Lahmacun mit Salat & Putendönerfleisch [25.06.2018]

Obwohl mit dem Gebackene Seelachs mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter ein solider Klassiker der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant zu finden war, entschied mich heute doch recht schnell den Lahmacun mit Salat und Putendönerfleisch aus dem Abschnitt Vitality. Das war jetzt meinen Aufzeichnungen nach erst das dritte Mal, dass man diese türkische Pizza hier anbot und nachdem sie das ersten Mal nicht ganz so gut gewesen war, bin ich das zweite Mal überaus zufrieden gewesen. Und auch der Quarkstrudel mit Vanillesauce oder die Asia-Wok-Angebote wie Frisch gebratenes Gemüse in Austernsauce oder Moo Pad Praw Wan – Knuspriges Schweinefleisch mit Gemüse in Kokosmilchsauce und rotem Curry waren ebenfalls nicht dazu angetan, meine Entscheidung noch zu ändern. Und das obwohl ich ja gestern bereits mit dem Gyros etwas ähnliches hatte.

Lahmacun with salad & turkey gyros / Lahmacun mit Salat & Putendönerfleisch

Das Fladenbrot erwies sich schon mal als äußerst pikant und war neben den üblichen Tomaten, Zwiebeln und Hackfleisch wohl auch mit Pul Biber oder irgend etwas anderem scharfen Gewürz versehen worden. In Kombination mit der großzügigen Portion Putendönerfleischs, dem Salat aus Gurken, Tomaten, Rotkohl und Blattsalaten sowie der Cacik-Sauce und dem Saft der beiliegenden Zitronenecke ergab sich so ein reichhaltiges, schmackhaftes und sättigendes Gericht. Allerdings war die Schärfe des Fladenbrots nicht von schlechten Eltern und somit bestimmt nicht jedermanns Sache. Ich persönlich mag so etwas ja, aber der eine oder andere Gast dürfte bestimmt etwas in Schwitzen gekommen sein. ­čśë Aber sei es drum, mit hat es auf jeden Fall gut geschmeckt und ich werde nicht zögern, beim nächsten Lahmacun wieder zuzugreifen.
Bei den anderen Gästen lag allerdings das Seelachs deutlich höher in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte und erst auf Platz drei folgte schließlich das Lahmacun. Der Quarkstrudel belegte kurz dahinter den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun: ++
Putendönerfleisch: ++
Salat & Cacik: ++

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites [24.05.2018]

Auch heute fiel mir die Wahl mal wieder leicht, denn mit Gyros vom Schwein mit frischen Ziwbeln, Tzaziki und Pommes Frites stand im Bereich Globetrotter einer meiner Allzeit-Favoriten auf der Speisekarte. Dagegen kamen weder die Spaghetti Pesto Genovese mit Kirschtomaten bei Vitality noch die Krautwickerl mit Specksoße und Kartoffelpüree bei Tradition bei Region oder Gebackene Ananas und Banane mit Honig und Schweinefleisch gebraten mit Gemüse in Kokosmilchsauce von der Asia-Wok-Theke an. Und um mein Glück perfekt zu machen, bot man sogar zusätzlich noch Krautsalat an der Salattheke an. Und es passt nichts besseres zu Gyros als Krautsalat. Außerdem durfte der Ketchup auf den Pommes Frites natürlich nicht fehlen.

Pork gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Leider wurde meine Vorfreude nach den ersten Bissen doch etwas gemindert, denn das Gyros erwies sich als ein klein wenig überpfeffert. Nicht schlimm, man konnte das geschnetzelte und marinierte Schweinefleisch noch problemlos verzehren, aber man schmeckte es dennoch deutlich. Zum Glück konnte man dies mit Hilfe des beiliegende, mit gehobelten Salatgurken versetzten Tzatziki ausreichend abmildern. Die Pommes Frites ware aber glücklicherweise einigermaßen knusprig geraten und auch ausreichend gewürzt, wobei hier der Ketchup natürlich auch sein übriges tat um sie zu einer gelungenen Sättigungsbeilage zu machen. Die knackigen Zwiebeln rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Kein perfektes Gericht, gerade wegen des leicht misslungenen Gyros, aber absolut akzeptabel.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich, wie nicht anders erwartet, das Gyros höchster Beliebtheit und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Um den zweiten Platz leisteten sich Asia-Gerichte und Krautwickerl ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei ich meinte ein klein wenig mehr Asia-Gerichte auf den Tabletts gesehen zu haben, weswegen der Krautwickerl somit auf dem dritten Platz landete. Aber das Ergebnis war wirklich sehr knapp. Die Spaghetti mit Pesto Genovese folgten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Tzatziki: ++
zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++

Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis [19.03.2018]

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, zu welchem Gericht ich in unserem Betriebsrestaurant greifen würde. Denn sowohl die Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Vitality als auch die Spaghetti Carbonara mit Hartkäse bei Globetrotter reizten mich besonders und auf Gebratene Frühlingsröllchen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich auch keinen großen Appetit. Daher landete schließlich das bei Tradition der Region angebotene Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis auf meinem Teller. Dazu gesellte sich noch ein kleines Schälchen Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork gyros with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis

Das beste am ganzen war wohl der Tomatenreis, der sich als angenehm fruchtig-tomatig und gut gewürzt erwies. Beim Gyros wiederum war dem Koch wohl der Pfeffer ausgerutscht, denn es war diesbezüglich merklich überwürzt und, zum Teil zumindest, zu pikant. Der Tzatziki, in dem sich mal wieder – wenn überhaupt – nur homöopathische Mengen Knoblauch fanden, kompensierte dies glücklicherweise etwas. Die Zwiebeln waren wiederum ebenfalls in Ordnung, frisch und knackig, bei den Erbsen musste ich aber mal wieder feststellen, dass sie bereits etwas abgekühlt und teilweise leicht matschig waren. Keine kulinarische Meisterleistung, aber ich bin satt geworden. Und das zählt ja auch etwas.
Ich bezweifle zwar, dass die anderen Gäste von der Überpfefferung des Gyros gewusst hatten, aber dennoch lagen heute unerwarteterweise die Asia-Gerichte am höchsten in ihrer Gunst und konnten sich unangefochten den ersten Platz sichern. Erst auf Platz zwei folgte das Gyros, dass sich aber auch nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Spaghetti durchsetzen konnte, welches somit den dritten Platz belegte. Platz vier hatten schließlich die Chililinsen inne, die ich nur sehr vereinzelt entdecken konnte.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: + (gerade noch so)
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Erbsen: +/-

Griechisches Gyros vom Schwein mit Tzatziki & Pommes Frites [21.02.2018]

Die Paella – Spanische Reispfanne mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und Gemüse bei Vitality sah zwar nicht schlecht aus, aber mit war bewusst dass die Paella in unserem Betriebsrestaurant noch nie sonderlich berühmt war. Und es gab gleich zwei Angebote, die weitaus Verlockender erschienen. Zum einen der Klassiker Griechisches Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Pommes Frites aus dem Abschnitt Globetrotter und zum anderen das unangekündigte Zusatzangebot in Form eines Putenbraten mit Champignonsauce und Kroketten, das aber wahrscheinlich dem Resteverbrauch vom Freitag diente. Und da das Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition oder die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce keine wirklichen Alternativen erschienen, griff ich schließlich doch wieder zum Gyros. Hätte es Krautsalat an der Salattheke gegeben, hätte ich mir vielleicht noch einen solchen geholt, so aber beschränkte ich mich auf das Hauptgericht und garnierte die Pommes Frites noch mit etwas Ketchup. Die Zwiebeln hatte ich leider übersehen, also musste es heute ohne gehen.

Greek pork gyros with tzatziki & french fries / Griechisches Gyros vom Schwein mit Tzatziki & Pommes Frites

Das Gyros selbst war heute leider nicht so gut gelungen, denn der Pfeffer schien bei der Zubereitung ausgerutscht sein, was in einer ungewöhnlich kräftigen Schärfe resultierte. Ich habe ja nichts gegen Schärfe, aber hier passte sie nicht soooo gut. Außerdem erschien mir das magere Schweinefleisch auch etwas trockener als sonst. Gemeinsam mit dem Kräuter-Tzatziki mit Gurkenstückchen aber kaum Knoblauch ließ es sich aber verzehren. Die Pommes Frites waren aber wie üblich schön knusprig und dieses mal auch ausreichend gesalzen. Also insgesamt in Ordnung, aber bei weitem keine kulinarische Meisterleistung.
Auch wenn die anderen Gäste, ebenso wie ich, kaum vorhersehen haben können dass das Gyros heute etwas misslungen war, erfreute sich dieses Gericht heute nicht dem sonst üblichen großen Zuspruch. Meinen Beobachtungen nach war der Putenbraten sogar häufiger gewählt worden und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Gyros landete somit auf guten Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Um den vierten Platz lieferten sich Asia-Gerichte und Paella ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Speisen von der Woktheke knapp für sich entscheiden konnten und somit die spanische Reispfanne auf Platz fünf verdrängte.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Tzatziki: ++
Pommes Frites: ++

Gyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites [15.12.2017]

Zwar waren sowohl die Kartoffel- Frischkäsetasche auf Ratatouille und Quarkdip bei Vitality als auch der Krautwickerl mit Specksauce und hausgemachtem Kartoffelpüree bei Tradition der Region und sogar der Gebratener Tintenfisch mit Gemüse in Massamansauce, der neben Gebackener Ananas und Banane an der Asia Thai Theke angeboten wurden durchaus verlocken und akzteptabel für mich, aber wenn mal wieder das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants angeboten wird, gibt es für mich natürlich kein Halten mehr. Ich liebe nun mal Gyros. Leider hatte man versäumt parallel dazu den passenden Krautsalat an der Salattheke bereit zu stellen, daher wich ich gezwungenermaßen auf Rotkohlsalat mit Apfelstückchen aus.

Pork gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Das marinierte Schweinefleisch, das man als Gyros serviert hatte, war zwar ein klein wenig trocken geraten, aber war die Würze anging erwies es sich als überaus gut gelungen und hatte es durchaus verdient als Gyros bezeichnet zu werden. Und kombinierte man es mit den frischen knackigen Zwiebelringen und dem leider fast knoblauchlosen Tzatziki, konnte man fast über die leichte Trockenheit hinweg sehen. Die Pommes Frites, die ich mir natürlich mit Ketchup garniert hatte, waren ebenfalls gut gelungen: Außen schön knusprig, nicht zu fest, nicht zu labberig und ausreichend mit Salz gewürzt. Der mit Apfelstückchen versetzte, knackige Rotkohsalat rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab.
Eigentlich hätte ich beim Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute erwartet, dass das Gyros mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten das Rennen machen würde, doch ich hatte mich geirrt, denn auch das Krautwickerl bewegte sich mit großer Beliebtheits in der führenden Gruppe und machte dem Gyros diesen Platz streitig – konnte sich letztlich aber doch nicht durchsetzen und musste sich mit einem guten zweiten Platz zufrieden geben. Auf einem guten Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, die aber auch nur knapp vor dem ebenfalls recht beliebten Gemüsestrudel lag.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++
Rotkohlsalat: ++