Posts Tagged ‘grünkohl’

Farm Wrap Chicken Kale [14.12.2018]

Friday, December 14th, 2018
Tortilla Wrap Chicken Kale

Genau eine Woche nachdem ich hier den Farm Wrap Chicken Sweet Chili vorgestellt habe, möchte ich heute nun eine weitere Variante testen: Den Farm Wrap Chicken Kale mit Hähnchen, Grünkohl, Möhren und einem Hauch von Curry, der laut Webseite des Hersteller City Farming aus Hamburg aber nur als seasonale Spezialität angeboten wird. Ich habe ihn in einem nahen Rewe-Markt erworben zum stolzen Preis von 2,99 Euro erworben, wo er in einer Plastik-Einweg-Verpackung verkauft wird.

Farm Wrap Chicken Kale - Verpackung / Packaging

Hält ihn auf jeden Fall frisch, soviel steht fest, aber ist natürlich nicht sonderlich umweltfreundlich. Aber in einer Papiertüte oder einem Karton würde er wahrscheinlich zu schnell trocken werden. Davon mal abgesehen ist die Co2-Bilanz eines Wraps, der in Hamburg hergestellt und in München verzehrt wird sowieso nicht ganz so optimal.
Aber wie dem auch sei, geschmacklich erwies sich dieser Wrap mit Hähnchen und Grünkohl als überaus lecker. Ich war mir nicht sicher ob der Grünkohl hier roh verarbeitet worden war, aber ich vermute mal dass man ihn vorher zumindest blanchiert gehabt hatte, denn ansonsten wäre er wohl zu hart gewesen. Die Dichte der Zutaten nimmt natürlich etwas ab, wenn man sich beim Essen in Richtung des geschlossenen Endes vorarbeitet, aber ich fand es dennoch absolut akzeptabel. Eine sehr gelungene Zusammenstellung für einen Wrap und ich schließe nicht aus erneut bei einem solchen zuzugreifen, so lange er noch saisonbedingt angeboten wird.

Grünkohl-Eintopf mit Mettenden [27.11.2017]

Monday, November 27th, 2017

Diese Woche startete wieder ein kleines Special in Form einer Eintopfwoche in unserem Betriebsrestaurant, bei dem jeden Tag zwei verschiedene Eintöpfe angeboten wurden. Zuerst hatte ich dem nur wenig Beachtung geschenkt und eher überlegt, bei Angeboten wie der Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit BBQ-Sauce und Country Potatoes bei Globetrotter, den Spaghetti mit Kirschtomaten in Schinken-Sahnesauce bei Tradition der Region zuzugreifen oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Frühlingsröllchen bzw. Gebratene Ente mit Gemüse in Austernsauce zuzugreifen. Doch sah ich die beiden heutigen Eintopf-Angebote, die aus einem Grünkohleintopf mit Mettenden sowie einem Kürbis-Spinateintopf mit Linsenbestand und änderte meine Meinung doch noch. Irgendwie hatte es mir der Grünkohleintopf angetan, denn ich liebe Grünkohl und hatte dieses Jahr noch keinen verzehrt. Also griff ich bei ihm zu und nahm mir dazu noch eine Scheibe Bauernbrot.

Borecol stew with sausages / Grünkohleintopf mit Mettenden

Das Verhältnis von viel Grünkohl zu einigen Kartoffelwürfeln und Mettenden war meiner Meinung nach bei dieser schön dickflüssigen Eintopf-Zubereitung sehr gut getroffen und auch was die Würze anging hatte sich die Küche hier tatsächlich mal selbst übertroffen. Zugegeben, ein sehr einfaches Gericht, aber für mich als großen Liebhaber von Grünkohl dennoch eine sehr leckere und vor allem einigermaßen leichte Alternative zu Nudeln, Reis oder frittierten Kartoffeln. Einzig die Scheibe Bauernbrot war bereits etwas angetrocknet, da sie wahrscheinlich bereits seit Stunden im offenen Korb neben der Ausgabetheke gelegen hatte. Daher kann ich beim Brot keine volle Punktzahl geben. Dennoch war ich sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Wie nicht anders zu erwarten lag bei den anderen Gästen heute natürlich die Hähnchenbrust in Knusperpanade ganz oben in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Spaghetti mit Kirschtomaten und Schinken-Sahne-Sauce waren ihr eng auf den Fersen und lagen auf einem guten Platz zwei. Die Asia-Angebote folgten schließlich auf dem dritten Platz und die beiden Eintopfgerichte belegten mit nur sehr geringem Abstand einen guten Platz vier. Dabei meinte ich etwas mehr Grünkohl anstatt Kürbis gesehen zu haben, auch wenn sich beiden Gerichte in ihrer Beliebtheit wohl ungefähr die Waage gehalten haben dürften.

Mein Abschlußurteil:
Grünkohleintopf mit Mettenden: ++
Bauernbrot: +

Resteverbrauch [26.12.2015]

Saturday, December 26th, 2015
Untitled

Heute gab nur es Reste von den vorherigen Tagen des Weihnachts-Schlemmens. Ich selbst entschied mich für das letzte Überbleibsel der Zwiebelrahmschnitzel vom Heiligabend mit etwas Rotkohl und Grünkohl von gestern und zwei frisch zubereiteten Klößen – allerdings dieses Mal “nur” welche aus dem Kochbeutel. Die selbst gemachten, gefüllten Klöße hatten den gesterigen Tag leider nicht überstanden. 😉 Obwohl alles nur aufgewärmt war, schmeckte es dennoch verzüglich. Ich zumindest war zufrieden.

Gänsekeulen, Apfelrotkohl & Kartoffelklöße [25.12.2015]

Friday, December 25th, 2015

Auch heute ging die weihnachtliche Schlemmerei bei uns weiter, dieses Mal mit Gänsebrust & Gänsekeulen, zu denen wir Apfelrotkohl, Grünkohl, Feldsalat mit Schmand-Dressing, Kartoffelköße und Spätzle servierten.

Weihnachtstafel 2015

Goose leg, red cabbage & potato dumplings / Gänsekeule, Apfelrotkohl & Kartoffelklöße

Ich griff zuerst einmal zu einer Gänsekeule mit etwas Apfelrotkohl, zwei mit angerösteten Brot gefüllten Kartoffelklößen und natürlich etwas Sauce, die wir aus dem Sud der im Ofen gebratenen Gänsekeulen & -brüste herstellt hatten. Später probierte ich natürlich auch noch den Grünkohl und den Feldsalat.
Anschließend gab es auch heute wieder Eiscreme – dieses Mal griff ich auch zur Schwarzwälder Rolle aus Schokoladen-, Vanille- und Erdbeereis.

Untitled

Zum Glück hatten wir heute auf eine Vorsuppe verzichtet, denn ich hätte beim besten Willen nicht mehr geschafft.
Damit sollte aber erst einmal die Weihnachtsschlemmerei vorbei sein, allerdings sind natürlich noch Reste übrig die verbraucht werden müssen – ein bis zwei Tage werden wir also wohl noch mit dem Weihnachtsmahl zu “kämpfen” haben. 😉

Gans mit Rotkohl, Grünkohl & Klößen [26.12.2012]

Wednesday, December 26th, 2012

Und auch der zweite Weihnachtsfeiertag zeichnete sich durch ein umfangreiches Mittagsmenu aus. Heute fiel die Wahl auf den Klassiker der gebackenen Gans, die mit Rotkohl und Grünkohl sowie durch Kartoffelklöße ergänzt wurden.

Gans mit Rotkohl, Grünkohl & Klößen / Duck with red & green cabbage & dumplings

Dabei sei erwähnt, dass die Gans bzw. die Gänse (es waren ja zwei) und das Gemüse bereits vorbereitet vom Koch unseres Vertrauen erworben worden waren und nur noch im Ofen und Topf fertig gebacken bzw. gekocht worden waren. Dadurch gestaltete sich der Gesamtaufwand etwas geringer, minderte aber den leckeren Geschmack in keinem Maße. Immerhin handelte es sich um keine industrielle Massenware, sondern einfach nur vom Profi vorbereitetes Essen.

Gans mit Rotkohl, Grünkohl & Klößen / Goose with red & green cabbage & dumplings

So eine gebackene Gans ist zwar nicht ganz so mager wie man es sonst von Geflügel gewohnt ist. Gerade unter der knusprigen Haut sammelt sich gerne mal eine einige Millimeter dicke Schicht etwas fettigeren Fleisches an. Aber bei einer gut und knusprig gebackenen Gans lässt sich das dennoch gut verschmerzen. Dazu etwas Apfelrotkohl, ein wenig Grünkohl, einen Kartoffelkloß und natürlich eine helle und würzige Sauce und fertig ist ein leckeres Weihnachtsmahl. Wir alle waren auf jeden Fall sehr zufrieden – nur an die Kalorien möchte ich da lieber nicht denken… 😉

Kartoffel-Grünkohl-Eintopf mit Chorizo – das Rezept

Saturday, November 17th, 2012

In der aktuell laufenden Kohl-Saison wollte ich es natürlich nicht verpassen, auch mal wieder etwas mit diesem an Vitaminen und Mineralstoffen reichen Gewächs aus der Familie der Kreuzblüten zu kochen. Meine Wahl fiel dabei auf Grünkohl, den ich ja schon mal mit Kassler, Speck und Mettwurst als TK-Ware verarbeitet hatte, aber noch nie frisch verwendet hatte. Natürlich, der Aufwand bei frischem Gemüse ist größer, aber die Mühe war es mir alle Male Wert. Als Rezept entschied ich mich dabei für einen Eintopf, in dem der Grünkohl mit Kartoffeln und Chorizo, also spanischer Paprikawurst, zu einem kräftigen Herbst- bzw. Wintereintopf kombinierte. Und das Ergebnis war überaus gelungen und schmackhaft, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, das Rezept hier einmal kurz in üblicher Form vorzustellen.

Was braucht man also für 3 bis 4 Portionen?

400-450g Grünkohl
01 - Zutat Grünkohl / Ingredient borecole

500g vorwiegend festkochende Kartoffeln
02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

250g Chorizo am Stück
03 - Zutat Chorizo / Ingredient chorizo

2 Zwiebeln (á 100g)
04 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

750ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 EL Paprikapulver (edelsüß)
07 - Zutat Paprikapulver / Ingredient paprika

1 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir also damit, die Stiele mit dem Grünkohl vom Hauptstrunk zu lösen, sie gründlich zu waschen und dann abtropfen zu lassen.
09 - Grünkohl waschen / Clean borecole

Dann schälen und zerkleinern wir die Zwiebel, (wahlweise mit dem Messer oder der Küchenmaschine)
10 - Zwiebel zerkleinern / Grind onions

schälen und hacken die Knoblauchzehen,
11 - Knoblauch hacken / Mince garlic

würfeln die vorher in dicke Scheiben geschnittene Chorizo
12 - Chorizo würfeln / Dice chorizo

und schälen schließlich noch die Kartoffeln
13 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie dann in grobe Würfel. Die Würfel legen wir in kaltes Wasser, damit sie nicht in der Zwischenzeit bräunlich werden.
14 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Während wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen bringen, lösen wir die Blätter des Grünkohl vom Strunk und zerkleinern sie, wobei wir braune und verkümmerte Blätter aussortieren.
15 - Grünkohl zerkleinern / Grind borecole

Dann spülen wir noch einmal den Grünkohl gut ab,
16 - Grünkohl abspülen / Wash borecole

und salzen das inzwischen kochende Wasser dann gut
17 - Wasser zum kochen bringen / Boil water

um den zerkleinerten Grünkohl dann darin für sieben bis acht Minuten zu blanchieren.
18 - Grünkohl blanchieren / Blanch borecole

Anschließend schütten wir den Grünkohl in ein Sieb ab und schrecken ihn kurz ab bevor wir ihn dann wieder abtropfen lassen.
19 - Grünkohl abschütten & abschrecken / Drain borecole

In einem größeren Topf bringen wir nun einen Esslöffel Olivenöl auf Betriebstemperatur
20 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten darin die Chorizo rundherum an. Durch das anbraten entwickeln sie ihren Geschmack deutlich besser wie ich fand.
21 - Chorizo anbraten / Sauté chorizo

Die angebratenen Chorizos entnehmen wir dann mit einer Schöpfkelle und legen sie bei Seite.
22 - Chorizo entnehmen / Remove chorizo

In dem im Topf verbliebenen Öl und der aus den Chorizos ausgeschwitzen Flüssigkeit dünsten wir dann Zwiebeln und Knoblauch für circa drei Minuten an
23 - Zwiebeln Knoblauch anschwitzen / Braise onions & garlic lightly

dann geben wir die Kartoffelwürfel hinzu
24 - Kartoffeln hinzufügen / Add potatoes

und bestäuben alles mit den beiden Esslöffeln Paprikapulver
25 - Mit Paprikapulver bestäuben / Dredge with paprika

und braten es für weitere zwei bis drei Minuten mit an
26 - Kurz anbraten / Braise lightly

um schließlich alles mit der Gemüsebrühe aufzugießen
27 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

alles kurz aufkochen zu lassen
28 - Aufkochen lassen / Boil up

und schließlich für fünfzehn Minuten auf mittlerer Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln zu lassen.
29 - Köcheln lassen / Simmer

Nach einer Viertelstunde sind Kartoffelwürfel durchgekocht und wir können den Topfinhalt nun mit dem Pürierstab zerkleinern.
30 - Pürieren / Blend

Anschließend geben wir den blanchierten und inzwischen abgetropften Grünkohl hinzu
31 - Grünkohl hinzufügen / Add borecole

und lassen alles für weitere fünfzehn Minuten vor sich hin köcheln, wobei wir wieder das gelegentliche umrühren nicht vergessen sollten.
32 - Köcheln lassen / Simmer

Abschließend geben wir die angebratenen Chorizo-Würfel wieder in der Topf
33 - Chorizowürfel hinzufügen / Add chorizo dices

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver ab.
34 - Mit Pfeffer, Salz & Paprika abschmecken / Taste with pepper, salt & paprika

Stimmt die geschmackliche Abstimmung, könne wir es schließlich servieren und das Gericht genießen. Dazu passt zum Beispiel eine Scheibe Vollkornbrot. bination w
35 - Kartoffel-Grünkohl-Eintopf mit Chorizo / Potato borecole stew with chorizo - Serviert

Die Kombination von frischen Grünkohl, pürierten Kartoffeln und würzigem Chorizo erwies sich meiner Meinung nach als überaus gelungen und als ein schmackhafter Weg, frischen Grünkohl zuzubereiten. Der Aufwand ist bei frischem Gemüse zwar ein wenig aufwändiger, vor allem da man die faserigen Stile vorher noch entfernen und das ganze vorher blanchieren muss, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall. Notfalls geht es mit Sicherheit auch mit Grünkohl aus der Tiefkühltruhe, aber für das Ergebnis kann ich in diesem Fall nicht garantieren.

36 - Kartoffel-Grünkohl-Eintopf mit Chorizo / Potato borecole stew with chorizo - CloseUp

Werfen wir, wie üblich, zm Abschluß noch einen Blick auf die Nährwerte. Trotz der Zugabe von nicht gerade fettarmer Chorizo, kommen wir für das gesamte Gericht gerade mal auf 1200kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen kommen wir somit auf gerade mal 300kcal pro Portion, bei drei Portionen kommen wir auch nur auf 400kcal – natürlich exklusive des eventuell hinzugefügten Stückchens Brot. Somit ergab sich auch bei diesem Kochexperiment wieder mal eine leichtes und dennoch sättigendes Gericht, das zumindest aus meiner Sicht keine Wünsche offen ließ.

Guten Appetit

Weihnachtstafel [26.12.2011]

Monday, December 26th, 2011

Am zweiten Weihnachtsfeiertag begann nun das wahre Schlemmen. Nicht das die Rindsrouladen von gestern etwas schlechtes gewesen wären, aber heute wurde dann im großen Kreis mal richtig aufgetischt.

Weihnachtstafel / Christmas lunch

Zu Gänsebraten gab es Kartoffelklöße und Serviettenknödel sowie Rotkraut, Grünkohl mit Speckwürfeln und natürlich noch passende Sauce. Ein wahres Festmahl das sich alle schmecken ließen.

Gänsebraten mit Knödeln, Grün- & Rotkohl

Im Gegensatz zu der mir normal bekannten Zubereitungsweise hatte man den Grünkohl dieses Mal mit etwas Sahne oder Rahm angemacht, was im ersten Moment gewöhnungsbedürftig erschien, sich dann aber doch als leckere Variante erwies. Und auch das Rotkraut war anders und etwas pikanter gewürzt als ich es selbst herstelle, aber auch das machte wirkte sich nicht unbedingt negativ aus – ich bin abweichenden und neuen Geschmackserlebnissen aber ja immer nicht abgeneigt. An den Knödeln, sowohl in ihrer reinen Kartoffelvariante als auch als Serviettenknödel (was ja einem Semmelknödel sehr nahe kommt) gab es ebenso wenig Kritik anzubringen als an den gut durchgebratenen Gänsefleisch mit der teilweise angenehm knusprigen Haut, von dem ich sowohl eine große Keule als auch etwas vom Körper probieren durfte. Eine ohne Frage sehr gelungenes Weihnachtstafel, die meinen kulinarischen Ansprüchen absolut gerecht wurde. 😉

Grünkohl mit Kassler-Kotelett, Speck & Mettwurst – das Rezept

Sunday, November 13th, 2011

Nachdem das Wetter sich ja immer mehr abkühlt, erschien es mir an der Zeit mal wieder ein typisches Herbst- oder Wintergemüse in meinen Speiseplan Aufzunehmen: Grünkohl – in einigen Gebieten auch als Braunkohl, Hochkohl, Winterkohl, Strunkkohl oder Krauskohl bekannt. Dazu noch etwas Fleisch und ein paar Kartoffeln und fertig ist ein leckeres Gericht für die kalte Jahreszeit. Bei der Auswahl des Fleisches entschied ich mich dabei für eine Kombination aus gepökelten Speck, Mettwürsten und Kassler-Kotelett. Ein einfacher, aber sehr leckeres Gericht – daher möchte ich natürlich nicht versäumen das Rezept hier wie gewohnt einmal kurz vorstellen.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

500g Grünkohl – ich wählte TK-Grünkohl den ich vorher natürlich auftaute
01 - Zutat Grünkohl

2 fingerdicke Speckscheiben
02 - Zutat Speck

2 Mettwürstchen
03 - Zutat Mettwürstchen

2 Kassler-Koteletts
04 - Zutat Kasslerkoteletts

1 mittlere Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

200-230g kleine Kartoffeln – ungeschält
06 - Zutat Kartoffeln

1 EL Senf – mittelscharf
07 - Zutat Senf

200ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

etwas Butterschmalz zum anbraten
09 - Zutat Butterschmalz

ggf. 1 – 1,5 EL Haferflocken zum binden
10 - Zutat Haferflocken

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Zuerst würfeln wir die Zwiebel sehr fein.
11 - Zwiebel fein würfeln

Jetzt zerlassen wir etwa 1 EL Butterschmalz in einer großen Pfanne oder einem Bräter
12 - Schmalz zerlassen

und dünsten die Zwiebel darin goldgelb an.
13 - Zwiebeln andünsten

Anschließend geben wir den Speck hinein und braten ihn auf mittlerer Stufe gut von beiden Seiten an
14 - Speck anbraten

und geben dann den Grünkohl hinzu, den wir für einige Minuten dünsten lassen
15 - Grünkohl mit andünsten

dabei kräftig mit Pfeffer und Muskatnuss sowie etwas Salz würzen (der gepökelte Speck und das gepökelte Kassler bringen selbst etwas Salz mit, also hiermit etwas sparsamer sein)
16 - Würzen

und schließlich noch den Senf unterheben.
16 - Senf einrühren

Das Ganze gießen wir dann mit etwa der Hälfte der Gemüsebrühe auf
18 - Gemüsebrühe aufgießen

und lassen es dann auf niedriger Stufe bei geschlossenem Deckel für ca. 45 Minuten leise vor sich hin köcheln
19 - Geschlossen köcheln lassen

wobei wir es gelegentlich umrühren und bei zu viel Flüssigkeitsverlust mit etwas mehr Gemüsebrühe aufgießen.
20  -Zwischendurch umrühren

Nach eine dreiviertel Stunde geben wir schließlich die Mettwürstchen mit in die Pfanne und lassen es geschlossen für weitere 30 Minuten köcheln.
21 - Würste einlegen und dünsten

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt unsere Kartoffeln in etwas Salzwasser gar zu kochen.
22 - Kartoffeln in Salzwasser kochen

Sollte zu viel Flüssigkeit verdunstet sein, können wir immer wieder etwas von der Gemüsebrühe nachgießen – ansonsten besteht nämlich die Gefahr dass unser Grünkohl anbrennt.
23 - ggf. Gemüsebrühe addieren

Nach einer halben Stunde geben wir schließlich die Kassler-Koteletts hinzu
24 - Kassler mit in die Pfanne geben

und lassen sie bei geschlossenem Deckel etwa 20 Minuten gar werden
25 - Bei geschlossenem Deckel garen

wobei wir sie nach 10 Minuten natürlich einmal kurz wenden.
26 - Zwischendurch wenden

In der Zwischenzeit können wir auch unsere Kartoffeln zerteilen,
27 - Kartoffeln zerteilen

lassen dann etwas Butterschmalz in einer weiteren Pfanne zergehen
28 - Butterschmalz zergehen lassen

und braten sie von beiden Seiten kräftig an wobei wir sie mit etwas Salz würzen.
29 - Kartoffeln rundherum anbraten

Sollte etwas zu viel Flüssigkeit in unserem Kohl zu finden sein, entfernen wir kurz das Fleisch aus der Pfanne
30 - Fleisch beiseite legen

und rühren etwa einen Esslöffel (ggf. mehr) Haferflocken unter und die Flüssigkeit zu binden. Das Ganze sollten wir einige Minuten einkochen lassen.
31 - Mit Haferflocken binden

Anschließend können wir den Grünkohl auch gleich probieren und – falls notwendig – noch einmal mit Salz, Pfeffer oder Muskatnuss abschmecken.
32 - Probieren

Dann legen wir das Fleisch zurück damit es nicht abkühlt.
33 - Fleisch zurück legen

Wenig später können wir das Gericht auch schon servieren – pro Portion geben wir dazu jeweils ein Kassler-Kotelett, ein Stück Speck und eine Mettwurst zusammen mit einer guten Portion Grünkohl und einigen angebratenen Kartöffelchen auf den Teller.
34 - Grünkohl mit Kassler, Speck & Mettwurst -Gericht serviert

Der angenehm würzige Grünkohl erwies sich als wahrer Genuss. In Kombination mit dem zarten, mageren Kassler, dem würzigen Stück Speck und der groben, gut durchgekochten Mettwurst sowie den festen, teilweise knusprig angebratenen Kartoffeln ein absolut leckeres und vor allem sehr sättigendes Mittags- und/oder Abendgericht.
35 - Grünkohl mit Kassler, Speck & Mettwurst - CloseUp

Gut, aufgrund des hohen Fleischgehaltes zählt diese Mahlzeit mit Sicherheit nicht zur leichten Kost, aber für einen kühlen nebeligen Herbsttag oder einen kalten Wintertag ist es genau das richtige um satt zu werden wie ich finde. Ich hatte lange keinen Grünkohl mehr gehabt und muss auch dieses Mal wieder feststellen dass es sich hier um ein nicht nur schmackhaftes, sondern auch gesundes Gemüse handelt. Seine Blätter sind reich an Ballaststoffen und Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen, sowie an den Vitaminen A, C, E, K und B2. Energie liefert er außerdem in Form von Eiweiß und Kohlehydraten ebenfalls. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments auf jeden Fall wieder einmal sehr zufrieden. Dies ist meine Variante des Stampot Borenkool den ich damals in den Niederlanden probiert habe bzw. etwas später als Fertiggericht mit Namen Meica Kohl König getestet habe. Aber selbst gekocht ist es natürlich immer am besten, soviel steht fest.

Guten Appetit