und auch bei dem Obstsalat hatte ich eine gute Wahl getroffen – es fanden sich reichlich frisch zubereitete und unbehandelte Obstsorten, darunter Äpfel, Wintrauben, Orangen, Birne und Melone.
Beim heutigen Kantinenpublikum lag meiner Ansicht nach der Königskorallenfisch in der Bliebtheit auch eindeutig vorne, aber recht knapp verfolgt vom Limettencurry. Die Asia-Speisen lagen auf Platz drei und dahinter kam dann die Süßspeise.
Ich war heute auf jeden Fall ein weiteres Mal sehr zufrieden mit dem gewählten Gericht gewesen. Und auch was die Kalorien angeht brauch ich mir hier glaube ich wenig Sorgen zu machen.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Krabbensauce: ++
Gemüsereis: ++