Gyros-Nudelauflauf mit Erbsen & Sauce Hollandaise

Heute wollte ich etwas einfaches kochen und stieß beim Blättern durch mein eigenes Blog zufällig auf den Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise, den ich vor fast drei Jahren hier einmal vorgestellt hatte. Zugegebenermaßen sehr einfache Küche, aber dennoch schien mir dies Rezept genau das richtige für heute zu sein. Ein paar kleine Änderungen nahm ich vor, denn ich griff anstatt zu Emmentaler heute mal zu geriebenem Chester-Käse und garnierte das fertige Gericht noch mit etwas frischem Tzatziki, davon abgesehen habe ich mich aber recht genau an das ursprüngliche Rezept gehalten. Daher ist die heutige Anleitung mal etwas kompakter als sonst, denn man kann ja im ersten Post bereits alles nachlesen. 😉
Ich kochte also 250g Spirelli in Salzwasser, ließ eine 400g Dose Erbsen abtropfen und briet marinertes Schweinefleisch mit Knoblauch und Zwiebelspalten an.
01 - Kochen & Braten / Cook & fry

Anschließend schichtete ich Nudeln, geriebenen Chester-Käse, die abgetropften Erbsen und das angebratene Gyros samt Zwiebeln in eine Auflaufform,
02 - Schichten / Put in layers

bestreuen alles noch einmal großzügig mit geriebenem Käse und übergoß dann alles mit Sauce Hollandaise
03 - Garnieren / Garnish

und backte schließlich alles für 20 bis 25 Minuten bei 210 Grad im Ofen.
04 - Im Ofen backen / Bake in oven

Wir können die Auflaufform wieder entnehmen, sobald die Oberfläche leicht braun geworden ist
05 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Fertig gebacken

und die Sauce Hollandaise sich zwischen den einzelnen Zutaten-Schichten einigermaßen gleichmäßig verteilt hat.
06 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking - Side view / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Fertig gebacken - Seitenansicht

Anschließend können wir alles noch heiß und vielleicht mit einem Klecks Tzatziki garniert servieren und genießen.
07 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Served / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Serviert

Auch dieses Mal erwies sich dieser Auflauf erneut als wahrer Genuss. Die Marinade des Gyros hatte sich mit der Sauce Hollandaise vermischt und sich zwischen Fleisch, Erbsen und Nudeln einigermaßen gleichmäßig verteilt, so dass diese beiden Hauptgeschmacksträger dem Gericht ein angenehmes Aroma gaben. Dabei harmonierten Marinade, Sauce und Käse auch geschmacklich sehr gut miteinander. Zugegebenermaßen ein sehr simples Gericht, aber doch ein Highlight der schnellen Küche.

08 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Side view / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Seitenansicht

Guten Appetit

Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Reis [25.01.2016]

Während mich das Gebratene Tofu auf Ingwer-Currygemüse bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse heute nicht sonderlich reizten, erschienen mir sowohl die Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut, Braternsauce und Kartoffelpüree im Abschnitt Tradition der Region als auch das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Reis im Bereich Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants als durchaus akzeptabel. Zwar war bei der Bratwurstschnecke gleich eine Gemüsebeilage im Gericht inbegriffen, doch irgendwie erschien mir nach kurzem Abwägen doch das Gyros die bessere Alternative – zumal es passendesrweise heute Krautsalat an der Salattheke gab, der ja wunderbar zu Gyros passte. Über die Tatsache, dass es sich hier um die bayrische Krautsalat-Variante mit Speck und Kümmel handelte, sah ich dabei großzügig hinweg und nahm mir eine Portion zum Gyros. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Pork gyros with tzatziki, fresh onions & rice / Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Reis

Zwar war das mit Salatgurken-Streifen versehene Tzatziki für meinen Geschmack etwas dünn geraten, weswegen ich keine volle Punktzahl geben kann, aber es war mit seiner leichten Knoblauchnote dennoch gut gelungen und ohne es wäre das Gericht auch ein wenig trocken gewesen. So aber vereinigte es die angenehm würzigen gebratenen Schweinefleischstücke, den körnigen, lockeren Langkornreis und die frischen Zwiebelringe zu einem einfachen, aber dennoch überaus gelungenen Gesamtgericht. Und auch der leicht säuerliche Krautsalat, der mit Kümmelsamen und einigen kleinen Speckstückchen versetzt war, passte sehr gut dazu. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
Heute lieferten sich Bratwurstschnecke und Gyros ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich musste mehrfach hinsehen, bis ich die Entscheidung fällte dass das Gyros das Rennen gewonnen hatte und die Bratwurstschnecke somit auf einen guten zweiten Platz verdrängt hatte. Die Asia-Gerichte folgten auf Platz drei und den vierten Platz belegte schließlich das Tofu auf Ingwer-Chiligemüse.

Mein Abschlußurteil:
Gyros vom Schwein: ++
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Reis: ++
Krautsalat: ++

Griechisches Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Fladenbrot [05.11.2015]

Heute waren fast alle Angebote mal wieder recht gleichwertig verlockend, aber meine beiden Favoriten waren von Anfang an das Griechische Gyros mit frischen Zwiebeln, Fladenbrot und Tzatziki bei Tradition der Region und der Mexikanische Fleischtortilla mit Avocado-Hollandaise und Käse gratiniert, dazu Beilagensalat bei Globetrotter. Aber auch die Spaghetti mit Balsamicolinsen im Abschnitt Vitality und die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce und Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse von der Asia-Thai-Theke sahen nicht schlecht aus. Letztlich fiel die Wahl aber doch auf das Gyros und da mir noch etwas Gemüse fehlte, ergänzte ich es um einen kleinen selbst zusammengestellten Salat von der Salattheke. Außerdem gesellte sich noch ein kleiner Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf das Tablett.

Greek gyros with fresh onions, tzatiki & pita / Griechisches Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Fladenbrot

Der Salat aus Streifen von Möhren, Kohlrabi und roter Beete, die ich mit Mais und Kidneybohnen ergänzt und mit einem Balsamicodressing garniert hatte, war schon einmal sehr lecker und gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Das Hauptgericht wiederum war leider nicht ganz so perfekt, denn die Fleischstücke waren zwar gut gewürzt, aber schon deutlich abgekühlt und teilweise von nicht guter Konsistenz – daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. An den frischen Zwiebeln gab es nichts auszusetzen, das mit Streifen von Salatgurke versetzte Tzatiki war zwar für meinen Geschmack etwas dünnflüssig, aber erwies sich als geschmacklich in Ordnung, so dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Beim Brot handelte es sich meiner Ansicht nach nicht um echtes Fladenbrot, sondern um gewöhnliches Weißbrot, dass man etwas aufgetoastet hatte, aber das störte mich nicht weiter, denn es war dennoch einigermaßen frisch, leicht knusprig und wunderbar soft, wodurch es sich auch sehr gut dazu eignete, die Reste des Gerichts vom Teller aufzuwischen. Der Obstsalat schließlich war deutlich Apfellastig geraten, nur ein paar Stücke Melone und ein einziges Stück Birne lockerten die Mischung etwas auf. Daher kann ich, obwohl das Obst angenehm frisch war, auch hier keine volle Punktzahl geben – in einem Obstsalat wünsche ich mir deutlich mehr Abwechslung.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort dass es heute das Gyros war, das sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Fleischtortilla, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Fladenbrot: ++
Salat: ++
Obstsalat: +

Puten-Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites [27.08.2015]

Das Bunte Ofengemüse mit Kräutern und Sauerrahm Dip bei Vitality sah heute meiner Meinung nach nicht so verlockend aus und beim Bayrischen Biergulasch mit Semmelknödel aus dem Bereich Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants war mir die Sauce etwas zu dünn geraten. Und da ich auch keine große Lust auf eines der Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse verspürte, entschied ich mich schließlich für das Griechische Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki (ohne Knoblauch) und Pommes Frites welches im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde. Nach Ketchup für die Pommes Frites suchte ich aber leider vergebens. Zum Gyros gesellteich mir noch eine kleine Schale Salat an der Salattheke zusammen und garnierte es mit italienischem Dressing. Außerdem nahm ich mir noch einen kleinen Becher eines nicht näher definierten Nachtischs aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Puten-Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Leider waren sowohl Pommes Frites als auch das Putengyros nicht mehr ganz heiß, aber da die Pommes schön knusprig sowie ausreichend gesalzen waren und sich die Putenfleisch-Stücke sowohl gut gewürzt also auch nicht zu trocken geraten sind, sehe ich darüber heute mal großzügig hinweg. Gemeinsam mit den frischen Zwiebeln schon mal sehr lecker. Beim Tzatziki muss ich etwas in der Wertung abziehen, denn es war nicht nur extrem dünnflüssig, sondern besaß auch kein nennenswertes Aroma. Da halfen auch die kleinen Salatgurkenstreifen wenig. Und unter dem selben Problem litt auch das Dessert, das zwar schön cremig und sahnig war, aber bei dem ich beim besten Willen nicht sagen konnte, welche Geschmacksrichtung es darstellen sollte. Zumindest der Salat aus Kidneybohnen, Mais, Streifen von roter Beete und Möhren mit seinem italienischem Dressing gab aber wieder keinerlei Grund zur Kritik und war eine gelungene Ergänzung zum Hauptgericht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man sofort dass sich die auch beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala das Putengyros mit Pommes heute durchsetzen konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich mal wieder die Asia-Gerichte, gefolgt vom Biergulasch mit Semmelknödel auf dem dritten Platz und dem bunten Ofengemüse schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putengyros: ++
Tzatziki: +
Zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++
Dessert: +

Gyros im Fladenbrot mit Tzatziki, Krautsalat & Country Potatoes [28.04.2015]

Nach einem ersten Blick auf die Speisekarte lagen heute die Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse bei Vitality und das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse von der Asia-Thai-Theke erst einmal am höchsten in der Gunst, während das andere Wok-Gericht Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grüner Thai-Curry-Sauce oder das Panierte Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Kartoffel-Gurkensalat bei Tradition der Region nicht so meine Interesse weckten. Doch dann entdeckte ich das Gyros vom Schwein mit Tzatziki und Krautsalat im Fladenbrot, dazu Country Potatoes bei Globetrotter, zu dem heute noch zusätzlich ein scharfes Würzpulver serviert wurde, das man sich nach eigenem Gutdünken auf dem Gyros verteilen konnte – ein Kombination die ich so hier noch nie gesehen hatte. Da konnte ich nicht anders, als mich kurz entschlossen für dieses Angebot zu entscheiden. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen gemischtes Gemüse und ein Becherchen Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Gyros im Fladenbrot mit Tzatziki, Krautsalat & Country Potatoes

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Fladenbrot eigentlich eher um ein sehr weiches und luftiges Weißbrot, das so locker war dass man es besser nicht mit den Händen aß wenn man nicht wollte dass Gyros und Krautsalat heraus fielen. Dafür war es aber ungewohnt frisch und definitiv nicht aufgebacken. Ich verzehrte es also lieber mit Messer und Gabel. Das Gyrosfleisch war auf jeden Fall schön würzig, wenn es auch bereits leicht abgestanden wirkte – aber es kam gerade noch so an einem Punktabzug vorbei. Der knackige Krautsalat erwies sich aber also ebenso gut gelungen wie das mit zahlreichen Gurkenstücken und einer deutlichen Knoblauchnote versehene Tzatziki. Das rote Pulver schließlich besaß eine merkliche, wenn auch nur milde Schärfe, die das Gericht aber dennoch geschmacklich sozusagen abrundete. Und auch an den knusprigen Country Potatoes gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Beim Gemüse kann ich wiederum leider keine volle Punktzahl geben, denn vor allem die Broccoli- und Blumenkohlstücke waren matschig und zerkocht, während Erbsen und Möhren sich noch im akzeptablen Bereich bewegten. Der Milchreis samt seiner Garnitur aus Cocktailkirsche, Pflaumenscheibe, Sahne und mit zahlreichen Fruchtstücken versehener roter Grütze war aber wieder absolut in Ordnung und schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Wie nicht anders zu erwarten landete das Gyros mit Fladenbrot und Country Potatoes heute mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Danach wurde es aber wieder etwas ungewöhnlich, denn auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und die Polentaschnitten kamen auf dem dritten Platz, während das Kotelette mit Kartoffelsalat nur einen vierten Platz belegte. Hätte ich nicht gedacht, aber die Ergebnisse waren eindeutig. Mal schauen ob sich diese ungewöhnliche Verteilung, die ich ja auch schon gestern Beobachten konnte, morgen weiter fortsetzt.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++ (Aber nur gerade so)
Tzatzki: ++
Krautsalat: ++
Country Potatoes: ++
Mischgemüse: +
Milchreis mit roter Grütze: ++