Posts Tagged ‘hackbraten’

Hackbraten mit Thymiansauce & Röstkartoffeln [04.04.2017]

Tuesday, April 4th, 2017

Meine beiden Favoriten auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants waren heute das Wiener Backhendl mit hausgemachten Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter sowie der Hackbraten mit Thymiansauce und Röstkartoffeln. Dem Griechischen Gemüsetopf mit Feta und Oliven, dazu Baguette bei Vitality wäre normalerweise zwar auch etwas für mich gewesen, aber heute machte er visuell nicht sonderlich viel her, daher ließ ich ihn mal außen vor. Ebenso wie die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse. Und nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf den Hackbraten, dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Meat loaf with thyme sauce & roast potatoes / Hackbraten mit Thymiansauce & Röstkartoffeln

Das etwa fingerdicke Stück Hackbraten war zwar schön locker und saftig, aber leider war man beim würzen wohl sehr vorsichtig vorgegangen, wodurch er geschmacklich nur bedingt überzeugen konnte. Er war in Ordnung, aber man hätte noch deutlich mehr draus machen können. Zum Glück rettete die Thymiansauce das Ganze etwas. An den Röstkartoffeln gab es aber nichts auszusetzen. Das Gemüse schließlich erwies sich als eine Mischung aus Erbsen. Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken, die man in einer leicht fruchtigen Tomatensauce angemacht hatte. Prinzipiell eine gute Idee und von der Sache her auch recht schmackhaft, doch leider war das Ganze bereits etwas abgekühlt, was den Genuss etwas minderte. Ich war einigermaßen zufrieden, aber der Hackbraten ist eindeutig noch verbesserungswürdig.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass es heute das Wiener Backhendel war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Und auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die sich immer weit vorne platzieren können wenn ein mit Fisch angeboten wird. Aber der Vorsprung zum drittplatzierten Hackbraten war nur gering. Und auch der griechische Gemüsetopf auf Platz vier folgte mit nur geringen Abstand.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: +
Thymiansauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: +

Hackbraten mit Rotweinsauce & Bratkartoffeln [02.03.2016]

Wednesday, March 2nd, 2016

Mit einem Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Jasmin-Duftreis stand im Bereich Vitality heute zwar ein interessantes Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, das mit 368kcal pro Portion auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Aber auch der Hackbraten mit Rotweinsauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region und das Fruchtige Putencurry mit Basamatireis im Abschnitt Globetrotter waren durchaus interessante Angebote. Vielleicht hätte ich mich auch mit dem Gebratenen Gorengreis mit verschiedenem Gemüse in Spezialsauce aus dem Bereich der Asia-Thai-Gerichte noch anfreunden können. Aber bei dem nassen und kalten Wetter des heutigen Tages stand mir der Geschmack nach etwas deftigem und gehaltvollem, daher entschied ich mich schließlich für den Hackbraten. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen Bohnen mit Tomatensauce von der Gemüsetheke und ein Becherchen rote Grütze mit Kokossauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meatloaf with red wine sauce & roast potatoes / Hackbraten mit Rotweinsauce & Bratkartoffeln

Die etwa fingerdicke Scheibe Hackbraten erwies sich schon als angenehm locker, gut gewürzt und schön saftig – genau so wie ich es von einem guten Hackbraten auch erwarte. Doch trotz seiner Saftigkeit war es nicht falsch gewesen, die einigermaßen dickflüssige und ebenfalls angenehm würzige Rotweinsauce hinzuzufügen, denn sie half eventuelle Bröckchen des Hackbratens erfolgreich zu binden. Die angerösteten, kleinen Salzkartoffeln bildeten schließlich eine überaus passende Sättigungsbeilage, an der es ebenfalls nicht auszusetzen gab. Und auch die grünen Bohnenkerne, die mit einer dickflüssigen, mit Kräutern gewürzten Tomatenmasse vermischt worden waren, erwiesen sich als durchaus gut zum Hackbraten passende, warme Gemüsebeilage. Die nicht zu süße rote Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen von Kirsche und Johannisbeere samt ihrer dünnen Garnitur aus Kokossauce, die aber geschmacklich kaum ins Gewicht fiel, war ebenfalls eine gute Wahl gewesen, bot jedoch eine kleine Überraschung, denn ich fand den Stiel einer Kirsche darin. Unerfreulich, aber ich lasse es dennoch nicht negativ in die Bewertung einfließen, denn so etwas kann eben mal passieren, vor allem wenn so viele Menschen täglich bekocht werden wie hier. Insgesamt als ein durchgehend zufriedenstellendes Mittagsmahl.
Ganz entgegen meiner Vermutung war es heute laut meiner Beobachtungen das fruchtige Putencurry, das sich bei den anderen Gästen der größten Beliebtheit erfreute und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdient. Erst auf dem zweiten Platz folgte der Hackbraten, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz kam schließlich des Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Bohnenkerne in Tomatensauce: ++
Rote Grütze mit Kokossauce: ++

Hackbraten in Rotweinjus mit Röstkartoffeln [27.07.2015]

Monday, July 27th, 2015

Mein erster Blick galt heute zwar dem vegetarischen Gemüsestrudel mit Ratatouillegemüse bei Vitality, doch irgendwie lag mir der Appetit heute mehr nach irgend etwas mit Fleisch, daher schwankte ich einen Moment zwischen Hackbraten in Rotweinjus mit Röstkartoffeln aus dem Abteilung Tradition der Region und dem Putengeschnetzelten in fruchtiger Currysauce und Reis bei Globetrotter. Das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry, das neben Knusprig gebackenen Frühlingsrollen an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, sah aber auch nicht übel aus. Nach kurzem Abwägen griff ich schließlich beim Hackbraten zu, den ich noch mit einem Schälchen Krautsalat von der Salattheke und einem Nachtisch mit der Bezeichnung Schwarzwälder Kirschbecher aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meat loaf in red wine sauce with roast potatoes / Hackbraten in Rotweinjus mit Röstkartoffeln

Der äußerste Rand der angenehm dicken Scheibe saftigen und gut gewürzten Hackbratens war zwar sehr knusprig geraten, aber darüber konnte man großzügig hinweg sehen da sie wirklich nur hauchdünn war. Und auch bei der Sauce musste ich ein halbes Auge zudrücken, denn obwohl sie schön dickflüssig war, hätte man bei der Würzigkeit mehr daraus machen können. An den Röstkartoffeln, kleinen gebratenen Salzkartoffeln, gab es aber nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an dem knackigen Krautsalat, der mit Kümmelsamen und winzig kleinen Speckwürfelchen versetzt war. Ein besonderes Highlight war aber tatsächlich der Schwarzwälder Kirschbercher, der aus einer Schicht Beerenmischung aus Kirschen und roten Johannisbeeren, einer dünneren Schicht Keks und wieder einer breiteren Schicht Vanillecreme zusammengesetzt und schließlich mir Schokoflocken und einer Cocktailkirsche garniert worden war. Erinnerte tatsächlich etwas an ein kleines Stück Schwarzwälder Kirschtorte im Becher und erwies sich als überaus lecker. Über die Kalorien die das alles zusammen gehabt hatte will ich aber lieber nicht nachdenken. 😉
Entgegen meiner Erwartung schienen die anderen Gäste heute tatsächlich das Putengeschnetzelte in fruchtiger Currysauce dem Hackbraten etwas vorzuziehen, denn ich sah es deutlich häufiger auf den Tabletts. Somit muss ich diesem Gericht wohl den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen und der Hackbraten belegte nur den zweiten Platz. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der Gemüsestrudel mit Ratatouille.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Rotweinjus: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalat: ++
Schwarzwälder Kirschbecher: ++

Hackbraten mit Bratensauce & Röstkartoffeln [01.06.2015]

Monday, June 1st, 2015

Meine erste Intention war es heute, bei den Gebackenen Polentaschnitten mit feinem Ratatouille aus der Sektion Vitality zuzugreifen. Doch es schien, dass die Gäste gerade besonders den Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter zugetan zu sein, welche an der selben Theke ausgegeben wurde. Daher hatte sich hier bereits eine längere Schlange gebildet. Und auch vor der Asia-Thai-Theke, wo heute Knusprig gebackene Frühlingsrollen und Gaeng Pananang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang-Curry angeboten wurden, warteten bereits einige Leute. Nur beim Hackbraten mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus der Abteilung Tradition der Region war gerade nichts los – was ungewöhnlich war, da dies Gericht nach meiner bisherigen Erfahrung eigentlich der Favorit zu sein schien. Also entschied ich mich kurzfristig um und griff bei diesem Angebot zu. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Erdbeerpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meat loaf with gravy & roast potatoes / Hackbraten mit Bratensauce & Röstkartoffeln

An der großen Scheibe lockeren, saftigen und würzigen Hackbratens gab es schon einmal nichts auszusetzen. Dazu passte sehr gut die kräftige, dickflüssige Bratensauce und die kleinen, zuerst wohl gekochten und dann angebratenen Salzkartoffeln passten sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition und gaben keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Das Gemüse aus Erbsen, Pariser Möhren und einigen Stücken weißen Spargels war zwar bereits leicht abgestanden, war aber geschmacklich absolut in Ordnung und entkam daher knapp einem Punktabzug. Und auch der cremige Erdbeerpudding mit seiner Garnitur aus Physalis und Sternfrucht gab mir heute keinen Grund mich zu beschweren. Insgesamt also ein sehr gelungenes, wenn auch nicht sonderlich leichtes Mittagsgericht. Aber nach den eher leichten die ich am Wochenende selbst zubereitet habe, war das meiner Meinung nach vertretbar. 😉
Zwar hatte sich der Hackbraten schließlich noch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala nach oben gearbeitet, wurde aber noch knapp von den heute extrem beliebten Spaghetti Carbonara geschlagen und musste sich daher mit dem zweiten Platz begnügen. Die Asia-Gerichte lagen mit ebenfalls nur knappen Abstand dahinter auf Platz drei und die vegetarischen Polentaschnitten mit Ratatouille kamen schließlich – wie eigentlich üblich – auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Erdbeerpudding: ++

Hackbraten mit Rahmwirsing & Kartoffelpüree [24.11.2014]

Monday, November 24th, 2014

Zuerst überlegte ich heute, bei der Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Blattspinat zuzugreifen, die im Bereich Vitality angeboten wurde, denn mit 336kcal versprach diese einen angenehm leichten Genuss. Doch dann verspürte ich Lust auf Fleisch. Also blieben das Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse das neben einem Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, außerdem der Hackbraten mit Kartoffelpüree, Rotweinsauce und Rahmwirsing bei Tradition der Region und das Putensteak “Zigeuner Art” mit Twister Fries bei Globetrotter. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf den Hackbraten. Mir war einfach mal danach und außerdem war auch noch kostenloses Gemüse dabei. Ich musste also nicht noch mal an die Gemüsetheke gehen – da muss man doch einfach zugreifen. 😉 Außerdem landete schließlich noch ein Becherchen Himbeer-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot auf meine Tablett.

Meat loaf with cream savoy & mashed potatoes / Hackbraten mit Rahmwirsing & Kartoffelpüree

Die saftige, lockere und mild gewürzte Scheibe des Hackbratens war schon einmal sehr gut gelungen – in Kombination mit der Rotweinsauce da gab es da absolut nichts zu meckern. Beim Rahm-Wirsing allerdings hätte ich mich über etwas mehr Gemüse und etwas weniger Rahm gefreut, die Ausbeute an Wirsingstreifen erwies sich als eher dürftig. Daher muss kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Und auch beim Kartoffelpüree merkte man mal wieder, dass es sich hier um aus Pulver hergestellte Ware handelte. Da kann ich leider auch keine volle Wertung geben. Beides war absolut genießbar, aber eben noch verbesserungswürdig. Aber zumindest gab es an dem Becherchen schaumigen Himbeercreme heute mal wieder nichts auszusetzen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man dass es heute das Putensteak Zigeuner Art mit seinen Twister Fries war, dem der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Um Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte und der Hackbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich meinte zu sehen, dass die Asia-Gerichte mit kleinem Vorsprung gewannen und den Hackbraten somit auf Platz drei verwiesen. Den vierten Platz belegte schließlich – wie üblich – das vegetarische Gericht, das heute durch die Ofenkartoffel mit Kräuterquark und Blattspinat repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Rahmwirsing: +
Kartoffelpüree: +
Himbeer-Creme: ++