Posts Tagged ‘hähnchenkeule’

Hähnchenkeule mit BBQ-Sauce & Gemüsereis [10.09.2013]

Tuesday, September 10th, 2013

Nachdem ich die Asia-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry und das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse (nicht schon wieder!) ausgeschlossen hatte, war ich mir eigentlich fast schon sicher, dass meine Wahl heute auf Gnocchi mit Austernpilzen, Ergerlingen, Spinat und feinem Walnussöl aus dem Bereich Vitality fallen würde – einem Gericht das mit 539kcal einigermaßen leicht erschien und das ich zum Beispiel hier, hier oder hier schon mit Genuss probiert hatte. Zumal der Hackbraten mit Rahmsauce und Kartoffelpüree bei Traditon der Region zwar verlockend, aber etwas zu massiv erschien. Dann aber änderte ich meine Entscheidung doch noch kurzfristig meine Entscheidung und griff zur Geschmorten Hähnchenkeule mit BBQ-Sauce und Gemüsereis, die heute bei Globetrotter auf dem Speiseplan zu finden war. Denn ich meinte dieses Gericht zuvor noch nie versucht hatte. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen gemischtes Gemüse und ein Becherchen Englische Mintcreme aus dem Dessert-Angebot.

Hähnchenkeule mit BBQ-Sauce & Gemüsereis / Chicken leg with BBQ sauce & vegetable rice

Zwar gab es am mit ein paar Karottenstückchen versehenen Reis nichts auszusetzen und auch die Hähnchenkeule, wenn auch etwas klein geraten, erfüllte mit dem einfach zu lösenden Fleisch und der leicht knusprigen Haut geschmacklich alle Anforderungen, die man an so etwas stellen kann. Nur die Sauce… Ich kann nicht sagen was ich mir genau unter BBQ-Sauce vorgestellt hatte, aber es war auf jeden Fall etwas anderes als warmer BBQ-Ketchup, auch wenn er angenehm würzig und leicht rauchig war. Mit Pommes Frites wäre es ja noch ok gewesen, aber zu Reis passte es meiner Meinung nach nur Bedingt. Das Gemüse, das ich mir aus Broccoli, Möhren und Schwarzwurzeln zusammengestellt hatte, war erwies sich als leicht abgestanden, aber genießbar. An der extrem weichen und luftig-zarten Mintcreme mit ihren Splittern dunkler Herrenschokolade gab es aber wieder absolut nichts zu meckern. Insgesamt nicht schlecht, aber leider nicht nicht ganz meiner Erwartungshaltung entsprechend. Letztlich wäre ich mit den Gnocchi vielleicht doch besser bedient gewesen.
Als ich heute meine Blicke über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, erschien es einen Moment fast so, als würden vegetarischen Gnocchi den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangen. Aber dieser Effekt schien sich nur auf eine Ecke des Gastraums zu beschränken, denn bei erneuten Hinsehen schob sich doch der Hackbraten etwas deutlicher nach vorne und überholte sie noch, um den letztlich Platz eins zu belegen. Aber auch ein vegetarisches Gericht auf Platz zwei ist schon ein ungewöhnliches Ereignis. Den dritten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und die Hähnchenkeule.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
BBQ-Sauce: +
Gemüsereis: ++
Gemüse-Mischung: ++
Englische Mintcreme: ++

Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade [22.07.2013]

Monday, July 22nd, 2013

Während mich der Champignongulasch mit Spaghetti in der Sektion Vitality visuell nicht so recht ansprach, erschienen mir sowohl das Holzfällersteak vom Schwein mit Röstkartoffeln bei Tradition der Region als auch die Geschmorte Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade mit Rotweinsauce und Kartoffel-Maispüree bei Globetrotter recht verlockend. Zwar bot auch die Asia-Thai-Theke mit Gerichten wie Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes Gemüse in Austernsauce und vor allem Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry durchaus interessante Gerichte, aber heute war mit nicht so danach. Nach einigem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Hähnchenkeule, die mir die leichtere Alternative zum Holzfällersteak erschien. Aus dem Gemüseangebot gesellten sich außerdem noch einige Möhren und Romanesco dazu.

Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade mit Rotweinsauce & Kartoffel-Maispüree  / Chicken leg in chipotle marinade with red wine sauce & corn potato puree

Das Fleisch an der zugegebener Maßen etwas klein geratenen Hähnchenkeule erwies sich, wohl durch die Marinade, als angenehm zart und zerfiel ein wenig unter Messer und Gabel. Dafür dass es mit Chipotle, also geräucherten Jalapeno, angefertigt worde war, erschien sie aber nicht sonderlich scharf. Darüber konnte man aber hinweg sehen. Gemeinsam mit dem gewürzten und mit zahlreichen Maiskörnern versehenen groben Kartoffelpüree und der herben, mit Zwiebeln versetzten Rotweinsauce ein wirklich sehr leckeres Gericht. Beim Gemüse musste ich aber einige Abstriche machen, denn vor allem die Röschen vom Romanesco waren etwas verkocht und zumal stark abgekühlt. Die Möhren erschienen da schon etwas besser, wenn auch etwas abgestanden – eine volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Dennoch war ich prinzipiell mit meiner Wahl zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten zu großen Teilen bei der Hähnchenkeule zugeschlagen und bescherten diesen Gericht somit den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte das Holzfällersteak, das sich aber nur sehr knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Den vierten Platz belegte schließlich, fast wie üblich, das vegetarische Gericht in Form des Champignongulasch.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinsauce: ++
Mais-Kartoffelpüree: ++
Romanesco & Möhren: +/-

Hähnchenkeule in Paprikasauce [29.04.2013]

Monday, April 29th, 2013

Der heutige Auswahlprozess war recht kurz gewesen. Auf Asia-Thai-Gerichte wie “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrasauce hatte ich heute keine Lust, der Curryreis mit Zucchini-Möhrengemüse bei Vitality sprach mich visuell nicht an und bei den verbleibenden Alternativen in Form einer Hähnchenkeule in Paprikasauce auf Gemüsereis bei Tradition der Region und des Gebratenen Fleischpflanzerl mit Zwiebel-Senfsoße und Kartoffel-Kräuterpüree erschien mir die Hähnchenkeule einfach die bessere Alternative. Auf ein Dessert verzichtetet ich auch heute wieder, dafür nahm ich mir aber noch ein kleines Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Hähnchenkeule in Paprikasauce / Chicken leg in bell pepper sauce

Die Hähnchenkeule sah zwar auf den ersten Blick recht dunkel aus, aber der Eindruck täuschte. Unter der gut durchgebratenen Haut fand sich angenehm viel zartes und saftiges Hähnchenfleisch, das sich erfreulich leicht auch mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Dazu die fruchtig würzige Tomaten-Paprikasauce mit zahlreichen Streifen von roter und grüner Paprika sowie der mit einigen Möhrenstreifen versehene, lockere Reis als Sättigungsbeilage und fertig war ein vollwertiges und, so denke ich, auch nicht zu kalorienreiches Mittagsmahl. Eigentlich hätte es die Schale mit Möhren, grünen Bohnen, kleinen Stückchen vom Blumenkohl und Erbsen nicht unbedingt gebraucht, aber geschadet hat es sicherlich auch nicht und bildete eine durchaus passende Ergänzung. Insgesamt mal wieder eine gute Wahl wie ich fand.
Und dieser Meinung schienen auch viele der anderen Gäste gewesen zu sein, denn mit kleinem, aber deutlich erkennbaren Vorsprung erlangte die Hähnchenkeule heute auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz. Das Fleischpflanzerl in Zwiebel-Senfsoße folgte aber nur knapp dahinter auf Platz zwei und auch der Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz drei war nicht allzu groß. Beim vegetarischen Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout reichte es schließlich wie üblich aber nur für Platz vier. Individuell zusammengestellte Gerichte, Snacks und Salatschüssel fließen wie üblich nicht mit in die Wertung ein.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Paprikasauce: ++
Gemüsereis: ++
Mischgemüse: ++

Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade mit Kartoffel-Maispüree & Rotweinjus [19.03.2013]

Tuesday, March 19th, 2013

Heute gab es gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte, die mein Interesse weckten – wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Zum einen war da das Kartoffelgröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality, das nicht nur gesund aussah, sondern mit gerade mal 338kcal pro Portion einen angenehm leichten Genuss versprach. Aber auch das Po siao you yu – Tintenfisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Chili-Knoblauchsauce nach Peking-Art, das neben Ko Lo Han Zei – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde reizte mich wegen der Tintenfische. Und dann war da schließlich noch die Geschmorte Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade, dazu Kartoffel-Maispüree & Rotweinjus bei Tradition der Region, ein Gericht welches das erste Mal im Rahmen der Südamerika-Woche Anfang November letzten Jahres als Pollo chipotle con humitas das erste mal auf der Karte auftauchte und unter der gleichen Bezeichnung wie heute, allerdings noch mit einigen roten Pfefferkörnern garniert, Ende Januar 2013 erneut angeboten worden war. Das konnten das heutige Globetrotter-Angebot in Form von Spaghetti Carbonara mit Parmesan natürlich nicht mithalten. Ich überlegte kurz und entschied mich schließlich, obwohl was die Nährwerte angeht bestimmt nicht gerade optimal, schließlich für die Chipotle-Hähnchenkeule. Diese ergänzte ich noch mit etwas Gemüse in Form von Möhren und Blumenkohl sowie einem Becherchen Waldbeerenpudding aus dem Dessertangebot.
An dieser Stelle sei übrigens auch mal erwähnt, dass es mich immer wieder wundert nach welchen Aspekten das Angebot der Gemüsetheke zusammengestellt wird. Ein bis zwei der insgesamt fünf Schalen dort, soviel weiß ich inzwischen, sind meistens mit irgendwelchen Resten des Vortages gefüllt, die anderen drei bis vier jedoch mit irgend welchen Gemüsesorten, die häufig in keinerlei Bezug zu den angebotenen Gerichten stehen – meiste irgendwelches Mischgemüse oder auch mal einzelne Erbsen, Möhren, Blumenkohl oder Broccoli. Wenn man schon eher selten Gemüse zu den zwei großen Fleischgerichten serviert, wäre es doch zumindest wünschenswert dass die kostenpflichtige Gemüseauswahl auf diese ein wenig abgestimmt ist – z.B. Bohnen zu Lammgerichten oder Rotkohl bzw. Rosenkohl zu Geflügelgerichten. Das würde den Genuss auf jeden Fall noch etwas erhöhen – das aber nur mal so am Rande erwähnt.

Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade mit Kartoffel-Maispüree & Rotweinjus / Chicken leg in chipotle marinade with corn potato puree &  red wine jus

Ob die Hähnchenkeulen wirklich mariniert waren oder ob man die Chipotle, also geräucherte Jalapenos, hier einfach nur in der Sauce mit verarbeitet hatte konnte ich nicht ganz genau feststellen, aber die zarten Keulen mit reichlich saftigem Fleisch, welches sich angenehm leicht auch mit Messer und Gabel von den Knochen lösen ließ, hatte auch jeden Fall eine leicht pikante Note, so wie ich mag. Dazu trug natürlich auch der dickflüssige, würzige Jus bei, dessen Menge ich zuerst als etwas reichhaltig empfand, die aber in Anbetracht der ebenfalls großen Menge der Sättigungsbeilage aus etwas grober gestampften Kartoffeln und Maiskörnern sich letztlich als genau richtig erwies. Hätte zwar meiner Meinung nach auch gerne noch etwas pikanter sein können, aber das hätte wahrscheinlich den Geschmack der Allgemeinheit nicht mehr ganz getroffen. Bei der Gemüseauswahl aus Möhrenscheiben und Blumenkohl muss ich aufgrund starken Temperaturverlusts und etwas zu langer Kochzeit einen kleinen Punktabzug geben, aber der wurde durch den fruchtigen und angenehm dickflüssigen Waldbeerenpudding mit zahlreichen Fruchtstückchen wieder ausgeglichen, so dass ich auch heute mit meiner Auswahl wieder einmal überaus zufrieden sein konnte.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch sie am häufigsten bei der Hähnchenkeule zugegriffen hatten, was diesem Gericht heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, gefolgt von den Spaghetti Carbonara auf Platz drei und dem vegetarischen Kartoffelgeröstel auf Platz vier. Da bei einem solchen Angebotmix jedes andere Ergebnis auch eher verwunderlich gewesen wäre, kann ich mir diesbezüglich wohl jeden weiteren Kommentar sparen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Rotweinjus: ++
Kartoffel-Maispüree: ++
Möhren- & Blumenkohlgemüse: +
Waldbeerenpudding: ++

Gebratene Hühnerkeule in Chipotle-Marinade [21.01.2013]

Monday, January 21st, 2013

Mein erster Gedanke galt heute dem Griechischen Gemüsetop mit Schafskäse und Oliven in der Sektion Vitality der mit 542kcal wohl zu den leichtesten Gerichten der heutigen Speisekarte zählte. Da konnte der Krautwickel mit Specksauce auf Kartoffel-Zwiebelpüree bei Tradition der Region nicht ganz mithalten, ebenso wenig wie das Sonderangebot in Form eines Erbseneintopfes mit Würstchen und Bauernbrot, das als zusätzliches Angebot auf der Karte stand. All dies wurde aber noch von der Gebratenen Hühnerkeule in Chipotle-Marinade auf Kartoffel-Maispüree mit Rotweinjus in der Sektion Globetrotter übertroffen, einem Gericht das im Rahmen Südamerika-Wochen Anfang November letzten Jahres schon einmal unter der Bezeichnung Pollo Chipotle con Humitas in ähnlicher Form angeboten angeboten und von mir für gut befunden worden war. Da konnten mich auch die Asia-Angebote woe Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gaeng Gai Ma Piao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce auch nicht mehr umstimmen, auch wenn ich in letzter Zeit ja schon häufiger zu Geflügelkeulen gegriffen hatte. Aber ein solches Angebot konnte ich unmöglich ablehnen und vervollständigte es dann schließlich noch mit einem Becherchen Mandarinenquark von der Dessert-Theke.

Hühnerkeule in Chipotle-Marinade auf Kartoffel-Maispüree und Rotweinjus

Hinter dem Begriff Chipotle verbergen sich mit dem Holz des Mesquitebaumes geräucherte Jalapeños, die in der Marinade verarbeitet der zugegebener Weise nicht gerade groß geratenen, aber vollkommen ausreichenden Hähnchenkeule eine würzige leicht scharfe Note gab – auch wenn es für mich gerne noch schärfer hätte sein können. Aber das hätte wahrscheinlich den Allgemeingeschmack nicht getroffen. Dazu gab es als Sättigungsbeilage eine Mischung aus einigermaßen grob gestampften Kartoffelpürees mit zahlreichen Maiskörnern, einer Garnitur aus rosa Pfefferkörnern und an einer dunklen, Fleischbrühe-Rotwein-Reduktion mit leicht herben, sehr gut zum Geflügel passenden Geschmack. Einzig etwas Gemüse hätte das Gericht noch abgerundet, doch die Idee kam mir erst als ich schon bezahlt hatte, aber es ging auch ohne – ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall auch so sehr gelungen. Und der kleine Becher mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Mandarinenquark schloss das heutige Mittagsmahl schließlich gelungen ab.
Sah man sich bei den anderen Gästen um erkannte man schnell, dass die marinierte Hähnchenkeule eindeutig den größten Zuspruch fand und somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, auf Platz drei der Krautwickel und den vierten Platz teilten sich Erbseneintopf und Griechischer Gemüsetopf. Dabei sei erwähnt, dass der Erbseneintopf nur in beschränkten Mengen übrig war, denn als ich den Gastraum verließ war das Angebot bereits nicht mehr verfügbar.

Mein Abschlußurteil:
Marinierte Hähnchenkeule: ++
Rotweinjus: ++
Kartoffelpüree mit Mais: ++
Mandarinenquark: ++

Pollo chipotle con humitas [06.11.2012]

Tuesday, November 6th, 2012

Die heutigen asiatischen Angebote wie Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Soja Sauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse klangen zwar schon mal ganz gut und auch die traditionell-regionalen Schinkennulden mit Ei und Tomatensauce sowie das sonst von mir so geschätzte Pikante Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis bei Vitality erschienen nicht schlecht, doch nichts avon konnte mich heute davon abhalten, bei der dieswöchigen Sonderaktion “Südamerikanische Vielfalt” zuzuschlagen, wo als Repräsentant der chilenischen Küche ein Pollo chipotle con humitas, also eine Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade auf Käse-Maispüree und Rotweinjus auf der Speisekarte stand. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus Erbsen, Möhren, Spargelspitzen und Schwarzwurzeln aus dem Gemüseangebot sowie ein Becherchen Naturjoghurt mit Beeren von der Dessert-Theke. Chipotle sind übrigens mit dem Holz des Mesquitebaumes geräucherte Jalapeños, versprachen also ein zumindest etwas schärferes Gericht.

Pollo chipotle con humitas

Schon alleine das Püree aus pürierten Mais und Käse, das mit einer angenehmen Würze und einem unvergleichlich guten Geschmack aufwartete, erwies sich als wahrer Genuss und auch der ebenfalls geschmackliche sehr gehaltvolle Rotweinjus, also ein konzentrierter Fleischfond mit eingekochtem Rotwein, war meiner Meinung nach sehr gelungen. Getoppt wurde alles aber noch von die mit angenehm viel Fleisch und wenig Knochen aufwartende Hähnchenkeule, der das Einlegen in eine mit Chipotle versehene Marinade eine zwar nur leichte, aber dennoch angenehme Schärfe verlieh. Ich muss zugeben dass ich überaus angetan war von diesem im positiven Sinne ungewöhnlichen geschmacklichen Erlebnis, das uns eine überaus schmackhafte Einführung in die chilenische Küche gab. Die Kombination aus Erbsen, Pariser Möhren, einigen Spargelspitzen und Schwarzwurzeln war da zwar nicht unbedingt stilecht, aber bot dennoch eine gute Gemüsebeilage zum Hähnchengericht. Der naturbelassene Joghurt, den ich als Nachtisch gewählt hatte, war zwar etwas dünn geraten, vermengt mit dem Himbeer- und Kirschen-Gelee ergab er einen überaus leckeren Nachtisch und einen guten Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Und auch die anderen Gäste schienen meinen Zuspruch für die südamerikanische Küche zu teilen, denn das Pollo chipotle war mit klarem Vorsprung des beliebteste der heutigen Gerichte und belegte somit Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, Platz drei belegten die Schinkennudeln und knapp dahinter kam schließlich das Kichererbsencurry mit Basmatireis.
Bleibt nur zu hoffen dass die Qualität und die Auswahl an Gerichten auch weiterhin meinen Geschmack in dem Umfang treffen wird – und ich bin zuversichtlich dass ich auch morgen wieder positiv über einen weiteren Ausflug in die südamerikanische Küche berichten kann.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule in Chipotle-Marinde: ++
Rotweinjus: ++
Humitas: ++
Mischgemüse: ++
Joghurt mit Beerengelee: ++

Geschmorte Hähnchenkeule mit Paprikasauce [10.09.2012]

Monday, September 10th, 2012

Heute war endlich wieder Mittagessen im Betriebsrestaurant angesagt. 😉 Während die Asia-Theke mit Gerichten wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und mit Moo Pad Prik Bai Karprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaisgemüse in Austernsauce lockte, standen in der regulären Küche eine Geschmorte Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis bei Globetrotter, Gebackene Polentaschnitte mit feinem Ratatouilleragout bei Vitality und schließlich eine Bratwurstschnecke mit Weinkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region auf der Speisekarte. Was die Nährwerte angeht wäre natürlich eindeutig die Polentaschnitte gewesen, doch irgendwie war mir heute doch eher nach etwas mit Fleisch, also entschied ich mich schließlich doch für die Hähnchenkeule. Dazu gesellte sich noch ein kleines Becherchen Rhabarberquark von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Hähnchenkeule mit Paprikasauce / Chicken leg with paprika sauce

Zu einer mit angenehm viel Fleisch versehenen und würziger und leicht knuspriger Haut überzogenen, gebratenen Hähnchenkeule gab es eine milde, fruchtige Sauce aus Paprikawürfelchen, Tomaten und Zwiebeln und als Sättigungsbeilage schließlich einen ganz leicht würzigen, gelben Curryreis. Passte wie ich fand geschmacklich sehr gut zusammen – ich war mit meiner Entscheidung für dieses Hauptgericht sehr zufrieden. Beim Rhabarberquark hätte man zwar die zahlreichen Fruchtstücke etwas kleiner schneiden können, aber da das geschmacklich keinerlei Einfluss hatte lasse ich dies nicht negativ in die Bewertung einfließen.
Man schien zwar erwartet zu haben, dass die Bratwurstschnecke heute das beliebteste Gericht sein würde, doch die Vorlieben der Kantinengäste lagen wie ich beobachten konnte doch etwas anders. Auf Platz eins der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala landete heute nämlich die Hähnchenkeule und erst auf Platz zwei kam die Bratwurstschnecke. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich, wie für vegetarische Gerichte leider meist üblich, die Polentaschnitte auf Ratatouilleragout.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Paprikasauce: ++
Curryreis: ++
Rhabarberquark: ++

Hähnchenkeule mit Paprikasauce [19.03.2012]

Monday, March 19th, 2012

Als erstes fiel mir heute natürlich die als Sonderangebot auf der Speisekarte auftauchende Lachspinatlasagne mit Tomatenbasilikumsauce auf, wohl die Reste des Gerichts das ich bereits am Freitag probiert hatte. Das klang natürlich verlockend, aber ich wollte dann doch nicht schon wieder das selbe wie am Freitag wählen, daher sah ich mich in den anderen Bereichen um. An der Asia-Thai-Theke fanden sich zum Beispiel Phoaxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia- Thai Gemüse nach Namainh-Art und auch Gaeng Massaman Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry, was beides schon mal ganz gut klang. In der regulären Küche wären was die Nährwerte anging natürlich die vegetarischen Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis aus der Sektion Vitality gewesen. Doch mir war irgendwie nach Fleisch, wobei mir aber das traditionell-regionale Schweinesteak “Tessin” mit Schinken und Käse überbacken dazu Pommes frites wiederum zu kalorienreich zu erschien. Also entschied ich mich für das heutige Angebot im Bereich Globetrotter, wo heute Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis das mir ein guter Mittelweg erschien. Dazu gesellte sich noch ein kleines Becherchen Milchreis mit Obstsalat von der Dessert-Theke.

Hähnchenkeule mit Paprikasauce

Zu einer reichlich Fleisch und würziger Haut versehenen, gebratenen Hähnchenkeule fanden sich mit einer fruchtig-würzigen Paprika-Tomatensauce versehene, große Portion von Curryreis als Sättigungsbeilage. Nach einer würzigen Currymischung schmeckte dieser aber wie üblich nicht, sondern eher wie normaler geschälter Reis den man vermutlich mit Kurkuma gefärbt hatte. Die Zusammenstellung war einfach, aber dennoch sehr lecker. Von der Menge her war es auch vollkommen ausreichend um satt zu werden. Dennoch genoss ich natürlich noch das Becherchen, das zu zwei Dritteln mit einem kaum gesüßten Milchreis und zu einem Drittel mit mundgerecht geschnittenen Stücken von Apfel, Birne, Melone und Weintraube gefüllt war. Das ergab ein schmackhaftes und nicht allzu süßes Dessert.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute aber ganz wie es zu erwarten gewesen war das Schweinesteak “Tessin” heute mit deutlichen Vorsprung vor den anderen Gerichten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten heute mal wieder die Asia-Gerichte, aber nur mit hauchdünnen Vorsprung vor der Hähnchenkeule auf Platz drei. Platz vier belegte schließlich die Lachspinatlasagne und Platz fünf die Mexikanischen Chililinsen. Ich hatte zwar erwartet dass die Lachsspinatlasagne etwas höher platziert werden würde, aber hier teilten wohl viele meine Meinung bezüglich der Resteverwertung. 😉

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Paprikasauce: ++
Curryreis: ++
Milchreis mit Obstsalat: ++