Posts Tagged ‘huhn’

Marokkanisches Huhn mit Pflaumen, Rosinen, Honig & Zimt – das Rezept

Sunday, April 27th, 2014

Heute wollte ich mal einen kleinen Ausflug in die nordafrikanische Küche wagen und ein Huhn auf marokkanische Art mit Pflaumen, Rosinen, Honig und Zimt zubereiten. Dazu passt natürlich wunderbar Couscous als Sättigungsbeilage, Alternativ wäre aber auch Reis denkbar. Und das Ergebnis war mal wieder überraschend gut gelungen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

3-4 Tomaten (ca. 400g)
01 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

150g Trockenpflaumen
02 - Zutat Backpflaumen / Ingredient dried plums

50g Rosinen
03 - Zutat Rosinen / Ingredient raisins

750- 800g Hähnchebrust
04 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1 Stange Zimt
05 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1 daumengroßes Stück Ingwer
06 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

400ml Hühnerbrühe
07 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

1 Döschen Safran (0,1g)
08 - Zutat Safran / Ingredient saffron

1 gestrichener Teelöffel Kurkuma
09 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1 Teelöffel flüssiger Honig
10 - Zutat Honig / Ingredient honey

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

60-70g Sesam
11 - Zutat Sesam / Ingredient sesame

240g Couscous
12 - Zutat Couscous / Ingredient couscous

sowie ein Teelöffel Gemüsebrühe,
150ml Wasser
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun mit der Zubereitung und beschäftigen uns erst einmal mit den Tomaten. Bei diesen entfernen wir erst einmal die Stielansätze,
13 - Stielansatz entfernen / Remove stalk

schneiden sie kreuzförmig ein
14 - Kreuzförmig einschneiden / Cut in cross-shaped

und blanchieren sie dann für ein bis zwei Minuten in kochendem Wasser
15 - In kochendem Wasser blanchieren / Blanch with boiling water

um sie anschließend unter kalten Wasser abzuschrecken,
16 - Mit kalten Wasser abschrecken / Refresh with cold water

zu schälen
17 - Tomaten schälen / Peel tomatoes

und sie schließlich zu würfeln.
18 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrüste, tupfen sie trocken,
19 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

halbieren sie und befreien sie von Fett, Knochenresten und Sehnen falls notwendig.
20 - Hähnchenbrust zerteilen & putzen / Cut chicken breasts in half & clean

Außerdem schälen und reiben wir das Stück Ingwer.
21 - Ingwer reiben / Grate ginger

In einem Topf oder einer Pfanne mit Deckel erhitzen wir dann die beiden Esslöffel Olivenöl
22 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und geben die Hähnchenbrust-Filets hinein
23 - Hähnchenbrust in Pfanne geben / Add chicken breast in pan

um sie dann rundherum anzubraten.
24 - Rundherum anbraten / Brown all around

Sobald sie von allen Seiten angebraten sind, geben wir die Zimtstange in die Pfanne,
25 - Zimtstange addieren / Add cinnamon stick

fügen die gewürfelten Tomaten hinzu
26 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

und gießen dann alles mit der Hühnerbrühe auf.
27 - Mit Hühnerbrühe aufgießen / Drain chicken stock

Nun lassen wir alles kurz aufkochen, würzen es mit Salz und Pfeffer
28 - Aufkochen mit Pfeffer & Salz würzen / Season with salt & pepper

und lassen es anschließend auf für 30 Minuten auf reduzierter Stufe köcheln.
29 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Gemeinsam mit etwas Zucker oder Salz zerstoßen wir dann die Safran-Fäden in einem Mörser
30 - Safran mit Zucker mörsern / Grind up saffron with sugar

und lösen sie anschließend in warmen Wasser auf.
31 - Safran in warmen Wasser auflösen / Dissolve saffron in warm water

Jetzt geben wir die Pflaumen und Rosinen in einen Topf,
32 - Pflaumen und Rosinen in Topf geben / Put plums & raisins in pot

fügen den aufgelösten Safran hinzu,
33 - Safran hinzufügen / Add saffron

addieren den geriebenen Ingwer,
34 - Ingwer addieren / Add cinnamon

den gestrichenen Teelöffel Kurkuma
35 - Kurkuma einstreuen / Intersperse curcuma

sowie den Teelöffel Honig
36 - Honig dazu geben / Add honey

und gießen dann alles mit 150ml Wasser auf
37 - Mit Wasser aufgießen / Add some water

um alles für ca. 15 Minuten köcheln zu lassen.
38 - Kö̈cheln lassen / Simmer

Nun ist auch der richtige Zeitpunkt, einen Topf mit 250ml Wasser für den Couscous aufzusetzen und diesen zum kochen zu bringen.
39 - Wasser für Couscous aufsetzen / Put on water for couscous

Inzwischen müsste auch die halbe Stunde Garzeit für die Hähnchenbrust rum sein, so dass wir die Hähnchenbrüste erst einmal entnehmen, sie bei Seite stellen
40 - Hähnchenbrust entnehmen / Put chicken breast aside

und die verbliebene Flüssigkeit noch einmal aufkochen lassen, um sie etwas reduzieren zu lassen.
41 - Aufkochen & reduzieren lassen / Boil up & let reduce

Die Hähnchbrüste schneiden wir dann in mundgerechte Stücke.
42 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

Sobald das Wasser für den Couscous kocht, rühren wir einen Teelöffel Gemüsebrühe ein
43 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in instant vegetable stock

geben den Couscous hinzu
44 - Couscous hinzufügen / Add couscous

und schalten dann die Kochplatte herunter und ziehen den Topf halb herunter, um das Couscous bei geringer Wärme ausquellen zu lassen.
45 - Couscous quellen lassen / Soak couscous

Jetzt geben wir die inzwischen weich gekochten Pflaumen und Rosinen zur reduzierten Kochflüssigkeit,
46 - Pflaumen & Rosinen dazu geben / Add plums & raisins

addieren die zerkleinerten Hühnchenbrust-Filets, lassen diese wieder heiß werden
47 - Hähnchenfleisch hinzufügen / Add chicken

und probieren das Ganze anschließend
48 - Probieren / Try

um es gegebenenfalls final noch einmal mit etwas Salz und Pfeffer abzuschmecken. Bei Bedarf können wir die Flüssigkeit auch mit etwas hellem Soßenbinder noch etwas verdicken.
49 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Zuletzt rösten wir noch die Sesamkörner in einer kleinen Pfanne ohne Fett goldbraun.
50 - Sesam rösten / Roast sesame

Anschließend können wir das Gericht auch schon mit Couscous anrichten und mit den gerösteten Sesamkörnern garniert servieren.
51 - Marokkanisches Huhn mit Pflaumen, Rosinen, Zimt & Honig - Serviert / Moroccan chicken with plums, raisins, cinnamon & honey - Served

Ich hatte ja wegen dem getrockneten Obst wie Pflaumen und Rosinen sowie dem Honig ja eher einen leicht süßlichen Geschmack erwartet. Doch ich wurde überrascht, denn das Aroma war eher würzig und auf nahöstliche Art exotisch. Die Kombination aus Hähnchenfleisch, Tomaten und getrocknetem Steinobst erwies insgesamt als überaus gelungen, vor allem in Kombination mit dem Couscous und der Garnitur aus angerösteten Sesam, der die ungewöhnlich Kombination meiner Meinung nach sehr gelungen geschmacklich abrundete.

52 - Marokkanisches Huhn mit Pflaumen, Rosinen, Zimt & Honig - Seitenansicht / Moroccan chicken with plums, raisins, cinnamon & honey - Side view

Werfen wir wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes. Ohne Sättigungsbeilage komme ich hier auf eine Summe von ca. 1600kcal für die gesamt Zubereitung, also gerade mal 400kcal pro Portion. Dazu kommen noch mal insgesamt 780kcal für den Couscous, also 195kcal pro Portion, womit wir bei einer Summe von angenehm leichten 595kcal für das gesamte Gericht kommen. Ein solches Gericht macht natürlich Lust auf mehr und ich werde mal die Augen offen halten, was die Küche aus dem Norden Afrikas und dem nahen Osten noch so leckeres zu bieten hat. Damnächst also wahrscheinlich mehr Rezepte aus diesem Bereich.

Guten Appetit

Mariniertes Hühnerfleisch mit Ingwergemüse [06.09.2013]

Friday, September 6th, 2013

Zwar klang das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischssorten mit Gemüse in Spezial Sauce, welches heute neben der für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde auch wieder sehr verlockend, aber mehr als zwei Mal geht Asiatisch in der Woche bei mir leider nicht. Bei Tradition der Region gab es mit Milchreis mit Waldbeeren mal wieder eine Süßspeise, die für mich auch nicht in Frage kam – blieben also noch die Gebackene Scholle mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade bei Globetrotter und das Marinierte Hühnerfleisch mit Ingwergemüse, dazu Reis bei Vitality. Und so gern ich auch Fisch esse, erschien mir das Hühnerfleisch einfach verlockender, daher entschied ich mich für dieses mit 504kcal auch angenehm leichte Gericht, welches ich noch mit einem Becherchen Aprikosenquark aus dem Dessert-Angebot ergänzte.

Mariniertes Hühnerfleisch mit Ingwergemüse / Marinated chicken with ginger vegetables

Das gebratene Gemüse aus Zucchini- und Möhrenscheiben, Frühlingszwiebeln und Stangensellerie mit seinem leichten Ingwer-Aroma und dem hellen Reis gab es schon mal absolut nichts auszusetzen. aber am Hühnerfleisch muss ich leider ein kleines Haar lassen, denn es erwies sich als teilweise etwas trocken und von der Marinade merkte ich auch nicht allzu viel. Prinzipiell war es in Ordnung, aber ich hatte mir irgendwie mehr darunter vorgestellt. Die Quarkzubereitung mit zahlreichen Aprikosenstücken und zwei Cocktailkirschen als Garnitur gab wiederum keinen Grund zur Kritik. Insgesamt war ich aber doch zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Als ich meine Blicke über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, erkannte ich schnell dass die Scholle heute mit klar erkennbaren Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei folgte das Hühnerfleisch mit Ingwergemüse, das sich aber nur sehr knapp gegen die heute ebenfalls relativ beliebten Asia-Gerichte auf Platz drei durchsetzen konnte. Auf einem sehr guten vierten Platz folgte schließlich der Milchreis mit Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerfleisch: +
Ingwergemüse: ++
Reis: ++
Aprikosenquark: ++

Curry Gai – Hühnerfleisch in Kokosmilchsauce [29.08.2013]

Thursday, August 29th, 2013

Wäre es heute nicht mal wieder an der Zeit gewesen der Asia-Thai-Theke meine Gunst zu erweisen, hätte ich wohl bei der Gefüllten Ofenkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahm-Dip zugeschlagen, welche in der Sektion Vitality auf der Speisekarte stand. Das Halbe Hähnchen mit Pommes Frites bei Globetrotter war mir nämlich eindeutig zu kalorienreich und sah auch nicht sonderlich ansprechend aus und auf Rührei mit Rahmspinat und Dampfkartoffeln wie es unter Tradition der Region angeboten wurde hatte ich einfach keinen Appetit. Aber ich hatte mich ja wie gesagt schon im Vorfeld zu etwas Asiatischem entschlossen und neben dem vegetarischen Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce reizten mich vor allem die beiden Fleischgerichte: zum einen ein Curry Gai – Gebratenes Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce und der Gebackene Fisch mit Chili-Bratgemüse. Und da ich gestern bereits Fisch gehabt habe, fiel meine Wahl schließlich auf das Curry Gai, welches ich noch mit der üblichen Schale Reis ergänzte.

Curry Gai - Hühnerfleisch in Kokosmilchsauce / Chicken in coconut milk sauce

Neben zahlreichen Stücken zarten und saftigen gebratenen Hühnerfleisch-Stückchen fand sich wie üblich eine bunter Querschnitt von verschiedensten Gemüsesorten wie Paprika, Zucchini, Aubergine, Lauch, Mangold, Möhren und Chinakohl in der Zubereitung – angemacht in einer fruchtigen und gleichzeitig leicht scharfen Kokosmilchsauce. Zwar war es dem Koch heute scheinbar nicht gelungen, die Strunke von Mangold und Chinakohl komplett durchzubraten – sie waren fast etwas zu kunsprig geraten – aber aufgrund der geringen Menge sehe ich großzügig mal darüber hinweg. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Currysauce garniert hatte, erwies sich das Ganze auch heute mal wieder als sehr leckeres Mittagsmahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Hähnchen mit Pommes Frites mit klarem Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins. Bei Gerichten mit Pommes, Potato Wedges oder Rösi ist ein solches Ergebnis meist schon vorauszuahnen. Platz zwei belegten aber schon die Asia-Gerichte, die sich knapp gegen das Rührei mit Rahmspinat durchsetzen konnten. Den vierten Platz belegte schließlich die Ofenkartoffel mit Blattspinat.

Frosta Hühner Frikassee – der Kurztest

Wednesday, January 2nd, 2013

In meiner Testreihe von Fertiggerichten aller Art entschied ich mich heute dazu, das Hühner Frikassee der Firma Frosta zu testen, ein Tiefkühl-Pfannengericht, das ich in der Tiefkühltheke eines Münchner Edeka Supermarktes entdeckt hatte. Der Preis der 500g Beutels liegt dabei bei 2,89 Euro, dieser Preis kann aber abhängig vom gewählten Supermarkt auch leicht variieren.

01 - Frosta Hühner Frikassee - Packung vorne
Packung – Vorderseite

02 - Frosta Hühner Frikassee - Packung hinten
Packung – Rückseite

Der Inhalt des Beutels besteht aus vorgegarten Reis (37%), ebenfalls gegarten Hühnerfleischs (15%), Babykarotten (13%), Sahne (9%), Erbsen (5%), Hühnerfett, Speisesalz, nicht chemisch modifizierter Kartoffelstärke, schwarzem Pfeffer, gemahlener Muskatnuss und etwas Trinkwasser. Alles natürlich wie üblich ohne Farbstoffe, Aromazusätze, Geschmacksverstärker, Zusätze von Emulgatoren und Stabilisatoren und ohne chemisch modifizierte Stärken und gehärtete Fette – so wie man es bei Frosta gewohnt ist.
Für die Zubereitung stehen uns zwei Wege zu Auswahl: Zum einen in der Pfanne bei Zugabe von 6 Esslöffeln Milch in insgaesamt etwa 10 Minuten, zum anderen in der Mikrowelle bei Zugabe von 3 Esslöffeln Milch in 2 mal 7 Minuten und 2 mal 6 Minuten, also insgesamt 26 Minuten. Da fiel die Wahl natürlich nicht schwer, ich entschied mich für die schnellere und wohl auch schonendere Pfannenzubereitung. Dazu geben wir den noch gefrorenen Beutelinhalt in die Pfanne

03 - Frosta Hühner Frikassee - Beutel in Pfanne geben
Beuetelinhalt in Pfanne geben

geben die sechs Esslöffel Milch hinzu

04 - Frosta Hühner Frikassee - Milch hinzufügen
Milch hinzufügen

erhitzen alles für einige Minuten auf der höchsten Stufe

05 - Frosta Hühner Frikassee - Erhitzen
Erhitzen

und lassen den Pfanneninhalt dann auf mittlerer Stufe für weitere 4 bis 6 Minuten unter gelegentlichem umrühren weiter köcheln, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Ich ließ es sogar insgesamt über sieben Minuten auf der Kochplatte, da ich mein Frikassee mit möglichst wenig Flüssigkeit bevorzuge.

06 - Frosta Hühner Frikassee - Fertig kochen
Köcheln lassen

Anschließend brauchen wir das Gericht nur noch zu servieren und können es nach nur etwa zehn Minuten Zubereitungszeit auch schon genießen.

07 - Frosta Hühner Frikassee - Serviert

Für ein TK-Fertiggericht erwies sich das Hühnerfrikasse als wirklich sehr gelungen. Die Mengen von Reis, Gemüse und Hühnerfleisch waren gut aufeinander abgestimmt und auch die Konsistenz des Gerichts stimmte letztlich sehr gut. Hätte ich es selbst gekocht, hätte ich es wahrscheinlich etwas würziger bzw. pikanter gestaltet, aber für ein Hühnerfrikassee das dem Allgemeingeschmack entsprechen muss war das Gericht wirklich sehr gut geraten – ich war sehr zufrieden.

08 - Frosta Hühner Frikassee - CloseUp

Werfen wir zu Abschluss noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 507 kj
121 kcal
2535 kj
605 kcal
Eiweiß: 5,5g 27,5g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
6,1g
2,6g
33,0g
13,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
10,5g
0,6g
52,5g
3,0g
Ballaststoffe: 1,1g 5,5g
Natrium (Salz): 0,3g (0,8g) 1,5g (4,00g)
BE: 0,9 4,5

Ich war etwas überrascht, dass ein Gericht das primär aus den eher als leicht geltenden Zutaten Reis, Gemüse und Hühnerfleisch besteht, dann doch in der Summe mit über sechshundert kcal einen recht hohen Nährwert erreicht. Aber hier spielt, denke ich, auch die verwendete Sahne eine nicht unerhebliche Rolle. Für ein Hauptgericht bewegen sich die Werte dennoch wie ich im finde im akzeptablen Rahmen. Ich kann also auch das Frosta Hühner Frikassee als Gericht für die schnelle Küche wirklich weiter empfehlen – mir zumindest hat es sehr gut gemundet.

Gai Pad Praw Wan [15.07.2011]

Friday, July 15th, 2011

In der regulären Küche kamen der traditionell-regionale Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zimt-Zucker und die Gebackene Calamares mit Kartoffelsalat und Remouladensauce aus der Sektion Globetrotter für mich schon mal nicht in Frage – zum einen weil ich ja in der Regel keine Süßspeisen als Hauptgericht mag und zum anderen weil ich kein großer Freund von Kartoffelsalat bin – obwohl ich Calamares durchaus mal wieder verzehren könnte. Einzig die Zarte Hühnerbrust mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato aus dem Bereich Vitality sagte mir durchaus zu – meine Erinnerungen an gleichartige Gerichte wie hier, hier, hier, hier und hier waren durchgehend gut. Doch ich hatte auch nicht vergessen dass ich diese Woche noch nicht an der Asia-Thai Theke zugeschlagen hatte – und heute fanden sich neben der Gebackenen Ananas und Banane mit Krabben mit verschiedenem Gemüse und Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce zwei durchaus akzeptable Angebote auf der Speisekarte. Da ich keine Lust hatte die mit Sauce versehenen Krabben von ihren Chitinschwänzen zu befreien, entschied ich mich schließlich für die Hähnchenfilets, die wie üblich mit einer Schüssel Reis verzehrt wurden.

Gai Pad Praw Wan

Gut wie immer kann ich hier mal wieder nur sagen. Durch die süß-saure Sauce in der sie lagen waren die in Panade gebratenen Hähnchenfiletstücke zwar nicht wirklich knusprig, aber dennoch sehr lecker. Dazu gab es wie üblich eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten – darunter Paprika in grün und gelb, Möhren, Chinakohl, Zucchini und Frühlingszwiebeln – sowie etwas Ananas. In Kombination mit dem Klebereis, den ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab alles zusammen ein leckeres und sehr sättigendes Mittagsgericht. Da reichte mir der Glückskeks als kleiner Nachtisch vollkommen aus.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Hühnerbrust und die Calamares ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz, das meiner Meinung nach die Calamares knapp für sich gewinnen konnte. Nach der Hühnerbrust mit Basilikumpesto auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte und danach schließlich der Kaiserschmarrn. Das entsprach auch in etwas meinen Erwartungen.

Mein Abschlußurteil:
Gai Pad Praw Wan: ++
Reis: ++

Züricher Geschnetzeltes & Kräuterbandnudeln [31.03.2011]

Thursday, March 31st, 2011

Einen Moment überlegte ich noch heute bei den Asia-Gerichten zuzuschlagen, wo neben Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai-Artauch Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry und Gebratene Fleischbällchen mit verschiedenem Gemüse – etwas ähnliches hatte ich hier bereits mal probiert – angeboten wurde. Aber auch in der reguläre Küche gab es einige durchaus beachtenswerte Angebote. Am kalorientechnisch idealsten wäre mit Sicherheit der Pikante Bohnengulasch bei Vitality gewesen, ein Gericht das ich hier, hier, hier und hier schon mal verzehrt und für gut befunden hatte. Aber auch der Burgunderbraten mit Kartoffelknödeln und Rotweinsauce bei den traditionell-regionalen Gerichten klang durchaus lecker. Aber noch einen Deut besser und was die Nährwerte angeht ein guter Mittelweg erschien mir schließlich das Züricher Geschnetzeltes aus der Hähnchenbrust mit Kräuterbandnudeln aus der Sektion Globetrotter. Also entschied ich mich heute mal dafür und ergänzte es mit einem Becherchen Bayrische Creme von der Dessert-Theke.

Züricher Geschnetzeltes vom Huhn mit Kräuterbandnudeln

Das Rahmgeschnetzelte aus cremiger Sauce, einigen Champignons – hier hatte man wohl Dosenchampignons genommen – und reichlich zarten und saftigem Hühnerfleisch erwies sich schon mal als sehr gute Wahl. In Kombination mit den deutlich nach Kräutern schmeckende Bandnudeln ein wirklich sehr leckeres Mittagsgericht. Wobei ich nicht sicher bin es durch das Kochen in Kräutersud oder die fein gehackten Kräuter kam, mit denen die Nudeln bestreut waren konnte ich nicht sagen. Zum Verzehr hatte ich alles natürlich gut vermischt. Die luftig-lockere, nach Vanille schmeckende Bayrische Creme bot schließlich einen guten Abschluss des heutigen Mittagsgerichts.
Dem Gros der Kantinenbesucher schienen heute aber mal wieder eher die Asia-Gerichte zuzusagen und somit den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala, aber knapp gefolgt von dem Burgunderbraten. Auf Platz drei folgte schließlich das Züricher Geschnetzelte und auf auf Platz vier der Bohnengulasch. Hätte ja eher gedacht dass eines regulären Küche heute das Rennen um den ersten Platz gewinnt, immerhin sahen sowohl der Burgunderbraten als auch das Geschnetzelte sehr ansprechend aus, aber manchmal hält eben auch der allgemeine Geschmack Überraschungen für mich bereit. 😉

Mein Abschlußurteil:
Züricher Geschnetzeltes: ++
Kräuterbandnudeln: ++
Bayrische Creme: ++

Paprika-Huhn mit Reis [16.08.2010]

Monday, August 16th, 2010

In der Asia-Ecke bot heute “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Gaeng Panang Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse, Kaffir Limetten in rotem Panang Curry” – wobei mich vor allen das Schweinefleisch mit Limetten und Curry für mich sehr verlockend klang. Noch verlockender klang aber für mich die “Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweizen” bei Vitality, ein vegetarisches Gericht welches ich hier schon mal probiert und für gut befunden hatte. Der traditionell-regionale “Biergulasch vom Rind mit Butternudeln” erschien mir wiederum etwas zu kalorienreich. Weniger der Rindergulasch störte mich dabei, sondern eher die Butternudeln. Letztlich entschied ich mich dann aber doch ganz anders und wählte das “Paprika-Huhn mit Reis” aus der Sektion Globetrotter.

Paprika-Huhn mit Reis

Der Hähnchenschenkel war mit einer leicht scharfen Marinade oder besser Würzung versehen – nicht das übliche wie man es vom Broiler kennt, sondern wohl irgend etwas deutlich würzigeres. Ich vermute mal aufgrund der Bezeichnung irgend etwas mit rosenscharfem Paprika? Natürlich könnte man den Begriff Paprika im Paprika-Huhn auch auf die mit Streifen von roter und grüner Paprika versehene Sauce beziehen, die im übrigen meiner Meinung nach wunderbar zu dem Geflügelschenkel und dem Reis passte. Außerdem hatte sie den begrüßenswerten Effekt, dass sich der feinkörnige Reis damit gut binden und besser mit der Gabel aufnehmen ließ. In der Summe ein leckeres und mit meiner Kalkulation nach ca. 11-12 WW ProPoints auch angenehm leichtes Mittagsgericht.
Einen klaren Favoriten unter den anderen Kantinengästen zu bestimmen erwies sich heute mal wieder als recht schwierig. Sowohl der Biergulasch als auch das Paprika-Huhn schienen sich gleich großer Beliebtheit zu erfreuen und teilten sich meiner Einschätzung nach den ersten Platz. Ganz eng gefolgt wurden diese aber auch schon von den Asia-Gerichten, denen ich den zweiten Platz zubilligen würde. Etwas abgeschlagen auf dem dritten Platz folgte dann die Gemüsepfanne. Vegetarische Gerichte haben es halt immer etwas schwerer.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenschenkel: ++
Paprikasauce: ++
Reis: ++

Gaeng Dang Gai [13.04.2010]

Tuesday, April 13th, 2010

Obwohl die Angeboten der regulären Küche heute – bestehend aus “Griechischem Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven” im Bereich Vitality, “Szegendiner Rindergulasch mit Salzkartoffeln” als traditionell-regionale Speise und “Cevapcici auf Tomatenreis mit Avjar und Zwiebeln” an der Globetrotter-Theke – durchaus verlockend klangen, entschied ich mich heute dann doch mal wieder für etwas Asiatisches. Das “Kai Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenen Gemüsen” klang zwar auch nicht schlecht, aber meine entgültige Wahl fiel dann doch auf das “Gaeng Dang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen in scharfem rotem Curry“. Dazu gab es natürlich eine Schale Reis, den ich mir noch mit etwas Sambal Olek zusätzlich schärfte – ich mag es nun mal scharf und traute der Ankündigung von “scharfem roten Curry” nicht wirklich.

Gaeng Dang Gai

Die beiden Kritikpunkte an dem Gericht möchte ich gleich zu Beginn nennen: Zum einen fand ich die verwendeten Stücke Geflügelfleisch etwas zu groß geraten und zum anderen fand ich das Verhältnis von Bambussprossen zum restlichen Gemüse etwas zu sehr zu Gunsten der Bambussprossen zu tendieren. Aber gerade bei letzterem kann ich mich auch einfach beim beladen meiner Schale etwas vergriffen haben. Von diesen kleinen negativen Punkten in der Darreichung abgesehen fand ich das Gericht aber dennoch sehr gelungen. Zwischen dem Hühnerfleisch fanden sich wieder eine große Breite an verschiedensten Gemüsen – neben den bereits erwähnten Bambussprossen fand ich auch Kohl, Zucchini, Karotten, Paprika, Zuckerschoten, Wirsing und noch einiges anderes, wobei ich gar nicht alles auf Anhieb identifizieren konnte. Und dann war das ganze auch noch angenehm scharf, wobei die Schärfe einen eher unterschwelligen Ton hatte, während die Schärfe des Sambal Olek auf dem Reis direkt zu schmecken war. Daher konnte ich trotz der zusätzlichen Schärfung deutlich heraus schmecken, dass man auch bei der angekündigten Schärfe der roten Currys nicht übertrieben hatte. Ich bereute sogar etwas, mir nicht zumindest ein Glas Wasser mit dazu genommen zu haben. In der Summe ein sehr leckeres und gelungenes Gericht, das wohl aufgrund des vielen Gemüses auch kalorientechnisch nicht allzu kräftig reingehauen haben dürfte.
Unter den anderen Gästen lieferten sich aber das Cevapcici und der Rindergulasch ein Kopf-an-Kopf Rennen um den ersten Platz, den meines Eindruckes nach das Cevapcici knapp gewann. Aber auch die Asia-Speisen waren dem eng auf den Fersen. Letztlich wurde aber auch der Griechische Gemüsetopf nicht verschmäht. Ich aber war mit meiner Wahl wieder einmal sehr zufrieden – auch wenn ich damit mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack treffe, so finde ich die angebotenen Asia-Gerichte hier im Betriebsrestaurant immer wieder eine gute Alternative zur regulär-westlichen Küche bieten.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Dang Gai: ++
Reis: ++

PS: Mit diesem Foto habe ich die 6000 Bilder Marke bei flickr.com erreicht.