Geräuchertes Kasseler mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree [12.10.2015]

Zwar stand heute mir Chili con Carne, dazu Baguette im Bereich Globetrotter eines meiner Lieblingsgerichte auf der Speisekarte, doch da ich heute bis nach 13:00 Uhr im Meeting saß – und das gleich an meinem ersten Tag nach dem Urlaub – geschah es heute, dass das genau dieses Chili ausverkauft war und somit für mich nicht mehr zur Verfügung stand. Zuerst überlegte ich noch, ob ich auf die Asia-Thai-Gerichte wie Knusprige Frühlingsröllche oder Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnuss-Sauce bzw. den Kartoffe-Kürbisauflauf mit Bechamel gratiniert bei Vitaliy ausweichen sollte, entschied mich dann aber doch für das Geräuchertes Kasseler mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree, das im Abschnitt Tradition der Region auf dem heutigen Speiseplan stand. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal – zumal die Dessert-Theke auch schon stark ausgedünnt war.

Smoked pork chop with sauerkraut, gravy & mashed potatoes / Geräuchertes Kasseler mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree

zwar hatte ich ein recht kleines Stück vom Kasseler bekommen, das sich auch als etwas durchwachsen erwies, aber Qualitativ war es so weit in Ordnung dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Vor allem in Kombination mit der würzigen, mit etwas Kümmel versetzten Bratensauce war es sehr lecker. Und etwas Kümmel fand sich auch im Sauerkraut, das sich ebenfalls als überaus schmeckhaft erwies. Nur beim Kartoffelpüree kann ich leider keine volle Punktzahl geben, denn die eindeutig aus Pulver angerührte und nicht etwa aus frischen Kartoffeln hergestellte Sättigungsbeilage war heute mal wieder sehr dünn geraten. Zwar absolut essbar, aber eben noch stark Verbesserungswürdig.
Da ich heute wie bereits einleitend erwähnt erst sehr spät zum Essen kam und außerdem auch nicht mehr alle Gerichte verfügbar waren, muss ich heute auf die Aufstellung eines Allgemeinen Beliebtheitsskala verzichten. Es ist aber anzunehmen, dass sich das Chili wohl besonders großen Beliebtheit erfreute, da es ja als einziges Gericht nicht mehr angeboten wurde. Ob es damit gleich den ersten Platz verdient oder man einfach nur die Menge schlecht kalkuliert hatte,

Mein Abschlußurteil:
Kasseler: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +/-

Bratwurstschnecke mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [14.09.2015]

Das heutige Angebot unseres Betriebsrestaurants bot zwar keine großen Überraschungen, aber die Gerichte auf der Speisekarte konnte man durchgehend als Klassiker bezeichnen. Neben Poh Piard Thord – Knusprigen Frühlingsröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke fanden sich die guten alten Spaghetti mit Balsamicolinsen im Abschnitt Vitality, eine Bratwurstschnecke mit Sauerkraut und Kartoffelpüree als Hausmannskost bei Tradition der Region und schließlich, um ein wenig Exotik in das Speiseangebot zu bringen, eine Hähnchenbrust “Hawaii” mit Currysauce und Reis im Abschnitt Globetrotter. Wären die Spaghetti mit Balsamicolinsen mit roten Linsen gemacht gewesen und hätte man noch frischen Ruccola dazu serviert, hätte ich mich vielleicht zu diesem Angebot hinreißen lassen, doch so liebäugelte ich kurz mit den Hähnchenbrust und entschied mich dann doch für die Bratwurstschnecke. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coiled bratwurst with sauerkraut & mashed potatoes / Bratwurstschnecke mit Sauerkraut und Kartoffelpüree

Die angenehm große Bratwurstschnecke hätte zwar einen kleinen Moment länger gebraten werden dürfen, aber was Konsistenz und Geschmack anging gab es hier nichts auszusetzen. Und auch das mit Kümmel gewürzte Sauerkraut gab keinen Grund zur Kritik, selbst das Kartoffelpüree erwies sich – obwohl mit ziemlicher Sicherheit aus Pulver und nicht aus frischen Kartoffeln hergestellt – erwies sich als recht gut gelungene Sättigungsbeilage. Einzig bei der mit Zwiebeln versetzten, dunklen Bratensauce hätte ich mir eine etwas dickflüssigere Konsistenz gewünscht, aber da auch sie sowohl geschmacklich in Ordnung war und auch gut in die Gesamtkomposition des Gerichts passte, sehe ich hier mal von einem Punktabzug ab. Der Grießbrei mit Vanillegeschmack und roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen von Kirsche und Himbeere schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Bei den anderen Gäste lieferten sich heute Bratwurst und Hähnchenbrust ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die Bratwurst konnte sich aber schließlich mit einem kleinen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung durchsetzen und die das mit Ananasscheibe und Käse überbackene Geflügelgericht auf Platz zwei verweisen. Den dritten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++

Bratwurstschnecke mit Kartoffelpüree & Sauerkraut [10.08.2015]

Nachdem mich weder die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Möhren in Austernsauce noch die Spaghetti bei Balsamicolinsen bei Vitality oder die Hähnchenbrust “Hawaii” mit Currysauce und Reis bei Globetrotter heute sonderlich reizten, griff ich zur Bratwurstschnecke mit Kartoffelpüree und Sauerkraut aus dem Abteilung Tradition der Region, da mir dies Gericht noch als beste Alternative erschien. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Kokoscreme mir Aprikose aus dem heutigen Dessert-Angebot unseres Betriebsrestaurants.

Bratwurst snail with mashed potatoes & sauerkraut / Bratwurstschnecke mit Kartoffelpüree & Sauerkraut

Die mit einem Holzspieß zusammen gehaltene Bratwurstschnecke war angenehm groß geraten und auch was Konsistenz und Würzgrad anging gab es nicht auszusetzen. Ebenso wenig gab es an dem gut gewürzten, aber leider etwas zu klein geratenen Portion Sauerkraut oder der milden Bratensauce etwas auszusetzen. Nur beim Kartoffelpüree merkte man mal wieder, dass es sich hier scheinbar um aus Instant-Pulver hergestellte Ware handelte, auch wenn ich zugeben muss dass man sich von der Konsistenz her inzwischen hier schon deutlich verbessert hat. Früher war es deutlich dünner gewesen. Größte Enttäuschung war heute aber wohl das viel zu süß geratene Dessert in Form der Kokoscreme, in die eine kleine Menge Aprikosengelee eingemischt war. Die Mischung war zwar essbar, aber hier war wohl der Zuckerlöffel ausgerutscht. Da kann ich leider auch keine volle Punktzahl geben.
Sah man sich heute im durch die Urlaubszeit deutlich dünner als üblich besetzten Gastraum um, erkannte man schnell dass sich ganz wie erwartet die Bratwurstschnecke mit Sauerkraut den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten etwas unerwartet die Spaghetti mit Balsamico-Linsen, die ich noch deutlich häufiger sah als die Asia-Gerichte, die somit auf Platz drei landeten. Die Hähnchenbrust Hawaii folgte kurz dahinter schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Kokoscreme: +/-

Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [08.06.2015]

Zum Wochenanfang nach dem verlängerten Wochenende bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurant mal wieder nur Standard-Gerichte. An der Asia-Thai-Theke fanden sich Gebackene Frühlingsrollen und Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce, bei Vitality bot man ein Pikantes Kichererbsencurry mit Reis, bei Tradition der Region Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree und bei Globetrotter schließlich Spaghetti al Arrabiata mit Parmesan. Zuerst überlegte ich zwar beim Kichererbsencurry zuzugreifen, doch nach der Wetter-Abkühlung von über dreißig auf nur knapp um 20 Grad war mir heute mehr nach etwas deftigen mit Fleisch, daher entschied ich mich schließlich für die Nürnberger Rostbratwürste. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Zitronencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Fried sausages with gravy, sauerkraut & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce, Sauerkraut & Kartoffelpüree

Das Kartoffelpüree war von der Konsistenz her dieses Mal schön dickflüssig, nicht so dünn wie ich es von früherern Versionen in Erinnerung hatte. Ich zweifle zwar nicht daran, dass es sich auch heute um aus Pulver hergestelltes Kartoffelpüree handelte, aber da es sowohl geschmacklich als auch strukturell in Ordnung war, gebe ich gerne volle Punktzahl. Und auch an den genau abgezählten sechs Nürnberger Rostbratwürste gab es nichts zu meckern, denn sie waren gut durchgebraten und angenehm würzig, so wie ich es von Würstchen dieser Art eben erwarte. Gemeinsam mit dem Sauerkraut, das seinem Namen wirklich Ehre machte, und der ebenfalls schön würzigen, dunklen Bratensauce ergab sich ein sehr schmackhaftes Mittagsgericht. Einzig etwas mehr Sauerkraut hätte vielleicht nicht geschadet, aber Der kleine Becher schaumiger, fruchtiger Zitronencreme mit ihrer reichhaltigen Garnitur aus einem Klecks Erdbeermousse, etwas Schokosauce, einer Weintraube und einem Stück frischer Erdbeere schloss das heutige Mahl sehr schmackhaft ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man das die Geschmäcker heute mal wieder sehr breit gestreut waren und sich kein klarer Favorit zeigte. Dennoch würde ich den Rostbratwürstchen mit knappen Vorsprung Platz eins zubilligen, aber knapp gefolgte von dem heute ungewöhnlich beliebten Kichererbsencurry auf dem zweiten Platz. Und auch der Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz drei war nur gering. Mit wiederum knappen Abstand folgten die Spaghetti al Arrabbiata auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Rostbratwürste: ++
Bratensauce: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++
Zitronencreme: ++

Hackbraten mit Bratensauce & Röstkartoffeln [01.06.2015]

Meine erste Intention war es heute, bei den Gebackenen Polentaschnitten mit feinem Ratatouille aus der Sektion Vitality zuzugreifen. Doch es schien, dass die Gäste gerade besonders den Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter zugetan zu sein, welche an der selben Theke ausgegeben wurde. Daher hatte sich hier bereits eine längere Schlange gebildet. Und auch vor der Asia-Thai-Theke, wo heute Knusprig gebackene Frühlingsrollen und Gaeng Pananang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang-Curry angeboten wurden, warteten bereits einige Leute. Nur beim Hackbraten mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Abteilung Tradition der Region war gerade nichts los – was ungewöhnlich war, da dies Gericht nach meiner bisherigen Erfahrung eigentlich der Favorit zu sein schien. Also entschied ich mich kurzfristig um und griff bei diesem Angebot zu. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meat loaf with gravy & roast potatoes / Hackbraten mit Bratensauce & Röstkartoffeln

An der großen Scheibe lockeren, saftigen und würzigen Hackbratens gab es schon einmal nichts auszusetzen. Dazu passte sehr gut die kräftige, dickflüssige Bratensauce und die kleinen, zuerst wohl gekochten und dann angebratenen Salzkartoffeln passten sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition und gaben keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Das Gemüse aus Erbsen, Pariser Möhren und einigen Stücken weißen Spargels war zwar bereits leicht abgestanden, war aber geschmacklich absolut in Ordnung und entkam daher knapp einem Punktabzug. Und auch der cremige Erdbeerpudding mit seiner Garnitur aus Physalis und Sternfrucht gab mir heute keinen Grund mich zu beschweren. Insgesamt also ein sehr gelungenes, wenn auch nicht sonderlich leichtes Mittagsgericht. Aber nach den eher leichten die ich am Wochenende selbst zubereitet habe, war das meiner Meinung nach vertretbar. 😉
Zwar hatte sich der Hackbraten schließlich noch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala nach oben gearbeitet, wurde aber noch knapp von den heute extrem beliebten Spaghetti Carbonara geschlagen und musste sich daher mit dem zweiten Platz begnügen. Die Asia-Gerichte lagen mit ebenfalls nur knappen Abstand dahinter auf Platz drei und die vegetarischen Polentaschnitten mit Ratatouille kamen schließlich – wie eigentlich üblich – auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Erdbeerpudding: ++