Posts Tagged ‘gouda’

Blumenkohl Corned Beef Auflauf – das Rezept

Samstag, Januar 31st, 2015

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte, habe ich bereits in meiner Kindheit kennen und schätzen gelernt: den Blumenkohl Corned Beef Auflauf mit Käsesauce, so wie ihn schon meine Mutter zubereitet hat und auch immer noch tut. Dieses einfache und überaus leckere Rezept ist perfekt für Wintertage wie diesen und erfreulich schnell und unkompliziert zuzubereiten. Corned Beef, also gepökeltes und im eigenen Saft gekochtes Rindfleisch wird hier in Deutschland meist in der Konserve verkauft und sieht erst einmal nicht besonders hochwertig aus – böse Zungen behaupten dass es an Hundefutter erinnert – aber wenn man nicht gerade zu der billigsten Sorte greift ist es dennoch eine Zutat, die man für überaus leckere Gerichte verwenden kann. Ich erinnere ich da nur an norddeutschen Labskaus, bei dem es ebenfalls ein Hauptbestandteil ist. Und natürlich diesem Gericht. Dazu passen übrigens am besten Kartoffeln, ob nun als Salzkartoffeln oder auch als Kartoffelpüree. Dabei griff ich heute mal zur festkochenden französischen Sorte La Ratte, die sich vor allem durch ihre kleine, längliche Form und ihrem leicht nussigen Geschmack auszeichnen. Ein weiterer Vorteil ist: Man kann sie mit Schale essen, in der sich übrigens auch die meisten Nährstoffe befinden. Ich kann diese Sorte wirklich sehr empfehlen, eine wahre Gourmet-Kartoffel. Damit aber genug der Vorrede, kommen wir nun zum heutigen Rezept.

Was benötigen wir also für 3 – 4 Portionen?

1 Blumenkohl (ca. 1kg)
01 - Zutat Blumenkohl / Ingredient cauliflower

2 Zwiebeln (zusammen ca. 180-200g)
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

1 große Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Dosen Corned Beef (á 340g)
04 - Zutat Corned Beef / Ingredient corned beef

2 leicht gehäufte Esslöffel Weizenmehl
05 - Zutat Mehl / Ingredient flour

60g Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

500ml Milch
07 - Zutat Milch / Ingredient milk

50g geriebenen Gouda
08 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

800g Kartoffeln
09 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Bund Petersilie
10 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

sowie Muskatnuss, Salz und weißer Pfeffer zum würzen

Zuerst setzen wir einmal einen größeren Topf mit Wasser für den Blumenkohl auf und beginnen damit, ihn zum kochen zu bringen.
11 - Wasser für Blumenkohl aufsetzen / Put on water for cauliflower

Dann wenden wir uns dem Blumenkohl zu – ich empfehle hier möglichst immer zu frischem zu greifen – und entfernen erst einmal die verbliebenen Blätter.
12 - Blätter entfernen / Remove leafs

Dann schneiden wir den Strunk heraus,
13 - Strunk herausschneiden / Cut out stalk

zerteilen den Blumenkohl in Röschen, kürzen die verbliebenen Strunks daran ggf. noch mit einem Messer auf gleichmäßige Länge
14 - Blumenkohl in Röschen zerteilen / Part cauliflower in flowerets

und spülen die Röschen dann in einem Sieb ab, wo wir sie auch abtropfen lassen. In dem meisten Blumenkohl-Köpfen in den Supermärkten findet sich zwar keine Erde mehr, aber man weiß ja nicht wo sie vorher waren und wer sie angefasst hat. 😉
15 - Blumenkohl waschen / Wash cauliflower

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe
17 - Knoblauch zerkleinern / Chop garlic

und öffnen dann die beiden Dosen Corned Beef,
18 - Corned Beef Dose öffnen / Open corned beef can

um deren Inhalt dann grob zu würfeln.
19 - Corned Beef grob würfeln / Dice corned beef

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem bis zwei Teelöffeln Salz versehen
20 - Wasser für Blumenkohl salzen / Salt water for cauliflower

und den Blumenkohl dann für 10 bis 12 Minuten darin blanchieren können. Am besten legen wir dabei die Röschen vorsichtig mit einer Kelle hinein, denn wenn wir sie einfach hinein werfen laufen wir Gefahr dass das kochende Wasser durch die Küche spritzt.
21 - Blumenkohl blanchieren / Blanch cauliflower

Während der Blumenkohl im Wasser liegt, waschen wir den Bund Petersilie, schütteln ihn trocken,
22 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von den Stielen
23 - Blättchen von Stielen zupfen / Pick leaflets

und zerkleinern diese dann gründlich – zum Beispiel mit einem Wiegemesser.
24 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Sobald der Blumenkohl dann durchgekocht ist, aber noch etwas Biss hat, gießen wir ihn wieder in ein Sieb ab und lassen ihn abtropfen.
25 - Blumenkohl abgießen / Drain cauliflower

In einer Pfanne zerlassen wir dann ca. 20g unserer Butter,
27 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic lightly

dünsten Zwiebeln und Knoblauch darin an bis die Zwiebeln leicht glasig geworden sind
27 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onions & garlic lightly

und geben schließlich das gewürfelte Corned Beef hinzu,
28 - Corned beef hinzufügen / Add corned beef

das wir für ca. 6 – 7 Minuten abraten und dabei mit ein wenig Salz und frisch gemahlenem weißen Pfeffer würzen. Dabei zerfällt es etwas, wodurch man es aber auch besser mit Zwiebeln und Knoblauch mischen kann.
29 - Corned beef anbraten & würzen / Braise & season corned beef

Nachdem wir dann eine Auflaufform ausgefettet haben,
30 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

geben wir das angebratene Corned Beef hinein
31 - Corned beef einfüllen / Put corned beef in casserole

und streichen es etwas glatt
32 - Corned beef glatt streichen / Flatten corned beef

bevor wir schließlich die blanchierten Blumenkohlröschen mit dem Strunk nach unten hinein drücken.
33 - Blumenkohl auflegen / Add cauliflower

In einem kleinen Topf schmelzen wir dann die verblieben 40g Butter
34 - Rest Butter in Topf zerlassen / Melt remaining butter in pot

rühren dann nach und nach die beiden Esslöffel Weizenmehl mit Hilfe eines Schneebesens ein
35 - Mehl einrühren / Stir in flour

und gießen – wieder unter Rühren – schließlich die Milch hinzu.
36 - Milch hinzufügen / Add milk

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt damit zu beginnen, den Ofen auf 225 Grad vorzuheizen.

Nachdem wir dann wieder etwas Wasser für die Kartoffeln zum kochen aufgesetzt haben,
37 - Wasser für Kartoffeln aufsetzen / Put on water for potatoes

lassen wir die Sauce kurz aufkochen
38 - Sauce aufkochen lassen / Bring sauce to a boil

geben den Käse hinein, lassen diesem unter Rühren schmelzen
39 - Käse einstreuen / Add cheese

und schmecken sie abschließend mit Salz, weißem Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss ab.
40 - Mit Pfeffer, Salz & Muskatnuss abschmecken / Taste with salt, pepper & nutmeg

Die fertige Sauce verteilen wir dann gleichmäßig über Blumenkohl und Corned Beef in der Auflaufform.
43 - Sauce über Blumenkohl geben / Pour sauce over cauliflower

Anschließend waschen wir die Kartoffeln, bürsten sie ggf. etwas ab
41 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

und halbieren oder vierteln sie.
42 - Kartoffeln vierteln / Quarter potatoes

Sobald das Wasser dann kocht, geben wir wieder etwas Salz hinein
44 - Kartoffelwasser salzen / Salz water for potatoes

und geben die Kartoffeln hinein, um sie in 12 – 15 Minuten gar zu kochen.
45 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

Parallel schieben wir die Auflaufform in den Ofen, die wir ebenfalls ca. 15 Minuten überbacken sollte.
46 - Überbacken / Gratinate

Sobald die Kartoffeln fertig gekocht sind, gießen wir sie ab,
47 - Kartoffeln abgießen / Drain potatoes

entnehmen die Auflaufform aus dem Ofen
48 - Cauliflower corned beef casserole - Finished / Blumenkohl Corned beef Auflauf  - Fertig gebacken

49 - Cauliflower corned beef casserole - Finished - Side view / Blumenkohl Corned beef Auflauf - Fertig gebacken - Seitenansicht

und servieren dann beides mit der Petersilie garniert.
50 - Cauliflower corned beef casserole - Served / Blumenkohl Corned beef Auflauf - Serviert

Die Kombination aus würzigem, mit Zwiebeln und Knoblauch angebratenen Corned Beef, knackigem Blumenkohl und milder Käsesauce erwies sich – wie nicht anders erwartet – als ein wahrer Genuss. Genau das richtige für einen Wintertag wie heute. Dazu passten wunderbar die bissfesten, mit Schale gekochten La Ratte-Kartoffeln mit ihrem leicht nussigen Aroma. Aber wie gesagt, kann man hier auch problemlos einfache Salzkartoffeln oder auch Kartoffelpüree dazu servieren – das ist kein Problem. Ein wirklich sehr leckeres Rezept, das ich wärmstens weiter empfehlen kann.

51 - Cauliflower corned beef casserole - Side view / Blumenkohl Corned beef Auflauf  - Seitenansicht

Leider ist so ein Gericht sind gerade leichte Kost, wie ich feststellen musste. Meiner Kalkulation nach kommt alleine der Auflauf schon auf 2800kcal, also 700kcal pro Portion. Dazu kommen noch die Kartoffeln mit ca. 500kcal, also 125kcal pro Portion, womit wir insgesamt auf eine Summe von 825kcal pro Portion kommen. Dabei schlägt vor allem das Corned Beef mit 1500kcal ziemlich heftig zu Buche. Aber auch die Käse-Bechamel-Sauce ist nicht zu verachten. Aber für ein gutes, vollwertiges Mittagessen ist das, zumindest meiner Meinung nach, noch gerade so akzeptabel. Mir auf jeden Fall hat es mal wieder sehr gut geschmeckt – ist eben gute Deutsche Hausmannskost.

Guten Appetit

Pikanter Hackfleisch-Feta-Nudelauflauf – das Rezept

Samstag, Juli 19th, 2014

Nachdem ich bei Durchsicht meiner Schränke entdeckt hatte, dass ich noch größere Mengen an Nudeln vorrätig habe, entschloss ich mich heute dazu, mal wieder einen Nudelauflauf zuzubereiten. Dabei fiel meine Wahl auf eine Variante mit Hackfleisch und Feta die ich mit einigen eingelegten grünen Pepperoni schön pikant würzte. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Gericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

250g Nudeln nach Wahl
(Ich wählte eine Mischung aus normalen und Vollkorn-Spirelli)
01 - Zutat Nudeln / Ingredient noodles

1 große Gemüsezwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

100g Champignons
04 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

60g eingelegte grüne Pepperoni (Peperonici)
05 - Zutat eingelegte Pepperoni / Ingredient pepperoni

500g Rinderhackfleisch
06 - Zutat Rinderhackfleisch / Ingredient beef ground meat

2 Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

400ml Milch
08 - Zutat Milch / Ingredient milk

3 Eier
09 - Zutat Eier / Ingredient eggs

100ml Sahne
10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

250g Feta (Schafskäse)
11 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

1 Teelöffel Harissa
12 - Zutat Harissa  / Ingredient harissa

2-3 Esslöffel Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

zum Würzen etwas Curry und Chiliflocken
13 - Gewürze / Seasoning

ca. 100g Gouda (oder ein anderer Käse nach Wahl)
14 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

sowie etwas Salz & Pfeffer

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung. Nachdem wir einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufgesetzt haben
15 - Wasser aufsetzen /Bring water to boil

ziehen wir erst mal die Zwiebel ab und würfeln sie,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe(n)
17 - Knoblauch hacken / Mince garlic

und brausen die Champignons ab,
18 - Champignons abspülen / Clean mushrooms

entfernen die trockenen Stielenden
19 - Trockene Stielenden entfernen / Remove dry stalks

und schneiden sie in Scheiben.
20 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem Esslöffel Salz versehen
21 - Wasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin kochen können. Da die normalen Spirelli laut Packung zwei Minuten länger brauchen, gab ich erst sie ins Wasser und gab die Vollkorn-Spirelli später hinzu.
22 - Nudeln kochen / Cook noodles

Außerdem schneiden wir noch die Pepperoni in Ringe, wobei wir die Kerne darin entfernen,
23 - Pepperoni in Ringe schneiden / Cut pepperoni in rings

und zerkleinern den Feta-Käse.
24 - Schafskäse zerkleinern / Grind feta

Dann erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
25 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und braten die Champignonscheiben darin kurz an.
26 - Champignons anbraten / Braise mushrooms

Während die Champignons braten, müssten auch die Nudeln langsam al dente sein, so dass wir sie abgießen und abtropfen lassen können.
27 - Nudeln abgießen / Drain noodles

Sind die Champignons dann durchgebraten, entnehmen wir sie, stellen sie bei Seite
28 - Pilze entnehmen / Remove mushrooms

und dünsten Zwiebel und Knoblauch ggf. unter Zugabe von etwas mehr Olivenöl in der Pfanne an.
29 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic gently

Ist beides glasig angedünstet, geben wir das Hackfleisch mit in die Pfanne
30 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

würzen es mit Salz, Pfeffer und etwas edelsüßen Paprikapulver
31 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

und braten schließlich alles krümelig an.
32 - Krümelig anbraten / Roast crumbly

Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
33 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

verrühren es mit dem Hackfleisch, rösten es kurz mit an
34 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

und geben schließlich die angebratenen Champignons
35 - Pilze hinzufügen / Add mushrooms

sowie die Pepperoni-Ringe hinzu
36 - Pepperoni dazu geben / Add pepperoni

um sie ebenfalls kurz mit anzubraten.
37 - Kurz mit anbraten / Roast gently

Dann nehmen wir die Pfanne von der Kochplatte, geben den zerkleinerten Feta hinzu,
38 - Von Kochplatte nehmen & Feta unterheben / Take from cooking plate & mix in feta

und verrühren es gründlich mit dem noch warmen Hackfleisch
39 - Gründlich vermengen / Mix well

um anschließend die Nudeln mit in die Pfanne zu geben
40 - Nudeln in Pfanne geben / Add noodles

und vermischen diese wieder gut mit dem Hackfleisch-Feta-Mix.
41 - Mit Hackfleisch mischen / Mix with ground meat

Wenden wir uns nun dem Guß zu. Dazu geben wir die Sahne zur Milch
42 - Sahne zu Milch geben / Put cream to milk

addieren die drei Eier
43 - Eier hinzufügen / Add eggs

und verrühren alles gründlich miteinander
44 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es mit dem Teelöffel Harissa,
45 - Harissa hinzufügen / Add harissa

Salz, Pfeffer,
46 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Curry und Chiliflocken abschmecken.
47 - Mit Curry & Chiliflocken würzen / Season with curry & chili flakes

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Ofens auf 200 Grad zu beginnen.

Nun fetten wir eine Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus
48 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

füllen den Mix aus Nudeln, Hackfleisch und Feta hinein
49 - Nudeln einfüllen / Fill with noodles

und gießen dann alles mit zuvor hergestellten Guss auf
50 - Milch-Sahne-Mix aufgießen / Drain milk cream mix

wobei wir den Milch-Eier-Mix bis kurz unter die Oberfläche aufgießen.
51 - Bis kurz unter Oberfläche auffüllen / Fill up close to surface

Nachdem wir dann alles mit dem Gouda garniert haben
52 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

schieben wir es auf der mittleren Schiene in den Ofen und überbacken dort alles für etwa 35-40 Minuten.
53 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

Dann brauchen wir die Auflaufform nur noch entnehmen
54 - Pikanter Nudelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Fertig gebacken / Zesty noodle casserole with ground meat & feta - Finished baking

und können das Gericht auch sofort servieren und genießen.
55 - Pikanter Nudelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Serviert / Zesty noodle casserole with ground meat & feta - Served

Ich hatte den Auflauf fast etwas zu lange im Ofen gehabt, weswegen einige überstehende Nudeln bereits etwas dunkel geworden waren. Aber das hatte Glücklicherweise keinerlei Einfluß auf das geschmackliche Endergebnis: Einem angenehm pikanten, würzigen und überaus schmackhaften Auflauf. Der leicht salzige Feta, die scharfen Pepperoni, Champignons und der würzige Guss ging dabei eine überaus schmackhafte Fusion mit den al dente gekochten Spirelli-Nudeln und und dem Hackfleisch ein. Sehr lecker. Und glücklicherweise war auch der Milch-Eier-Mix beim Backen durchgehend gestockt und gab dem Ganzen eine angenehm feste Konsistenz, so dass man den Inhalt der Auflaufform einfach zerteilen und servieren konnte. Ich war sehr zufrieden mir dem Ergebnis. Eine sehr leckere Zusammenstellung, die ich nicht nur den Freunden von pikanten Gerichten sehr ans Herz legen kann.

56 - Pikanter Nudelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Seitenansicht / Zesty noodle casserole with ground meat & feta - Side view

Über die Nährwerte dieses Gerichts will ich mir heute mal lieber keine Gedanken machen. Bei all den Nudeln, dem Käse und dem Hackfleisch ist das Gericht aber mit Sicherheit keine leichte Kost, wer also ein paar Kalorien sparen möchte sollte am besten zu der leichteren Variante von Feta greifen. Ansonsten fällt ich aber nichts ein, was man an dem Rezept noch Verbessern könnte – ich bin aber natürlich für Vorschläge immer offen. 😉

Guten Appetit

Knusperfisch auf Tomatennudeln – das Rezept

Samstag, Juli 12th, 2014

Nachdem ich diese Woche ja leider nur ein Mal Fisch verzehrt hatte, wollte ich dieses Wochenende mal wieder mit einem Fischgericht einleiten. Nach einiger Recherche stieß ich dabei auf ein Rezept für Knusperfisch auf Tomatennudeln, das sehr lecker klang und daher unbedingt von mir ausprobiert werden musste. Und das Ergebnis übertraf sogar meine Erwartungen, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, das entstandenen Gericht hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
01 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 größere Knoblauchzehe
02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Tomatenmark
03 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Dose Tomatenstücke mit Kräutern (400g)
04 - Zutat Tomaten mit Kräutern / Ingredient tomatoes with herbs

1 gehäufter Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
05 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient instant vegatable stock

180ml Wasser
06 - Zutat Wasser / Ingredient water

500g Tagliatelle
(aus dem Kühlregal – wer mag kann natürlich auch Trockenware nehmen und diese vorher kochen oder selbst Nudeln herstellen)
07 - Zutat Tagliatelle / Ingredient tagliatelle

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

4 Seelachsfilets
(Ich griff dieses Mal zu TK-Ware)
08 - Zutat Seelachs / Ingredient coalfish

1/2 Bund glatte Petersilie
09 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

60g Butter
10 - Zutat Butter / Ingredient butter

3 gestrichene Esslöffel Semmelbrösel
11 - Zutat Semmelbrösel / Ingredient breadcrumbs

60g geriebener Gouda
12 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

1 gehäufter Teelöffel Majoran
13 - Zutat Majoran / Ingredient marjoram

etwas Zitronensaft
09 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir die Zubereitung wie üblich mit der Vorbereitung der Zutaten, indem wir die Zwiebel schälen und würfeln
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und die Knoblauchzehe schälen und gründlich zerkleinern.
15 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem Topf oder einer Pfanne,
16 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

dünsten die Zwiebel und das Knoblauch darin an
17 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic gently

und geben dann die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
18 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

um sie für zwei bis drei Minuten mit anzurösten.
19 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Das Ganze löschen wir nun mit den Tomatenstücken ab,
20 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

geben die 180ml Wasser hinzu
21 - Wasser hinzu geben / Add water

und rühren den gehäuften Esslöffel Instant-Gemüsebrühe ein.
22 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in instant vegetable stock

Das Ganze verrühren wir gründlich miteinander, lassen es kurz aufkochen
23 - Kurz aufkochen lassen / Let boil up

und dann für einige Minuten weiter köcheln, wobei wir es auch gleich mit Pfeffer und Salz abschmecken.
24 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Nun geben wir die Tagliatelle in die Sauce,
25 - Tagliatelle hinzufügen / Add tagliatelle

vermischen beides gut miteinander, lassen es einige Minuten weiter auf mittlerer Stufe köcheln und nehmen die Pfanne schließlich von der Kochplatte, die wir ausschalten.
26 - Gründlich vermischen / Mix well

Sollten die Fischfilets bis jetzt noch nicht aufgetaut sein, wäre nun ein guter Zeitpunkt sie in der Auftaustufe in die Mikrowelle zu stecken.
27 - Seelachs auftauen / Defrost coalfish

Die aufgetauten Seelachs-Filets beträufeln wir nun mit etwas Zitronensaft und lassen dies etwa fünf Minuten einziehen.
31 - Seelachs mit Zitronensaft marinieren / Marinate coalfish with lemon juice

Dann fetten eine größere Auflaufform mit etwas Fett oder Butter aus
33 - Form ausfetten / Grease casserole

und geben die Tomatennudeln hinein, wo wir sie etwas glatt streichen.
34 - Tomatennudeln einfüllen / Fill in tomato noodles

Kümmern wir uns nun um die Panade, wozu wir erst einmal die Petersilie waschen, trocken schütteln
28 - Petersilie waschen / Wash parsley

die Blättchen von den Stielen zupfen
29 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und diese dann gründlich zerkleinern. Ich wechselte dazu zu einem Plastik-Unterlage, da sich dies leichter vom austretenden Pflanzensaft reinigen lässt.
30 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Außerdem schmelzen wir die 60 Gramm Butter in der Mikrowelle oder einem kleinen Topf
32 - Butter in Mikrowelle schmelzen / Melt butter in microwave

Die Fischfilets tupfen wir etwas vom Zitronensaft trocken,
35 - Fisch abtupfen / Dab fish

würzen sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer
36 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

und legen sie oben auf die Tomatennudeln.
37 - Fisch auf Nudeln legen / Put fish on noodles

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt um damit zu beginnen, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

In eine Schüssel geben wir nun den gerieben Gouda-Käse, geben die vier gestrichenen Esslöffel Semmelbrösel hinzu,
38 - Käse & Semmelbrösel in Schüssel geben / Put cheese & breadcrumbs in bowl

addieren die zerkleinerte Petersilie
39 - Petersilie addieren / Add parsley

sowie den Teelöffel Majoran
40 - Majoran hinzufügen / Add marjoram

und gießen die geschmolzene Butter hinzu
41 - Geschmolzene Butter dazu geben / Add molten butter

um dann alles gründlich miteinander zu vermischen
42 - Gründlich vermengen / Mix well

und mit etwas Salz und Pfeffer abzuschmecken.
43 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Die so entstandene Mischung tragen wir nun gleichmäßig auf die Seelachs-Filets auf
44 - Paste auf Fischfilets auftragen / Apply mixture on fish

und verteilen dort, wo die Nudeln nicht vom Fisch bedeckt ist einige Butterflocken. So verhindern wir, dass die Nudeln im Ofen zu trocken werden.
45 - Butterflöckchen auflegen / Add butter flakes

Inzwischen müsste auch der Ofen vorgeheizt sein, so dass wir die die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein schieben und für 20 bis 25 Minuten fertig garen können.
46 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald die Kruste den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir die Auflaufform wieder entnehmen
47 - Knusperfisch auf Tomatennudeln - Fertig gebacken / Crispy fish on tomato noodles - Finished baking

und das Gericht sofort servieren und genießen.
48 - Knusperfisch auf Tomatennudeln - Serviert / Crispy fish on tomato noodles - Served

Die Knusperpanade aus Käse, Petersilie, Semmelbröseln und Butter verdiente wirklich diese Bezeichnung, ich war sehr begeistert vom Ergebnis dieser Mischung, die dem saftigen und zarten Fischfilet das gewisse Etwas gab. Gemeinsam mit dem Tagliatelle in ihrer fruchtig-würzigen Tomatensauce ergab sich ein einfaches, schnell zuzubereitendes und sehr leckeres Gericht, an dem ich eigentlich nichts weiter zu verbessern wüsste.

49 - Knusperfisch auf Tomatennudeln - Seitenansicht / Crispy fish on tomato noodles - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Hier landen wir bei etwa 3200kcal für die gesamte Zubereitung landen, also 800kcal pro Portion, wobei alleine 1800kcal davon den Tagliatelle zuzuschreiben sind. Wenn man hier also die Kalorien ein wenig reduzieren will, sollte zuerst hier ansetzen – wobei ich aktuell keine Idee habe wodurch man sie ersetzen könnte. Andere Nudelsorten bringen hier nicht viel, da sie sich in den Nährwerten nicht viel geben. Gut, man könnte Blumenkohl dünsten und den Fisch darauf garen, dann würde ich aber die Tomatensauce verzichten, denn die passt glaube ich nicht dazu. Da würde ich dann eher den Fisch ohne Sättigungsbeilage im Ofen garen und einen Salat dazu reichen. Aber das sind natürlich nur theoretische Überlegungen, denn ich kann nach dem heutigen Kochexperiment natürlich vor allem diese Kombination wirklich wärmstens empfehlen.

Guten Appetit

Überbackene Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen – das Rezept

Samstag, September 7th, 2013

Käsespätzle standen eigentlich schon lange auf meiner Liste von Rezepten, die ich gerne mal kochen wollte. Aber gewöhnliche Käsespätzle wären mir einfach zu langweilig gewesen, daher entschied ich mich heute dazu, das Ganze mal in einer Variante mit Spitzkohl, Champignons und Pfifferlingen zuzubereiten. Da die Pfifferling-Saison gerade im vollen Gange ist und auch Spitzkohl aktuell Saison hat bot sich mir so eine gute Gelegenheit diese beiden leckeren Zutaten mal gemeinsam zu verarbeiten. Und das Ergebnis war tatsächlich sehr gelungen, daher möchte ich es nun auch nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was braucht man für 4 Portionen?

300g Spätzle
01 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

1 kleiner Kopf Spitzkohl (ca. 500g)
02 - Zutat Spitzkohl / Ingredient pointed cabbage

250g Champignons
03 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

250g Pfifferlinge
04 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chantarelles

1EL Weizenmehl (zum reinigen der Pfifferlinge)
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

100g Schinkenwürfel (optional)
05 - Zutat Speckwürfel / Ingredient bacon dices

110ml Wasser
06 - Zutat Wasser / Ingredient water

3/4 – 1 TL Gemüsebrühe (Instant)
07 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stocke (instant)

125g Creme fraiche
08 - Zutat Creme fraiche mit Kräutern / Ingredient creme fraiche with herbs

150g geriebenen Gouda
09 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

1 größere Zwiebel
10 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

etwas Butter zum braten
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz und weißen Pfeffer zum würzen

Kommen wir nun also zur Zubereitung. Nachdem wir einen Topf mit Wasser für die Spätzle zum kochen aufgesetzt haben
11 - Wasser aufsetzen / Heat up water

entfernen wir eventuell schlechte Blätter vom Spitzkohl, waschen ihn gründlich,
12 - Spitzkohl waschen / Wash cabbage

vierteln ihn,
13 - Spitzkohl vierteln / Quarter cabbage

entfernen den Strunk
14 - Strunk entfernen / Remove stalk

und schneiden ihn dann der Länge nach in schmale Streifen.
15 - Spitzkohl in Streifen schneiden / Cut pointed cabbage in stripes

Dann wenden wir uns den Pilzen zu. Viele reinigen Pfifferlinge, die sich im Wasserbad ja vollsaugen würden, mit Hilfe eines weichen Pinsels, mit dem sie die Pilze vom Schmutz befreien. Mir das aber etwas zu aufwendig, daher verwende ich die Mehl-Methode, bei der man zuerst die Pfifferlinge mit einem Esslöffel Mehl bestäubt
16 - Pfifferlinge mit Mehl bestäuben / Dredge chanterelles with flour

sie gut durchschüttelt, wobei das Mehl den Schmutz bindet,
17 - Gut durchschütteln / Shake well

und sie dann ganz kurz abbraust und erneut durchschüttelt, um das Mehl abzuspülen. Der kurze Wasserkontakt macht meiner Erfahrung nach den Pilzen nichts aus.
18 - Kurz abbrausen / Shower quickly

Anschließend lassen wir die Pfifferlinge auf einem Küchentuch abtropfen, wobei wir matschige Stellen an den Pilzen mit einem Messer entfernen und größere Exemplare etwas zerkleinern.
19 - Pfifferlinge zerkleinern / Cut chanterelles

Inzwischen müsste das Wasser auch kochen, so dass wir es nur noch mit etwas Salz versehen müssen
20 - Wasser salzen / Salt water

und anschließend gleich unsere Spätzle laut Packungsbeschreibung darin kochen können. Acht bis zehn Minuten reichen hier bei den meisten Sorten.
21 - Spätzle kochen / Cook spaetzle

Während die Spätzle garen, brausen wir die Champignons ab, trocken sie,
22 - Champinons waschen / Clean mushrooms

entfernen das trockene Stielende und schneiden sich dann in Scheiben. Größere Scheiben halbieren wir am besten noch einmal.
23 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

Sind die Spätzle dann gar, was man vor allem dadurch erkennen kann dass sie an der Oberfläche schwimmen, gießen wir sie in ein Sieb ab und lassen sie abtropfen.
24 - Spätzle abgießen / Drain spaetzle

In einer größeren Pfanne schmelzen wir dann etwa einen Esslöffel (10-12g) Butter
25 - Butter schmelzen / Melt butter

und braten den Spitzkohl darin bei gelegentlichem umrühren fünf bis sieben Minuten an. Wie bei vielen Kohlsorten fällt auch Spitzkohl beim anbraten etwas in sich zusammen, wird aber gleichzeitig auch angenehm zart.
26 - Spitzkohl anbraten / Braise pointed cabbage

Kurz vor Ende dar Garzeit würzen wir ihn großzügig mit Salz und vor allem weißen Pfeffer und stellen ihn dann bei Seite.
27 - Mit Salz & weißem Pfeffer würzen

Unter Zugabe von zwei weiteren Esslöffeln Butter braten wir dann unsere Speckwürfel rundherum an
28 - Speckwürfel anbraten / Roast bacon dices

und geben dann zuerst die Champignon-Scheiben
29 - Champignons hinzu geben / Add mushrooms

und ca. eine Minute später auch die Pfifferlinge mit in die Pfanne
30 - Pfifferlinge addieren / Add chantarelles

und braten sie für zwei bis drei Minuten bei gelegentlichem rühren an.
31 - Einige Minuten anbraten / Roast some minutes

Anschließend gießen wir ca. 110ml Wasser hinzu,
32 - Mit Wasser aufgießen / Drain water

rühren dann zuerst den Teelöffel Gemüsebrühe
33 - Gemüsebrühe einstreuen / Add vegetable stock

und wenig später auch die 125g Creme fraiche mit Kräutern unter.
34 - Creme fraiche einrühren / Fold in creme fraiche

Das Ganze lassen wir dann für drei bis vier Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und schmecken es dabei mit Salz und Pfeffer ab.
35 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Abschließend heben wir noch die inzwischen abgetropften Spätzle unter und nahmen das Ganze dann von der Kochplatte, die wir natürlich ausschalten.
36 - Spätzle unterrühren / Fold in spaetzle

Nun heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor, dann fetten wir eine größere Auflaufform mit etwas Butter aus
37 - Aufflaufform ausfetten / Grease casserole

und füllen etwa die Hälfte unserer Pilz-Spätzle-Mischung hinein.
38 - Hälfte Spätzle einfüllen / Fill in half of spaetzle

Darüber schichten wir den Spitzkohl
39 - Spitzkohl einschichten / Add pointed cabbage

und schließen mit dem Rest der Pilz-Spätzle-Mischung ab
40 - Rest Spätzle auftragen / Add remaining spaetzle

die wir dann mit den 150g Gouda bestreuen.
41 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Ist der Backofen vorgeheizt, schieben wir die so befüllte Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für ca. 15 Minuten überbacken.
41 - Überbacken / Au gratin

In der Zwischenzeit schälen wir die Zwiebel, vierteln sie und schneiden sie in Spalten
43 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

und rösten sie mit etwas Butter in der Pfanne goldbraun.
44 - In Butter braun braten / Brown in butter

Sind die Spätzle dann fertig gebacken, können wir die Auflaufform entnehmen
45 - Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen - fertig überbacken / Cheese spaetzle with pointed cabbage & mushrooms - finished baking

und sie mit den angebratenen Zwiebeln garniert servieren.
46 - Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen - Serviert / Cheese spaetzle with pointed cabbage & mushrooms - Served

Sehr lecker muss kann ich da nur sagen. Die Mischung aus Spätzle, Pilzen und Schinkenwürfeln alleine ist schon eine sehr schmackhafte Kombination, aber kombiniert mit dem knackigen Spitzkohl und überbacken mit Gouda wird es zu einem wahren Genuss, wobei die angerösteten Zwiebeln den Geschmack wunderbar abrunden und sozusagen noch das i-Tüpfelchen auf dem Gericht sind. Ich hatte ja befürchtet, dass der Spitzkohl zu bissfest wird, vor allem an den etwas dickeren Blattstielen, aber das erwies sich glücklicherweise als Fehleinschätzung. Durch Anbraten und anschließendes Backen war der Kohl genau richtig geraten. Eine Luxusvariante der klassischen Käsespätzle kann man da fast schon sagen. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

47 - Käsespätzle mit Spitzkohl & Pilzen - Seitenansicht / Cheese spaetzle with pointed cabbage & mushrooms - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner überschlägigen Kalkulation liegt die gesamte Zubereitung bei ca. 2900kcal, das entspricht 725kcal pro Portion, wobei ich noch erwähnen sollte dass die Portionen recht großzügig ausfallen. Dennoch nicht gerade wenig, aber wenn man mit Spätzel kocht, die hier alleine mit fast 1100kcal zu Buche schlagen, muss man mit solchen Werten rechnen. Hinzu kommt noch die reichliche Butter, die zum braten verwendet wurde, den Rest kann man dann eigentlich vernachlässigen. Sogar der magere Speck ist mit ca. 115kcal kein großer Faktor. So lange also niemand Spätzle in einer Light-Variante erfindet, kann man hier nur merklich Kalorien einsparen, indem man mit der Butter spart. Wen der Wert aber nicht zu hoch ist, dem sei diese etwas aufgemotzte Spielart der Käsespätzle aber dennoch wärmstens ans Herz gelegt – ich kann sie nach meiner Erfahrung sehr empfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Hähnchen-Tortilla-Auflauf – das Rezept

Samstag, April 13th, 2013

Nachdem ich lange nichts mehr mit Tortillas gekocht hatte, entschloss ich mich heute mal dazu mit einem Hähnchen-Tortilla-Auflauf mal etwas neues in dieser Richtung auszuprobieren. Um den Gericht einen noch etwas mehr mexikanischen „Anstrich“ zu geben, fügte ich zu den ursprünglichen Zutaten unter anderem noch Kidneybohnen und natürlich Mais hinzu. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es nicht versäumen das Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was brauchen wir für eine Auflaufform (ca. 4 Portionen):

5-6 Weizentortillas
01-Zutat-Tortilla

3 kleinere Paprika (insg. ca. 400g)
02-Zutat-Paprika

1 Bund Frühlingszwiebeln
03-Zutat-Frühlingszwiebeln

150g frische Champignons
04-Zutat-Champignons

1 größere rote Zwiebel
05-Zutat-rote-Zwiebel

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 kleinere Dose Kidneybohnen
07 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

1 kleinere Dose Mais
08 - Zutat Mais / Ingredient corn

500g Hähnchenbrustfilet
09 - Zutat Hühnerbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

300ml Milch
10 - Zutat Milch / Ingredient milk

2 Becher Schmand (á 200g)
11 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

150g geriebener Gouda (oder ein anderer Käse nach Wahl)
13 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

2-3 EL Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Zum würzen Salz, Pfeffer, Chilipulver, Kreuzkümmel & edelsüßes Paprikapulver
12 - Zutat Gewürze / Seasonings

Außerdem benötigen wir noch etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Auflaufform.

Beginnen wir nun damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten – wobei die Reihenfolge eigentlich egal ist. 😉
Ich begann damit, die Frühlingszwiebeln zu waschen
14 - Frühlingszwiebeln waschen / Wash spring onions

und in Ringe zu schneiden,
15 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut spring onions in rings

die rote Zwiebel zu schälen und in Spalten zu schneiden,
16 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

um dann die Paprikas unter fließendem Wasser zu reinigen – man weiß ja nie wer sie im Supermarkt alles angefasst hat und was er vorher angefasst hat –
17 - Paprika waschen / Clean bell pepper

sie zu entkernen und dann in schmale Streifen zu schneiden.
18 - Paprika entkernen & in Streifen schneiden / Remove core & cut in slices

Außerdem reinigen wir die Champignons
19 - Champignons waschen / Wash mushrooms

entfernen die holzigen Stielenden und schneiden sie dann in Scheibchen.
20 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

Während Kidneybohnen und Mais abtropfen
21 - Mais & Bohnen abtropfen lassen / Drain beans & corn

schälen und zerkleinern wir außerdem noch die beiden Knoblauchzehen.
22 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Nun wenden wir uns der Hähnchenbrust zu, die wir ebenfalls gründlich waschen
23 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und sie dann in kleinere Würfel zu zerteilen. Um dabei eine potentielle Übertragung von irgendwelchen Bakterien oder Salmonellen zu verhindern, verwendet man hier am besten eine separate Unterlage und ein anderes Messer.
24 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

Nun erhitzen wir in einer größeren Pfanne ein bis zwei Esslöffel Olivenöl
25 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten die Hähnchenbrust-Würfel damit rundherum scharf an.
26 - Hähnchenbrust-Würfel scharf anbraten / Sear chicken breast dices

Sind sie gut durchgebraten, entnehmen wir sie und stellen sie erst einmal bei Seite.
27 - Hähnchenbrust bei Seite stellen / Put chicken breast aside

Unter Hinzugabe eines weiteren Esslöffels Olivenöl dünsten wir nun zuerst die Zwiebeln und dann den Knoblauch in der Pfanne an
28 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

und fügen dann die Paprikastreifen hinzu, um sie ebenfalls mit anzubraten.
29 - Paprikastreifen mit anbraten / Add bell pepper

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, die Milch in einen Topf zu geben und langsam zu erhitzen.
30 - Milch erwärmen / Heat milk

Dann können wir die Frühlingszwiebeln mit in die Pfanne geben
31 - Frühlingszwiebeln addieren / Add spring onions

und sie dort mit anzudünsten.
32 - Andünsten / Braise

Ist die Milch dann heiß, rühren wir die beiden Becher Schmand vorsichtig in sie ein.
33 - Schmand einrühren / Stir in sour cream

Während die Champignons anschließend in der Pfanne mit anbraten
34 - Champignons hinzufügen / Add mushrooms

geben wir die Hälfte des Käses in die Milch-Schmand-Sauce und lassen ihn dort schmelzen.
35 - Hälfte des Gouda in Sauce einrühren / Add half of gouda cheese to sauce

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, Mais und Kidneybohnen zum restlichen Gemüse in die Pfanne zu geben
36 - Mais & Bohnen beifügen / Add corn & beans

und ein bis zwei Minuten später dann auch die Hähnchenbrust-Würfel wieder hinzuzugeben.
37 - Hähnchenbrust wieder hinzugeben / Add chicken breast again

Dann schmecken wir unsere Sauce mit Salz, Pfeffer, Chili- und Paprikapulver sowie Kreuzkümmel ab
38 - Sauce abschmecken / Season sauce

und würzen auch das Fleisch und Gemüse in der Pfanne etwas damit.
39 - Gemüse würzen / Season vegetables

Anschließend geben wir etwa die Hälfte der so entstandenen Sauce zum Gemüse
40 - Hälfte der Sauce zum Gemüse hinzufügen / Add half of sauce

und lassen alles für weitere fünf bis sechs Minuten leise köcheln, wobei wir es ggf. noch einmal mit den Gewürzen abstimmen
41 - Noch mal abschmecken & köcheln lassen / Season again & simmer

bis alles unsere Geschmack entspricht, was wir durch einfaches probieren leicht herausfinden können. Hat alles den richtigen Geschmack und eine nicht allzu dünnflüssige Konsistenz erreicht, nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
42 - probieren / try

Nachdem wir nun begonnen haben, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen, erwärmen wir die Tortillas etwas. Dazu können wir eine Pfanne ohne Öl oder aber – wie ich es getan habe – die Mikrowelle bei 50-60 Sekunden auf höchster Stufe verwenden. Aber lieber mehrfach zwei bis drei Stück erwärmen als alle auf einmal, da sie dazu neigen beim abkühlen hart zu werden. Außerdem fetten wir eine Auflaufform mit Öl oder Butter aus.
43 - Tortilla erwärmen / Warm tortilla

Dann befüllen wir die Tortillas mit unserer Fleisch-Gemüse-Mischung, rollen sie auf
44 - Tortilla befüllen / Fill tortilla

und geben sie in die Auflaufform bis diese gefüllt ist.
45 - Zur Auflaufform hinzufügen / Add to casserole

Über die Tortillas geben wir dann den Rest der gewürzten Milch-Schmand-Sauce
46 - Rest Sauce auftragen / Add remaining sauce

und bestreuen abschließend alles mit dem verblieben Gouda-Käse.
47 - Mit verbleibenden Gouda bestreuen / Dredge with gouda

Inzwischen müsste auch der Backofen vorgeheizt sein, so dass wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein schieben können und das Gericht dort für 15 bis 20 Minuten gratinieren lassen.
48 - Überbacken / Gratinate

Beginnt der Käse braun zu werden, ist es dann an der Zeit die Auflaufform wieder zu entnehmen
49 - Hähnchen-Tortilla-Auflauf - Fertig gebacken / Chicken tortilla casserole - finished

und das Gericht zu servieren.
50 - Hähnchen-Tortilla-Auflauf - serviert / Chicken tortilla casserole - served

Wie ich bereits beim probieren während der Zubereitung hatte feststellen dürfen, war die Kombination von Gemüse und Hühnchenbrustfilet in ihrer Würzigen Sauce aus Schmand und Milch alleine schon eine sehr schmackhafte Angelegenheit – angenehm würzig und durch das Chili auch von kräftiger Schärfe. Aber eingewickelt in leckere Weizentortillas, mit Sauce garniert und Käse überbacken ergaben sie ein wunderbar abgerundetes Gericht, das aus meiner Sicht keine Wünsche offen ließ. Ich hatte ja zu Beginn leichte Bedenken, ob die Champignons so gut ins Gusto des Rezeptes passen würde, aber ich durfte feststellen dass sie sich wunderbar ins geschmackliche Gesamtbild passten. Dennoch sind die Gemüsezutaten natürlich variabel – ich könnte mir zum Beispiel auch gut noch ein paar fruchtige Tomatenwürfel und vielleicht noch eine zerkleinerte Jalapeno für noch etwas mehr Schärfe darin vorstellen. Eventuell könnte man es sogar mit etwas selbst gemachter Salsa kombinieren. Die Möglichkeiten sind auf jeden Fall breit gefächert.

51 - Hähnchen-Tortilla-Auflauf - Seitenansicht / Chicken tortilla casserole - side view

52 - Hähnchen-Tortilla-Auflauf - Querschnitt / Chicken tortilla casserole - cross section

Natürlich möchte ich auf heute nicht versäumen, einen Blick auf die Nährwerte zu werfen. Ich komme bei meiner Berechnung auf 2700kcal für den Inhalt der gesamten Auflaufform. Aufgeteilt auf vier Portionen kommen wir so auf 675kcal pro Portion. Das ist zwar nicht gerade wenig, bewegt sich meiner Meinung nach noch innerhalb akzeptabler Werte für ein Hauptgericht. Einen großen Faktor machen dabei der Schmand mit ca. 1000kcal und der Käse mit ca. 400kcal aus, wer also die Werte etwas reduzieren möchte, sollte hier ansetzen. Bei dem Käse könnte man zu z.B. zu einer Light-Version greifen, leider habe ich aktuell aber noch keine Idee, was man als Ersatz für den Schmand verwenden könnte. Für den Geschmack kann ich bei solchen Variationen natürlich dann nicht mehr garantieren. 😉

Guten Appetit

Fischfilet Bordelaise – das Rezept

Sonntag, April 15th, 2012

Heute entschied ich mich dazu, mal ein Rezept auszuprobieren dass bereits seit längerem in meiner Sammlung ruhte: Fischfilet Bordelaise. Das Rezept hat dabei aber nur wenig mit dem gleichnamigen TK-Fertiggericht zu tun, sondern ist viel mehr eine Interpretation des Ganzen – erweitert um leckere Tomaten und eine knusprig-käsige Haube. Ich fand das Ergebnis auf jeden Fall sehr gelungen und möchte natürlich nicht versäumen, das Rezept hier kurz in üblicher Form vorzustellen.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

400g Fischfilet – ich entschied mich für Seelachs
01 - Zutat Seelachs / Ingredient coalfish

4 Fleischtomaten
02 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

Den Saft einer Zitrone
04 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

1,5 bis 2 EL gemischte Kräuter – ich wählte Kräuter der Provence
05 - Zutat Kräuter / Ingredient herbs

2 TL Olivenöl
06 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 TL Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 TL Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

3 EL Saure Sahne
09 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

6-7 EL geriebener Käse – ich wählte Gouda den ich noch vorrätig hatte
10 - Zutat Käse / Ingredient cheese

2 EL Paniermehl
11 - Zutat Paniermehl / Ingredient breadcrumbs

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Verwendet man TK-Seelachs wie ich, muss man diesen natürlich erst einmal auftauen. Um den Prozess zu beschleunigen nutzte ich die Auftaustufe meiner Mikrowelle.
12 - Seelachs auftauen / Defrost coal fish

Während der Fisch auftaut, überbrühen wir die zuvor kreuzweise an der oberen Seite eingeschnittene Tomaten, schälen, vierteln und entkernen sie und schneiden sie dann in kleine Stücke.
13 - Tomaten schälen, entkernen & würfeln / Peel, remove core & dice tomatoes

Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und schneiden sie in kleine Stücke.
14 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

Ist der Seelachs aufgetaut, beträufeln wir ihn mit etwa der Hälfte des ausgepressten Zitronensaft und würzen sie von allen Seiten mit Salz und Pfeffer.
15 - Fisch beträufeln & würzen / Sprinkle & taste fish

In einer Pfanne erhitzen wir anschließend das Olivenöl und dünsten das Knoblauch darin an.
16 - Knoblauch andünsten / braise garlic

Nach ein bis zwei Minuten geben wir auch die Tomatenwürfel mit in die Pfanne
17 - Tomaten addieren / Add tomatoes

und braten sie für einige weitere Minuten mit an.
18 - anbraten / roast gently

Dann geben wir das Tomatenmark mit in zum Pfanneninhalt
19 - Tomatenmark hinzu geben / Add tomato puree

streuen die Kräuter ein
20 - Kräuter einstreuen / Add herbs

und würzen alles mit Salz, Pfeffer und dem Teelöffel Zucker.
21 - Würzen / Taste

Anschließend lassen wir alles für weitere vier bis fünf Minuten bei gelegentlichem umrühren köcheln und nehmen es dann von der Kochplatte.
22 - Köcheln lassen / simmer

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 200Grad vorzuheizen. Dann wenden wir uns nun dem nächsten Bestandteil zu. Dazu geben wir Paniermehl, Saure Sahne und Käse in eine Schüssel
23 - Zutaten in Schüssel geben / Put ingredients in bowl

und vermischen alles gründlich miteinander.
24 - Vermengen / Mix

In eine große Auflaufform, deren Boden ich mit etwas Butter ausgefettet hatte, legen wir dann die gewürzten Fischfilet-Stücke
25 - Fischfilet in Auflaufform geben / Put fish filet to casserole

bedecken sie mit der Tomatenmasse
26 - Mit Tomatenmasse bestreichen / Coat with tomato mix

und bestreichen alles dann mit der Mischung aus Saurer Sahne, Käse und Paniermehl. Dabei erwies sich die Masse als recht zäh, aber mit etwas Zuhilfenahme der Finger gelang es mir doch sie auf der Tomatenzubereitung zu verteilen.
27 - Mit Käsemischung bedecken / Cover with cheese mix

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken sie dort für 35 bis 40 Minuten.
28 - Überbacken / Au gratin

Während das Fischfilet im Ofen ist, können wir auch die Sättigungsbeilage nach Wahl zubereiten. Ich entschied mich dabei für ein paar Salzkartoffeln. Alternativ wäre aber auch Reis oder ein Salat denkbar.
29 - Sättigungsbeilage zubereiten / Prepare side dish

Sobald der die Käse-Haube den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir die Auflaufform schließlich dem Ofen entnehmen,
30 - Fischfilet Bordelaise - Fertig gebacken

und gemeinsam mit der Sättigungsbeilage servieren.
31 - Fischfilet Bordelaise - Serviert

Unter der sahnig-knusprigen Haube aus Käse, Saurer Sahne und Paniermehl und einer fruchtig-würzigen Schicht der mit Kräutern und Knoblauch versehenen Tomatenzubereitung fand sich das saftige und ebenfalls gut gewürzte Filet vom Seelachs. Wirklich sehr lecker und mit den Kartoffeln auch angenehm sättigend. Kleiner Tipp an dieser Stelle: Den Rest des Zitronensaft einfach über das Fischfilet geben – das passt wunderbar.

32 - Fischfilet Bordelaise - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht konnte sich das Gericht durchaus sehen lassen. Inklusive der Kartoffeln komme ich meiner überschlägigen Berechnung nach auf knapp 550kcal pro Portion, somit erwies sich die Zubereitung als angenehm leicht und dennoch sehr sättigend. Ich war mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

Guten Appetit

Lasagne „Hawaii“ – das Rezept

Samstag, Februar 18th, 2012

Wenn an häufiger kocht, sammelt sich ja doch so einiges an das man nicht ganz aufgebraucht hat. So auch bei mir, denn bei der Durchsicht meiner Schränke entdeckte ich neben einer angebrochenen Packung Lasagneplatten auch diverse Konserven wie zum Beispiel Tomaten, Ananas und Erbsen. Außerdem hatte ich noch eine Möhre im Kühlschrank, die ich dringend verbrauchen musste. Also entschied ich mich heute dazu, aus diesen Zutaten ein Gericht zu fertigen und auf der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich auf eine Lasagne „Hawaii“ die mir recht lecker erschien. Zwar ist mir ganz am Ende noch ein kleines Malheur unterlaufen, aber ich werde im Rezept darauf hinweisen, daher sollte es eventuellen Nachkochern nicht passieren. 😉

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

10-11 Lasagneplatten
01 - Zutat Lasagneplatten / Ingredient sheets of lasagne

3 Scheiben gekochter Schinken
02 - Zutat gekochter Schinken / Ingredient ham

1 kleine Dose Ananas (240g) – ich hatte nur noch eine Dose mit ganzen Scheiben im Haus, wer sie jedoch einkauft sollte am besten gleich zu Ananasstücken greifen. Das spart einen Arbeitsschritt.
03 - Zutat Ananas / Ingredient ananas

1 kleine Dose Erbsen (200g)
04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

350g Rinderhack
05 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 mittlere Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

200g Sahne
07 - Zutat Sahne / Ingredient single cream

1 größere Möhre
08 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

2 EL Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

80-100g Gouda
10 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

sowie etwas Olivenöl zum braten,
etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform
und Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun damit, die verschiedenen Zutaten zuzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und würfeln sie fein,
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Möhre und schneiden sie ebenfalls in kleine Würfel,
12 - Karotte schälen & schneiden / Peel & cut carrot

gießen die Ananas ab
13 - Ananas abschütten / Pour ananas

und zerkleinern sie falls notwendig (wer wie gesagt Ananasstücke kauft, kann sich diesen Schritt natürlich sparen)
14 - Ananas schneiden / Dice ananas

gießen die Erbsen ab
15 - Erbsen abschütten / Pour peas

und schneiden schließlich den Schinken in kleine Stücke.
16 - Schinken schneiden / Cut ham

Dann dünsten wir die Zwiebeln in einer kleinen Pfanne glasig an
17 - Zwiebel andünsten / Sweat onions

und geben das Rindergehackte mit hinzu, um es krümelig anzubraten und dabei gleich mit Salz und Pfeffer zu würzen.
18 - Gehacktes anbraten & würzen / Fry ground meat & taste

Sobald es gut durchgebraten ist, stellen wir es erst einmal bei Seite für spätere Verwendung.
19 - Gehacktes durchgebraten / Fried ground meat

Die Tomaten geben wir nun in einen größeren Topf
20 - Tomaten in Topf geben / Pur tomatoes

und erhitzen sie, wobei wir sie mit dem Schneebesen etwas zerkleinern.
21 - erhitzen und zerkleinern / heat up and mix

Anschließend geben wir die Karottenwürfel,
22 - Möhren dazu / Add carrots

die Ananaswürfel,
23 - Ananas rein / Add ananas

den Schinken,
24 - Schinken addieren / Add ham

und die Erbsen hinzu,
25 - Erbsen hinzufügen / Add peas

lassen alles kurz aufkochen und rühren dabei den ersten Löffel Tomatenmark unter.
26 - Tomatenmark unterrühren / Mix tomato puree

Dann geben wir das angebratene Rinderhack und die Zwiebeln mit in den Topf
27 - Hackfleisch in Topf geben / Add ground meat

und gießen alles mit der Sahne auf.
28 - Sahne aufgießen / Add cream

Während alles nun für fünf bis sieben Minuten vor sich hin köchelt, rühren wir auch den zweiten Esslöffel Tomatenmark ein
29 - Löffel Tomatenmark unterheben / Add and mix tomato puree

und würzen auch gleich alles kräftig mit Salz und Pfeffer sowie einem Schuss Ananassaft
30 - Würzen / Taste

bis alles den gewünschten, kräftigen Geschmack erreicht hat, was wir einfach durch probieren testen können. Dabei sollte wir auch auf den Kochgrad der Möhren achten, sie sollten einigermaßen gut durchgekocht sein.
31 - Probieren / Try

Nun können wir den Ofen auf 200 Grad vorheizen und eine Auflaufform ausfetten, deren Boden wir anschließend für besseren Halt mit etwas Sauce aus dem Topf bedecken. Dabei sollten wir aber darauf achten, möglichst kein Fleisch oder Gemüse mit zu schöpfen.
32 - Boden mit Sauce bedecken / Add some sauce

Es folgen eine Schicht Lasagne-Platten,
33 - Mit Lasagne belegen / Cover with sheets of lasagne

die wir mit einer guten, aber nicht zu dicken Schicht der Mischung aus Fleisch, Gemüse und Sauce bedecken,
34 - Mit Mischung belegen / Add sauce

Es folgen eine weitere Schicht Lasagneplatten (ich fing jetzt an etwas zu stückeln),
35 - Lasagneplatten darüber / Add lasagne sheets

eine weitere Schicht Füllmasse
36 - Weitere Schicht Mischung / more sauce

gefolgt von einer Lage Lasagneplatten
37 - Lasagneplatten hinzufügen / add lasagne sheets

und schließlich dem Rest der Fleisch-Gemüse-Mischung.
38 - Rest Mischung einfüllen / Add remaining sauce

Eigentlich hätte ich es besser wissen müssen, aber hier sprach das Rezept davon mit einer Lage Lasagneplatten abzuschließen und ich war natürlich so folgsam mich daran zu halten.
39 - Noch mal Lasagneplatten / Again sheets of lasagne

Dabei hatte ich jedoch übersehen dass der Autor davon sprach, zu dem nun aufzustreuenden Gouda auch noch Butterflöckchen hinzuzufügen gewesen wären, was ich jedoch nicht befolgte. Ich würde aber vorschlagen, die letzte Schicht Lasagneplatten einfach wegzulassen. Zu dem wozu die hier gezeigte Vorgehensweise führt kommen wir gleich.
40 - Mit Gouda bestreuen / Add gouda

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir unsere Auflaufform dann hinein und lassen sie für ca. 40 Minuten überbacken.
41 - Überbacken / au gratin

Dann können wir sie entnehmen
42 - Lasagne Hawaii - Fertiges Gericht

und das Gericht servieren.
43 - Lasagne Hawaii - Serviert

Leider war durch die abschließende Schicht von Lasagneplatten der Käse ziemlich knusprig und fest geworden und dabei auch gleich mit der obersten Schicht Lasagneplatten verschmolzen, die daraus resultierend natürlich nicht wirklich durchgekocht waren. Darunter fand sich aber dann eine wirklich sehr gelungene Lasagnezubereitung aus Tomaten-Sahne-Sauce mit Erbsen, Schinken, Ananas und Hackfleisch, die wie ich fand geschmacklich sehr harmonierte. Vor allem die Mischung aus fruchtigen Tomaten mit dem leicht süßen Ananasstücken und dem Fleisch fand ich wirklich sehr lecker. Ich konnte also dennoch durchaus zufrieden sein.

44 - Lasagne Hawaii - CloseUp

Meiner Kalkulation nach komme ich bei den Nährwerten auf ca. 2600kcal für die gesamte Auflaufform (inkl. Käse), verteilt auf 4 Portionen wären dass dann 650kcal pro Portion. Für ein Hauptgericht ein wirklich sehr akzeptabler Wert wie ich finde, ich hatte da irgendwie mit weitaus mehr gerechnet. Somit kann ich auch das heutige Kochexperiment – trotz des kleinen Fauxpas mit dem Käse – durchaus als erfolg verbuchen. Das nächste Mal werde ich den Käse dann einfach auf die letzte Schicht der Fleisch-Gemüse-Masse auftragen wie ich es auch bei den vorher gefertigten Lasagne gemacht habe und dann sollte so etwas wie heute nicht mehr passieren. Zwar würden wohl auch, wie im ursprünglichen Rezept beschrieben, einige Butterflocken auf dem Käse den Effekt haben, dass dieser nicht zu knusprig wird, aber das lehne ich aus kalorientechnischen Gründen ab.

Also: Guten Appetit

Nachtrag 20.02.2012: Habe mir heute eine Portion der Reste des Hawaii-Lasagne in der Mikrowelle warm gemacht – und jetzt war der Käse schön weich und absolut essbar wie ich fand. Nachdem er abgedeckt einen Tag im Kühlschrank gelagert hatte, war er wohl etwas durchgeweicht und hatte dadurch genau die richtige Konsistenz erhalten. Somit kann ich also nicht nur bestätigen dass sich das Gericht wunderbar zum aufwärmen eignet, sondern auch die Behauptungen bezüglich des Käses zumindest teilweise relativieren. 😉

dinner layers III

Donnerstag, Dezember 8th, 2011

dinner layers III

Von oben nach unten (jeweils auf Vollkorn-Sandwichbrot):
– Kochschinken & Tollsteiner
– Ungarische Salami & Kräuterfrischkäse
– Kochschinken & Appenzeller
– Paprikasalami & Gouda

[Part I] [Part II]