Gai Pad King [17.08.2010]

Aus dem Bereich der regulären Küche hätte mich heute wohl am meisten die traditionell-regionale “Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle” gereizt. Auch wenn der bei Vitality angebotene “Bunte Salatteller mit gebratenen Hähnchenstreifen” wäre kalorientechnisch mit Sicherheit sehr viel klüger gewesen. Das “Cevapcici auf Tomatenreis mit Avjar und Zwiebeln“, welches ich in ähnlicher Form hier, hier, hier und hier schon mal versucht hatte, erschien mir heute wiederum nicht zu verlockend – sprach mich visuell nicht so an. In der Asia-Ecke entdeckte ich aber dann neben dem vegetarischen “Ped Pak Raum Medmamaung- Gebratenes Gemüse mit Nüssen und Knoblauch in Soja Sauce” heute auch “Gai Pad King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse, Ingwer und Pilzen“. Dies klang lecker und sah auch verlockend aus – also entschied ich mich letztlich dafür. Dazu gabs natürlich wie immer eine Portion Reis mit einem Esslöffel Sambal Olek.

Gai Pad King

Wie ich am Tisch erfuhr, haben wir aktuell anstatt des die letzten Wochen agierenden Koches eine Köchin im Asia-Bereich als Vertretung. Das wirkte sich auch – wie ich fand – positiv auf die Komposition der Asia-Gerichte aus. Nicht nur dass sie nicht so Saucenlastig kocht wie ihr Kollege, was sich positiv auf die Konsistenz des Gemüses auswirkt, sondern sie würzt auch etwas anders. Und die Würzung fand ich sehr gelungen – auch wenn deutlich das Zitronengras heraus schmeckte. Aber meine Abneigung gegenüber dieser Zutat – die ich hier das erste Mal festgestellte – ist inzwischen fast verschwunden. Irgendwie gehört es halt zu asiatischen Speisen dazu. Die Hähnchenfiletstreifen waren zwar wieder etwas groß geraten, aber auch angenehm zart und saftig. Außerdem fand sich auch wieder eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten im Gericht,ich entdeckte Zucchini, Karotten, Mungobohnenkeimlinge, Salat sowie natürlich auch Mu Err Pilze. Gemischt mit dem Reis ein wirklich sättigendes und dank des Sambal Olek auch angenehm scharfes Asia-Gericht.
Bei den anderen Kantinengästen gaben sich in der Beliebtheit die Cevapcici und die Putenoberkeule heute in etwas die Waage und belegten meiner Meinung nach beide Platz eins. Ihm folgten die Asia-Gerichte und schließlich der Salatteller.

Meine Abschlußwertung:

Hähnchenbrust mit Mangold [23.07.2010]

Während die Asia-Ecke heute mit “Gebackener Ananas und Banane” sowie “Gaeng Dang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Bambussprossen in scharfem roten Curry” lockte, wandte ich mich heute doch wieder lieber an die reguläre Küche. Natürlich kam das für Freitag übliche traditionell-regionale Süßspeisengericht in Form eines “Kaiserschmarrn mit Apfelmuß und Zimt-Zucker” für mich nicht in Frage, da ich ja bekanntlichermaßen kein großer Freund von einem süßen Mittagsgericht bin – von den Kalorienwerten eines solchen Gerichtes mal ganz abgesehen. Also blieben nur nur ein “Fischgrillteller mit Grilltomate und Röstinchen” aus dem Bereich Globetrotter (welchen ich übrigens schon mal hier probiert hatte) sowie einer “Hähnchebrust gefüllt mit Mangold und Paprik auf Wildreismix” als Vitality-Angebot. Obwohl der Fischgrillteller durchaus verlockend aussah, entschied ich mich dann nach kurzem Überlegen doch für die Hähnchenbrust.
Hähnchenbrust mit Mangold / Chicken breast with silver beet
In das angenehm große, zarte und nicht zu trockene Stückchen Hähnchenbrust hatte man auf beiden Seiten kleine Taschen eingeschnitten, die jeweils mit einem Stück Mangold und einem Streifen von roter Paprika gefüllt waren. Eine interessante und durchaus schmackhafte Idee, wobei ich allerdings feststellen musste dass der Geschmack der Paprika den des Mangold etwas übertönte. Neben dem bereits in der Beschreibung erwähnten Mix aus normalen weißen Reis und schwarzem Wildreis fand sich außerdem eine pikant-provencialisch gewürzte Mischung aus Karotten, Zucchini und weiteren Gemüsesorten auf dem Teller. Eine leckere, ausreichend große und mit 515kcal auf angenehm leichte Zubereitung.
Unter den anderen Kantinengästen lag die Hähnchenbrust in der Beliebtheitsskala auch weit vorne, wurde meiner Meinung nach aber von der Fischplatte noch leicht übertroffen. Ihnen folgten die Asia-Gerichte und schließlich der Kaiserschmarrn, der aber wie häufig bei den Freitags-Süßspeisen auch gerne als zusätzlicher Nachtisch gewählt worden war – natürlich in kleinerer Portion.
Ich bereute es heute auf jeden Fall nicht mich für die Hähnchenbrust entschieden zu haben – in Kombination mit den eingelassenem Gemüse erwies sich diese als durchaus interessante Geschmackserfahrung.

Meine Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika: ++
Gemüsemischung: ++
Wildreismix: ++

Hähnchenbrust & provencalisches Gemüse [16.07.2010]

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, warf ich nur einen kurzen Blick auf das heutige Angebot im Asia-Bereich, wo man heute “Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce” und “Gaeng Massamen Moo – Schweinefleisch, gebraten mit Kartoffeln und verschiedenem Gemüse in Massaman Curry” anbot. Der Bereich der regulären Küche wartete zumindest für mich heute nur ein Gericht, das mich wirklich interessierte. Der “Germknödel mit Pflaumenmus gefüllt, dazu Vanillesauce” sah zwar gut aus, aber ich bin ja bekanntlichermaßen kein Freund von Süßspeisen zum Mittag. Das “Gebackene Seelachsfilet mit Kartoffelsalat und Remouladensauce” aus der Sektion Globetrotter erschien mir wiederum gerade wegen der Remouladensauce etwas zu kalorienreich – außerdem hatte ich ja bereits am Mittwoch mit dem Barschfilet meine wöchentliche Fischration gehabt. So fiel meine Wahl also schließlich auf die “Hähnchebrust aus dem Ofen mit provinzialischen Schmorgemüse an Zitronenkartoffeln“. Man meinte hier sicherlich mit provinz, sondern eher provence, aber über solche kleinen “Schnitzer” sehe ich gerne hinweg.
Hähnchenbrust & provencialisches Gemüse / Chicken breast & provencial vegetables
Zu einem großen, zarten und nicht zu trockenen Stück Hähnchenbrust gesellten sich bei diesem Gericht eine bunte Mischung aus verschiedenen, in kleine Würfel oder Streifen geschnittenen Gemüses – darunter Zucchini, Tomaten, Karotten und schwarze Oliven – welches mit reichlich Kräutern und Gewürzen zu einer wirklich sehr schmackhaften Zusammenstellung vermischt war. Außerdem gab es reichlich kleine, wohl gebackene Kartoffeln, welche zusätzlich mit einigen Spritzern Zitronensaft eine geschmacklich wunderbar zum Rest passende Sättigungsbeilage bildeten. Ein ähnliches Gericht hatte ich übrigens bereits hier und hier probiert und für gut befunden.
Zwischen Hähnchebrust und den Seelachsfilet war es recht schwer, heute bei den anderen Gästen einen klaren Favoriten auszumachen. Ich würde aber knapp dem Fisch den ersten Platz zugestehen, aber ganz knapp gefolgt von der Hähnchenbrust und den Asia-Gerichten. Der Germknödel schien zwar auch recht beliebt, lag aber doch hinter den anderen Angeboten zurück. Mit 418kcal war meine Wahl heute auf jeden Fall ein leichtes und dem mit Temperaturen bei über 30 Grad gut angepasstes Sommergericht. Über die paar Scheiben schwarzer Olive, die mir ja geschmacklich persönlich nicht so zusagt, konnte ich dabei problemlos hinweg sehen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Provencalisches Gemüse: ++
Zitronenkartoffeln: ++

Hähnchen-Lauch-Linsenpfanne – das Rezept

Wie jedes Wochenende an dem ich Muse dazu finde war auch dieses Wochenende mal wieder Kochen für mich angesagt. Nach einigem Überlegen und wälzen meiner Rezeptsammlung entschied ich mich für eine Hähnchen-Lauch-Linsenpfanne. Das Rezept klang lecker und die Zutaten waren schnell besorgt.

Für die Zubereitung von 2 Portionen benötigen wir:

2 mittelgroße Tomaten
01 - Zutat Tomaten

eine große Stange Lauch
02 - Zutat Stange Lauch

250 – 300g Hähnchenbrustfilet
03 - Zutat Hähnchenbrustfilet

500ml Gemüsebrühe
04 - Zutat Gemüsebrühe

2-3 EL Frischkäse
05 - Zutat Frischkäse

1-2 TL mittelscharfer Senf
06 - Senf

und 100g Rote Linsen.
07 - Zutat Rote Linsen

Zum würzen benötigen wir außerdem Pfeffer, Salz und etwas Zitronensaft.
Als Sättigungsbeilage eignet sich dazu Reis – es geht aber auch ohne.

Zuerst schneiden wir die Hähnchenbrustfilets in kleine Würfel
08 - Hähnchenbrust schneiden

und das Lauch in Ringe.
09 - Lauch schneiden

Die Tomaten ritzen wir kreuzförmig ein,
10 - Tomaten kreuzschneiden

übergießen sie mit kochendem Wasser,
11 - Mit Wasser begießen

entfernen die Schale,
12 - Schälen

vierteln und entkernen sie
13 - Entkernen

und schneiden sie schließlich in kleine Stücke.
14 - zerschneiden

Nun geben wir etwas Öl in eine Pfanne. Ich habe mir mal einen Ölsprüher gekauft, da ich der Meinung bin dass man das Öl damit sparsamer dosieren kann.
15 - Öl sprühen

Ist das Öl heiß, braten wir die Hähnchenbrustfilet-Würfel darin kurz an.
16 - Anbraten

Sobald sie durchgebraten sind, geben wir die Lauchringe
17 - Lauch dazu

und die Tomatenstücke in die Pfanne und lassen alles einige Minuten mit anbraten.
18 - Tomaten rein

Nach 4-5 Minuten löschen wir das ganze mit der Gemüsebrühe ab
19 - Mit Gemüsebrühe ablöschen

und geben die Linsen hinzu. Ich dachte zuerst dass 100g eigentlich ziemlich wenig ist, aber man muß an dieser Stelle bedenken dass sie ja in der Flüssigkeit noch aufquellen.
20 - Linsen rein

Für ca. 10 Minuten lassen wir das ganze auf mittlerer Stufe mit geschlossenem Deckel köcheln.
21 - Köcheln mit Deckel

In dieser Zeit können wir dann auch schon mal etwas Reis gemäß Packungsbeschreibung kochen.
22 - Reis kochen

Nach dem zehn Minuten geben wir schließlich 2-3 EL Frischkäse in die Pfanne und verrühren ihn gut.
23 - Frischkäse

Außerdem schmecken wir das Gericht mit Pfeffer,
24 - Pfeffer

Salz und
25 - Salz

Zitronensaft
26 - Zitronensaft

sowie einem Teelöffel Senf ab.
27 - Senf

Zuletzt lassen wir alles noch einmal ca. 5 Minuten auf niedriger Stufe weiter köcheln und fertig ist die Hähnchen-Lauch-Linsenpfanne.
28 - Hähnchen-Lauch-Linsenpfanne - fertiges-gericht

Mit etwas Basmatireis eine wirklich sehr leckeres Gericht. Hier sind mit Sicherheit noch durch die Wahl verschiedener Frischkäsessorten (z.B. Kräuter- oder Knoblauchfrischkäse) einige Variationen denkbar. Ich hatte auch mit dem Gedanken gespielt den Frischkäse durch Schafskäse / Feta zu ersetzen, in diesem Fall wäre es aber wohl besser gewesen den Senf weg zu lassen, da Feta ja bereits eine gute Eigenwürze besitzt. Das Rezept ist aber auch in dieser Form vorbehaltlos zu empfehlen. Und mit 9 WW-ProPoints pro Portion auch durchaus keine Kalorienbombe.

Gai Tod Kratiem Prik Thai [14.06.2010]

Im Bereich Vitality bot man heute eine “Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln” an, was ich schon mal als sehr verlockend registrierte. Aber auch das heutige Angebot bei Tradition der Region, eine “Rindsbratwurst auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree” wäre so denke ich mal noch kalorientechnisch akzeptabel gewesen und selbst “Tortellini in Schinkensauce“, welche heute als Globetrotter-Speise auf der Karte stand klang eigentlich sehr gut. Aber auch im Asia-Bereich gab es einige interessante Angebote, die ich nicht ignorieren konnte. Neben “Gebratene Ente mit verschiedenen Gemüsen” fanden sich dort auch “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” sowie “Gai Tod Kratiem Prik Thai – Hähnchenstreifen gebraten mit frischem Gemüse schwarzem Pfeffer und Zwiebeln“. Nach einigem Überlegen entschloss ich mich heute mal, die Frühlingsrollen und die Hähnchenstreifen zu kombinieren. Dazu gabs natürlich noch eine Portion Reis, den ich mir mit etwas Sambal Olek garnierte.
Gai Tod Kratiem Prik Thai
Reichlich zarte Hähnchenfiletstücke, die meiner Meinung nach wohl auf irgend eine Art mariniert erschienen, waren in diesem Gericht kombiniert mit einer bunten Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten. Ich fand Streifen von roter Paprika, Frühlingszwiebeln, Schoten, Mungobohnenkeimlinge sowie zum Würzen Teile von Chilischoten und schwarze Pfefferkörner. Dank des Sambal Olek eine doppelt würzige Speise. Die knusprigen, vegetarischen Mini-Frühlingsrollen hätten im Nachhinein gesehen eigentlich nicht mehr notwendig gewesen, aber ich habe sie mir dennoch schmecken lassen. Mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht heute wie ich zugeben, aber sehr gelungen und lecker wie eigentlich fast immer bei den Asia-Gerichten hier.
In der allgemeinen Beliebtheit schienen mir heute die Asia-Speisen mit der Bratwurst etwa gleich auf vorne zu liegen, gefolgt von den Tortellini und schließlich der Pilzpfanne. Diese Einschätzung ist aber wie immer mit Vorsicht zu genießen, da ich ja immer nur einen kleinen zeitlichen Ausschnitt beobachten kann.

Mein Abschlußurteil:
Gai Tod Kratiem Prik Thai: ++
Reis: ++
Frühlingsrollen: ++