Posts Tagged ‘hake’

Seehecht in Curry-Sesam-Kruste mit Kräutersauce & Gemüsereis [09.03.2016]

Wednesday, March 9th, 2016

Als ich einen Blick in die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants warf und dort im Abschnitt Globetrotter von einem Wiener Backhändel mit Zitronenecke und Pommes Frites las, dachte ich zuerst an ein halber Hähnchen, worauf ich heute keine große Lust hatte. Doch als ich in den Speiseraum kam, erkannte ich dass es sich um ein paniertes Filetstück handelte, war ich kurz am überlegen, ob ich nicht doch bei diesem Angebot zuschlagen sollte. Dann aber besann ich mich doch auf meine alte, liebgewonnene Tradition am Mittwoch zu Fisch und Meeresfrüchten zu greifen und wählte doch den Seehecht in Curry-Sesam-Kruste mit Kräutersauce und Gemüsereis aus der Sektion Vitality. Und das obwohl auch die Gefüllte Schweinslachse mit Rahmchampignons und Spätzle bei Tradition der Region auch nicht schlecht klang. Nur auf die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce verspürte ich heute keine große Lust. Auf ein Dessert, einen Salat oder zusätzliches Gemüse verzichtete ich heute aber, womit es heute insgesamt bei den 502kcal für den Seehecht als Mittagsmahl blieb.

Hake in curry sesame crust with herb sauce & vegetable rice / Seehecht in Curry-Sesam-Kruste mit Kräutersauce & Gemüsereis

Das rechteckige Stück Seehecht war zwar leicht trocken, aber der Fisch hatte ein angenehmes Aroma und der Sesam passte geschmacklich sehr gut dazu, während der Curry außer durch die Farbe kaum in Erscheinung trat. Aus der cremigen, dickflüssigen Sauce wiederum hätte man deutlich mehr machen können, denn sie besaß zwar einen leichten Kräutergeschmack, aber dieser passte meiner Meinung nach nicht sonderlich gut zum Fisch. Aber sie tat ihren Zweck, den sehr lockeren, geschälten Reis zu binden, den man mit Streifen von Möhren, etwas Romanesco und Stücken von grünen Bohnen versetzt hatte, die aber geschmacklich kaum ins Gewicht fielen, was den Reis aber dennoch zu einer gute Sättigungsbeilage machte. Insgesamt also ein aktzeptables, aber noch verbesserungswürdiges Gericht.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute das Backhendl vorne und konnte sich den ersten Platz sichern, die gefüllte Schweinelachse auf dem zweiten Platz lag ihr aber dicht auf den Fersen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten Platz vier folgte schließlich der Seehecht mit Curry-Sesam-Kruste.

Mein Abschlußurteil:
Seehecht in Curry-Sesam-Kruste: ++
Kräutersauce: +
Gemüsereis: ++

Seehecht in Curry-Sesamkruste mit Reis & Kräutersauce [29.07.2015]

Wednesday, July 29th, 2015

Am heutigen Mittwoch war natürlich mal wieder Fisch angesagt und mit einem Seehecht in Curry-Sesamkruste mit Gemüsereis und Kräutersauce stand im Bereich Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants auch ein passender Kandidat zur Auswahl. Gut, ich muss zugeben dass auch die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter recht verlockend klangen, aber nach dem beiden etwas kalorienreicheren Tagen zu Anfang der Woche wollte ich heute mal wieder etwas kürzer treten. Dazu wäre der Sommersalat mit Balsamicodressing und Hähnchennuggets bei Tradition der Region auch gut geeignet gewesen, doch mir war eher nach Fisch. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und einen kleinen Becher Aprikosencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hake with curry sesame crackling, rice & herb sauce / Seehecht in Sesam-Currykruste mit Reis & Kräutersauce

Von dem angekündigten Gemüse war im Reis zwar nichts zu entdecken, aber er war dennoch eine gut gelungene Sättigungsbeilage. Außerdem hatte ich ja noch das Schälchen aus gelben und orangen Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken, dass Ersatzweise meinen Gemüsebedarf für heute ein wenig deckte – auch wenn es nicht mehr hunderprozentig heiß war, aber darüber sehe ich mal großzügig hinweg. Das Seehechtfilet besaß oben, wo man Currypulver und Sesam aufgestreut hatte, zwar eine etwas festere Kruste, war in seinem inneren aber angenehm zwar und saftig. In Kombination mit der mild-würzigen Kräutersauce ein sehr schmackhaftes Mittagsmahl. Und auch an der angenehm sahnigen Aprikosencreme mit ihrer Garnitur aus Schokostick, Erdbeere und dunklen Schokostreuseln gab es nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass hier die Spaghetti Bolognese am häufigsten gewählt worden waren und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Auf Platz zwei sah ich den Sommersalat mit Hähnchen, der einen hauchdünnen Vorsprung vor dem Hecht lag, der somit auf dem dritten Platz folgte. Nur knapp dahinter kamen schließlich die Asia-Gericht, die heute Platz vier inne hatten.

Mein Abschlußurteil:
Seehecht: ++
Kräutersauce: ++
Reis: ++
Gemüse-Mix: ++
Aprikosencreme: ++

Seehecht in Curry-Sesamkruste mit Gemüsereis & Kräutersauce [04.03.2015]

Wednesday, March 4th, 2015

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen bei welchem der Angebote zugreifen würde, denn mit Seehecht in Curry-Sesamkruste mit Gemüsereis und Kräutersauce stand im Bereich Vitality ein Gericht auf der Speisekarte das genau meinem Geschmack entsprach. Da konnten weder die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce noch die Spaghetti “Pesto Genovese” mit Kirschtomaten und Parmesan bei Tradition der Region oder das Griechische Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Fladenbrot bei Globetrotter mich meine Entscheidung beeinflussen. Zum Fischgericht gesellten sich noch etwas zusätzliches Erbsen- und Möhrengemüse von der Gemüsetheke sowie ein Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hake in sesame with vegetable rice & herb sauce / Seehecht in Sesamkrust mit Gemüsereis & Kräutersauce

Das rechteckig geformte Stück Seehecht war schon mal angenehm zart und saftig, hätte aber gerne noch etwas Geschmacksintensiver sein können – zumal man vom angekündigten Curry in der knusprigen, mit Sesam versehenen Panade wenig schmeckte. Dennoch sehe ich hier aber von irgendwelchen Abzügen ab, da es trotz dieser Punkte noch überaus lecker gewesen ist. Und die mild gewürzte Kräutersauce passte ebenso gut dazu wie der mit einigen Möhrenstreifen versehene, lockere Gemüsereis. Dennoch war es eine gute Entscheidung gewesen, mir noch etwas Erbsen- und Möhrengemüse dazu zu nehmen, denn es ergänzte wie ich fand wunderbar das Hauptgericht und war auch was Frische und Konsistenz anging noch absolut in Ordnung. Der nicht zu süße Vanillepudding mit seiner Garnitur aus Schokomousse, Knusperflocken und Obst schloss das heutige Mittagesmahl sehr schmackhaft ab.
Wie nicht anders zu erwarten lag heute natürlich das Putengyros am höchsten in der Gunst der anderen Gäste und belegte mit einem deutlichen Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte aber schon das Fischgericht in Form des Seehechts, gefolgt von den Spaghetti “Pesto Genovese” auf Platz drei und knapp dahinter den Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Seehecht in Curry-Sesamkruste: ++
Kräutersauce: ++
Gemüsereis: ++
Erbsen & Möhren: ++
Vanillepudding mit roter Grütze: ++

Gebackener Seehecht in Sesam-Curry-Kruste mit Reis & Currysauce [30.07.2014]

Wednesday, July 30th, 2014

Am heutigen Mittwoch, inzwischen ja mein traditioneller Fischgerichte-Tag, fand sich mit einem Gebackenen Seehecht in der Sesamcurry-Kruste mit Reis und Currysauce im Bereich Vitality endlich mal wieder ein Gericht auf der Speisekarte, das zumindest meines Wissens bisher so noch nicht serviert worden war. Und ich liebe es ja immer mal wieder was neues auszuprobieren, daher brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich heute zuschlagen würde. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher, dass außerdem noch Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region, 1/2 Grillhendel mit Pommes Frites bei Globetrotter sowie Asiagemüse mit Erdnußsauce nach Peking-Art und Gaeng Pad Gai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai- bzw. Woktheke zur Auswahl standen. Zum Fischgericht, das übrigens heute zusätzlich sehr schön mit einigen getrockneten Blüten garniert wurde, nahm ich mir noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem zusätlichen Gemüseangebot und ein Becherchen eines Desserts, das mit Orangencreme bezeichnet wurde.

Seehecht in Sesam-Curry-Kruste mit Reis & Currysauce / Hake in sesame curry crust with rice & curry sauce

Trotz der zwei Stückchen Aprikose, die mit der Currysauce serviert wurden, erwies sich sie Sauce als etwas herber und nicht so fruchtig wie ich sie erwartet hatte und ich meinte sogar eine leicht bittere Note darin zu schmecken. War nicht ganz mein Geschmack, daher muss ich hier leider ein wenig in der Wertung abziehen. Der locker-körnige Reis war natürlich vollkommen in Ordnung, da kann man ja nicht allzu viel falsch machen und auch der gebackene Seehecht gab eigentlich keinen signifikanten Grund zu irgendwelcher Kritik, auch wenn ich eine wirklich “Kruste” und auch den Curry etwas vermisste, denn die mit Sesam garnierte Seite war zwar etwas fester als die anderen Flächen, aber krustig war sie nicht. Geschmeckt hat das sehr feine, weiße Fleisch aber natürlich dennoch sehr gut. Und das Gemüse aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten, Erbsen und Spargelspitzen erwies sich heute endlich mal wieder als einwandfrei und nicht abgestanden oder zerkocht. Das als Orangencreme bezeichnete Dessert erwies sich schließlich als angenehm schaumiges Blutorangen-Mousse und gab auch keinerlei Grund zu Beschwerden. Abgesehen von der Sauce also mal wieder ein sehr gelungenes Mittagsgericht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man sofort dass es heute das 1/2 Grillhendel mit Pommes war, das den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die noch etwas häufiger gewählt worden waren als die somit drittplatzierten Ramschwammerl mit Semmelknödel. Der Seehecht mit Sesamcurrykruste belegte schließlich den vierten Plat aber wirklich nur sehr knapp hinter dem Pilz-Semmelknödel.

Mein Abschlußurteil:
Seehecht: ++
Currysauce: +
Reis: ++
Gemüsemix: ++
Blutorangen-Mousse

Seehecht in Kokosmilchsauce [16.04.2013]

Tuesday, April 16th, 2013

Heute lag mir der Appetit mal wieder nach einem Gericht von der Asia-Thai-Theke. Und mit dem Gebackenen Seehecht mit gebratenem Gemüse in Kokosmilchsauce fand sich neben dem Tha Za Rua – Gebratenes Rindfleisch mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce sowie dem vegetarischen Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry in Kokosmilchsauce auch gleich ein passendes Gericht. Nicht dass die reguläre Küche nichts interessantes angeboten hätte – hier hätten mich vor allem die Spaghetti mit Rucolapesto, Kirschtomaten und Parmesan bei Vitality und die Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis bei Globetrotter gereizt, während der Hackbraten mit Bratkartofeln und Kaisergemüse bei Tradition der Region mir etwas zu kalorienreich erschien – aber ich hatte mich heute nun mal recht schnell auf das asiatische Fischgericht festgelegt. Gemeinsam mit der üblichen Sättigungsbeilage in Form einer Schale Reis erwählte ich den Seehecht also zu meinem heutigen Mittagsgericht.

Seehecht in Kokosmilchsauce

Den einzigen kleinen Kritikpunkt, den ich aber nicht negativ in die Abschlußwertung einfließen lasse, war es, dass man das Gemüse teilweise wieder sehr grob geschnitten hatte. Nicht dass es dadurch schlechter oder nicht ganz durchgebraten gewesen wäre, aber so musste man doch häufiger als sonst das Messer zur Hand nehmen, um mundgerechte Stücke zu erlangen. Wie üblich war die Zusammenstellung der verschiedenen Gemüsesorten dabei wieder sehr bunt gewählt: Ich entdeckte Blumenkohl, Zucchini, Auberginen, Lauch, Kohl, Paprika in verschiedenen Farben sowie einen Hauch Koriander in der leicht scharfen und angenehm würzigen Kokosmilchsauce. Die Hauptkomponente bestand aber aus dem in Panade gebackenen Seehecht-Filetstücken, die sich nicht nur als angenehm aromatisch und zart, sondern auch als grätenfrei erwiesen. Gemeinsam mit dem Reis, den ich mir wir gewohnt mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, ein sehr gelungenes und sättigendes Mittagsmahl, dem ich mal wieder volle Punktzahl geben kann.
Und auch bei den anderen Gästen, so erschien es mir, schienen sich die Asia-Gerichte heute größter Beliebtheit zu erfreuen, weswegen ich ihnen wohl den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala kann. Auf Platz zwei folgte aber sehr eng der Hackbraten mit Bratkartoffeln und auch die Hähnchenbrust mit Gemüsereis kam nur sehr knapp dahinter auf dem dritten Platz. Die vegetarischen Spaghetti mit Rucolapesto und Kirschtomaten folgten schließlich auf einem guten, aber wie für vegetarische Gericht üblichen vierten Platz. Dennoch würde ich, denke ich, das Nudelgericht gerne mal probieren – bleibt also zu hoffen dass man es irgendwann bald mal wieder anbietet – denn Rucolapesto hatte ich bisher meines Wissens noch nicht probiert.

Mein Abschlußurteil:
Seehecht in Kokosmilchsauce: ++
Reis: ++

Seehecht in Krabbensauce [12.08.2011]

Friday, August 12th, 2011

Am heutigen Freitag trat mal wieder etwas ein was allzu selten der Fall ist: Gleich zwei Speisen aus der regulären Küche fanden mein Interesse. Denn neben den asiatischen Angeboten in Form von Lua Han Za – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer sowie der traditionell-regionalen Süßspeise in Form einer Dampfnudel mit Vanillesauce wurden nicht nur im Bereich Vitality Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix angeboten – ein Gericht dass ich übrigens hier und hier schon mal genossen habe – und als Sonderangebot Rindergeschnetzeltes mit Knöpfle – wohl die Reste des gestrigen Rindergeschnetzelten “Stroganoff”. Nein. Heute stand auch Gebratener Seehecht auf Krabbensauce mit Gemüsereis auf der Karte. Etwas ähnliches, nur mit Königskorallenfisch, hatte ich hier, hier, hier, hier und hier schon mal auf dem Tablett gehabt. Dazu gesellte sich heute noch ein Becher Mango-Zitronen-Mousse von der Dessert-Theke.

Seehecht in Krabbensauce / Hake in shrimps sauce

Auch wenn Königskorallenfisch mit seinem weichen, hellen Fleisch durchaus lecker ist, ist auch der festere, dunklere Seehecht nicht von der Hand zu weisen. Zwar hatte ich heute eines der kleineren Doppelstücke des paniert gebratenen Fisches bekommen, aber die Portion reichte in Kombination mit der mit einigen kleinen Krabben versetzten, leicht fruchtigen Sauce sowie hellem Reis mit winzigen Würfelchen von Möhren, Zucchini und gelber Rübe – eben Gemüsereis – ergab alles ein sättigendes und schmackhaftes Mittagsgericht. Und auch am süßlich-sauren Mango-Zitronen-Mousse, dass mit einigen Schokostreuseln und ein paar Johannisbeeren garniert war, gab es nichts auszusetzen. Ich war auch heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Auswahl.
Auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala war der Geschmack heute recht durchwachsen. Ich würde dem Seehecht in Krabbensauce mit ganz knappen Vorsprung den ersten Platz zubilligen, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Auf Platz drei folgten dicht auf das Rindergeschnetzelte und die Hähnchenbrust in etwa gleichen Mengen. Auf dem vierten Platz kam schließlich die Dampfnudel, die wie bei der freitäglichen Süßspeise üblich, natürlich nicht nur als Hauptgericht sondern auch als zusätzlicher Nachtisch genutzt wurde. Mir wäre das zu viel – aber wer es verträgt dem sei so etwas natürlich gerne gegönnt. 😉

Mein Abschlußurteil:
Gebratener Seehecht: ++
Krabbensauce: ++
Gemüsereis: ++
Mango-Zitronen-Mousse: ++

Seehecht in Chili-Ingwer-Sauce [08.04.2011]

Friday, April 8th, 2011

Obwohl es mit Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provenzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln im Bereich Vitality – ein Gericht das ich hier, hier, hier, hier und hier schon einmal so oder so ähnlich probiert hatte – sowie dem Gebratenen Zander in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln bei Globetrotter, welchen ich von hier schon kannte, durchaus interessante Gerichte in der regulären Küche angeboten wurden, sollte ich mich heute doch anders entscheiden. Doch nicht etwa die traditionell-regionalen Gefüllten Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragou und Vanillesauce reizten mich, sondern der Seehecht mit verschiedenem Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce, der neben Gebackener Ananas und Banane und Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce an der Asia-Theke angeboten wurde hatte es mir irgendwie angetan. In Kombination mit einer Schale mit süß-scharfer Chilisauce garnierten Reises und einem Glückskeks sollte dies heute mal mein Mittagsmahl sein.

Seehecht in Chili-Ingwer-Sauce / Hake in chili ginger sauce

Das zarte, in dünner, teilweise knuspriger Panade gebratene Seehechtfilet erwies sich in seiner dunklen leicht herben und gleichzeitig scharfen Sauce mit leichter Ingwernote stellte sich bereits nach den ersten Bissen als vorzügliche Wahl heraus. In Kombination mit der umfangreichen Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten, bei denen ich unter anderem Blumenkohl, Zucchini, Möhren, Salat, Kohl, Schoten und Frühlingszwiebeln entdeckte, sowie dem Reis ergab dieses Gericht sowohl ein leckeres und schmackhaftes als auch ein sehr sättigendes Mittagsgericht. Gab es absolut nichts daran auszusetzen.
Und auch die Allgemeinheit der heutigen Kantinenbesucher schien verstärkt den Asia-Gerichten zuzusprechen. Zumindest meiner Meinung nach lagen sie mit knappen Vorsprung heute auf Platz eins der Beliebtheitsskala. Eng auf folgte aber schon die Hähnchenbrust und nur knapp dahinter kam der Zander in Mandelbutter. Die Pfannkuchen folgten schließlich auch Platz vier, wobei ich die kleinen Portionen die als zusätzlicher Nachtisch gewählt worden waren hier mal nicht mitzähle, denn das würde das Gesamtergebnis verfälschen. Alles in allem war das asiatische Seehecht-Gericht aber ein wirklicher Höhepunkt gewesen, vor allem diese Sauce hatte es mir wirklich angetan. Sollte man etwas ähnliches erneut anbieten, bin ich sicher dass ich hier wieder zuschlagen werde.

Mein Abschlußurteil:
Seehecht in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Seehecht in Pfirsich-Ingwer-Sud [20.01.2010]

Wednesday, January 20th, 2010

Neben wieder dem Sonderangebot aus zwei Nudelsorten mit wahlweise Rahm- und Tomatensauce zum selber zusammenstellen bot unser Betriebsrestaurant heute neben “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce” oder “Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce” an der Asia-Theke an. Außerdem gab es bei den Vitality-Speisen “Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwersud mit Kugel von Jasmin Duftreis“, in der Sektion der traditionell-regionalen Gerichte “Bunte Penne mit asiatischem Gemüse Tomaten-Koriandersauce” (wobei ich mich fragte was daran regional ist) und schließlich “Picata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce” bei den Globetrotter-Menus. Zuerst war ich geneigt das Picata zu wählen, doch als ich in der Speisenvitrine, in der ja bekanntlichermaßen alle Gerichte zur Ansicht aufgereiht sind das Seehechtfilet sah, entschied ich mich dann doch um. Dazu gab es eine kleines Dessert aus Kaffecreme. Ich habe auch inzwischen herausgefunden wo die Beschriftung hin geraten ist: Hoch über der Theke hängt jetzt eine mit Kreide beschriftete Tafel, auf der die einzelnen Desserts aufgelistet sind. Den Bezug zu den eigentlichen Bechern muss man selbst herstellen. Fand die alte Lösung mit den Schildern direkt neben den Bechern zwar besser, aber seis drum.

Seehecht in Pfirsisch-Ingwer-Sud / hake with peach ginger stock

Und obwohl der Rest meines Tisches sich geschlossen für das Picata Milanese entschlossen hatte, bereuhte ich meine Wahl nicht. An dem dieses Mal wirklich deutlich nach Jasmin riechenden Reis fand sich ein annehmbar großes und wohlschmeckendes sowie zartes Stück gekochten Seehechts, welches man zusätzlich zu der Pfirsich-Ingwer-Sauce auch mit kleinen Gemüsestreifen garniert hatte. Auch der Sud selbst, der eine gute Balance zwischen dem fruchtigen Pfirsischgeschmack und dem Ingwer bot, passte sehr gut dazu. Klang im ersten Moment ungewohnt, aber war wirklich lecker. Einziger Wehrmutstropfen – aber mit so etwas muss man bei Fisch immer rechnen – waren die vier oder fünf Gräten die ich entfernen musste. Das habe ich auch schon weitaus schlimmer erlebt. Letztlich auf jeden Fall eine wirklich gute Entscheidung. Die Kaffecreme als Nachtisch war ebenfalls in Ordnung, nur die Schokosauce die man als Garnitur darüber gegeben hatte war für meinen Geschmack etwas zu süß.
Erwartungsgemäß war dann auch das Picata Milanese heute, zumindest meinem subjektiven Eindruck nach, der große Renner – aber sehr eng gefolgt von dem Seehechtfilet. Erst danach folgten die Penne und die Asia-Speisen. Hätte ich nicht gedacht, hatte eher vermutet dass das Picata mit meilenweiten Vorsprung gewinnt. Aber so kann man sich irren.

Mein Abschlußurteil:
Seehechtfilet: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Jasminreis: ++
Kaffecreme: ++