Posts Tagged ‘heidelbeerjoghurt’

Holzfällersteak mit Rotweinjus & Röstkartoffeln [23.06.2015]

Tuesday, June 23rd, 2015

Zuerst überlegte ich heute, mal wieder beim Pikanten Kichererbsencurry mit Reis zuzugreifen, das heute bei Vitality angeboten wurde. Obwohl ich auch zugeben muss, dass das Kai Tau Fan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gung Po Jau Yu – Seelachs gebacken mit Gemüse und Chinaspitzen in Hoi Sin Sauce an der Asia-Thai-Theke auch seinen gewissen Reiz besaß – zumal aktuell wieder die weibliche Köchin Dienst hat, welche die Gerichte nicht so sehr in Sauce ertränkt wie ihr männlicher Kollege. Doch irgend wie verspürte ich heute Lust auf etwas deftiges, weswegen ich mich schließlich für das Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinjus und Röstkartoffeln entschied, das bei Tradition der Region angeboten wurde. Gut, der Tafelspitz mit Meerrettichsauce, grünen Bohnen und Salzkartoffeln bei Globetrotter sah auch nicht schlecht aus, aber das Steak erschien mir noch etwas Reizvoller. Dazu gesellte sich noch etwas gemischtes Gemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Heidelbeerjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lumberjack pork steak with red wine sauce & roast potatoes / Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinjus & Röstkartoffeln

Fangen wir mit der enttäuschendsten aller Komponenten an: dem zusätzlichen Gemüse. Die Idee Möhren- und Zucchiniwürfel zu kombinieren ist ja prinzipiell gut und auch was Konsistent und Restwärme anging waren diese in Ordnung, aber warum bitte hatte man zahlreiche rote Pfefferkörner mit unser das Gemüse gemischt? Dadurch musste man die kleinen Gemüsewürfel einzeln mit der Gabel aus der Schale picken und versuchen, nach Möglichkeit keines der Pfefferkörner mit zu erwischen, da diese viel zu würzig und teilweise auch steinhart waren. Das muss ich leider mit einem deutlichen Punktabzug quittieren. Zum Glück war das gut durchgebratene Steak, auch wenn es etwas unförmig erschien, von guter Qualität, mager und auch von seiner Größe her vollkommen ausreichend. Dazu passte sehr gut die mit Zwiebeln versehene, dunkle, dickflüssige und würzige Rotweinsauce. Die kleinen, gerösteten Salzkartoffeln rundeten das Gericht dann als überaus gut passende Sättigungsbeilage ab. Da gab es ebenso wenig etwas dran auszusetzen wie an dem fruchtigen, nicht zu süßen Heidelbeerjoghurt.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Holzfällersteak heute eindeutig am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte, etwas unerwartet, das Kichererbsencurry, das sich trotz seines vegetarischen Charakters einer ungewöhnlich großen Beliebtheit erfreute. Auf dem Platz drei folgten die Asia-Gericht, die ich noch ein ganz klein wenig häufiger auf Tabletts der anderen Gäste sah als den Tafelspitz, der somit Platz vier belegte. Der Abstand war hier aber wirklich nur minimal.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Rotweinjus: ++
Röstkartoffeln: ++
Zucchini- & Möhrengemüse: +/-
Heidelbeerjoghurt: ++

Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis [27.04.2015]

Monday, April 27th, 2015

Auch wenn sich auf der heutigen Speisekarte nichts wirklich herausragendes zu finden war, so weckten einige der Gerichte doch ein gewisses Interesse bei mir. Die Farfalle al Peperoni bei Vitality und das Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce waren zwar nichts das richtige für mich. Aber mit dem Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis in Sojasauce von dort, dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Reis aus der Sektion Globetrotter sowie dem Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region konnte ich zumindest leben. Da ich Lust auf etwas mit Fleisch verspürte, das Fleischpflanzerl aber etwas zu kalorienreich erschien, fiel meine Wahl schließlich auf das Putenschnitzel “Zigeuner Art”, das ich mir mit einem Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie einem Becherchen Heidelbeerjoghurt aus dem Dessert-Angebot ergänzte.

Turkey escalope with bell pepper sauce & rice / Putenschnitzel "Zigeuner Art" mit Reis

Am ausreichend großen, zarten und einigermaßen saftigen Putensteak gab es schon mal nichts auszusetzen und auch der locker-körnige Reis waren schon mal ganz gut gelungen, während der Zigeunersauce mit roten, gelben und grünen Paprikastreifen es etwas an Schärfe fehlte. Schmeckte eher wie Ketchup mit Paprika, daher gibt es hier einen kleinen Punktabzug. Das Mischgemüse aus Erbsenschoten, kleinen Maiskölbchen sowie orangen und gelben Möhren war aber wieder absolut in Ordnung, denn es war noch angenehm heiß und noch leicht knackig. Und auch am mit Pflaumenscheibe, Sahne und Kirschgelee garnierten Heidelbeerjoghurt gab es nichts auszusetzen.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass es natürlich das Fleischpflanzerl mit Bratkartoffeln waren, das den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte. Auf Platz zwei wartete aber eine kleine Überraschung, denn hier fanden sich heute unerwarteterweise die Farfalle al Peperoni. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und erst auf Platz vier das Putenschnitzel “Zigeuner Art”. Ich hätte das Geflügelgericht ja deutlich weiter vorne und die vegetarischen Farfalle auf dem letzten Platz erwartet, aber manchmal sind die Vorlieben der anderen Gäste scheinbar doch nicht so leicht vorhersehbar.

Mein Abschlußurteil
Putenschnitzel: ++
Zigeunersauce: +
Reis: ++
Mischgemüse: ++
Heidelbeerjoghurt: ++

Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüreen [21.07.2014]

Monday, July 21st, 2014

Mein erster Gedanke galt heute dem Pikanten Bohnengulasch, der in der Sektion Vitality angeboten wurde und mit 392kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Denn sowohl die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord -Knusprige Frühlinsgröllchen und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce als auch die Tortellini al forne mit Hackfleischsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter (ich hatte am Wochenende schon genug Nudelauflauf…) reizten mich nicht besonders. Dann wählte ich spontan doch die 6 Stück Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree aus dem Bereich Tradition der Region – irgendwie war mir heute nach einem Gericht mit Fleisch. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Heidelbeerjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut, Bratensauce & Kartoffelpüree / Fried sausages with sauerkraut, gravy & mashed potatoes

Während das Sauerkraut und das Kartoffelpüree noch so heiß waren, dass man sich daran regelrecht den Mund verbrannte, erwiesen sich die Würstchen leider bereits etwas abgekühlt – was ich allerdings nicht in die Wertung einfließen lassen möchte. Die kleinen Würstchen sahen zwar etwas dunkel aus, waren aber glücklicherweise nur sehr gut durchgebraten, nicht etwa angebrannt. Und auch das Fleisch war sowohl was Konsistenz als auch Würze anging vollkommen in Ordnung. Ebenso wenig gab es am Sauerkraut etwas auszusetzen. Nur dem Kartoffelpüree merkte man wieder mal an, dass es sich um aus Instant-Pulver hergestellte Ware handelte, daher muss ich hier leider einen kleinen Punktabzug anwenden. Der fruchtige, nicht zu süße Heidelbeerjoghurt mit seiner Garnitur aus Früchten und Pistaziensplittern war aber wieder vollkommen in Ordnung.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man einen enges Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Nürnberger Würstchen und den überbackenen Tortellini um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beobachten. Meiner Meinung nach konnten sich dabei die Tortellini um Haaresbreite durchsetzen und die Nürnberger Würstchen auf Platz zwei verwiesen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kamen schließlich der Bohnengulasch. Hatte ja nicht gedachte, dass das Nudelgericht so gut abschneiden würde, zumal die in kleinen Auflaufformen servierten Tortellini etwas trocken aussahen, aber man steckt halt nie drin wie die Geschmäcker der anderen Gäste ausfallen.

Mein Abschlußurteil:
Nürnberger Würstchen: ++
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: +
Heidelbeerjoghurt: ++

Kichererbsencurry mit Curryreis [05.11.2013]

Tuesday, November 5th, 2013

Heute stand mal wieder eines meiner Lieblingsgerichte auf der Speisekarte: Das Kichererbsencurry mit Basmatireis wurde mal wieder im Bereich Vitality angeboten. Somit stand sehr schnell fest, welches Gericht heute mein Tablett zieren würde. Zumal weder das Asiatische Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und der für Dienstag typische Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke noch das Putensteak “Jäger-Art” mit Kräuterspätzle bei Tradition oder das Gratinierte Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter mich heute besonders reizten. Entgegen der ursprünglichen Auszeichnung hatte man den Basmatireis zwar durch gelben Curryreis ersetzt, doch auch das sollte meine Entscheidung nicht beeinflussen. Und bei einem Hauptgericht mit gerade mal 416kcal schien ich auch noch den kleinen Becher Heidelbeerjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot verantworten zu können.

Kichererbsencurry mit Curryreis / Chickpea curry with curry rice

Wie sich nach den ersten Bissen herausstellte, hatte man den Reis tatsächlich um mit einer Curry-Mischung und nicht nur mit Kurkuma gelb gefärbt, wodurch er einen deutlichen Eigengeschmack mitbrachte. Dieser harmonierte aber glücklicherweise einigermaßen mit dem Aroma des Kichererbsencurry, das neben den Kichererbsen auch Stücke von Möhren, einige Bambusstreifen und weitere, sehr klein geschnittene und daher nicht näher definierbare Gemüsesorten enthielt. Dennoch veränderte diese unerwartete Kombination das geschmackliche Gesamterlebnis, zum Glück aber nicht zum negativen. Dennoch hätte ich weißem Basmati-Reis, hätte ich die Wahl gehabt, den Vorzug gegeben – von einem Punktabzug sehe ich aber mal ab. Am angenehm fruchtigen Heidelbeerjoghurt gab es aber nichts zu mäkeln.
Bei der Allgemeinheit der heutigen Esser lag meiner Ansicht nach heute das Putensteak “Jäger-Art” auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala, konnte sich aber nur knapp gegen die ebenfalls sehr beliebten Cannelloni durchsetzen, die somit den zweiten Platz eroberten. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz kam schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Kichererbsencurry: ++
Curryreis: ++
Heidelbeerjoghurt: ++