Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen – das Rezept

Nachdem ich gestern noch Reste von meiner Paprika-Möhrensuppe mit Hackfleischgeröstl hatte, war es am heutigen Sonntag mal wieder an der Zeit selbst zu kochen. Das gab mir die Gelegenheit mal das Glasnudel-Curry auszuprobieren, das ich vor kurzem bei kochkarusell.de entdeckt hatte. Aber einfach nur 1:1 nachkochen ist natürlich langweilig, daher entschied ich mich dazu das ursprünglich vegetarische Rezept durch ein paar Hähnchenbrustwürfel zu ergänzen und noch einen Bund Frühlingszwiebeln mit zu verarbeiten. Außerdem erhöhte ich die Menge von 2 auf 4 Portionen. Dabei fiel mir auf, dass sich vor allem die Menge der verwendeten Flüssigkeit hier nicht synchron erhöht – viel mehr kam ich bei doppelter Nudelmenge mit nur wenig mehr Kokosmilch vollkommen aus. Und auch beim Gemüse kam ich mit deutlich weniger als angegeben aus. Aber das nur am Rande erwähnt.
Dabei ist es schon ewig her dass ich das letzte Mal ein Gericht mit Glasnudeln gekocht habe und mit Udon-Nudeln hatte ich noch nie etwas zubereitet – beides sind ja auch nicht gerade Zutaten die man ständig vorrätig hat. Aber im gut sortierten Supermarkt, im Asia-Laden oder aber über das Internet ist es auch kein allzu großes Problem an diese Dinge heranzukommen. So entstand also heute dieses wunderbar cremige und leckere, leicht exotische Currygericht, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

230g Möhren
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

2 Paprika – rot und grün (insgesamt ca. 300g)
02 - Zutat rote & grüne Paprika / Ingredient red & green bell pepper

1 Bund Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

450g Hähnchenbrustfilet
04 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

200g Glasnudeln
05 - Zutat Glasnudeln / Ingredient glas noodles

200g Udon-Nudeln
06 - Zutat Udon-Nudeln / Ingredient udon noodles

500ml Kokosnussmilche
07 - Zutat Kokosnussmilch / Ingredient coconut milk

400ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

4-5 Esslöffel Tandoori-Curry
09 - Zutat Tandoori-Curry / Ingredient tandoori curry

2-3 Esslöffel Sriracha-Sauce
10 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

2 Esslöffel Paprika edelsüß
11 - Zutat Paprikapulver / Ingredient paprika

sowie etwas Sesam- oder Kokosöl zum braten
und ggf. etwas Salz und Pfeffer zum würzen des Hähnchens

Wie üblich beginnen wir auch hier natürlich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren
12 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in Stifte,
13 - Möhren in Stifte schneiden / Slit carrots

waschen die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe
14 - Frühlingszwiebel in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

und waschen, vierteln und entkernen schließlich noch die beiden Paprika
15 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

um sie anschließend in kleine Würfel zu schneiden.
16 - Paprika in Würfel schneiden / Dice bell pepper

Außerdem waschen wir die Hähnchenbrust, trocknen sie
17 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breasts

und schneiden sie mundgerechte Stücke
18 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

die wir – und das ist optional – rundherum mit etwas Pfeffer und Salz würzen.
19 - Hähnchenbrustwürfel salzen &  pfeffern / Season diced chicken with salt & pepper

Dann erhitzen wir einen Schuss Öl unserer Wahl – ich hatte mich für Sesamöl entschieden – auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne oder einem Wok
20 - Sesam-Öl in Wok erhitzen / Heat sesame oil in wok

und geben die Hähnchenbrustwürfel hinein
21 - Hähnchenbrustwürfel in Wok geben / Put chicken dices in wok

die wir rundherum scharf anbraten
22 - Hähnchenbrust rundherum anbraten / Fry chicken dices

und dann erst mal wieder entnehmen und bei Seite stellen.
23 - Hähnchenbrust entnehmen & bei Seite stellen / Remove & put aside diced chicken

Nachdem wir die Wärmezufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben, geben wir Möhren und Paprika in den Wok,
24 - Möhren & Paprika in Wok geben / Put carrots & bell pepper in wok

dünsten wir für vier bis fünf Minuten bei gelegentlichem rühren an
25  -Gemüse andünsten / Braise vegetables

und bestreuen dann alles mit dem Paprikapulver, dem Tandoori-Curry
26 - Gemüse mit Paprika & Tandoori Curry bestäuben / Dredge vegetables with paprika & tandoori curry

sowie der Sriracha-Sauce.
27 - Sriracha-Sauce addieren / Add sriracha sauce

Das Ganze vermengen wir gründlich mit dem Gemüse, dünsten es für ein bis zwei Minuten weiter mit an
28 - Gewürze mit andünsten / Braise seasonings

und löschen es dann sowohl mit der Kokosnussmilch
29 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

als auch der Gemüsebrühe ab.
30 - Gemüsebrühe dazu geben / Add vegetable broth

Dabei sollten wir aber auch nicht – so wie ich fast 😉 – die Frühlingszwiebeln vergessen und fügen sie noch eben hinzu.
31 - Frühlingszwiebeln einstreuen / Add scallions

Alles verrühren wir gut miteinander und lassen es kurz aufkochen,
32 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

um anschließend die Glasnudeln
33 - Glasnudeln in Wok geben / Put glas noodles in wok

und die Udon-Nudeln dazu zugeben.
34 - Udon-Nudeln addieren / Add Udon noodles

Die Nudeln vermischen wir gründlich mit dem Gemüse und der Sauce, lassen sie auf leicht reduzierter Stufe drei bis vier Minuten bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln – das reicht bei diesen Nudelvarianten zum garen vollkommen aus –
35 - Vermischen & köcheln lassen / Mix & simmer

und geben zuletzt noch die angebratenen Hähnchenbrustwürfel zurück in den Wok,
36 - Hähnchenbrustwürfel dazu geben / Add chicken dices

die wir ebenfalls gründlich unter die Nudeln und das Gemüse unterheben und wieder heiß werden lassen.
37 - Vermischen & Hähnchen heiß werden lassen / Mix & let chicken get hot again

Das bietet uns die Gelegenheit, das Gericht noch einmal final mit Tandoori, Paprika und Sriracha abzuschmecken.
38 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Anschließend können wir unser Glasnudel-Curry, eventuell garniert mit einigen frischen Frühlingszwieel-Ringen, auch schon servieren und genießen.
39 - Tandoori glas noodles curry with chicken - Served / Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen - Serviert

Es war wirklich faszinierend, wie viel Flüssigkeit diese Glasnudeln in sich aufnehmen können, denn von den 900ml Kokosmilch und Brühe war nichts mehr übrig, alles hatte sich offensichtlich in den Nudeln manifestiert, was dem Gericht wohl seine unglaubliche Cremigkeit verlieh. Und die Udon-Nudeln sorgten für zusätzlichen Biss. Aber was wäre eine Cremige Konsistenz und den richten Geschmack? Und hier kommen das Tandoori-Curry und die Sriracha-Sauce ins Spiel, welche für eine sehr leckere und deutlich pikante Würze sorgten. Das noch leicht knackige Gemüse und die zarten und saftigen Hähnchenbrustwürfel komplettierten das Gericht schließlich noch und machten dieses Glasnudel-Curry zu einem der leckersten Currys die ich seit längerer Zeit gekocht habe. Ein sehr empfehlenswertes Rezept, dass mit Sicherheit auch ohne Fleisch in seiner vegetarischen Variante ebenso schmackhaft ist. Kann ich vorbehaltlos weiter empfehlen und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal bei mir auf dem Tisch gestanden haben – wobei ich natürlich jetzt bereits überlege ob ich es nicht noch durch eine größere Bandbreite an Gemüsesorten oder irgend welche andere Variationen zusätzlich optimieren kann. Sollte dem so sein, werde ich hier natürlich darüber berichten. 😉

40 - Tandoori glas noodles curry with chicken - Side view / Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen - Seitenansicht

Guten Appetit

Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln [12.06.2015]

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen bei welchem Gericht ich zugreifen sollte, denn mit Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln stand im Bereich Vitality ein Angebot auf der Speisekarte, das genau nach meinem Geschmack war und außerdem auch sehr verlockend aussah. Das einzige Angebot, das mich zumindest einen kurzem Moment darüber nachdenken ließ, von dieser Entscheidung abzuweichen waren die Wildlachswürfel in Weißwein-Spinatsauce auf Tagliatelle mit Parmesan im Bereich Globetrotter. Der Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce im Abschnitt Tradition der Region und die Speisen an der Asia-Thai-Theke wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüs ein Spezial-Sauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zu den Truthahnspitzen gesellte sich noch eine kleine Schüssel selbst zusammengestellten Salats von der Salattheke und ein kleiner Becher Blutorangen-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey in chili sugo with chinese glas noodles / Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln

Vor dem Verzehr vermischte ich natürlich erst einmal die Glasnudeln und durfte schon einmal feststellen, dass die Mengen beider Komponenten gut aufeinander abgewogen waren. Die zahlreichen Geflügestreifen erwiesen sich als sowohl zart als auch saftig und harmonierten geschmacklich wunderbar mit dem leicht scharfen und fruchtigen Chilisugo, in dem sich auch einiges an Gemüse wie Möhren, Zuckerschoten, Tomatenstücke und Spargel fanden. Die Portion hätte zwar gerne noch etwas größer sein können, aber zum Glück hatte ich ja noch den mit italienischem Dressing garnierten Salat aus roter Beete, Kidneybohnen, Mais und Selleriestreifen. An Hauptgericht und Salat gab es also nichts auszusetzen. Doch leider ließ das Dessert heute etwas zu wünschen übrig, denn es fehlte ihn heute etwas an Fruchtigkeit und war von seiner Konsistenz her auch nicht ganz fest geworden und noch leicht flüssig. Da kann ich trotz der ausgefeilten Garnitur aus Sahne, Schokosauce, Erdbeere, Pinienkerne und Schokoblättchen leider keine volle Punktzahl geben. Dennoch insgesamt eine gute Wahl, ein Hauptgericht wie die Truthahnspitzen in Chilisugo gibt es nicht alle Tage.
Und auch die anderen Gäste schienen meine Meinung zu teilen, denn obwohl ich eigentlich den Wildlachs in Weißwein-Spinatsauce als Favorit angesehen hatte, sah ich die Truthahnspitzen deutlich häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste, womit diesem Gericht eindeutig Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Die Nudeln mit Wildlachs folgten auf dem zweiten Platz, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der Germknödel.

Mein Abschlußurteil:
Truthahnspitzen in Chilisugo: ++
Chinesische Glasnudeln: ++
Salat: ++
Blutorangen-Creme: +

Truthahnspitzen in Chilisugo mit Glasnudeln [12.04.2013]

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Angeboten wie den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane sowie Guang Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit grünem Pfefferund Gemüse nach Thai-China-Art in Hoi Sin Sauce lockte, fanden sich auf der Speisekart der westlichen Küche neben der ebenfalls für Freitag üblichen Süßspeise bei Tradition der Region, einem Kaiserschmarrn mit Apfelmus gleich drei wirklich verlockende Angebote. Zuerst liebäugelte ich mit dem Atlantischen Butt in Petersilienpanade mit Salzkartoffeln und Weißwein-Dillsauce bei Globetrotter. Aber auch die Hausgemachte Lasagne mit Hackfleischsauce, Bechamel und Käse gratinier, wohl Reste von gestern, erschien mir nicht schlecht. Aber noch verlockender fand ich heute die Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln, die bei Vitality angeboten wurden und die mit 414kcal pro Portion einen angenehm leichten Genuss versprachen. Daher entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem kleinen Becher Aprikosenjoghurt von der Dessert-Theke.

Truthahnspitzen in Chilisugo auf Glasnudeln / Turkey laces in chili sugo with glas noodles

Garniert mit frischen Ringen von Frühlingszwiebeln hatte man eine Zusammenstellung aus zarten, leicht trockenen, gebratenen Geflügelstreifen in einer angenehm pikant-fruchtigen, wenn auch recht dünnen Tomaten-Chilisauce kombiniert und sie mit einer kleineren, aber ausreichend dimensionierten Portion Glasnudeln als Sättigungsbeilage kombiniert. Ein einfaches, aber überaus schmackhaftes und letztlich auch sättigendes Gericht, das meines Kenntnisstandes so hier bisher noch nicht angeboten worden war. Trotz der beiden kleinen Mankos mit dem leicht trockenen Geflügelfleisch und der etwas dünnen Sauce bin ich daher dennoch geneigt, hier die volle Punktzahl zu geben. In der Summe ist es zwar noch leicht verbesserungswürdig, aber trotzdem irgendwie lecker. Am mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Aprikosen-Joghurt gab es wie üblich nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man heute dass diese heute unerwarteter weise den Truthahnspitzen in Chilisugo noch etwas mehr zusprachen als dem Atlantischen Butt in Weißwein-Dillsauce, womit ich dem Vitality-Gericht heute tatsächlich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen muss. Nach dem Fischgericht auf Platz zwei sicherten sich die Asia-Gerichte den Platz drei, gefolgt von der Lasagne auf Platz vier und dem Kaiserschmarrn auf Platz fünf. Wirklich ungewöhnlich, dass es mal ein Vitality-Gericht auf Platz eins schafft, aber hier spielte wohl auch mit hinein, dass es sich um ein neues Gericht handelte. Bleibt nur zu hoffen dass sie, womöglich sogar leicht verbessert, bald mal wieder auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden sind und es sich hier um keine einmalige Aktion gehandelt hatte.

Mein Abschlußurteil:
Truthahnspitzen in Chilisugo: ++
Glasnudeln: ++
Aprikosenjoghurt: ++

Asiatische Glasnudel-Gemüsepfanne mit marinierter Hähnchenbrust – das Rezept

Schon seit einiger Zeit hatte ich ein Päckchen Glasnudeln im Schrank liegen, war aber nie dazu gekommen damit mal etwas zu kochen – doch heute erschien mir die Gelegenheit günstig. Für Glasnudeln gibt es viele Rezepte, ein großer Teil davon für Suppen aller Art. Doch mir war mehr nach etwas “handfesten”, also studierte ich kurz die Rezepte die es für Pfannengerichte dieser Art gab und kombinierte mir aus den vorhandenen Rezepten ein eigenes. Und was dabei heraus kam erwies sich als sehr gelungen, daher möchte ich die Gelegenheit nutzen das Rezept hier für die Netzwelt festzuhalten.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

Für die Marinade und zum würzen:
China-Würzmischung, Sambal Oelek, 1-2 Knoblauchzehen & dunkle Sojasauce
01 - Zutaten für Marinade

Außerdem benötigen wir noch:
250 – 300g Hähnchenbrust
02 - Zutat Hähnchenbrust

ca. 180g Glasnudeln
03 - Zutat Glasnudeln

1 große Möhre
04 - Zutat Möhre

3-4 Frühlingszwiebeln
05 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine Zucchini
06 - Zutat Zucchini

1 Handvoll getrocknete Mu-Err-Pilze
07 - Zutat Mu-Err-Pilze

90g Erbsen
08 - Zutat Erbsen

1 Handvoll Sojabohnenkeimlinge (Alternativ gehen natürlich auch Mungobohnenkeimlinge)
09 - Zutat Sojabohnenkeimlinge

400 – 450ml Klare Gemüsebrühe
10 - Zutat Klare Gemüsebrühe

sowie etwas Olivenöl zum anbraten

Zuerst marinieren wir erst einmal die Hähnchenbrust. Da die Marinade etwas Zeit braucht um einzuziehen bereiten wir alles am besten am Vormittag vor. Aus Sojasauce, etwas Sambal Oelek, den gepressten Knoblauchzehen und etwas China-Gewürzmischung mixen wir uns eine Marinade,
11 - Marinade herstellen

waschen, trocknen und schneiden die Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke
12 - Hähnchenbrust schneiden

und legen sie dann in einem verschließbares Gefäß, wo wir die Stücke mit der Marinade übergießen und für 1-2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.
13 - In Marinade einlegen

Etwa eine Stunde vor dem Kochen legen wir außerdem die getrockneten Mu-Err-Pilze in etwas kaltes Wasser und weichen sie ein.
14 - Mu-Err-Pilze in Wasser einweichen

Wenn die Marinierzeit rum ist, beginnen wir damit, die verwendeten Gemüsesorten vorzubereiten soweit notwendig. Also waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
15 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden

schälen die Karotten und zerteilen sie in Stifte,
16 - Karotten in Stifte zerteilen

sowie waschen und würfeln die Zucchini.
17 - Zucchini würfeln

Jetzt können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu entnehmen wir die Hähnchenbruststücke der Marinade und braten sie mit etwas Pflanzenöl scharf an.
18 - Marinierte Hähnchenbrust anbraten

Ist das Fleisch gut durch, drehen wir die Hitze auf eine mittlere Stufe hinunter und geben die Karottenstifte hinzu, um sie ebenfalls kurz mit anzubraten.
19 - Karotten hinzu

Es folgen die Frühlingszwiebeln, die wir kurz mit anschwitzen
20 - Frühlingszwiebeln anschwitzen

bevor wir die Zucchiniwürfel
21 - Zucchini hinzu

und die Erbsen ebenfalls addieren. Alles lassen wir bei gelegentlichem rühren einige Minuten mit braten.
22 - Erbsen addieren

Dann gießen wir die Gemüsebrühe auf.
23 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

Jetzt ist es eine gute Gelegenheit die Glasnudeln vorzubereiten. Sie werden dazu nicht etwa gekocht, sondern einfach für 10 Minuten in etwas Wasser eingelegt.
24 - Glasnudeln einweichen

In unsere Pfanne geben wir nun noch die Mu-Err-Pilze hinzu, wobei wir zu große Stücke einfach etwas zerteilen. Solche Pilze brauchen laut Packungsbeschreibung mindestens 15 Minuten im köchelnden Gericht um durch zu sein.
25 - Mu-Err-Pilze beigeben

Wenig später können wir dann auch unsere Sojabohnenkeimlinge unterheben.
26 - Sojabohnenkeimlinge unterheben

Jetzt lassen wir den Pfanneninhalt kurz aufkochen und dann für ca. 5 bis 8 Minuten vor sich hin köcheln.
27 - Aufkochen und köcheln lassen

Während dessen können wir das Ganze mit etwas China-Gewürz abschmecken. Diese Mischung aus Kurkuma, Kreuzkümmel, Kariander, Bockshornklee, Knoblauch, Salz, Chillies, Petersilie, Paprika, gemahlenen Senfkörnern, Zucker, Liebstockwurz, Pfeffer und einigem mehr beinhaltet alles was wir für ein solches Gericht zum Würzen brauchen – von der Sojasauce vielleicht einmal abgesehen.
28 - Mit China Würzmischung abschmecken

Sind die Glasnudeln dann eingeweicht, lassen wir sie abtropfen und zerschneiden sie mit einer Schere in verzehrbare Länge. Da es sich hier um mehrere Meterlange Nudeln handelt, ist dies für den späteren Verzehr notwendig und wird sogar wortwörtlich so vom Hersteller auf der Verpackung empfohlen.
29 - Glasnudeln abgießen und zerschneiden

Die abgetropften Nudeln geben wir dann in die Pfanne hinzu
30 - Glasnudeln hinzufügen

und vermischen sie gut mit dem restlichen Inhalt. Dabei stellten sich die Glasnudeln als wahrer Schwamm heraus, denn die sogen die noch reichlich vorhandene Flüssigkeit vollständig in sich auf.
31 - Gut vermengen

Jetzt probieren wir unser Gericht
32 - Probieren

und schmecken es dabei noch etwas mit Sojasauce ab.
33 - Glasnudel-Gemüsepfanne / Glas noodles stir fry - Schuss Sojasauce hinzu

Einige Minuten lassen wir das ganze nun noch auf niedriger Stufe und bei gelegentlichem Rühren in der Pfanne, dann können wir die Platte auch schon ausstellen und das Gericht servieren.
34 - Glasnudel-Gemüsepfanne / Glas noodles stir fry - Fertiges Gericht

Sehr lecker kann ich hier mal wieder nur sagen. Die Glasnudeln waren trotz der nur kurzen Kochzeit genau richtig gekocht und ergänzten sich gut mit den verschiedenen Gemüsesorten, den Mu-Err-Pilzen und der pikant marinierten Hähnchenbrust, die eine angenehme, leichte Schärfe aufwiesen.

35 - Glasnudel-Gemüsepfanne / Glas noodles stir fry - CloseUp

Ich hätte ja nicht gedacht dass sie Nudeln so saugfähig sind und die vorhandene Flüssigkeit komplett in sich aufnehmen würden. Einen Moment hatte ich hier überlegt weniger Gemüsebrühe zu nehmen, da ich ja ein Pfannengericht und keine Suppe wollte, bin aber froh es nicht getan zu haben. Wie bei vielen asiatischen Gerichten sind die verwendeten Gemüsesorten natürlich frei variierbar – so wären hier durchaus auch noch Paprikastreifen oder Chinakohl denkbar gewesen – doch ich hatte mich einfach an das gehalten was ich noch vorrätig hatte. Mit dem Ergebnis war ich auf jeden Fall mehr als zufrieden – und mindestens eine Portion ist auch noch übrig geblieben, so dass ich bald testen kann ob man Glasnudeln auch aufwärmen kann. Ich werde hier dann natürlich darüber berichten.

Also: Guten Appetit

Nachtrag 02.08.2011: Habe mir die Reste am Dienstag Abend warm gemacht und kann auch dieses Gericht Vorbehaltlos für die Aufbewahrung im Kühlschrank und das spätere aufwärmen in der Mikrowelle freigeben. Die Mu-Err-Pilze sehen zwar nicht mehr so toll aus, aber geschmacklich gab es nichts daran auszusetzen.

Pla Sam Rod & Feng Shi Tzai Min [18.05.2011]

Heute war wie üblich natürlich für Mittwoch mal wieder mein Fischtag angesagt. Damit fielen der traditionell-regionale Bunte Gemüseeintopf mit vegtarischen Maultauschen und frischen Kräutern (obwohl er sehr lecker klang und aussah) leider weg. Und sein Schicksal teilte auch die Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle in der Sektion Globetrotter. Blieben noch das Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis bei Vitality – einem Gericht mit dem ich hier, hier, hier und hier schon gute Erfahrungen gemacht hatte und schließlich das Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce das neben Feng shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Curry Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Nach kurzem Überlegen entschied ich mich dazu, heute mal diesen Asiatischen Gerichten den Vorzug zu geben und dabei den Fisch mit den Glasnudeln zu kombinieren. Dazu kam noch ein Schälchen Reis und ein mit Müsli garnierter Quark aus dem Dessert-Angebot.

Fisch in Spezialsauce & Glasnudeln

Und heute wurde ich – im Gegensatz zu gestern – absolut nicht enttäuscht. Auf der einen Seite der Schale vereinten sich reichlich zarte, paniert gebratene Fischfilets kombiniert mit Zucchini, Frühlingszwiebeln, Paprika, Möhren, Sojakeimlinge, Salat und anderen Gemüsesorten in einer leicht herben, gut zum Fisch passenden “Spezialsauce”. Und auf der anderen Seite fanden sich mit etwas Currysauce leicht pikant gewürzte Glasnudeln in Kombination mit Böhnchen, Karotten und Erbsen. Zusammen mit dem klebrigen Reis, den ich wie üblich mit einem Löffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte ergab beides ein wirklich sehr leckeres Mittagsgericht. Der süßliche Quark der mit Haferflocken, Cornflakes und frischen Erdbeeren garniert war, wäre zwar zur Sättigung nicht mehr nötig gewesen, schadete auf der anderen Seite aber auch nicht – außer vielleicht meiner schlanken Linie. 😉
Die anderen Kantinengäste sprachen meiner Meinung nach heute der Putenoberkeule in größter Stückzahl zu, womit ich diesem Gericht den ersten Platz zubilligen würde. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach der Gemüseeintopf, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem Barschfilet. Ich hoffe dass man den Gemüseeintopf in nicht allzu baldiger Zukunft noch einmal Angeboten wird – denn die Kombination sah wirklich sehr lecker aus. Nicht dass ich meine Entscheidung bereue, aber ich bin natürlich immer erpicht mal was Neues zu probieren. Und dieses (wohlgemerkt vegetarische) Gericht hatte man meines Wissens bisher noch nicht angeboten.

Mein Abschlußurteil:
Pla Sam Rod: ++
Feng Shi Tzai Min: ++
Reis: ++
Müsli-Quark: ++