Orange Motorleuchte

Orange Motorleuchte

Heute früh hatte ich die S-Bahn knapp verpasst und entschloss mich mal wieder dazu mit meinem JaBBmobil (Auto) zur Arbeit zu fahren. Als ich den Zündschlüssel im Schloß drehte und die Zündung aktivierte musste ich jedoch mit Erschrecken sehen, dass neuerdings die orange Motorleuchte dauerhaft leuchtete. Bin zwar ohne Probleme zur Arbeit gekommen und habe auch keine Veränderung im Fahrverhalten erkennen können, aber so ein Signal sollte man natürlich auch nicht ignorieren. Werd mich mal Schlau machen und wahrscheinlich zur Werkstatt fahren müssen. Früher haben die Dinger ja noch in bestimmten Takten geblinkt was einen Hinweis darauf gab was da jetzt genau kaputt ist, aber heute geht das leider nur noch über elektronisches Auslesen des Bordcomputers.
Ich befürchte fast, dass das teuer werden könnte…

Nachtrag: War in der Werkstatt gewesen und habe das Ganze mal überprüfen und elektronisch aus dem Bordcomputer auslesen lassen. Angeblich war eine niedrige Batteriespannung und ein damit verbundener Schaltfehler in der Motorelektronik die Ursache – man hat den Fehler zurückgesetzt und die Motorlampe damit wieder deaktiviert – wenn sie aber noch mal angehen sollte, muss ich wohl noch mal vorbei kommen. Bleibt zu hoffen dass sich das Problem damit erledigt hat – ich bin auf jeden Fall froh dass es nichts schlimmeres (und kostspieligeres) gewesen ist – so bin ich mit grad mal 26 Euro weg gekommen.

Verspätungen, Batterieprobleme, Natur-Knusper, Clementine & Banane

Natur-Knusper, Clementine & Banane

Der Tag fing wirklich ganz “toll” an. Nachdem ich meine Streifenkarte am S-Bahnhof abgestempelt hatte, kamen die ersten Lautsprecherdurchsagen dass es zu Verspätungen kommen würde. Zuerst die vor meiner Linie fahrenden S-Bahn mit 20 bis 30 Minuten, dann auch meine Linie mit 30 bis 40 Minuten Verspätung. Alles wegen einer Signalstörung am Ostbahnhof hier in München. Super – da blieben mir jetzt mehrere Möglichkeiten: Entweder ich warte bei der heute herrschenden Eiseskälte mehr als eine halbe Stunde auf die S-Bahn, ich fahre mit der Tram zur U-Bahn und komme irgendwie per U-Bahn und via Bus zur Arbeit oder aber ich fahre mit dem Auto. Da mir die erste Möglichkeit zu langwierig und die zweite Möglichkeit zu kompliziert erschien, entschied ich mich für das Auto, welches ich wie ich zugeben muss schon seit fast zwei Wochen nicht mehr bewegt hatte. Nachdem ich eingestiegen und den Zündschlüssel gedreht hatte, leuchteten zwar die Lampen auf und der Motor hustete kurz, wobei ich das drehen der Lichtmaschine deutlich vernahm, doch der Motor wollte nicht starten. Super! Die Batterie war fast leer und die verbleibende Energie reichte nicht zum Anlassen. Zum Glück habe ich eine tragbare Starthilfe im Kofferraum, so dass ich mir hier selbst helfen konnte – und siehe da: Nachdem ich das Gerät angeschlossen hatte, ließ sich der Motor starten und ich konnte mich endlich auf den Weg zur Arbeit begeben. Zum Glück lud sich die Batterie während der Fahrt soweit wieder auf, dass ich frohen Mutes bin heute Abend wieder Problemlos mit dem Wagen zurück zu kommen. Was für ein Morgen….

Berchtesgadener Land Natur-Knusper - Content

Das schrie erst mal nach einem kleinen Morgensnack. Dabei fiel meine Wahl heute auf etwas Obst in Form von Banane und Clementine sowie einem 150g Becher Berchtesgadener Land Natur-Knusper, einer Kombination aus 137g ungesüßtem Naturjoghurt und 13g Müsli-Mix aus Weizen, Hafer, Gerste Cranberry, Hirse, Mais und Reis zum selber mischen. Mit 99kcal pro 100g bzw. 148,5kcal pro Becher lag diese Mischung was die Nährwerte anging gleich auf mit dem “Urigen” von gestern morgen – und somit einigermaßen leicht. Hier war der Joghurt allerdings meiner Meinung nach wirklich ohne jeglichen Zusatz von Zucker und Naturbelassen. Schmeckt nicht jedem, aber mir gefällts. Der Zucker versteckt sich aber natürlich in dem Müsli-Mix, dessen Komponenten eindeutig stark gezuckert sind. Aber die Menge bewegte noch absolut im aktzeptablen Bereich – ich kann dem Natur-Knusper auch weiterhin meine volle Empfehlung aussprechen.

Guten Appetit

Der Winter ist zurück…

… und zwar gleich ziemlich heftig. Mindestens 15cm Schnee habe ich heute früh vom Auto kehren dürfen – und alles über Nacht gefallen. Als ich am gestrigen Abend ankam waren die Straßen noch vollkommen frei gewesen – keine Spur von Schnee. Wirklich unglaublich – habe zwar mit Schneefall gerechnet, aber dass es gleich so heftig wird habe ich nicht gedacht…

Schnapszahl

… knapp verpasst.
Mist! 😉

Das wars…. – ein Nachruf

Das wars. Ende. Schluß. Aus. Das JaBB-Mobil hat nach vielen Jahren Dienst unter meiner Knute und einer Gesamtlebensdauer von fast 20 Jahren den Geist aufgegeben.

JaBB-Mobil

Viel habe ich mit ihm erlebt, weite Strecken bin ich mit ihm gefahren und meistens hat es mir treue Dienste geleistet. Ich denke da nur an die Reise nach Karlsbad sowie Pilsen und Chomutov, aber auch das die Geschichte mit dem Bremsenfestfraß, die mir einige Sorgen bereitet hat. (siehe: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4 und Teil 5). Irgendwann musste es ja mal soweit sein. Und heute war nun der Tag: Ich war gerade auf halben Weg von Jena nach Frankfurt und von der Autobahn abgefahren, um noch einen kurzen Abstecher zu machen, da fiel mein Blick auf die Temperaturanzeige in der Konsole und ich musste mit großem Erschrecken sehen, dass die Temperatur sich bereits im roten Bereich befand. Zum Glück hatte ich jemand zur Hand, der sich mit Autos auskennt und eine Begutachtung vornehmen konnte. Und diese Diagnose fiel leider niederschmetternd aus. Zylinderkopfdichtung defekt, Reparatur ziemlich teuer, lohnt bei dem Wagen nicht mehr – und eine Weiterfahrt bis Frankfurt keinesfalls empfehlenswert. Zumindest nicht wenn nicht es nicht darauf anlegen würde, mit Motorschaden irgendwo liegen zu bleiben. Damit endet das lange Leben meines guten alten JaBB-Mobils.
War auf jeden Fall ein sehr trauriger Moment, die gute alte Blechkiste war mir echt ans Herz gewachsen. Zum Glück konnte ich noch einen Ersatzwagen organisieren, ansonsten wäre ich echt aufgeschmissen gewesen.