Posts Tagged ‘hähnchenkeule’

Rotbarschfilet mit Kräuter-Käse-Sauce & Vollkornreis – Klinikum Bogenhausen Day 2 [24.01.2018]

Wednesday, January 24th, 2018

Leider war es Dienstag noch nicht gelungen, meine Menuauswahl ein wenig anzupassen, daher gab es auch am Mittwoch erst mal wieder “Leichte Vollkost”.

Frühstück

Buns, jam, apple & coffee / Brötchen, Konfitüre, Apfel & Kaffee

Zum Frühstück servierte man zwei frische, knusprige Weibbrotsemmeln. Dazu gab es Butter, Heidelbeerkonfitüre, einen Apfel und eine Tasse schwarzen Kaffee.

Mittagessen

Noodle soup & Steamed redfisch with herb cheese sauce & whole grain rice / Nudelsuppe & Gedünstetes Rotbarschfilet mit Kräuter-Käse-Sauce & Vollkornreis

Das Mittagessen wurde mit einer dünnen, aber dennoch gehaltvollen Nudelsuppe mit Hühnchenaroma als Vorspeise eingeleitet. Die Hauptspeise bildete ein angenehm großes Stück gedünsteten Rotbarschfilets, das in einer würzigen, dickflüssigen Kräuter-Käse-Sauce serviert und mit einer großzügigen Portion Vollkornreis als Sättigungsbeilage ergänzt wurde. Dazu gab es wieder einen Blattsalat, der diesmal mit einem “tomatenfrisch” Joghurtdressing kam. Abgerundet wurde das Ganze durch einen Becher Schokopudding mit Sahne.

Am Nachmittag konnte ich endlich eine der Pflegekräfte dazu bewegen, mir den Menuplan zu bringen, so dass ich nun hoffen konnte aber morgen “a la Carte” essen zu dürfen.

Abendessen

Potato soup, cold chicken leg & bread / Kartoffelsuppe, kalte Hähnchenkeule & Graubrot

Für das Abendessen hatte man sich für eine kleine, kalt servierte Hähnchenkeule entschieden, dazu gab es Graubrot, Kräuterfrischkäse und Tomaten. Außerdem gab es optional eine Kartoffelsuppe, die ich gerne wählte, da ich nicht sicher war ob die Keule so viel Fleisch abgeben würde. Doch ich wurde positiv überrascht, denn sie gab erstaunlich viel zartes und saftiges Hähnchenfleisch ab – auch wenn sich an der Auflagefläche etwas Hühnerfett angesammelt hatte, aber das ist bei erkalteten Geflügelfleisch ja nicht ungewöhnlich. Die dünne, aber dennoch gehaltvolle Kartoffelsuppe war aber dennoch eine gelungene Ergänzung. Das Graubrot, das ich mir mit Butter und Kräuterfrischkäse bestrich, hätte schließlich etwas frischer sein können, aber was will man schon von in Plastiktütchen abgepacktem Brot verlangen…

Orientalische Hähnchenkeule mit Gemüsecouscous [14.12.2017]

Tuesday, February 14th, 2017

Heute fanden sich zwar kein außergewöhnlichen Speisen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber an zwei Gerichten hatte ich von Anfang an Interesse: Zum einen die eher selten servierte Orientalischen Hähnchenkeule mit Gemüsecouscous und Zwiebeljus aus dem Abschnitt Globetrotter und zum anderen am Schweinegeschnetzelten “Zurcher Art” mit Röstis bei Tradition der Region. Die Nudeln mit Paprikaragout bei Vitality oder der Gebratene Eierreis mit verschiedenem Gemüse und der Tintenfisch in Chilisauce an der Asia-Thai-Theke waren von keinem näheren Interesse, obwohl ich zugeben muss dass ich einen kurzen Moment mit dem Tintenfisch geliebäugelt hatte. Letztlich fiel die Wahl dann aber auf die Hähnchenkeule, denn die das Fleisch beim Geschnetzelten sah mir etwas kleinteilig aus und die Sauce, in dem es gemeinsam mit Dosenchampignons angerichtet war, erschien mir sehr dünn.

Oriental chicken leg with vegetables couscous / Orientalische Hähnchenkeule mit Gemüsecouscous

Und ich war mit meiner Wahl überaus zufrieden. Die Hähnchenkeule war mit Kräutern gespickt und die Haut angenehm knusprig, außerdem war das darunter befindliche Fleisch angenehm saftig und ließ sich außerdem angenehm leicht mit Messer und Gabel vom Knochen lösen. Dazu würde eine würzige, leicht orientalisch angehauchte Sauce mit leichter Zimtnote serviert und das Ganze dann noch durch eine angenehm große Portion mit Paprika, Möhren und Zucchini versetzten und wohl mit Kurkuma gelb gefärbten Couscous als Sättigungsbeilage serviert. Einfach und lecker, da gab es nichts daran auszusetzen.
Dennoch war es heute das Geschnetzelte, das mit einem kleinen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Aber auf einem guten zweiten Platz folgte schon die Hähnchenkeule, während die Asia-Gerichte Platz drei belegten und die vegetarischen Paprikanudeln schließlich einen guten vierten Platz erreichten.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Sauce: ++
Gemüsecouscous: ++

Hähnchenkeule mit Thymiansauce & Kartoffel-Frischkäsetaschen [22.08.2016]

Monday, August 22nd, 2016

Am heutigen Montag fanden mal wieder viele bekannte Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Farfalle al peperoni bei Vitality sowie die Asia-Thai-Angebote wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten in gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse waren zwar weniger etwas für mich, aber das Rinderhacksteak “Mexiko” an Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter erschien mir schon mal ganz interessant. Besser aber gefiel mir noch die Hähnchenkeule mit Thymiansauce und Kartoffel-Frischkäsetaschen bei Tradition der Region. Dazu gab es sogar noch einen Krautsalat, aber dennoch landete auch ein Schälchen Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke auf meinem Tablett.

Chicken legs in thyme sauce with potatoe cream cheese pockets / Hähnchenkeule in Thymiansauce mit Kartoffel-Frischkäsetaschen

Leider wurde ich kurz abgelenkt, so dass ich es verpasste das unangetastete Gericht zu fotografieren. Daher heute mal ein Menu, das nicht mehr ganz vollständig ist – ich bitte dies zu entschuldigen. 😉
Die Hähnchenkeule war war die Haut anging sehr knusprig geraten, aber die Ausbeute an mageren und zarten Fleisch war trotz der eher kleinen Dimension des Schenkels außerordentlich gut, so dass ich hier von einem Punktabzug absehe. Die Thymiansauce war ebenfalls ok, wenn auch etwas dünn geraten. Bei den Frischkäsetaschen kann ich aber nicht ganz so nachsichtig sein, denn sie waren recht matschig und bereits etwas abgekühlt. Und am Krautsalat fehlte mir die leicht säuerliche Note, die ich sonst vom Krautsalat gewöhnt bin. Am Gemüse aus Erbsen und gewürfelten Möhren gab es wiederum nichts auszusetzen.
Bei den anderen Gästen lag heute, ganz wie erwartet, natürlich das Rinderhacksteak am höchsten in der Gunst und landete auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber die Hähnchenkeule war ihm eng auf den Fersen und konnte sich den zweiten Platz sichern. Die Asia-Gerichte belegten den Platz drei und die Farfalle al peproni kamen auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Thymiansauce: ++
Kartoffeltaschen: +/-
Krautsalat: +

Geschmorte Hähnchenkeule mit Rotweinsauce & Kartoffel-Maispüree [03.05.2016]

Tuesday, May 3rd, 2016

Als ich heute die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchsah, weckten sowohl die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter also auch die Geschmorte Hähnchenkeule mit Rotweinsauce und Kartoffel-Maispüree bei Tradition der Region mein näheres Interesse, während der Gebratene marinierte Tofu mit Ingwer-Currygemüse oder die Asia-Thai-Angebote wie Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit Gemüse und Moo Pad PrikBai Kraprao – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce nicht in die nähere Wahl kamen. Und obwohl die Hähnchenkeule recht mickrig aussah, entschied ich mich für dieses Gericht, denn ich bin ein großer Freund dieses Kartoffel-Maispürees. Auf zusätzliches Gemüse oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Braised chicken leg with red wine sauce & mashed potatoes with corn / Geschmorte Hähnchenkeule mit Rotweinsauce & Kartoffel-Maispüree

Die Sauce besaß zwar einen kräftiges, würziges Rotweinaroma, war aber mal wieder dünn wie Wasser, weswegen ich auch heute keine volle Punktzahl gebe. Beim Kartoffel-Maispüree stimmte aber sowohl die Konsistenz als auch der Geschmack. Einziger kleiner Kritikpunkt war die Tatsache, dass man auch die Maiskörner diesmal mit zerkleinert hatte, bei früheren Versionen waren ganze Körner im Kartoffelpüree gewesen – aber das lasse ich nicht in die Endnote einfließen. Die Hähnchenkeule schließlich war zwar, wie bereits angemerkt, sehr klein geraten, jedoch reichte ihre Fleischausbeute trotz der großen Portion Pürees aus, um ein ausgewogenes Gericht zu liefern. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden – zumal ich von einem Kollegen des die Spaghetti gewählt hatte erfuhr, dass die Bolognese heute scheinbar nicht so der Hit gewesen war.
Da das aber nicht vorauszusehen gewesen war, waren die Spaghetti Bolognese heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten heute das am meisten gewählte Gericht und belegte Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts zu sehen als die somit drittplatzierte Hähnchenkeule. Auf Platz vier folgte schließlich der Tofu auf Ingwer-Currygemüse.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinsauce: +
Kartoffel-Maispüree: ++

Hähnchenkeule mit Salbei & Schinken auf Rotweinjus [08.09.2015]

Tuesday, September 8th, 2015

Die 3 Stück griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln und Tzatziki, dazu Reis im Bereich Globetrotter klangen schon mal sehr gut, aber da ich gestern bereits Reis gehabt hatte sah ich erst einmal weiter um und entdeckte mit einer Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfel bei Vitality ein weiteres Gericht, das mein Interesse weckte. Doch getoppt wurde dies noch von der Gebackene Hähnchenkeule mit Salbei und Schinken auf Rotweinjus und Kartoffel-Maispüree, das heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte stand. Da die Asia-Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce Pla Pad Ped – Geckenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse das nicht übertreffen konnte, fiel meine Wahl also auf dieses Gericht. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Grüne Bohnen mit Tomatenstückchen von der Gemüsetheke und ein Becherchen Waldbeerencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked Chicken leg with sage & bacon on red wine sauce & mashed potatoes with corn / Gebackene Hähnchenkeule mit Salbei & Schinken auf Rotweinjus & Kartoffel-Maispüree

Die Hähnchenkeule war zwar nicht die allergrößte, aber die Fleischausbeute an zarten Geflügelfleisch, das sich auch angenehm leicht vom Knochen lösen ließ, war im Verhältnis zu der heute angenehm würzig geratenen Rotwein-Cremesauce und der mit ebenfalls zerkleinertem Mais versetzten Kartoffelpürees war absolut ausreichend. Und auch der schön knusprige Schinkenstreifen und das Blatt Salbei passten gut in die geschmackliche Gesamtkomposition, ebenso wie sich die mit zahlreichen Tomatenstücken versetzten und mit grünen Bohnen wunderbar zu dem Gericht passten. Darüber dass sie nicht mehr ganz heiß waren sehe ich dabei mal großzügig hinweg. Der Becher sahniger Waldbeerencreme, der auf einer Schicht roter Beerengrütze mit zahlreichen Fruchtstücken serviert und mit Stücken von Traube und Pflaume sowie einigen Pistaziensplittern garniert war, schloss da heutige Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass die Bifteki heute mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten, aber die Hähnchenkeule mit Salbei und Schinken ihnen dicht auf den Fersen war und sich einen guten zweiten Platz sichern konnte. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfel.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule mit Schinken & Salbei: ++
Rotweinjus: ++
Kartoffel-Maispüree: ++
Bohnengemüse: ++
Waldbeerencreme: ++

Hähnchenkeule “Saltimbocca” mit Ratatouillegemüse & Kartoffelstampf [16.07.2015]

Thursday, July 16th, 2015

Die Mediterrane Gemüsepfanne mit Risotto vom Weichweizen im Bereich Vitality klang zwar sehr verlockend, aber man erkannte sofort an den weißen Stangenbohnen, dass man hier einfach das Balkangemüse von der Forelle von gestern verarbeitet hatte und obwohl dies gut geschmeckt hatte, verzichtete ich lieber darauf. Einen kurzen Moment überlegte ich darauf hin, beim Cordon bleu von der Pute mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Globetrotter zuzugreifen, dann aber entdeckte ich die Geschmorte Hähnchenkeule mit Salbei und Schinken umwickelt mit Ratotouillegemüse und Kartoffelstampf bei Tradition der Region und verliebte mich sofort in dieses Angebot, denn ich stehe ja auf Gerichte im Saltimbocca-Stil. Die Asia-Thai-Angebote wie Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce in Shanghai-Art kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Himbeer-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Untitled

Der Kartoffelstampf war schon mal sehr gut gelungen, denn es handelte sich nicht um das dünnflüssige Kartoffelpüree aus Pulver sondern um eine grobes Variante mit vielen Stückchen darin, die außerdem auch noch gut gewürzt worden war. Und auch am fruchtigen Ratatouillegemüse aus Tomaten, Paprika, Zucchini und Zwiebeln gab es nichts auszusetzen. Das Highlight war aber eindeutig die Hähnchenkeule. Die Haut hätte zwar noch ein klein wenig knuspriger sein können, aber die große Ausbeute an verwertbarem zarten Fleisch, das sich angenehm einfach vom Knochen lösen ließ, in Kombination mit der leckeren Ummantlung aus geräuchertem Schinken und Salbei wog das alle Mal auf. Eine sehr leckere Kombination, die ich hoffentlich häufiger auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants finden werde. Und auch am heute mal wieder ganz besonders sahnigen Himbeermousse gab es absolut nichts auszusetzen.
Natürlich war es heute das Cordon bleu mit Pommes Frites, das mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte die Hähnchenkeule, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich die vegetarische mediterrane Gemüsepfanne.

Mein Abschlussurteil:
Hähnchenkeule “Saltimbocca”: ++
Ratatouillegemüse: ++
Kartoffelstampf: ++
Himbeermousse: ++

Hähnchenkeule mit Kartoffel-Maispüree & Rotweinjus [09.12.2013]

Monday, December 9th, 2013

Auch am heutigen Montag überlegte ich zwar kurz, ob ich an der Asia-Thai-Theke zuschlagen sollte, wo heute u.a. Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse auf der Speisekarte standen, dann aber entschied ich mich doch dagegen und wandte mich der regulären Küche zu. Dort waren die Spaghetti mit Auberginenragout aus dem Bereich Vitality nichts für mich – ich bin kein großer Freund von Auberginen – aber sowohl die Gebratene Hähnchenkeule mit Kartoffel-Maispüree und Rotweinjus bei Globetrotter als auch der Gulaschsuppeneintopf mit Champignons, Paprikastreifen und Kartoffelwürfeln, dazu Bauernbrot bei Tradition der Region erschienen mir beide recht verlockend. Nach kurzem Abwägen entschied ich schließlich, dass die Hähnchenkeule heute wohl die beste Wahl wäre. Da, abgesehen vom Mais im Kartoffelpüree, wie üblich kein Gemüse dabei war, ergänzte ich das Gericht noch durch etwas Mischgemüse aus dem heutigen Gemüseangebot und komplettierte alles noch mit einem Becherchen Kokos-Mousse von der Dessert-Theke.

Hähnchenkeule mit Kartoffel-Maispüree und Rotweinjus

Die Hähnchenkeule erschien zwar im ersten Moment etwas mickrig und hätte gerne noch etwas dunkler sein können, aber sowohl die Menge von verwertbaren Fleisch als auch die Qualität erwies sich als durchaus akzeptabel. Und auch die Mischung aus Kartoffelpüree mit angenehm knackigen Maiskörnern, die man als Sättigungsbeilage zur Seite gestellt hatte erwies sich als überaus schmackhaft. Komplettiert wurde das Ganze durch die würzige, dunkle Sauce mit der leichten Rotweinnote. Am eigentlichen Hauptgericht gab es also nichts auszusetzen. Vom Gemüsemix aus Möhren, Blumenkohl und Broccoli wurde ich heute aber leider sehr enttäuscht, denn es war nicht nur fast kalt, sondern vor allem der Broccoli erschien mir auch nicht lange genug gedünstet und etwas zu bissfest. Dafür konnte mich der mit einer einer halben Scheibe Kiwi und einigen Schokostreuseln garnierte, luftig-lockere Kokos-Mousse aber glücklicherweise wieder etwas entschädigen.
Und auch bei den anderen Gästen lag heute die Hähnchenkeule am höchsten in der Gunst und belegte den ersten Platz der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als der knapp dahinter auf Platz drei folgende Gulaschsuppeneintopf. Platz vier belegte schließlich wie übliche das vegetarische Gericht, das heute durch die Spaghetti mit Auberginenragout repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinjus: ++
Kartoffel-Maispüree: ++
Gemüse-Mix: +/-
Kokos-Mousse: ++

Hähnchenkeule mit BBQ-Sauce & Gemüsereis [10.09.2013]

Tuesday, September 10th, 2013

Nachdem ich die Asia-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry und das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse (nicht schon wieder!) ausgeschlossen hatte, war ich mir eigentlich fast schon sicher, dass meine Wahl heute auf Gnocchi mit Austernpilzen, Ergerlingen, Spinat und feinem Walnussöl aus dem Bereich Vitality fallen würde – einem Gericht das mit 539kcal einigermaßen leicht erschien und das ich zum Beispiel hier, hier oder hier schon mit Genuss probiert hatte. Zumal der Hackbraten mit Rahmsauce und Kartoffelpüree bei Traditon der Region zwar verlockend, aber etwas zu massiv erschien. Dann aber änderte ich meine Entscheidung doch noch kurzfristig meine Entscheidung und griff zur Geschmorten Hähnchenkeule mit BBQ-Sauce und Gemüsereis, die heute bei Globetrotter auf dem Speiseplan zu finden war. Denn ich meinte dieses Gericht zuvor noch nie versucht hatte. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen gemischtes Gemüse und ein Becherchen Englische Mintcreme aus dem Dessert-Angebot.

Hähnchenkeule mit BBQ-Sauce & Gemüsereis / Chicken leg with BBQ sauce & vegetable rice

Zwar gab es am mit ein paar Karottenstückchen versehenen Reis nichts auszusetzen und auch die Hähnchenkeule, wenn auch etwas klein geraten, erfüllte mit dem einfach zu lösenden Fleisch und der leicht knusprigen Haut geschmacklich alle Anforderungen, die man an so etwas stellen kann. Nur die Sauce… Ich kann nicht sagen was ich mir genau unter BBQ-Sauce vorgestellt hatte, aber es war auf jeden Fall etwas anderes als warmer BBQ-Ketchup, auch wenn er angenehm würzig und leicht rauchig war. Mit Pommes Frites wäre es ja noch ok gewesen, aber zu Reis passte es meiner Meinung nach nur Bedingt. Das Gemüse, das ich mir aus Broccoli, Möhren und Schwarzwurzeln zusammengestellt hatte, war erwies sich als leicht abgestanden, aber genießbar. An der extrem weichen und luftig-zarten Mintcreme mit ihren Splittern dunkler Herrenschokolade gab es aber wieder absolut nichts zu meckern. Insgesamt nicht schlecht, aber leider nicht nicht ganz meiner Erwartungshaltung entsprechend. Letztlich wäre ich mit den Gnocchi vielleicht doch besser bedient gewesen.
Als ich heute meine Blicke über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, erschien es einen Moment fast so, als würden vegetarischen Gnocchi den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangen. Aber dieser Effekt schien sich nur auf eine Ecke des Gastraums zu beschränken, denn bei erneuten Hinsehen schob sich doch der Hackbraten etwas deutlicher nach vorne und überholte sie noch, um den letztlich Platz eins zu belegen. Aber auch ein vegetarisches Gericht auf Platz zwei ist schon ein ungewöhnliches Ereignis. Den dritten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und die Hähnchenkeule.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
BBQ-Sauce: +
Gemüsereis: ++
Gemüse-Mischung: ++
Englische Mintcreme: ++