Posts Tagged ‘involitini’

Involtini á la saltimbocca & Bärlauch-Schupfnudeln

Sonntag, April 6th, 2014

Leider ist mein heutiges Kochexperiment nicht ganz so gelungen wie ich es mir gewünscht hatte, daher verzichte ich mal auf eine Veröffentlichung des zugehörigen Rezepts – das muss ich wohl noch mal überarbeiten. 😉
Geplant waren Involtini á la saltimbocca und selbst gemachte Bärlauch-Schupfnudeln – also Kalbsrouladen nach Saltimbocca-Art mit Serrano-Schinken, Käse und Salbei und dazu ein paar selbst hergestellte Schupfnudeln mit frischem Bärlauch.

Involtini á la saltimbocca & Bärlauch-Schupfnudeln - Serviert

Involtini á la saltimbocca & Bärlauch-Schupfnudeln - Seitenansicht / Side view

Für die Schupfnudeln habe ich etwa 700g vorwiegend festkochende Kartoffeln in Schale gekocht, ausdampfen lassen, geschält und dann durch die Kartoffelpresse zerkleinert, anschließend mit zwei Eiern, 2 Esslöffeln Olivenöl, dem zerkleinerten frischen Bärlauch, 250g Mehl, etwas Salz und Muskatnuss versehen und zu einem Teig geknetet.
Die Kalbsrouladen wurden unter Frischhaltefolie flach geklopft, mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann mit Serrano-Schinken, frischem Salbei und etwas Edamer-Käse belegt, bevor sie aufgerollt, in Mehl gewendet und in Olivenöl rundherum angebraten wurden. Dann wurden sie mit 125ml trockenem Weißwein abgelöscht und für 30 Minuten geschmort. Kurz vor Garende wurde noch Sahne dazu gegossen und die Rouladen kurz entnommen, um die Sauce reduzieren zu lassen.
In der Zwischenzeit habe ich auf einer ausgemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einer Art Schupfnudeln geformt und diese dann für 8 Minuten in kochendem Salzwasser gar ziehen lassen. Klingt erst mal ganz gut, aber nun zu den kleinen Problemchen: Der Schupfnudel-Teig war etwas zu weich geworden – vielleicht zu wenig Mehl oder zu viel Eier – und ich glaube ich habe die Portionen pro Nudel auch viel zu großzügig bemessen, so dass sie etwas schlabbrig waren als ich sie ins heiße Wasser gab. Na ja, war auch mein erster Versuch mit selbst gemachten Schupfnudeln – das nächste Mal weiß ich es besser.
Geschmeckt hat es zwar trotzdem, aber das Ergebnis entspricht leider nicht meinen selbst gestellten Qualitätsansprüchen – früher hätte ich es wahrscheinlich trotzdem veröffentlicht, aber heute mach ich so etwas nicht mehr. Für Tipps und Hinweise bin ich natürlich jederzeit dankbar – immerhin bin ich reiner Autodidakt. Nächstes Wochenende dann aber hoffentlich wieder wie gewohnt 2 Rezepte in gewohnter Qualität.