Posts Tagged ‘ground meat’

Gefülltes Kraut & Kartoffelspalten

Friday, June 3rd, 2011

Gefülltes Kraut & Kartoffelspalten

Das Mittagemenu zum Freitag bestand aus etwas gefülltem Kraut und einigen in der Pfanne angebratenen Kartoffelspalten. Für das sogenannte Gefüllte Kraut schichtet man Kraut (Weißkraut & Wirsing gemischt), gewürztes Gehacktes, eine weitere Schicht Kraut und abschließend noch etwas Speck in einer Auflaufform und überbäckt alles im Backofen. Detailliertes Rezept folgt bei Gelegenheit. Ich halte diese Variante von Kraut und Fleisch für die bessere Variante zur Kohlroulade, denn hier bekommt man auf jeden Fall mehr Fleisch. 😉 Neben Kartoffelspalten wären auch Klöße oder Kartoffelpüree als Sättigungsbeilage denkbar – und notfalls kann man es sogar so essen. Und es lässt sich auch gut vorkochen und/oder später wieder problemlos aufwärmen – geschmacklich macht das glücklicherweise so gut wie keinen Unterschied. Ein einfaches und leckeres Gericht – natürlich vorausgesetzt man mag Weißkraut und Wirsing. 😉

Mexikanische Blätterteigtaschen – das Rezept

Sunday, May 29th, 2011

Heute hatte ich irgendwie Appetit auf etwas Mexikanisches. Da ich auch noch eine Rolle Blätterteig hatte, kam ich auf die Idee diese mit einzubeziehen und mir ein paar Mexikanische Blätterteigtaschen zu fertigen. Wer keinen Blätterteig mag oder hat, kann die Füllung übrigens auch als Chili con Carne servieren. Das aber nur am Rande erwähnt.

Was brauchen wir für 4 Teigtaschen?

1 Bund Frühlingszwiebeln
01 - Zutat Frühlingszwiebeln

3 mittlere Tomaten (ca. 330g)
02 - Zutat Tomaten

2 Chilischoten
03 - Zutat Chilischoten

1 kleine Dose Kidneybohnen (200g – 125g Abtropfgewicht)
04 - Zutat Kidneybohnen

1 kleine Dose Mais (150g – 140g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Mais

300g Gehacktes (halb und halb oder Rind)
06 - Zutat Gehacktes

250ml Salsa-Sauce
07 - Zutat Salsa-Sauce

1-2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack)
08 - Zutat Knoblauchzehe

Etwas Petersilie
09 - Zutat Petersilie

2,5 – 3 EL Creme fraiche
10 - Zutat Creme fraiche

1 Rolle Blätterteig (Kühlregal)
11 - Zutat Blätterteig

Etwas Käse – ich wählte Gouda, da ich diesen noch übrig hatte
12 - Zutat Käse

1 Eigelb
13 - Zutat Eigelb

Außerdem etwas Olivenöl zum anbraten sowie Pfeffer, Salz, Cayennepfeffer und scharfes Paprikapulver zum Würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst waschen wir die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in kleine Ringe. Dabei trennen wir die weißen von den grünen Bestandteilen.
14 - Frühlingszwiebeln schneiden

Die Tomaten schneiden wir kreuzförmig ein, übergießen sie mit heißen Wasser, schälen und vierteln sie um sie dann mit einem Esslöffel zu entkernen und in Würfel zu schneiden.
15 - Tomaten häuten & entkernen

Beide Chilischoten entkernen wir und hacken sie dann klein.
16 - Chilis entkernen & hacken

Außerdem geben wir den Mais und die Bohnen in ein Sieb, spülen sie kurz unter fließendem Wasser und lassen sie dann abtropfen.
17 - Mais Bohnen abspülen

Zuletzt waschen und hacken wir noch die Petersilie.
18 - Petersilie hacken

In einer Pfanne erhitzen wir jetzt das Olivenöl, dünsten die weißen Teile der Frühlingszwiebeln mit etwas Knoblauch darin an
19 - FZwiebeln & Knoblauch andünsten

und geben dann die gehackten Chilischoten hinzu, um sie ebenfalls kurz mit anzubraten.
20 - Chili dazu

Ist alles gut angebraten, bröseln wir das Faschierte hinein und würzen es sogleich mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und Paprikapulver.
21 - Hackfleisch rein und würzen

Sobald das Gehacktes krümelig angebraten ist, geben wir auch den grünen Teil der Frühlingszwiebeln hinzu und lassen sie für einige Minuten in der Pfanne bruzzeln.
22 - Grüne FZ beigeben

Nun folgen der abgetropften Mais und die Kidneybohnen
23 - Mais Bohnen rein

und ein bis zwei Minuten später auch die gestückelten Tomaten.
24 - Tomaten dazu geben

Für etwa fünf Minuten lassen wir alles auf mittlerer Stufe vor sich hin schmoren und rühren es dabei gelegentlich um.
Anschließend geben wir die Salsa hinzu,
25 - Salsa einrühren

verrühren sie gut mit der Fleisch-Gemüse-Masse, geben die gehackte Petersilie hinzu
26 - Petersilie-dazu

und lassen dann alles kurz aufkochen um es dann auf mittlerer Stufe für weitere fünf bis sieben Minuten vor sich hin köcheln. Dabei sollte alles etwas reduzieren und zu einer dickliche Masse werden. Ist alles von der gewünschten Konsistenz, schalten wir die Platte aus und rühren die zweieinhalb bis drei Esslöffel Creme fraiche unter.
27 - Creme fraiche unterrühren

Abschließend lassen wir alles etwas abkühlen.
28 - abkühlen lassen

Ist die Masse etwas abgekühlt, können wir den Backofen auf 200Grad vorheizen, den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen, ihn ausbreiten und nach belieben zerschneiden. Ich entschied mich dazu die eine Hälfte in rechtwinklige Dreiecke und die andere Hälfte in zwei Quadrate zu zerteilen.
29 - Blätterteig schneiden

Jetzt geben wir die Teigstücke auf ein Backblech,
30 - Blätterteig auslegen

belegen sie mit etwas der abgekühlten Masse
31 - Belegen

und bestreuen diese dann mit Käse.
32 - Mit Käse bestreuen

Nachdem wir die Taschen zusammen gerollt und geschlossen haben, bestreichen wir sie mit dem gequirlten Eigelb
33 - Mit Eigelb bestreichen

und bestreuen sie schließlich noch mit etwas zusätzlichem Käse.
34 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen vorgeheizt, geben wir die Teigtaschen hinein und überbacken sie dort für ca. 20 Minuten.
35 - Überbacken

Dabei sollten wir uns natürlich wieder mehr auf das Auge als auf die Uhr verlassen – sobald der Teig aufgegangen und gut gebräunt ist, können wir das Blech entnehmen und die Teigtaschen für ein bis zwei Minuten abkühlen lassen.
36 - Fertige Mexikanische Teigtasche

Ich hatte befürchtet dass die Chili con Carne Füllung den Teig stark aufweichen würde, doch das hatte sich zum Glück als unbegründet erwiesen. Der Teig war drum herum schön knusprig und locker geworden, während die Masse aus Hack, Kidneybohnen, Mais, Frühlingszwiebel, Salsa und Tomaten eine pikant-würzig bis leicht scharfe angenehme Füllung ergab, die sowohl sowohl im heißen als auch im abgekühlten Zustand als wahrer Leckerbissen erwiesen.

38 - Mexikanische Blätterteigtaschen - CloseUp

Natürlich hätte man die Portionsgrößen auch etwas kleiner wählen könnne, dann würde ich diese Kombination sich mit Sicherheit auch wunderbar als Fingerfood für den Abend oder auf dem Buffet einer Party eignen. Ich fand sie sehr lecker und gelungen. Nur beim Wickeln der Blätterteigtaschen muss ich noch etwas üben, dieser Tatsache bin ich mir natürlich bewusst. 🙂

Guten Appetit

Bunte Weichweizen (Ebly) Gemüsepfanne – das Rezept

Sunday, May 22nd, 2011

Ich wollte schon seit langem mal mit Weichweizen kochen, spätestens seit ich meine ersten Erfahrungen mir dieser alternativen Sättigungsbeilage im Betriebsrestaurant meines aktuellen Arbeitgebers das erste Mal bewusst probieren konnte. Doch dieser Weichweizen – hier in Deutschland häufig einfach nur unter dem Namen ihres größten Herstellers Ebly bekannt – ist gar nicht so einfach zu bekommen. Doch am gestrigen Samstag hatte ich endlich erfolg und konnte ein Päckchen Weichweizen erwerben. Diesen nutzte ich heute gleich für mein sonntägliches Kochexperiment. Dabei entstand eine Bunte Ebly Gemüsepfanne mit Rinderhack und Saurer Sahne die ich mir selbst aus verschiedenen Rezepten zu diesem Thema zusammenstellte. Und das Ergebnis war eine wirklich sehr schmackhafte Kreation, die ich mit diesem Beitrag kurz festhalten möchte.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

200g Weichweizen – im Volksmund auch nach dem größten Anbieter meist einfach Ebly genannt
01 - Zutat Weichweizen

2 mittlere Tomaten
02 - Zutat Tomaten

2 mittelgroße Möhren/Karotten
03 - Zutat Möhren

4 Stangen Frühlingszwiebeln
04 - Zutat Frühlingszwiebeln

1 kleine Zucchini
05 - Zutat Zucchini

120g Erbsen (TK)
06 - Zutat Erbsen

250g Rinderhack
07 - Zutat Rinderhack

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1 Becher Saure Sahne (200g)
09 - Zutat Saure Sahne

200 – 250ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe

Außerdem etwas Olivenöl zum anbraten, sowie Salz, Pfeffer, Muskatnuss und edelsüßes Paprikapulver zum Würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst kochen wir den Weichweizen gemäß Packungsbeschreibung in etwas Salzwasser.
11 - Weichweizen kochen

Die Frühlingszwiebeln waschen wir gründlich
12 - Frühlingszwiebeln waschen

und schneiden sie in dünne Ringe.
13 - Frühlingszwiebeln schneiden

Ebenso würfeln wir die Zucchini,
14 - Zucchini schneiden

schalen und schneiden die Möhren
15 - Möhren schälen und schneiden

und entkernen und zerteilen schließlich noch die Tomaten.
16 - Tomaten schneiden

Außerdem würfeln wir noch die Zwiebel und dünsten sie mit etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne glasig an und fügen pressen dann die Knoblauchzehe hinzu.
17 - Zwiebeln anschwitzen und Knoblauch-hinzu

Ist alles gut angedünstet, geben wir bröseln wir das Gehackte zum anraten hinein
18 - Hackfleisch anbraten

und würzen es mit Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprikapulver.
19 - Hackfleisch würzen

Ist alles gut durchgebraten geben wir die Lauchzwiebeln hinzu und dünsten sie kurz mit an.
20 - Frühlingszwiebel mit andünsten

Nun folgen die Karottenwürfel, die wir einige Minuten mit dem bisherigen Pfanneninhalt andünsten
21 - Möhren beigeben

bevor wir alles mit etwas Gemüsebrühe aufgießen.
22 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

Es folgen nun die Zucchini-Stückchen
23 - Zucchini beifügen

und die Erbsen und lassen einiges für eine paar Minuten in der Pfanne köcheln.
24 - Erbsen addieren

Dann rühren wir die geschnittenen Tomaten unter
25 - Tomaten hinzu geben

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Muskatnuss.
26 - Würzen

Wieder müssen wir alles für mindestens 10 Minuten köcheln lassen. Dabei ist es wichtig dass die Möhren gut weichgekocht werden. Ggf. können wir hier noch ein wenig Wasser nachgießen oder alles mit geschlossenem Deckel kochen damit die Feuchtigkeit nicht komplett verdunstet. Also hin und wieder mal ein Stück Gemüse probieren um zu prüfen ob alles gar ist.
27 - Probieren

Ist endlich alles gut durchgekocht und der Gros der Flüssigkeit verdunstet, fügen wir den gekochten Weichweizen hinzu, rühren ihn unter und lassen ihn ggf. heiß werden.
28 - Ebly beigeben

Zum Schluß schalten wir die Platte aus und rühren noch den Becher Schmand unter,
29 - Saure Sahne untermischen

dann können wir unser Gericht auch schon servieren.
30 - Fertiges Gericht

Ich fand es geschmacklich sehr gelungen. Die Kombination aus einer bunten Auswahl verschiedener Gemüsesorten, dem beim anbraten gewürzten Rinderhack und den verwendeten Gewürzen ergaben eine wirklich sehr leckere Kombination, der die untergemischte Saure Sahne noch die besondere Note gab.

31 - CloseUp

Vielleicht hätte man hier noch mit ein paar italienischen Kräutern oder Kräutern der Provence als zusätzliche Würzung experimentieren können. Ich war zwar mit der verwendeten Variation zufrieden, aber zum rumprobieren halte ich das für eine interessante Idee für eine Modifikation des prinzipiell wirklich leckeren Hauptgerichtes.
Nur bei der Menge hatte ich etwas verschätzt – eigentlich wollte ich eine viel kleinere Menge kochen. Die hier beschriebene Zubereitung ergab wie bereits einleitend erwähnt vier gute Portionen, wer weniger kochen will sollte die Menge entsprechend anpassen. Inwieweit sich die Reste zum Aufwärmen eignen werde ich hier ergänzen sobald ich es ausprobiert habe.

Nachtrag vom 24.05.2011: Habe mir die Reste heute Abend in der Mikrowelle aufgewärmt. Sehr lecker muss ich sagen – ich kann auch dieses Gericht ohne Vorbehalte zum Aufbewahren und später verzehren freigeben.

Guten Appetit

Gemüse-Frischkäse-Lasagne mit Hack – das Rezept

Sunday, April 17th, 2011

Heute entschied ich mich für eine einfache Gemüselasagne, die ich nach eigenem Gutdünken etwas modifizierte und mit Rindergehacktem dass ich noch im Kühlschrank hatte um etwas Fleisch aufwertete.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

2 große Möhren (ca. 270g)
01 - Zutat Möhren

100g Erbsen (TK)
02 - Zutat TK-Erbsen

100g Brechbohnen (TK)
03 - Zutat TK-Bohnen

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

200g Rindergehacktes
05 - Zutat Rinderhack

2 Knoblauchzehen
06 - Zutat Knoblauchzehen

3/4 TL Honig
07 - Zutat Honig

280-300ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

250g Frischkäse (fettreduziert)
09 - Zutat Frischkäse

einige Lasagneplatten
10 - Zutat Lasagneplatten

1 Kugel Mozzarella
11 - Zutat Mozzarella

etwas Streukäse – ich wählte auch hier Mozzarella da ich diesen noch vom Pizzabacken übrig hatte
12 - Zutat Streukäse

Außerdem brauchen wir noch etwas Olivenöl sowie Pfeffer und Salz zum würzen.

Zuerst bereiten wir die Zutaten etwas vor:

Die Möhren schälen wir und schneiden sie in kleine Stifte
13 - Möhren in Stifte schneiden

und die Zwiebel würfeln wir sehr fein.
14 - Zwiebel fein würfeln

Außerdem hacken wir eine der beiden Knoblauchzehen.
15 - Knoblauchzehe hacken

Dann erhitzen wir etwas Olivenöl in einer großen Pfanne und geben die Karotten hinzu um sie etwas anzuschwitzen
16 - Möhren anschwitzen

und sogleich mit etwas Salz zu würzen.
17 - Salzen

Abgedeckt lassen wir das Ganze nun ca fünf bis sieben Minuten mittlerer Stufe vor sich hin köcheln – zwischendurch aber immer mal etwas umrühren.
18 - Abgedeckt köcheln lassen

Schließlich geben wir den Honig hinzu und lassen ihn kurz mit den Möhren in der Pfanne etwas karamellisieren
19 - Honig beigeben

bevor wir das Ganze mit der Gemüsebrühe aufgießen
20 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

und die Gehackte Knoblauchzehe hinzufügen. Geschlossen lassen wir alles nun für weitere fünf Minuten bei mittlerer Hitze köcheln.
21 - Gehackten Knoblauch beifügen

Nun müssten die Möhrenstifte einigermaßen bissfest sein, was durch probieren testen können. Ist dem so geben wir die Erbsen
22 - Erbsen hinzu geben

und die Bohnen hinein
23 - Bohnen addieren

und würzen alles kräftig mit Salz und Pfeffer. Danach lassen wir alles für einige Minuten kochen, dieses Mal aber offen.
24 - Würzen

Nun können wir in einer zweiten kleineren Pfanne die Zwiebeln und die zweite Zehe Knoblauch (die wir mit der Knoblauchpresse gepresst haben) in etwas Olivenöl andünsten
25 - Zwiebeln Knoblauch anbraten

und braten dann das Gehacktes darin krümelig an.
26 - Hackfleisch krümelig anbraten

Ist das Gemüse gut durchgekocht, heben wir den Frischkäse unter, lassen das Ganze noch einmal kurz aufkochen und schalten die Platte dann aus.
27 - Frischkäse unterheben

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.

Als nächstes Fetten wir eine Auflaufform aus und bestreichen den Boden mit etwas von der Frischkäse-Sauce
28 - Boden bestreichen

und belegen ihn mit Lasagneplatten.
29 - Mit Lasagneplatten belegen

Nun folgt eine Schicht der Gemüse-Frischkäse-Mischung
30 - Mit Gemüse belegen

auf die wir wieder einige Lasagneplatten legen.
31 - Lasagneplatten drauf

Auf die zweite Plattenschicht kommt nun das angebratene Hackfleisch
32 - Mit Hackfleisch bedecken

und der Rest des Gemüses.
33 - Rest Gemüse drauf

Alles belegen wir nun mit dem in Scheiben geschnittenen Mozzarella
34 - Mit Mozzarella belegen

und streuen die Lücken mit Käse aus. Hätte ich zwei Kugeln Mozzarella gehabt, hätte ich diesen für alles verwendet – aber es geht ja auch so.
35 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt geben wir die Auflaufform hinein und überbacken das Ganze für ca. 20-25 Minuten.
36 - in Backofen geben

Jetzt müssen wir das Ganze nur noch entnehmen und servieren.
37 - Fertiges Gericht

Frischkäse ist zwar eher Bechamelsauce für Arme, aber das Ergebnis konnte sich auch so sehen lassen. Von den drei Gemüsesorten nahmen die Möhren dabei geschmacklich eindeutig einen Sonderplatz ein. Durch das Braten in karamellisierten Honig hatten sie einen ganz leicht süßlichen und intensiven Geschmack.
38 - CloseUp

Insgesamt ein sehr gelungenes Kochexperiment, hat mir sehr gut gemundet. Ich hätte nur die Würzung vielleicht noch etwas ausgefallener gestalten können. Ein Gedanke wäre dabei gewesen Kräuterfrischkäse zu verwenden, aber auch ein paar zusätzliche Gewürze wie Muskatnuss hätten mit Sicherheit nicht geschadet. Aber das sind nur Überlegungen – das Ergebnis war auch in dieser Form absolut in Ordnung. Dafür dass ich hier viel herumexperimentiert habe kann ich über das Ergebnis wirklich nicht meckern.

Spaghetti Bolognese – das Rezept

Saturday, March 5th, 2011

Auch am heutigen Samstag war mir mal wieder nach kochen. Und nach kurzem Studium meiner Rezeptsammlung entschied ich mich dazu eine leckere Bolognese-Sauce samt zugehöriger Spaghetti zuzubereiten. Natürlich gibt es viele Arten eine solche Sauce zu kochen, daher möchte ich hier einmal meine Variante vorstellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

150-170g Hackfleisch vom Rind oder wahlweise auch Halb und Halb
01 - Zutat Hackfleisch

1 kleine Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel

1 kleine Möhre
03 - Zutat Möhre

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch

1/4 Knolle Sellerie
05 - Zutat Knollensellerie

1 Dose stückige Tomaten (400g Füllmenge)
06 - Zutat Stückige Tomaten

einen Schuß trockener Rotwein
07 - Zutat Rotwein

2 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark

1 Lorbeerblatt
09 - Zutat Lorbeerblatt

125-150ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe

zum Würzen Salz, schwarzen Pfeffer, Thymian und Rosmarin
11 - Zutat Gewürze

und natürlich Spaghetti – für die zu erwartenden Saucenmenge sollten 250g reichen
12 - Zutat Spaghetti

Außerdem ist ein wenig Olivenöl für das Anbraten noch von Vorteil.

Kommen wir nun zur Zubereitung:

Als erstes hacken wir Sellerie, Karotten, Zwiebeln und Knoblauch so fein wie möglich. Ich hätte hier zwar auch mit dem Messer arbeiten können, aber da ich entdeckt hatte dass mein Pürierstab auch über einen Hechsleraufsatz verfügte, entschied ich mich dazu Karotte, Sellerie und Zwiebel nach dem Waschen und Schälen mit diesem Gerät zu zerkleinern.
13 - Gemüse zerkleinern

Und das Ergebnis sprach für sich – so fein hätte ich es mit dem Messer nicht hin bekommen. 🙂
15 - zerkleinertes Gemüse

Nur die Knoblauchzehe verarbeitet ich dann doch mit dem Messer, bei so einer kleinen Zehe erschien mit die Verwendung der Maschine doch etwas Oversized.
14 - Knoblauch hacken

Sind alle Komponenten vorbereitet geben wir Möhren, Sellerie, Zwiebeln und Knoblauch mit dem Lorbeerblatt und etwas Olivenöl in eine Pfanne
16 - in Pfanne geben

und braten alles einige Minuten an. Es kann ruhig etwas Farbe annehmen, das verstärkt das spätere Aroma.
17 - anbraten

Dann geben wir das Gehackte hinzu und braten es krümelig an.
19 - Hackfleisch mit anbraten

Ist es das Hackfleisch angebraten, löschen wir alles mit dem trockenen Rotwein ab.
20 - mit Rotwein ablöschen

Nun öffnen wir die Dose mit stückigen Tomaten und geben sie in die Pfanne,
21 - Tomaten hinzugeben

fügen das Tomatenmark hinzu
22 - Tomatenmark einfügen

und gießen alles mit der Gemüsebrühe auf.
23 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

Nachdem wir alles gut miteinander verrührt haben
24 - Gut verrühren

würzen wir es kräftig mit Salz, Pfeffer, edelsüßen Paprika, Thymian und Rosmarin.
25 - Würzen

Während die Sauce auf mittlerer Stufe vor sich hin köchelt, können wir auch die Nudeln nach Packungsbeschreibung zubereiten.
26 - Nudeln kochen

Zwischendurch können wir auch die Sauce abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen.
27 - probieren

Ist die Sauce zu einer sämigen Masse verkocht, ist sie fertig und wir können die Platte herunter schalten.
28 - Fertige Sauce Bolognese

Sind die Nudeln fertig gekocht, gießen wir sie in ein Sieb und schrecken sie kurz mit kaltem Wasser ab.
29 - Nudeln abschrecken

Nun brauchen wir nur noch die Nudeln auf einen Teller zu geben, sie mit der Sauce zu garnieren und – wenn vorhanden und gewünscht – mit ein wenig Parmesan bestreuen – und fertig sind unsere Spaghetti Bolognese.
30 - Fertiges Gericht

Ich fand die Sauce wirklich sehr gelungen muss ich sagen, angenehm fruchtig und das Gemüse gab dem ganzen gemeinsam mit den Gewürzen einen leckeres Aroma. Zwar erwies sie sich als recht dickflüssig, aber dennoch verband sie sich gut mit den Nudeln. Ich finde auch dass eine gute Bolognesesauce auch nicht zu flüssig sein darf. Insgesamt ein wirklich schmackhaftes Rezept, das ich ohne Vorbehalte weiter empfehlen kann. Und die Menge der Sauce reichte perfekt zur Menge der Sauce – da hatte ich wohl wirklich gutes Augenmaß bewiesen.

31 - Fertiges Gericht-II

Ob das Ergebnis anders gewesen wäre wenn ich das Gemüse gröber und mit der Hand gewürfelt hätte, sei mal so dahin gestellt. Ich glaube durch das feine Zerhacken entwickelte sich der Gemüsegeschmack besonders intensiv beim anbraten. Vielleicht hätte man hier noch mit weiteren Gemüsesorten experimentieren können – aber ich wollte dieses Mal abgesehen von den zusätzlichen Gewürzen Rosmarin und Thymian nicht zu sehr vom Originalrezept abweichen. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis.