Hühnerbrust mit Basilikumpesto [15.10.2010]

Während die Asia-Theke heute u.a. mit “Gebackenener Ananas und Banane” sowie “Moo Pad Prik Bai Krapao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thai-Gemüse in Austernsauce” lockte – für mich war das nichts, da ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte – stand auf der Karte der regulär westlichen Küche mal wieder die übliche Dreierkombination aus Fisch, Süßspeise und Geflügel auf dem Plan. Im Bereich der Fischgerichte hatte man in der Sektion Globetrotter aber heute mal auf den sonst fast schon üblichen Kartoffelsalat als Sättigungsbeilage verzichtet, sondern bot “Gebratenes Pangasiusfilet mit Senfsauce und Petersilienkartoffeln an“. Einen Moment überlegte ich ja, ob ich hier zugreifen solle, aber die Senfsauce die nicht gerade zu meinen Lieblingssaucen zählt, bewog mich dazu mich gegen dieses Gericht zu entscheiden. Bei den traditionell-regionalen Gerichten schließlich stand “Topfpalatschinken mit Vanillesauce” auf dem Plan, was zwar prinzipiell lecker klang, aber bekanntermaßen sind ja Süßspeisen als Mittagsmahlzeit nichts für mich. Blieb also nur noch das heutige Vitality-Gericht, “Zarte Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato“. Dazu gönnte ich mir heute – natürlich nur Ausnahmsweise – noch einen kleinen Waldbeer-Fruchtjoghurt.

Hühnerbrust mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato / Chicken breast with basil pesto on tagliatelle al tomate

Was mir nach den ersten Schnitten in das wirklich angenehm saftige und große Stück Hühnerbrust auffiel war, dass man hier mal wieder nicht wirklich das Pesto ins Innere der Hühnerbrust befördert hatte, sondern es nur außen aufgetragen hatte. Ich fand das Stück zwar dieses Mal etwas salziger als sonst, aber insgesamt auf jeden Fall wieder sehr gelungen. Die Tagliatelle, also Bandnudeln, entsprachen dahingegen heute nicht dem hohen Standard den ich sonst gewöhnt bin. Nicht nur dass sie bereits deutlich abgekühlt waren, sie klebten auch teilweise über die Maßen aneinander. Prinzipiell waren sie zwar in Ordnung, aber hier hätte man sich durchaus etwas mehr Mühe geben können. Die lecker gewürzte Tomatensauce mit Tomatenfruchtstücken entschädigte mich hier aber glücklicherweise etwas. Der Joghurt erwies sich schließlich als gelungener Abschluss des heutigen Mittagsmahles. Einzig die Kiwi musste ich beiseite legen, denn sie war – wohl durch zu langen Kontakt mit der Luft – in sich zusammengefallen und in der Mitte hart geworden.
Bei den anderen Kantinengästen schien sich die Hähnchenbrust in der Beliebtheit dann heute auch mit einem knappen Vorsprung noch vor dem Pangasiusfilet den ersten Platz sichern. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und schließlich der Topfpalatschinken.
Und mit 400kcal oder 10 WW ProPoints brauchte ich mir letztlich auch was die Nährwerte anging keinerlei Gedanken bezüglich meiner heutigen Auswahl zu machen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Basilikumpesto: ++
Tagliatelle: +
Tomatensauce: ++

Hähnchenbrust mit Tomate & Mozzarella [06.09.2010]

Die Asia-Ecke bot man heute u.a. “Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce” oder “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” sowie ein weitere Gericht mit Putenfleisch an. Irgendwie war mir heute aber mal wieder nicht nach Asiatisch, daher wandte ich meinen Hauptaugenmerk mal wieder der regulären Küche zu. Kalorientechnisch wären mit Sicherheit die “Spiralnudeln in Paprikaragout” aus dem Bereich Vitality gewesen, was ich als Auswahl heute auch tatsächlich in Betracht zog. Das “Paprikarahmschnitzel mit Kräuterreis” aus dem Bereich der traditionell-regionalen Gerichte hätte sich aber wohl auch nicht so extrem negativ auf meine Kalorienbilanz ausgewirkt. Aber am meisten reizte mich dann doch letztlich die “Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella überbacken, Tomatensauce und Gabelspaghetti” aus der Sektion Globetrotter. Wobei die endgültige Entscheidung tatsächlich erst fiel, als ich an der Theke an der Spiralnudeln und Hähnchenbrust ausgegeben wurde anstand.

Putenbrust mit Tomate & Mozzarella / Chicken breast with tomato & mozzarella

Über Gabelspaghetti kann man ja geteilter Meinung sein – sie sind zwar schmackhaft wie die meisten Nudeln, ich persönlich finde ja dass sie ihren Namen zu Unrecht tragen da sie sich eben gerade mit einer Gabel nicht besonders gut aufnehmen lassen. Die fruchtige, mit reichlich Tomatenstücken versehene Tomatensauce die man beigefügt besaß von ihrem leckeren Geschmack den nützlichen Nebeneffekt, die Nudeln zusätzlich etwas zu binden und dadurch besser aufnehmbar zu machen. Unter der Sauce versteckte sich schließlich ein angenehm großes, zartes und nicht zu trockenes Stück Hähnchenbrust, das mit kleinen Tomatenwürfeln belegt und schließlich mit reichlich Mozzarella überbacken worden war. In der Summe ein gelungenes Gericht, dem es nicht wirklich an etwas fehlte. Sogar bei der Präsentation hatte man sich offensichtlich etwas Mühe gegeben – obwohl man sich hier natürlich streiten kann ob man die Sauce nicht besser über die Nudeln gegeben hätte. Aber auch das Grünzeug auf den Nudeln hatte wie ich fand visuell einen gewissen Reiz.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala bei den anderen Kantinengästen lieferten sich heute meiner Ansicht nach Schnitzel und Hähnchenbrust ein recht knappes Kopf an Kopf Rennen, welches nur um knapp von dem Schnitzel gewonnen wurde. Auf dem dritten Platz folgten dann die Asia-Gerichte und schließlich die vegetarischen Spiralnudeln mit Paprikaragout. Mit schätzungsweise ca. 700kcal oder 15 WW-ProPoints liegen die Werte zwar an der oberen Grenze des leichten Mittagesgerichtes, aber ich war mit meiner Entscheidung dennoch sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Tomate & Mozzarella: ++
Tomatensauce: ++
Gabelspaghetti: ++

Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans – Das Rezept

Nach zwei Tagen mit Fertiggerichten war mir heute mal wieder nach kochen. Das heutige Rezept erschien mir sehr geeignet, weil ich noch eine Dose Baked Beans im Schrank hatte, die langsam mal weg musste – außerdem klang die Zusammenstellung einfach interessant und mit Baked Beans hatte ich noch nie etwas gekocht. Ich nenne das ganze einfach mal eine Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans – doch seht selbst:

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

200g Nudeln nach Wahl – ich entschied mich für Farfalle
01 - Zutat Farfalle Nudeln

1 Stange Poree – in Ringe geschnitten
02 - Zutat Porree in Ringen

1 Dose Baked Beans – Weiße, gebackene Bohnen in Tomatensauce
03 - Zutat Baked Beans

250g Hühnerbrustfilet
04 - Zutat Hühnerbrustfilet

200g TK Erbsen
05 - Zutat TK Erbsen

Eine kleine Dose feine Möhrchen (110g Abtropfgewicht)
06 - Zutat Feine Möhrchen

Ein bis zwei Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark

sowie Gewürze nach Wahl – ich entschied mich für Salz, Pfeffer und einen Schuss Tabasco.

Zuerst kochen wir die Nudeln nach Packungsangabe und schütten sie nach Abschluß des Kochvorganges ab.
08 - Nudeln kochen

Während die Nudeln kochen, schneiden wir die Hühnerbrust in mundgerechte Stücke und braten sie in einer Pfanne mit etwas Olivenöl an.
09 - Hühnchenbrust anbraten

Ist das Fleisch gut rundherum angebraten, fügen wir das Porree hinzu.
10 - Porree mit braten

Sind die Porree-Ringe etwas mit angebraten, fügen wir auch die Erbsen hinzu.
11 - Erbsen hinzufügen

Nach ein bis zwei Minuten folgen nun die Baked Beans samt der Tomatensauce
12 - Baked beans dazu

und auch gleich die feinen Möhrchen. Diese hätte man vielleicht noch ein wenig kleiner schneiden können – ich verzichtete aber darauf.
13 - Möhren rein

Anschließend rühren wir das Tomatenmark ein
14 - Tomatenmark unterrühren

und lassen das ganze einige Minute köcheln. In dieser Zeit können wir das ganze auch gleich mit den Gewürzen nach Wahl abschmecken. Ich nutzte hier wie gesagt Salz und Pfeffer sowie einen Schuß Tabasco. Ich hab mir übrigens endlich mal eine Mühle für Salz und Pfeffer besorgt – frisch gemahlen wird ja als deutlich besser angepriesen, das wollte ich natürlich mal probieren.
15 - Würzen

Zum Schluß rühren wir noch die Nudeln unter und lassen sie wieder mit heiß werden.
16 - Nudeln hinzu

Und fertig ist diese neue Kreation – die em>Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans.
17 - fertiges Gericht

Mit etwa 500kcal oder 9 WW ProPoints pro Portion gemäß meiner Berechnung ein angenehm leichtes Gericht. Und Geschmacklich fand ich es wirklich gelungen – auch wenn man hier durchaus noch mit mehr Gewürzen hätte experimentieren können. Der Schuß Tabasco erwies sich dabei aber auf jeden Fall als gute Wahl.
18 - Erbsen Nudel Hähnchenpfanne mit Baked Beans - CloseUp
Die Tomatensauce der Baked Beans mit ihrer Tomatensauce hatte dabei ganz gut “Schmatze” bzw. Sauce gegeben, auch wenn etwas mehr nicht geschadet hätte. Vielleicht hätte ich hier noch etwas passierte Tomaten hinzufügen können – aber daran hab ich leider zu spät dran gedacht. Aber auch so war ich mit dem Ergebnis auch so ganz zufrieden und bin auch gut satt geworden. Ich kann dieses Rezept also durchaus empfehlen.

Hähnchen-Kartoffel-Gemüsepfanne – das Rezept

Nachdem dem gestrigen Fertiggericht war mir heute mal wieder nach kochen. Meine Wahl fiel dabei auf ein Rezept aus Hähnchenbrustfilet, Gemüse und Kartoffeln. Da ich trotz der des Besuches verschiedener Märkte nicht alle Zutaten des Original-Rezeptes bekommen konnte, variierte und improvisierte ich ein wenig und das Ergebnis war wie fand sehr gelungen.

Was brauchen wir also für zwei Portionen?

3 mittelgroße, vorwiegend festkochende Kartoffeln (ca. 300g)
01 - Zutat Kartoffeln

1 mittlere Dose Mexiko Gemüsemix (280g Abtropfgewicht)
Hier hatte ich eigentlich nach einem Beutel TK Mexiko-Mix gesucht, konnte aber leider nichts derartiges in den Tiefkühlfächern der hiesigen Supermärkte und Discounter entdecken.
02 - Zutat GemüseMix

1 kleine Dose Brechbohnen (110g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Brechbohnen

250g Hähnchenbrustfilet
04 - Zutat Hähnchenbrust

1 kleine rote Paprika
05 - Zutat Paprika

etwas Weißwein
06 - Zutat Weißwein

etwas gekörnte Brühe
08 - Zutat gekörnte Brühe

und zum Würzen Salz, Pfeffer und Curry.
07 - Zutat Gewürze

Außerdem brauchen wir etwas Butter zum anbraten.

Kommen wir nun zur eigentlichen Zubereitung:

Zuerst kochen wir die Kartoffeln als Pellkartoffeln.
09 - Pellkartoffeln kochen

Während die Kartoffeln vor sich hin köcheln, schneiden wir die Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke
10 - Hähnchenbrust schneiden

und die Paprika in kleine Würfel.
11 - Paprika schneiden

Sind die Kartoffeln fertig gekocht – ich prüfe das indem ich sie mit einer Gabel ansteche – schütten wir die Kartoffeln ab und kühlen sie etwas kaltem Wasser.
12 - Pellkartoffeln abschütten

Dann schälen wir die Kartoffeln und schneiden sie ebenfalls in Würfel.
13 - Pellkartoffeln schälen und schneiden

Anschließend zerlassen wir etwas Butter (10g) in einer Pfanne
14 - Butter zerlassen

und braten die Hähnchenbrustwürfel darin rundherum an.
15 - Hähnchenbrust anbraten

Sind sie rundherum angebraten, geben wir die Kartoffelwürfel hinzu und braten sie ebenfalls einige Minuten mit an.
16 - Kartoffeln hinzu

Sind auch die Kartoffeln gut angebraten, fügen wir auch den Gemüsemix
17 - Gemüse rein

die Paprika
18 - Paprika dazu

und die Brechbohnen hinzu.
19 -Bohnen in Pfanne

Dann geben wir den Weißwein in die Pfanne und lassen ihn etwas einkochen.
20 - Weißwein aufgießen

Es folgt das Würzen und abschmecken mit Pfeffer, Salz und Curry. Vor allem mit dem Curry muss man nicht geizen. Ich hatte an dieser Stelle etwas Angst, dass nicht alles ganz durchgekocht wird – daher entschied ich mich dazu, noch etwas Wasser hinzuzufügen
21 - Wasser aufgießen

und einen Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe einzurühren.
22 - Gemüsebrühe hinzu

Das ganze lassen wir dann 6 bis 7 Minuten vor sich hin köcheln.
23 - fertig kochen

Und fertig ist die Hähnchen-Kartoffel-Gemüsepfanne.
24 - fertiges Gericht

Entgegen meiner Befürchtung war das Gericht wirklich gelungen. Die Mischung aus dem eingekochten trockenen Weißwein und dem Currygewürz gaben dem Ganzen eine wirklich angenehme und würzige Note. Auch die Kartoffeln und die Paprika erwiesen sich als gut durchgekocht. Alternativ hätte ich auch noch Kidney-Bohnen dazu tun können – deswegen hatte ich ja auch nach einen Mexico TK-Mix gesucht – aber ich hatte nur noch große Dosen damit im Haus und das hätte den Umfang der Pfanne wohl auch etwas gesprengt.
Wenn man das ganze Gemüse, die Kartoffeln die magere Hähnchenbrust und die Butter zusammen rechnet ergibt sich meiner Kalkulation nach ein Nährwert von 305kcal oder 9 WW ProPoints pro Portion. Also erwies sich das ganze auch als ein leichter Genuss. Auch wenn ich mit dem Wasser und der Gemüsebrühe am Ende etwas improvisiert habe, ein wirklich gelungenes Kochexperiment. Kann ich also durchaus weiter empfehlen.

Hähnchenbrust mit Mangold [23.07.2010]

Während die Asia-Ecke heute mit “Gebackener Ananas und Banane” sowie “Gaeng Dang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Bambussprossen in scharfem roten Curry” lockte, wandte ich mich heute doch wieder lieber an die reguläre Küche. Natürlich kam das für Freitag übliche traditionell-regionale Süßspeisengericht in Form eines “Kaiserschmarrn mit Apfelmuß und Zimt-Zucker” für mich nicht in Frage, da ich ja bekanntlichermaßen kein großer Freund von einem süßen Mittagsgericht bin – von den Kalorienwerten eines solchen Gerichtes mal ganz abgesehen. Also blieben nur nur ein “Fischgrillteller mit Grilltomate und Röstinchen” aus dem Bereich Globetrotter (welchen ich übrigens schon mal hier probiert hatte) sowie einer “Hähnchebrust gefüllt mit Mangold und Paprik auf Wildreismix” als Vitality-Angebot. Obwohl der Fischgrillteller durchaus verlockend aussah, entschied ich mich dann nach kurzem Überlegen doch für die Hähnchenbrust.
Hähnchenbrust mit Mangold / Chicken breast with silver beet
In das angenehm große, zarte und nicht zu trockene Stückchen Hähnchenbrust hatte man auf beiden Seiten kleine Taschen eingeschnitten, die jeweils mit einem Stück Mangold und einem Streifen von roter Paprika gefüllt waren. Eine interessante und durchaus schmackhafte Idee, wobei ich allerdings feststellen musste dass der Geschmack der Paprika den des Mangold etwas übertönte. Neben dem bereits in der Beschreibung erwähnten Mix aus normalen weißen Reis und schwarzem Wildreis fand sich außerdem eine pikant-provencialisch gewürzte Mischung aus Karotten, Zucchini und weiteren Gemüsesorten auf dem Teller. Eine leckere, ausreichend große und mit 515kcal auf angenehm leichte Zubereitung.
Unter den anderen Kantinengästen lag die Hähnchenbrust in der Beliebtheitsskala auch weit vorne, wurde meiner Meinung nach aber von der Fischplatte noch leicht übertroffen. Ihnen folgten die Asia-Gerichte und schließlich der Kaiserschmarrn, der aber wie häufig bei den Freitags-Süßspeisen auch gerne als zusätzlicher Nachtisch gewählt worden war – natürlich in kleinerer Portion.
Ich bereute es heute auf jeden Fall nicht mich für die Hähnchenbrust entschieden zu haben – in Kombination mit den eingelassenem Gemüse erwies sich diese als durchaus interessante Geschmackserfahrung.

Meine Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika: ++
Gemüsemischung: ++
Wildreismix: ++