Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinjus & Country Potatoes [14.07.2015]

Zwar sahen die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in feinem Walnussöl bei Vitality heute mal wieder überaus verlockend aus und auch der Frische Sommersalat mit Joghurtdressing und Beguette, dazu Putensteak mit Kräuterbutter bei Globetrotter hatte etwas für sich. Außerdem wäre es nach langer Abstinenz auch mal wieder denkbar gewesen, dass ich beim Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, das neben Asiatischem Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zuzugreifen. Doch letztlich war ich dann doch unvernünftig und wählte das Holzfällersteak vom Schein mit Rotweinjus und Country Potatoes, das heute bei Tradition der Region zu finden war. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Limetten-Himbeer-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak with red wine sauce & country potatoes / Holzfällersteak vom Schwein mit Rotweinjus & Country Potatoes

Warum die Thekenkraft die Petersilie neben und nicht über das Gericht gestreut hatte entzieht sich zwar meiner Kenntnis, aber das änderte glücklicherweise nichts daran, dass die Zusammenstellung mal wieder überaus gut gelungen war. Das gebratene Steak erwies sich als angenehm zart und war auch angenehm mager. Dazu passte auch wunderbar die dunkle, würzige, mit einigen Zwiebeln versetzte Rotweinsauce und die großzügige Portion heißer, außen schön knusprigen und innen noch weichen Country potatoes rundeten das Gericht als gut dazu passende Sättigungsbeilage schließlich ab. Gemüse oder Salat hätte zwar auch noch gut dazu gepasst, hätte die Portion aber doch etwas zu mächtig gemacht. Selbst mit dem kleinen Dessert auf frischen Himbeeren mit Sauce und luftig-lockeren Limetten-Mousse musste ich schon etwas kämpfen, erwies sich aber dennoch als gute Wahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages konnte das Holzfällersteak sich knapp durchsetzen und sich mit kleinem Vorsprung den ersten Platz sichern, der Sommersalat mit Baguette und Putensteak war ihm aber sehr eng auf den Fersen und konnte sich einen sehr guten zweiten Platz sichern. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Gnocchi mit Pilzen.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Rotweinjus: ++
Country Potatoes: ++
Limetten-Himbeer-Mousse: ++

Barschfilet in Weißweinsauce [15.02.2012]

Obwohl es heute auch wieder ein kräftiges Crêpes-Gericht in Form eines Mit Spinat und Hirtenkäse gefüllter Crêpe an Salatbeilage, wollte ich heute wieder meiner alten Gewohnheit frönen und meine Hauptaufmerksamkeit den Fischgerichten zuwenden. An der Asia-Thai-Theke bot man dazu neben dem vegetarischen Bami Goreng – Gebretene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce zum Beispiel Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsause an. Zum anderen stand Barschfilet aus dem Dunst in Weißweinsauce dazu Bouillionkartoffeln bei Vitality auf der Speisekarte, das in der regulären Küche neben Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und einem Piccata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce bei Globetrotter angeboten wurde. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für den Barsch. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Milchreis mit Himbeeren von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Barschfilet in Weißweinsoße / Perch filet in white whine sauce

Zusätzlich mit den Bouillionkartoffeln hatte man auch noch einige Pariser Möhren mit auf den Teller getan, eine sehr willkommene zusätzliche Gemüsebeilage, die wie ich fand sehr gut mit dem Rest zusammenpasste. Dieser Rest bestand vor allem aus einem großen, zarten und glücklicherweise vollkommen grätenfreien Stück Barschfilets, das in einer würzigen, mit etwas Dill garnierten Weißweinsauce angemacht war. Sehr lecker wie ich fand, hier gab es absolut nichts auszusetzen. Und bei gerade mal 417kcal pro Portion war der Becher aus drei Vierteln leicht süßem Milchreis und einem Viertel Himbeerpüree noch durchaus vertretbar. Ich war sehr zufrieden.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala erlangte heute aber das Piccata Milanese den ersten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz zwei und den Allgäuer Käsespätzle auf Platz drei. Knapp dahinter auf Platz vier kam dann das Crepe mit Spinat und Schafskäse und auf Platz fünf schließlich das Barschfilet. Eine übliche Platzierung, auch wenn ich persönlich dem Fischgericht natürlich gerne eine höhere Platzierung zugebilligt hätte – aber auf den allgemeinen Geschmack habe ich leider keinen Einfluß.

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Weißweinsauce: ++
Bouillionkartoffeln: ++
Möhren: ++
Milchreis mit Himberpüree: ++

Tofu mit Chinagemüse & Eierreis [13.02.2012]

Auf Asia-Gerichte hatte ich aus nicht näher definierbaren Gründen heute so gar keinen Appetit, also ließ ich das dortige Angebot heute links liegen und wandte meine Aufmerksamkeit dem regulären Angebot zu. Zusätzlich zu den Gerichten in den drei bekannten Kategorien gab es dort ab heute und wenn ich es richtig gelesen habe wohl die ganze Woche über zusätzlich auch frisch und live vor Ort zubereitete Crêpes. Leider soweit ich das sehen konnte nur in süßen Varianten, also eher als kalorienreicher Nachtisch geeignet – daher leider nichts für mich. Aber auch die “normalen” Angebote konnte sich sehen lassen. Da war zum einen Hähnchengeschnetzeltes mit Spätzle in Tradition der Region, dann ein Fleischspieß in Paprikarahmsauce mit Curryreis bei Globetrotter und schließlich Mariniert gebratenes Tofu mit gedünstetem Chinagemüse und Eierreis. Klang zwar alles recht lecker, aber nach meiner Schlemmerei mit Selbstgekochten am Wochenende wollte ich heute wieder kürzer treten und entschied mich für das Tofu. Ich konnte es aber nicht lassen, mir dann doch noch einen Nachtisch in Form eines Grießpudding mit Himbeeren von der Dessert-Theke zu nehmen.

Tofu mit Chinagemüse & Eierreis / Tofu with chinese vegetables & egg rice

Die Zusammenstellung erwies sich wie auch die Male zuvor als gute Wahl. Das leicht würzig marinierte Stück Tofu passte geschmacklich gut zu der ebenfalls leicht pikanten Mischung aus Chinakohl und Paprikastreifen. Gemeinsam mit der großen Portion mit Rührei versetzten Reises ein leichtes, aber angenehm sättigendes, vegetarisches Gericht. Und auch der winzige Becher, der zu drei Vierteln mit Grießbrei und einem Viertel mit einem fruchtigen Püree aus Himbeeren gab keinen Grund zur Kritik und bot einen guten Abschluss des heutigen Mittagsgerichts.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute mal wieder, mit einem sehr knappen Vorsprung, die Asia-Gerichte auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte das Hähnchengeschnetzelte, aber mit nur knappen Vorsprung vor dem Fleischspieß mit Paprikarahmsauce. Platz vier belegte schließlich das Tofu. Die Crêpes konnte ich nicht mit in die Wertung aufnehmen, da sie von den anderen Gästen ganz wie vermutet auch primär als Nachspeise genutzt wurden.

Mein Abschlußurteil:
Marinierter Tofu: ++
Chinagemüse: ++
Eierreis: ++
Grießbrei mit Himbeeren: ++

Königskorallenfisch auf Krabbensauce [16.12.2011]

Als ich heute in der Sektion Globetrotter Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis entdeckte sah ich eine günstige Gelegenheit die am Mittwoch verpasste wöchentliche Fischration heute nachzuholen. Mit diesem Gericht hatte ich hier, hier, hier, hier und hier bereits gute Erfahrungen gemacht, also konnten mich auch das Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce oder das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer von der Asia-Thai-Theke noch die Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix aus der Abteilung Vitality von meiner Entscheidung abbringen. Die traditionell-regionale Dampfnudel mit Vanillesauce nahm ich dabei gar nicht in die nähere Auswahl, da ich ja kein allzu großer Freund von Süßspeisen als Hauptmahlzeit bin. Dennoch wollte ich auf einen winzigen Nachtisch nicht verzichten, daher ergänzte ich das Fischgericht noch mit einem Becherchen Weißer Mousse Chocolate auf Himbeermus von der Dessertheke.

Königskorallenfisch in Krabbensauce / king coral fish in shrimps sauce

Das zarte und grätenfreie Fischfilet, welches in einer dünnen Knusper-Kräuterpanade gebraten war, erschien zwar nicht sehr groß, was es ihm aber in der Fläche fehlte machte es in der Höhe durchaus wett so dass ich hier nicht meckern möchte. Die würzige, nicht zu dünn geratene Sauce hatte man außerdem wie angekündigt mit kleinen Krabben versehen, was dem Fisch- und Meeresfrüchtecharakter dieses Gerichtes natürlich noch einen kleinen Bonus gab. Gemeinsam mit dem Reis, den man mit einigen Karottenstückchen versehen hatte – ob man das nun wirklich als Gemüsereis bezeichnen darf sei mal so dahin gestellt – ergab alles zusammen ein sättigendes und schmackhaftes Mittagsgericht, dem das locker-luftige Mousse aus weißer Schokolade auf der Schicht aus zerkleinerten Himbeeren und garniert mit einer Cocktailkirsche, einigen Schokostreuseln und Blättern von frischer Minze einen würdigen Abschluß gab.
Und Ausnahmsweise schien auch das andere Kantinenpublikum heute mal meiner Meinung zu sein, denn ich sah den Königskorallenfisch mit klarem Vorsprung vor der Hähnchenbrust heute ohne Zweifel Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala erringen. Auf Platz drei folgten schließlich, aber nur hauchdünn nach der Hähnchenbrust mit Mangoldfüllung, die Asia-Gerichte. Platz vier belegte schließlich die Dampfnudel, aber das hatte ich auch kaum anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Königskorallenfisch: ++
Krabbensauce: ++
(Gemüse)reis: ++
Mousse auf Himbeermus: ++

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabicremesuppe [27.10.2011]

Mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in milder Sojasauce und Moo Pad Takai – Scheweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce fanden sich heute an der Asia-Thai-Theke schon mal zwei recht verlockende Angebote. Doch auch die Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter klang nicht schlecht und das traditionell-regionale Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone versprach heute einen großen Zuspruch zu finden. Dennoch entschied ich mich heute für das Vitality-Gericht in Form einer Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse, das ich zur Erhöhung von Sättigungsgrade und -dauer noch mit einer kleinen Portion Kohlrabicremesuppe und einem Dessert aus Walnussmousse auf Himbeermarmelade ergänzte.

Farmerkartoffel & Kohlrabicremesuppe / Farmer potatoe & kohlrabi cream soup

Als Entré erwies sich die Kohlrabicremesuppe schon mal als gute Wahl. Nicht nur dass sie sich als angenehm weich und gut gewürzt erwies, sie verfügte auch über reichlich Kohlrabistücke die auch noch gut durchgekocht waren. Hier konnte ich schon auf jeden Fall zufrieden sein. Und auch die in Schale gekochte, große Pellkartoffel, die man mit Blattspinatgemüse und Sour Cream / Sauerrahm versehen hatte und welche ich mir noch mit etwas bereitgestelltem Schnittlauch garnierte gab keinen Grund zur Kritik. Die Kartoffel und das Gemüse waren noch ausreichend heiß, der Blattspinat war gut gewürzt und die Sour Cream (Sauerrahm) war heute sogar von der Konsistenz her angenehm dickflüssig was ja leider nicht immer der Fall ist. Zusammen mit dem Dessert aus lockeren, nussigen Mousse und fruchtig-süßer Himbeermarmelade ein vollends abgerundetes Mittagsmahl. Bei nur 430kcal für das Hauptgericht konnte ich auch was die Summe der Nährwerte angeht sowohl die Suppe als auch das Dessert durchaus noch verantworten.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala des Kantinenpublikums lancierte natürlich das Wiener Schnitzel heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgte von der Farmerkartoffel auf Platz drei die ich meinte noch weitaus häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die mexikanischen Hackfleischbällchen denen ich somit nur den vierten Platz zubilligen kann. Dass ein vegetarisches Gericht so großen Zuspruch findet ist zwar eher ungewöhnlich, aber nicht das erste Mal.

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffeln mit Blattspinat & Sauerrahm: ++
Kohlrabicremesuppe: ++
Nussmousse mit Himbeermarmelade: ++