Gebackenes Hokifilet mit Kartoffel-Bohnenpfanne [19.07.2017]

Diesen Mittwoch wollte ich mal wieder mit einem Fischgericht in unserem Betriebsrestaurant begehen, denn mit einem Gebackenen Hokifilet mit pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne stand im Abschnitt Vitality mal wieder ein durchaus verlockendes Angebot auf der Speisekarte.Gut, der Ofenfrische Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und Krautsalat bei Tradition der Region klang auch nicht übel und die Spinat-Ricotta-Lasagne Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrottersah auch nicht übel aus, aber ich wollte eben Fisch. Die Asia-Thai-Theke bot, im Gegensatz zu gestern, mit Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce da auch keinerlei Alternative.

Baked hoki filet with potato bean fry / Gebackenes Hokifilet mit Kartoffel-Bohnenpfanne

Das in Panade gebackene Hokifilet war zwar außen knusprig und innen schön zart, aber leider ganz leicht trocken. Bei Fisch lässt sich das aber manchmal leider nicht verhindern, vor allem wenn man ihn backt. Hier wäre noch etwas Zitronensaft z.B. aus einer Zitronenecke nett gewesen, aber ich hatte nicht entdecken können. Dazu gab es eine gebratene Mischung aus kleinen Salzkartoffeln mit grünen Stangenbohnen, Kidneybohnen, weißen Riesenbohnen, Tomaten und Zwiebeln, die zwar gut gewürzt, aber leider nicht wirklich pikant erwies. Kulinarisch keine Höchstleistung, aber ich fand es durchaus schmackhaft. Das einzige was den Genuss letztlich noch etwas trübte waren einige Bohnenstangen-Stiele, die ich in der Pfannenzubereitung fand. Dieses “Gestrüpp” hat darin meiner Meinung nach nichts zu suchen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass der Schweinebraten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich einnahm. Auf dem zweiten Platz folgte die Spinat-Ricotta-Lasagne, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und erst knapp dahinter auf dem vierten Platz folgte schließlich das Hokifilet.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Kartoffel-Bohnenpfanne: +

Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce & Salzartoffeln [07.06.2017]

Zwar klangen die Spaghetti Bolognese mit Parmesan die heute im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren äußerst verlockend, aber ich hatte ja erst vor einigen Tagen meine berühmten Nudeln mit Hackfleisch-Tomatensauce gekocht, daher wollte ich mich hier lieber zurückhalten. Wäre das Wetter wieder etwas sommerlicher gewesen, hätte ich daher vielleicht beim Chefsalat mit Schinken- und Käsesreifen, Thunfisch und Ei, dazu American Dressing aus der Abteilung Tradition der Region zugegriffen, doch noch stürmte und regnete es draußen. Und da ich auch heute keine Lust auf die Asia-Thai-Angebote wie em>Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte, griff ich schließlich beom Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce und Saözkartoffeln zu, das bei Vitality auf der Karte zu finden war. Leider fand sich weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke eine passende Beilage, daher blieb es heute nur bei diesem Hauptgericht.

Fried hoki filet wit fennel in saffron sauce / Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce

Das paniert gebratene Stück Hokifilet war zwar etwas klein geraten, aber das Fleisch das sich unter der dünnen Panade fand war dafür angenehm saftig, zart und frei von Gräten. Gemeinsam mit der cremigen Sauce mit ihrem Safran-Aroma und den zahlreichen Fenchelstückchen erwies es sich als überaus schmackhaft. Fisch und Fenchel passen wirklich überaus gut zusammen. Und an den Sazkartoffeln, die man heute als Sättigungsbeilage dazu reichte, gab es ebenfalls nichts auszusetzen. Ich war zufrieden mit meiner Wahl, die mit gerade mal 443kcal außerdem einen angenehm leichten Genuss versprach.
Beim Gros der anderen Gäste waren natürlich die Spaghetti auf den Tabletts zu sehen, denen daher auch unangefochten der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf dem zweiten Platz sah ich das Hokifilet, knapp gefolgt vom Chefsalat auf Platz drei. Die Asia-Gerichte erreichten heute leider nur den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Salzkartoffeln: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce & Wildreis-Mix [20.07.2016]

Eigentlich weckten beide im Rahmen des dieswöchentlichen Salat-Specials im Bereich Tradition der Region angebotenen Salat-Zubereitungen heute ein gewisses Interesse bei mir: Sowohl die Variante mit Hähnchenflügeln auf Salat-Mix in einer Speckwürfel-Joghurtsauce als auch der Salat mit Senf-Dressing und einem auf der Hautseite gebratenen Lachsfilet sahen recht gut aus. Aber auch das Hokifilet mit Fenchelgeüse in Safransauce dazu Wildreismix bei Vitality oder das Chicken Tikka Masala mit Basmatireis bei Globetrotter besaßen ihren gewissen Reiz, während mich die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce schienen heute nichts für mich. Letztlich waren es wohl sehr grob geschnitten Hähnchenfleischstücke im Tikka Massala und die Angst vom Salat nicht satt zu werden, die mich letztlich zum Hokifilet greifen ließen.

Hoki filet with fennel vegetables in safran sauce & rice / Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce & Wildreis-Mix

Am körnigen Wildreis-Mix gab zwar es nichts auszusetzen und auch das ausreichend große Stück paniert gebratenen, zartes, aber leicht trockene Hokifilet war noch akzeptabel. Aber das Fenchelgemüse in Safransauce war heute ein vollkommener Fehlgriff gewesen, denn es erwies sich als total versalzen und nur mit Mühe genießbar. Vermischte man es mit Reis und einem Stück Fisch war es herunter zu bekommen, aber ein so schlechtes Fenchelgemüse hatte ich noch nie zuvor erlebt. Da muss ich leider einen dicken Abzug geben.
Bei den anderen Gästen lag heute das Chicken Tikka Masala mit einem kleinen, aber deutlichem Vorsprung am höchsten in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern. Auf dem zweiten Platz folgten die Salatteller, wobei ich meinte jenen mit Chicken Wings ein klein wenig häufiger gesehen zu haben als den mit Lachs. Den dritten Platz belegte – meiner Meinung nach unverdienterweise – das Hoki-Filet und knapp dahinter kamen die Asia-Gerichte auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Fenchelemüse in Safransauce: —
Wildreis-Mix: ++

Gebratenes Hokifilet mit Fenchel in Safransauce & Wildreismix [27.01.2016]

Zwar klang das Holzfällersteak mit Rotweinjus und Country Potatoes, welches heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriesbrestaurants zu finden war, mal wieder sehr verlockend, aber ich wollte nicht zum dritten mal in Folge zu einem der kaloriensreichsten Gerichte auf der ganzen Speisekarte greifen. Und da auch die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter, das Zusatzangebot in Form von Penne mit Schinken-Paprika-Tomatensauce oder das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke keine wirkliche Alternativen zu ein schienen, überlegte ich erst kurz ob ich mich für das vegetarische Angebot von der Wok-Theke, Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art zugreife, entschied mich dann aber doch – meiner alten Tradition folgend – für das mittwöchliche Fischgericht bei Vitality, das heute durch ein Gebratenes Hokifilet mit Fenchel in Safransauce, dazu Wildreismix repräsentiert wurde. Auf zusätzliches Gemüse oder Salat verzichtete, ergänzte das Gericht aber doch noch um ein Becherchen Rote Grütze mit Vanillesauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked hoki filet with fennel in saffron sauce and rice / Gebratenes Hokifilet mit Fenchel in Safransauce, dazu Wildreismix

Das in Panade gebratene Hokifilet hätte zwar noch etwas saftiger sein können, erwies sich aber als angenehm zwar und großzügig bemessen, dass ich mal großzügig darüber hinweg sehe. Gemeinsam mit dem fein gewürfelten, knackigen Fenchelstückchen und den Karottenstreifen in der mild-würzigen, leicht cremigen Safransauce sowie der lockeren Mischung aus Langkorn- und Wildreis ergab sich ein einfaches und schmackhaftes Mittagsgericht, welches sich mit 502kcal pro Portion auch als angenehm leicht erwies. Und auch die rote Grütze mit Fruchtstücken von Johannisbeeren, Kirschen und Himbeeren mit ihrer Garnitur aus Vanillesauce, Kiwistückchen, Sahne und einem Schokoladenblättchen gab mir keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Deutlich besser als die Mousses und Cremes von der Nachtisch-Theke, die mich in letzter Zeit ja größtenteils enttäuscht hatten.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute – ganz wie erwartet – das Holzfällersteak war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei sah ich die Spinat-Ricotta-Lasagne und die Asia-Thai-Gerichte folgten auf dem dritten Platz. Den vierten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach das Hokifilet und die Penne.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchel in Safransauce: ++
Wildreismix: ++
Rote Grütze mit Vanillesauce: ++

Hokifilet mit Fenchel in Safransauce & Wildreis-Mix [02.12.2015]

Wie eigentlich am Mittwoch üblich, aber in letzter Zeit von mir leider etwas vernachlässigt, wollte ich heute nun endlich mal wieder beim für diesen Wochentag üblichen Fischgericht zugreifen und ich hatte Glück, denn mit einem Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce und Wildreismix stand im Bereich Vitality ein bereits bekanntes und bewährtes Gericht auf der Speisekarte. Obwohl ich zugeben muss, dass mir die Entscheidung etwas schwer fiel, denn sowohl die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region als auch das außerplanmäßige Zusatzangebot in Form eines Kalbsbratens mit Bratensauce und Kartoffelsalat hatten ihren gewissen Reiz. Nur das Züricher Geschnetzelte vom Schwein mit Kartoffelröstis bei Globetrotter lehnte ich wegen seiner wässrigen Sauce von vornherein ab. und auch für die Asia-Thai-Gerichte an der Wok-Theke wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce konnte ich mich nicht begeistern. Zum Fisch gesellte sich dann noch ein Glas Mousse Weiße Schokolade aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hoki filet with fennel in saffron sauce & rice / Hokifilet mit Fenchel in Safransauce & Wildreis-Mix

Das in dünner Panade gebratene Hokifilet war heute nicht wie sonst am Stück, sondern in kleineren Stücken serviert worden, wobei die Panade teilweise etwas sehr knusprig geraten war, aber das Fischfilet im Inneren war zart und saftig wie gewohnt, so dass ich hier keinerlei Abzüge in der Wertung zu geben gedenke. Und das Fenchelgemüse in seiner leicht cremigen Safransauce erwies sich dieses Mal als deutlich würziger als ich es von früheren Versionen in Erinnerung hatte, aber das machte es nicht schlechter und es passte dennoch wunderbar zum Fisch. Der lockere, körnige Reis, in den zahlreiche Wildreis-Körner gemischt worden waren, erwies sich ebenfalls als überaus passende Sättigungsbeilage. Einzig beim Aroma des Dessert haperte es heute wieder ein wenig, aber glücklicherweise wurde das durch die Fruchtsauce, sie man zum garnieren verwendet hatte gut kompensiert, so dass ich hier heute mal ausnahmsweise auf einen Punktabzug verzichte.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Züricher Geschnetzelte und die Käsespätzle ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und ich war nach mehrmaligen hinsehen der Meinung, dass die Käsespätzle dieses mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnten und das Geschnetzelte somit auf Platz zwei verweisen. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte meiner Meinung nach der Kalbsbraten und knapp dahinter folgte das Hokifilet auf dem fünften Platz.

Mein Abschlussurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Wildreismix: ++
Mousse weiße Schokolade: ++