Posts Tagged ‘gurkensalat’

Seelachs mit Röstkartoffeln, Remoulade & Gurkensalat [14.06.2019]

Friday, June 14th, 2019

Diesen Freitag erwies sich die Wahl des richtigen Mittagsmahls in unserem Betriebsrestaurant mal wieder als fast Alternativslos für mich. Die Zwei Wollwürste mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Daily waren nichts für mich, denn ich mag keine Wollwürste, die Gefüllten Pfannkuchen mit heißen Kirschen und Schlagsahne bei Veggi wären etwas für einen Nachtisch, nicht aber ein Hauptgericht gewesen und das San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce als Resteverbrauch an der Asia-Wok-Theke erschien mir auch nicht das richtige. Einzig mit dem Feng shi Tzau – Mii-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch hätte ich mich vielleicht anfreunden können, hätte mein Geschmack heute nach einem vegetarischen Gericht gelegen. So aber blieb nur noch der Gebackener Seelachs mit Röstkartoffeln, Remoulade und Gurkensalat, dazu Dessert oder Suppen aus dem Bereich Daily. Dass man die ursprünglich angebotenen Röstkartoffeln wie man sie auf dem Foto auf dem Bildschirm am Eingang gezeigt hatte inzwischen durch Country Potatoes ersetzt hatte, kam mir dabei nicht ungelegen.

Coalfish with roast potatoes, remoulade & cucumber salad / Seelachs mit Röstkartoffeln, Remoulade & Gurkensalat

Ich bin zwar kein so großer Fan von Gurkensalat, wollte ihm heute aber mal eine Chance geben. Leider bestätigte sich meine Annahme, dass ich mich mit rohen Gurkenscheiben wohl nie anfreunden werde, auch wenn sie in einem Dill-Essig-Öl-Dressing angemacht sind. Kann man essen, muss man aber nicht. Das Stück Seelachsfilet sah in seiner dünnen, aber knusprigen Panade etwas verwachsen aus, aber das Fischfilet im Inneren erwies sich erneut als anaganehm zart, saftig und grätenfrei. Garniert mit Zitronensaft aus der beiliegenden Zitronenecke und der würzigen Remoulade wirklich lecker. Und zum Glück hatte man dieses Mal mit Remoulade nicht gegeizt, denn sie eignete sich auch wunderbar dazu die ebenfalls knusprigen Country potatoes damit zu garnieren – ohne wäre das Gericht insgesamt etwas trocken gewesen. Bis auf den Gurkensalat, was aber eher an meiner eigenen Vorliebe lag, also ein gelungenes, wenn auch nicht perfektes Gericht. Vielleicht hätte irgend eine Sauce noch für etwas mehr Pfiff sorgen können, aber ich hätte spontan jetzt auch keine Idee was für eine. Noch einmal Dill-Sahnesauce wie am Mittwoch wäre ja langweilig gewesen.
Es waren zwar, wie Freitags häufig, nicht allzu viele Gäste anwesend als wir das Betriebsrestaurant besuchten, aber ich konnte dennoch erkennen dass sich der Seelachs wohl am besten verkauft hatte und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Wollwürste, die sich aber wiederum nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten und somit drittplatzierten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Die gefüllten Pfannkuchen folgten, wiederum mit nur geringen Abstand, auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Gurkensalt: +/-

Weihnachtsfeier-Schlemmereien 2012

Saturday, December 15th, 2012

Nach einem kleinen Weihnachtsfeier-Marathon jeweils am Donnerstag UND Freitag, verzichte ich heute mal auf das Kochen. Statt dessen möchte ich mit diesem Beitrag einmal zeigen, was heutzutage in München und Darmstadt (den Locations der beiden Weihnachtsfeiern) so aufgefahren wird, um die Gäste zu sättigen und für den Abend auch kulinarisch zu einem kleinen Erlebnis zu machen.

Donnerstag – München – Koch-Team von Alfons Schuhbeck

Entrée (Vorspeisen)

Geräucherte Forelle auf Rahmgurken-Ingwersalat / Smoked trout on cream cucumber ginger salad
Geräucherte Forelle auf Rahmgurken-Ingwersalat
Garniert mit einem kleinen Tupfen Kren (also Meerrettich) und etwas Kräutern. Die Ingwer-Note am Gurkensalat war nicht sehr kräftig, aber gab dem Inhalt des kleinen Schälchens doch das gewisse Etwas.

Scheiben von der Surhaxe mit Krautsalat / Slices from knuckle with sauerkraut
Scheiben von der Surhaxe mit Krautsalat
Unter Surhaxe versteht das gepökelte Fleisch vom Oberlauf des Schweins, ähnlich eines Eisbeins. Hier wurde es kalt und in dünne Scheiben geschnitten serviert und mit einem großzügigen Esslöffel würzigen Krautsalats serviert – ein typisch bayrisches Gericht.

Marinierter Knödel-Gemüsesalat mit Zwiebeln / Marinated dumpling vegetable salad with onions
Marinierter Knödel-Gemüsesalat mit Zwiebeln
Hier wurden wohl erkaltete Semmelknödel in einer leicht säuerlichen Marinade eingelegt und dann mit blanchierten Stücken von Broccoli und Karotten sowie sehr fein gewürfelten, milden Zwiebeln serviert. Auf die Idee aus Knödeln Salat zu machen war ich noch gar nicht gekommen, aber die Idee erwies sich als überaus schmackhaft – eignet sich nicht nur zur Resteverwertung wie ich finde.

Saibling in Rieslinggelee mit Krenmousse / Char with riesling jelly on horseradish mousse
Saibling in Rieslinggelee mit Krenmousse
In einem kleinen Gläschen wurde hier unter einer dünnen Schicht frischen Salats ein mit kräftig-fischigen Aroma des Saiblings versehener Gelee mit Riesling-Aroma serviert, der auch einer dünnen Schicht aufgeschäumten und wohl mit etwas Sahne verdünnten Krens, also Meerrettich, serviert. Auch wenn ich normalerweise kein großer Freund von Meerrettich bin, so erwies sich diese kalt servierte Vorspeise doch als sehr gelungen.

Hauptgerichte (Auswahl)

Gebratene Bauernente mit Gewürzblaukraut, Kartoffelknödel & Kartoffelgratin / Baked farmer duck, red cabbage, dumpling & potato gratin
Gebratene Bauernente mit Gewürzblaukraut, Kartoffelknödel & Kartoffelgratin
Zu einem gebratenen Bruststück mageren Entenfleischs mit knuspriger Haut hatte man eine Blaukraut- bzw Rotkraut-Variante serviert, die wohl mit Schuhbeck’s Blaukraut-Gewürzmischung (aus Piment, Schokoladenteewürzmischung, Apfel, Orangenschale, Wacholderbeeren, Zitronenschale, Lorbeer, Zimt und Nelken) zubereitet worden war. Dazu gab es einen kleinen, lockeren Kartoffelknödel und etwas mit einer dünnen Käseschicht glasiertes Kartoffelgratin.

Eigentlich wollte ich danach noch vom Zander vom Grill mit tomatisierten Graupen-Wirsingrisotto probieren, doch leider war ich zu langsam und dieses Gericht war bereits aus als ich wieder bereit war, mir eine neue Portion zu holen. Also musste ich mir eine Alternative suchen, die ich auch schnell fand:

Lende vom Almochsen, Kiperlkartoffeln auf Bergsalz, Schuhbecks Ofengemüse & Kalbsfleischpflanzerl mit Schalottensauce
Lende vom Almochsen, Kiperlkartoffeln auf Bergsalz, Schuhbecks Ofengemüse & Kalbsfleischpflanzerl mit Schalottensauce
Die Rinderlende war dabei am Stück gebraten worden und die beiden Scheiben die ich erhielt wurde frisch von dem großen Fleischstück tranchiert also ich an die Ausgabetheke kam. Und das rosafarbene Fleisch erwies sich als wirklich unglaublich zart und saftig, ein wahrer Genuss. Dazu hatte ich mir einige in Schale gekochte, kleine Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage sowie etwas Ofengemüse mit Möhren, grünen Bohnen, Kohlrabi und Zuckerschoten auf den Teller machen lassen. Außerdem musste ich natürlich noch die Kalbsfleischplanzerl, als kleine Frikadellen aus Kalbshackfleisch probieren, die in einer würzigen dunklen Schalottensauce serviert wurden. Das gut gewürzte Kalbsfleisch harmonierte dabei geschmacklich wunderbar mit der Sauce und in seinem Inneren noch eine kleine Überraschung:
Kalbsfleischpflanzerl - Spinatfüllung
Denn man hatte sie mit etwas Blattspinat gefüllt. Muss bestimmt eine Heidenarbeit gewesen sein, diese Dinger zu fertigen – hat sich aber auf jeden Fall gelohnt.

Gerne hätte ich noch von den anderen Angeboten wir Szegediner Gulasch, Wurzelfleisch oder gar den Spinat- und Graukaspressknödeln probiert, aber nach all diesen Schlemmereien ging wirklich nichts mehr rein bei mir. Sogar auf die Angebote von der Dessert-Theke, an der man Dinge wie Marillenstrudel mit Vanillesauce, Bayrische Käsetorte mit Feigensenf, Linzer Tartelette, verschiedene Eissorten oder überbackenen Zwetschgen-Palatschinken anbot musste ich verzichten. Ich glaube das nächste Mal verzichte ich vor der Weihnachtsfeier lieber auf das Mittagessen, dann wird auch hoffentlich Abends mehr rein gehen. 😉

Freitag – Darmstadt – Jagdhofkeller

Und am Freitag ging es dann gleich weiter, denn wir waren am Folgetag gleich zu einer weiteren Weihnachtsfeier eingeladen, die im Jagdhofkeller im hessischen Darmstadt stattfand. Und auch das Angebot hier war wirklich vom feinsten und deutlich der französischen Küche zuzuordnen.

Entrée (Vorspeisen)

Noch während die Gäste eintrafen, wurden auf “fliegenden” Tabletts kleine Croissants serviert, die mit Tomate-Mozzarella, Frischkäse oder Käse-Schinken gefüllt waren – das sogenannte “Amuse Gueule”. Davon habe ich aber leider keine Fotos. Nachdem alle Platz genommen hatten und der üblichen Einleitung, wurden auch bald schon die Vorspeisen an den Platz serviert.

Lachs-Orange-Filet an Feldsalat / Lachs orange fillet on lamb's lettuce
Lachs-Orange-Filet an Feldsalat
Zu einem mit einem leichten Essig-Dressing versehenen Feldsalat wurde eine Mischung aus gedämpften Lachs und Orangenstücken in würziger Creme sowie eine dünne Scheibe frischen Weißbrots mit etwas Fleisch serviert. Leider konnte ich das dunkle, zarte Fleisch geschmacklich nicht genau einordnen, ich vermute aber mal dass es sich um irgend einen geräucherten Fisch handelte. Außerdem hatte man zwei Scheibchen Zitrone mit auf den Teller getan, mit der man alles geschmacklich noch etwas abrunden konnte. Sehr lecker.

Waldpilz-Cremesuppe
Waldpilz-Cremesuppe
Es folgte ein Teller mit Waldpilz-Cremesuppe. Genau ließ sich nicht mehr definieren, was genau für Pilzsorten hier verarbeitet worden waren, aber geschmacklich konnte man an der würzigen, mit einigen kleineren Pilzstückchen versehenen Suppe absolut nichts aussetzen.

Cassis-Sorbet
Cassis-Sorbet
Als letzter Teil der Vorspeisen konnten die Gäste zwischen Melonen-, Zitronen- und Cassis-Sorbet wählen, wobei ich mich für Cassis entschied. Das Ganze stellte sich als kleine Kugel fruchtiger Eiscreme heraus, die man in einem kleinen Becherchen servierte. Eis kenne ich ja eher als Nachtisch und weniger als Vorspeise, aber lecker war es natürlich auch vor dem eigentlichen Hauptgericht. *g*

Hauptgerichte

Als Hauptgerichte standen drei Menus zur Auswahl, die man sich an einem Buffet nach eigenem Gutdünken vom Küchenpersonal ausgeben lassen konnte.

Gänsekeule (Confit) mit Rotkohl & Klößen / Goose leg with red cabbage & dumpling
Gänsekeule (Confit) mit Rotkohl & Klößen
Als erstes entschied ich mich für eine klassische Gänsekeule mit Rohkohl und Klößen. Die Gänsekeule war dabei aber nicht nur gewöhnlich gebraten worden, sondern nach südfranzösischer Art als Confit zubereitet, d.h. man hatte die Keule vor wohl mit Salz eingerieben, einen Tag ruhen lassen und dann im eigenen Fett für mehrere Stunden mit Gewürzen wie Pfefferkörnern und Lorbeerblättern gegart und vor der eigentlichen Zubereitung gelagert. Das Ergebnis war eine Gänsekeule, deren zartes, würziges Fleisch fast von selbst vom Knochen abfiel – ein wirklicher Genuss. Hier hatte der Aufwand auf jeden Fall gelohnt. Dazu gab es gut gewürztes Rotkraut sowie einen lockeren Kartoffelknödel.

Zanderfilet an Hummersauce mit Basmati & glasierten Karotten / Pikeperch filet with lobster sauce, rice & glazed carrots
Zanderfilet an Hummersauce mit Basamatireis und glasierten Karotten
Nachdem ich am Vortag ja leider nichts vom Fisch abbekommen hatte, wollte ich es mir dieses Mal nicht nehmen lassen, endlich auch mal etwas vom auch heute angebotenen Zander zu probieren. Dieses Mal hatte man das mit Haut gegarte, zarte Zanderfilet gemeinsam mit etwas lockeren Basmatireis und einer Portion glasierter, also mit etwas geschmolzenen Zucker gegarten Karottenscheiben serviert. Zwar erwies sich das Zanderfilet nicht als vollkommen Grätenfrei, aber davon ließ ich mir den Genuss des unglaublich zarten Fischfilets nicht vermiesen. Wer Fisch ist, muss nun mal mit Gräten rechnen – von Fischstäbchen vielleicht einmal abgesehen. Das ganze war garniert mit einer dünnen, hellen Sauce mit kräftigem Hummeraroma.

Und auch am Freitag verzichtete ich nach drei Vorspeisen und zwei Hauptgerichten auf das Dessert – und das obwohl der Fondant au Chocolate und das Nougat Parfait an exotischem Obstsalat überaus verlockend aussahen. Aber irgendwann geht halt nichts mehr rein.

Nach all dieser Schlemmerei in den letzten beiden Tagen ist es also wohl verständlich, wenn ich heute mal etwas kürzer trete und auf das samstägliche Kochexperiment verzichte.

Restaurant Budapest in München – ein Kurzreview

Sunday, February 5th, 2012

Heute blieb mal Ausnahmsweise die Küche kalt, denn ich ich war zum Mittagessen mit einem ungarischen Kollegen im Budapest verabredet, einem Ungarischen Restaurant das wir schon im Sommer in der Einsteinstraße 119 hier in München entdeckt hatten und heute endlich mal einem Test unterziehen wollten.


Größere Kartenansicht

Als wir die Räumlichkeiten betraten, waren bereits die meisten der Tische besetzt, doch wir fanden trotz des relativ großen Gästeaufkommens einen freien Tisch und nahmen Platz. Bald schon hatten wir auch die Speisekarten vor uns liegen und konnten damit beginnen unsere Auswahl zu treffen. Neben einer wechselnden Mittagskarte, die aber soweit ich das sah nur wochentags gültig ist, fanden wir in dieser zweisprachig ausgelegten Karte ein reichhaltiges Angebot aus verschiedenen Bereichen der ungarischen Küche, aufgegliedert nach Suppen, Vorspeisen, Fisch, Geflügel, Rind, Schwein und Desserts. Vieles davon klang wirklich sehr lecker und ich hatt Probleme mich festzulegen, doch letztlich fiel meine Wahl auf eine Puszta-Suppe als Vorspeise und eine Rinderfilet “Budapest” mit Salat. Ursprünglich bestand die Sättigungsbeilage zwar aus Reis, die aber auf Wunsch kostenlos durch Pommes Frites ersetzt wurde. Nachdem wir unsere Bestellungen aufgegeben hatten, begann erst einmal das Warten, das uns jedoch mit einem kleinen, kostenlosen Appetithappen aus einem Stück Toast mit einer Scheibe Füstölt Kolbász, einer ungarischen Wurstzubereitung, und einem Klecks einer scharfen Paprikasauce.
Entrée - Füstölt Kolbász & Toast
Kaum hatten wir unsere Häppchen mit einem schnellen Biss verschlungen, wurde auch schon ein Korb mit frischem Weißbrot gebracht und wenig später brachte man uns die Puszta-Suppe, die man sehr stilecht in emaillierten Kesselchen servierte.
Puszta-Suppe / Puszta soup
Diese mit angenehm viel Knoblauch zubereitete Suppe besaß eine reichhaltige Einlage aus zarten Rindfleischwürfeln, Paprika, Kartoffelstückchen und hausgemachten, ungarischen Nockerln – eine sehr leckere, wenn auch recht reichhaltige Vorspeise, die ich mir noch mit einem Löffelchen einer bereitgestellten scharfen ungarischen Paprikapaste etwas schärfer würzte.
Auf die Hauptspeise mussten wir dann etwas länger, aber noch im akzeptablen Zeitrahmen warten, vorher wurde aber bereits die Salatzubereitung aus Gurken und Salatblättern mit einem leichten Essig-Dressing die uns auch hier die Wartezeit verkürzte.
Gurkensalat / Cucumber salad
Und schließlich wurde dann auch das heutige Hauptgericht serviert, das bereits oben erwähnte Rinderfilet “Budapest”.
Rinderfilet "Budapest" / Beef filet "Budapest"
Unter einer würzigen Variation aus Stücken von Hähnchenleber, Paprikastreifen in verschiedenen Farben, Tomatenstücken und Pilzen fand sich ein großes, saftiges und zartes Stück Rinderfilet, das sich als außen gut durchgebraten und innen zart rosa herausstellte, so wie es sein sollte. Zusammen mit knusprigen, schmalen Pommes und einem kleinen Klecks Krautsalat ergab das alles ein Gericht, das seinen recht stolzen Preis von 16,90 Euro meiner persönlichen Meinung nach absolut wert war.
Wer die ungarische Küche zu schätzen weiß und gerne mal etwas probieren möchte, das nicht nur dem bekanntesten essenstechnischen Exportschlager dieses osteuropäischen Landes, nämlich Pörkölt (in Deutschen meiste Gulasch genannt, den es aber natürlich auch hier gibt) entspricht, dem kann ich einen Besuch hier absolut ans Herz legen. Die Ausstattung ist gemütlich und stilecht, die Bedienungen waren stets freundlich und zuvorkommend und die Qualität des angebotenen Essen ließ keine Wünsche offen. Insgesamt waren wir beide mehr als zufrieden mit unserem ersten und bestimmt nicht letzten Besuch im Restaurant Budapest hier in München.