Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise – das Rezept

Auch wenn die Sauce Hollandaise (Holländische Sauce) eigentlich zu den Grundsaucen der französischen Küche gehört, kennt man sie hier in Deutschland doch vor allem zu Spargel und eventuell noch zu Fischgerichten. Auf den Gedanken sie gemeinsam mit Gyros in einem Nudelauflauf zu verwenden war ich bisher nicht gekommen. Daher war ich auch etwas skeptisch, als ich auf dieses Rezept hier stieß, aber meine Neugier und der Drang immer mal etwas neues auszuprobieren bewegte mich schließlich dazu, das Ganze mal auszuprobieren. Und ich war von dem Ergebnis wirklich begeistert, auch wenn es sich hierbei um kein sonderlich leichtes Gericht handelt. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, zumal die Zubereitung erfreulich einfach und schnell zu bewerkstelligen ist. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, das Ganze hier einmal in üblicher Form vorzustellen.

Was braucht man also für 3-4 Portionen?

410g fertig mariniertes Gyros vom Schwein
01 - Zutat Gyrosfleisch / Ingredient gyros meat

250g Fusilli (Spiralnudeln) – ich wählte dieses Mal eine Vollkorn-Sorte
02 - Zutat Fusilli / Ingredient fusilli

2 größere Zwiebeln
03 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 Dose feine Erbsen (400g – 280g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

1 Päckchen Sauce Hollandaise (250g) (wer mag kann sie aber gerne auch selbst machen)
06 - Zutat Sauce Hollandaise / Ingredient hollandaise sauce

100 – 120g geriebenen Emmentaler
07 - Zutat Emmentaler / Ingredient emmentaler cheese

1-2 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Kommen wir nun also zur Zubereitung:

Fangen wir damit an, einen Topf mit Wasser aufzusetzen und ihn zum kochen zu bringen.
08 - Wasser aufsetzen / Heat up water

Während das Wasser aufheizt, wenden wir uns den Zwiebeln zu und schälen sie, um sie dann in Spalten zu schneiden.
09 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onions in slices

Außerdem schälen und zerkleinern wir die Knoblauchzehe.
10 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Sobald das Wasser kocht, salzen wir es etwas
11 - Wasser salzen / Add salt to water

und kochen darin dann unsere Nudeln gemäß Packungsbeschreibung bis sie durch, aber noch bissfest sind.
12 - Nudeln kochen / Cook noodles

Parallel erhitzen wir ein bis zwei Esslöffel Olivenöl in einer größeren Pfanne,
13 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

dünsten die zerkleinerte Knoblauchzehe darin an
14 - Knoblauch andünsten / Braise garlic

und geben dann das Gyrosfleisch hinzu, das wir scharf von allen Seiten abraten.
15 - Gyrosfleisch scharf anbraten / Sear gyros

Ist das Fleisch gut durchgebraten, reduzieren wir die Hitze wieder etwas und geben die Zwiebelspalten hinzu,
16 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

die wir für einige Minuten mit anbraten bis sie weich und glasig geworden sind. Anschließend nehmen wir die Pfanne vom Herd.
18 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

Inzwischen müssten auch unsere Nudeln gut sein, so dass wir sie in ein Sieb abgießen und dort abtropfen lassen können.
17 - Nudeln abgießen / Drain noodles

Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, die Erbsen abtropfen zu lassen.
19 - Erbsen abtropfen lassen / Drain peas

Nun ist auch ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 210 Grad vorzuheizen.

In eine passende Auflaufform, die wir übrigens nicht auszufetten brauchen, füllen wir nun die Nudeln ein. Ich nutzte die Gelegenheit, endlich mal meine kürzlich ererbte Jenaer Glasform zu testen.
20 - Fusilli in Auflaufform geben / Put fusilli to casserole

Die Nudeln bestreuen wir mit etwas Käse
21 - Mit etwas Käse bestreuen / Dredge with some cheese

und verteilen dann gleichmäßig die Erbsen darauf.
22 - Mit Erbsen bedecken / Cover with peas

Es folgen nun Fleisch und Zwiebeln
23 - Gyrosfleisch einlegen / Add gyros

die wir großzügig mit geriebenem Emmentaler bestreuen
24 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und schließlich gleichmäßig mit der Sauce Hollandaise übergießen.
25 - Sauce Hollandaise auftragen / Drain sauce hollandaise

Abschließend können wir noch etwas mehr Käse aufstreuen.
26 - Mehr Käse aufstreuen / Add some more cheese

Der Platz in der Jenaer Glasform war recht knapp gewesen, aber letztlich hatte dann glücklicherweise doch alles hineingepasst.
27 - Seitenansicht / Side view

Der Backofen müsste inzwischen die gewünschte Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir die Auflaufform auf der mittleren Scheine hinein geben und dort 20 bis 25 Minuten überbacken können. Die oberste Schicht sollte dabei stellenweise eine leichte Bräune erreichen.
28 - Überbacken / Bake

Ist der gewünschte Bräunungsgrad erreicht, können wir Auflaufform wieder entnehmen und den Ofen ausschalten.
29 - Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise  - Fertig-gebacken / Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking

Wie man sehen kann, hat sich während das Backprozesses die Sauce Hollandaise schön zwischen den anderen Zutaten verteilt. Außerdem war etwas von der Marinade des Gyros ebenfalls nach unten gelaufen und hatte die Nudeln etwas mit gewürzt.
30 - Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise  - Fertig gebacken - Seitenansicht / Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking - Side view

Nun brauchen wir das Gericht nur noch servieren und genießen.
31 - Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise / Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Serviert

Und ich muss zugeben, dass ich von dem Ergebnis wirklich begeistert war. Entgegen meiner Befürchtung harmonierten die Sauce Hollandaise und das marinierte Gyros geschmacklich wunderbar miteinander und gaben dem Gericht genügend Würze und Aroma, dass man auf jegliche andere Würz-Zutaten gänzlich verzichten konnte. Die Erbsen als Gemüsekomponente, die im ursprünglichen Rezept übrigens nicht enthalten gewesen waren, sondern die ich auf einiges Gutdünken addiert hatte, rundeten die Mahlzeit schließlich sehr gelungen ab. Hier wären aber auch andere Gemüsesorten wie vorgekochter Spinat oder vielleicht Erbsen und Möhren denkbar.

32 - Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise / Gyros pasta bake with sauce hollandaise - CloseUp

Werfen wir abschließend wie gewohnt einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Ich komme in meiner Kalkulation auf 2600kcal für die gesamte Zubereitung, bei vier Portionen wären das 650kcal pro Portion, bei drei (zugegebenermaßen recht großen) Portionen sogar 867kcal. Aber ich hatte ja einleitend schon erwähnt, dass es sich hier um kein sonderlich leichtes Gericht handelt. Hier kann man aber durch den Einsatz einer leichten Sauce Hollandaise und Putengyros nach meiner Berechnung auf das gesamte Gericht gesehen gut 500kcal einsparen. Aber darum ging es mir heute nicht, einmal in der Woche kann man auch mal über die Stränge schlagen. Mir jedenfalls hat die Zubereitung so wie sie war wunderbar geschmeckt und ich kann das Gericht trotz der recht hohen Nährwerte vorbehaltlos weiter empfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Gyros-Tzatziki-Muffins – das Rezept

Wer isst nicht gerne eine schöne Portion lecker gewürztes Gyros mit einer großzügigen Portion Tzatziki? Ich persönlich liebe dieses ursprünglich aus Griechenland stammende Gericht, aber auf die Idee beide Zutaten in Muffins zu verarbeiten war ich bis heute nicht gekommen. Bis ich bei der Suche nach etwas interessantes zum kochen für den heutigen Samstag auf ein passendes Rezept stieß und sofort von der Idee begeistert war. Und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern vor allem schmecken lassen. Eine wirklich sehr schmackhafte Fingerfood-Idee, deren Rezept ich in diesem Beitrag nun in gewohnter Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 12 Muffins (ein Muffinblech) ?

300g fertig gewürztes Gyros
01 - Zutat Gyrosfleisch / Ingredient gyros meat

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

200g Tzatziki (Griechischer Kräuterquark)
03 - Zutat Tzatziki / Ingredient tzatziki

250g Weizenmehl (Typ 405)
04 - Zutat Mehl / Ingredient flour

60ml Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 Hühnerei
06 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

125ml Buttermilch
07 - Zutat Buttermilch / Ingredient buttermilk

2 TL Backpulver
08 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

1/2 TL Natron
09 - Zutat Natron / Ingredient baking soda

1 TL Salz
10 - Zutat Salz / Ingredient salt

sowie etwas am besten frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer
und etwas zusätzliches Öl zum braten und ausfetten der Muffinform

Beginnen wir damit, die Zwiebel zu schälen und in dünne Spalten zu schneiden.
11 - Zwiebel schneiden / Cut onion

Dann erhitzen wir in einer kleineren Pfanne einen Esslöffel Olivenöl
12 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten zuerst auf mittlerer Stufe die Zwiebel kurz darin an
13 - Zwiebeln andünsten / Roast onions lightly

um wenig später auf das Gyrosfleisch hinzuzufügen
14 - Gyrosfleisch addieren / Add gyros meat

und scharf anzubraten bis es gut durch ist. Anschließend stellen wir es bei Seite und lassen es etwas abkühlen.
15 - Kräftig anbraten / Sear

In eine größere Schüssel geben wir nun Mehl, die beiden Teelöffel Backpulver, den halben Teelöffel Natron und das Salz,
16 - Mehl, Backpulver, Natron & Salz in Schüssel geben / Put flour, baking powder, baking soda & salt to bowl

würzen alles kräftig mit frisch gemahlenen Pfeffer
17 - Mit Pfeffer würzen / Taste with pepper

und vermischen es dann gut miteinander.
18 - Vermengen / Mix

Das Tzatziki geben wir in eine zweite, kleinere Schüssel, geben die Buttermilch hinzu,
19 - Tzatziki & Buttermilch in Schüssel geben / Add tzatziki & buttermilk to bowl

addieren das Olivenöl,
20 - Öl dazu gießen / Add oil

schlagen das Ei hinein
21 - Ei aufschlagen / Add egg

und verrühren dann alles kräftig, bis es leicht schaumig wird.
22 - Schaumig rühren / Stir until fluffy

Das Ganze geben wir dann zu den anderen Zutaten in die große Schüssel.
23 - Zum Mehl geben / Add

Inzwischen dürften auch das Gyrosfleisch und die Zwiebel soweit abgekühlt sein, dass wir sie aus der Pfanne entnehmen und in kleine Stücke schneiden können. Sollte noch etwas Bratenflüssigkeit in der Pfanne sein, können wir diese direkt in die Schüssel gießen.
24 - Fleisch zerkleinern / Mince meat

Das klein geschnittene Fleisch und die Zwiebel geben wir dann ebenfalls in die große Schüssel
25 - Gyrosfleisch in Schüssel geben / Put meat in bowl

und verkneten schließlich alles so lange miteinander, bis ein gleichmässiger Teig entsteht.
26 - Teig vermengen / Mix dough

Nun ist es an der Zeit den Backofen auf 190 Grad vorzuheizen und eine Muffinform zu ölen oder auszufetten
27 - Muffinform ölen / Oil muffin tray

in die wir dann den Teig gleichmässig verteilen. Er reicht fast perfekt für 12 Muffins wie ich feststellen durfte.
28 - Muffinform befüllen / Fill muffin tray

Ist der Backofen dann vorgeheizt, können wir die Muffinform auf der mittleren Schiene hinein schieben und die Muffins für 20 bis 25 Minuten backen lassen.
29 - Backen / Bake

Nachdem wir das Blech dann entnommen haben,
30 - Gyros-Tzatziki-Muffins - Fertig gebacken / finished baking

können wir die Muffins aus den Vertiefungen lösen, was erfreulich leicht und problemlos zu bewerkstelligen ist, und sofort genießen.
31 - Gyros-Tzatziki-Muffins - Serviert / served

Nicht nur dass der Teig dank der Kombination aus Backpulver und Natron wunderbar fluffig und locker geworden war, auch was den Geschmack anging war ich überaus positiv überrascht. Der Geschmack des lockeren Teiges, der einen Teil der Gewürze des Gyrosfleisches und der Kräuterquarks aufgenommen hatte harmonierte meiner Meinung nach wunderbar mit den zarten und Saftigen Fleischstückchen, die sich glücklicherweise relativ gleichmässig auf die einzelnen Muffins verteilt hatten. Abgerundet wurde das Ganze durch die kleinen Gurkenstückchen, die sich ebenfalls hier und dort fanden – hier hätte es sogar gerne einige mehr sein können.

32 - Gyros-Tzatziki-Muffins - Seitenansicht

Eine nette Ergänzung wären vielleicht noch 100g oder mehr Schafskäse gewesen, den man auch noch hätte in den Teig hin bröseln können. Leider bin ich leider erst hinterher auf die Idee gekommen, aber für das nächste Mal werde ich mir das im Hinterkopf behalten.

33 - Gyros-Tzatziki-Muffins - Querschnitt

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte des heutigen Koch- bzw. Backexperiments. Meiner Berechnung nach erreicht die gesamte Teigmasse einen Wert ca. 2200kcal, aufgeteilt auf 12 Muffins haben wir also einen Wert von 183kcal pro Muffin. Klingt zwar nicht viel, isst man aber mal wie ich eben 4 Muffins, liegt man gleich bei 732kcal – also keine leichte Kost. Da es aber auch heute nicht meine Intention war leicht zu kochen, kann ich damit leben. Als Fingerfood z.B. auf einer Party ist der Gyros-Tzatziki-Muffin auf jeden Fall eine überaus leckere und mit Sicherheit auch gern genommene Alternative zum sonst üblichen Pizza-Muffin. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis und kann das Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Warmes Buffet [29.12.2011]

Warmes Buffet \ hot buffet

Heute waren wir eingeladen und wie bei vielen Feiern üblich gab es dort ein warmes Buffet zum Mittag aus dem die Gäste frei wählen konnte. Zur Auswahl standen: Putengyros, Chicken Nuggets, Tafelspitz, Zander in Zitronensauce im Bereich der Fleischkomponenten- außerdem Kartoffeln, Wildreis-Mix, Pommes Frites und Nudeln. Dazu gab es eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten wie Baby-Möhren, Speckbohnen, Brokkoli, Blumenkohl und Rosenkohl. Des weitere wurden Tzatziki (für das Gyros), Meerrettich (für den Tafelspitz) sowie verschiedene Salate, darunter Krautsalat und Möhren-Sellerie-Salat angeboten. Ich konnte leider nicht alles probieren, aber die hier gezeigte Auswahl aus Putengyros (oben rechts), Tzatziki (links daneben), Chicken Nuggets, etwas Gemüse, Wildreismix sowie etwas Zander in Zitronensauce (unten links) gab einen guten Überblick und sättigte wunderbar.

Kurztest Kitchenette Gyros mit Balkanreis

Heute testete ich nach langem mal wieder ein Fertigprodukt das mir in die Hände gefallen war. Das bedeutet keinen Rückfall in alte Gewohnheiten, ich werde auch weiterhin bevorzugt selbst kochen, aber die Gelegenheit bot sich gerade mal. Objekt des heutigen Tests ist das Gyros – zartes Schweinefleisch nach Gyrosart gewürzt mit Sirtakisauce und Balkanreis von Kitchenette – hergestellt von der Firma Buss Fertiggericht GmbH aus Ottersberg bei Bremen.

01 - Packung vorne 02 - Packung hinten
Links: Packung vorne – Rechts: Packung hinten

Das
Das Fertiggericht kommt in einer schwarzen Plastikschale mit 400g Inhalt, die gekühlt im Kühlschrank gelagert wird. Die Schale selbst ist dabei – wohl aus hygienischen Gründen – mit einer Plastikfolie abgedeckt.

03 - Mit Folie
Schale mit Folie

Als aufmerksamer Verbraucher interessierte mich natürlich auch, was in einem solchen Produkt verwendet wurde. Und die Zutatenliste des Herstellers ist hier recht lang – ich beschränke mich hier daher mal auf das wesentliche und interessantere. So finden sich verschiedene Gemüsesorten wie Tomaten Paprika, Zwiebeln, Weißkohl, Erbsen, Mais und Jalapeno-Chilischoten in der Zubereitung, außerdem sind 20% des Gesamtgerichtes aus gewürztem Schweinefleisch, dazu kommen noch Reis, Sahne, Vollmilch, Tomatenmark, Weinbrand, pflanzliche Öle, Rindfleischextrakt, Salz, Zucker, Schweinegelatine, Hühnereiweiß, Magermilchpulver, Zitronensaftkonzentrat, sowie Guarkernmehl als Verdickungsmittel und Spuren von Soja. Soweit ich das lese scheint nichts darin zu sein was das Ganze sofort als bedenkenswert oder zu künstlich erscheinen lassen würde.
Für die Zubereitung wurden vom Hersteller zwei Wege angegeben. Zum einen gab es den Weg alles ohne Folie auf einem Teller abgedeckt in der Mikrowelle bei 800 Watt für 4 Minuten zu erhitzen, zum anderen hätte man alles 20 Minuten im Wasserbad erhitze können, wobei das Wasser die Folie nicht hätte bedecken sollte. Ich entschied mich aus Zeitgründen und da ich Hunger hatte für die Mikrowelle. Also entfernte ich erst einmal die Folie

04 - Ohne Folie
Schale ohne Folie – kalt

und verfrachtete das Gericht für den angegebenen Zeitraum in die Mikrowelle. Das Ergebnis hatte sich visuell abgesehen von der Temperatur und der etwas flüssigeren Sauce am Fleisch kaum verändert.

05 - Erhitzt
Schale ohne Folie – erhitzt

Um die Größe des Portion besser abschätzen zu können, aber auch weil das Auge natürlich mit isst, verfrachtete ich den Schaleninhalt schließlich auf einen Teller.

06 - Gyros mit Balkanreis - Fertiges Gericht

Wie ich feststellen durfte erwies sich die Menge dabei wirklich als durchaus akzeptabel. Aber wichtiger als die Portionsgröße war natürlich der Geschmack. Und am Reis gab es meiner Meinung nach so gut wie nichts auszusetzen. Etwas aufgelockert auf dem Teller merkte man dem Tomatenreis mit seinen Erbsen, Paprikastreifen und dem Jalapeno-Chili wirklich kaum an dass es sich hier um ein Fertiggericht handelte. Leider war dem nicht ganz so beim Fleisch-Gemüse-Sauce-Gemisch das als Gyros bezeichnet wurde. Das erste was mir auffiel war, dass man hier bei der Zugabe von Natrium wohl etwas großzügig umgegangen war – sprich es erwies sich als ganz leicht versalzen, zumindest meines Geschmackes nach. Die Sauce und deren Würzung selbst war soweit zwar in Ordnung, aber das Fleisch, das sich vermischt mit Mais, Weisskohl und ebenfalls etwas Jalapeno in dieser Sauce fand war leider nur von mittlerer Qualität und ich entdeckte beim Verzehr leider einige fettige Stücke darunter.

Werfen wir noch zum Schluß einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 400g
(Schale)
Brennwert: 510 kj
122 kcal
2040 kj
487 kcal
Eiweiß: 5,0g 20,0g
Fett:
davon ges. Fettsäuren:
5,5g
2,3g
22,0g
9,2g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
12,8g
2,7g
51,2g
10,8g
Ballaststoffe: 0,5g 2,0g
Natrium: 0,5g 2,0g

Ein guter Mittelwert für ein Fertiggericht und aufgrund der Portionsgröße absolut im Rahmen wie ich finde – auch wenn es sich hier mit Sicherheit um kein diätisches Lebensmittel handelt.

Insgesamt für ein Fertiggericht in Ordnung, aber noch mit deutlichem Verbesserungspotential. Aber für den schnellen Hunger kann man hier durchaus mal zugreifen.

Meine Wertung: 2,0

Griechisches Gyros [17.03.2010]

Zwar hatte ich “Bami Goreng – gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce” oder “Moo Pad Bai Krapao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum” von der Asia-Theke durchaus in Betracht gezogen, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das “Griechische Gyros mit Pommes frites und Tzatziki“, welches als heutiges Globetrotter-Gericht angeboten wurde. Dabei waren auch die Alternativen bei den regulären Gerichten in Form einer “Gebackenen Forelle auf Balkan-Art mit Rosmarin-Kartoffeln” als Vitality-Speise oder “Käsespätzle mit Röstzwiebeln” als traditionell-regionales Angebot nicht von der Hand zu weisen. Aber irgendwie war mir heute nach Gyros, auch wenn es kalorientechnisch bestimmt die unvorteilhafteste Alternative heute war. Dafür verzichtete ich aber dann heute mal auf den Nachtisch. 🙂

Griechisches Gyros

Mager war das Gyrosfleisch nicht gerade, aber gut gewürzt und schmackhaft. Und auch bei den Pommes Frites, die Erfahrungsgemäß ja bisher nicht gerade zu der Meisterdisziplinen der hiesigen Küche gehörten – entweder waren sie kalt oder nicht richtig gesalzen – hatte man heute wirklich gute Arbeit geleistet. Sie waren sowohl heiß und knusprig als auch annehmbar gut mit Salz versehen. Das Tzatziki hätte meinem Geschmack nach etwas mehr Knoblauch vertragen können, aber das wäre dann wohl nicht so recht Massenkompatibel gewesen. Alles in allem ein gutes, solides Kantinengericht, welches mir wirklich vorzüglich gemundet hat.
Natürlich lag des Gyros mit Pommes Frites in der Beliebtheit auch heute deutlich vor allen anderen Gerichten. Die Asia-Gerichte lagen danach wohl knapp auf dem zweiten Platz, etwas vor den Käsespätzle und schließlich der Forelle, die im übrigen als ganzer Fisch serviert wurde. So mit Kopf dran ist so ein Fisch nicht für jeden etwas – ich persönlich bin auch kein großer Freund von ganzen Tieren auf dem Teller. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Mein Abschlußurteil:
Griechisches Gyros: ++
Pommes Frites: ++
Tzatziki: ++