Posts Tagged ‘Hirschgulasch’

Hirschgulasch mit Maronen & Spätzle [04.12.2017]

Monday, December 4th, 2017

Zum Beginn der neuen Woche bot man in unserem Betriebsrestaurant gleich mal etwas besonderes an, denn Hirschgulasch mit Maronen und Spätzle wie heute im Abschnitt Globetrotter steht wirklich nicht häufig auf der Speisekarte. Dagegen kamen, zumindest aus meiner Sicht, weder das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten bei Tradition der Region noch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsröllchen oder Gang Gai Ma – Putenstreifen mit Gemüse in roter Kokosnusssauce an. Die Safrannudeln mit Meerrettichspinat bei Vitality nahm ich gar nicht in die Menge der Speisen aus denen ich auswählen könnte, denn ich mag nun mal keinen Meerrettich. So griff ich also zum Hirschgulasch und ergänzte diesen durch etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Venison goulash with sweet chestnuts & spaetzle / Hirschgulasch mit Maronen & Spätzle

Der Hirschgulasch war heute wirklich gut gelungen, denn bis auf ein einziges etwas durchwachsenes Stück erwies sich das zahlreich darin befindliche Hirschfleisch als angenehm mager, zart und saftig. Und auch bei den Maronen hatte man nicht gespart, außerdem erwiesen sie sich als angenehm nussig und passten wunderbar zum Hirsch. Natürlich durfte auch ein Klecks Preiselbeergelee nicht auf dem Teller fehlen, das ist bei Wildgerichten ja schon fast Standard. Leider war mir dieser aber schon fast zu süß, was den Genuss aber nicht wirklich minderte. Dazu noch die Spätzle bzw. Knöpfle als Sättigungsbeilage und fertig war eine überaus leckere Mittagsmahlzeit. Nur Gemüse war wie meistens in der Darreichung nicht inkludiert, weswegen ich mir ja zusätzlich noch ein Schälchen mit Rosenkohl geholt hatte. Ich finde Rosenkohl passt wunderbar zu Wildgerichten alles Art und auch hier war das nicht anders, zumal sich die mit etwas Zwiebeln angemachten Röschen als angenehm knackig und nicht zu zerkocht erwiesen. Da sehe ich auch gerne mal darüber hinweg, dass sie bereits leicht abgekühlt waren. Insgesamt also eine gute Wahl, ich war auf jeden Fall überaus zufrieden.
Bei den anderen Gästen erfreute sich heute aber das Putensteak der größten Beliebtheit und konnte den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Aber der Hirschgulasch erreichte noch einen guten zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und den Safrannudeln mit Meerrettichspinat schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Preiselbeergelee: +
Spätzle: ++
Rosenkohl: ++

Geschmortes Hirschgulasch mit Maronen, Preisselbeerbirne & gebratenen Serviettenknödel [18.09.2017]

Monday, September 18th, 2017

Diese Woche scheint man in unserem Betriebsrestaurant so eine Art Bayern-Special anlässlich des am Wochenende gestarteten Oktoberfests durchzuführen und jeden Tag ein noch typischeres regionales Gericht in im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte anbieten zu wollen. Den Anfang machte heute ein Geschmortes Hirschgulasch mit Maronen,Preisselbeerbirne und gebratenen Serviettenknödel, der mir auch gleich auf Anhieb sehr zusagte. Obwohl die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter auf sehr verlockend waren, während mich die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfel bei Vitality und die Asia-Thai-Angebote wie Pho Pard Thord – Knusprige vegetarische Frühlingsrollen oder Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfleisch mit Chilli frischem Gemüse und grüner Thaiycurrysauce nicht sonderlich interessierten. Zum Hirschgulasch gesellte sich noch ein Schälchen grüner Bohnen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke auf mein Tablett.

Braised venison goulash with chestnuts, cranberry pear & fried dumplings / Geschmortes Hirschgulasch mit Maronen,Preisselbeerbirne & gebratenen Serviettenknödel

Die grünen Bohnen waren natürlich nicht mehr ganz heiß, dafür aber recht knackig, gut gewürzt und nicht zu zerkocht. Eine durchaus passende Gemüsebeilage zu der großzügigen Portion des etwas süßlich aromatisierten Hirschgulaschs mit seiner dickflüssigen Sauce, seinen leicht mürbe geschmorten Fleischstücken und den kleinen Maronen. Die Serviettenknödel hätten für meinen Geschmack noch ein klein wenig knuspriger gebraten sein können, aber gaben auch so keinen Anlass zu irgendwelcher Kritik. Und natürlich durfte die bei Wildgerichten traditionell übliche mit Preiselbeeren garnierte Dosenbirne nicht fehlen. Ein sehr gelungenes Gericht, ich war sehr zufrieden.
Obwohl der Hirschgulasch mit 3,50 Euro (reduzierter Mitarbeiterpreis) nicht sonderlich teurer als die anderen Gerichte waren, hatte ein großer Teil der anderen Gäste heute dann doch eher den Spaghetti Bolognese der Vorzug gegeben und ihnen somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Der Hirschgulasch folgte aber auf einem guten zweiten Platz. Die Asia-Gerichte belegten schließlich Platz drei und die Schupfnudelpfanne kam leider nur auf den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Serviettenknödel: ++
Preiselbeerbirne: ++
Grüne Bohnen: ++

Saftiges Hirschgulasch mit Preiselbeerbirne, Rosenkohl & gebratenen Serviettenklößen [24.11.2016]

Thursday, November 24th, 2016

Auch heute gab es mit einem Saftigen Hirschgulasch mit Preisebeerbirne, Rosenkohl und gebratenen Serviettenklößen im Bereich Tradition der Region ein Wildgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Aber es gab einige interessante Alternativen, wobei ich vor allem die Gebratene Maispoularde mit Meerretichspinat, Pfifferlingrahmsauce und Tagliatelle bei Globetrotter, das meine Aufmerksamkeit erregte. Das Hausgemachte Rösti mit Ratatouille und Sauce Bernaise bei Vitality war auch relativ interessant, aber ich nahm es ebenso wenig in die nähere Auswahl wie das Zusatzangebot in Form einer Lasagne Bolognese oder die Asia-Thai-Gerichte wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce bzw. Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße. Da das Gulasch mit 4,50 Euro nicht erheblich teurer als die regulären Gerichte, fiel meine Wahl schließlich auf dieses Angebot – und das obwohl die Warteschlange hier am längsten war. Aber was tut man nicht alles für ein leckeres Mittagsmahl.

Juicy venison goulash with cranberry pear, brussels sprouts & fried dumplings / Saftiges Hirschgulasch mit Preiselbeerbirne, Rosenkohl & gebratenen Serviettenklößen

Das Gulasch war auf jeden Fall schon einmal sehr gut gelungen, denn das Fleisch war tatsächlich wie angekündigt wunderbar saftig und die cremige, dickflüssige Sauce war angenehm würzig. Und auch am knackigen Rosenkohl gab es nichts auszusetzen. Die halbe Dosenbirne mit ihrer Garnitur aus Preiselbeermarmelade war mit ihrer Süße eine gelungene Ergänzung zum Gulasch. Einzig die Serviettenknödel ließen ein wenig zu Wünschen übrig, denn sie waren relativ hart gebraten und bereits etwas abgekühlt. Dazu sei aber auch gesagt, dass ich hier das Pech hatte, die letzten Reste aus einer Schale bekam, kurz bevor eine neue Ladung aus der Küche eintraf. Das ist Zufall, aber volle Punktzahl kann ich hier nicht geben. In der Summe aber dennoch ein überaus gelungenes Gericht, mit dem ich sehr zufrieden war.
Wie aufgrund meiner Anmerkung mit der langen Schlange vielleicht bereits denkbar war, lag das Hirschgulasch auf auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins. Auf dem zweiten Platz folgte die Maispoularde, den dritten Platz konnten die Asia-Gerichte für sich einnehmen. Die Lasagne sah ich auf Platz vier liegen und mit knappen Abstand dahinter folgte schließlich der vegetarische Röste mit Ratatouille auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Preiselbeerbirne: ++
Rosenkohl: ++
Serviettenknödel: +

Geschmorter Hirschgulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne & gebratenen Serviettenknödeln [26.09.2016]

Monday, September 26th, 2016

Das Special in unserem Betriebsrestaurant anlässlich der aktuell hier in München stattfindenden Wies’n – im Volksmund auch Oktoberfest genannt – ging am heutigen Montag in die zweite Woche. Und mit einem Geschmorter Hirschgulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne und gebratenen Serviettenknödeln fand sich auch gleich ein sehr verlockendes Angebot auf der Speisekarte. Die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und spinat, dazu leichte Kürbisrahmsauce bei Vitaliy, das Chicken Tikka Masalla mit Basmatireis bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedem Gemüse klangen zwar auch nicht übel, aber so etwas wie das Wildgericht bekommt man nicht täglich und mit gerade mal 3,50 Euro war es sogar angenehm günstig. Da konnte ich nicht widerstehen. Passendes Gemüse fand ich aber leider nicht, aber

Braised venison goulash with sweet chestnuts, cowberry pear & fried bread dumplings / Geschmorter Hirschgulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne & gebratenen Serviettenknödeln

Die Serviettenknödel waren für meinen Geschmack ein klein wenig zu knusprig geraten und dadurch auch ein klein wenig trocken. Dem konnte man dank der reichlich vorhandenen Sauce des Hirschgulaschs entgegen wirken, aber volle Punktzahl kann ich hier nicht geben. Am Gulasch selbst mit zahlreichen zarten, saftigen und mageren Fleischstücken und den Maronen gab es aber nichts auszusetzen und auch die für Wildgerichte typische, mit Preiselbeermarmelade garnierte Dosenbirne gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Insgesamt konnte ich also mit dem Gericht auch heute mal wieder zufrieden sein.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Wildgulasch heute großer Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Tikka Masalla folgte ihm aber eng auf dem zweiten Platz und den dritten Platz teilten sich meiner Meinung nach schließlich Asia-Gerichte und die Gnocchi mit Pilzen und Spinat in Kürbissauce, die für ein vegetarisches Gericht sich großen Zuspruchs erfreuten.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch mit Maronen: ++
Preiselbeer-Birne: ++
Gebratene Servierttenknödel: +

Saftiger Hirschgulasch mit Spinatspätzle & Preiselbeerbirne [09.11.2015]

Monday, November 9th, 2015

Das heutige Speiseangebot bot erst einmal keine großen Überraschungen, denn es gab viel Altbekanntes. Bei Vitality gab es ein Pikantes Kichererbsencurry mit Reis, in der Sektion Tradition der Region bot man 6 Stück Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree an, bei Globetrotter stand Gebratene Hähnchenbrust “Milanese” mit Tomaten und Käse gratiniert, dazu Tomatensauce und Penne Rigate auf der Speisekarte und an der Asia-Thai-Theke warteten Knusprige Frühlingsrollen und Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokossauce auf hungrige Asia-Thai-Food-Liebhaber. Doch ich hatte Glück, denn diese Woche hatte man die reguläre Speisekarte wieder mal durch Zusatzangebote ergänzt, ähnlich der Fisch-Woche vor zwei Wochen. Doch dieses Mal standen Wildgerichte auf dem Speisplan und ein Saftiger Hirschgulasch mit Spinatspätzle und Preiselbeerbirne machten am heutigen montag den Anfang – und das für gerade mal 3,50 Euro pro Portion. Da konnte ich natürlich unmöglich Nein sagen, auch wenn ich mich dazu in die Schlange einreihen musste die sich bereits vor der zugehörigen Theke gebildet hatte. Und wie es das Glück wollte, waren Spätzle und Preiselbeerbirnen genau eine Person vor mir aus, so dass ich erst einmal warten musste bis Nachsschub herangebracht war. Dann aber hatte ich endlich meine Portion und ergänzte diese noch durch einen kleinen selbst zusammengestellten Salat von der Salattheke und einen kleinen Becher Vanillepudding mit Erdbeersauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Venison goulash with spinach spaetzle & cowberry peach / Saftiger Hirschgulasch mit Spinatspätzle & Preiselbeerbirne

Am Hauptgericht gab es absolut nichts auszusetzen, denn sowohl die frisch aus der Küche gekommenen und somit noch heißen Spätzle als auch der würzige Hirschgulasch mit seinen zahlreichen, saftigen Fleischstücken entsprachen absolut meinen hohen Erwartungen. Dazu passte natürlich wunderbar die mit Preiselbeeren garnierte Dosenbirne. Und auch der kleine Salat aus Streifen von Möhren und Kohlrabi sowie Kidneybohnen und gelben Stangenbohnen, den ich mit einem Balsamicodressing garniert hatte, gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Der kleine Becher nicht zu süßer Vanillepudding mit fruchtiger Erdbeersauce schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr lecker ab.
Trotz der bereits erwähnten Schlange vor der Hirschgulasch-Theke, gelang es diesem Gericht mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu ergattern. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenbrust “Milanese”, die ich meinte etwas häufiger gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Nürnberger Rostbratwürste. Den vierten Platz teilten sich schließlich das Kichererbsencurry und die Asia-Gerichte, denn bei diesen Angeboten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Preiselbeerbirne: ++
Spinatspätzle: ++
Salat: ++
Vanillepudding mit Erdbeersauce: ++

Hirsch-Edelgulasch mit Preiselbeerbirne & Butterspätzle [22.10.2014]

Wednesday, October 22nd, 2014

Normalerweise esse ich am Mittwoch zwar das traditionell an diesem Tag angebotene Fischgericht, doch das Seelachsfilet mit Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasamin-Duftreis bei Vitality konnte heute nicht mit dem in der Sektion Tradition der Region angebotenen Hirsch-Edelgulasch mit Preiselbeerbirne und Butterspätzle mithalten. Das Griechische Gyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Fladenbrot bei Globetrotter und die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Zum Hirschgulasch nahm ich mir noch ein Schälchen gedünstetes Broccoligemüse von der Gemüsetheke und einen kleinen Becher Erdbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Venison goulash with cowberry pear & butter spaetzle / Hirsch-Edelgulasch mit Preiselbeerbirne & Butternudeln

Warum es sich hier nun um einen “Edelgulasch” handelte, erschloss sich mir zwar nicht ganz, auch wenn es an der würzigen Zubereitung aus zahlreichen zarten Hirschfleisch-Würfeln in ihrer dunklen, würzigen Sauce auf der anderen Seite auch nichts auszusetzen gab. Über den einzelnen kleinen Knorpel den ich in einem der Stücke entdeckte sehe ich mal großzügig hinweg, so etwas kann passieren. Die Menge war aber leider nicht sehr gut auf die überaus großzügige Portion der Spätzle abgewogen, hier hätte etwas mehr Gulasch nicht geschadet. Dazu passte die halbe Dosenbirne mit Preiselbeergelee als traditionelle Beilage natürlich perfekt. Das Broccoli konnte zwar mit einer leichten Knoblauchnote aufwarten, was ich sehr lecker fand, war aber auf der anderen Seite wohl etwas lange gedünstet und dadurch leicht matschig geworden. Daher muss ich hier etwas in der Endnote abziehen. Dafür gab es am Dessert in Form eines cremigen Erdbeerpuddings aber nichts auszusetzen. Insgesamt bereute ich meine Entscheidung nicht, am heutigen Mittwoch mal vom sonst üblichen Fischgericht abzuweichen.
Ich hatte ja eigentlich damit gerechnet, dass der Hirschgulasch mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern kann, doch ich hatte nicht mit dem großen Zuspruch der anderen Gäste für das Gyros gerechnet. Letztlich erschien es mir sogar, dass das Gyros mit einem Vorsprung von nur einer Haaresbreite Platz eins erreichte und den Gulasch somit auf einen guten zweiten Platz verdrängte. Und auch bei Platz drei gab es eine Überraschung, denn der Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud erschien mir entgegen der Erwartung heute noch etwas beliebter als die Asia-Gerichte, so dass der Fisch sich den dritten Platz sichern konnte und die die Gerichte von unserer Wok-Theke heute nur einen guten vierten Platz belegten.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Butterspätzle: ++
Preiselbeerbirne: ++
Broccoli: +
Erdbeercreme: ++

Hirschgulasch mit Maronen, Waldpilzen & Herzoginkartoffeln [19.12.2013]

Thursday, December 19th, 2013

Als ich heute unser Betriebsrestaurant betrat, gal mein erster Gedanke den Spaghetti mit Balsamicolinsen im Bereich Vitality, die ich schon häufiger mit großem Genuss verzehrt hatte – auch wenn heute die sonst übliche Garnitur mit Ruccola fehlte. Die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Globetrotter klangen zwar ebenfalls ganz gut, aber so recht konnte ich mich nicht dafür begeistern. Und auch das Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce oder das Ko La Kai – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süss-saurer Sauce klangen zwar nicht übel, waren aber auf der anderen Seite nicht gerade dazu angetan, Begeisterungsstürme bei mir auszulösen. Etwas anders lag es aber mit dem heutigen Gericht, das bei Tradition der Region auf dem Speiseplan stand, einem Hirschgulasch mit Maronen, Waldpilzen und Herzoginkartoffeln. Kein leichter Genuss, aber ich liebe nun einmal Wild in jeglicher Form und da so etwas nur sehr selten bei uns angeboten wird, konnte ich nicht anders als bei diesem Gericht zuzuschlagen. Leider war, wie üblich, kein Gemüse dabei, weswegen ich mir noch ein Schüsselchen Erbsen, Möhren und Schwarzwurzeln von der Gemüsetheke dazu nahm und das Ganze schließlich durch einen kleinen Becher Grießbrei mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot abrundete.

Hirschgulasch mit Maronen, Waldpilzen und Herzoginkartoffeln

Das Hirschfleisch war zwar recht grob geschnitten, aber da ich natürlich ein Messer mitgenommen hatte, war dem schnell Abhilfe zu schaffen. 😉 Gemeinsam mit in Scheiben geschnittenen Champignons und einigen ganzen Maronen (Esskastanien) ergab sich in einer dunklen, würzigen, leicht herben und angenehm dickflüssigen Sauce ein für Betriebsrestaurant-Verhältnisse meiner Meinung nach überaus gelungener Hirschgulasch. Und auch die außen knusprigen und innen weichen Herzogin-Kartoffeln erwiesen sich als sehr schmackhafte Sättigungsbeilage. Das einzige, was ich vermisste und was meiner Meinung nach zu fast jedem Wildgericht dazu gehört, war etwas Preiselbeergelee – aber notfalls geht es natürlich auch ohne. Und auch das Gemüse aus Erbsen, runden Pariser Möhren und einigen Schwarzwurzeln ließ heute nichts zu wünschen übrig. Nachdem sich schließlich auch der Grießbrei mit seiner Garnitur aus roter Grütze mir Kirschen keinerlei Grund zur Kritik aufkommen ließ, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als das heutige Mittagsmahl als durchgehend gelungen zu bezeichnen.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch die Beobachtung der anderen Gäste aufstellte, lag der Hirschgulasch heute auf dem ersten Platz. Allerdings waren ihm die Allgäuer Käsespätzle, die Platz zwei für sich ergattern konnten, deutlich enger auf den Fersen, als ich initial vermutet hatte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte, wie gewohnt, das vegetarische Gericht in Form der Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Herzoginkartoffeln: ++
Gemüse-Mix: ++
Grießbrei mit roter Grütze: ++

Hirschgulasch mit Maronen [13.11.2012]

Tuesday, November 13th, 2012

Einen Moment überlegte ich heute zwar, an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen, wo neben Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry und Kokosmilchsauce auch Pla Sam Rod – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce angeboten wurde, aber ich sollte noch etwas besseres entdecken. Der Abgebräunte Leberkäs mit Bratkartoffeln und Spiegelei, der als Globetrotter-Gericht hier auf der Speisekarte stand, erschien dabei zwar verlockend, war mir aber eindeutig zu kalorienlastig. Besser klang da schon das Risotto mit Austernpilzen und Ruccola, das bei Vitality angeboten wurde – aber zwei mal Pilze wollte ich dann auch nicht. So fiel meine Wahl schließlich auf den traditionell-regionalen Hirschgulasch mit Maronen und Kräuterspätzle, den ich mir noch mit einem Schälchen Erbsen, Möhren und Spargelspitzen von der Gemüsetheke ergänzte.

Hirschgulasch mit Maronen und Kräuterspätzle

Von Kräutern konnte ich, abgesehen von dem als Garnitur verwendeten Schnittlauch, zwar an den Spätzle bzw. Knöpfle nichts entdecken, aber das sollte den Genuss glücklicherweise nicht schmälern. Dazu kam eine reichhaltige Portion aus recht groß geschnittenen, aber dafür angenehm fettarmen Hirschfleischstücken und leider nur sehr wenigen Maronen, sprich Esskastanien, die aber dennoch der dunklen, würzigen Gulaschsauce einen schmackhaftes, leichtes Kastanienaroma gab. Ich vermute mal dass ich einfach nur Pech gehabt hatte als die Kelle meine Portion aus der Servierschale holte und ich daher nur fünf bis sechs kleine Stückchen Maronen in meinem Gulasch fand. Gemeinsam mit der würzigen Portion Gemüse aus Erbsen, Pariser Möhren und kleinen Spargelspitzen ergab alles in Summe ein meine Meinung nach sehr ausgewogenes und leckeres Mittagsgericht, mit dem ich überaus zufrieden sein konnte.
Sah ich mich heute an den anderen Tischen um, erkannte ich schnell dass der abgebräunte Leberkäse mit klar erkennbaren Vorsprung das heute am häufigsten gewählte Gericht war und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergatterte. Ihm dicht auf den Fersen war aber auch schon der Hirschgulasch auf Platz zwei, womit die Asia-Gerichte heute nur den dritten Platz ergattern konnten, womit das vegetarische Risotto mit Austernpilzen, wie für solche Gerichte üblich, auf den vierten Platz lancierte. Bei einer solchen Angebotskombination war wohl auch nichts anderes zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Hirschgulasch: ++
Spätzle: ++
Gemüsemix: ++