Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud [30.04.2014]

Zwar hatte auch die Asia-Thai-Theke heute unter anderem mit Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse in Massaman-Sauce ein wirklich sehr verlockendes Angebot auf ihrer Speisekarte und auch das Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites bei Tradition der Region war auf jeden Fall zu erwähnen, aber für mich ist Mittwoch ja mein traditioneller Fisch- und Meeresfrüchte-Tag, daher griff ich schließlich auf den Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Jasmin-Duftreis zurück, der bei Vitality auf dem Menuplan zu finden war. Die Hähnchebrust, mit Tomate und Mozzarella gratiniert, dazu Gabelspaghetti bei Globetrotter sprach mich nicht sonderlich an. Und bei gerade mal 502kcal für das Hauptgericht schien mir auch der kleine Becher Aprikosen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot noch vertretbar.

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud / Coalfish in peach ginger sauce

Das nicht sonderlich große, aber ausreichend große Stück gedünstete Seelachsfilet erwies sich wie erwartet als angenehm zart, saftig und frei von jeglichen Gräten. Dazu passte gut die fruchtige Sauce mit deutlichem Pfirsich- und leichten Ingwer-Aroma, der man auch noch ein Stückchen gefächerten Pfirsichs hinzugefügt hatte. Und auch der klebrige Reis mit seinem leichten Hauch von Jasmin passte sehr gut in diese Gesamtkombination. Einfach, aber sehr gelungen. Der Becher Aprikosen-Mousse war zwar heute etwas saftiger als ich es sonst von einem Mousse gewohnt bin, aber geschmacklich gab es glücklicherweise auch hier nichts auszusetzen.
Dass es heute das Cordon Bleu mit Pommes Frites war, dass mit klaren Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte die Hähnchenbrust mit Gabelspaghetti und Platz drei belegten die Asia-Gerichte. Der Seelachs schließlich erreichte einen guten vierten Platz, lag aber nur sehr knapp hinter den Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Jasmin-Duftreis: ++
Aprikosen-Mousse: ++

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud [16.03.2011]

Natürlich wollte ich auch am heutigen Mittwoch mit der Tradition fortfahren meinen wöchentlichen Meeresfrüchte-Tag einzulegen. Und es boten sich auch gleich zwei Möglichkeiten für mich. Zum einen standen neben an der Asia-Theke heute neben Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei und frischem Gemüse in einer leichten Soja-Sauce auch Gung Pad Prik -Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce auf der Speisekarte, zum anderen fand sich in der regulären Küche bei Vitality wieder einmal der von hier, hier und hier und hier bereits bekannte Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis. Außerdem wurden noch bei Tradition der Region eine Bratwurstschnecke auf Sauerkraut mit Püree sowie bei Globetrotter Spaghetti mit Gemüsebolognese und geriebenen Parmesan sowie als Sonderangebot ein Putenfilet in Zwiebel-Sahne-Sauce mit Nudeln angeboten. Einen kleinen Moment haderte ich mit mir und überlegte ob ich nicht doch bei der Gemüsebolognese zuschlagen sollte, da diese wirklich sehr lecker aussah – dann aber legte ich mich doch auf das Seelachsfilet fest, das ich noch durch ein Blutorangen-Mousse von der Dessert-Theke ergänzte.

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud / Coley filet in peach ingwer stock

Das Fischfilet sah zwar nach erstem Augenschein etwas trocken aus, erwies sich aber nach den ersten Bissen doch als angenehm saftig und schmackhaft. Einziger Wermutstropfen waren ein paar winzige Gräten am unteren, dickeren Ende, über die ich aber aufgrund ihrer geringen Zahl hinweg sehen kann. Dazu gab es einen wirklich sehr leckeren Sud, bei dem der Ingwergeschmack etwas über den des Pfirsich dominierte, was aber durch die Pfirsichhälfte auf dem Fischfilet ausgeglichen wurde. Und auch an dem lockeren Reis, den man heute mit einer Prise aus Kräutern und getrockneter Chili bzw. Paprika garniert hatte – ich konnte hier nicht genau rausschmecken um was es sich handelte – gab es nichts auszusetzen. Der kleine Becher luftigen Mousses mit dem eher ungewöhnlichen Geschmack nach Blutorange, den man ansprechend mit einer Mandarinenspalte und einem Minzblatt garniert hatte, bot schließlich einen gelungenen Abschluss des heutigen Mittagsmahles.
Als ich meine Blicke über die Tabletts der anderen Kantinengäste schweifen ließ, erschien es im ersten Moment fast so als würde die Gemüsebolognese heute noch vor der Bratwurstschnecke den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen. Dieser Eindruck relativierte sich aber nach einigen Metern und ich würde insgesamt der Bratwurstschnecke dann doch mit knappen Vorsprung die Topposition zubilligen, aber sehr eng gefolgt von dem vegetarischen Nudelgericht. Auf Platz drei folgten die Asia-Gericht, danach kam das Seelachsfilet und schließlich das Putenfilet in Zwiebelsauce. Ich war um ganz ehrlich zu sein etwas verwundert dass die Gemüsebolognese so hoch in der Gunst des Kantinenpublikums lag, aber ich vermute einmal dass sich hier viele auch von dem guten Visuellen Eindruck haben beeinflussen lassen. Sollte es dieses Gericht noch einmal geben – und ich bin recht sicher dass dem so ist – werde ich wohl auch mal zuschlagen müssen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet im Pfirsich-Ingewer-Sud: ++
Jasmin-Duftreis: ++
Blutorangen-Mousse: ++

Seelachsfilet im Pfirsich- Ingwersud [27.10.2010]

Mit “Khao Pad Pak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei und frischem Gemüse in leichter Soja Sauce” oder “Pad Bai Kraprao Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum” standen heute zwei durchaus interessante Gerichte auf der Asia-Karte. Aber auch die reguläre Küche hatte einige interessante Angebote. Das “Piccata Milanese auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce” bei Globetrotter, welches ich übrigens hier schon mal versucht hatte, klang schon mal ganz gut – aber auch der “Tellerrösti mit Gemüse und Käse überbacken” bei den traditionell-regionalen Gerichten sah wirklich gut aus. Zusätzlich gab es noch als Zusatzangebot eine Portion “Leberkäse mit Spiegelei und Bratkartoffeln“, was extrem verlockend, aber auch viel zu kalorienreich klang. Da ich schon länger keinen Fisch mehr gegessen hatte, fiel meine Wahl letztlich doch auf das heutige Vitality-Angebot in Form eines “Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwersud mit Kugel von Jasmin Duftreis” – ein Gericht das ich von hier und hier schon als gute Wahl kannte. Dazu wählte ich noch eine Schale Pariser Karotten, die ich mir von der Gemüsetheke befüllte.

Seelachsfilet im Pfirsich- Ingwersud

Zwar erschien das Seelachsfilet zuerst recht klein geraten, doch es da es sich um zwei Stücke im Doppelpack handelte, reichte die Menge mehr als aus. Als weiteres positiver Punkt kam hinzu, dass sich nicht eine einzige Gräte darin fand. Geschmacklich passte der Sud aus fruchtigem Pfirsich und Ingwer wie ich fand sehr gut dazu. Und auch die Menge der Sauce harmonierte letztlich gut mit der Menge an Fisch und klebrigen Duftreis, der tatsächlich leicht nach Jasmin roch. Nur die Karotten erwiesen sich als bereits leicht abgekühlt, aber damit hatte ich gerechnet. Bin mit dieser Menge auf jeden Fall letztlich gut satt geworden. Trotzdem schlug dieses Gericht nur mit gerade mal 545kcal oder 14 WW ProPoints zu buche.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag heute ohne Frage der Leberkäse sehr hoch im Kurs und belegte meinen Einschätzungen nach gemeinsam mit dem Piccata Milanese den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten wohl die Asia-Speisen, knapp gefolgt vom Tellerrösti und dann dem Seelachsfilet. Außerdem gab es natürlich wieder eine gewisse Gruppe, die sich mit Salaten, Suppen oder eigenen Zusammenstellungen einzelner Komponenten der angebotenen Gerichte sättigte. Ich war aber mit meiner Wahl auf jeden Fall wieder sehr zufrieden. Auch wenn der Leberkäse auch jetzt noch sehr lecker klingt wenn ich es so schreibe – aber das wäre kalorientechnisch einfach unverantwortlich gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Jasmin-Duftreis: ++
Pariser Karotten: +

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud [18.08.2010]

Auch wenn sowohl das “Khao Pad Prak – Thailändischer gebratener Reis mit Ei, frischem Gemüse in einer feinen Soja-Sauce” als auch das “Prig Pad Kai – Putenfleisch mit Chilischoten und verschiedenem Gemüse nach Thai-Art” eigentlich sehr lecker klangen, wollte ich nicht schon wieder Asiatisch essen und wandte mich dem Bereich der regulären Küche zu. Das “Putensteak Florida mit Curryreis” aus dem Bereich Globetrotter, welches ich in ähnlicher Form hier schon mal probiert hatte, sah hier schon mal ganz verlockend aus. Und auch bei Tradition der Region gab es mit “Blumenkohl mit Käsesauce überbacken, dazu Salzkartoffeln” etwas, das als vegetarisches Gericht durchaus interessant erschien – auch wenn die Käsesauce mich bezüglich der Kalorien etwas nachdenklich machte. Als Zusatzangebot gab es noch einen “Bunten Salat mit Hähnchenstreifen“, den ich aber nicht so verlockend fand, obwohl er visuell durchaus gut aussah – ich bin nun mal kein Salat-Typ. Schließlich entdeckte ich bei Vitality aber das “Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis“, ein Fischgericht welches ich hier schon mal in der selben Zubereitung und hier mit Seehecht auf dem Tablett gehabt hatte und in beiden Fällen für gut befunden hatte.

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud

Im ersten Moment mag es fast so aussehen als ob man den Fisch wieder in Sauce bzw. hier dem kräftig nach Ingwer schmeckenden Sud ertränkt zu haben – aber ich stellte fest dass die Menge perfekt ausreichte, um den Reis zu binden. Sie Dazu gab es ein grätenfreies, zartes Stück Seelachs, das mit einigen Pfirsischscheiben und Gemüse getoppt war. War sehr lecker, hätte aber meiner Ansicht nach etwas größer sein können. Satt geworden bin ich aber dennoch.
Bei den anderen Kantinengästen lag das Seelachsfilet heute auch gleich groß im Kurs und belegte meines Eindruckes nach ganz knapp vor dem Putensteak Florida den ersten Platz in der Beliebtheitsskala. Platz drei dürften wieder die Asia-Gerichte für sich verbuchen könne, knapp gefolgt vom überbackenen Blumenkohl. Auch der Salat hatte einige Liebhaber gefunden, lag aber doch etwas hinter den anderen Gerichten zurück. Wäre das Wetter wärmer, würden so vermute ich wohl mehr zum Salat greifen – aber es ist aktuell kein Salatwetter. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachfilet: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Jasmin-Duftreis: ++

Seelachsfilet mit Jasmin-Duftreis [10.03.2010]

Nachdem ich gestern mit Wiener Schnitzel und Pommes ja kalorientechnisch gesündigt hatte, wollte ich heute doch etwas leichteres zu Mittag bestellen. Das “Putenschnitzel mit Pilzrahmsauce an Eier-Knöpfle“, welches heute bei den Globetrotter-Speisen angeboten wurde erschien mir dazu gerade wegen der Rahmsauce etwas zu gewaltig. Bei den “Ravioli mit Käsefüllung in Ruccula-Kräutersauce” als traditionell-regionales Gericht erschien mir da gerade wegen das Käses auch nicht so optimal, auch wenn es durchaus lecker klang. Gut, ich hätte vielleicht auch die “Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art” oder “Son Sein Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse” aus dem Asia-Bereich probieren können, aber meine entgültige Wahl fiel dann doch auf das heutige Vitality-Gericht in Form eines “Seelachsfilet im Pfirsisch-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis“. Mit 545kcal (11g Fett, 88g Kohlehydrate und 39g Eiweiß) erschien es mir das magerste der heutigen Gerichte, außerdem hatte ich etwas ähnliches mit Seehecht auch schon mal hier probiert und für gut befunden. Und heute dachte ich auch an das Gemüse (Grünzeug) und füllte mir eine kleine Schüssel mit Erbsen und Karottenwürfel dazu. Außerdem konnte ich dem Zitronen-Bananen-Mousse von der Dessert-Theke nicht widerstehen.

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud

Leider erwischte ich eines der kleineren Fischfilet-Stücke erwischt, aber entgegen meiner Erwartung reichte es doch aus, um mich zu sättigen. Das Fleisch war zart und schmackhaft, ganz wie ich es bei Fischgerichten hier gewöhnt bin. Die wenigen Gräten die ich darin fand waren zwar nicht erfreulich, aber da man bei Fischgerichten ja fast immer damit rechnen muss und es auch nicht allzu viele waren, sah ich darüber hinweg. Der Pfirsich-Ingwer-Sud passte geschmacklich sehr gut zu dem Fisch wie ich feststellen durfte, wobei der Geschmack primär auf dem Ingwer lag und der Pfirsich nur am Rande eine Rolle spielte. Es erscheint auf dem Bild zwar als würde man den Fisch im Sud ertrinken, aber der Reis und Fisch sogen ihn fast vollständig auf. Beim Reis schmeckte man die Jasmin-Note aber deutlich heraus und das wertete den Klebereis geschmacklich noch etwas auf. Das Gemüse aus Erbsen und Karotten war ebenfalls in Ordnung, aber auch nicht mehr, da vor allem die Karottenwürfelchen bereits teilweise etwas matschig gewesen sind. An den Erbsen gab es aber nichts auszusetzen. Den krönenden Abschluß bildete das Zitronen-Bananen-Mousse, welches auf einer Schicht frischer Bananenscheiben ruhend und mit einem Choco-Crossie garniert ein wirklich leckeres, wenn auch wie immer zu kleines Dessert bildete.
Leider bildete das Seelachsfilet in der Beliebtheit heute eher ein Schlusslicht, die Ravioli lagen meiner Meinung nach im hinteren Bereich noch etwas vor ihm. Die Asia-Speisen waren jedoch deutlich beliebter als diese beiden Speisen und das Putenschnitzel behauptete deutlich den ersten Platz. Auch an meinem Tisch war ich der einzige, der nicht das Putenschnitzel gewählt hatte, aber man muss ja auch nicht immer dem Herdentrieb folgen. Ich jedenfalls habe heute meine non-konformität nicht bereut. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Pfirsisch-Ingwer-Sud: ++
Jasmin-Duftreis: ++
Gemüse: +
Banane-Zitronen-Mousse: ++