Puten-Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites [27.08.2015]

Das Bunte Ofengemüse mit Kräutern und Sauerrahm Dip bei Vitality sah heute meiner Meinung nach nicht so verlockend aus und beim Bayrischen Biergulasch mit Semmelknödel aus dem Bereich Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants war mir die Sauce etwas zu dünn geraten. Und da ich auch keine große Lust auf eines der Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse verspürte, entschied ich mich schließlich für das Griechische Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki (ohne Knoblauch) und Pommes Frites welches im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde. Nach Ketchup für die Pommes Frites suchte ich aber leider vergebens. Zum Gyros gesellteich mir noch eine kleine Schale Salat an der Salattheke zusammen und garnierte es mit italienischem Dressing. Außerdem nahm ich mir noch einen kleinen Becher eines nicht näher definierten Nachtischs aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Puten-Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Leider waren sowohl Pommes Frites als auch das Putengyros nicht mehr ganz heiß, aber da die Pommes schön knusprig sowie ausreichend gesalzen waren und sich die Putenfleisch-Stücke sowohl gut gewürzt also auch nicht zu trocken geraten sind, sehe ich darüber heute mal großzügig hinweg. Gemeinsam mit den frischen Zwiebeln schon mal sehr lecker. Beim Tzatziki muss ich etwas in der Wertung abziehen, denn es war nicht nur extrem dünnflüssig, sondern besaß auch kein nennenswertes Aroma. Da halfen auch die kleinen Salatgurkenstreifen wenig. Und unter dem selben Problem litt auch das Dessert, das zwar schön cremig und sahnig war, aber bei dem ich beim besten Willen nicht sagen konnte, welche Geschmacksrichtung es darstellen sollte. Zumindest der Salat aus Kidneybohnen, Mais, Streifen von roter Beete und Möhren mit seinem italienischem Dressing gab aber wieder keinerlei Grund zur Kritik und war eine gelungene Ergänzung zum Hauptgericht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man sofort dass sich die auch beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala das Putengyros mit Pommes heute durchsetzen konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich mal wieder die Asia-Gerichte, gefolgt vom Biergulasch mit Semmelknödel auf dem dritten Platz und dem bunten Ofengemüse schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putengyros: ++
Tzatziki: +
Zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++
Dessert: +

Gyros im Fladenbrot mit Tzatziki, Krautsalat & Country Potatoes [28.04.2015]

Nach einem ersten Blick auf die Speisekarte lagen heute die Gebackenen Polentaschnitten mit Ratatouillegemüse bei Vitality und das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse von der Asia-Thai-Theke erst einmal am höchsten in der Gunst, während das andere Wok-Gericht Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grüner Thai-Curry-Sauce oder das Panierte Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Kartoffel-Gurkensalat bei Tradition der Region nicht so meine Interesse weckten. Doch dann entdeckte ich das Gyros vom Schwein mit Tzatziki und Krautsalat im Fladenbrot, dazu Country Potatoes bei Globetrotter, zu dem heute noch zusätzlich ein scharfes Würzpulver serviert wurde, das man sich nach eigenem Gutdünken auf dem Gyros verteilen konnte – ein Kombination die ich so hier noch nie gesehen hatte. Da konnte ich nicht anders, als mich kurz entschlossen für dieses Angebot zu entscheiden. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen gemischtes Gemüse und ein Becherchen Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Gyros im Fladenbrot mit Tzatziki, Krautsalat & Country Potatoes

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Fladenbrot eigentlich eher um ein sehr weiches und luftiges Weißbrot, das so locker war dass man es besser nicht mit den Händen aß wenn man nicht wollte dass Gyros und Krautsalat heraus fielen. Dafür war es aber ungewohnt frisch und definitiv nicht aufgebacken. Ich verzehrte es also lieber mit Messer und Gabel. Das Gyrosfleisch war auf jeden Fall schön würzig, wenn es auch bereits leicht abgestanden wirkte – aber es kam gerade noch so an einem Punktabzug vorbei. Der knackige Krautsalat erwies sich aber also ebenso gut gelungen wie das mit zahlreichen Gurkenstücken und einer deutlichen Knoblauchnote versehene Tzatziki. Das rote Pulver schließlich besaß eine merkliche, wenn auch nur milde Schärfe, die das Gericht aber dennoch geschmacklich sozusagen abrundete. Und auch an den knusprigen Country Potatoes gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Beim Gemüse kann ich wiederum leider keine volle Punktzahl geben, denn vor allem die Broccoli- und Blumenkohlstücke waren matschig und zerkocht, während Erbsen und Möhren sich noch im akzeptablen Bereich bewegten. Der Milchreis samt seiner Garnitur aus Cocktailkirsche, Pflaumenscheibe, Sahne und mit zahlreichen Fruchtstücken versehener roter Grütze war aber wieder absolut in Ordnung und schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Wie nicht anders zu erwarten landete das Gyros mit Fladenbrot und Country Potatoes heute mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Danach wurde es aber wieder etwas ungewöhnlich, denn auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und die Polentaschnitten kamen auf dem dritten Platz, während das Kotelette mit Kartoffelsalat nur einen vierten Platz belegte. Hätte ich nicht gedacht, aber die Ergebnisse waren eindeutig. Mal schauen ob sich diese ungewöhnliche Verteilung, die ich ja auch schon gestern Beobachten konnte, morgen weiter fortsetzt.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++ (Aber nur gerade so)
Tzatzki: ++
Krautsalat: ++
Country Potatoes: ++
Mischgemüse: +
Milchreis mit roter Grütze: ++

Gyros-Kritharaki-Auflauf – Resteverbrauch

Gyros-Kritharaki-Auflauf - Resteverbrauch

Da ich aktuell Urlaub habe verbrauchte heute ich die Reste meines Gyros-Kritharaki-Auflaufs mit Fetacreme vom Samstag. Auch aufgewärmt ist das Gericht ein wahrer Genuss, so richtig im Kühlschrank durchgezogen finde ich den Geschmack sogar noch leicht intensiver. Leider merkt man dem Gyrosfleisch etwas an, dass es aufgewärmt wurde, aber damit lässt sich leben. Kann das Rezept also vorbehaltlos auch zum aufwärmen freigeben. 😉

Gyros-Kritharaki-Auflauf mit Fetacreme & Metaxa – das Rezept

Irgendwie war mit mal wieder nach Kritharaki, diesen griechischen Hartweizengrieß-Nudeln in Reisform die ich schon in Gerichten wie Hähnchenschenkeln auf Joghurt-Kritharaki oder dem Kritharaki-Auflauf mit Schafskäse erfolgreich verwendet hatte. Dabei kam ich auf den Gedanken sie mal mit Gyros und etwas Gemüse zu kombinieren und mit einer Feta-Creme zu überbacken. Dabei verfeinerte ich sowohl die Nudeln als die Creme mit etwas Metaxa, einem griechischen Weinbrand, den ich mir extra zu diesem Zweck besorgt hatte und die dem Gericht eine sehr leckere Geschmacksnote verpasste. Das so entstandene Rezept möchte ich nun einmal kurz in diesem Beitrag und in gewohnter Form einmal kurz vorstellen.

Was benötigen wir also für 3 bis 4 Portionen?

250g Kritharaki
(Griechische Reisnudeln)
01 - Zutat Kritharaki / Ingredient kritharaki

500g Gyros vom Schwein
02 - Zutat Gyros / Ingredient gyros

1 große Zwiebel
(ca. 200g)
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 mittelgroße Zucchini
04 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2-3 Chilis
06 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

500g Tomaten in Stücken
07 - Zutat Tomaten in Stücken / Ingredient tomatoes in pieces

50-60ml Metaxa
(Griechischer Weinbrand)
08 - Zutat Metaxa / Ingredient metaxa

200g Schafskäse (Feta)
09 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

150g Schmand
10 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

150ml Schlagsahne
11 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

Gyros-Gewürz
12 - Zutat Gyros-Gewürz / Ingredient gyros seasoning

1 Gemüsebrühwürfel
13 - Zutat Gemüsebrühwürfel / Ingredient vegetable stock cube

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und setzen einen Topf mit Wasser für die Kritharaki auf und bringen es zum kochen.
14 - Wasser für Kritharaki aufsetzen / Bring water for kritharaki to boi

Dann ziehen wir die Zwiebel ab und schneiden sie in schmale Spalten,
15 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

waschen die Zucchini,
16 - Zucchini waschen / Wash zucchini

würfeln sie
17 - Zucchini würfeln / Dice zucchini

und entkernen die Chilis
18 - Chilis entkernen / Decore chilis

um sie zu fein zu zerkleinern.
19 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

Inzwischen müsste dann auch das Wasser kochen, so dass wir den Gemüsebrühwürfel hinein geben,
20 - Brühwürfel ins kochende Wasser geben / Add stock cube in boiling water

gründlich verrühren
21 - Brühwüfel auflösen / Stir in stock cube

und schließlich die Kritharaki darin für ca. 15 Minuten kochen können.
22 - Kritharaki kochen / Cook kritharaki

Schließlich schälen wir auch noch die Knoblauchzehen und zerkleinern sie gründlich – ich verwendete dazu meinen kleines manuelles Hackgerät, wer so etwas nicht zur Hand hat, kann natürlich auch ein Messer verwenden.
23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl auf leicht erhöhter Stufe in einer größeren Pfanne
24 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben das gewürzte Gyrosfleisch hinein
25 - Gyrosfleisch in Pfanne geben / Put gyros in pan

und braten es scharf rundherum an.
26 - Gyros rundherum scharf anbraten / Sear gyros

Inzwischen müssten auch die Kritharaki gar sein, so dass wir sie in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen können.
27 - Kritharaki abgießen / Drain kritharaki

Ist das Gyros rundherum angebraten, geben wir die Zwiebelspalten hinzu,
28 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

dünsten sie ein bis zwei Minuten mit an
29 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

und fügen dann auch die zerkleinerten Knoblauchzehen mit in die Pfanne, um sie ebenfalls mit anzudünsten.
30 - Knoblauch addieren / Add garlic

Anschließend addieren wir die Zucchiniwürfel
31 - Zucchini dazu geben / Add zucchini

sowie die zerkleinerten Chilis, braten beides ebenfalls für zwei bis drei Minuten mit an,
32 - Chilis einstreuen / Add chilis

löschen dann alles mit etwa der Hälfte des Metaxa ab
33 - Metaxa hinzufügen / Add metaxa

und lassen diesen etwas einkochen.
34 - Metaxa einkochen lassen / Allow metaxa to reduce

Schließlich geben wir die abgetropften Kritharaki zu den anderen Zutaten in die Pfanne,
35 - Kritharaki in Pfanne geben / Put kritharaki in pan

verrühren alles gut miteinander
36 - Kritharaki, Fleisch & Gemüse vermischen / Mix kritharaki, meat & vegetables

und addieren schließlich auch die Tomatenstücke,
37 - Tomaten addieren / Add tomatoes

heben sie ebenfalls unter
38 - Tomaten verrühren / Stir in tomatoes

und lassen alles einige Minuten in der Pfanne köcheln, wobei wir es mit Salz, Pfeffer und Gyrosgewürz abschmecken. Dann schalten wir die Platte aus und stellen die Pfanne bei Seite.
39 - Mit Pfeffer, Salz & Gyrosgewürz abschmecken / Taste with pepper, salt & gyros seasoning

In einer Schüssel zerkleinern wir dann den Fetakäse-Block mit Hilfe einer Gabel
40 - Feta mit Gabel zerkleinern / Mince feta with fork

geben den Schmand
41 - Schmand hinzufügen / Add sour cream

sowie die Schlagsahne hinzu
42 - Schlagsahne in Schüssel geben / Add whipping cream

und verrühren alles Zutaten gründlich miteinander.
43 - Gründlich verrühren / Mix well

Um sicher zu gehen dass der Feta auch komplett in der entstandenen Creme-Mischung verteilt wird, gehen wir alles auch noch einmal mit dem Pürierstab durch
44 - Mit Pürierstab zerkleinern / Grind with blender

bevor wir schließlich alles mit dem restlichen Metaxa
45 - Metaxa addieren / Add metaxa

sowie etwas Gyros-Gewürz abschmecken.
46 - Mit Gyrosgewürz abschmecken / Taste with gyros seasoning

Nachdem wir dann damit begonnen haben, den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen, fetten wir eine Auflaufform mit etwas Butter oder Öl aus,
47 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

füllen die Hälfte unserer Kritharaki-Gyros-Mischung hinein
48 - Hälfte Kritharaki einfüllen / Add half of kritharaki

tragen etwa die Hälfte der Fetacreme auf,
49 - Fetacreme auftragen / Add some feta cream

geben dann die restlichen Kritharaki hinzu
50 - Rest Kritharaki einfüllen / Add remaining krithariki

und schließen mit dem Rest der Feta-Metaxa-Creme ab.
51 - Rest Fetacreme auftragen / Add remaining feta cream

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform für 25 bis 30 Minuten auf der mittleren Schiene hinein.
52 - Im Ofen backen / Bake in oven

Schließlich können wir die Auflaufform entnehmen und lassen sie noch für einige Minuten ruhen
53 - Gyros kritharaki casserole with feta cream - Finished baking / Gyros-Kritharaki-Auflauf mit Fetacreme - Fertig gebacken

bevor wir das Gericht schließlich servieren und genießen können.
54 - Gyros kritharaki casserole with feta cream - Served / Gyros-Kritharaki-Auflauf mit Fetacreme - Serviert

Leider waren mit die äußeren Bereiche der obersten Schicht – warum auch immer – etwas dunkel geworden, doch das wirkte sich glücklicherweise nicht auf das sehr gelungene geschmackliche Gesamtergebnis aus. Die lockere, würzige Feta-Creme mit ihrer leichten Metaxa-Note harmonierte wie ich fand wunderbar mit dem fruchtigen und durch die Gyros-Marinade ebenfalls schön würzige Mischung aus Kritharaki-Nudeln, Fleischstreifen und Gemüse. Der Geschmack schien mir dabei am Optimalsten, wenn man vor dem Verzehr einfach alles einfach gut miteinander vermischte. Eine sehr leckere Zusammenstellung, die ich wirklich sehr empfehlen kann.

55 - Gyros kritharaki casserole with feta cream - Side view / Gyros-Kritharaki-Auflauf mit Fetacreme - Seitenansicht

Dass das Ganze natürlich kein sonderlich leichter Genuss ist, war mir von Anfang an bewusst und ich nahm das billigend in Kauf. Meiner Kalkulation nach kommt die gesamte Zubereitung wohl auf ca. 3400kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen liegen wir also bei satten 850kcal pro Portion. Da das Fleisch kalorientechnisch der größte Einzelposten in Kalkulation ist, sollte man falls man die Werte ein wenig reduzieren will natürlich hier ansetzen und das Schweine-Gyros wie ich es verwendet habe durch Putengyros ersetzen. Ansonsten könnte man noch bei der Fetacreme ein paar Punkte sparen, indem man statt Schlagsahne Milch verwendet und zu einer fettreduzierten Feta-Variante greift. Nur gut dass ich das Ganze nicht, wie ursprünglich mal angedacht, noch mit Käse überbacken habe. Das wäre wohl zu viel des Guten gewesen. 😉 Lecker ist das Rezept aber alle mal und ich kann es nicht nur Liebhabern der griechischen Küche wirklich vorbehaltlos weiter empfehlen.

Guten Appetit

Gyros von der Pute frischen Zwiebeln, Tzatziki & Reis [29.01.2015]

Ursprünglich hatte ich heute ja geplant, bei den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und frischem Walnussöl bei Vitality zuzugreifen, einem Gericht das ich von hier oder hier in guter Erinnerung hatte. Aber die Gnocchi sahen heute leider leicht angebrannt aus, daher entschloss ich mich dazu mich erst einmal anderweitig umzusehen. Da fiel mir das heutige Zusatzangebot in Form eines Hähnchenbrust in Tikka Masala Sauce mit Reis ins Auge, die schon mal überaus verlockend aussah. Aber auch das Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Reis bei Globetrotter sah nicht übel aus, während der Paprikagulasch mit Salzkartoffeln bei Tradition der Region und die Asia-Gerichte Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Ko Lo Kai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce mich nicht besonders reizten. Letztlich fiel meine Wahl dann auf das Putengyros, zu dem sich noch eine Schale Erbsen als Gemüsebeilage sowie einen kleinen Becher Himbeercreme gesellten bevor ich schließlich die Kasse erreichte.

Turkey gyros with fresh onions, tzatziki & rice / Putengyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Reis

Wie bei Geflügelgyros fast üblich waren die Fleischstreifen im ersten Moment zwar etwas trocken, dafür aber sehr gelungen gewürzt. Hinzu kam dass man mit Hilfe der großzügigen Portion Tzatziki das Fleisch auch wunderbar garnieren konnte, so dass die Trockenheit letztlich nicht auffiel. Gemeinsam mit dem lockeren Reis, den ich vor dem Verzehr mit dem mit Kräutern und einer leichten Knoblauch-Note versehenen Erbsen mischte, sowie den wirklich sehr frischen Zwiebelringen ergab sich ein meiner Meinung nach sehr gelungenes Mittagsgericht. Und auch an dem luftig-lockeren Becherchen Himbeercreme, früher hieß das glaube ich eher Mousse, gab es nichts auszusetzen.
Das Putengyros war – wie ich sehen konnte – auch bei den anderen Gästen heute sehr beliebt, so dass ich diesem Gericht heute bedenkenlos den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen kann. Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte, die ich noch etwas häufiger sah als die somit drittplatzierte Hähnchenbrust mit Tikka Masala Sauce. Auf Platz vier meinte ich die Gnocchi zu erkennen und der Paprikagulasch erreichte schließlich, knapp dahinter, heute nur den fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putengyros: ++
Tzatziki: ++
Zwiebelringe: ++
Reis: ++
Erbsen: ++
Himbeercreme: ++