Posts Tagged ‘harissa’

Algerischer Bohneneintopf – Resteverbrauch & Baguette [14. – 16.04.2020]

Thursday, April 16th, 2020

Am Dienstag war ich wieder im Büro, um weiter meinen neuen Kollegen einzuarbeiten und dabei zu hoffen, weiterhin von der Corona-Pandemie verschont zu bleiben. Natürlich nahm ich mir zum Mittagessen Reste von meinem Bohnen-Lammeintopf mit, die ich mir zum Mittag in der Mikrowelle warm machte.

Algerian bean stew - Leftovers I / Algerischer Bohneneintopf - Resteverbrauch I

Wie nicht anders erwartet war er auch in dieser Form noch überaus lecker und weiterhin angenehm pikant.
Am Mittwoch hatte ich mir zwar ebenfalls etwas davon eingepackt, aber ich ließ es dann doch im Firmen-Kühlschrank, da ich zwischendurch mal etwas anderes wollte. Daher bat ich meinen Kollegen, mir doch irgend etwas vom Bäcker mitzubringen und erhielt auf diesem Wege ein angenehm großes Baguette mit einem reichhaltigen Belag aus Schinken, Käse, Eiern, Salat sowie Gurken- und Tomatenscheiben.

Cheese ham baguette / Käse-Schinken-Baguette


Das Baguette war angenehm knusprig und der Belag ebenfalls schön frisch und reichhaltig – obwohl ich gerne etwas mehr Schinken und Käse und ein bisschen weniger Gemüse gehabt hätte, aber so wie es war, war es eindeutig gesünder. 😉 Einziger Wermutstropfen war die Tatsache, dass ich mir beim quasi letzten Bissen einen Teil eines Zahns abbrach. 😣 Nicht schmerzhaft aber unangenehm und in den Zeiten der Coronakrise auch nicht sonderlich praktisch. Und meine Zahnärztin hat wegen der Krise derzeit geschlossen, doch zum Glück konnte ich mit einigem rumtelefonieren noch einen kurzfristigen Termin bei einem anderen Zahnarzt bekommen.
Für den heutigen Tag machte ich mir dann die letzte Portion des Algerischen Bohneneintopfs in der Mikrowelle warm, die seit gestern im Kühlschrank verblieben war.

Algerian bean stew - Leftovers II / Algerischer Bohneneintopf - Resteverbrauch II

Auch drei Tage nach der Zubereitung weiterhin sehr lecker, da kann man nichts sagen. Aber so viele Bohnen haben auch unangenehme Nebeneffekte, daher bin ich auch froh endlich alles geschafft zu haben. 😉 Mal sehen was ich als nächstes Koche, ich habe derzeit noch keine Idee aber das Internet wird mich schon noch inspirieren.

Loubia b’lham – Algerischer Bohneneintopf mit Lamm – das Rezept

Monday, April 13th, 2020

Ich hatte mir am Samstag noch etwas Lammfleisch gekauft, denn ich wollte an Ostern nicht nur Nudeln essen und Lamm fand ich einfach passend. Das Rezept das ich dazu entdeckt hatte und am Montag Nachmittag zubereitete stammte allerdings aus der nordafrikanischen, um genauer zu sein algerischen Küche: Loubia b’lham – einen pikant gewürzten Bohneneintopf mit Lamm. Im Gegensatz zum ursprünglichen Rezept erweiterte ich das Gericht noch um ein paar Kartoffeln als Sättigungsbeilage, obwohl bestimmt Fladenbrot noch authentischer gewesen wäre – aber ich hatte versäumt mir ein solches zu kaufen und am Ostermontag gab es auch wenig Hoffnung noch irgendwo so etwas zu bekommen. Und zu selber Backen hatte ich keine große Lust. Wie sich aber zeigte, passten diese wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Die Zubereitung ist dabei nicht sonderlich kompliziert, aber vor allem bei Verwendung von getrockneten Bohnen etwas Zeitaufwändiger. Aber es lohnt sich alle mal, denn das Ergebnis erwies sich als überaus lecker. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 300g getrocknete weiße Bohnen
  • 1 Esslöffel Natron
  • 1 große Zwiebel
  • 2 größere Möhren
  • 3 Knoblauchzehen
  • 350g Lammfleisch (aus Hüfte oder Schulter)
  • 3-4 Kartoffeln (400g)
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Teelöffel edelsüßes Paprika
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1/2 Esslöffel Pfeffer
  • 1 Esslöffel Harissa
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Liter Hühnerbrühe
  • Einige Zweige frische Thymian (oder 1 Teelöffel getrockneter Thymian)
  • 1-2 Esslöffel Öl
  • 2 Teelöffel Salz
  • Die getrockneten weißen Bohnen müssen mindestens 12 Stunden einweichen, daher geben wir sie am besten noch Vorabend in eine Schüssel, bedecken sie großzügig mit Wasser und rühren noch einen Esslöffel Natron (Baking Soda) ein. Das soll die Bohnen angeblich weicher machen, da es die Pektine in den Bohnen teilweise auflöst.
    01 - Weiße Bohnen in Wasser mit Natron einweichen / Soak white beans in water with baking soda

    Danach sollten die Bohnen ihr Volumen mehr als verdoppelt haben,
    02 - Bohnen eingeweicht / Soaked beans

    so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen können und dabei gründlich abspülen.
    03 - Bohnen abtropfen & abspülen / Drain & rinse beans

    Jetzt können wir auch beginnen die anderen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen
    05 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden die Möhren in kleine Stücke,
    06 - Möhren zerkleinern / Chop carrots

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    07 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    waschen das Lammfleisch und schneiden es in mundgerechte Stücke,
    08 - Lammfleisch in mundgerechte Stücke schneiden / Cut lamb in bit sized pieces

    und schälen schließlich noch die Kartoffeln
    09 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    um sie ebenfalls zu würfeln.
    10 - Kartoffel würfeln / Dice potatoes

    Dann erhitzen wir etwas Öl in einem Topf, geben das Lammfleisch hinein,
    11 - Lammfleisch in Topf geben / Put lamb meat in pot

    braten es scharf an bis es anfängt zu bräunen
    12 - Lammfleisch scharf anbraten /Sear lamb meat

    und entnehmen es dann wieder, um es erst einmal bei Seite stellen.
    13 - Lammfleisch beiseite stellen / Put lamb aside

    In den nun wieder leeren Topf geben wir dann die gewürfelte Zwiebel
    14 - Zwiebel in Topf geben / Put onion in pot

    und dünsten sie glasig an, wobei wir die Röstaromen des Fleisches ein wenig vom Boden lösen.
    15 - Zwiebel andünsten & Kruste lösen / Braise onion & peel crust away

    Anschließend geben wir den Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    16 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

    rösten es für einige Minuten mit an damit es karamellisieren kann
    17 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    und geben dann die Möhrenwürfel,
    18 - Möhren hinzufügen / Add carrots

    die eingeweichten Bohnen,
    19 - Eingeweichte Bohnen addieren / Add soaked beans

    das angebratene Lammfleisch
    20 - Lammfleisch in Topf geben / Add lamb meat

    sowie die zerkleinerte Knoblauchzehen (fast hätte ich sie vergessen 😉 ) in den Topf
    21 - Knoblauch einstreuen / Add garlic

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    22 - Gründlich vermischen / Mix well

    Dann geben wir Thymian und Lorbeerblätter hinzu,
    23 - Thymian & Lorbeerblätter dazu geben / Add thyme & bay leafs

    gießen alles mit der Hühnerbrühe auf,
    24 - Mit Hühnerbrühe aufgießen / Deglaze with chicken broth

    streuen die beiden Teelöffel Paprika sowie den Teelöffel Kreuzkümmel ein,
    25 - Paprika & Kreuzkümmel einstreuen / Add paprika & cumin

    würzen alles noch mit ca. 1/2 Teelöffel frisch geriebenen schwarzen Pfeffer,
    26 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

    rühren den Esslöffel Harissa ein
    27 - Mit Harissa würzen / Season with harissa

    und lassen alles für 1 Stunde auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln.
    28 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    Nach etwa einer halben Stunde geben wir dann auch die gewürfelten Kartoffeln hinein, so werden sie durch zu langes kochen nicht allzu weich,
    29 - Kartoffelwürfel hinzufügen / Add diced potatoes

    und lassen sie für die restlichen 30 Minuten bei gelegentlichem umrühren langsam gar ziehen.
    30 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

    Nach einer Stunde entnehmen wir Thymian und Lorbeerblätter,
    31 - Thymian & Lorbeerblätter entfernen / Remove thyme & bay leafs

    würzen den Eintopf mit den zwei Teelöffeln Salz
    32 - Mit Salz würzen / Season with salt

    und schmecken alles noch einmal final mit den Gewürzen ab, um es dann noch 7-8 Minuten offen weiter köcheln zu lassen.
    33 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Anschließend können wir den fertigen Eintopf auch schon servieren und genießen.
    34 - Loubia b'lham - Algerian bean stew with lamb - Served / Algerischer Bohneneintopf mit Lamm - Serviert

    Knackige, aber gut durchgekochte Bohnen mit wunderbar zarten Lammfleisch und einer Einlage von Kartoffelstückchen als zusätzliche Sättigungkomponente in einer pikant-würzigen, leicht fruchtigen Sauce machten diesen Eintopf zu einer wirklich sehr leckeren und schmackhaften Mahlzeit. Dir Mischung aus Paprika, Kreuzkümmel, frischem Thymian und der pikanten Harissa-Paste gaben dem Eintopf ein überaus leckeres und tatsächlich leicht exotisches Aroma. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden und kann das Rezept vorbehaltlos weiter empfehlen.

    35 - Loubia b'lham - Algerian bean stew with lamb - Side view / Algerischer Bohneneintopf mit Lamm - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pikanter Hackfleisch-Feta-Nudelauflauf – das Rezept

    Saturday, July 19th, 2014

    Nachdem ich bei Durchsicht meiner Schränke entdeckt hatte, dass ich noch größere Mengen an Nudeln vorrätig habe, entschloss ich mich heute dazu, mal wieder einen Nudelauflauf zuzubereiten. Dabei fiel meine Wahl auf eine Variante mit Hackfleisch und Feta die ich mit einigen eingelegten grünen Pepperoni schön pikant würzte. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Gericht, dessen Rezept ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    250g Nudeln nach Wahl
    (Ich wählte eine Mischung aus normalen und Vollkorn-Spirelli)
    01 - Zutat Nudeln / Ingredient noodles

    1 große Gemüsezwiebel
    02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    1-2 Zehen Knoblauch
    03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    100g Champignons
    04 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

    60g eingelegte grüne Pepperoni (Peperonici)
    05 - Zutat eingelegte Pepperoni / Ingredient pepperoni

    500g Rinderhackfleisch
    06 - Zutat Rinderhackfleisch / Ingredient beef ground meat

    2 Esslöffel Tomatenmark
    07 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

    400ml Milch
    08 - Zutat Milch / Ingredient milk

    3 Eier
    09 - Zutat Eier / Ingredient eggs

    100ml Sahne
    10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    250g Feta (Schafskäse)
    11 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

    1 Teelöffel Harissa
    12 - Zutat Harissa  / Ingredient harissa

    2-3 Esslöffel Olivenöl
    09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    zum Würzen etwas Curry und Chiliflocken
    13 - Gewürze / Seasoning

    ca. 100g Gouda (oder ein anderer Käse nach Wahl)
    14 - Zutat Gouda / Ingredient gouda cheese

    sowie etwas Salz & Pfeffer

    Beginnen wir nun also mit der Zubereitung. Nachdem wir einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufgesetzt haben
    15 - Wasser aufsetzen /Bring water to boil

    ziehen wir erst mal die Zwiebel ab und würfeln sie,
    16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehe(n)
    17 - Knoblauch hacken / Mince garlic

    und brausen die Champignons ab,
    18 - Champignons abspülen / Clean mushrooms

    entfernen die trockenen Stielenden
    19 - Trockene Stielenden entfernen / Remove dry stalks

    und schneiden sie in Scheiben.
    20 - Champignons in Scheiben schneiden / Cut mushrooms in slices

    Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit einem Esslöffel Salz versehen
    21 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln darin kochen können. Da die normalen Spirelli laut Packung zwei Minuten länger brauchen, gab ich erst sie ins Wasser und gab die Vollkorn-Spirelli später hinzu.
    22 - Nudeln kochen / Cook noodles

    Außerdem schneiden wir noch die Pepperoni in Ringe, wobei wir die Kerne darin entfernen,
    23 - Pepperoni in Ringe schneiden / Cut pepperoni in rings

    und zerkleinern den Feta-Käse.
    24 - Schafskäse zerkleinern / Grind feta

    Dann erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
    25 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

    und braten die Champignonscheiben darin kurz an.
    26 - Champignons anbraten / Braise mushrooms

    Während die Champignons braten, müssten auch die Nudeln langsam al dente sein, so dass wir sie abgießen und abtropfen lassen können.
    27 - Nudeln abgießen / Drain noodles

    Sind die Champignons dann durchgebraten, entnehmen wir sie, stellen sie bei Seite
    28 - Pilze entnehmen / Remove mushrooms

    und dünsten Zwiebel und Knoblauch ggf. unter Zugabe von etwas mehr Olivenöl in der Pfanne an.
    29 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic gently

    Ist beides glasig angedünstet, geben wir das Hackfleisch mit in die Pfanne
    30 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

    würzen es mit Salz, Pfeffer und etwas edelsüßen Paprikapulver
    31 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

    und braten schließlich alles krümelig an.
    32 - Krümelig anbraten / Roast crumbly

    Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    33 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

    verrühren es mit dem Hackfleisch, rösten es kurz mit an
    34 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    und geben schließlich die angebratenen Champignons
    35 - Pilze hinzufügen / Add mushrooms

    sowie die Pepperoni-Ringe hinzu
    36 - Pepperoni dazu geben / Add pepperoni

    um sie ebenfalls kurz mit anzubraten.
    37 - Kurz mit anbraten / Roast gently

    Dann nehmen wir die Pfanne von der Kochplatte, geben den zerkleinerten Feta hinzu,
    38 - Von Kochplatte nehmen & Feta unterheben / Take from cooking plate & mix in feta

    und verrühren es gründlich mit dem noch warmen Hackfleisch
    39 - Gründlich vermengen / Mix well

    um anschließend die Nudeln mit in die Pfanne zu geben
    40 - Nudeln in Pfanne geben / Add noodles

    und vermischen diese wieder gut mit dem Hackfleisch-Feta-Mix.
    41 - Mit Hackfleisch mischen / Mix with ground meat

    Wenden wir uns nun dem Guß zu. Dazu geben wir die Sahne zur Milch
    42 - Sahne zu Milch geben / Put cream to milk

    addieren die drei Eier
    43 - Eier hinzufügen / Add eggs

    und verrühren alles gründlich miteinander
    44 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es mit dem Teelöffel Harissa,
    45 - Harissa hinzufügen / Add harissa

    Salz, Pfeffer,
    46 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

    Curry und Chiliflocken abschmecken.
    47 - Mit Curry & Chiliflocken würzen / Season with curry & chili flakes

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem Vorheizen des Ofens auf 200 Grad zu beginnen.

    Nun fetten wir eine Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus
    48 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    füllen den Mix aus Nudeln, Hackfleisch und Feta hinein
    49 - Nudeln einfüllen / Fill with noodles

    und gießen dann alles mit zuvor hergestellten Guss auf
    50 - Milch-Sahne-Mix aufgießen / Drain milk cream mix

    wobei wir den Milch-Eier-Mix bis kurz unter die Oberfläche aufgießen.
    51 - Bis kurz unter Oberfläche auffüllen / Fill up close to surface

    Nachdem wir dann alles mit dem Gouda garniert haben
    52 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    schieben wir es auf der mittleren Schiene in den Ofen und überbacken dort alles für etwa 35-40 Minuten.
    53 - Im Ofen überbacken / Bake in oven

    Dann brauchen wir die Auflaufform nur noch entnehmen
    54 - Pikanter Nudelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Fertig gebacken / Zesty noodle casserole with ground meat & feta - Finished baking

    und können das Gericht auch sofort servieren und genießen.
    55 - Pikanter Nudelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Serviert / Zesty noodle casserole with ground meat & feta - Served

    Ich hatte den Auflauf fast etwas zu lange im Ofen gehabt, weswegen einige überstehende Nudeln bereits etwas dunkel geworden waren. Aber das hatte Glücklicherweise keinerlei Einfluß auf das geschmackliche Endergebnis: Einem angenehm pikanten, würzigen und überaus schmackhaften Auflauf. Der leicht salzige Feta, die scharfen Pepperoni, Champignons und der würzige Guss ging dabei eine überaus schmackhafte Fusion mit den al dente gekochten Spirelli-Nudeln und und dem Hackfleisch ein. Sehr lecker. Und glücklicherweise war auch der Milch-Eier-Mix beim Backen durchgehend gestockt und gab dem Ganzen eine angenehm feste Konsistenz, so dass man den Inhalt der Auflaufform einfach zerteilen und servieren konnte. Ich war sehr zufrieden mir dem Ergebnis. Eine sehr leckere Zusammenstellung, die ich nicht nur den Freunden von pikanten Gerichten sehr ans Herz legen kann.

    56 - Pikanter Nudelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Seitenansicht / Zesty noodle casserole with ground meat & feta - Side view

    Über die Nährwerte dieses Gerichts will ich mir heute mal lieber keine Gedanken machen. Bei all den Nudeln, dem Käse und dem Hackfleisch ist das Gericht aber mit Sicherheit keine leichte Kost, wer also ein paar Kalorien sparen möchte sollte am besten zu der leichteren Variante von Feta greifen. Ansonsten fällt ich aber nichts ein, was man an dem Rezept noch Verbessern könnte – ich bin aber natürlich für Vorschläge immer offen. 😉

    Guten Appetit

    Harissa-Hühnchen mit Zucchini-Paprikagemüse [06.08.2013]

    Tuesday, August 6th, 2013

    Neben dem Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai-Curry gab es an der Asia-Thai-Theke auch heute an heutigen Dienstag mal wieder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, ein Gericht dass ich ja schon von den vorherigen Wochen her kannte. Aber da es neben einem Frischen Sommersalat mit Tomate, Paprika und Gurken, dazu gebackener Camembert und Preiselbeeren bei Vitality und dem Tiroler Gröstl mit Spiegelei heute bei Globetrotter auch ein neues Gericht in Form eines Harissa Hühnchen – Gebratene Hühnerbrust mit Harissa-Sauce, dazu Zucchini-Paprikagemüse gab, entschied ich mich dazu diesem heute mal eine Chance zu geben. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Vanille-Mousse auf roter Grütze auf mein Tablett.

    Harissa-Hähnchen mit Paprikagemüse / Harissa chicken with bell pepper

    Ich meinte nicht nur in der dunklen, fruchtig-scharfen Sauce, sondern meiner Meinung nach wohl auch auf der saftigen, zarten Hühnerbrust entdeckte ich den deutliche Geschmack von Harissa zu entdecken, jener Würzpaste aus frischen Chilis, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Knoblauch, Salz und Olivenöl, welche ich auch schon in den einen oder anderen Gerichten verwendet habe. Dazu ab es eine überaus großzügig bemessene Portion Fusili als Sättigungsbeilage und eine im Verhältnis doch etwas mickrig geratene Portion aus grob zerkleinerten und angebratenen Paprika und Zucchini. Insgesamt ein einfaches, aber wirklich gelungenes Gericht, an dem ich nichts auszusetzen hatte. Und auch der Becher mit seiner Füllung aus zwei Dritteln luftig-lockerem Vanille-Mousse und einem Drittel mit ganzen Früchten versehener roter Grütze gab keinen Grund zur Kritik, auch wenn ich zugegebenermaßen die Kombination von Mousse und Grütze etwas ungewöhnlich fand. Aber geschmeckt hat es trotzdem – und das ist ja das wichtigste.
    Als ich meine Blicke über die gewählten Gerichte der anderen Speisenden kreisen ließ, erschien es mir als würde ich auch heute die Asia-Gerichte den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen müssen – auch wenn der Vorsprung vor dem ebenfalls sehr beliebten Tiroler Gröstl mit Spiegelei sich nur recht knapp gestaltete. Den dritten Platz teilten sich schließlich die Hühnerbrust mit Harissa und der Sommersalat mit Camembert & Preiselbeeren – bei diesen beiden Gerichten konnte ich wirklich keinen klaren Favoriten ausmachen. Ungewöhnlich, aber ich glaube dass die aktuelle Urlaubssituation die Platzierungen beeinflusst hat, denn die Gästezahlen sind in der Regel etwas niedriger als sonst. Mal schauen wie lange diese Verschiebung anhält.

    Mein Abschlußurteil:
    Hühnerbrust: ++
    Harissa-Sauce: ++
    Zucchini-Paprika-Gemüse: ++
    Fusili: ++
    Vanille-Mousse mit roter Grütze: ++

    Hackfleisch-Kartoffelpfanne – das Rezept

    Saturday, February 27th, 2010

    Heute war mir mal wieder nach Kochen, und nach einiger Konsultation meiner Rezeptsammlungen entschied ich mich dazu eine Hackfleisch-Kartoffelpfanne zuzubereiten. Das Rezept klang einfach und lecker – und viele Zutaten brauchte man dazu nicht. Also ging ich kurz einkaufen und besorgte mir die notwendigen Dinge.

    Für zwei Portionen benötigen wir also:

    400g kleine, festkochende Kartoffeln
    Zutat Kartoffeln

    eine mittelgroße Zwiebel
    Zutat mittlere Zwiebel

    1-2 Zehen Knoblauch
    Zutat Knoblauch

    Creme Fraiche
    Zutat Creme Fraiche

    400g Gehacktes halb und halb
    Zutat Gehacktes halb&halb

    Harissa-Paste
    Zutat Harissa

    100 – 150g TK-Erbsen
    Zutat TK-Erbsen

    und zum Würzen Salz, Pfeffer und Thymian
    Gewürze

    Kommen wir nun zur Zubereitung:

    Zuerst schälen wir die Kartoffeln
    Kartoffeln schälen

    und halbieren sie.
    Kartoffeln halbieren

    Anschließend kochen wir sie für etwa zehn Minuten in Salzwasser.
    Kartoffeln kochen

    Während die Kartoffeln kochen, schneiden wir schon mal die Zwiebeln
    Zwiebeln schneiden

    und würzen das Gehacktes. Ich nahm dazu Salz, Paprikapulver und Pfeffer.
    Gehacktes würzen

    Mit einer Gabel können wir schließlich testen, ob die Kartoffeln schon durch sind
    Kartoffeln testen

    und schütten sie in diesem Falle ab.
    Kartoffeln abschütten

    In einer großen Pfanne erhitzen wir dann etwas Öl
    Öl erhitzen

    und schwitzen darin die Zwiebeln und das Knoblauch etwas an.
    Zwiebeln & Knoblauch andünsten

    Dann geben wir die Kartoffeln in die Pfanne – ich habe die Kartoffelhälften hier noch einmal geviertelt –
    Kartoffeln dazu

    und bröseln das gewürzte Gehacktes hinein.
    Gehacktes dazu

    Dann ist es an der Zeit alles mit Salz, Pfeffer und Thymian zu würzen.
    Würzen

    Ist alles gut angebraten geben wir ca. 200ml Wasser in die Pfanne
    Wasser dazu

    und ergänzen alles mit unseren TK-Erbsen.
    Erbsen rein

    Für nicht ganz 10 Minuten lassen wir das ganze dann
    Zehn Minuten

    auf mittlerer Flamme vor sich hin köcheln.
    Köcheln

    Zwischendurch würzen wir das ganze mit etwas Harissa.
    Mit Harissa würzen

    Ist das Wasser größtenteils verdampft, löschen wir das Gericht schließlich noch mit ein bis eineinhalb (Ess-)Löffeln Creme Fraiche ab.
    Creme Fraiche ablöschen

    Und fertig ist eine leckere, schmackhafte Hackfleisch-Kartoffelpfanne.
    Fertiges Gericht

    Ich hatte etwas gezweifelt ob es eine gute Idee war zuerst die Kartoffeln und dann das Hackfleisch in die Pfanne zu geben – denn ich befürchtete dass das Fleisch nicht richtig durchgebraten wird. Aber das erwies sich als unbegründet und das Ergebnis war wirklich sehr lecker und schmackhaft. Hätte mich regelrecht reinknien können – und für morgen reicht es auch noch mal.

    Kichererbsen-Lauch-Eintopf – das Rezept

    Sunday, May 17th, 2009

    Gestern war mir mal wieder nach kochen. Meine Wahl dabei fiel auf ein Rezept eines Kichererbsen-Lauch-Eintopfes, der im Original zwar vegetarisch gekocht wurde, das ich aber etwas mit Fleisch aufpeppte. Aber genug der langen Vorrede, kommen wir zu den heutigen Zutaten.
    Wir benötigen:
    250g gemischtes Gehacktes
    01 - Zutat Gehacktes gemischt

    1 mittelgroße Stange Lauch
    02 - Zutat Lauchstange

    2 Tomaten
    03-Tomaten

    1 kleine Zwiebel
    04 - Zutat Zwiebel

    2 Zehen Knoblauch
    05 - Zutat Knoblauch

    1 Dose Kichererbsen (ca. 400ml)
    06 - Zutat Kichererbsen

    1 Becher Naturjoghurt (ca. 150ml)
    07 - Zutat Joghurt

    einen halben Würfel Gemüsebrühe
    07 - Gemüsebrühe

    Tomatenmark (ca. eine kleine Dose)
    08 - Zutat Tomatenmark

    Optional etwas Harissa-Paste
    09 - Zutat Harissa

    und zum würzen schließlich etwas Kreuzkümmel, Cayennepfeffer, schwarzer Pfeffer, Salz und Garam Masala
    11 - Zutat Cayennepfeffer 12 - Zutat Pfeffer 13 - Zutat Tafelsalz 14 - Zutat Garam Masala

    Außerdem benötigen wir etwas Olivenöl und optional etwas Sambal Olek.

    Zuerst bereiten wir die Zutaten für die Verarbeitung vor. Ich reinigte das Lauch und zerschnitt es es in kleine Ringe.
    15 - Lauch waschen & schneiden

    Anschließend würzte ich das Halb und Halb Gehacktes mit Pfeffer, Salz und etwas Sambal Olek
    16 - Gehacktes würzen

    Es folgen die Tomaten, die ich oben kreuzförmig einschnitt, sie mit heißem Wasser übergoß und schälte
    17 - Tomaten schälen

    um sie dann zu entkernen und in kleine Würfel zu schneiden.
    18 - Tomaten würfeln

    Abschließend würfelte ich noch die Zwiebel
    19 - Zwiebeln schneiden

    und schnitt die beiden Knoblauchzehen in dünne Scheibchen.
    20 - Knoblauch in scheiben

    Nachdem alles vorbereitetw war, erhitze ich das Olivenöl in einer Pfanne und briet dort das Hackfleisch etwas an.
    21 - Gehacktes anbraten

    Zu einem recht frühen Zeitpunkt gab ich auch die Zwiebeln und das Knoblauch hinzu und dünstete es mit dem Fleisch etwas an.
    22 - Zwiebeln & Knoblauch dazu

    Während Fleisch, Zwiebeln und Gewürze in der Pfanne bruzzeln, vermischte ich etwas warmes Wasser, die Gemüsebrühe-Würfel sowie dem Tomatenmark.
    23 - Gemüsebrühe & Tomatenmark

    Aber bevor dies zum Einsatz kam, gab ich aber erst einmal das Lauch in die Pfanne und dünstete es mit den anderen Zutaten etwa drei Minuten an.
    24 - Lauch hinzufügen

    Ist das Lauch angedünstet, können wir schließlich auch die Brühe mit dem Tomatenmark untermischen und gut vermengen.
    25 - Brühe in Pfanne

    Während die Kichererbsen nun abtropfen,
    26 - Kichererbsen abtropfen

    würzen wir die Pfanne mit Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und einem Teelöffel Garam Masala.
    27 - Würzen

    Dann geben wir die Kichererbsen und die Tomatenwürfel mit in die Pfanne
    28 - Kichererbsen & Tomaten

    und lassen alles wieder einige Minuten, am besten bei geschlossenem Deckel, köcheln.
    29 - Köcheln

    Dabei würzen wir es nach Geschmack mit etwas Harissa und schmecken es noch mit Pfeffer und Salz ab.
    30 - Würzen mit Harissa

    Zum Schluß stellen wir die Kochplatte aus und löschen die Pfanne mit dem Joghurt ab, den wir gut untermischen.
    31 - Ablöschen mit Joghurt

    Damit ist das Gericht fertig. Dazu passen sowohl Reis oder Fladenbrot als auch Couscous. Ich habe es jedoch ohne Beilagen verzehrt.
    32 - Gericht final

    Das ganze hatte durch die Verwendung sowohl von Sambal Olek als auch Harissa eine angenehme Schärfe, ohne dabei aufdringlich oder übermässig scharf zu sein. In der Summe erwies sich die Kreation als sehr schmackhaft und pikant. Einzig die Vermengung der Gemüsebrühe und Tomatenmark in Wasser hat das ganze etwas wässriger als beabsichtigt gemacht. Anders hätte sich meiner Meinung nach die Gemüsebrühe auch nicht aufgelöst. Ich hatte damit gerechnet dass das Wasser etwas mehr verdampft, aber das erwies sich als Irrtum. Hätte ich eine Sättigungsbeilage dazu gehabt, hätte diese die zusätzliche Flüssigkeit davon aufgesogen werden können. Merke ich mir fürs nächste mal.