Indisches Bananen-Hackcurry – das Rezept

Auch am heutigen Sonntag blieb die Küche bei mir nicht kalt. Auf dem heutigen Speiseplan stand vielmehr ein weiteres Rezept aus der indischen angehauchten Küche: Bananen-Hackcurry mit Lauch und Erdnüsse. Klingt ungewöhnlich, erschien mir aber kochtechnisch sehr verlockend.
Was brauchen wir also dazu?

Erst einmal eine Stange Lauch,
01 - Zutat Lauchstange

außerdem 250g Gehacktes – halb & halb,
02 - Zutat Gehacktes halb&halb

1-2 Bananen,
03 - Zutat Bananen

einen Becher Vollmilch-Jogurt,
04 - Zutat Vollmilch-Joghurt

ca. 50g Erdnüsse (gesalzen) – alternativ kann man auch Cashwenüsse verwenden
05 - Zutat Erdnüsse

und schließlich Salz, Pfeffer und Curry zum würzen.
06 - Gewürze

Zum braten benötigen wir außerdem noch Öl oder Wahlweise Butterschmalz bzw. Ghee.

Zuerst kümmern wir uns um die Lauchstange. Wir entfernen oben und ein Stück, waschen und putzen es und schneiden es in kleine Ringe.
07 - Lauch putzen und schneiden

Dann würzen wir das Gehacktes mit Salz und Pfeffer und vermengen es gut.
08 - Gehacktes würzen

In einer Pfanne lassen wir dann etwa 1 EL Butterschmalz und dünsten das Lauch bei mittlerer Hitze etwas an.
09 - Lauch andünsten

Anschließend geben wir das Gehacktes und die Erdnüsse hinzu.
10 - Hack & Erdnüsse dazu

Während das ganze vor sich hin köchelt, kümmern wir uns um die Joghurt-Komponente. Dazu zerdrücken wir eine Banane mit einer Gabel, würzten den Joghurt mit etwa 1-2 TL Curry und vermengen das Joghurt-Curry-Gemisch schließlich mit der zerdrückten Banene.
11 - Joghurt-Banane-Curry mischen

Von der anderen Banane schneiden wir einige Scheiben ab und legen sie erst einmal beiseite.
12 - Bananen in Scheiben schneiden

Ist das Gehacktes gut durchgebraten, können wir schließlich den Joghurt in die Pfanne geben.
13 - Curryjoghurt in Pfanne

Das ganze lassen wir dann 5 bis 10 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und schmecken es dabei noch mit den Gewürzen etwas ab.
14 - Köcheln lassen

Erst kurz vor dem Garende geben wir schließlich die Bananenscheiben hinzu.
15 - Bananenscheiben hinzu

Und fertig ist unser Hackcurry. Dazu passt gut Reis, Chutney oder Naan-Brot – je nach Geschmack.
16 - Gericht final

Das Gericht erwies sich als wirklich sehr fruchtig, ohne dabei jedoch zu süß zu sein. Schmeckte sehr gut, obwohl es meiner Meinung nach natürlich etwas schärfer hätte sein können – aber das ist natürlich Geschmackssache.
Ein paar Gedanken noch zum Abschluss:

  • es wäre wohl besser gewesen, zuerst das Gehacktes mit den Nüssen anzubraten und dann erst das Lauch hinzuzufügen – hier hatte das verwendete Rezept jedoch die von mir angewandte Methode vorgeschlagen.
  • Ggf. hätte man noch etwas zerstückelte Pepperoni und/oder Zwiebeln mit dem Gehacktes anbraten können, um das Gericht etwas schärfer zu machen. Alternativ hätte ich auch Harissa oder Samba Olek hinzugeben können.
  • Leider hatte ich nur noch Curryreis im Haus – gedünsteter Basmatireis hätte hier sehr viel besser gepasst
  • Die Erdnüsse hätten man vielleicht zumindest grob hacken und nicht ganz hinzugeben sollen

Aber letztlich kann man ja nur lernen – ich war auf jeden Fall mit dem Ergebnis schon einmal recht zufrieden, auch wenn natürlich noch Verbesserungspotential vorhanden ist.

Keema Matar – Hackfleischpfanne mit Ingwer & Erbsen – das Rezept

Heute kochen wir mal wieder selbst. Nachdem ich meine inzwischen stark angewachsene Rezeptsammlung konsultiert hatte, entschied ich mich dazu, ein Keema Matar anzufertigen, eine Hackfleischpfanne mit Erbsen und Ingwer. Was brauchen wir dazu?

Etwas frischen Ingwer (ca. 25g pro Portion)
01 - Zutat frischer Ingwer

Einige ganze Nelken (2-3 pro Portion)
06 - Zutat Nelken

Ein Lorbeerblatt
07 - Zutat Lorbeerblatt

Zum würzen Koriander (1 TL/Portion), Kurkuma (0,5 TL/Portion), Salz (1 TL/Portion) und Garam Masala (0,5 TL/Portion)
02 - Zutat Koriander 03 - Zutat Kurkuma 04 - Zutat Salz 05 - Zutat Garam Masala

Hackfleisch halb & halb (ca. 250g pro Portion)
11 - Zutat Gehacktes halb & halb

Knoblauch (1-2 Zehen pro Portion – je nach Geschmack)
08 - Zutat Knoblauch

Zwiebeln (eine mittlere pro Portion)
09 - Zutat Zwiebel

Etwas Tomatenmark (ca. 100g pro Portion)
10 - Zutat Tomatenmark

TK-Erbsen (ca. 100-150g pro Portion)
12 - Zutat TK-Erbsen

und schließlich etwas Butterschmalz zum braten
13 - Zutat Butterschmalz

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst schneiden wir die Zwiebel klein,
13 - Zwiebeln schneiden

pressen das Knoblauch,
14 - Knoblauch pressen

und hacken den Ingwer klein.
15 - Ingwer hacken

Dann lassen wir etwas Butterschmalz in der Pfanne zergehen und braten die Nelken und das Lorbeerblatt darin für etwa eine halbe Minute an.
14 - Nelken & Lorbeerblatt anbraten

Anschließend dünsten wir die Zwiebeln und das Knoblauch für etwa 3 Minuten glasig an
15 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten

und geben schließlich das Hackfleisch hinzu, das wir krümelig anbraten.
16 - Gehacktes krümelig anbraten

Nun würzen wir das ganze mit Salz, Kurkuma und Koriander
17 - Salzen 18 - mit Kurkuma würzen
19 - mit Koriander würzen

und geben das Tomatenmark und die Erbsen in die Pfanne.
20 - Tomatenmark hinzugeben 21 - Erbsen dazu geben

Für ca. 10 Minuten lassen wir das ganze dann auf mittlere Stufe köcheln und rühren es ab und zu um.
22 - Kochen lassen

Inzwischen können wir schon einmal etwas Reis dazu aufsetzen – alternativ kann man aber auch Chutney oder Naan-Brot dazu servieren.
25 - Curryreis

Ca. fünf Minuten vor Garende geben wir dann noch den Ingwer und etwa einen halben bis dreiviertel Teelöffel Garam Masala dazu, was wir beides gut unterrühren.
23 - Ingwer zufügen 24 - mit Garam Masala wüzen

Damit ist unser Hackfleischpfannen-Gericht fertig.
26 - Gericht final

Ich fand es recht lecker und angenehm würzig, ohne dass es aber sonderlich scharf war. Letztlich fand ich die Hackfleischmasse etwas trockener als ich es mir gewünscht hatte. Evtl. hätte man anstatt des Tomatenmarks auch gewürfelte Tomaten hinzugeben können, um es etwas “saftiger” zu machen. War kein wirklicher Erfolg, ich muss das bei Gelegenheit mal in verbesserter Form wieder probieren. Aber aus weniger gelungenen Gerichten kann man ja nur lernen…

Meine Wertung: 1,0 MG