Gebratener marinierter Tofu mit Ingwer-Currygemüse [27.10.2014]

Nach all der Schlemmerei am Wochenende wollte ich am heutigen Montag mal wieder etwas kürzer treten und griff daher zum vegetarischen und leichten Angebot des Tages aus der Sektion Vitality, einem >Gebraten mariniertem Tofu mit Ingwer-Currygemüse. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher, dass an der Asia-Thai-Theke Knusprig gebackene Frühlingsröllchen und Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang-Curry sowie in der Sektion Tradition der Region Abgebräunter Leberkäs mit Bratensauce und Röstkartoffeln und bei Globetrotter Geschnetzeltes von der Pute in Kräuterrahm mit Röstkartoffeln angeboten wurden. Und bei gerade mal 501kcal für das Hauptgericht konnte ich mir auch noch problemlos das kleine Becherchen Pfirsichjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot leisten.

Marinated tofu on ginger curry vegetables / Mariniert gebratener Tofu auf Ingwer-Currygemüse

Obwohl vegetarisch und ohne Sättigungsbeilage wie Reis – also Low-Carb – erwies sich das heutige Gericht doch als recht lecker und, was noch wichtiger ist, als angenehm lang sättigend. Der Tofu nahm dabei geschmacklich zwar keine große Rolle ein, das hatte ich aber auch nicht anders erwartet. Aber gemeinsam mit dem angenehm scharf gewürzten Gemüse aus grünen Bohnen, Broccoli, Maiskölbchen, Kohlrabi und Möhren ergab sich ein überaus akzeptables Gericht. Da gab es ebenso wenig etwas zu meckern wie an der fruchtigen Joghurt-Zubereitung mit Pfirsicharoma.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es heute das Putengeschnetzelten mit Kroketten war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte, aber dabei sehr knapp von den ebenfalls sehr beliebten Leberkäse verfolgt wurde. Die Asia-Gerichten belegten Platz drei und das vegetarische Gericht in Form des Tofu mit Ingwer-Currygemüse folgte schließlich auf Platz vier. Aber von so etwas habe ich mich ja noch nie beeinflussen lassen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Tofu: ++
Ingwer-Currygemüse: ++

Pikantes Bohnengulasch [21.10.2014]

Heute wollte ich mal etwas kürzer treten und griff zum Pikanten Bohnengulasch aus der Sektion Vitality, das mit 392kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Die Alternativen an wie Fleischpflanzerl mit Specksauce, Röstzwiebeln und Kartoffelpüree bei Tradition der Region oder Spinat-Ricottalasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter klangen zwar auch nicht schlecht, während mich das Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke nicht sonderlich reizten. Zum Bohnengulasch wählte ich noch ein Becherchen Vanillepudding mit Kirschen aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Zesty bean goulash / Pikantes Bohnengulasch

Mit gleich drei Sorten Bohnen, nämlich Kidneybohnen, grünen Brechbohnen und weißen Riesenbohnen, trug das Bohnengulasch seinen Namen heute zurecht. Außerdem fanden sich Kartoffelwürfel und Tomaten in diesem fruchtig-würzigen, überaus scharfen Eintopf. Gemeinsam mit der großzügigen Garnitur aus Sauerrahm ein sehr leckeres Gericht. Einzig ein Stückchen Baguette zum aufwischen der Reste fehlte mir noch, aber das lasse ich mal nicht negativ in die Wertung einfließen. Und auch am cremigen Vanillepudding mit seiner Garnitur aus Kirschsauce mit ganzen Früchten und je einem Stück Melone und Pflaume gab es heute nichts auszusetzen.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Spinat-Ricotta-Lasagne und das Fleischpflanzerl ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Lasagne mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte und die mehr als handtellergroße Frikadelle auf einen guten zweiten Platz verwies. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte – wie üblich – schließlich das vegetarische Gericht, das heute durch den Bohnengulasch repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Vanillepudding: ++

Schweinsbraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat & Kartoffelknödel [11.09.2014]

Das Gaeng Pad Kai – Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, das neben Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art heute an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, sah schon mal nicht schlecht aus und ich überlegte einen Moment bei diesem Gericht zuzugreifen. Aber auch die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und feinem Walnussöl bei Vitality, das heute zum zweiten Mal in kleinen Auflaufformen und mit einer Tomatensauce serviert wurden, übte einen gewissen Reiz aus. Einzig das Geflügelgyros mit frischen Zwiebeln, Zaziki und Reis bei Globetrotter fand ich nicht so verlockend, denn es sah etwas trocken aus. Letztlich entschied ich mich aber dann doch für den Schweinsbraten in Dunkelbiersauce, Krautsalat und Kartoffelknödel aus dem Abschnitt Tradition der Region, das Gericht sah einfach zu verlockend aus. Und trotz des Krautsalats fügte ich noch ein Schälchen Mischgemüse hinzu und komplettierte das heutige Mittagsmahl schließlich noch mit einem Becherchen Weißer Schokomousse mit Erdbeersauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Schweinsbraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat & Kartoffelknödel / Pork roast in dark beer sauce with coleslaw & potato dumpling

Der angenehm große Kartoffelknödel erwies sich als angenehm frisch und war sogar mit einigen Röstbrot-Würfeln gefüllt. Und auch der schön groß geratenen Scheibe Schweinebraten erwies sich als einigermaßen Mager, zart und saftig. Dazu passte sehr gut die mild-würzige Dunkelbiersauce und auch am Krautsalat gab es nichts auszusetzen. Das Mischgemüse aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl-Röschen, grünen Bohnen und einigen Kohlrabi-Würfeln wiederum war leider etwas abgestanden, daher muss ich hier leider etwas in der Wertung abziehen. Das cremige-schaumige, nicht zu süße Mousse aus weißer Schokolade mit fruchtiger Erdbeersauce gab aber wiederum keinen Grund zur Kritik. Insgesamt also ein sehr gelungenes Mittagsmahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Schweinsbraten mit Kartoffelknödel eindeutig am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Den zweiten Platz belegten die Asia-Gerichte, die ich meinte noch ein klein wenig häufiger zu sehen als das knapp dahinter folgende Geflügelgyros auf Platz drei. Die Gnocchi mit Pilzen waren für ein vegetarisches Gericht zwar auch sehr beliebt, aber für mehr als Platz vier reichte es hier auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Krautsalat: ++
Kartoffelknödel: ++
Mischgemüse: +
Weißes Schokomousse: ++

Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf & Honig-Pfeffersoße [26.06.2014]

Das heutige WM-Gericht, Feta Psiti (Griechenland) In der Folie gegrillter Fetakäse mit Paprika, Oliven und Pepperoni, dazu ein kleiner Salat bei Globetrotter sagte mit nicht so zu und das Holzfällersteak mit Country Potatoes und Zwiebelsoße bei Tradition der Region erschien mir erschien mir etwas zu kalorienreich. Da ich mich auch für die Asia-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße ebenfalls nicht sonderlich begeistern konnte, griff ich einfach zu einem Klassiker unseres Betriebsrestaurants, einer Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf, dazu Honig-Pfeffersoße das heute bei Vitality angeboten wurde. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Mischgemüse und bei gerade mal 540kcal für das Hauptgericht gönnte ich mir auch noch ein Becherchen Tiramisu-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce

Ich liebe ja dieses etwas grobere Kartoffelstampf, das mit Stücken von Knollensellerie und Möhren versetzt ist und wurde auch heute was Geschmack und Konsistenz anging nicht enttäuscht. Da konnte man darüber hinweg sehen, dass man dieses mal statt frischen Karotten einfach TK-Möhrenscheibchen verwendet hatte. Und obwohl die Portion dieser Sättigungsbeilage ziemlich groß geraten war, reichte das Stück gebratener, zarter und saftiger Hühnerbrust dazu vollkommen aus. Gemeinsam mit der scharfen und gleichzeitig leicht süßen Honig-Pfeffersauce, in der sich zusätzlich noch zahlreiche grüne Pfefferkörner fanden, ergab sich ein sehr gelungenes Mittagsgericht. Das Gemüse aus kleinen Erbsen, Möhren, Paprika, grünen Schnittbohnen und Mais war zwar zwar noch relativ frisch, aber leider bereits etwas abgekühlt, weswegen es hier einen kleinen Abzug in der Endnote geben muss. Und auch bei der Tiramisu-Creme konnte ich nicht ganz zufrieden sein, denn sie war wahrscheinlich durch zu langen Luftkontakt schon etwas “stichfest” und leicht gummiartig geworden. Essbar, aber eben abgestanden.
Bei der Allgemeinheit der Gäste konnte sich heute das Holzfällersteak knapp auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchsetzen und den ersten Platz für sich ergattern. Aber schon auf dem zweiten Platz folgte die Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf, die noch deutlich vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lag. Auf Platz vier folgte schließlich das Feta Psiti, was aber aufgrund seines vegetarischen Charakters zu erwarten gewesen war. Vegetarische Gerichte haben es meist schwer bei den Essern im Betriebsrestaurant.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust: ++
Honig-Pfeffersoße: ++
Kartoffelselleriestampf mit Möhren: ++
Gemüse-Mix: +
Tiramisu-Creme: +

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [21.03.2014]

Auf etwas von der Asia-Theke, wo heute u.a. Gebackene Ananas und Banane sowie Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer auf der Speisekarte standen verspürte ich heute keine große Lust, ebenso wenig wie auf den Gefüllten Germknödel mit Vanillezucker, der bei Tradition der Region zu finden war. Und da ich ja heute früh bereits eine Fleischpflanzerlsemmel zum Frühstück gegessen hatte, erschien mir auch das Fleischpflanzel mit Bratensauce und Kartoffel-Zwiebelpüree aus der Sektion Vitality nicht das richtige – man will sich ja nicht zu einseitig ernähren. Daher fiel meine Wahl schließlich auf die Gebackene Calamari mit Zitrone, Remoulade und Country Potatoes, die es heute bei den Globetrotter-Gerichten gab. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen gemischtes Gemüse aus dem zusätzlichen Gemüseangebot. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Die gebackenen Tintenfischringe im Teigmantel erwiesen sich als so, wie ich sie mag: Die Hülle schön knusprig und das Fleisch im Inneren angenehm zart und weich. Dabei muss man ja gerade bei Tintenfisch sehr aufpassen, da dieser bei zu langem Garen schnell zäh wird – aber hier hatte man scheinbar genau den richtigen Zeitpunkt erwischt. Und auch die Kartoffelspalten, die mit Sicherheit frittiert worden waren, waren außen angenehm knusprig und innen noch schön weich, so wie es sein sollte. Einige von den kleineren Stückchen waren hier zwar bereits etwas erkaltet, aber die Menge war so gering, dass ich hier keinen Punktabzug geben werde. Dazu eine ausreichend große Portion würziger Remoulade, zwei Zitronenspalten, deren Saft ich nutzte um die Tintenfischringe zusätzlich zu garnieren, sowie die Mischung aus Erbsen, Möhren, grünen Böhnchen und Blumenkohl und komplett war ein sehr leckeres, wenn auch nicht gerade leichtes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebheitsskala lagen die Calamari mit Country Potatoes, wie nicht anders zu erwarten gewesen war, heute ganz weit vorne und somit auf dem ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten dann meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte das Fleischpflanzerl und der Germknödel kam schließlich auf Platz vier. Aber bei einer solchen Angebotszusammenstellung war auch kaum ein anderes Ergebnis zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Country Potatoes: ++
Remoulade: ++
Mischgemüse: ++