Posts Tagged ‘gurke’

Reiberdatschi mit Buttergemüse & Spiegelei – Gasthof Butz [09.07.2020]

Thursday, July 9th, 2020

Spontan entschieden einige Kollegen und ich, dass wir heute Abend den Arbeitstag im Biergarten des Gasthofs Butz in Dornach ausklingen lassen. Ich hatte über diese Location bereits in diesem und diesem Beitrag berichtet. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich heute Mittag beim Bäcker etwas mehr Zurückhaltung geübt. Und es war das erste Mal seit Beginn der Corona-Krise, dass ich mit Kollegen in einen Biergarten gehen konnte, also eine Premiere für 2020. 😉 Die Speisekarte im Butz ist recht übersichtlich und auch preismässig etwas anspruchsvoller. Es gibt Vorspeisen, einige Böhmische Spezialitäten, Schnitzel und Schweinebraten sowie einige Kindergericht und Süßspeisen. Zuerst überlegte ich mir ein Schweineschnitzel Wiener Art mit Bratkartoffeln zu gönnen, auch wenn das nach den beiden Brötchen am Mittag ziemlich massig erschien und das Gericht mit 13 Euro ein recht kostspieliges Abendessen gewesen wäre. Doch dann entdeckte ich im Abschnitt für vegetarische Gerichte etwas sehr leckeres, das mich sofort begeisterte: Reiberatschi mit Buttergemüse und Spiegelei für 8,80 Euro. Das klang lecker und lag auch preismässig näher daran, was ich ausgeben wollte. Obwohl ich natürlich nak wieder auf hohem Niveau jammere, wegen der 5 Euro sollte ich mir wirklich nicht in die Hose machen. 😉
Nach erfreulich kurzer Wartezeit wurden dann auch schon unsere bestellten Gerichte serviert.

Potato pancake with vegetables & fried egg / Reiberdatschi mit Buttergemüse & Spiegelei

Das Spiegelei entsprach zwar nicht ganz dem was ich erwartet hatte, denn ich hätte mir eher ein am besten noch teilweise flüssiges Eigelb gewünscht, mit dem ich die Reiberdatschi zusätzlich hätte garnieren können, aber der Rest des Gerichts wog das alles ohne Probleme auf. Die Bestandteile des heißen Buttergemüses aus Möhren, Zucchini, geschälten Gurken, grünen Bohnen, Blumenkohl und Broccoli waren auf sehr gekonnte Weise genau auf den Punkt gegart, bei dem das Gemüse noch Biss besaß, trotzdem aber gar gekocht erschien. Das habe ich bei Gemüse wirklich selten erlebt, dass verschiedene Sorten so passend zubereitet waren. Die Butter manifestierte sich dabei durch eine leichte Butternote, nicht durch geschmolzenes Fett in dem das Gemüse schwamm, so wie man es bei TK-Buttergemüse häufig erlebt. Sehr lecker. Und auch die Reiberdatschi erwiesen sich als überaus gut gelungen. Ich selber hätte sie wahrscheinlich noch etwas knuspriger gebraten, aber war den Geschmack anging gab es absolut nichts auszusetzen. Als kleines Gimmick hatte man das Gericht außerdem noch reichlich frisch gehobelten und überaus leckeren Parmesan sowie etwas Ruccola garniert. Auch ohne Fleisch ein überaus leckeres Abendessen und seinen Preis meiner Meinung nach durchaus wert. Wäre noch ein Flüssiges Eigelb dabei gewesen, wäre es so gut wie perfekt gewesen.
Aber nicht nur das Essen war vorzüglich, auch an die erhöhten Hygieneregeln hielt man sich sehr geflissentlich. Die Tische im eh recht kleinen Biergarten hatten ausreichend Abstand, am Eingang zum Gastraum stand ein Spender für Handdesinfektionsmittel, ebenso am Ein-/Ausgang zu den Toiletten, die Bedienung trug brav ihren Mundschutz und wir mussten natürlich eine Kontaktadresse hinterlassen für den Fall dass es zu Corona-Infektionen kommen sollte – was natürlich niemand hofft. Trotzdem war der Biergarten, wohl auch dank des wunderbaren Wetters, gut besucht zeitweise waren fast alle Tische besetzt. Eine gemütlicher kleiner Biergarten, den man auch zu Corona-Zeiten problemlos besuchen kann. Wir zumindest waren alle sehr zufrieden gewesen.

Putengyros mit Tzatziki, Krautsalat & Pommes Frites – Resteverbrauch [14.06.2020]

Sunday, June 14th, 2020

Turkey gyros with tzatziki, french fries & cole slaw - Leftovers - Served / Putengyros mit Tzatziki, Krautsalat & Pommes Frites - Reste - Serviert
Für heutigen Sonntag hatte ich noch mehr als genug Reste meine Putengyros mit Tzatziki, Krautsalat & Pommes Frites vom Samstag übrig, um mir eine weitere Portion davon zuzubereiten. Da aufgewärmte Pommes Frites furchtbar schmecken, hatte ich mir einfach die Hälfte der rohen, eingeölten Pommes vom Vortag im Ziplock-Beutel im Kühlschrank aufbewahrt und erst heute frisch im Air Fryer zubereitet. Das Gyros wärmte ich in der Mikrowelle auf und servierte dann alles gemeinsam mit dem gekauften Krautsalat und selbst gemachten Tzatziki.
Turkey gyros with tzatziki, french fries & cole slaw - Side view - Served / Putengyros mit Tzatziki, Krautsalat & Pommes Frites - Seitenansicht - Serviert
Sieht fast genau wie das gestrige Gericht aus, um es unterscheiden zu können habe ich aber einfach mal die Position von Tzatziki und Krautsalat vertauscht. 😉 Und auch geschmacklich gab es kaum Unterschiede: Dem Fleisch merkte man das Aufwärmen zwar ein wenig an, das es minimal trockener war als frisch zubereitet, bei den wieder frisch zubereiteten Pommes gab es aber keine Abstriche und das Tzatziki war mit nun zwei Tagen Zeit zum Durchziehen im Kühlschrank fast noch ein bisschen besser als gestern. Insgesamt auch so wieder ein wahrer Genuss und für Morgen hab ich auch noch etwas, auch wenn ich keine Pommes mehr übrig habe. Mal sehen was ich dann mache…

Putengyros mit Tzatziki, Krautsalat & Pommes Frites – das Rezept

Saturday, June 13th, 2020

Nachdem unsere Kantine nun schon aufgrund der Corona-Krise so lange geschlossen war und ich schon eine gefühlte Ewigkeit kein Gyros mit Pommes Frites mehr gegessen hatte, entschloss ich mich dieses Wochenende dazu mir dieses Gericht einfach selbst zuzubereiten. Dabei entschied ich mich für ein Putengyros, das ich mit selbst hergestellten Tzatziki, frischen Pommes Frites aus dem Air Fryer und etwas Krautsalat ergänzte. Das so entstandene Rezept möchte ich hier nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

Für das Putengyros

  • 600g Putenschnitzel
  • 90ml Öl nach Wahl
  • 1 mittelgroße Zwiebel (ca. 75g)
  • 3 Teelöffel edelsüßes Paprikapulver
  • 2 Teelöffel Oregano
  • 2 Teelöffel Thymian
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Teelöffel Senf
  • Für das Tzatziki

  • 350-400g Griechischer Joghurt
  • 1 kleine Salatgurke
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 2-3 Stängel Dill
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer zum würzen
  • Für die Pommes Frites

  • 800g festkochende Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Öl
  • Salz, Paprika, Zwiebelgranulat & Knoblauchgranulat zum würzen
  • Dazu passt außerdem gut Krautsalat, den ich aber fertig kaufte und nicht selber herstellte.

    Sowohl das Gyros als auch das Tzatziki brauchen etwas Zeit um durchzuziehen zu können, daher empfiehlt es sich mit der Vorbereitung bereits am Vorabend des geplanten Verzehrs zu beginnen. Ich startete dabei damit, das Putengyros zu marinieren.
    Wir schälen also eine Zwiebel und schneiden sie in Spalten,
    01 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion into cleaves

    anschließend geben wir das Olivenöl in eine Schüssel,
    02 - Olivenöl in Schüssel geben / Put olive oil in bowl

    streuen die drei Teelöffel Paprikapulver ein,
    03 - Paprikapulver einstreuen / Intersperse paprika

    fügen die beiden gestrichenen Teelöffel Oregano hinzu,
    04 - Oregano hinzufügen / Add oregano

    addieren die beiden gestrichenen Teelöffel Thymian,
    05 - Thymian addieren / Add thyme

    geben den Teelöffel Salz dazu,
    06 - Salz dazu geben / Add salt

    versehen alles mit einem Teelöffel Kreuzkümmel,
    07 - Mit Kreuzkümmel versehen / Add cumin

    mahlen eine kräftige Prise Pfeffer hinein,
    08 - Pfeffer dazu mahlen / Add pepper

    pressen die beiden Knoblauchzehen in die Mischung,
    09 - Knoblauch hinein pressen / Squeeze garlic

    addieren den frisch gepressten Zitronensaft,
    10 - Zitronensaft addieren / Add lemon juice

    fügen den Teelöffel Senf hinzu
    11 - Senf hinzufügen / Add mustard

    und verrühren dann alles sehr gründlich miteinander.
    12 - Gründlich verrühren / Mix well

    Anschließend waschen wir die Putenschnitzel, schneiden sie in schmale Streifen
    13 - Putenschnitzel in Streifen schneiden / Cut turkey escalopes in stripes

    und geben diese dann in ein verschließbares Behältnis, z.B. eine Tupperdose,
    14 - Putenstreifen in Behältnis geben / Put turkey stripes in box

    addieren die Zwiebelspalten,
    15 - Zwiebelspalten dazu geben / Add onion

    rühren die Marinade noch einmal durch bevor wir sie ebenfalls dazu geben
    16 - Mit Marinade übergießen / Douse with marinade

    und vermischen dann alles gründlich miteinander. Anschließend verschließen wir die Dose und lassen die Marinade im Kühlschrank über mindestens 3 Stunden, besser noch über Nacht, ins Fleisch einziehen.
    17 - Gründlich vermischen / Mix well

    Wenden wir uns dann dem Tzatziki zu. Dazu waschen wir unsere kleine Salatgurke,
    18 - Salatgurke waschen / Wash cucumber

    reiben sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe
    19 - Gurke reiben / Grate cucumber

    und geben die Gurkenraspel in eine Schüssel, wo wir sie mit einem halben Teelöffel Salz versehen,
    20 - Mit Salz bestreuen / Add salt

    dieses etwas untermischen
    21 - Vermischen / Stir

    und alles dann für 15, besser noch 30 Minuten abgedeckt im Kühlschrank ruhen lassen. Das Salz entzieht der Gurke zusätzlich die Flüssigkeit.
    22 - Abgedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen / Cover and let infuse in fridge

    In der Zwischenzeit zupfen wir die Fähnchen von unseren Dillstängeln, zerkleinern diese ein wenig
    23 - Dill zerkleinern / Mince dill

    und schälen die Knoblauchzehen. Ich verwende dazu wir üblich meinen bewährten Schälschlauch. 😉
    24 - Knoblauchzehen schälen / Peel garlic

    Schließlich nehmen wir die Gurkenraspeln wieder aus dem Kühlschrank und drücken sie gründlich in einem Küchentuch aus, so dass möglichst viel Flüssigkeit entfernt wird.
    25 - Flüssigkeit von Gurkenstreifen ausdrücken / Squeeze fluids out of grated cucumber

    Dann geben wir den griechischen Joghurt in eine Schüssel,
    26 - Joghurt in Schüssel geben / Put yoghurt in bowl

    addieren einen Esslöffel gutes Olivenöl,
    27 - Olivenöl addieren / Add olive oil

    pressen die Knoblauchzehen hinein,
    28 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

    fügen den Zitronensaft hinzu,
    29 - Zitronensaft hinzufügen / Add lemon juice

    geben die ausgedrückten Gurkenraspeln in die Schüssel,
    30 - Gurkenraspeln in Schüssel geben / Add grated cucumber

    streuen das zerkleinerte Dill ein,
    31 - Dill einstreuen / Add dill

    schmecken es mit Salz und Pfeffer ab
    32 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    und verrühren alles gründlich miteinander
    33 - Gründlich verrühren / Stir well

    um es dann abgedeckt über Nacht im Kühlschrank durchziehen zu lassen.
    34 - Abgedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen / Let infuse in fridge

    Am nächsten Tag für die eigentliche Zubereitung nehmen wir das Gyros aus dem Kühlschrank, dann schälen wir dann die Kartoffeln,
    35 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    schneiden sie in Stäbchenform, wozu ich meinen Pommes-Schneider verwendete,
    36 - Kartoffeln in Stäbchen schneiden / Cut potatoes in sticks

    sortieren die kleinen Stückchen aus, da sie ansonsten nur im Air Fryer verkokeln würden,
    37 - Kleine Stücke aussortieren / Sort out small pieces

    und spülen sie dann unter fließendem Wasser ab. Das entfernt die Stärke und lässt die Pommes knuspriger werden.
    38 - Kartoffelstäbchen abspülen / Rinse off potato sticks

    Die Kartoffelstäbchen lassen wir abtropfen, tupfen sie rundherum mit einem Küchenpapiertuch trocken,
    39 - Kartoffelstäbchen trocken-tupfen / Dry potato sticks

    und geben sie dann in einen Ziplock-Beutel
    40 - Kartoffelstäbchen in Beutel geben / Put potato stickes in ziploc bag

    wo wir sie mit zwei Esslöffeln Öl versehen
    41 - Öl hinzufügen / Add oil

    und schütteln bzw. kneten dann alles gründlich durch, so dass alle Stäbchen mit Öl bedeckt sind.
    42 - Gründlich durchmischen / Mix well

    Anschließend geben wir sie in unseren Air Fryer
    43 - Pommes in Air Fryer schieben / Put fries in air fryer

    und lassen sie zuerst einmal für 10 Minuten bei 120 Grad garen.
    44 - Zehn Minuten bei 120 Grad garen / Cook 10 Minutes at 120 degrees

    Danach sind die Fritten zwar noch nicht gebräunt, aber durchgegart,
    45 - Gegarte Pommes / Cookes fries

    so dass wir sie durchschütteln und für weitere 15-20 Minuten bei 180 Grad zurück in den Fryer schieben können.
    46 - Fünfzehn Minuten bei 180 Grad / Fifteen minutes at 180 degrees

    Jetzt ist es auch an der Zeit, das gut durchgezogene Putengyros noch einmal durchzumischen und dann ohne zusätzliches Öl in eine vorgeheizte Pfanne zu geben
    47 - Putengyros in Pfanne geben / Add turkey gyros in pan

    und auf leicht erhöhter Stufe anzubraten.
    48 - Putengyros scharf anbraten / Sear turkey gyros

    Nach neun bis zehn Minuten sollten wir außerdem die Frittier-Schublade mit Pommes kurz aus dem Air Fryer nehmen und die Pommes kurz durchschütteln, damit sie rundherum gebräunt werden können.
    49 - Pommes durchschütteln / Shake french fries

    Haben sie schließlich den gewünschten Bräunungsgrad erreicht, geben wir die Fritten in eine Schüssel
    50 - Pommes in Schüssel geben / Put fries in bowl

    wo wir sie mit Salz, Paprika sowie Zwiebel- und Knoblauchgranulat würzen.
    51 - Pommes Frites würzen / Season french fries

    Anschließend können wir das fertige Gericht aus Pommes Frites, Krautsalat, Putengyros und Tzatziki auch schon servieren und genießen. Wer mag kann natürlich gerne auch noch einige frische Zwiebelringe dazu geben.
    52 - Turkey gyros with tzatziki, french fries & cole slaw - Served / Putengyros mit Tzatziki, Krautsalat & Pommes Frites - Serviert

    Das Putengyros was meiner Meinung nach wirklich traumhaft gut gelungen. Ich befürchte vor allem bei Geflügel ja immer, dass das Fleisch zu trocken werden könnte, doch das war hier absolut nicht der Fall – viel mehr war es auch nach dem anbraten wunderbar saftig geblieben und hatte wunderbar die Gewürze die Marinade in sich aufgenommen. Und noch leckerer wurde es, wenn man die Fleischstücke mit dem hausgemachten, wunderbar würzigen Tzatziki mit seiner deutlichen Knoblauchnote garnierte. Und auch die Pommes Frites waren waren wunderbar knusprig geworden und bildeten eine überaus gut passende Sättigungsbeilage – auch wenn sie letztlich durch meine Fotografiererei leider letztlich nicht mehr ganz heiß waren, was den Genuss für mich etwas minderte. Der Krautsalat rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab und gehört für mich bei Gyrosgerichten einfach dazu. Alles in allem ein überaus gut gelungenes Gericht, das zwar mit etwas mehr Vorbereitung und dafür aber erfreulich wenig Arbeit am eigentlichen Tag der Zubereitung punkten konnte. Und nach all den Aufläufen die ich in letzter Zeit gekocht hatte, bot es mir außerdem auch mal etwas willkommene Abwechslung. Ich war jedenfalls sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

    53 - Turkey gyros with tzatziki, french fries & cole slaw - Side view / Putengyros mit Tzatziki, Krautsalat & Pommes Frites - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Salami-Ei-Toast [17.02.2020]

    Monday, February 17th, 2020
    Salami Egg Toast

    Ich hatte noch ein paar Eier im Kühlschrank die ich kochen musste bevor sie das MHD überschritten. Da lag es natürlich nahe dass ich sie zum Abendessen verarbeitete und so entstand eine kleine neue Abendbrot-Kreation, die ich hier einmal kurz vorstellen möchte. Basis waren zwei Scheiben Vollkorn-Sandwichtoast, die mit Margarine beschmiert und jeweils zwei Salamischeiben belegt wurden. Darauf kamen zwei der gekochten Eier, die ich in Scheiben geschnitten hatte und anschließend mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt hatte. Nachdem jede Toast-Scheibe geviertelt worden war, folgte zum Abschluss noch jeweils eine Scheibe Cornichon als farblicher Kontrast auf jedes der Viertel und fertig war ein einfaches, aber visuell durchaus ansprechendes Abendessen.

    Jagdwurstbrötchen [04.02.2020]

    Tuesday, February 4th, 2020
    Jagdwurstbrötchen

    Auch wenn das neue Jahr 2020 nun schon in den zweiten Monat geht, war heute das erste Mal dass ich seit dem Jahreswechsel etwas gefrühstückt habe. Ich sitze ja nun wieder im Nebengebäude und der Weg ins Bistro ist weit, daher hatte sich bisher keine Gelegenheit für mich ergeben mich an meinen geliebten Leberkässemmeln oder ähnlichen Dingen zu laben. Dabei hatte ich ganz verdrängt, dass im Untergeschoss des Gebäudes ja ein Brötchen- und Süßkramautomat steht, der jeden Tag frisch bestückt wird. Doch heute kam ich eher zufällig dort vorbei und beschloss gleich mal, das Angebot zu nutzen. Für 1,16 Euro, abgebucht von unserem Firmenausweis mit dem wir auch im Betriebsrestaurant zahlen, holte ich mir ein reichlich belegtes Körnerbrötchenn mit drei Scheiben Jagdwurst, Tomaten- und Gurkenscheibe und etwas Salat. Zwar war das Brötchen nicht mehr hundertprozentig frisch, aber für Automatenware noch mehr als akzeptabel. Ein bisschen Butter auf dem Brötchen hatte vielleicht noch eine nette dreingabe seien können, aber darauf hatte man verzichtet – vielleicht weil das Brötchen sonst durchgeweicht wäre. Mir hat es auf jeden Fall geschmeckt und der kleine Snack erleichterte es mir die Zeit bis zum Mittagessen durchzustehen…

    Schinkenbrötchen [28.11.2018]

    Wednesday, November 28th, 2018
    Ham roll / Schinkenbrötchen

    Im Untergeschoss unseres Bürogebäudes befindet sich ein kleiner Snackautomat, der täglich frisch mit allerlei belegten Brötchen, Brezeln und anderen Kleinigkeiten bestückt wird. Als ich dort heute vorbei kam entschloss ich mich dazu mir mal eine Ausnahmsweise eine Kleinigkeit zum Frühstück zu gönnen. Wie es der Zufall wollte lag gerade ein gutaussehendes Schinken-Mehrkornbrötchen vorne in der Ausgabe, das erschien mir gerade richtig zu diesem Zweck. Und ich bereute meine Entscheidung nicht. Es war zwar nicht mehr knusprig-frisch, aber es war auch nicht besonders alt und außerdem reichlich mit Schinken und Salat sowie je einer Scheibe Salatgurke und Tomate belegt. Nur auf Butter hatte man leider verzichtet, aber es schmeckte glücklicherweis auch so sehr gut. Nur ein Leberkäsbrötchen wäre noch besser gewesen, aber ich dazu hätte ich rausgehen und ins Bistro des Betriebsrestaurant laufen müssen – und dazu hatte ich keine große Lust. 😉

    Hausgemachtes Gyros mit Tzatziki, Djuvecreis & Krautsalat – das Rezept

    Sunday, March 19th, 2017

    Heute wollte ich mit Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvec-Reis mal wieder eines der Standard-Gerichte unseres Betriebsrestaurants selbst zubereiten. Ich habe ja schon viel mit Gyros gekocht, aber bisher hatte ich dabei immer auf fertig mariniertes Gyros vom Metzger meines Vertrauens zurückgegriffen. Dieses Mal wollte ich aber alles selbst zubereiten, einzig beim Krautsalat, mit dem ich das Gericht ergänzte, griff ich auf eine fertige Zubereitung zurück. Und mit dem Ergebnis konnte ich mehr als zufrieden sein, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    Für das Gyros:

    2 kleine Zwiebeln
    01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

    3 Knoblauchzehen
    02 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    125ml Olivenöl
    03 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    2 Teelöffel Thymian
    04 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

    2 Teelöffel Oregano
    05 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

    2 Teelöffel edelsüßes Paprika
    07 - Zutat edelsüßes Paprika / Ingredient sweet paprika

    1 Teelöffel geräuchertes Paprika
    06 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

    1 Teelöffel Kreuzkümmel
    08 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

    1 Teelöffel scharfer Senf
    09 - Zutat scharfer Senf / Ingredient hot mustard

    2-3 Spritzer Zitronensaft
    10 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

    600g Schweineschnitzel
    11 - Zutat Schnitzelfleisch / Ingredient escalopes

    sowie etwas Salz & Pfeffer

    Für den Djuvecreis:

    250g Langkornreis
    12 - Zutat Langkornreis / Ingredient long corn rice

    1 kleinere Zwiebel
    13 - Zutat kleine Zwiebel / Ingredient small onion

    1-2 Zehen Knoblauch
    14 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    400g stückige Tomaten
    15 - Zutat stückige Tomaten / Ingredient tomato pieces

    3 Esslöffel scharfes Ajvar
    16 - Zutat Ajvar / Ingredient ajvar

    1 kleinere rote Paprika
    17 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

    2 Esslöffel Tomatenmark
    18 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    3 Teelöffel Instant-Hühnerbrühe
    19 - Zutat Instant-Hühnerbrühe / Ingredient instant chicken broth

    200g Erbsen (TK)
    20 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

    400ml heißes Wasser
    21 - Zutat heißes Wasser / Ingredient hot water

    sowie etwas Salz & Pfeffer
    und etwas Butter oder Butterschmalz zum andünsten

    Für das Tzatziki:

    400g griechischer Sahnejoghurt
    22 - Zutat griechischer Sahnejoghurt/ Ingredient greek cream yoghurt

    3-4 Zehen Knoblauch
    23 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    2 kleine Salatgurken
    24 - Zutat Salatgurken / Ingredient cucumber

    sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer

    Außerdem benötigen wir:

    1 Päckchen Krautsalat (400g)
    25 - Zutat Krautsalat / Ingredient cole slaw

    Ein gutes Gyros muss mindestens einen, besser zwei Tage marinieren. Daher beginnen wir am besten zwei Tage vor der eigentlichen Zubereitung mit dem Vorbereiten unseres Gyrosfleischs. Dazu schälen wir zuerst einmal die Zwiebeln und schneiden sie in Spalten.
    26 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in cleaves

    Anschließend waschen wir die Schnitzel, tupfen sie trocken
    27 - Schnitzel waschen / Wash escalopes

    und schneiden sie in schmale Streifen,
    28 - Schnitzel in Streifen schneiden / Cut escalope ins stripes

    wobei wir längere Streifen noch einmal halbieren.
    29 - Größere Fleischstreifen halbieren / Half larger meat slices

    Dann kümmern wir uns um die Marinade. Dazu addieren wir zum Olivenöl die beiden Teelöffel Oregano,
    30 - Oregano zum Olivenöl geben / Add oregano to olive oil

    die beiden Teelöffel Thymian,
    31 - Thymian addieren / Add thyme

    die beiden Teelöffel edelsüßes Paprika,
    32 - Edelsüßes Paprika hinzufügen / Add sweet paprika

    den Teelöffel geräuchertes Paprika,
    33 - Geräuchertes Paprika dazu geben / Add smoked paprika

    den Teelöffel Kreuzkümmel,
    34 - Kreuzkümmel addieren / Add cumin

    etwas Salz und Pfeffer,
    35 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    pressen die Knoblauchzehen hinzu,
    36 - Knoblauchzehen in Olivenöl pressen / Squeeze garlic in olive oil

    geben den Teelöffel scharfen Senf hinein
    37 - Scharfen Senf dazu geben / Add hot mustard

    und verrühren alles gründlich miteinander
    38 - Marinade gut verrühren / Mix marinade well

    wobei wir es auch noch mit einigen Spritzern Zitronensaft verfeinern.
    39 - Einige Spritzer Zitronensaft hinzufügen / Add some dashs of lemon juice

    Dann geben wir Fleischstreifen und Zwiebelspalten in eine verschließbaren Dose,
    40 - Fleischstreifen & Zwiebelspalten in Dose geben / Put meat stripes & onion in can

    gießen unsere Marinade darüber
    41 - Marinade zum Fleisch geben / Add marinade to meat

    und vermischen alles gründlich miteinander. Das Ganze lassen wir für 1-2 Tage verschlossen im Kühlschrank marinieren, wobei wir es am besten immer mal wieder durchmischen.
    42 - Fleisch Marinade gut vermischen / Mix meat & marinade will

    Am eigentlichen Tag der Zubereitung wenden wir uns am Besten als Erstes dem Tzatziki zu, denn dies sollte nach der Zubereitung am besten noch einige Zeit im Kühlschrank durchziehen. Dazu waschen wir die kleinen Salatgurken, reiben sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe
    43 - Gurke grob raspeln / Grate cucumber

    und geben es dann in ein Sieb, wo wir sie leicht salzen und etwas abtropfen lassen. So entziehen wir ihnen ein wenig die Flüssigkeit und verhindern dass das Tzatziki hinterher verwässert.
    44 - Gurkenstreifen salzen & abtropfen lassen / Salt & drain cucumber stripes

    Dann rühren wir unseren Sahnejoghurt ein wenig bis er cremig wird,
    45 - Joghurt cremig rühren / Stir yoghurt creamy

    schälen unsere Knoblauchzehen,
    46 - Knoblauchzehen schälen / Peel garlic

    pressen sie in den Joghurt,
    47 - Knoblauch in Joghurt pressen / Squeeze garlic in yoghurt

    addieren die abgetropften und ausgepressten Gurkenstreifen
    48 - Gurkenstreifen addieren / Add cucumber slices

    und verrühren alles gründlich miteinander
    49 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann stellen wir es in den Kühlschrank und lassen unser Tzatziki etwas durchziehen, damit es seinen Geschmack richtig entfalten kann.
    50 - Tzatziki mit Pfeffer & Salz würzen / Season tzatziki with pepper & salt

    Dann wenden wir uns dem Djuvec-Reis zu und beginnen damit, die kleinere Zwiebel abzuziehen und zu zerkleinern.
    51 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

    Außerdem waschen wir die Paprika, entkernen sie
    52 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

    und schneiden sie in kleine Würfel.
    53 - Paprika würfeln / Dice bell peper

    In einem größeren Topf erhitzen wir dann etwas Butter oder Butterschmalz,
    54 - Butterschmalz erhitzen / Heat up some ghee

    dünsten die zerkleinerte Zwiebel und den Knoblauch darin an
    55 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

    und geben dann den rohen Reis hinzu,
    56 - Reis hinzufügen / Add rice

    den wir ebenfalls kurz mit andünsten bis er leicht glasig wird.
    57 - Reis andünsten / Braise rice

    Das Ganze löschen wir dann mit den stückigen Tomaten ab,
    58 - Tomaten addieren / Add tomatoes

    geben die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    59 - Tomatenmark dazu geben / Add tomto puree

    addieren die drei Esslöffel Ajvar,
    60 - Ajvar unterheben / Stir in ajvar

    streuen die drei Teelöffel Hühnerbrühe ein
    61 - Hühnerbrühe einstreuen / Intersperse instant chicken broth

    und gießen schließlich alles mit dem heißen Wasser auf. Ich verwende deshalb heißes Wasser, damit es nicht zu lange dauert bis es sich erhitzt.
    62 - Mit heißen Wasser aufgießen / Add hot water

    Nun lassen wir das Ganze kurz aufkochen, während wir die gewürfelte Paprika
    63 - Paprikawürfel dazu geben / Add bell pepper dices

    sowie die Erbsen dazu geben
    64 - Erbsen addieren / Add peas

    und alles mit einem Esslöffel Salz
    65 - Mit Salz würzen  Season with salt

    als auch einige Prisen Salz würzen.
    66 - Mit Pfeffer abschmecken / Taste with pepper

    Alles lassen wir dann geschlossen für etwa 12 bis 15 Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
    67 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    In der Zwischenzeit erhitzen wir eine Pfanne auf leicht erhöhter Stufe, geben das marinierte Gyros hinein
    68 - Mariniertes Gyros in Pfanne geben / Put marinated gyros in pan

    und braten es für einige Minuten von allen Seiten scharf an.
    69 - Gyros scharf anbraten / Sear gyros

    Sobald der Reis fertig gegart und das Fleisch durchgebraten ist, können wir unser Gericht auch schon servieren und genießen, wobei wir das Gyros noch mit einigen Ringen frischer Zwiebeln garnieren.
    70 - Home made Gyros with tzatziki, tomato rice & cole slaw - Served / Hausgemachtes Gyros mit Tzatziki, Djuvecreis & Krautsalat - Serviert

    Das selbst marinierte Gyros erwies sich, gemeinsam mit dem frischen hausgemachten Tzatziki mit seiner deutlichen Knoblauchnote, schon mal als wirklicher Genuss und unterschied sich aufgrund anderer Gewürzkombinationen zumindest ein wenig von dem Gyros vom Metzger – aber im positiven Sinne. Und auch der tomatig-fruchtige, dank des scharfen Ajvar leicht pikante Djuvec-Reis mit seinen Erbsen und den Paprikastücken ließ nichts zu wünschen übrig. Abgerundet durch den Krautsalat ein wahrer Genuss, ich war sehr zufrieden und bereute es absolut nicht, etwas mehr Aufwand für die Zubereitung betrieben zu haben. Es hatte sich alle mal gelohnt. 🙂

    71 - Home made Gyros with tzatziki, tomato rice & cole slaw - Side view / Hausgemachtes Gyros mit Tzatziki, Djuvecreis & Krautsalat - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Lachs im Zucchinimantel mit Mais-Polenta-Puffern & Minz-Tzatziki – das Rezept

    Saturday, September 12th, 2015

    Heute sollte mal wieder ein Gericht mit Fisch auf meinem Speiseplan stehen und mir stand der Appetit nach etwas frischem Lachs, den ich mit Zucchini ummantelte. Das alleine wäre aber etwas zu simpel gewesen, weswegen ich sie um einige knusprig gebratene Mais-Polenta-Puffer und etwas selbst gemachte Minz-Tzatziki ergänzte. Wie sich zeigte eine sehr leckere Kombination, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    400-450g Lachs-Loin
    01 - Zutat Lachs Loin / Ingredient salmon loin

    1 Zucchini
    02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

    Für die Mais-Polenta-Puffer

    120g Weizenmehl
    03 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

    50g Polenta
    04 - Zutat Polenta / Ingredient polenta

    375ml Wasser
    05 - Zutat Wasser / Ingredient water

    1 Dose Mais (400g – 375g Abtropfgewicht)
    06 - Zutat Mais / Ingredient corn

    2 Hühnereier
    07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    1/2 – 3/4 Bund glatte Petersilie
    08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

    1 Teelöffel Backpulver
    09 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

    einige Esslöffel Olivenöl
    10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    sowie etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

    Für das Minz-Tzatziki

    250g Natur-Joghurt (z.B. griechischer Sahnejoghurt)
    10 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

    1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
    11 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    1 kleine Salatgurke
    12 - Zutat Salatgurke / Ingredient cucumber

    3-4 Stiele frische Minze
    13 - Zutat Minze / Ingredient mint

    sowie etwas Salz und Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen

    Beginnen wir damit, die 375ml Wasser in einen kleinen Topf zu geben und es zum kochen zu bringen.
    14 - Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

    In der Zwischenzeit lassen wir den Mais abtropfen,
    15 - Mais abtropfen lassen / Drain corn

    waschen die Salatgurke und reiben sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe
    16 - Salatgurke reiben / Grate cucumber

    und waschen schließlich auch die Minze, zupfen die Blättchen von den Stielen
    17 - Minze waschen / Wash mint

    und zerkleinern diese gründlich.
    18 - Minze zerkleiner / Hackel mint

    Sobald das Wasser dann kocht, streuen wir die Polenta ein
    19 - Polenta in kochendes Wasser geben / Put polenta in cooking water

    und kochen sie unter ständigem Rühren bis ein dicklicher Brei entstanden ist. Das kann schon mal sieben bis acht Minuten dauern. Die fertige Polenta nehmen wir von der Kochplatte und lassen auf lauwarme Temperatur abkühlen.
    20 - Polenta unter ständigem rühren kochen / Cook polenta while stir permanently

    Anschließend schälen wir die Knoblauchzehe(n) – ich nutze dafür bevorzugt meinen Knoblauchschälschlauch –
    21 - Knoblauch schälen / Peel garlic

    geben dann die geriebene Salatgurke zum Joghurt,
    22 - Geriebene Salatgurke zu Joghurt geben / Add grated cucumber to yoghurt

    pressen den Knoblauch hinzu,
    23 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

    streuen die zerkleinerte Minze ein
    24 - Minze einstreuen / Intersperse mint

    und verrühren alles gründlich miteinander
    25 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es auch mit etwas Salz, Pfeffer sowie einer Prise Zucker abschmecken.
    26 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    Außerdem waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken, zupfen die Blätter von den Stielen
    27 - Petersilie waschen / Wash parsley

    und zerkleinern diese gründlich.
    28 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Dann geben wir die abgekühlte Polenta in eine Schüssel,
    29 - Polenta in Schüssel geben / Put polenta in bowl

    addieren die beiden Eier,
    30 - Eier addieren / Add eggs

    fügen das Weizenmehl
    31 - Mehl hinzufügen / Add flour

    sowie den Teelöffel Backpulver hinzu
    32 - Backpulver einstreuen / Dredge in baking powder

    und kneten alles zu einem geschmeidigen Teig
    33 - Zu Teig kneten / Knit dough

    wobei wir dann auch gleich die zerkleinerte Petersilie hinzufügen unterheben.
    34 - Petersilie einarbeiten / Fold in parsley

    Schließlich geben wir auch die abgetropften Maiskörner zur Teigmasse,
    35 - Maiskörner hinzufügen / Add corn

    rühren sie mit der Hand ein
    36 - Maiskörner unterheben / Stir in corn

    und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken ab.
    37 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

    Außerdem waschen wir Zucchini, trocknen sie,
    38 - Zucchini waschen / Wash zucchini

    schneiden sie mit Hilfe einer Brotmaschine oder einer entsprechenden Reibe längs in dünne Streifen,
    39 - Zucchini in Streifen schneiden / Cut zucchini in stripes

    waschen auch das Lachsfilet
    40 - Lachs waschen / Wash salmon

    und schneiden es dann auf Breite der Zucchinistreifen, um sie darin einzuwickeln.
    41 - Lachs in Zucchini wickeln / Wrap salmon with zucchini

    Je nach Breite und Dicke von Lachs und Zucchini sollten dabei sieben bis acht Stücke heraus kommen.
    42 - Lachs eingewickelt / Salmon wrapped in zucchini

    In einer Pfanne erhitzen wir nun 3 Esslöffel Olivenöl,
    43 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    geben pro Puffer einen leicht gehäuften Esslöffel des Teiges in die Pfanne, streichen ihn flach,
    44 - Polentateig in Pfanne geben / Put polenta dough in pan

    braten ihn von jeder Seite jeweils vier bis fünf Minuten an bis sie goldbraun sind
    45 - Polentataler beidseitig anbraten / Fry polenta pancakes from both sides

    und lassen die fertigen Puffer auf etwas Küchenpapier abtropfen, während wir die nächste Ladung Puffer in der Pfanne braten.
    46 - Polentataler auf Küchenpapier abtropfen lassen / Drain polenta pancakes on kitchen paper

    Sobald die letzte Fuhre Puffer brät, erhitzen wir etwas mehr Olivenöl in einer weiteren Pfanne
    47 - Öl in zweiter Pfanne erhitzen / Heat oik in second pan

    legen die umwickelten Lachsstücke mit der Nahtseite nach unten hinein, so dass sich beim Anbraten auch gleich die Naht verschließt,
    48 - Lachs in Pfanne geben / Put salmon in pan

    und braten sie zwei bis drei Minuten pro Seite an.
    50 - Lachs beidseitig anbraten / Fry salmon from both sides

    Die fertigen Mais-Polenta-Puffer können wir, bis der Fisch fertig gebraten ist, im Ofen bei 60-70 Grad warm halten.
    49 - Polentataler im Ofen warm halten / Keep polenta pancakes hot in oven

    Sobald der Fisch dann fertig ist, würzen wir ihn noch kurz mit Salz und Pfeffer und können ihn dann mit den Polentapuffern und der Minz-Tzatziki servieren und genießen.
    51 - Zucchini coated salmon with polenta corn pankcakes & mint tzatziki - Served / Lachs im Zucchinimantel mit Polenta-Mais-Talern & Minz-Tzatziki - Serviert

    Die mit Zucchini umwickelten Lachsstückchen waren schon mal sehr gut gelungen, denn dank des kurzen bratens waren sie schön saftig und zart geworden, so wie es sein sollte. Dazu passten die mit zahlreichen Maiskörnern und Petersilie versetzten, knusprigen und angenehm würzigen Polenta-Puffer wunderbar, vor allem wenn man sie garniert mit dem würzigen Tzatziki mit seinem leichten Minz-Aroma genoss. Insgesamt eine sehr leckere Kombination, die ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    52 - Zucchini coated salmon with polenta corn pankcakes & mint tzatziki - Side view 1 / Lachs im Zucchinimantel mit Polenta-Mais-Talern & Minz-Tzatziki - Seitenansicht 1

    53 - Zucchini coated salmon with polenta corn pankcakes & mint tzatziki - Side view 2 / Lachs im Zucchinimantel mit Polenta-Mais-Talern & Minz-Tzatziki - Seitenansicht 2

    Werfen wir zum Abschluss wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Mais-Polenta-Puffer schlagen meiner Berechnung nach mit ca. 1300kcal zu Buche, also 325kcal pro Portion. Dazu kommen noch mal 700kcal für den Lachs, also 175kcal pro Portion und 260kcal für die Minz-Tzatzki, womit noch einmal 65kcal pro Portion. Damit landen wir – bei vier Portionen wohlgemerkt – bei 565kcal pro Portion. Teilt man die Menge auf drei Portionen auf, kommen wir auf 725kcal pro Portion, wobei die Portionen hier aber auch ziemlich groß wären. Also ich finde die Werte für ein Hauptgericht absolut akzeptabel – ich wüßte aber auf der anderen Seite auch nicht so recht wo ich da noch reduzieren sollte. Einzig beim Olivenöl könnte man noch etwas sparen, aber ich befürchte dass die Mais-Polenta-Puffer dann nicht richtig braun werden. Aber das müsste man eben mal ausprobieren. 😉

    Guten Appetit