Joghurt, Kiwi & Banane

Bei knapp minus 9 Grad – nicht viel besser als gestern – begaben wir uns heute früh zu den üblichen Zeiten in Richtung unseres Arbeitsplatzes. Ein Unfall sorgte zwar für etwas zähfließenden Verkehr auf der morgendlichen Autobahn, aber wir kamen dadurch nur minimal später als üblich am Arbeitsplatz an. Mein erster Weg führte mich wie fast immer in das Kantinenbistro, wo ich mich erst einmal mit einem Becher Kaffee eindeckte. Das ganze ergänzte ich mit einer Banane, einer Kiwi und einem Pfirsich-Maracuja-Joghurt der Firma Weihenstephan zu einem vollwertigen Frühstück. Die 150g Dose war mit gerade mal 132kcal (7,65g Eiweiß, 24g Kohlehydrate und 0,15g Fett) pro Portion natürlich weitaus besser für ein leichtes Frühstück geeignet als die Semmel von gestern. War auch vom Geschmack her vollkommen in Ordnung. In Verbindung mit dem Obst wird mich dieses Frühstück zumindest bis zum Mittag vor allzu großem Hunger bewahren.

Guten Appetit

Königskorallenfisch auf Garnelensauce [05.03.2010]

Zwar zählte das “Hühnchen orientalisch mit Mandeln und Zimt, dazu Weizenrisotto mit Bohnen” aus dem Bereich Vitality heute eindeutig zu meinen Favoriten, aber nach kurzem Überlegen entschied ich mich dann doch für den “Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis“, das heutige Globetrotter-Gericht. Alternativen wären noch als traditionell-regionales Gericht “Kaiserscharm mit Apfelmus und Zimt-Zucker” sowie im Asia-Bereich “Gebackene Ananas und Banane“, “Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsen in Erdnußsauce” und ein drittes Gericht mit Fleischbällchen gewesen – aber der Königskorallenfisch klang für mich einfach am verlockensten. Dazu nahm ich mir noch einen Müslijoghurt.

Königskorallenfisch in Garnelensauce / king butterfly fish with shrimp sauce

Schon beim ersten Bissen wußte ich, dass dies eine gute Wahl gewesen war. Das helle Fleisch des Korallenfischs erwies sich als fest im Biss und wirklich sehr würzig und schmackhaft. Ein weiterer Pluspunkt war das völlige Fehlen von Gräten, was ich bei Fischgerichten natürlich immer sehr begrüße. Die Sauce dazu enthielt zwar nur drei Garnelen, aber der Geschmack wies sie eindeutig als Garnelensauce aus. Ich hatte ja etwas gezweifelt ob die Kombination von Fisch mit einem zweiten Meerestier so geeignet sei, aber meine Befürchtungen erwiesen sich glücklicherweise als vollkommen unbegründet. Als Sättigungsbeilage dazu gab es Gemüsereis, wobei sich das Gemüse primär auf einige Karottenstreifen beschränkte, die sich zwischen den Reiskörnern fanden. Geschmacklich war aber auch hier nicht auszusetzen. Das Müsli auf Naturjoghurt schloss das Menu heute schließlich erfolgreich ab.
Auf der Beliebtheitsskala lagen heute meinem Eindruck nach die Asia-Gerichte vorn, bei den regulären Gerichten schienen mir Hühnchen und Korallenfisch sich etwa die Waage zu halten. Kaiserschmarm wurde auch gegessen, aber lag eindeutig hinten.

Mein Abschlußurteil
Königskorallenfisch: ++
Garnelensauce: ++
Gemüsereis: ++
Müslijoghurt: ++

Schweinesteak “Tirol” [03.03.2010]

Die heutige Auswahl in unserem Betriebsrestaurant gestaltete sich wieder ganz interessant wie ich feststellen durfte. Das “Schonend gebratene Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne” bei den Vitality-Gerichten klang schon mal sehr verlockend. Aber auch die “Gebackenen Camenbert mit Preiselbeeren und Salatgarnitur” bei den traditionell-regionalen Speisen war nicht zu verachten. Im Asia-Bereich bot man außerdem “Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce” oder “Praw Wan Gung – Gebratene Garnelen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce” an – wobei mich vor allem das Garnelengericht reizte. Aber letztlich entschied ich mich dann doch für das “Schweinesteak ‘Tirol’ mit Zwiebelringen, Speck und Tomatensauce, dazu Bratkartoffeln“, welches man an Globetrotter-Theke feil bot. Dazu nahm ich mir noch einen Waldbeerenjoghurt – denn an der Gemüsetheke fand ich nichts was zu dem Schweinesteak passte.

Schweinesteak Tirol

Ein annehmbar großes Stück zartes, relativ mageres Schweinefleisch, garniert mit einigen Zwiebeln und einem Streifen Bacon-Speck und übergossen mit einer fruchtigen, mit Tomatenstücken durchsetzten Sauce warteten nun darauf von mir verzehrt zu werden – und ich genoss es gemeinsam mit den ebenfalls sehr schmackhaft geratenen Bratkartoffeln. Eine interessante und leckere Kombination wie ich feststellen durfte. Und auch der Waldbeerenjoghurt, den ich mir zum Abschluß dieses Mahles gönnte war nicht zu verachten.
Dass das Schweinesteak Tirol heute in der Beliebtheit bei vorne lag, verstand ich daher nur zu gut. Aber auch die Asia-Speisen, das Hokifilet und der Camembert zierten den einen oder anderen Teller, wobei ich dem gebackenen Käse knapp den zweiten Platz zuerkennen würde. Aber wie immer entspringt diese meiner rein subjektiven Einschätzung – aber das weiß der regelmäßige Leser natürlich. 😉

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tirol”: ++
Bratkartoffeln: ++
Waldbeerenjoghurt: ++

Müslijoghurt, Kiwi & Banane

Bei deutlich gesunkenen Temperaturen – es hatte sich Reif auf den Autos gebildet – und dichtem Nebel begaben wir uns heute bereits um kurz nach sieben in Richtung Arbeitsplatz. Im Kantinenbistro besorgte ich mir wie immer einen frischen Becher Kaffee und verzichtete, trotz durchaus spürbaren Appetit, auf jegliche Kalorienbomben in Form von Leberkässemmeln oder Brötchen mit Fleischpflanzerl. Statt dessen ergänzte ich das durch einem im Lidl erworbenen Joghurt mit Fruchtmüsli, eine Kiwi und eine Banane. Mit 214kcal pro Portion kann man den Joghurt der Firma Milbona zwar leider kaum als Diätlebensmittel bezeichnen, aber geschmeckt hat er dennoch. Wo in den 175g (157g Joghurt und 18g Müsli aus Cornflakes, Haferflocken und Rosinen) nun so viel Brennwert versteckt sein soll ist mir etwas schleierhaft – aber ich vermute mal dass man den Naturjoghurt noch zusätzlich gesüßt hat und dass auch die anderen Zutaten nicht ohne Zusätze wären. Geschmeckt hat er aber allemal.

Guten Appetit

Spaghetti Bolognese [02.03.2010]

Heute bestand die Auswahl aus “Zucchini-Kartoffel-Gulasch mit Baguette” im Bereich Vitality, “Thüringer Bratwurst mit Sauerkraut und Kartoffelpüree” bei den traditionell-regionalen Gerichten und schließlich “Spaghetti Bolognese” als Globetrotter-Menu. Außerdem gab es “Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” oder “Thai Rid Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsen in Thai Ridsauce” im der Asia-Sektion. Die Bratwurst reizte mich hier zwar, aber ich entschied mich dann doch für die Spaghetti Bolognese. Da wir aufgrund eines Meetings erst ziemlich spät in die Kantine kamen, gab es leider keinen Parmesan-Käse mehr, aber notfalls geht es auch mal ohne. Als Nachtisch entschied ich mich für einen Naturjoghurt mit roter Grütze.

Spaghetti Bolognese

War wirklich sehr lecker muss ich sagen. Bei Spaghetti kann man aber auch wenig falsch machen – zu den reichlich auf dem Teller befindlichen Spaghettinudeln gab es eine würzige Sauce aus fein zerkleinerten Gehacktes (ich meine dass es sich hier um halb&halb handelte), Tomaten und Kräutern. Hat wirklich sehr gut gemundet, ich habe meine Wahl nicht bereut. Der Joghurt mit seiner Grütze mit Kirschen und Johannisbeeren wäre zur Sättigung zwar nicht mehr notwenig gewesen, aber geschadet hat er natürlich auch nicht – war ebenfalls sehr lecker.
In der Beliebtheit lagen die Spaghetti dann heute eindeutig auch vorne, gefolgt von den Asia-Speisen, der Bratwurst und schließlich dem Auflauf. Ich hatte zwar erwartet dass die Bratwurst vorne liegt, aber da hatte ich wohl doch die Beliebtheit von italienischen Nudelgerichten unterschätzt.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++
Naturjoghurt mit roter Grütze: ++