Schinken-Käse-Sandwich

Ham cheese sandwich / Schinken-Käse-Sandwich

Oben: Gekochter Schinken, Emmentaler, Margarine & Leinsamen-Vollkornsandwich
Unten: Gekochter Schinken, Kräuterfrischkäse, Margarine & Leinsamen-Vollkornsandwich

Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Kassler – das Rezept

Heute entdeckte ich im Kühlschrank noch die Reste der zu viel gekochten Kartoffeln vom Samstag, die dringend noch verbraucht werden mussten. Normalerweise hätten es hier natürlich auch einfache Bratkartoffeln getan, doch während ich nach einer interessanten Zusammenstellung suchte, kam ich über ein Kartoffelgratin hin zu einem Rezept für eine Kartoffel-Rosenkohl-Gratin. Dieses als Grundlage nehmend und es nach eigenem Gutdünken modifizierend entstand so heute Abend eine Kreation, die sie als so lecker herausstellte dass ich es nicht vermissen möchte das Gericht hier kurz vorzustellen.

Was benötigen wir für 2 Portionen?

180-200g gekochte Kartoffeln (z.B. Reste vom Vortag)
01 - Zutat Kartoffeln

180-200g Rosenkohl (TK)
02 - Zutat Rosenkohl

4 dickere Scheiben Kassler
03 - Zutat Kassler

150ml Sahne
04 - Zutat Sahne

ca. 50g Emmentaler
05 - Zutat Emmentaler

25g Butter (plus etwas Butter zum ausfetten der Form)
06 - Zutat Butter

1 EL Mehl
1,5 TL Gemüsebrühe
07 - Zutat Mehl und Gemüsebrühe

3-4 Röstis – optional (hier kann man auch die Kartoffeln reiben, ich hatte diese aber noch übrig und sie mussten weg)
08 - Zutat Röstis

sowie etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Zuerst kochen wir den Rosenkohl für zehn Minuten in etwas Wasser.
09 - Rosenkohl kochen

Während der Rosenkohl kocht, schneiden wir uns vier Scheiben Kassler
10 - Kassler schneiden

fetten die Auflaufform aus und belegen den Boden mit einigen Kartoffelscheiben.
11 - Mit Kartoffelscheiben auslegen

Dann würzen wir die Kartoffelscheiben mit etwas Pfeffer und belegen sie mit den Kasslerscheiben. Stückeln ist hier durchaus in Ordnung.
12 - Mit Kassler belegen

In einem weiteren Topf zerlassen wir nun die Butter,
13 - Butter zerlassen

rühren das Mehl mit einem Schneebesen ein
14 - Mehl einrühren

und gießen alles mit der Sahne auf.
15 - Sahne aufgießen

Dann rühren wir die Gemüsebrühe ein,
16 - Gemüsebrühe einrühren

rühren den Käse unter
17 - Käse einstreuen

und schmecken das Ganze mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
18 - Würzen

Außerdem heizen wir den Backofen auf 180 Grad vor.

Sind die Rosenkohl-Röschen fertig gekocht, gießen wir sie ab, lassen sie kurz abkühlen
19 - Rosenkohl abgießen

und halbieren sie dann mit einem scharfen Messer.
20 - Rosenkohl halbieren

Mit diesen Rosenkohl-Hälfte belegen wir dann die Kasslerscheiben.
21 - Rosenkohl einlegen

Entweder zerbröseln wir nun die Röstis oder zerreiben die restlichen Kartoffeln mit Hilfe einer groben Küchenreibe,
22 - Rösti zerbröseln

und bestreuen den Rosenkohl damit. Ich ergänzte die Rösti-Brösel dabei mit geriebenen Kartoffeln.
23 - Mit Rösti und geriebenen Kartoffeln bestreuen

Nun gießen wir die Bechamel-Gemüsbrühe-Sauce darüber
24 - Sauce aufbringen

und bestreuen diese noch etwas mehr Emmentaler.
25 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, schieben wir die Auflaufform hinein und backen dort alles für 30 – 35 Minuten.
26 - Überbacken

Sobald die Kruste beginnt braun zu werden, können wir das Gericht entnehmen, kurz abkühlen lassen
27 - Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf / Brussels sprouts potatoe casserole - Fertiger Auflauf

und dann servieren.
28 - Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf / Brussels sprouts potatoe casserole - Serviert

Das Ergebnis war ein angenehm würziger Auflauf, dessen Schichtung aus Kartoffelscheiben, Kassler, Rosenkohl, Kartoffelraspeln und der Bechamel-Sauce (die mit Sicherheit bei ihrem Buttergehalt einer der Hauptgeschmacksträger war) geschmacklich wunderbar harmonierten.

29 - Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf / Brussels sprouts potatoe casserole - CloseUp

Natürlich hätte man auch die Kartoffeln komplett raspeln und gleich mit einem Boden aus Kartoffelraspeln beginnen können, ich gebe aber ehrlich zu dass ich auf die Idee erst kam als ich merkte dass die Röstistücke nicht ausreichen würden. Für ein Spontanrezept, dass eigentlich nur dazu gedacht war ein paar Kartoffelreste zu verbrauchen, eine wahrlich leckere Kreation. Kann dieses kleine Rezept daher wärmstens weiter empfehlen. Meiner Kalkulation nach hat eine Portion übrigens 580kcal, der ganze Auflauf 1160kcal – also für ein Abendessen kein wirklich leichtes Gericht, aber doch weniger als ich befürchtet habe.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Spaghetti alla carbonara – das Rezept

Heute wagte ich mich mal an ein Traditionsgericht der italienischen Küche, Spaghetti nach Art der Köhler, besser bekannt als Spaghetti alla carbonara oder einfach Spaghetti carbonara. Der Legende nach soll es so heißen, weil die Stücke des reichlich verwendeten Pfeffers an die Rußstücke der Köhler erinnern, die sich dieses Gericht in ihren Arbeitspausen aus Nudeln, gebratenen Schinken und geriebenen Hartkäse zubereitet haben. Da das Rezept aber erst 1944 in Italien auftauchte ist es wahrscheinlicher, dass hier das es nach der Besetzung Roms durch die Allierten aus den Ei- und Schinkenrationen der amerikanischen GIs entstanden ist. Meine Interpretation umfasst dabei noch die Verwendung von etwas Sahne, was in den meisten der Rezepte die ich gelesen habe der Fall war, aber angeblich nicht ganz dem Original entspricht. Auf die Beigabe von Weißwein habe ich aber verzichtet, da ich keinen im Haus hatte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

250 – 300g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti

3 Eigelb
02 - Zutat Eigelb

125g Schinkenwürfel
03 - Zutat Schinken

frisch geriebenen Parmesan
04 - Zutat Parmesan

50-60ml Sahne (fettreduziert wenn vorhanden)
05 - Sahne

frisch gemahlenen Pfeffer (der feine, vorgemahlene sieht unappetitlich aus und passt nicht so recht ins Gericht)
06 - Zutat frisch gemahlener Pfeffer

sowie etwas Salz und Muskatnuss zum weiteren würzen

Zuerst bereiten wir einmal die Mischung zu aus der später die Sauce entstehen soll. Dazu verrühren wir die Eigelb mit der Sahne,
07 - Eigelb und Sahne verquirlen

würzen alles kräftig mit frisch gemahlenen Pfeffer, Salz und Muskatnuss
08 - Mit Pfeffer Salz und Muskatnuss würzen

und reiben eine kräftige Menge Parmesan hinein, den wir ebenfalls gut unterrühren.
09 - Käse reiben und unterrühren

Dann kochen wir die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser
10 - Nudeln kochen

und braten parallel den Speck knusprig an.
11 - Speck knusprig anbraten

Sind die Nudeln fertig gekocht, gießen wir sie ab und lassen sie kurz abtropfen – jedoch dürfen sie nicht mit kalten Wasser abgeschreckt werden!
12 - Nudeln abießen

Anschließend geben wir die Nudeln in eine große Schüssel und mischen sie mit der gewürzten Ei-Sahne-Masse.
13 - Mit Eimasse vermengen

Zum Abschluß geben wir noch die angebratenen Speckwürfel hinzu
14 - Schinken addieren

und vermengen alles sehr gut. Die Eimasse beginnt dabei durch die Hitze der Nudeln leicht zu stocken.
15 - Gut verrühren

Das wars dann auch schon – jetzt können wir das Gericht heiß servieren und noch mit etwas frisch geriebenen Parmesan garnieren.
16 - Spaghetti alla carbonara - Gericht serviert

Zwar hätte ich mit der Muskatnuss etwas sparsamer umgehen können, aber davon einmal abgesehen entsprach die Portion Spaghetti alla carbonara so ziemlich genau dem, wie ich es aus italienischen Restaurants kenne. Dabei gaben vor allem der frisch gemahlene Pfeffer und der ebenfalls frisch geriebene Käse dem Gericht die gewisse Geschmacksnote. Sehr lecker muss ich sagen.

17 - Spaghetti alla carbonara - CloseUp

Ob die Beigabe von Sahne natürlich unbedingt notwendig gewesen ist sei mal so dahin gestellt – ich denke man könnte auch darauf verzichten. Eine weitere Variation ist die Verwendung von ganzen Eiern – hier hätte ich jedoch eher Rührei-Nudeln als richtige Carbonara als Ergebnis erwartet – daher hatte ich mich für die Variante nur aus Eigelb entschieden. So also konnte ich mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments mal wieder sehr zufrieden geben – hat wirklich wunderbar geschmeckt.

Guten Appetit

Nachtrag 10. Oktober 2011: Habe mir die Reste am Montag Abend aufgewärmt und sie noch für gut befunden. Länger würde ich Carbonara aber aufgrund der verwendeten rohen Eigelbe die durch die Hitze der Nudeln ggf. nur gestockt und nicht gekocht sind nicht aufbewahren.

Pizza Schinken & Salami [06.10.2011]

Zwar stand heute mit meinem geliebten Pikantem Kichsererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis bei Vitality auf der Speisekarte, ein Gericht dem ich hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier schon den Vorzug gegeben hatte, und auch das Rinderhacksteak “Mexiko” mit Mais, Bohnen und Paprika, dazu Kartoffel-Wedges bei Tradition der Region und die Asia-Thai-Theke hatte mit Gebratenen Curry-Gemüse nach Thai-Art oder Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini und Bambussprossen in scharfem roten Curry einige verlockend klingende Angebote, doch heute stand in der Sektion Globetrotter ausnahmsweise mal eine Pizza Schinken & Salami auf der Karte, die auch noch frisch im lokalen Ofen für die Gäste gebacken wurde. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und schlug bei der Pizza zu – die etwas längere Wartezeit wegen des Backens billigend in Kauf nehmend. Dazu kam noch ein Becherchen Caramelmousse von der Nachtischtheke.

Schinken Salami Pizza / Pizza ham salami

Zwar war der Boden und vor allem der Rand für meinen Geschmack etwas dick geraten, aber das war dann auch der einzige Kritikpunkt den ich anbringen kann. Man hatte sich – Massengeschmacks-kompatibel – für einen Belag aus Kochschinken, Salami, milder grüner Peperoni, schwarzen Oliven, Käse und Tomatensauce entschieden, der nicht nur bei mir Zuspruch fand. Dass alles noch angenehm heiß und frisch gebacken war brauche ich dazu wohl nicht noch erwähnen, denn immerhin war die Pizza frisch aus dem Ofen auf meinem Teller gelandet. War sehr zufrieden, sehr lecker für eine Kantinen-Pizza. Und auch an dem luftigen Mousse mit Caramelaroma gab es nichts auszusetzen.
Natürlich erlange die Pizza auch bei auf der allgemeinen Beliebtheitsskala des Kantinenpublikums mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz. Danach würde die Platzierung etwas schwieriger zu erkennen, ich würde das Rinderhacksteak Mexiko aber noch mit knappen Vorsprung auf Platz zwei sehen, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten und dem Kichererbsencurry auf dem vierten Platz. Natürlich wäre für mich das Kichererbsencurry was die Nährwerte angeht eindeutig die klügere Wahl gewesen, aber wenn es schon mal Pizza gibt mache ich da gerne mal eine Ausnahme. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pizza Schinken & Salami: ++
Caramelmousse: ++

Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln – des Rezept

Das heutige Kochexperiment ist eindeutig stark bayrisch angehaucht, aber das war gar nicht Hauptgrund warum ich heute dazu entschied einen Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln zu fertigen. Viel mehr prüfte ich was ich noch so vorrätig hatte und was ich daraus machen könnte. Bei der anschließenden Recherche stieß ich dabei auf dieses Rezept, das ich allerdings noch ein wenig verbesserte und aufwertete. Und trotz anfänglicher Zweifel ob die Kreation gelingen würde war ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, daher möchte ich das Rezept hier kurz vorstellen.

Für 3-4 Portionen benötigen wir:

600 – 650g Kartoffeln – festkochend
01 - Zutat Kartoffeln

400g Leberkäse
02 - Zutat Leberkäse

600g Sauerkraut (Champagnerkraut oder Weinsauerkraut)
03 - Zutat Sauerkraut

200g Schlagsahne / Süße Sahne
04 - Zutat- Schlagsahne

4 TL Senf (Dijon- Senf)
05 - Zutat Senf

70g Emmentaler
06 - Zutat Emmentaler

sowie etwas Butter zum ausfetten und etwas Salz zum würzen.

Zuerst einmal kochen wir die Kartoffeln in ihrer Schale für 15 bis 20 Minuten bis sie gar sind,
07 - Kartoffeln kochen

gießen sie dann ab und lasse sie etwas abkühlen.
08 - Kartoffeln abschrecken

Während die Kartoffeln abkühlen schneiden wir die Leberkäse-Scheiben auf halbe Dicke
09 - Leberkäse schneiden

und braten sie von beiden Seiten an.
11 - Leberkäse anbraten

Sobald die Kartoffeln abgekühlt sind, schneiden wir sie in Scheiben und salzen sie leicht.
10 - Kartoffeln schneiden

Außerdem erhitzen wir auch das Sauerkraut für einige Minuten in der selben Pfanne in der wir den Leberkäse angebraten haben.
12 - Sauerkraut anbraten

Dann ist es an der Zeit eine Auflaufform auszufetten und den Boden mit Leberkässcheiben zu belegen,
13 - Auflaufform mit Leberkäse auslegen

schichten etwa die Hälfte des Sauerkrauts in einer dünnen Schicht darauf
14 - Sauerkraut darauf verteilen

und belegen dieses dann mit einigen Kartoffelscheiben.
15 - Mit Kartoffelscheiben belegen

Darauf schichten wir nun wieder etwas Leberkäse
16 - Leberkäse auflegen

und geben den Rest des Sauerkrauts darauf.
17 - Sauerkraut aufsschichten

Die Schlagsahne verrühren wir nun gründlich mit den 4 TL Senf
18 - Schlagsahne und Senf verrühren

schichten die restlichen Kartoffelscheiben überlappend auf die oberste Schicht Sauerkraut und übergießen alles mit der Schlagsahne-Senf-Mischung.
19 - Mit Schlagsahne und Senf übergießen

Nun heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor und bestreuen alles noch mit einer Schicht Emmentaler.
20 - Mit Emmentaler bestreuen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, geben wir die Auflaufform auf die zweitunterste Schiene hinein und überbacken alles für 30 bis 35 Minuten.
21 - Überbacken

Beginnt der Käse braun zu werden, ist das Gericht fertig und kann entnommen
22 - Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln - Fertig überbacken

und nach einigen Minuten abkühlen serviert werden. So lässt sich das Gericht nämlich etwas leichter zerteilen.
23 - Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln - Fertiges Gericht

Die Kombination aus süßer Sahne und Senf erschien mir im ersten Moment zwar etwas ungewöhnlich, aber das Ergebnis sprach für sich. Die klassisch bayrische Kombination aus Leberkäse, Sauerkraut und Kartoffeln wurde dadurch sehr lecker ergänzt und in einer neuen Form angerichtet als Auflauf. Angenehm würzig und schmackhaft – ganz anders als ich es bei einem Guss aus süßer Sahne erwartet hatte.

24 - Leberkäse-Sauerkraut-Auflauf mit Kartoffeln - CloseUp

Dabei ist die Zubereitung denkbar einfach und meiner Meinung nach ist das Ergebnis ist eindeutig mehr als nur die Summe seiner Bestandteile. Dabei bringt meiner Meinung nach vor allem das Anbraten des Leberkäse und des Sauerkrauts ein besonderes Aroma, daher sollte man auf diese Schritte keinesfalls verzichten. Die Wahl von Champagner-Sauerkraut gibt dem ganzen dabei noch einen besonderes Plus, aber ich denke dass auch normales Weinsauerkraut hier seinen Dienst tun würde. Ich fand es auf jeden Fall sehr lecker – inwieweit es sich zum Aufwärmen eignet werde ich in den nächsten Tagen hier ergänzen.

Bis dahin: Guten Appetit

Nachtrag: Mehr Infos zum aufwärmen gibt es hier.