Posts Tagged ‘glückskeks’

Gebackener Seelachs in Chili-Zitronengras-Sauce [06.12.2012]

Thursday, December 6th, 2012

Heute war ich zu Beginn zwischen den Penne “Pesto Genovese” mit frischen Kräutern, Kirschtomaten und Parmesan aus der Sektion Vitality und dem Maccaroniauflauf mit gekochtem Schinken, Tomatensauce und Käse gratiniert bei den Globetrotter-Gerichten hin und her gerissen. Der traditionell-regionale Spanferkelrollbraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel und Bayrisch Kraut sah zwar auch sehr schmackhaft aus, aber war mir eindeutig etwas zu fett. Ich war schon kurz davor, mich für den Maccaroniauflauf zu entscheiden, als ich an der Asia-Thai-Theke neben Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse in gelben Thai-Curry in Kokosmilchsauce und Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce heute auch noch Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Chili-Zitronengras-Sauce entdeckte. Das, so dachte ich bei mir, war eine gute Gelegenheit das gestern versäumte Fischgericht nachzuholen, das ich ja mindestens ein Mal pro Woche essen möchte. Also bog ich auf dem Weg zur Maccaroniauflauf-Ausgabestelle doch noch kurzentschlossen ab und befüllte mir einen Teller mit dem asiatischen Seelachs-Gericht sowie eine Schale mit Reis. Beim bezahlen an der Theke gab es außerdem – passend zum heutigen Nikolaus-Tag – noch ein Stückchen Nikolaus-Schokolade.

Gebackener Seelachs in Chili-Zitronengras-Sauce

Zwar waren die paniert gebackenen Stücke Seelachsfilets mal wieder sehr groß geraten, dafür aber angenehm zart, saftig und natürlich frei von Gräten. In Kombination mit der wie üblich bunten Gemüsemischung aus Weißkohl, Möhren, Auberginen, Blumenkohl, Lauch, Sprossen, Paprika und Mangold, der leicht scharfen Sauce mit dem Aroma von Zitronengras sowie einer Note von Chili und natürlich dem Reis als Sättigungsbeilage ergab sich so eine überaus schmackhaftes und mehr als ausreichendes Mittagsmahl. Da hätte es den Glückskeks und das Stückchen Schokolade mit Nuss-Nougat-Füllung gar nicht mehr gebraucht, aber wirklich geschadet hat es auch nicht – außer vielleicht ein bisschen der heutigen Kalorienbilanz.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala machte heute natürlich der Spanferkelrollbraten das Rennen und belegte mit deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz. Den zweiten Platz teilten sich meiner Meinung nach der Makkaroni-Auflauf und die Asia-Gerichte und auf Platz drei folgten die Penne “Pesto Genovese”, die sich trotz dieses letzten Platzes eines überaus breiten Zuspruchs erfreuten. Ob das damit Zusammenhing, dass dieses Nudelgericht mit Pesto und Kirschtomaten heute das allererste Mal in dieser Form angeboten wurde kann ich natürlich nicht sagen, aber ein Zusammenhang ist zumindest nicht ganz auszuschließen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Chili-Zitronengrassauce: ++
Reis: ++

Pla Pad Ped – Fisch mit Chili-Bratgemüse [30.10.2012]

Tuesday, October 30th, 2012

Die Parpadelle mit Paprikaragout als vegetarisches Angebot im Bereich Vitality sahen zwar lecker aus, aber sie schienen mir heute nicht ganz geeignet meinen etwas größeren Hunger zu stillen. Besser sah es da schon mit dem Schnitzel in Paprikasauce, dazu Kartoffelwedges bei Globetrotter, wurde aber aus meiner Sicht noch die Rinderroulade mit Blaukraut und Kartoffeln bei Tradition der Region. Aber auch die Asia-Theke bot einige Interessante Angebote wie zum Beispiel Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse. Hätte man anstatt der Kartoffeln einen Kloß oder Semmelknödel mit der Rinderroulade angeboten, hätte ich mich vielleicht dazu hinreißen lassen bei diesem Gericht zuzugreifen, so aber fiel die Entscheidung letztlich doch für das asiatische Fischgericht, das ich mir mit einer Schale Reis komplettierte. Als ich am Wok ankam, waren zwar kaum noch Fischfilet-Stücke übrig, aber auf Bitte bei der Köchin hinter der Theke wurde sie unmittelbar nachgefüllt. Somit standen meinem heutigen Fischgenuss nichts mehr im Wege.

Pla Pad Ped - Gebackener Fisch in Chilisauce / Fried fish in chili sauce

Zu zahlreichen, in dünner und knuspriger Panade gebackener Stücken von Fischfilet, die ich meine als Seelachs identifiziert zu haben, fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Mischung an verschiedenen Gemüsesorten im Gericht. Ich entdeckte Weißkohl, Möhren, Zucchini, Lauch, Zitronengras und Sprossen, angemacht in einer leicht scharfen, würzigen Sauce mit Chiliaroma. Für meinen Geschmack hätte es zwar gerne etwas schärfer sein können, aber der Grad auf der Scoville-Skala reichte noch aus, um die Bezeichnung Chili-Bratgemüse zu rechtfertigen. In Kombination mit der leichten Schärfe, welche die süß-scharfe Chilisauce mitbrachte, die ich zur Garnitur des Reis verwendet hatte, ergab sich ein überaus leckeres und vor allem sättigendes Mittagsgericht, mit dem ich mal wieder sehr zufrieden war.
Bei den anderen Kantinengästen kämpften heute aber das Schnitzel und die Rinderroulade in einem enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und es sah zuerst sehr gut für die Rinderroulade aus. Doch als ich die lange Schlange an der Theke für das Paprikaschnitzel überzeugte mich schließlich, dass dieses Gericht am ehesten den ersten Platz verdiente und somit die Rinderroulade auf einen guten zweiten Platz verdrängte. Auf einem ebenfalls guten dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und die Parpadella schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: ++
Reis: ++

Pla Rad Prik [10.10.2012]

Wednesday, October 10th, 2012

Am heutigen Mittwoch war natürlich mal wieder wie üblich ein Fischtag angesagt. Daher kamen für mich die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region und das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Röstinchen für mich ebenso wenig in Frage wie auch das Chop Suey – Gemischtes Asia Gemüse gebraten in Kokosmilchsoße an der Asia-Thai-Theke. Besser klangen da schon Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Chili-Limonengras-Sauce und der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality. Bei den zusätzlichen Crêpe-Angeboten hatte man sich heute auf die süßen Variante beschränkt. Nach einigem Abwägen entschied ich mich heute dann mal für das Asia-Gericht, das ich wie üblich mit einer Schale Reis komplettierte. Bei den Desserts beschränkte ich mich heute auf einen Glückskeks. Ich glaube übrigend dass es sich dabei eher um Pla Pad Prik handelte und man sich vertippt hat, aber ich kann nicht sicher sein, daher gebe ich die Bezeichnung hier so wieder wie ich sie gelesen habe.

Pla Rad Prik

Zwar hatte man die wie üblichen bunten Gemüsezusammenstellung aus Zucchini, Auberginen, Paprika, Lauch, Blumenkohl, Kohl und Curryblättern dieses Mal etwas etwas sehr grob geschnitten, aber das minderte den leckeren Geschmack den es zusammen mit der dunklen, schön dickflüssigen gut scharfen Sauce und dem in dünner Panade gebratenen Seelachs sowie natürlich dem Reis ergab glücklicherweise überhaupt nicht. Einziger kleiner Kritikpunkt war das Fehlen des Knusprigen an den Fischfilet-Stücken, denn durch die Sauce waren sie größtenteils etwas eingeweicht. Aber dennoch gebe ich für dieses Gericht mal wieder volle Punktzahl.
Die meisten der anderen Gäste hatten heute natürlich, ganz wie es zu erwarten gewesen war, bei der Currywurst mit Pommes Frites zugegriffen, womit dieses Gericht ohne jeden Zweifel Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt von dem Schweinegeschnetzelten mit Röstis auf Platz drei und schließlich dem gedünsteten Seelachs mit Blattspinat auf einem guten, aber dennoch vierten Platz. Bleibt nur zu hoffen dass man die pikanten Crêpes nicht komplett eingestellt hat, denn ich hätte schon mal gerne eins probiert. Wenn doch werde ich wohl morgen oder übermorgen mal – ausnahmsweise – einen süßen Crêpe als Nachtisch wählen.

Mein Abschlußurteil:
Pla Rad Pri: ++
Reis: ++

Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce [11.07.2012]

Wednesday, July 11th, 2012

Als ich die heutige Speisekarte las, musste ich mit Entsetzen entdecken, dass man diesen Mittwoch auf das sonst übliche Fischgericht in der Abteilung der Vitality-Gerichte verzichtet hatte und statt dessen dort ein Linsenchili mit Roggenbrötchen anbot. Was sollte aus meiner alten und lieb gewonnen Tradition werden, am Mittwoch ein leckeres Fisch- und/oder Meeresfrüchte-Gericht zu verspeisen? Einen Moment überlegte ich noch, dieser Tradition abtrünnig zu werden und bei dem traditionell-regionalen Hähnchen Cordon Bleu mit Zitronenecke und Pommes Frites oder dem Cevapcici mit Zwiebelringen, Ayvar und Tomatenreis zuzuschlagen, dann aber entdeckte ich an der Asia-Theke neben vegetarischen Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und dem Sha Cha Ngao – Rindfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Sha Cha Jian Sauce glücklicherweise noch einen Gebackenen Seelach mit verschiedenen Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce. Damit war mein Fischmittwoch gerettet und ich griff hier zu. Ergänzt wurde das Ganze wie üblich mit einer Schüssel Reis, die ich mir mit einem großzügigen Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte.

Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce / Coalfish in chili ginger sauce

Zu einer wie üblich bunten zusammengewürfelten Mischung verschiedener Gemüsesorten wie Zucchini, Paprika, Blumenkohl, Lauch, Möhren, Chinakohl, Curryblättern und Thai Basilikum fanden sich in der dunklen, nur leicht scharfen Sauce mit deutlicher Ingwer-Note auch zahlreiche zarte, grätenfreie Seelachsfilet-Stückchen, die man in einer dünnen Panade gebacken hatte. Einzig bei den Möhren musste ich mal wieder feststellen dass sie etwas bissfest geraten waren, aber das minderte den geschmacklich sonst wundebaren Gesamteindruck des Gerichtes nicht so weit, dass ich mich genötigt sähe hier Punkte abzuziehen. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen, aber gut durchgekochten Reis mal wieder ein durchgehend positiv zu bewertendes Gericht. Trotz der kleinen Enttäuschung mit dem süß-sauren Asia-Gericht von Montag hatte ich aber um ehrlich zu sein auch nichts anderes erwartet.
Bei den anderen Kantinengästen war natürlich – wie nicht anders zu erwarten – das Hähnchen Cordon Bleu mit Pommes Frites mit großen Vorsprung vor allen anderen Gerichten das Beliebteste und landete so ohne jeden Zweifel auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei schienen dann die Cevapcici zu folgen, die ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als die Asia-Gerichte. Somit landeten diese also auf einem guten dritten Platz, gefolgt schließlich vom Linsenchili auf dem für vegetarische Gerichte üblichen vierten Platz. Bleibt nur zu hoffen, dass es sich bei Verzicht auf ein Fischgericht am Mittwoch in der regulären Küche um eine Ausnahme handelte – ich würde die Auswahl zwischen mindestens zwei Gerichten am Mittwoch sehr vermissen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Welsfilet mit Chili-Bratgemüse [13.06.2012]

Wednesday, June 13th, 2012

Auch den heutigen Mittwoch hatte ich natürlich wieder großen Appetit auf Fisch- oder Meeresfrüchte. Daher fielen die Angebot der Sektion Tradition der Region in Form eines Halben Grillhendels mit Pommes Frites ebenso aus wie die Penne arabiatta mit Parmesan bei Globetrotter. Aber auch der bei Vitality angebotene Sommersalat mit Scampispieß, gebratenen Spargel und Baguette sagte mit nicht ganz so zu, da er mir zu Salatlastig erschien und ich hatte größeren Appetit. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der Asia-Theke zu, wo sich neben Kai Mian Min – Gebratene Chinanudeln mit Eieran nach Sijan Art und Que Chao Ji Pian – Rindfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse, Pepperoni und gelben Thai Curry in Kokosmilchsauce auch mit einem Gebackenen Welsfilet mit Chili-Gemüse auch gleich etwas passendes. Gemeinsam mit einer Schale Reis, die ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte. Auf einen Nachtisch – abgesehen vom kostenlosen Glückskeks – verzichtet ich heute aber.

Welsfilet auf Chili-Bratgemüse

Zu einer wie üblich bunten Gemüsemischung, die heute aus geschnittenen Stücken von Zucchini, Auberginen, Möhren, Keimlingen, Paprika, Curryblättern, Kohl und Stangensellerie bestand, fanden sich reichlich in dünner Panade gebackenes, zartes und natürlich grätenfreies Welsfilet. Alles war in einer eher herben, dunklen und durch die Chili leicht scharfen Sauce angemacht, die geschmacklich natürlich das Gericht mal wieder definierte und meiner Meinung nach sehr gut zum Fisch passte. Am Hauptgericht gab es also wie üblich absolut nichts auszusetzen. Beim Reis musste ich allerdings heute ein paar Abstriche machen, denn es erschien mit dass er ein klein wenig zu kurz gekocht worden war und dadurch stellenweise noch etwas zu “bissfest” erschien. Daher hier leichte Abzüge.
Der Gros der anderen Gäste hatte natürlich beim Halben Hähnchen mit Pommes Frites zugeschlagen, das mit großen Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, gefolgte von den Penne arabiatta auf Platz drei und knapp dahinter dem Scampispieß mit Spargel & Sommersalat auf Platz vier. Das entsprach auch genau der Platzierung die bei einem solchen Angebot erwartet hatte, daher kann ich mir da weitere Kommentare, so glaube ich, ersparen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Wels mit Chili-Bratgemüse: ++
Reis: +

Niang Hua Cai [22.05.2012]

Tuesday, May 22nd, 2012

Zwar bot die reguläre Küche mit Gerichten wie Gebackene Polentaschnitte mit feinem Ratatouilleragout in der Sektion Vitality, einem Rinderlendensteak mit Kräuterbutter, Grilltomate und Pommes Frites bei Tradition der Regio sowie Schweinegeschnetzeltes “Züricher Art” mit Champignons, Erbsen und Karotten und Röstinchen bei Globetrotter eine ganze Reihe interessante Gerichte auf der Karte hatte, war es doch endlich mal wieder an der Zeit auch der Asia-Theke eine Chance zu geben. Dort fand ich Ko Lo Han Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Niang Hua Cai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce – scharf ein lecker klingendes Angebot. Als Sättigungsbeilage gab es dazu natürlich Reis, den ich mir dieses Mal aber mal wieder mit Sambal Olek garnierte, da die süß-scharfe Chilisauce die sonst meinen Reis verfeinerte heute ausnahmsweise mal nicht angeboten wurde.

Niang Hua Cai

So richtig scharf war das Gericht zwar nicht – erst das Sambal Olek gab dem Gericht gab dem Ganzen richtig Schärfe – aber davon abgesehen gab es keinerlei Grund zur Kritik. Gemeinsam mit zahlreichen zarten, saftigen gebratenen Putenfleischstücken fand sich wie üblich eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten in diesem Gericht. Ich entdeckte in der doch etwas milderen, aber dennoch schmackhaften Erdnußsauce unter anderem Zucchini, Möhren, Kohl, Curryblätter, Mungobohnenkeimlinge, Blumenkohl und Lauch. Eine gelungene Zusammenstellung, die sich sowohl als schmackhaft als auch sättigend erwies. Da verzichtete ich gerne auf einen weitere Nachtisch und begnügte mich mit dem kleinen Glückskeks.
Bei den anderen Kantinengästen lag aber, ganz wie es zu erwarten gewesen war, natürlich das Rinderlendensteak mit Pommes Frites ganz oben auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Schweinegeschnetzelten “Züricher Art” und schließlich den vegetarischen Polentaschnitten auf Platz vier. Bei einer solchen Angebotszusammenstellung hätte ich auch keine andere Platzierung erwartet. Sobald Pommes Frites involviert sind, landen solche Gerichte in den meisten Fällen auf Platz eins. 😉

Mein Abschlußurteil:
Niang Hua Cai: ++
Reis: ++

Lachs- & Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse [03.02.2012]

Friday, February 3rd, 2012

Zum Wochenabschluss am heutigen Freitag zeigte sich das Angebot in der westlichen Küche mal wieder eher durchwachsen. Der traditionell-regionale Kaiserschmarrn mit Apfelmuss und Zimt-Zucker erschien mir wenig erstrebenswert und die Gebackenen Calamares mit Kartoffelsalat und Remouladensauce bei Globetrotter wären nur in Ausnahmefällen in Frage gekommen – obwohl ich ja zugeben muss dass der hiesige Kartoffelsalat für meinen Geschmack gerade noch erträglich erscheint, da er mit wenig oder evtl. sogar ohne Mayonaise zubereitet ist. Einzig die Zarte Hühnerbrust, gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato an der Vitality-Theke wäre für mich noch vorbehaltlos in Frage gekommen. Aber dann entdeckte ich neben Gebackenen Ananas und Banane und Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce heute an der Asia-Thai-Theke auch Gebackenes Lachs- & Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse – scharf. Die Tatsache dass letzteres sehr lecker klang gepaart mit der Tatsache dass ich diese Woche ja noch gar nicht Asiatisch gespeist hatte und der heutigen Lust auf Fisch erschien mir das Gericht gerade zu Ideal um den heutigen Appetit zu stillen. Dazu gab es wie üblich ein Schälchen Reis welches ich mir mit einem großzügigen Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte sowie einen Glückskeks. Auf ein Dessert verzichtete ich aber heute mal.

Lachs- & Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse / Salmon & coalfish with fried chili vegetables

Dass hier eindeutig mehr Lachs als Seelachs – der ja eigentlich Köhler oder Kohlfisch (Pollachius virens) heißt, zur Familie der Dorsche gehört, während die Lachse zu den Salmoniden oder Forellenfischen zählt, und der nur aus marketingtechnischen Gründen hier in Deutschland als Seelachs verkauft wird – in englischsprachigen Ländern wird er daher auch als coalfish und nicht etwa als sea salmon bezeichnet Klugscheiss – in diesem Gericht zu finden war, beeinflusste die Zusammenstellung aus meiner Sicht absolut nicht negativ. Das grätenfreie, in dünner Panade gebratene Fischfilet harmonierte geschmacklich wunderbar in der tatsächlich angenehm scharf geratenen Gemüsezusammenstellung aus gebratener Paprika, Zucchini, Kohl, Schoten, Blumenkohl und Curryblättern (um nur die häufigsten zu nennen). In Kombination mit dem Reis als Sättigungsbeilage mal wieder ein sehr leckeres Mittagsgericht, an dem ich absolut nichts auszusetzen hatte.
Und auch bei den anderen Kantinengästen schienen die Asia-Gerichte heute mit einem knappen Vorsprung vor den Calamares heute mal wieder den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zu belegen. Nach den Tintenfischringen folgte schließlich die Hähnchenbrust auf Platz drei und der Kaiserschmarrn auf Platz vier. Salatesser und Gäste mit selbst zusammengestellten Speisen sind wie immer nicht in diesem Ranking berücksichtigt – aber das sollte ja inzwischen bekannt sein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Fisch mit Chili-Bratgemüse: ++
Reis: ++

San Sei Chop Suey [17.01.2012]

Tuesday, January 17th, 2012

Leider sprach mich auch heute das leichte Vitality-Gericht, eine Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen, schon wieder nicht an – aber nicht weil es schlecht aussah, eher der Gegenteil war der Fall, aber leider zählt die Aubergine zu den wenigen Gemüsesorten denen ich nur wenig abgewinnen kann. Also sah ich mich nach Alternativen um. Die Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce bei Globetrotter klangen da schon mal ganz gut und der traditionell-regionale Grillteller (Schwein, Pute, Rind, Speck, Würstl) Grilltomate und Pommes Frites klang sogar noch verlockender. Aber beides erschien mir gleichzeitig auch zu kalorienlastig, daher schaute ich mich auch an der Asia-Thai-Theke um. Hier sah das Asiaatische Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce, welches mit Glasnudeln angemacht war, schon mal ganz gut aus, aber da ich nicht ganz auf Fleisch verzichten wollte entschied ich mich dann doch für das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce, welches wie üblich mit einem Schälchen Reis komplettiert wurde. Außerdem nahm ich mir noch einen Glückskeks, dafür verzichtete ich aber auf das Dessert.

San Sei Chop Suey

Neben einer bunten Mischung verschiedener Gemüsesorten, ich entdeckte Blumenkohl, Broccoli, Möhren, Paprika, Curryblätter, Lauch, Scheiben von Stangensellerie sowie etwas Salat/Kohl, fanden sich wie angekündigt eine Zusammenstellung verschiedener Fleischsorten von Rind, Schwein und Pute die in ihrer Auswahl recht ausgewogen erschien. Alles war angemacht in einer dunklen, herben und leicht scharfen Sauce, eben der in der Beschreibung genannten Spezialsauce. Gemeinsam mit dem Reis als Sättigungsbeilage, den ich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab die Zusammenstellung mal wieder ein sehr leckeres Mittagsgericht.
Beim Gros der anderen Kantinengäste sah ich heute aber den Grillteller mit Pommes Frites welcher daher auch mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte und mit knappen Abstand dahinter schließlich die Cannelloni mit Fleischfüllung auf dem dritten und die gefüllte Aubergine auf dem vierten Platz. Eine klassische Platzierung der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche. 😉

Mein Abschlußurteil:
San Sei Chop Suey: ++
Reis: ++