Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf & Honig-Pfeffersoße [26.06.2014]

Das heutige WM-Gericht, Feta Psiti (Griechenland) In der Folie gegrillter Fetakäse mit Paprika, Oliven und Pepperoni, dazu ein kleiner Salat bei Globetrotter sagte mit nicht so zu und das Holzfällersteak mit Country Potatoes und Zwiebelsoße bei Tradition der Region erschien mir erschien mir etwas zu kalorienreich. Da ich mich auch für die Asia-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße ebenfalls nicht sonderlich begeistern konnte, griff ich einfach zu einem Klassiker unseres Betriebsrestaurants, einer Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf, dazu Honig-Pfeffersoße das heute bei Vitality angeboten wurde. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Mischgemüse und bei gerade mal 540kcal für das Hauptgericht gönnte ich mir auch noch ein Becherchen Tiramisu-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Putensteak in Honig-Pfeffersauce

Ich liebe ja dieses etwas grobere Kartoffelstampf, das mit Stücken von Knollensellerie und Möhren versetzt ist und wurde auch heute was Geschmack und Konsistenz anging nicht enttäuscht. Da konnte man darüber hinweg sehen, dass man dieses mal statt frischen Karotten einfach TK-Möhrenscheibchen verwendet hatte. Und obwohl die Portion dieser Sättigungsbeilage ziemlich groß geraten war, reichte das Stück gebratener, zarter und saftiger Hühnerbrust dazu vollkommen aus. Gemeinsam mit der scharfen und gleichzeitig leicht süßen Honig-Pfeffersauce, in der sich zusätzlich noch zahlreiche grüne Pfefferkörner fanden, ergab sich ein sehr gelungenes Mittagsgericht. Das Gemüse aus kleinen Erbsen, Möhren, Paprika, grünen Schnittbohnen und Mais war zwar zwar noch relativ frisch, aber leider bereits etwas abgekühlt, weswegen es hier einen kleinen Abzug in der Endnote geben muss. Und auch bei der Tiramisu-Creme konnte ich nicht ganz zufrieden sein, denn sie war wahrscheinlich durch zu langen Luftkontakt schon etwas “stichfest” und leicht gummiartig geworden. Essbar, aber eben abgestanden.
Bei der Allgemeinheit der Gäste konnte sich heute das Holzfällersteak knapp auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala durchsetzen und den ersten Platz für sich ergattern. Aber schon auf dem zweiten Platz folgte die Hühnerbrust mit Kartoffelselleriestampf, die noch deutlich vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lag. Auf Platz vier folgte schließlich das Feta Psiti, was aber aufgrund seines vegetarischen Charakters zu erwarten gewesen war. Vegetarische Gerichte haben es meist schwer bei den Essern im Betriebsrestaurant.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust: ++
Honig-Pfeffersoße: ++
Kartoffelselleriestampf mit Möhren: ++
Gemüse-Mix: +
Tiramisu-Creme: +

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [21.03.2014]

Auf etwas von der Asia-Theke, wo heute u.a. Gebackene Ananas und Banane sowie Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer auf der Speisekarte standen verspürte ich heute keine große Lust, ebenso wenig wie auf den Gefüllten Germknödel mit Vanillezucker, der bei Tradition der Region zu finden war. Und da ich ja heute früh bereits eine Fleischpflanzerlsemmel zum Frühstück gegessen hatte, erschien mir auch das Fleischpflanzel mit Bratensauce und Kartoffel-Zwiebelpüree aus der Sektion Vitality nicht das richtige – man will sich ja nicht zu einseitig ernähren. Daher fiel meine Wahl schließlich auf die Gebackene Calamari mit Zitrone, Remoulade und Country Potatoes, die es heute bei den Globetrotter-Gerichten gab. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen gemischtes Gemüse aus dem zusätzlichen Gemüseangebot. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Die gebackenen Tintenfischringe im Teigmantel erwiesen sich als so, wie ich sie mag: Die Hülle schön knusprig und das Fleisch im Inneren angenehm zart und weich. Dabei muss man ja gerade bei Tintenfisch sehr aufpassen, da dieser bei zu langem Garen schnell zäh wird – aber hier hatte man scheinbar genau den richtigen Zeitpunkt erwischt. Und auch die Kartoffelspalten, die mit Sicherheit frittiert worden waren, waren außen angenehm knusprig und innen noch schön weich, so wie es sein sollte. Einige von den kleineren Stückchen waren hier zwar bereits etwas erkaltet, aber die Menge war so gering, dass ich hier keinen Punktabzug geben werde. Dazu eine ausreichend große Portion würziger Remoulade, zwei Zitronenspalten, deren Saft ich nutzte um die Tintenfischringe zusätzlich zu garnieren, sowie die Mischung aus Erbsen, Möhren, grünen Böhnchen und Blumenkohl und komplett war ein sehr leckeres, wenn auch nicht gerade leichtes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebheitsskala lagen die Calamari mit Country Potatoes, wie nicht anders zu erwarten gewesen war, heute ganz weit vorne und somit auf dem ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten dann meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte das Fleischpflanzerl und der Germknödel kam schließlich auf Platz vier. Aber bei einer solchen Angebotszusammenstellung war auch kaum ein anderes Ergebnis zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Country Potatoes: ++
Remoulade: ++
Mischgemüse: ++

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomaten-Basilikumsugo [25.02.2014]

Heute gab es mal ein Gericht in unserem Betriebsrestaurant, dass ich soweit ich mich erinnern kann hier noch nie gesehen hatte: Salbeigeschmortes vom Kalb mit Butternudeln und Tomaten-Basilikumsugo, das man im Bereich Vitality auf die Speisekarte gesetzt hatte. Das musste ich einfach probieren und davon konnten mich weder die Asia-Thai-Angebote wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art und Gaeng Ped Mus – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce noch das Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln in der Sektion Tradition der Region oder das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Champignons und Röstitalern abhalten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Bohnen vond er Gemüstheke und ein Becherchen Quark mit Ananas aus dem heutigen Gemüseangebot.

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomatensugo / Veal braised with sage and tomato sugo

Unter der fruchtig-würzigen Sauce aus grob gewürfelten Tomaten mit etwas Basilikum fand sich ein angenehm großes Stück geschmorten und schön zarten Kalbsfleisches, das zwar nicht ganz perfekt, aber für ein Betriebsrestaurant doch von angenehm hoher Qualität war. Nur von der im Titel angekündigten Salbeinote war so gut wie nichts zu bemerken. Dazu gab es, vermutlich in etwas Butter geschwenkte, Tagliatelle in grün und beige. Ein wenig mehr Sauce hätte dem Gericht vielleicht noch ganz gut getan, aber Qualitätiv gab es hieran absolut nichts auszusetzen. Die gut durchgekochten, aber nicht zu weichen Bohnen, die man mit etwas Kräutern versetzt hatte, boten dazu eine meiner Meinung nach sehr passende Gemüsebeilage. Und auch bei der auf einer Schicht aus grob gewürfelten Ananasstücken lagernden, mild gesüßten Quarkzubereitung fand ich keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Insgesamt eine sehr gelungene Zusammenstellung, ich war überaus zufrieden.
Obwohl eindeutig das beste Gericht auf der heutigen Speisekarte, konnte sich das Kalbsgeschmorte heute leider nicht gegen das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” durchsetzen und landete nur auf Platz zwei der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den dritten Platz ergatterten die Asia-Gerichte und das Spiegelei mit Spinat und Kartoffeln belegte schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kalbssteak: ++
Tomaten-Basilikumsugo: ++
Butternudeln (Tagliatelle): ++
Grüne Bohnen: ++
Ananasquark: ++

Pikantes Bohnengulasch [03.02.3014]

Zwar konnten mich die heutigen Angebote an der Wok-Theke wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Masamansauce oder Ko Lo Kai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce heute nicht sonderlich reizen – immerhin hatte ich letzte Woche gleich zwei mal Asiatisch gespeist – dafür fanden sich, was für einen Montag eher ungewöhnlich ist, gleich drei interessant klingende Gerichte auf der Speisekarte der regulären Küche. Aber trotz der Tatsache dass die Scheinsbratwürste mit Sauerkraut, Röstzwiebeln und Kartoffelpüree bei Tradition der Region als auch das Rindergeschnetzelte mit grünem Pfeffer und Sherry in Rahmsauce, dazu Kartoffelgratin bei Globetrotter sowohl gut klang als auch gut aussah, entschied ich mich dann doch für das ebenfalls sehr verlockend präsentierte Pikante Bohnengulasch, das mit etwas Sour Cream garniert bei Vitality angeboten wurde. Denn bei gerade mal 452kcal konnte ich mich auch noch den kleinen Becher Limonen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot leisten – denn es war nach den Enttäuschen der letzten Woche mal wieder an der Zeit, den Mousses eine Chance zu geben.

Pikantes Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Die relative einfache Mischung aus Kidneybohnen, grünen Stangenbohnen und weißen Riesenbohnen mit kleinen Salzkartoffeln, geschälten Tomaten, Paprika und einigen Kräutern erwies sich wie von früheren Darreichungen wie hier, hier oder hier gewohnt, als überaus schmackhaft und sättigend – auch wenn es mit der pikanten Geschmacksnote heute nicht ganz so weit her war. Für meinen Geschmack zumindest hätte es gerne noch etwas schärfer sein können. Dennoch: in Kombination mit dem Sauerrahm auch ohne Fleisch ein sehr gelungenes Gericht. Und auch beim Mousse hatte man sich wieder deutlich verbessert, denn der kleine Becher Limonenmousse mit seiner Garnitur aus Cocktailkirsche und Schokostreuseln besaß heute endlich wieder die weiche und luftige Konsistenz wie ich es von früher gewöhnt bin.
Ich hätte je vermutet, dass es heute das Rindergeschnetzelte mit grünem Pfeffer und Sherry auf den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala schaffen würde, doch da hatte ich mich ziemlich getäuscht. Platz eins belegten viel mehr die Bratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree und selbst den zweiten Platz schnappten heute die Asia-Gerichte den Rindergeschnetzelten mit kleinem, aber klar erkennbaren Vorsprung weg, so dass es sich mit einem guten dritten Platz zufrieden geben musste. Dabei sah das Kartoffelgratin dazu heute deutlich besser aus als das etwas zu lang gebackene, welches zu der Hähnchenbrust zu Kaffeewürzung vor etwas über einer Woche gereicht worden war. Aber zumindest lag ich bei Platz vier richtig, denn hier landete wie üblich das vegetarische Gericht, heute repräsentiert durch das Pikante Bohnengulasch. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Limonenmousse: ++

Hähnchenbrust in Kaffeewürzung [23.01.2014]

Am heutigen Donnerstag schien unser Betriebsrestaurant nach längerer Pause mal wieder einmal ein neues Gericht, das meinen Aufzeichnungen nach bisher noch nie zuvor in dieser Form angeboten worden war: Eine Hähnchenbrust in Kaffeewürzung auf Speckbohnen mit Mango-Kürbis-Chutney und Kartoffelgratin, eine ungewöhnliche Kombination, die man im Bereich Globetrotter auf die Speisekarte gesetzt hatte. Das musste ich natürlich gleich mal ausprobieren. Dabei kam mir zu Gute, dassmit Spaghetti “Pesto Genovese” mit Kirschtomaten und Parmesan bei Vitality, Münchner Tellerfleisch mit Meerrettichsauce, Wirsing und Salzkartoffeln bei Tradition der Region sowie Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersoße oder Ko Lo Kai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce auch sonst nichts besonders weltbewegendes auf der heutigen Speisekarte zu finden war. Zur Hähnchenbrust gesellte sich außerdem noch ein kleines Becherchen Mousse Tiramisu auf mein Tablett.

Hähnchenbrust in Kaffewürzung / Chicken breast in coffee seasoning

Die angenehm große Hähnchenbrust, die man noch einmal längs in zwei Hälften zerteilt hatte, erwies sich als angenehm zart und saftig sowie auch leicht pikant von außen gewürzt, aber von Kaffee konnte ich nicht merklich heraus schmecken. Die Kombination von Geflügel und Kaffee wäre auch etwas zu experimentell für ein Betriebsrestaurant gewesen, daher hatte ich mit keinem anderen Ergebnis gerechnet. Trotzdem sehr lecker, vor allem in Kombination mit dem fruchtigen und gleichzeitig leicht scharfen Chutney aus Mango und Kürbis. Ob natürlich Speckbohnen (die ich ja auch schon gestern als Beilage hatte) dazu so besonders gut passen, sei mal so dahin gestellt. Davon aber mal ganz abgesehen muss ich, da die Bohnen bereits etwas abgekühlt waren und ich an einigen von ihnen noch die Stiele fand, hier einen kleinen Punktabzug vornehmen. Und auch das Kartoffelgratin hatte so seine Macken, denn einige der oberen Stücke waren bereits etwas sehr dunkel, fast angekockelt und auch die Würzung ließ etwas zu wünschen übrig. Also auch hier leider keine volle Punktzahl. Die Krone setzte dem Ganzen aber das Tiramisu-Mousse – oder sollte ich besser Tiramisu-Gummi sagen – auf, das sich als extrem zäh heraus stellte. Bereits das zweite Mal in Folge, dass ich an der Dessert-Theke eine schlecht Wahl getroffen hatte, da war ich heute wirklich natürlich sehr enttäuscht. Aber trotz dieser Mängel, insgesamt ein überaus zufriedenstellendes Mittagsmahl. Bleibt also zu hoffen, dass es nun wieder häufiger etwas Abwechslung auf der Speisekarte gibt.
Auch bei den anderen Gästen lag die Hähnchenbrust mit Mango-Kürbis-Chutney heute ganz oben in der Gunst und belegte ohne jeden Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich, ganz unerwartet, die Asia-Gerichte und die vegetarischen Spaghetti Pesto Genovese einen sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches meiner Meinung nach das Nudelgericht sogar für sich entscheiden konnte und die Asia-Gerichte somit auf Platz drei verwies. Auf einem guten, aber vierten Platz folgte schließlich das Münchner Tellerfleisch. Ein ungewöhnliches Ergebnis, vor allem auf den hinteren Plätzen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Mango-Kürbis-Chutney: ++
Speckbohnen: +
Kartoffelgratin: +
Tiramisu-Mousse: +/-