Posts Tagged ‘grießpudding’

Hähnchenbrust auf Ratatoullie [17.01.2011]

Monday, January 17th, 2011

Zum Wochenanfang wartete die Kantine gleich wieder mit einer kleinen Überraschung auf, denn sie wartete ein weiteres Mal mit einem Zusatzangebot, dem sogenannten Tagestipp auf. Das scheint sich jetzt zum Standard zu entwickeln. Heute bestand dieser aus Schweinegeschnetzeltem im Reisrand, ein Gericht das zwar interessant klang aber mich auch nicht übermäßig begeistern konnte. Auf Asiatische Gerichte – heute bestand das dortige Angebot u.a. aus Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Moo Pad Bai Krapao – Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und Thai Basilikum – hatte ich keinen Appetit und ließ sie erst einmal links liegen. Aber in der regulären Küche gab es einiges was mein Interesse erweckte. Das Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip in der Sektion Vitality, ein Gericht das ich hier und hier bereits in ähnlicher Form probiert hatte, klang schon einmal recht, gut. Aber auch der traditionell-regionale Bunte Linseneintopf mit Würstel erschien recht verlockend. Getoppt wurde beides aber noch vom heutigen Globetrotter-Angebot in Form von Hähnchenbrust auf Ratatouillegemüse mit Reis, ein Gericht mit einer lecker aussehenden Gemüsezusammenstellung. Dazu nahm ich mir noch einen Becher Grießpudding mit Kirschen.

Hähnchenbrust auf Ratatouillegemüse / Chicken breast with ratatoullie

Im ersten Moment erschien es mir zwar dass ich eine der kleineren Hähnchenbrüste erwischt zu haben, aber was die Länge und Breite zu wenig zu haben schien, wurde durch die Höhe wett gemacht. Das Fleisch selbst erwies sich dann auch als angenehm saftig und zart, ganz wie ich es mag. Dazu gab es wie bereits oben erwähnt gab es dazu eine bunte Mischung aus Ratatouillegemüse, in dem ich neben stückigen Tomaten und Zucchini auch Auberginen, Zwiebeln und Paprika entdeckte. Alles gut gewürzt und angebraten gab eine sehr gelungene Mischung. Hier hatte mich mein Auge offensichtlich nicht getäuscht. Die Portion Reis hätte zwar etwas größer sein können, reichte aber letztlich gerade so aus um mit den anderen Komponenten ein sättigendes Mittagsmahl zu ergeben. Und auch am Grießpudding mit Kirschen gab es absolut nichts auszusetzen.
Bei den anderen Kantinengäste erschien es mir, dass heute der Linseneintopf den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei kamen wohl die Asia-Gerichte, knapp gefolgt von der Hähnchenbrust, dann dem Geschnetzelten und schließlich dem Ofengemüse. Im Nachhinein gesehen wäre der Linseneintopf natürlich eine wirkliche Alternative für mich gewesen, zumal ich dieses Gericht hier bisher noch nicht probiert habe. Na ja, vielleicht das nächste Mal – die Hähnchenbrust war ja auch keine schlechte Wahl gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Ratatouillegemüse: ++
Reis: ++
Grießpudding mit Kirschen: ++

Grießpudding, Boskoop & Banane

Wednesday, September 29th, 2010

Grießpudding, Boscoop & Banane

Durch eine Verspätung der S-Bahn um 10 Minuten – und das natürlich am ersten Morgen mit Nieselregen seit Wochen – kam ich heute morgen etwas später als sonst am Arbeitsplatz an. Nach eingehender Prüfung meines aktuellen Obst- und Joghurtbestandes entschied ich mich schließlich dazu, heute meinen Senseo-Kaffee mit einer Banane, einem Apfel der eher säuerlich-festen Sorte Boskoop und einem 150g Becher Landliebe Grießpudding zu meinem heutigen Frühstück zu komplettieren. Mit 200kcal oder 5 WW ProPoint erwies Grießpudding mit seinen 17g Kohlehydrate (=Zucker) und 5,7g Fett auf 100g als beileibe kein diätisches Lebensmittel. Ich finde das Zeug aber irgendwie lecker – wobei selbst gemachter Grießpudding natürlich vorzuziehen wäre. 😉

Guten Appetit

Grießpudding, Pluots & Apfel

Thursday, August 19th, 2010

Grießpudding, Pluots & Apfel

Als ich heute morgen mein Appartment verließ, spürte ich ein leichtes prickeln auf der Haut so wie kurz nachdem Gefühl in ein eingeschlafenes Körperteil zurückkehrt. Es war ein superfeiner Sprühregen der auf mich Niederging – zu wenig um das Aufspannen eines Schirms zu rechtfertigen, aber genug um es doch zu spüren. Dieser leichte Niederschlag hielt auch an bis zum S-Bahnhof und entwickelte sich während meines Wartens am Bahnsteig schließlich doch zum leichten Regen, so daß ich zähneknirschend doch zum Schirm greifen musste. Weniger wegen mir selbst, sondern viel mehr wegen des Buches das ich vor mir hatte. Regentropfen und Buchseiten vertragen sich leider nicht so. Kurz bevor die S-Bahn kam, hörte der Regen aber auch wieder auf und setzte bis ich das Kantinenbistro erreichte auch nicht wieder ein – nein – es brach sogar zeitweise die Sonne zwischen den Wolken hervor und sandte ihre wärmenden Strahlen zu Boden. Ein Gefühl dass ich schon fast vergessen hatte. Aber es soll ja die nächsten Tagen wieder richtig warm werden – so zumindest die Wettervorhersage. Mal schauen wie es sich entwickelt.
Im Kantinenbistro holte ich mir wie immer meinen Kaffee, dazu gab es heute einen Apfel der Sorte Royal Gala aus Neuseeland, zwei Pluots (über die ich ja gestern schon berichtet hatte) und schließlich 150g Becher Landliebe Grießpudding mit Zimt. Ich weiß, an Grießpudding scheiden sich die Geister, aber mir schmeckt das Zeug nun mal. Auch wenn die fast 200kcal die so ein Becher hat hart an der Grenze von dem liegen was ich mir morgens gönnen möchte. Muß echt mal schauen ob es auch einen Diät-Grießpudding gibt. 😉

Guten Appetit

S-Bahn Chaos, Grießpudding & Banane

Thursday, July 15th, 2010

Grießpudding & Banane

Gestern Nacht muß es auch hier in München ganz schön gewittert haben. Als ich gestern Abend noch einmal auf dem Balkon meines Appartments gewesen bin, hatte ich die ersten Blitzgewitter am Nachthimmel bereits beobachten können und heute früh war es einigermaßen kühl, der Geruch von feuchter Erde lag in der Luft und überall wo es schattig war, sahen die Wege noch wie kurz nach einem Niederschlag aus. Ausnahmsweise hatte ich heute morgen mal das Frühstücksfernsehen kurz geschaut und gesehen, dass in den Niederlanden, in Belgien im Westen Deutschlands bis hinunter nach Baden Württemberg ein ziemlicher Sturm mit abgedeckten Dächern, umgestürzten Bäumen, zerstörten Stromleitungen und sogar einigen Toten gewütet hatte. Was mich dabei vor allem etwas missmutig stimmte war die Tatsache, dass es offensichtlich wieder zu Bahnausfällen kam. Hoffentlich ist das bis morgen gefixt, ich will nicht wieder sieben Stunden im Zug sitzen.
Doch auch München selbst war stärker betroffen als ich dachte. Als ich den S-Bahnhof erreichte, tönte es auch schon aus den Lautsprechern dass es aufgrund eines Blitzeinschlages am Ostbahnhof zu erheblichen Verspätungen kommen würde. Wie ich inzwischen erfahren habe handelte es sich dabei wohl um gleich mehrere Blitzeinschläge in ein Stellwerk. Da kann man nur von Glück sagen dass die S-Bahn nicht gleich ganz ausgefallen ist.
Ich stellte mich zwar auch lange Wartezeiten ein, doch wider Erwartens hatte ich Glück. Zwei Minuten vor der regulären Abfahrtszeit traf eine S-Bahn ein – allerdings handelte es sich nicht um den längeren, bis in den B-Bereich des Gleises reichenden Doppelzug, sondern nur einen Kurzzug – wahrscheinlich eine S-Bahn die schon weitaus früher hätte hier eintreffen sollen. Alles rannte, drängelte und schob, Frauen in unpassendem Stöckel-Schuhwerk stolperten hinter der Menge her um noch in die Bahn zu kommen. Dementsprechend überfüllt war die kleine Bahn dann auch, als sie sich endlich in Richtung München in Bewegung setzte. An Sitzplätze war nicht zu denken. Ab der übernächsten Station wurde die Überfüllung noch einmal schlimmer. Alles stand eng an eng. Ich hasse solches Gedränge – vor allem wenn gewisse Leute dann auch noch anfangen herum zu husten, ohne sich die Hand vor den Mund zu halten. Zum Glück waren es nur 5 Stationen, dann konnte ich der Enge des Zuges entkommen und mich auf den Restweg zur Arbeit machen. Wohlgemerkt ohne jegliche Verspätung trotz des S-Bahn Chaos – das war aber halt Glück.
Im Kantinenbistro besorgte ich mir wie jeden Morgen erst einmal einen Kaffee, den ich heute mit einer Banane und einem 150g Becher Landliebe Grießpudding traditionell. Mit 205,5 kcal oder 6 WW ProPoints pro Portion kein leichtes Frühstück wie ich feststellen musste. Aber Grießpudding ist, wenn er wie hier nicht zu süß ist, meiner Meinung nach einfach eine sehr leckere Sache.

Guten Appetit

S-Bahn-Stürmer, Grießpudding & Banane

Tuesday, June 8th, 2010


Grieß Pudding & Banane

Über manche Leute kann ich mich immer wieder nur wundern. Da gibt es diese Gruppe von Menschen beiderlei Geschlechts, die sobald eine S-Bahn am Bahnsteig einfährt sofort nach vorne stürmen und fast mit der Nase am Zug stehen bleiben, nur damit sie auch ja als erster in den Zug einsteigen können. Dass sie dabei eventuell aussteigende Fahrgäste behindern scheint ihnen vollkommen egal zu sein. Würde ich ja noch teilweise verstehen können wenn der Zug vollkommen überfüllt wäre – aber die S2 die ich morgens nutze ist nun wirklich nicht überbesetzt als das die Leute stehen müssten. Vielleicht brauchen sie es einfach für ihren Ego der oder die Erste in der Bahn zu sein? Keine Ahnung – ich kann über solche Leute nur mit einem leichten, fast bedauernden Schmunzeln den Kopf schütteln.
Zumindest war das Wetter heute morgen einigermaßen gnädig und bei 21 Grad und leichtem Wind ließ es sich dank einer dünnen Wolkendecke gut am Bahnsteig warten. Und wärmer als 24 – 25 Grad soll es heute dann auch nicht werden. Dafür wird morgen mit 30 – 31 Grad am Nachmittag der erste Hitzerekord des Jahres erreicht und Donnerstag soll es noch ein bis zwei Grad wärmer werden. Glaubt man der Vorhersage gipfelt das ganze dann wie üblich in einem Sommergewitter am Freitag. Na ja, hoffentlich werde ich nicht zu naß.
Als ich das Kantinenbistro heute erreichte, deckte ich mich dort wie üblich mit einem Kaffee ein. Das ganze ergänzte ich mit einer ziemlich riesigen Banane und einem 150g Becher Landliebe Grießpudding traditionell dann zu meinem heutigen Frühstück. Mit 205,5kcal oder 6 WW ProPoints pro Becher natürlich nicht gerade ein Leichtgewicht. Aber meine morgendliche Gewichtskontrolle hatte im Gegensatz zur Vorwoche wieder einen Kilo weniger angezeigt – und das trotz der Schlemmerei am Wochenende – da ging das schon mal. An Grießpudding scheiden sich natürlich die Geister – es gibt ja auch Leute die das Zeug nicht anrühren. Aber ich fand ihn sehr lecker und vor allem nicht zu süß. Eine gute Alternative zu Joghurt oder Quark. Bis zum Mittag werde ich so auf jeden Fall durchhalten.

Guten Appetit

Piccata Milanese [23.02.2010]

Tuesday, February 23rd, 2010

Das “Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce“, welches an der Asia-Theke angeboten wurde, kam für mich heute nicht in Frage, das ebenfalls dort erhältliche “San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce“, klang zwar schon besser, sprach mich aber mit seinen teilweise ziemlich grob geschnittenen Gemüsestücken visuell nicht so sehr an. Viel mehr reizte mich da schon das “Pikante Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis“, welches ich bereits hier schon mal probiert und für gut befunden hatte, da konnte der “Gefüllte Schweinebauch mit Kartoffelgurkensalat” nicht so sehr mithalten, auch wenn er prinzipiell ganz gut aussah. Nach einigem überlegen entschied ich mich dann aber doch für das “Piccata Milanese von Schwein oder Pute auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce” in der Putenvariante, welches ich mit einem Becherchen Grießpudding mit Aprikose ergänzte.

Piccata Milanese

Warum Gabelspaghetti so heißen erschloß sich mir erst einmal nicht, denn wenn sie eines nicht tun, dann ist es sich leicht mit einer Gabel aufnehmen zu lassen. Als Sättigungsbeilage in Kombination mit der mit Tomatenstücken und Kräutern versehenen Sauce eigneten sie sich dennoch ganz gut. Hauptbestandteil des heutigen Mittagsmahls war jedoch natürlich das Piccata Milanese, ein Putenschnitzel in einer Panade aus Käse, Ei und Mehl sowie wohl fein geriebenen Semmelbröseln. Traditionell besteht so ein Piccata ja aus Kalbsfleisch, aber über diese kleine Abweichung sehe ich in einer Kantine natürlich hinweg. Das Fleisch war zart, schmackhaft und vor allem nicht zu klein geraten – ein wirklich sehr leckeres Mittagsmahl, auch wenn die Präsentation heute durchaus zu wünschen übrig ließ und viel mehr nach Kantine aussah als dies in der Regel der Fall ist. Der Grießpudding schließlich, den ich vor dem Verzehr natürlich mit den Aprikosenstücken vermengte, schloß dieses Menu schließlich gut ab.
In der Beliebtheit war das Piccata Milanese heute ganz vorn mit dabei, gefolgt von dem Schweinebauch und den Asia-Gerichten. Aber auch das Kichererbsencurry fand seine Liebhaber, wenn auch als vegetarisches Gericht natürlich nicht in so großen Mengen wie die anderen Gerichte. Ich auf jeden Fall war sehr zufrieden mit meiner Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Piccata Milanese (Pute): ++
Gabelspaghetti mit Tomatensauce: ++
Grießpudding mit Aprikosenstückchen: ++

Orangepochierter Seelachs [10.02.2010]

Wednesday, February 10th, 2010

Zwar klang das “Griechisches Gyros mit Pommes frites, Zwiebeln und Tzaziki“, das man in der Sektion Globetrotter anbot sehr verlockend, aber ich weiß ja dass die Pommes Frites meistens eher labbrig und salzarm sind, daher wollte ich mich heute anders entscheiden. Der “Tellerrösti mit Gemüse und Käse überbacken” bei den traditionell-regionalen Speisen klang zwar ganz gut, sah aber meiner Meinung nach nicht sooo toll aus – und auf “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce” oder “Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce” hatte ich auch nicht so große Lust, also wählte ich schließlich den “Orangenpochierten Seelachs an Linsenreis mit Gemüsekonfetti” aus dem Bereich Vitality. Etwas ähnliches hatte ich auch schon einmal hier gehabt und die Wertung war eigentlich ganz ausgefallen – außerdem ist Fisch ja gesund – warum also nicht. Als Ergänzung und Dessert landete außerdem noch einen Becher Grießpudding.

Orangenpochierter Seelachs

Ich hatte zwar gesehen dass man auf dem Ausstellungsteller in der Vitrine, in der man die Speisen ja bei uns bewundern kann bevor man sich entscheidet, den Reis zu Kugeln geformt hatte, aber dass man das dann auch für den Endverbraucher tut hatte ich bezweifelt. Doch weit gefehlt – der Mitarbeiter der die Teller belud machte sich tatsächlich die Mühe und portionierte wie man auf dem Bild ja sieht den Reis in drei kleinen Portionen in Kugelform. Dazu kam dann noch das angenehm große Stück Seelachs und schließlich die Sauce. Zwar fand ich in dem Fisch natürlich einige haarfeine Gräten, aber bei nicht weiter verarbeiteten Fischfilet nie ganz zu verhindern und soll die Beurteilung hier nicht negativ beeinflussen. Der Fisch selbst war angenehm zart und wohlschmeckend wie ich fand, wobei die Sauce mit leichtem Orangengeschmack dem ganzen noch eine passende, leicht fruchtige Note gab. Dazu gab es den Reis, den man mit verschiedenen Gemüsesorten in kleinster Form, darunter Karotten, Paprika und Zwiebeln vermischt und aufgewertet hatte. In der Summe ein sehr leckere Gericht und dieses Mal reichte auch der Reis, dessen geringe Menge ich beim letzten Seelachsgericht dieser Art bemängelt hatte. Der Grießpudding schließlich, der einen leicht vanilligen Geschmack hatte, schloß das Mahl schließlich ab.
Als großer Renner heute hatte sich natürlich das Gyros mit Pommes klar an die Spitze gesetzt. In der Beliebtheit weitaus niedriger standen dabei die Asia-Speisen, der Seelachs und schließlich der Gemüserösti. Hatte ich wenn ich ehrlich bin auch nicht anders erwartet. Bei Gyros sagen wohl die wenigsten nein – außer man befürchtet wie ich eine eher schlechte Pommesqualität. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Orangesauce: ++
Reis mit Gemüsekonfetti: ++

Hühnchen süß-sauer [06.10.2009]

Tuesday, October 6th, 2009

Von den regulären Gerichten, darunter ein “Kürbisschnitzel mit Salatbouqet“, “Rindergulasch mit Spiralnudeln” und “Putenschnitzel Hawaii mit Curryreis” sagte mit nichts so wirklich zu. Das Hawaii-Putenschnitzel wäre zwar noch gegangen, aber letztlich entschied ich mich dann doch für eines der Asia-Gerichte. Dort gab es heute neben gebratenen Eierreis und Rindfleisch mit Gemüse in Chilisauce auch ein “Hühnchen süß-sauer mit Gemüse“, auf welches schließlich meine Wahl fiel. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Grießpudding mit Pflaume.

Hühnchen süß-sauer

War soweit ganz gut. Am Fleisch gab es absolut nichts auszusetzen – alles zart und schmackhaft, ebenso wenig am Reis. Auch die Sauce war ok und schmeckte tatsächlich angenehm süß-sauer. Doch beim Gemüse war wohl etwas schief gelaufen. Die Zuchini, Zuckerschoten, die drei Sorten Paprika, Frühlingszwiebeln und so weiter waren zwar in Ordnung, aber der Kohl war viel zu hart geraten. Ich habe absolut nichts gegen Kohl, aber man sollte ihn doch bitte zumindest so kochen (oder die Stielstrunken entfernen), dass man nicht Gefahr läuft sich einen Zahn abzubrechen. Minderte meinen Genuss ein wenig, aber der wirklich gelungene Grießpudding versöhnte mich letztlich dann wieder.

Mein Abschlußurteil:
Hühnchen süß-sauer: +
Reis: ++
Grießpudding mit Pflaumen: ++