Hokifilet auf Fenchelgemüse in Safransauce [19.06.2013]

Auch wenn die Asia-Thai-Gerichte wie Spezial Nudeln nach Shanghai Art und vor allem das Ko Lo Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß saurer Sauce durchaus verlockend klangen, sollte ich mich heute anders entscheiden. Aber nicht etwa der Sommerliche Salatteller als Zusatzangebot, Schweinesteak “Tessin” mit Schinken und Tomate gratiniert, dazu Bratensauce und Pommes Frites bei Tradition der Region oder die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter waren es, die mich reizten. Viel mehr war es das Gebratene Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix bei Vitality dass es mir angetan hatte. Und bei gerade mal 508kcal für das Hauptgericht erlaubte ich mir auch mal wieder ein kleines Dessert in Form eines Stracciatella-Mousses. Hätte bei 32 Grad Außentemperatur nicht unbedingt sein müssen, aber mir war heute mal danach.

Hokifilet auf Fenchelgemüse in Safransauce / Hoki filet with fennel in saffron sauce

Einen Moment hatte ich zwar überlegt, ob Fenchel überhaupt so recht in diese Jahreszeit passt, aber dieses sonst eher selten angebotene Gemüse hat meiner Recherche nach von Juni bis November Saison, passte also wunderbar in diese Jahreszeit. Und das knackig gekochte Gemüse mit dem anisähnlichen Aroma passte geschmacklich wunderbar mit der mit einigen Möhrenstückchen versetzten, cremigen Safransauce zusammen. Dazu der locker-körnige, mit etwas Wildreis versetzte Reis das in dünner Pandade gebackene grätenfreie, zarte und saftige Stück Hokifilet ergänzten das Gericht zu einer wirklich sehr leckeren Gesamtkomposition. Und auch am luftig-lockeren Stracciatella-Mousse – im Grunde genommen ein Vanillemousse mit einigen Schokostückchen – ließ nichts zu wünschen übrig. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Bei der Allgemeinheit des Gäste erwies sich heute das Schweinesteak “Tessin” als das am häufigsten gewählte Gericht und belegte somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber die Spaghetti Carbonara lagen nur sehr knapp dahinter auf Platz zwei. Den dritten Platz belegten dann gemeinsam die Asia-Gerichte und das Hokifilet mit Fenchelgemüse, beim Salatteller reichte es trotz sommerlicher Temperaturen nur für Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Wildreis-Mix: ++
Stracciatella-Mousse: ++

Spargel mit Sauce Hollandaise, Hokifilet & Kartoffeln [22.05.2013]

Was den Spargel anging, schien die Küche unseres Betriebsrestaurants dieses Jahr nicht sehr kreativ zu sein. Denn heute stand in der Sektion Vitality eine Portion frischer Stangenspargel mit gebratenem Hokifilet und Petersilienkartoffeln auf der Speisekarte, abgesehen vom Fisch das gleiche wie bereits gestern. Des weiteren fanden sich dort bei Tradition der Region Ravioli mit Spinat-Frischkäsefüllung an Gorgonzolarahmsauce, ein Hähnchen Corson Bleu mit Pommes Frites und Zitronenecke bei Globetrotter sowie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry auf dem Speiseplan des Tages. Da ich nun mal an einem Mittwoch aus Gewohnheit gerne Fisch esse, entschied ich mich dazu, auch heute wieder beim Spargelgericht zuzugereifen – eine Alternative gab es ja nicht. Dazu gab es wieder wahlweise Buttersauce oder Sauce Hollandaise und ich überlegte kurz, die Buttersauce mal zu probieren, sprang dann aber doch wieder auf die Hollandaise um. Macht der Gewohnheit eben. 😉 Auf einen Nachtisch verzichtete ich aber auch heute wieder. Muss ja nicht sein.

Spargel mit  Sauce Hollandaise, Hokifilet & Kartoffeln / Asparagus with sauce hollandaise, hoki filet & potatoes

Die genau abgezählten vier großen Stangen Spargel erwiesen sich heute leider durchgehend als ganz leicht faserig, weswegen ich ihnen heute leider keine volle Punktzahl geben kann – auch wen sie geschmacklich sonst absolut in Ordnung waren. Dafür war die Sauce Hollandaise heute aber etwas besser geraten als gestern und in mehr als ausreichender Menge vorhanden, um damit sowohl den Spargel als auch die Salzkartoffeln und das kleine Stück in dünner, leicht knuspriger Panade gebratenen, zarten und grätenfreien kleinen Hoki-Filets zu garnieren. Wieder nichts außergewöhnliches, dafür aber wohlschmeckend und sättigend. Und, abgesehen von vielleicht etwas mehr Abwechslung, verlange ich auch nicht mehr von einem guten Mittagsgericht.
Obwohl der größte Teil der Gäste heute natürlich beim Cordon Bleu mit Pommes zugegriffen hatten, womit diesem Gericht eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand, folgte der Spargel mit Hokifilet auf einem ebenfalls sehr guten zweiten Platz. Platz drei teilten sich heute schließlich die Asia-Gerichte und die Ravioli mit Gorgonzolasauce.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Stangenspargel: +
Sauce Hollandaise: ++
Salzkartoffeln: ++

Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne [15.05.2013]

Mittwoch sollte natürlich heute wieder mein Fischtag werden. Leider bot die Asia-Thai-Theke mit Fang Shi Tzu Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai-Art oder Gong Pao Gai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Chilisauce – scharf nichts passendes an, aber zum Glück fand sich neben Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und Schweinegeschnetzeltem “Züricher Art” mit Röstinchen bei Globetrotter wie üblich bei Vitality etwas passendes, heute in Form eines Schonend gebratenen Hokifilets auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne. Und nicht nur dass es sehr ansprechend aussah, mit gerade mal 458kcal versprach dieses Gericht einen angenehm leichten Genuss. Dennoch verzichtete ich aber auch heute, wie inzwischen üblich, auf das Dessert.

Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne / Hoki filet on zesty potato bean fry pan

Auf einer ein wenig an ein Western-Gericht erinnernden Mischung aus kleinen, gebratenen Salzkartoffeln, grünen Brechbohnen, roten Kidneybohnen, Stücken von geschälter Tomate und Zwiebeln in einer würzig-pikanten, wohl auch aus Tomaten sowie einigen Kräutern bestehenden Sauce fand sich bei dieser Zubereitung ein mehr als ausreichend großes Stück in Panade gebratenes, zartes und grätenfreies Hokifilet. An der Kartoffel-Bohnenpfanne gab es absolut nichts auszusetzen, aber der Fisch ließ heute – leider – ein klein wenig zu wünschen übrig. Zum einen erschien er mir in seiner hellbraun-orangen Panade eher wie ein Stück fertig paniert gekaufter Massenware, außerdem war das Fleisch ein wenig trocken geraten und an den schmalen Außenseiten auch ein bisschen sehr fest geworden. Inwieweit das Ganze nun “schonend gebraten” sein sollte, erschloss sich mir hier nicht. Geschmacklich war er zwar größtenteils in Ordnung, aber eine höchste Bewertung war hier heute bei Leibe nicht drin. Dennoch konnte ich in der Summe mit dem Gericht überaus zufrieden sein.
Bei den anderen Gästen lag heute, ganz wie zu vermuten gewesen war, natürlich das Schweinegeschnetzelte mit seinen Röstinchen, kleinen frittierten Reibekartoffel-Talern, am höchsten in der Gunst und belegte ohne Zweifel den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Allgäuer Käsespätzle und Platz drei teilten sich meiner Meinung nach das Hokifilet und die Asia-Gerichte – denn beide schienen mir heute ausnahmsweise mal gleich beliebt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++

Hokifilet auf Fenchelgemüse in Safransauce [17.04.2013]

Nachdem ich ja bereits gestern an der Asia-Thai-Theke zugegriffen hatte und ließ ich Gerichte wie Feng Shi Tzau Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art oderPai Pan Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce heute mal außen vor und konzentrierte mich auf die reguläre Küche. Dort klang natürlich das 1/2 Grillhendl mit Pommes Frites bei Tradition der Region erst einmal überaus verlockend und auch die 3 Stück Gefüllte Kartoffeltaschen mit Kräuterquark und Salatbouquetbei Globetrotter klangen recht verlockend, doch in meiner alten und lieb gewonnen Tradition, am Mittwoch Fisch- und Meeresfrüchten den Vorzug zu geben, gab ich dem Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Sadransoße und Wildreismix bei Vitality den Vorzug. Fast hätte sich noch ein Schälchen Erbsensuppe mit Röstspeck aus dem heutigen Vorsuppenangebot auf mein Tablett verirrt, aber kurzfristig entschied ich mich dann doch noch dagegen. Dafür wählte ich aus dem Dessert-Angebot schließlich noch ein Becherchen Englische Mintcreme, die ich bei 533kcal für das Hauptgericht meinte noch verantworten zu können. 😉

Hokifilet auf Fenchel-Safran-Gemüse / Hoki filet with fennel saffron vegetables

Am mit einigen Möhrenstücken versehenen Fenchelgemüse mit exotisch und würziger Safransauce sowie dem Wildreis-Mix als Sättigungsbeilage, in dem sich ebenfalls ein paar Streifen von Möhren fanden, gab es dann auch nichts auszusetzen. Aber vom Hokifilet wurde ich heute leider ziemlich enttäuscht. Die äußeren Enden waren zäh und fast etwas gummiartig, was sich zur Mitte hin zwar etwas besserte, aber den gewohnten Qualitätsstandard dieser Einrichtung weit unterschritt. Und das schien kein Einzelfall, denn auch ein Kollege der ebenfalls zum Fisch gegriffen hatte, erlebte das gleiche Phänomen. Insgesamt war zwar essbar, aber das Hokifilet habe ich bei früheren Darreichungen hier oder hier schon mal deutlich besser erlebt. Da konnte mich das Dessert aus weicher, lockerer Mintcreme und seiner Garnitur aus Schokolade und einer Cocktailkirsche leider nur teilweise für entschädigen.
Auf schätzungsweise fast der Hälfte der Tabletts der anderen Gäste konnte ich heute natürlich, ganz wie vermutet, die halben Brathendel mit Pommes Frites erspähen, weswegen es keinerlei Zweifel geben kann dass diesem Gericht heute der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach das Hokifilet mit Fenchelgemüse, knapp danach auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegten heute die (vegetarischen) Kartoffeltaschen mit Salat. Ich hoffe abschließend nur, dass das Vitality-Gericht nicht durchgehend mit so misslungenem Fischfilet serviert worden war. Vielleicht hatten wir ja einfach eine schlechte Charge erwischt. Und das wird mich natürlich nicht davon abhalten, meine kleine Vorliebe für Fischgerichte aller Art zu ändern. Solange es nicht zur Regel wird, verbuche ich das mal unter “Shit happens”…

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +/-
Fenchelgemüse: ++
Wildreismix: ++
Englische Mintcreme: ++