Geschmorter Hirschgulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne & gebratenen Serviettenknödeln [26.09.2016]

Das Special in unserem Betriebsrestaurant anlässlich der aktuell hier in München stattfindenden Wies’n – im Volksmund auch Oktoberfest genannt – ging am heutigen Montag in die zweite Woche. Und mit einem Geschmorter Hirschgulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne und gebratenen Serviettenknödeln fand sich auch gleich ein sehr verlockendes Angebot auf der Speisekarte. Die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und spinat, dazu leichte Kürbisrahmsauce bei Vitaliy, das Chicken Tikka Masalla mit Basmatireis bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedem Gemüse klangen zwar auch nicht übel, aber so etwas wie das Wildgericht bekommt man nicht täglich und mit gerade mal 3,50 Euro war es sogar angenehm günstig. Da konnte ich nicht widerstehen. Passendes Gemüse fand ich aber leider nicht, aber

Braised venison goulash with sweet chestnuts, cowberry pear & fried bread dumplings / Geschmorter Hirschgulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne & gebratenen Serviettenknödeln

Die Serviettenknödel waren für meinen Geschmack ein klein wenig zu knusprig geraten und dadurch auch ein klein wenig trocken. Dem konnte man dank der reichlich vorhandenen Sauce des Hirschgulaschs entgegen wirken, aber volle Punktzahl kann ich hier nicht geben. Am Gulasch selbst mit zahlreichen zarten, saftigen und mageren Fleischstücken und den Maronen gab es aber nichts auszusetzen und auch die für Wildgerichte typische, mit Preiselbeermarmelade garnierte Dosenbirne gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Insgesamt konnte ich also mit dem Gericht auch heute mal wieder zufrieden sein.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Wildgulasch heute großer Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Tikka Masalla folgte ihm aber eng auf dem zweiten Platz und den dritten Platz teilten sich meiner Meinung nach schließlich Asia-Gerichte und die Gnocchi mit Pilzen und Spinat in Kürbissauce, die für ein vegetarisches Gericht sich großen Zuspruchs erfreuten.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch mit Maronen: ++
Preiselbeer-Birne: ++
Gebratene Servierttenknödel: +

Schwäbisches Dunkelbierfleisch süß-sauer – das Rezept

Heute wollte ich mich mal wieder ein wenig der deutschen Küche zuwenden und hatte mich dazu entschlossen, mal ein Schmorgericht in Form eines Schwäbisches Dunkelbierfleischs zuzubereiten und es dabei mit einer süß-sauren Note zu versehen. Ein prinzipiell einfach zuzubereitendes und dennoch überaus leckeres Gericht, das eben nur etwas Zeit braucht. Das zugehörige Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

500g Gulasch vom Rind
01 - Zutat Rindergulasch / Ingredient beef goulash

75g gewürfelten Speck
02 - Zutat gewürfelter Schinken / Ingredient diced bacon

1 größere Gemüsezwiebel
03 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1 Esslöffel Mehl
04 - Zutat Mehl / Ingredient flour

4-5 Stiele frischen Majoran (Alternativ: 2 Teelöffel getrockneter Majoran)
05 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

2 kleine oder 1 großes Lorbeerblatt
06 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bay leaf

0,5 Liter herbes Dunkelbier nach Wahl
07 - Zutat Dunkelbier / Ingredient dark beer

3 Esslöffel Weißweinessig
08 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1 Teelöffel Zucker
09 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1/2 Bund Petersilie
10 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

500g Spätzle
11 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle

sowie etwas Butterschmalz zum braten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie,
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen den Majoran, schütteln ihn trocken,
13 - Majoran waschen / Wash majoram

zupfen Blätter und Blüten von den Stielen und zerkleinern alles gründlich.
14 - Majoran zerkleinern / Chop majoram

Anschließend können wir schon mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir auf leicht erhöhter Stufe etwas Butterschmalz in einer Pfanne oder einem Bräter,
15 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die Rindfleischwürfel hinein
16 - Rindfleisch in Pfanne geben / Put beef in pan

und braten sie scharf von allen Seiten an.
17 - Rindfleisch scharf anbraten / Sear beef

Dann reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine mittlere Stufe, geben den gewürfelten Speck
18 - Speckwürfel hinzufügen / Add diced bacon

sowie die gewürfelte Zwiebel hinzu
19 - Zwiebelwürfel addieren / Add diced onion

und dünsten alles für einige Minuten mit an.
20 - Speck & Zwiebel andünsten / Braise bacon & onion

Dann streuen wir den Majoran ein, dünsten ihn ebenfalls kurz mit an,
21 - Majoran einstreuen / Add majoram

bestäuben wir alles mit einem gehäuften Esslöffel Mehl
22 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

und löschen es anschließend mit etwa der Hälfte des Inhalts der Bierflasche ab.
23 - Mit Dunkelbier ablöschen / Deglaze with dark beer

Das Ganze verrühren wir gut, lassen es kurz aufkochen,
24 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

würzen es mit Salz und Pfeffer,
25 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

geben den Lorbeer hinein
26 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

und lassen alles geschlossen auf reduzierter Stufe für ca. 1,5 Stunden schmoren,
27 - Geschlossen schmoren lassen / Let simmer closed

wobei wir es zwischendurch natürlich hin und wieder umrühren sollten.
28 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Sollte die Flüssigkeit dabei zu sehr einkochen, können wir sie mit etwas mehr Bier wieder etwas verdünnen.
29 - Bei Bedarf Bier nachgießen / Add more beer if necessary

Gegen Ende der Schmorzeit waschen wir schließlich die Petersilie, schütteln sie trocken,
30 - Petersilie waschen / Wash parsley

zupfen die Blättchen von dien Stielen und zerkleinern sie gründlich.
31 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Dann geben wir die drei Esslöffel Weißweinessig
32 - Weißweinessig hinzufügen / Add white wine vinegar

und streuen den Teelöffel Zucker ein, um alles süß-sauer abzuschmecken.
33 - Zucker einstreuen / Add sugar

Außerdem streuen wir die Petersilie ein,
34 - Petersilie hinzufügen / Add parsley

und verrühren diese gründlich, während wir unser Dunkelbierfleisch weiter leise köcheln lassen.
35 - Gut verrühren / MIx well

In einer zweiten Pfanne erhitzen wir währenddessen etwas Butterschmalz,
36 - Butterschmalz in zweiter Pfanne erhitzen / heat up ghee in second pan

geben die Spätzle hinein
37 - Spätzle in Pfanne geben / Put spaetzle in pan

und braten sie für einige Minuten bei gelegentlichem rühren an.
38 - Spätzle anbraten / Fry spaetzle

Jetzt schmecken wir das Bierfleisch noch einmal final mit etwas Salz und Pfeffer ab,
39 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

entfernen die Lorbeerblätter und können bei Bedarf die Sauce noch mit etwas dunklem Saucenbinder andicken.
40 - Lorbeerblätter entfernen / Remove bay leafs

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon, garniert mit etwas Petersilie, servieren und genießen.
41 - Swabian sweet sour dark beer goulash - Served / Schwäbisches Dunkelbierfleisch süß-sauer - Serviert

Wie bei Schmorgerichten wie diesem nicht anders zu erwarten waren die Rindfleischwürfel wunderbar zart und saftig geworden. Gemeinsam mit der würzigen, süßlich-säuerlichen Sauce mit ihrem leichten Majoran-Aroma sowie der Petersilien-Note eine wirklich sehr leckere Gulasch-Zubereitung. Ich hatte ja etwas bedenken gabt, ob süß-sauer und deutsche Hausmannskost so gut zusammen passen würden, doch meine Bedenken waren nach dem ersten probieren schnell verflogen. Dazu passten natürlich auch die angebratenen Spätzle die bei einem schwäbischen Gericht wie diesem natürlich nicht fehlen durften. Alternativ wären hier aber auch andere Nudeln, Salzkartoffeln oder Klöße vorstellbar. Ein sehr leckeres Gericht, dass ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

42 - Swabian sweet sour dark beer goulash - Side view / Schwäbisches Dunkelbierfleisch süß-sauer - Seitenansicht

Guten Appetit

Gemischtes Gulasch mit Rotkraut & Klößen [27.03.2016]

Mixed goulash with red cabagge & dumplings / Gemischter Gulasch mit Rotkraut & Klößen

Zum heutigen Ostersonntag hatten wir uns mal nicht für das sonst so gern an diesem Datum zubereitete Lamm entschieden, sondern für einen gemischten Gulasch aus Stücken von Schweine- und Rindfleisch, den wir mit Paprika und frischen Champignons verfeinerten. Dazu gab es mit gerösteten Brotkrumen gefüllte Kartoffelklöße und mit Apfelstückchen versetztes Rotkraut. Ich persönlich hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, aber ansonsten ein wirklich leckeres Mittagsmahl für einen Feiertag wie heute.

Paprikagulasch vom Schwein mit Rösti [24.03.2016]

Heute hätte ich mich sowohl mit den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in feinem Walnussöl bei Vitality als auch dem Paprikagulasch vom Schwein mit Rösti bei Tradition der Region oder den Spaghetti Carbonare mit Parmesan bei Globetrotter anfreunden können, während mich das Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce von der Asia-Thai-Theke weniger interessierten. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit den Gnocchi, dann aber fand ich den Paprikagulasch doch etwas verlockender und ich griff bei diesem Angebot zu. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Joghurt mit Obstsalat aus dem heutigen Gemüseangebot. Ich hätte mich natürlich gefreut, wenn es Grüne Sauce am heutigen Gründonnerstag gegeben hätte, aber das ist wohl eher eine hessische Tradition und hier in Bayern nicht üblich.

Pork bell pepper goulash with roesti / Paprikagulasch vom Schwein mit Rösti

Die Gulaschzubereitung aus gewürfelten, mageren Schweinefleisch in einer würzigen, dickflüssigen Sauce in der neben Paprika auch Möhren und Zwiebeln verarbeitet worden waren, erwies sich als geschmacklich überaus gut gelungen. Der Geschmack war leicht pikant und passte wunderbar zu den außen schön knusprigen und innen noch etwas weichen Röstis. Einfach und schmackhaft, so wie ich meine Mittaggerichte mag. Das Dessert in Form des Joghurts war aber leider heute extrem dünn geraten, wären nicht die zahlreichen Fruchtstücke von Apfel, Mandarine, Melone und anderer Obstsorten darin verrührt gewesen, hätte man ihn problemlos trinken können. Von einem Punktabzug sehe ich heute aber mal ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, schien sich auch hier der Paprikagulasch der größten Beliebtheit zu erfolgen und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen zu können, aber die Spaghetti Carbonara waren ihm sehr dicht auf den Fersen und konnte somit Platz zwei für sich beanspruchen. Auf dem dritten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz kamen die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat.

Mein Abschlußurteil:
Paprikagulasch: ++
Röstis: ++
Joghurt mit Obstsalat: ++

Saftiger Hirschgulasch mit Spinatspätzle & Preiselbeerbirne [09.11.2015]

Das heutige Speiseangebot bot erst einmal keine großen Überraschungen, denn es gab viel Altbekanntes. Bei Vitality gab es ein Pikantes Kichererbsencurry mit Reis, in der Sektion Tradition der Region bot man 6 Stück Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree an, bei Globetrotter stand Gebratene Hähnchenbrust “Milanese” mit Tomaten und Käse gratiniert, dazu Tomatensauce und Penne Rigate auf der Speisekarte und an der Asia-Thai-Theke warteten Knusprige Frühlingsrollen und Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokossauce auf hungrige Asia-Thai-Food-Liebhaber. Doch ich hatte Glück, denn diese Woche hatte man die reguläre Speisekarte wieder mal durch Zusatzangebote ergänzt, ähnlich der Fisch-Woche vor zwei Wochen. Doch dieses Mal standen Wildgerichte auf dem Speisplan und ein Saftiger Hirschgulasch mit Spinatspätzle und Preiselbeerbirne machten am heutigen montag den Anfang – und das für gerade mal 3,50 Euro pro Portion. Da konnte ich natürlich unmöglich Nein sagen, auch wenn ich mich dazu in die Schlange einreihen musste die sich bereits vor der zugehörigen Theke gebildet hatte. Und wie es das Glück wollte, waren Spätzle und Preiselbeerbirnen genau eine Person vor mir aus, so dass ich erst einmal warten musste bis Nachsschub herangebracht war. Dann aber hatte ich endlich meine Portion und ergänzte diese noch durch einen kleinen selbst zusammengestellten Salat von der Salattheke und einen kleinen Becher Vanillepudding mit Erdbeersauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Venison goulash with spinach spaetzle & cowberry peach / Saftiger Hirschgulasch mit Spinatspätzle & Preiselbeerbirne

Am Hauptgericht gab es absolut nichts auszusetzen, denn sowohl die frisch aus der Küche gekommenen und somit noch heißen Spätzle als auch der würzige Hirschgulasch mit seinen zahlreichen, saftigen Fleischstücken entsprachen absolut meinen hohen Erwartungen. Dazu passte natürlich wunderbar die mit Preiselbeeren garnierte Dosenbirne. Und auch der kleine Salat aus Streifen von Möhren und Kohlrabi sowie Kidneybohnen und gelben Stangenbohnen, den ich mit einem Balsamicodressing garniert hatte, gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Der kleine Becher nicht zu süßer Vanillepudding mit fruchtiger Erdbeersauce schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr lecker ab.
Trotz der bereits erwähnten Schlange vor der Hirschgulasch-Theke, gelang es diesem Gericht mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu ergattern. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenbrust “Milanese”, die ich meinte etwas häufiger gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Nürnberger Rostbratwürste. Den vierten Platz teilten sich schließlich das Kichererbsencurry und die Asia-Gerichte, denn bei diesen Angeboten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Preiselbeerbirne: ++
Spinatspätzle: ++
Salat: ++
Vanillepudding mit Erdbeersauce: ++