Posts Tagged ‘ginger’

Chicken Makhani – Indisches Butterhuhn – das Rezept

Monday, May 29th, 2017

Zwar habe ich mit meinem Murgh Makhani vor drei Jahren bereits ein Rezept für indisches Butterhuhn vorgestellt, aber als ich dieses deutlich abweichende Rezept entdeckte, erschien es mir Wert ausprobiert zu werden. Aufgrund der Verwendung von Tomatenmark, Gemüsebrühe un vor allem Sahne ist es wahrscheinlich kein original indisches Rezept, sondern eher britisch-indische Fusionsküche, aber mich reizte vor allem das marinieren des Hähnchenfilets, das versprach dem Fleisch ein besonderes Aroma zu geben. Und mein Eindruck hatte mich mal wieder nicht getäuscht, denn das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, auch dieses Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für die Marinade

150g ungesalzene Cashewkerne
01 - Zutat Cashewkerne / Ingredient cashew

50g frischen Ingwer
02 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

2 Esslöffel Currypulver (mittelscharf)
03 - Zutat Curry / Ingredient curry

100g Tomatenmark
04 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

3-4 Knoblauchzehen
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Weißweinessig
06 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

200g Joghurt
07 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

Außerdem benötigen wir

750g Hähnchenbrustfilet
08 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breasts

1 mittelgroße Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

150ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 Dose stückige Tomaten (400g)
11 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

50g Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Stange Zimt
11 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1/2 Teelöffel gemahlenen Kardamom
12 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

100-150ml Sahne
13 - Zutat Sahne / Ingredient cream

zum Würzen Garam Masala, Bockshornkleesamen, Chiliflocken und Kreuzkümmel
14 - Zutat Gewürze / Ingredient seasonings

180g Basamtireis
15 - Zutat Basmatireis / Ingredient basmati rice

Da das Fleisch über Nacht, besser 24 Stunden, im Kühlschrank marinieren sollte, beginnen wir mit der Zubereitung schon am Vortag. Dazu rösten wir die Cashewkerne ohne Öl in einer Pfanne an
16 - Cashew anrösten / Brown cashew

streuen die beiden Esslöffel Curry ein
17 - Curry einstreuen / Add curry

und rösten es ebenfalls einige Minuten mit an, bis sich sein Geruch beginnt im Raum zu verbreiten. Das Ganze lassen wir dann etwas abkühlen.
18 - Curry anrösten / Brown curry

In der Zwischenzeit waschen wir unsere Hähnchebrustfilets, tupfen sie trocken
19 - Hähnchenbrüste waschen / Wash chicken breasts

und schneiden sie in mundgerechte Stücke, wobei wir überflüssiges Fett und Knochenreste entfernen.
20 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

Außerdem schälen wir den Ingwer, zerkleinern ihn grob
21 - Ingwer schälen & grob zerteilen / Peel & hackle ginger

und schälen auch die Knoblauchzehen
22 - Knoblauch schälen / Peel garlic

um sie ebenfalls grob zu zerkleinern.
23 - Knoblauch grob zerteilen / Hackle garlic

Nun geben wir die angerösteten Cashewkerne samt Curry in einen Mixer,
24 - Cashewnüsse & Curry in Mixer geben / Put cashew & curry in blender

addieren Ingwer und Knoblauch
25 - Ingwer & Knoblauch addieren / Add ginger & garlic

und zerkleinern alles gründlich.
26 - Alles zerkleinern / Blend everything

Die Masse geben wir dann in eine Schüssel,
27 - Masse in Schüssel geben / Put in bowl

fügen das Tomatenmark,
28 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

die beiden Esslöffel Weißweinessig
29 - Weißweinessig addieren / Add white wine vinegar

sowie den Joghurt hinzu
30 - Joghurt dazu geben / Add yoghurt

und verrühren alles gut miteinander.
31 - Gründlich verrühren / Mix well

Bei Bedarf können wir natürlich auch noch einmal mit dem Pürierstab durch gehen, damit alles schön fein zerkleinert ist.
32 - Mit Pürierestab zerkleinern / Mince with immersion blender

Dann geben wir die zerkleinerte Hähnchenbrust in eine verschließbare Dose,
33 - Hähnchenbrustwürfel in Schüssel geben / Put chicken dices in bowl

geben die Joghurtmarinade hinzu
34 - Joghurtmischung hinzufügen / Add yoghurt mix

und vermischen alles gründlich miteinander. Die verschlossene Dose stellen wir anschließend in den Kühlschrank und lassen die Marinade einziehen. Dabei ist es hilfreich, alles hin und wieder erneut durchzumischen.
35 - Gründlich vermengen / Mix well

Am nächsten Tag:

Nachdem wir die Zwiebel gewürfelt haben,
36 - Zwiebel würfeln / Dice onion

zerlassen wir die Butter in einer höheren Pfanne,
37 - Butter erhitzen / Heat up butter

geben die zerkleinerte Zwiebel hinzu,
38 - Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben / Put diced onion in pan

addieren die Zimtstange
39 - Zimtstange hinzufügen / Add cinnamon stick

und streuen den halben Teelöffel Kardamom ein
40 - Kardamom einstreuen / Intersperse cardamom

um dann alles so lange anzudünsten, bis die Zwiebel weich und leicht glasig wird.
41 - Andünsten / Braise

Als nächstes geben wir das Hähnchen samt Marinade in die Pfanne,
42 - Hähnchen samt Marinade in Pfanne geben / Put chicken and marinade in pan

gießen die Gemüsebrühe hinzu, um die Paste etwas zu verflüssigen,
43 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable stock

lassen sie kurz aufkochen und dann für ca. 10 Minuten auf normaler Stufe weiter köcheln, wobei wir alles regelmäßig umrühren
44 - Aufkochen & köcheln lassen / Bring to a boil & let simmer

und mit einer kräftigen Portion Chiliflocken würzen sollten.
45 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

Anschließend geben wir die stückigen Tomaten mit in die Pfanne,
46 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

verrühren sie mit dem restlichen Pfanneninhalt, wobei wir es wiederum kurz zum aufkochen bringen,
47 - Verrühren & Aufkochen lassen / Mix & bring to boil

schmecken alles mit einer kräftigen Prise Garam Masala, Kreuzkümmel sowie etwas Bockshornkleesamen ab
48 - Mit Garam Masala & Bockshornkleesamen würzen / Season with garam masala & finugreek seeds

und lassen schließlich alles bei gelegentlichen rühren für 40 Minuten auf verminderter Stufe vor sich hin köcheln.
49 - Köcheln lassen / Let simmer

Nach etwas mehr als der Hälfte dieser 40 Minuten ist es an der Zeit, sich um den Reis zu kümmern. Dazu geben wir 800ml Wasser in einen Topf, verschließen diesen mit einem Deckel und bringen das Wasser zum kochen.
50 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Außerdem ist es jetzt auch an er Zeit, die Sahne mit in die Pfanne zu geben,
51 - Sahne addieren / Add cream

sie wiederum gut zu verrühren, wobei wir noch einmal kurz die Stufe unserer Kochplatte erhöhen und alles wiederum aufkochen lassen,
52 - Verühren & kurz aufkochen / Mix & bring to a boil

und schließlich das Gericht noch einmal final mit den Gewürzen wie Garam Masala, Chiliflocken, Bockshornkleesamen und Kreuzkümmel abzuschmecken.
53 - Mit Kreuzkümmel abschmecken / Taste with cumin

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir einen gehäuften Teelöffel Salz hinein,
54 - Wasser salzen / Salt water

schütten den Reis ins kochende Wasser
55 - Reis hinzufügen / Add rice

und lassen ihn bei geschlossenem Deckel auf niedrigster Stufe für 10-12 Minuten gar ziehen.
56 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Schließlich entfernen wir noch die Zimtstange aus unserem Curry,
57 - Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick

gießen den Reis ab, lockern ihn im noch heißen Topf etwas auf, verfeinern ihn bei Bedarf mit einem zusätzlichen Stück Butter
58 - Reis mit Buttern verfeinern / Refine rice with butter

und können das Gericht schließlich sofort servieren und genießen. Wer mag, kann alles noch mit frischem Koriander garnieren.
59 - Chicken Makhani - Served / Serviert

Es war zwar etwas mehr Sauce geworden als ich geplant hatte – daher habe ich die Mengenangaben hier im Rezept etwas angepasst – aber das änderte nichts daran dass mir mit diesem Gericht mal wieder ein sehr schmackhaftes Curry gelungen war. Die Sauce kombinierte sehr gelungen die Fruchtigkeit vom Tomaten und Tomatenmark mit der unterschwelligen und doch klaren Schärfe von Chili und Ingwer, den Gewürzen sowie dem nussigen Aroma der Cashewkerne. Und das Hähnchenfleisch hatte dank des Marinierens viel von diesem Geschmack angenommen und verschmolz nahtlos mit der Sauce. Dazu der lockere, mit Butter verfeinerte Basmatireis als Sättigungsbeilage und fertig war ein sehr gelungenes und leckeres Gericht, das ich wie bereits anfangs erwähnt der britsch-indischen Fusionsküche zuordnen würde. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden.

60 - Chicken Makhani - Side view / Seitenansicht

Guten Appetit

Pikantes Rinder-Ragout mit Ingwer auf Paprikaspätzle – das Rezept

Sunday, May 21st, 2017

An diesem Wochenende kombinierte ich zwei Rezepte, die ich unbedingt ausprobieren wollte: Ein Pikantes Rinder-Ragout, das mit Ingwer zubereitet wurde und als Sättigungsbeilage dazu selbst gemachte Paprika-Spätzle. Dazu gab es noch etwas Gemüse in Form von Rotkraut aus dem Glas. Mich reizte dabei vor allem das Rinder-Ragout, das zwar visuell an Gulasch erinnerte, aber entgegen der gewöhnlichen Vorgehensweise mit Ingwer und Chilis zubereitet wurde. Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn sas Ergebnis war ein überaus schmackhaftes Gericht, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

Für das Rinder-Ragout

1000g mageres Rindfleisch
(z.B. aus der Schulter – ich hatte mir bereits gewürfeltes Fleisch beim Metzger gekauft)
01 - Zutat mageres Rindfleisch / Ingredient fatless beef

1 große Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

80g frischen Ingwer
04 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

3-4 getrocknete Chilis
05 - Zutat getrocknete Chilis / Ingredient dried chilis

1 gehäufter Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Glas trockener Rotwein
07 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

500ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

200g Kirschtomaten
09 - Zutat Kirschtomaten / Ingredient cherry tomatoes

2 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

sowie Olivenöl zum braten
außerdem Salz, Pfeffer & Kreuzkümmel zum würzen

Für die Paprika-Spätzle

500g Weizenmehl
(Ich hatte mir dazu mal spezielles Spätzle- & Pastamehl besorgt, was sich als leicht gelblich erwies)
11 - Zutat Mehl / Ingredient flour

2 kleinere Paprika (z.B. rot und gelb)
12 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

1 kleinere Zwiebel
13 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

4 Hühnereier
14 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 gehäufter Teelöffel geräuchertes Paprikapulver
15 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

1 gehäufter Teelöffel edelsüßes Paprikapulver
16 - Zutat edelsüßes Paprika / Ingredient sweet paprika

1 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

30ml Milch
17 - Zutat Milch / Ingredient milk

1 Esslöffel Olivenöl
13 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

etwas Butter zum anbraten
18 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Außerdem benötigen wir

1 Glas Rotkraut
19 - Zutat Rotkraut / Ingredient red cabbage

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir ziehen also die Zwiebel ab und würfeln sie,
20 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
21 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

schälen die Ingwerknollen
22 - Ingwer schälen / Peel ginger

und reiben ihn,
23 - Ingwer reiben / Grate ginger

halbieren die Kirschtomaten
24 - Kirschtomaten halbieren / Half cherry tomatoes

und zerkleinern die getrockneten Chilischoten.
25 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

Dann erhitzen wir etwas Olivenöl auf erhöhter Stufe in einer Pfanne,
26 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben das gewürfelte Rindfleisch – am besten in zwei Durchgängen mit jeweils der Hälfte – hinein,
27 - Rindfleisch in Pfanne geben / Put beef in pan

braten es rundherum scharf an
28 - Rindfleisch scharf anbraten / Sear beef

und entnehmen es dann wieder aus der Pfanne, um es sogleich mit Pfeffer und Salz zu würzen.
29 - Rindfleisch mit Salz & Pfeffer würzen / Season beef with salt & pepper

Zum Bratensatz geben wir, nachdem wir die Platte auf eine mittlere Stufe zurück geschaltet haben, wieder etwas Olivenöl,
30 - Olivenöl zum Bratensatz geben / Add some olive oil

addieren die gewürfelte Zwiebel
31 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

und dünsten sie darin an, wobei wir versuchen den Bratensatz etwas vom Boden zu lösen und an die Zwiebel zu binden.
32 - Zwiebel andünsten / Braise onion

Dann geben wir auch die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
33 - Knoblauch addieren / Add garlic

addieren die zerkleinerten Chilischoten
34 - Chilis addieren / Add chilis

und geben die beiden Esslöffel Tomatenmark ebenfalls in die Pfanne
35 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

um dieses für einige Minuten mit anzurösten.
36 - Tommatenmark anrösten / Raost tomato puree

Jetzt bestäuben wir alles mit dem Esslöffel Mehl,
37 - Mehl einstreuen / Intersperse flour

löschen das Ganze mit dem trocknen Rotwein ab
38 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

und lassen diesen kurz etwas einkochen
39 - Rotwein einkochen lassen / Let red wine reduce

bevor wir schließlich auch die Gemüsebrühe dazu gießen.
40 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth

Außerdem geben wir die halbierten Kirschtomaten hinzu,
41 - Kirschtomaten dazu geben / Add cherry tomatoes

würzen alles mit Salz und Pfeffer,
42 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

bringen es kurz zum aufkochen
43 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

und lassen es anschließend für etwa 10 Minuten geschlossen vor sich hin köcheln.
44 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Danach nehmen wir unseren Zauberstab zur Hand und pürieren die Sauce gründlich.
45 - Sauce pürieren / Blend sauce

Jetzt ist es an der Zeit, das Fleisch zurück in die Sauce zu geben,
46 - Rindfleisch hinzufügen / Add beef

den geriebenen Ingwer hinzu zu geben,
47 - Geriebenen Ingwer addieren / Add grated ginger

alles gründlich zu verrühren
46 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

und dabei noch einmal mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abzuschmecken.
49 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Noch einmal bringen wir das Gericht kurz zum aufkochen
50 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

und lassen es dann für etwa eine Stunde geschlossen auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
51 - Geschlossen schmoren lassen / Stew closed

Nun ist es Zeit sich den Paprikaspätzle zuzuwenden. Dazu waschen wir die Paprika, entkernen sie
52 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und zerkleinern sie grob.
53 - Paprika grob zerkleinern / Hackle bell pepper

Außerdem schälen wir die zerkleinerte Zwiebel und zerkleinern sie ebenfalls grob.
54 - Zwiebel grob zerkleinern / Hackle onion

Dann geben Paprika, Zwiebel, einen Esslöffel Tomatenmark
55 - Paprika, Zwiebel & Tomatenmark in Schüssel geben / Put bell pepper, onion, & tomato puree in bowl

sowie die Milch in eine höhere Schüssel
56 - Milch addieren / Add milk

und pürieren alles sehr gründlich.
57 - Alles gründlich pürieren / Blen thoroughly

Zu diesem Püree geben wir dann das Mehl,
58 - Mehl hinzufügen / Add flour

den Esslöffel Olivenöl,
59 - Olivenöl addieren / Add olive oil

die beiden Teelöffel geräuchertes und edelsüßes Paprikapulver,
60 - Paprika dazu geben / Add paprika

die vier Eier
61 - Eier aufschlagen / Add eggs

sowie eine kräftige Portion Salz und Pfeffer
62 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und verrühren dann alles zu einem Spätzle-Teig. Den Teig lassen für mindestens 15 bis 20 Minuten abgedeckt ruhen.
63 - Zu Teig verrühren / Stir to dough

Diese Zeit können wir nutzen, einen Topf mit Wasser zum kochen der Spätzle aufzusetzen.
64 - Wasser in Topf erhitzen / Heat up water in pot

Dabei sollten wir nicht vergessen, das Rinder-Ragout zwischendurch hin und wieder umzurühren.
65 - Ragout umrühren / Stir ragout

Inzwischen müsste dann auch das Wasser in unserem Topf kochen, so dass wir es mit einem bis zwei Teelöffeln Salz versehen
66 - Wasser salzen / Salt water

und den Spätzle Teig in das heiße Wasser hobeln zu können.
67 - Spätzle-Teig in Wasser hobeln / Shred spaetzle dough in water

Sobald die Spätzle an die Oberfläche steigen, sind sie fertig gekocht und wir können sie abschöpfen
68 - Oben schwimmende Spätzle abschöpfen / Skim off spaetzle

und in einem Sieb abtropfen lassen.
69 - Spätzle abtropfen lassen / Drain spaetzle

Außerdem können wir das Rotkraut in einen weiteren Topf geben und unter Zugabe von etwas Wasser erhitzen. Bei Bedarf schmecken wir es außerdem noch mit zusätzlichen Gewürzen ab.
70 - Rotkraut erhitzen / Heat up red cabbage

Ist der ganze Spätzle-Teig verbraucht, erhitzen wir etwas Butter in einer zweiten Pfanne
71 - Butter in Pfanne erhitzen / Melt butter in pan

und braten die abgetropften Spätzle darin etwas an. Wenn nötig ist jetzt auch Gelegenheit, sie noch mit etwas Salz und Pfeffer nachzuwürzen.
72 - Spätzle in Butter anbraten / Brown spaetzle in butter

Die letzten zehn bis fünfzehn Minuten können wir das Rinder-Ragout offen köcheln lassen, damit sich die Sauce etwas weiter reduzieren kann.
73 - Übersicht / Overview

Sind alle Spätzle angebraten und das Rotkraut genügend erhitzt, können wir Spätzle, Rinder-Ragout und Rotkohl auch schon servieren und genießen.
74 - Spicy beef ragout with ginger on bell pepper spaetzle - Served / Pikantes Rinderragout mit Ingwer auf - Serviert

Die Spätzle mit ihrem leichten, aber nicht zu dominanten Paprika-Aroma waren schon einmal eine wirklich gut gelungene Sättigungsbeilage, die man nicht jeden Tag bekommt. Das Highlight des Gerichts war aber eindeutig das angenehm pikante RInder-Ragout, das nicht nur mit einer würzigen und scharfen Sauce aufwartete, sondern auch die Schärfe von Chilis und Ingwer sehr gelungen kombinierte, ohne das der Ingwer zu dominant wirkte. Viel mehr besaß es dank der Kirschtomaten und des Tomatenmarks eine zusätzlich schmackhafte fruchtige Note, die das leicht mürbe geschmorte und dennoch zarte Rindfleisch in ausreichender Menge einschloss. Und der Rotkohl, auch wenn es hier sich “nur” um eine vorbereitet Variante aus dem Glas handelte, passte gut dazu und rundete das Gericht als überaus gut passende Gemüsebeilage gelungen ab. Auch wenn die Zubereitung etwas mehr Zeit in Anspruch genommen hatte, war ich mit dem Ergebnis überaus zufrieden. Der Aufwand hatte sich auf jeden Fall gelohnt und ich kann meine vorbehaltlose Empfehlung für dieses Rezept aussprechen.

75 - Spicy beef ragout with ginger on bell pepper spaetzle - Side view / Pikantes Rinderragout mit Ingwer auf - Seitenansicht

Guten Appetit

Cremiges Fisch-Früchtecurry mit Lauch, Ananas & Kokosmilch – das Rezept

Sunday, March 12th, 2017

Heute stand ein Fisch-Früchtecurry auf meinem Kochplan, denn ich hatte bereits schon länger nichts mehr mit Fisch zubereitet und das Rezept erschien mir einfach sehr ansprechend. Erst nachdem ich das heutige Gericht fertiggestellt hatte und alle die Fotos geschossen hatte, musste ich dann feststellen dass ich dieses Rezept bereits vor etwas mehr als 2 Jahren schon einmal in ähnlicher Form zubereitet hatte. Aber bei fast 500 Rezepten die ich inzwischen gekocht und hier vorgestellt habe, kann das schon einmal passieren. 😉 Da ich jedoch ein paar Sachen abgeändert und das Rezept damit etwas optimiert habe, möchte ich es dennoch nicht versäumen, dieses noch einmal hier vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g Fischfilet (z.B. Kabeljau)
01 - Zutat Kabeljau / Ingredient codfish

2 Stangen Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 mittelgroße Möhre
03 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 Dose Kokosmilch (400g)
04 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 größeres Stück frischer Ingwer
05 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 Dose Ananas
06 - Zutat Ananas / Ingredient pineapple

2 Bananen
07 - Zutat Bananen / Ingredient bananas

2-3 Esslöffel Curry
08 - Zutat Curry / Ingredient curry

200g Schmand
09 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

3 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
10 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

3 Teelöffel rote Currypaste
11 - Zutat rote Currypaste / Ingredient red curry paste

200g Basamati-Reis
12 - Zutat Basmatireis / Ingredient basamati rice

sowie etwas Öl, bevorzugt Erdnussöl, zum braten
etwas Salt, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen
und ggf. etwas Butter zum verfeinern des Reis

Beginnen wir damit, die Lauchstangen im oberen Bereich längs aufzuschneiden und zu waschen, damit eventuelle Sandrückstände entfernt werden,
13 - Lauch waschen / Wash leek

die Lauchstangen in Ringe zu schneiden
14 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

und die Ringe bei Bedarf noch einmal zu halbieren.
15 - Lauchringe halbieren / Cut leek rings in halfs

Außerdem schälen wir die Möhre,
16 - Möhre schälen / Peel carrot

schneiden sie in Stifte
17 - Möhre in Stifte schneiden / Cut carrot in sticks

und schälen anschließend auch den Ingwer
18 - Ingwer schälen / Peel ginger

um ihn dann zu reiben.
19 - Ingwer reiben / Grate ginger

Nun waschen wir noch den Kabeljau
20 - Kabeljau waschen / Wash codfish

und schneiden ihn in mundgerechte Würfel,
21 - Kabeljau würfeln / Dice codfish

lassen die Ananasscheiben abtropfen,
22 - Ananas abtropfen lassen / Drain pinapple

schneiden die Bananen in Scheiben
23 - Banane in Scheiben schneiden / Cut banana in slices

und zerkleinern dann auch noch die Ananasscheiben.
24 - Ananas würfeln / Dice pineapple

Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Erdnussöl in einer Pfanne oder einem Wok,
25 - Erdnussöl in Pfanne erhitzen / Heat up peanut oil

geben den gewürfelten Kabeljau hinein
26 - Kabeljauwürfel in Pfanne geben / Put diced codfish in pan

und braten ihn 1-2 Minuten von jeder Seite an
27 - Kabeljau anbraten / Briase codfish

um ihn dann erst mal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen. Würden wir ihn die ganze Zeit in der Pfanne belassen, würde er wahrscheinlich während der Zubereitung vollends zerfallen und das wollen wir natürlich nicht.
28 - Kabeljau aus Pfanne entnehmen / Remove codfish from pan

In das Bratfett legen wir nun die Bananenscheiben,
29 - Bananenscheiben in Pfanne geben / Put banana slices to pan

braten sie von beiden Seiten an
30 - Bananenscheiben beidseitig anbraten / Fry banana slices from both sides

und stellen sie dann ebenfalls erst einmal bei Seite.
31 - Bananenscheiben entnehmen / Remove banana slics

In die Pfanne geben wir nun die Möhrenstifte,
32 - Möhrenstifte in Pfanne geben / Add carrot sticks to pan

den gerieben Ingwer
33 - Geriebenen Ingwer addieren / Add grated ginger

sowie den Lauch
34 - Lauch hinzufügen / Add leek

unhd dünsten alles für einige Minuten an
35 - Gemüse anbraten / Braise vegetables

bevor wir schließlich auch die Ananasstücke addieren
36 - Ananasstücke addieren / Add pinapple pieces

und sie ebenfalls mit andünsten.
37 - Ananas mit andünsten / Braise pineapple

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, etwa 800ml Wasser für den Reis in einen Topf zu geben und damit zu beginnen es im geschlossenen Topf zum kochen zu bringen.
38 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Den Pfanneninhalt löschen wir dann mit der Kokosmilch ab,
39 - Mit Kokosmilch ablöschen / Degalze with coconut milk

geben den Schmand hinzu
40 - Schmand addieren / Add sour cream

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
41 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Dann streuen wir die drei Teelöffel Gemüsebrühe ein,
42 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in instant vegetable broth

geben den Curry hinzu,
43 - Mit Curry würzen / Season with curry

schmecken es dann noch mit Salz, Pfeffer und eventuell ein paar Chiliflocken ab
44 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

und verrühren alles gründlich, um es dann einige Minuten köcheln zu lassen.
45 - Köcheln lassen / Let simmer

Inzwischen müsste auch unser Wasser kochen, so dass wir es mit einem Teelöffel Salz versehen
46 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung zubereiten können. Bei mir bedeutete dass, ihn für 10-12 Minuten auf niedrigster Stufe geschlossen gar ziehen zu lassen.
47 - Reis kochen / Cook rice

Anschließend rühren wir erst einmal zwei Teelöffel der roten Currypaste ein, fügen einen dritten bei Bedarf hinzu
48 - Currypaste einrühren / Add curry paste

und schmecken alles zusätzlich mit einem Schuss das aufgefangenen Ananassafts ab.
49 - Schuss Ananassaft hinzu geben / Add some pinapple juice

Dann geben wir die zuvor angebratenen Bananenscheiben
50 - Bananenscheiben addieren / Add banana slices

sowie den Kabeljau mit in die Sauce,
51 - Kabeljau dazu geben / Add codfish

verrühren alles vorsichtig miteinander, lassen es weiter vor sich hin köcheln und dabei Fisch und Banane heiß werden.
52 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

Dabei können wir alles, bei Bedarf, noch einmal final mit den verschiedenen Gewürzen abschmecken.
53 - Final mit Gewürzen abschmecken / Taste finally with seasonings

Sobald der Reis fertig gekocht ist, gießen wir das überschüssige Wasser ab, lockern ihn etwas auf und verfeinern ihn mit einem Stück Butter.
54 - Reis mit Butter verfeinern / Refine rice with butter

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
55 - Creamy fish fruit curry with leek & coconut milk - Served / Cremiges Fisch-Früchtecurry mit Lauch & Kokosmilch - Serviert

Auch dieses Mal erwies sich die Kombination aus Früchten, Fisch und verschiedenem Gemüse, vor allem dem Lauch, mit Kokosmilch und pikanten Gewürzen wie Curry, Ingwer und Chiliflocken als sehr gelungen. Die Bananenscheiben addierten dabei eine zweite Fruchtkomponente zusätzlich zur Ananas und vor allem ging der Fisch nicht bei all den Früchten und Gewürzen geschmacklich unter, sondern fügte sich sehr gut in die geschmackliche Gesamtkonzeption. Gemeinsam mit dem Reis mal wieder ein sehr leckeres Rezept. Ich war sehr zufrieden mit meiner neuen Variation dieses Fischcurrys.

56 - Creamy fish fruit curry with leek & coconut milk - Side view / Cremiges Fisch-Früchtecurry mit Lauch & Kokosmilch - Seitenansicht

Guten Appetit

Pork Vindaloo – das Rezept

Sunday, December 11th, 2016

Nach all den Ofengerichten, die ich in letzter Zeit zubereitet hatte, stand heute mal wieder etwas exotisches aus dem Wok auf meinem Kochplan, denn ich wollte Pork Vindaloo. Das Rezept stammt ursprünglich aus der südindischen Region Goa, wo es während der 450jährigen portugischen Kolonialzeit entstanden sein soll. Der Begriff Vindaloo ist dabei (angeblich) aus dem portugiesischen Vinha de alhos entstanden, was soviel wie Knoblauch-Rebe bedeutet. Hauptbestandteil ist die Vindaloo-Paste, die ich natürlich nicht dazu kaufte, sondern selbst herstellte. Heute ist dieses Gericht, das besonders für seine kräftige Schärfe bekannt ist, vor allem in Großbritannien sehr beliebt, wo es auf keiner Speisekarte eines indischen Restaurants fehlen darf. Man kann es natürlich auch mit Rind oder Geflügel zubereiten, aber mir persönlich war heute nach Schweinefleisch. Außerdem entschloss ich mich dazu, noch ein paar Erbsen, Möhren und Kartoffeln mit im Curry zu verarbeiten. Durch die Kartoffeln sparte ich es mir außerdem, zusätzlich Reis oder Naan-Brot als Sättigungsbeilage zubreiten zu müssen. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Curry, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

600g gewürfeltes Schweinefleisch
01 - Zutat Schweinefleisch / Ingredient pork

Für die Vindaloo-Paste

1 gehäufter Teelöffel Koriander
02 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1 gehäufter Teelöffel Kreuzkümmel
03 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Teelöffel Senfkörner
04 - Zutat Senfkörner / mustard seeds

1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
05 - Zutat schwarze Pfefferkörner / Ingredient black pepper corns

1 gestrichener Teelöffel Bockshornklee
06 - Zutat Bockshornklee / Ingredient fenugreek

4-5 getrockente Chilis (oder auch mehr – je nach gewünschtem Schärfegrad)
11 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

1/2 Teelöffel Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Teelöffel Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1 Esslöffel Weißweinessig
09 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

Außerdem benötige wir

1 große Gemüsezwiebel
12 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
14 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 große Möhre
15 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 Dose Kokosnussmilch (400ml)
16 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 Dose stückige Tomaten (400g)
17 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1/2 Stange Zimt
18 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1 gehäufter Teelöffel Kurkuma
19 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1/2 Teelöffel Kardamom
20 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

500g Kartoffeln
21 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

150g Erbsen (TK)
22 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

außerdem etwas Naturjoghurt zum garnieren
sowie etwas Öl – vorzugsweise Erdnussöl – zum braten

Beginnen wir damit, die Vindaloo Paste zuzubereiten. Dazu entkernen wir die Chilis
23 - Chilis entkernen / Decore chilis

und geben diese zusammen mit Senfkörnern, Koriander, Kreuzkümmel, Bockshornklee
24 - Koriander, Kreuzkümmel, Chilis, Senfkörner & Bockshornklee in Pfanne geben / Put coriander, cumin, chilis, mustard seeds & fenzgreek in pan

sowie die Pfefferkörner in eine Pfanne
25 - Pfefferkörner addieren / Add pepper corns

und rösten sie ohne Fett für 5-6 Minuten an bis sich der Geruch der Gewürze deutlich in der Küche ausbreitet.
26 - Gewürze ohne Fett anrösten / Roast spices without fat

Die angerösteten Gewürze geben wir dann in einen Mörser,
27 - Gewürze in Mörser geben / Put spices in mortar

zerstoßen sie sehr gründlich
28 - Gewürze im Mörser zerstoßen / Ground seasonings in mortar

und schütten wie anschließend in eine Schüssel,
29 - Zerstoßene Gewürze in Schüssel geben / Put ground seasons in bowl

wo wir Zucker und Salz dazu geben,
30 - Zucker & Salz hinzufügen / Add sugar & salt

den Esslöffel Tomatenmark addieren
32 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

und alles zu unserer Vindaloo-Paste vermischen.
33 - Zu Vindaloo-Paste verarbeiten / Create vindaloo mix

Anschließend schälen und würfeln wir die Zwiebel,
34 - Zwiebel würfeln / Dice onion

zerkleinern die Knoblauchzehen
35 - Knoblauch zerkleinern & Mince garlic

und schälen die Möhre
36 - Möhre schälen / Peel carrot

um sie zu würfeln.
37 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem schälen wir den Ingwer
38 - Ingwer schälen / Peel ginger

und reiben ihn.
39 - Ingwer reiben / Grate ginger

Jetzt erhitzen wir etwas Öl – ich empfehle Erdnussöl – in einem Wok oder einer Pfanne,
40 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Heat up peanut oil in wok

geben das gewürfelte Schweinefleisch hinein
41 - Schweinefleisch in Wok geben / Put pork in wok

braten es rundherum scharf an
42 - Schweinefleisch rundherum anbraten / Fry pork

und entnehmen sie dann wieder, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
43 - Schweinefleisch aus Wok entnehmen / Take pork from wok

Im verbliebenen Bratfett, ggf. unter Zugabe von etwas mehr Öl, dünsten wir dann die gewürfelte Zwiebel an,
44 - Zwiebeln andünsten / Braise onion

geben wenig später den geriebenen Ingwer
45 - Geriebenen Ingwer hinzufügen / Add grated ginger

sowie die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
46 - Knoblauch addieren / Add garlic

bestreuen alles mit Kurkuma
47 - Kurkuma einstreuen / Add curcuma

und dünsten alles für ca. zwei Minuten gemeinsam an
48 - Weiter andünsten / Braise more

bevor wir schließlich auch die gewürfelte Möhre hinzu geben
49 - Möhre  dazu geben / Add carrot

die Zimtstange einlegen
50 - Zimtstange einlegen / Add cinnamon stick

und schließlich alles mit dem halben Teelöffel Kardamom bestäuben.
51 - Kardamom einstreuen / Add cardamom

Schließlich löschen wir alles mit der Kokosnussmilch ab,
52 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconur milk

geben die stückigen Tomaten dazu
53 - Tomaten addieren / Add tomatoes

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
54 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Nun geben wir die angebratenen Schweinefleischstücke in die Sauce,
55 - Fleisch zurück in Wok geben / Put back meat

fügen die Vindaloo-Paste hinzu,
56 - Vindaloo-Paste hinzufügen / Add vindaloo mix

verrühren alles gründlich miteinander, so dass die Paste sich komplett auflöst
57 - Gründlich verrühren / Mix well

und lassen dann unser Curry für 50-60 Minuten geschlossen köcheln,
58 - Geschlossen köcheln lassen / Let simmer closed

wobei wir es hin und wieder natürlich immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennen kann.
59 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Während unser Gericht vor sich hin köchelt, wenden wir uns den Kartoffeln zu, schälen sie
60 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in Spalten oder wahlweise auch einfach mundgerechte Stücke.
61 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut potatoes in wedges

Die Kartoffeln geben wir etwa eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit in unser Curry und heben sie unter – damit sollten sie am Ende gar, aber nicht zu matschig sein.
62 - Kartoffelspalten dazu geben / Add potato wedges

Außerdem geben wir die TK-Erbsen noch mit in den Wok
63 - Erbsen dazu geben / Add peas

verrühren sie gründlich und lassen alles weiter köcheln.
64 - Weiter köcheln lassen / Continue simmering

Am Ende der Garzeit entfernen wir schließlich noch die Zimtstange
65 - Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick

und können das Gericht anschließend – garniert mit einem kräftigen Klecks Naturjoghurts – servieren und genießen.
66 - Pork Vindaloo - Served / Serviert

Die Gewürzkombination erwies sich als wahre Offenbarung, denn sie traf wunderbar die kräftige, aber dennoch leicht unterschwellige Schärfe, wie man sie von traditionellen indischen Gerichten gewohnt ist. Dabei übertünchte sie auch nicht die weniger dominanten Gewürzte, sondern ließ sie alle auf die eine oder andere Art zur Geltung kommen. Ich war wirklich begeistert. In Kombination mit den saftigen Schweinefleichwürfeln, den Erbsen, Möhren und vor allem den Kartoffelstücken ergab sich eine Curry-Zubereitung, die durchaus Potential dazu besitzt zu einer meiner Lieblingscurrys zu werden.

67 - Pork Vindaloo - Side view / Seitenansicht

Eventuell werde ich aber bei der nächsten Zubereitung die Menge an Möhren und Erbsen noch etwas erhöhen, denn sie gingen ein klein wenig unter. Ich hatte auch kurz überlegt, ob ich nicht noch Bohnen mit verarbeiten sollte, denn ich hatte noch Dosen von weißen Bohnen und Kidneybohnen vorrätig, doch ich hatte mich wie man sieht dagegen entschieden, da Bohnen meiner Meinung nach nicht so gut in indische Gerichte passen – ich hatte mich ja schon mit den Kartoffeln ein gutes Stückchen von der traditionellen Zubereitung entfernt.
Ein weiterer Gedanke war es, das Fleisch eventuell vor der Zubereitung noch so marinieren. Dabei hatte ich zuerst mit den Gedanken gespielt, die Vindaloo-Paste dazu zu verwenden, doch aufgrund ihrer festen Konsistenz war ich nicht sicher, ob sie das Fleisch wirklich durchsetzen würde. Eventuell werde ich aber das nächste Mal einfach Geflügel verwenden und werde dieses für einige Stunden oder besser noch über Nacht in einer Mischung aus Kokosmilch und Sojasauce einlegen, damit es schön zart wird.
Wie man sieht sind der Variation bei diesem Gericht kaum Grenzen gesetzt – und ich bin mir auch sicher dass ich hier schon bald mal eine weitere Variation dieses Vindaloo-Gerichts hier vorstellen werde.

Guten Appetit

Joghurtpochiertes Ingwerhuhn an Curry-Kokos-Kartoffeln – das Rezept

Sunday, February 21st, 2016

Am heutigen Sonntag stand endlich mal wieder etwas exotisches auf meinem Kochplan, denn ich hatte mich dazu entschlossen in Joghurt pochiertes Ingwerhuhn zuzubereiten und es mit einer Portion Curry-Kokos-Kartoffeln mit Erbsen zu ergänzen. Die Zubereitung ist dabei denkbar einfach und bietet dennoch ein pikantes und außergewöhnliches Geschmackserlebnis. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für das joghurtpochierte Ingwerhuhn

200g Joghurt (z.B. Griechischer Naturjoghurt)
01 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

1 Stück frischer Ingwer (ca. daumengroß)
02 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 doppelte Hähnchenbrust (ca. 400-450g)
04 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

sowie etwas Salz, Pfeffer & Chiliflocken zum würzen

Für die Curry-Kokos-Kartoffeln

500g Kartoffeln
05 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

250ml Kokosnussmilch
06 - Zutat  Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 Esslöffel Curry
07 - Zutat Curry / Ingredient curry

100g Erbsen (TK)
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

einige Stiele frischen Koriander (zum garinieren)
09 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

sowie etwas Öl oder Butterschmalz zum braten
und etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Die Hähnchenbrüste sollten etwa zwölf Stunden marinieren, daher beginnen wir bereits am Abend vor der Zubereitung damit, den Ingwer zu schälen und zu zerkleinern
10 - Inger  schälen & zerkleinern / Peel & hackle ginger

und auch die Knoblauchzähen zu schälen und ebenfalls zu zerkleinern.
11 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Nun geben wir sie zum Joghurt,
12 - Ingwer & Knoblauch zum Joghurt geben / Add ginger & garlic to yoghurt

verrühren alles gründlich miteinander,
13 - Ingwer & Knoblauch verrühren / Stir in ginger & garlic

pürieren das Ganze mit dem “Zauberstab”
14 - Ingwer & Knoblauch in Joghurt pürieren / Blend ginger & galic in yoghurt

und schmecken es dann noch mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken ab.
15 - Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken / Taste with salt, pepper & chili flakes

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie mit einem Küchenpapiertuch,
16 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

schneiden sie in zwei Hälften, wobei wir sie auch gleich von Fett und eventuellen Knochenresten befreien
17 - Hähnchenbrust zerteilen / Cut Chicken breast in halfs

und legen sie dann in ein verschließbares Behältnis, wo wir sie mit der gewürzten Joghurt-Mischung bedecken und marinieren. Dabei sollten wir darauf achten, dass der Joghurt die Hähnchenbrust von allen Seiten umschließt.
18 - Hähnchenbrust im Joghurt marinieren / Marinate chicken breast in joghurt

Das Behältnis kommt dann für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank, damit die Marinade einziehen kann. Zwischendurch können wir die Hähnchenbrust auch gerne mal in der Marinade wenden.

Am nächsten Tag nehmen wir die Hähnchenbrüste aus der Marinade, lassen sie etwas abtropfen und würzen sie rundherum mit Salz und Pfeffer,
19 - Hähnchenbrust mit Salz & Pfeffer würzen / Season chicken with salt & pepper

um sie dann auf ein Stück Alufolie zu legen, etwas von der Marinade dazu zu geben
20 - Hähnchenbrust in- Alufolie legen / Put chicken in tin foil

und die Alufolie dann fest zu verschließen. Damit nichts den heraus laufen und den Ofen verschmutzen kann, legen wir die Alufolie am besten auf einen Teller oder in eine kleine Auflaufform.
21 - Alufolie verschließen / Close tin foil

Dann beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen und setzen parallel einen Topf mit Wasser zum kochen auf.
22 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

Anschließend schälen wir die Kartoffeln und würfen sie grob.
23 - Kartoffeln schälen & würfeln / Peel & dice potatoes

Sobald das Wasser kocht, salzen wir es etwas und kochen die Kartoffeln darin für einige Minuten bissfest.
24 - Kartoffeln bissfest kochen / Cook potatoes

Zwischenzeitlich sollte auch der Ofen Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir das in Folie gepackte Hähnchen hinein schieben und für 30 bis 40 Minuten garen können.
25 - Hähnchen im Ofen garen / Cook chicken in oven

Schließlich gießen wir die Kartoffeln ab, lassen sie abtropfen
26 - Kartoffeln abtropfen lassen / Drain potatoes

und gießen die Kokosmilch in eine Schüssel,
27 - Kokosmilch in Schüssel geben / Put coconut milk in bowl

geben den Esslöffel Curry hinzu
28 - Curry addieren / Add curry

und verrühren beides miteinander.
29 - Curry & Kokosmilch verrühren / Mix curry & coconut milk

Nun erhitzen wir etwas Öl oder besser Butterschmalz in einer Pfanne,
30 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

braten die abgetropften Kartoffelwürfel darin an, bis sie etwas Farbe bekommen haben,
31 - Kartoffeln anbraten / Fry potatoes

und löschen alles dann mit der Kokosmilch-Curry-Mischung ab,
32 - Kokos-Curry-Mischung hinzufügen / Add coco curry mix

die wir gründlich mit den Kartoffeln verrühren.
33 Kartoffeln & Kokosmilch verrühren / Mix potatoes and coconut milk

Geschlossen lassen wir das Ganze dann für 7-8 Minuten bei gelegentlichem umrühren köcheln.
34 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Schließlich heben wir die Erbsen unter, lassen alles offen auch leicht reduzierter Stufe weiter köcheln
35 - Erbsen addieren / Add peas

und schmecken abschließend alles noch einmal mit Salz & Pfeffer ab. Dann den Deckel drauf und warm halten. Sollte die Sauce beim köcheln zu dickflüssig werden, können wir sie mit etwas Wasser noch einmal verdünnen.
36 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Nachdem wir dann den Koriander gewaschen und zerkleinert haben,
37 - Koriander zerkleinern / Mince coriander

Nehmen wir die Hähnchenbrüste aus dem Ofen, lassen sie kurz auf einem Küchentuch abtropfen
38 - Hähnchenbrust aus Ofen entnehmen / Take chicken from oven

und schneiden sie dann in etwa Scheiben.
39 - Hähnchenbrüste in Scheiben schneiden / Cut chicken breasts in slices

Anschließend können wir sie gemeinsam mit den Curry-Kokos-Kartoffeln, die wir mit dem Koriander garnieren, servieren und genießen.
40 - Ginger chicken poached in yoghurt with curry cocos potatoes - Served / Joghurtpochiertes Ingwerhuhn mit Curry-Kokos-Kartoffeln - Serviert

Die Marinade war gut in das Fleisch der Hähnchenbrust eingezogen und gab ihm ein exotisch-pikantes, sehr leckeres Aroma, das durch die Reste der Marinade an der Außenseite noch angenehm verstärkt wurde. Dabei war die Hähnchenbrust außerdem auch noch angenehm zart und saftig geblieben. Dazu passte auch wunderbar die Kartoffeln und Erbsen in ihrer würzigen, aromatisch-cremigen Sauce aus Curry und Kokosnussmilch. Der kleine Hauch Koriander rundete das exotische Geschmackserlebnis schließlich sehr gelungen ab. Ich war auch heute mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines Kochexperiments. 😉

41 - Ginger chicken poached in yoghurt with curry cocos potatoes - Side view / Joghurtpochiertes Ingwerhuhn mit Curry-Kokos-Kartoffeln - Seitenansicht

Guten Appetit

Ingwer-Knoblauch-Nudeln mit Thymian-Hähnchen – das Rezept

Saturday, October 24th, 2015

Heute standen mal wieder Nudeln auf meinem Kochplan. Doch nicht die zigste Variante von meiner geliebten Hackfleisch-Tomatensauce, sondern Ingwer-Knoblauch Nudeln mit Thymian-Hähnchen. Das Rezept ist nicht sonderlich kompliziert und ich muss zugeben, dass ich am Anfang etwas skeptisch bezüglich des zu erwartenden Geschmacks dieses Gerichts gewesen bin. Doch ich wurde positiv überrascht, denn meine Erwartungen wurden bei weitem Übertroffen. Eine wirklich sehr leckere Art, Nudeln zu genießen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

300g (Bio-)Hähnchenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

5-6 Zweige frischen Thymian
02 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

3 Esslöffel Olivenöl
03 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 zeigefingergroßes Stück Ingwer (6-7cm)
04 - Zutat frischer Ingwer / Ingredient fresh ginger

6 mittelgroße Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

400ml Hühnerbrühe
06 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

50g Butter
07 - Zutat Butter / Ingredient butter

300g Bandnudeln (z.B. Fettucine)
08 - Zutat Fettucine / Ingredient fettucine

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun also damit, das Hähnchenbrustfilet zu waschen, trocken zu tupfen
09 - Hähnchenbrustfilet waschen / Wash chicken breast

und in mundgerechte Stücke zu schneiden.
11 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

Anschließend waschen wir auch den Thymian, schütteln ihn trocken
12 - Thymian waschen / Wash thyme

und zupfen dann die Blättchen von den Stielen, um sie ein wenig zu zerkleinern.
13 - Thymian-Blättchen abzupfen & zerkleinern / Pick thyme leaflets & chop them

Dann geben wir die Hähnchenbrust-Würfel in ein verschließbares Behältnis, geben den Thymian hinzu,
14 - Thymian zu Hähnchenbrust geben / Add thyme to chicken breast

würzen alles mit ein wenig Salz und Pfeffer,
15 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

geben die drei Esslöffel Olivenöl hinzu
16 - Olivenöl hinzufügen / Add olive oil

und vermischen dann alles gründlich miteinander, um es anschließend verschlossen für mindestens eine halbe Stunde, besser noch eine Stunde im Kühlschrank durchziehen zu lassen.
17 - Gründlich durchmischen / Mix well

In der Zwischenzeit schälen wir schon mal den Ingwer, zerkleinern in gründlich
18 - Ingwer schälen & zerkleinern / Peel & mince ginger

und schälen die Knoblauchzehen – ich verwende für so etwas natürlich meinen Schälschlauch, da sich Knoblauchzehen normalerweise recht schlecht schälen lassen –
19 - Knoblauch schälen / Peel garlic

um sie ebenfalls gründlich zu zerkleinern.
20 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

Ist die Stunde fürs Marinieren des Hähnchens dann rum, können wir erst einmal einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufsetzen
21 - Topf mit Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring pot with water to a boil

und erhitzen zeitgleich eine größere Pfanne, die die wir die Hähnchenbrustwürfel samt ihrer Marinade geben
22 - Hähnchenbrust in Pfanne geben / Put chicken breast in pan

um sie auf leicht erhöhter Stufe zu braten bis sie beginnen, leicht goldgelb zu werden.
23 - Hähnchenbrust anbraten / Sear chicken breast

Die fertig gebratenen Hähnchenbrustwürfel entnehmen wir anschließend aus der Pfanne, stellen sie bei Seite und halten sie warm.
24 - Hähnchenbrust auf Pfanne entnehmen & warm halten / Remove chicken from pan & keep hot

Im Bratensatz zerlassen wir ein Drittel der Butter – den Rest stellen wir wieder kalt –
25 - Ein Drittel der Butter schmelzen / Melt 1/3 of butter

dünsten den zerkleinerten Ingwer und Knoblauch darin für einigen Minuten an
26 - Ingwer & Knoblauch andünsten / Braise ginger & garlic

und gießen dann alles mit der Hühnerbrühe auf.
27 - Hühnerbrühe hinzu geben / Add chicken broth

Das Ganze lassen wir kurz aufkochen und etwa um ein Drittel einkochen.
28 - Aufkochen & reduzieren lassen / Bring to a boil & let recuce

Inzwischen müsste auch das Wasser für die Nudeln kochen, so dass wir es salzen
29 - Wasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
30 - Fettucine kochen / Cook fettucine

Wer möchte, kann außerdem noch mal mit dem Pürierstab durch die Sauce geben, damit keine zu großen Stücke darin zurück bleiben.
31 - Mit Pürierstab zerkleinern / Mince with immersion blender

Dann geben wir den Rest der kalten Butter in die Sauce,
32 - Rest Butter hinzufügen / Add remaining butter

lassen diese schmelzen und rühren dabei die Sauce sämig.
33 - Sauce sämig rühren / Stir sauce creamy

Außerdem fügen wir die Hähnchenbrustwürfel der Sauce hinzu.
34 - Hähnchenbrust in Sauce geben / Add chicken breast to sauce

Sobald die Nudeln fertig sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie etwas abtropfen.
35 - Fettucini abtropfen lassen / Drain fettucini

Nachdem wir dann sie Sauce noch einmal mit final mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt haben
36 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

geben wir die abgetropften Nudeln in die Sauce,
37 - Fettucine in Sauce geben / Add fettucine to sauce

vermischen beides gründlich miteinander und lassen alles für einige Minuten auf niedriger Herdstufe durchziehen.
38 - Vermengen & durchziehen lassen / Mix & let infuse

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
39 - Ginger garlic noodles with thyme chicken - Served / Ingwer-Knoblauch-Nudeln mit Thymian-Huhn - Serviert

Die Kombination aus Ingwer und Knoblauch harmonierte wie ich fand wunderbar miteinander und ein nachwürzen mit Salz und Pfeffer war auch nur in geringen Maße notwendig gewesen. Dabei war keine der beiden Komponenten übermäßig dominant, sondern sie fügten sich zu einem interessanten und überaus pikanten Geschmack zusammen, der mir sehr zusagte. Und auch die mit frischem Thymian marinierten Hähnchenbrustwürfel fügten sich sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Ein geschmacklich sehr gelungenes Gericht, und das bei einer sehr übersichtlichen Liste von Zutaten. Absolut empfehlenswert.

40 - Ginger garlic noodles with thyme chicken / Ingwer-Knoblauch-Nudeln mit Thymian-Huhn - CloseUp

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung nach liegt die Sauce bei ziemlich genau 1000kcal, also 333kcal pro Portion. Hinzu kommen noch etwa 700kcal für die Nudeln, also 233kcal pro Portion, womit wir insgesamt bei 1700kcal für die gesamte Zubereitung oder 566kcal pro Portion liegen. Für ein Hauptgericht mit Nudeln ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde, ich hatte bei der ganzen Butter mit einem deutlich höheren Wert gerechnet.

Guten Appetit

Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce – das Rezept

Saturday, September 5th, 2015

Heute hatte ich mal wieder Lust auf etwas exotischeres ausprobieren und da erschien mir ein Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce genau das richtige zu sein. Ich bin ja ein großer Freund von ungewöhnlichen und nicht alltäglichen Geschmackskombinationen aller Art und Orange mit Erdnuss mit Schweinefleisch war etwas, dass es mir wert erschien ausprobiert zu werden. Außerdem bot es mir mal wieder die Gelegenheit, meinen Wok zu verwenden. Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn das Ergebnis war mal wieder ein sehr gelungenes Gericht, dass ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

1 große Bio-Orange
01 - Zutat Bio-Orange / Ingredient orange

1 daumengroßes Stück Ingwer
02 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

550g – 600g Schweinefilet
04 - Zutat Schweinefilet / Ingredient pork filet

3 Esslöffel Erdnussöl
05 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

4 Esslöffel flüssiger Honig
06 - Zutat Honig / Ingredient honey

2 Esslöffel dunkle Sojasauce
07 - Zutat Sojasauce / Ingredient soy sauce

2 Esslöffel Erdnusscreme mit Stücken
08 - Zutat Erdnusscreme mit Stücken / Ingredient crunchy peanut cream

120ml trockener Weißwein
09 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

175g Wildreis-Mix
10 - Zutat Wildreis-Mix / Ingredient wild rice mix

sowie etwas Chili-Pulver zum würzen

Beginnen wir also mit der Zubereitung und waschen erst einmal die Bio-Orange heiß ab, trocknen sie
11 - Orange abwaschen / Wash orange

und schälen die Schale dünn ab
12 - Orangenschale dünn abschälen / Peel orange very thin

und schneiden die Schale dann in schmale Streifen, wobei wir längere Stücke auch noch einmal halbieren.
13 - Orangenschale in dünne Streifen schneiden / Cut orange peel in small stripes

Die geschälte Orange pressen wir anschließend aus.
14 - Orange auspressen / Squeeze orange

Dann schälen und würfeln wir noch die Zwiebel,
15 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und reiben den Ingwer,
16 - Ingwer schälen & reiben / Peel & grate ginger

und waschen schließlich noch das Schweinefilet, um es anschließend trocken zu tupfen
17 - Schweinefilet abwaschen / Wash pork filet

und in mundgerechte Streifen zu schneiden.
18 - Schweinefilet in Streifen schneiden / Cut pork filet in stripes

Die in Streifen geschnittene Orangenschalen blanchieren wir dann für etwa einer Minute in kochendem Wasser,
19 - Orangenschalen blanchieren / Blanch orange peel

gießen sie ab, wobei wir das Blanchier-Wasser auffangen, und schrecken die Orangenschalen mit kaltem Wasser ab.
20 - Orangenschalen abgießen& abschrecken / Drain & refresh orange peel

In einem Wok oder ersatzweise einer Pfanne erhitzen wir anschließend zwei Esslöffel Erdnussöl auf erhöhter Stufe
21 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Heat up peanut oil in wok

und geben die Schweinefilet-Streifen hinein
22 - Schweinefilet-Streifen in heißes Erdnussöl geben / Put pork filet stripes in hot peanut oil

um sie für 4-5 Minuten scharf anzubraten
23 - Schweinefilet scharf anbraten / Sear pork filet

und schließlich samt des eventuell ausgetreten Bratensafts aus der Pfanne zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
24 - Schweinefilet entnehmen & bei Seite stellen / Remove pork filet & put aside

Nun geben wir den dritten Esslöffel Erdnussöl in den Wok und dünsten erst einmal die gewürfelte Zwiebel und den geriebenen Ingwer darin an,
25 - Zwiebeln & Ingwer andünsten / Braise onion & ginger ligthly

um dann die beiden Esslöffel Erdnusscreme dazu zu geben,
26 - Erdnusscreme hinzufügen / Add peanut cream

alles mit vier Esslöffeln des frisch ausgepressten Orangensafts abzulöschen,
27 - Orangensaft addieren / Add orange juice

die vier Esslöffel flüssigen Honigs zu addieren
28 - Honig dazu geben / Add honey

und schließlich noch die beiden Esslöffel Sojasauce hinzuzufügen.
29 - Sojasauce hinzufügen / Add soy sauce

Alles verrühren wir, würzen es mit einer kräftigen Prise Chilipulver,
30 - Mit Chilipulver würzen / Season with chili

geben dann die angebratenen Schweinefilet-Streifen samt des Bratensafts zurück in die Pfanne
31 - Schweinefilet wieder dazu geben / Add pork filet again

und streuen die Hälfte der blanchierten Orangenschale ein
32 - Hälfte der Orangenschalen addieren / Add half of orange peel

um schließlich auch noch den Weißwein hinzu zu gießen
33 - Weißwein dazu geben / Add white wine

alles wieder zu verrühren, kurz aufkochen zu lassen und schließlich auf leicht reduzierter Stufe weiter köcheln zu lassen.
34 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

Während das Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce köchelt, setzen wir das aufgefangene Wasser vom blanchieren der Orangenschalen für den Reis auf und bringen es zum kochen.
35 - Blanchierwasser für Reis aufsetzen / Use water from blanch for rice

Zwischendurch dürfen wir natürlich nicht vergessen, den Wokinhalt hin und wieder mal umzurühren.
36 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir einen Teelöffel Salz hinein, verrühren ihn
37 - Wasser salzen / Salt water

und geben schließlich den Reis hinzu, um ihn gemäß Packungsbeschreibung gar zu kochen.
38 - Reis kochen / Cook rice

Die köchelnde Sauce rühren wir weiter hin und wieder um
39 - Weiter gelegentlich umrühren / Continue to stir from time to time

und verdünnen sie bei Bedarf mit etwas Orangensaft.
40 - Bei Bedarf mit Orangensaft verdünnen / Dilute with orange juice if necessary

Sobald der Reis fertig ist, können wir das Gericht schließlich mit den verbliebenen blanchierten Orangenschalen garniert servieren und genießen.
41 - Pork filet in orange peanut sauce - Served / Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce - Serviert

Ich hatte ja etwas befürchtet, dass die Sauce bei all dem Honig, der Erdnusscreme und dem Orangensaft zu süß werden könnte, doch Chili, Ingwer, Zwiebeln und Sojasauce und auch ein bisschen der Weißwein glichen dies genug aus, um letztlich eine wirklich sehr gelungene Geschmackskombination zu bilden. Gemeinsam mit den zarten und saftigen Schweinefiletstreifen, den blanchierten Orangenschalen und den kleinen Erdnuss-Stückchen aus der Erdnusscreme ein wahrer Genuss, zu dem auch der Reis wunderbar passte. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden, denn mein verlangen nach außergewöhnlichen Geschmackskombinationen wurde mal wieder auf sehr leckere Weise gestillt.

42 - Pork filet in orange peanut sauce - Side view / Schweinefilet in Orangen-Erdnuss-Sauce - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Kalkulation nach liegt das Schweinefilet samt Sauce bei gerade mal 1300kcal, aufgeteilt auf 3 Portionen wären das also 433kcal pro Portion. Dazu kommt noch der 75kcal für den Wildreis-Mix, womit wir auf insgesamt 508kcal pro Portion kommen. Für ein Hauptgericht also ein angenehm leichter Genuss. Da gibt es aus meiner Sicht auch nichts, was man noch ändern müsste.

Guten Appetit

Indisches Pfefferhuhn – das Rezept

Sunday, August 30th, 2015

Heute wollte ich, passend zu den sommerlichen Temperaturen, mal wieder einen Ausflug in die indische Küche wagen und mal Pfefferhuhn zubereiten. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich dabei um ein Gericht das an Schärfe nicht missen lässt, so wie man es von der indischen Küche gewohnt ist. Ich hatte zwar etwas Bedenken gehabt dass es zu würzig werden könnte, aber das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

3 Hähnchenschenkel
06 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

Für die Marinade

150g Joghurt
01 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

1 daumengroßes Stück Ingwer
02 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

3 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
04 - Zutat Pfefferkörner / Ingredient pepper corns

1 Limette
05 - Zutat Limone / Ingredient lime

sowie etwas Salz

Außerdem benötigen wir

noch ein kleines Stück Ingwer
07 - Zutat mehr Ingwer / Ingredient more ginger

2 mittelgroße Tomaten
08 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1 mittelgroße Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
10 - Zutat weiteres Knoblauch / Ingredient more garlic

1 Teelöffel Garam Masala
11 - Zutat Garam Masala / Ingredient garam masala

etwas frischen Koriander zum garnieren
12 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

sowie etwas Salz zum würzen
und etwas Öl oder besser Butterschmalz zum braten

und als Sättigungsbeilage 150g Basmati-Reis
13 - Zutat Basamati-Reis / Ingredient basmati rice

Kümmern wir uns zuerst einmal um die Marinade. Dazu zerstoßen wir die beiden Teelöffel schwarzer Pfefferkörner in einem Mörser,
14 - Pfefferkörner im Mörser zerstoßen / Pestle pepper corns

schälen das erste Stück Ingwer und zerstoßen ihn im Mörser zu einer Paste
15 - Ingwer im Mörser zu Paste zerstoßen / Pestle ginger to paste

und ziehen schließlich noch die Knoblauchzehen ab, um sie ebenfalls im Mörser zu einer Paste zu zerstoßen.
16 - Knoblauchzehen im Mörser zu Paste zerstoßen / Pestle garlic to paste

Außerdem pressen wir den Saft der Limette aus.
17 - Limette auspressen / Squeeze lime

Dann rühren wir den Joghurt cremig,
18 - Joghurt cremig rühren / Stir yoghurt creamy

geben den zerstoßenen Pfeffer, die Ingwer- und Knoblauchpaste sowie den Limettensaft zum Joghurt dazu
19 - Pfeffer, Ingwer, Knoblauch & Limettensaft zum Joghurt geben / Add pepper, ginger, garlic & lime juice

und verrühren alles gründlich miteinander
20 - Alles gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es auch gleich mit ein wenig Salz abschmecken.
21 - Marinade mit Salz abschmecken / Taste marinade with salt

Dann tragen wir die Marinade rundherum auf die Hähnchenschenkel auf, wobei wir am besten die Haut etwas lösen und die Joghurtmasse direkt auf das Fleisch auftragen, damit die Marinade besser einziehen kann. Die so präparierten Hähnchenschenkel lassen wir in einem verschließbaren Behältnis im Kühlschrank für mindestens eine Stunde durchziehen.
22 - Hähnchenschenkel marinieren / Marinate chicken legs

In der Zwischenzeit können wir ja schon beginnen die anderen Zutaten vorzubereiten. Wir ziehen also die Zwiebel ab und würfeln sie,
23 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und würfeln das zweite Stück Ingwer
24 - Ingwer schälen & zerkleinern / Peel & mince ginger

und hacken die beiden Knoblauchzehen.
25 - Knoblauch hacken / Mince garlic

Außerdem waschen wir die Tomaten, vierteln sie,
26 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

entkernen sie dann
27 - Tomaten entkernen / Decore tomatoes

und schneiden sie schließlich in kleine Würfel.
28 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Dann erhitzen wir etwas Öl oder Butterschmalz in einer Pfanne,
29 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

braten erst einmal die Zwiebeln darin für etwa fünf Minuten an, bis sie leicht goldgelb werden
30 - Zwiebeln goldgelb andünsten / Roast onions

und geben dann die Ingwer und Knoblauch hinzu, um sie ebenfalls kurz mit anzudünsten.
31 - Knoblauch & Ingwer addieren / Add garlic & ginger

Anschließend geben wir die gewürfelten Tomaten mit in die Pfanne
32 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

und braten sie für zwei bis drei Minuten mit an
33 - Tomaten anbraten / Fry tomatoes

bevor wir schließlich auch die marinierten Hähnchenschenkel mit in die Pfanne geben und alles für einige Minuten auf leicht erhöhter Stufe erhitzen.
34 - Hähnchenschenkel samt Marinade erhitzen / Heat up chicken legs and marinade

Nachdem wir dann etwa 130-150ml Wasser dazu gegeben haben – ich hatte dazu das Behältnis in dem ich die Schenkel mariniert hatte ausgespült und verwendete dieses – verrühren wir dies mit der Marinade
35 - Mit Wasser aufgießen / Add water

und lassen alles geschlossen auf leicht reduzierter Stufe für 25-30 Minuten schmoren bis das Huhn gar ist,
36 - Geschlossen schmoren lassen / Simmer closed

wobei wir die Hähnchenschenkel zwischendurch natürlich hin und wieder mal wenden und die Sauce umrühren.
37 - Zwischendurch Hähnchen wenden & Sauce umrühren / From time to time turn chicken & stir sauce

Kurz vor Garende setzen wir schließlich einen Topf Wasser zum kochen des Reis auf
38 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

und entnehmen kurz die Hähnchenschenkel aus der Pfanne, um den Teelöffel Garam Masala einzurühren, sie mit ein wenig Salz abzuschmecken
39 - Sauce mit Garam Masala würzen / Season sauce with garam masala

und die Schenkel dann wieder zurück zu legen, damit sie nicht kalt werden.
40 - Hähnchenschenkel zurück legen / Put back chicken legs

Sobald das Wasser kocht, salzen wir es
41 - Wasser salzen / Salt water

und geben dann den Basmati-Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung zu kochen.
42 - Reis kochen / Cook rice

Während der Reis kocht, waschen wir schließlich noch den Koriander, schütteln ihn trocken und zerkleinern ihn.
43 - Koriander zerkleinern / Mince coriander

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
44 - Indian pepper chicken - Servied / Indisches Pfefferhuhn  - Serviert

Was ihre Schärfe anging war die angenehm cremige Sauce wirklich nicht von schlechten Eltern. Bei all dem Pfeffer und Ingwer war das aber auch kein Wunder und genau so beabsichtigt. Dennoch war keine dieser Komponenten zu dominant geworden, sondern alles harmonierten geschmacklich wunderbar miteinander und hatten durch das Marinieren auch den wunderbar zarten und saftigen Hähnchenschenkeln eine angenehme Würze gegeben. Da ich in weiser Voraussicht zu einem nicht fettreduzierten Sahnejoghurt gegriffen hatte, war dieser beim Kochen auch nicht geflockt sondern hatte sich gut mit den anderen Zutaten zu einer sämigen Sauce verbunden. Für den Liebhaber der scharfen indischen Küche ein sehr leckeres Rezept, kann ich absolut weiter empfehlen.

45 - Indian pepper chicken - Side view / Indisches Pfefferhuhn  - Seitenansicht

Guten Appetit