Überbackenes Lendenfilet auf Blattspinat

Dieses Jahr wichen wir einmal vom sonst üblichen traditionellen Weihnachtsessen in Form von Würstchen mit Kartoffelsalat ab und probierten mal etwas neues für unseren Heiligabend. Dabei fiel die Wahl auf ein Rezept aus kleinen Lendenfilets, gebettet auf Blattspinat und überbacken mit einigen Scheiben Camembert.
Man nehme 1 Packung TK-Blattspinat, den wir in einer ausgefettete Auflaufform auslegen. 1-2 große Zwiebel würfeln, dünsten und darüber verteilen. Anschließend werden drei Schweinelenden angebraten angebraten und darüber gelegt. Wir pressen dann zwei Knoblauchzehen, vermischen sie mit einem Becher Sahne und einem Becher Schmand, würzen das ganze mit Salz Pfeffer und Muskatnuss, geben noch einige grüne Kräuter (TK-Ware) dazu, verrühren das ganze gut und übergießen den Inhalt der Auflaufform damit.

Vor dem backen
Rohform vor dem Backen

Für 40 Minuten wird alles dann bei 180 Grad im Backofen gegart. Abschließend belegen wir alles mit einigen Scheiben Camembert oder Gouda und überbacken es noch einmal für 15 Minuten.

Belegt mit Camembert Belegt mit Gouda
Links: Belegt mit Camembert – Rechts: Belegt mit Gouda
Lendenfilet auf Blattspinat mit Camembert überbacken / Tenderloin filet on leaf spinach covered with camembert Lendenfilet auf Blattspinat mit Gouda überbacken / Tenderloin filet on leaf spinach covered with gouda

Dazu passt Wildreis, man kann es aber auch mit Kräuterbutterscheiben servieren.

Lendenfilet mit Blattspinat und Wildreis

Als Nachtisch entschieden wir uns für einen Zimtstern – sternförmige Vanille-Eiscreme mit einem Herz aus Apfelsorbet und bestreut mit Zimt.

Zimtstern

Alles zusammen sehr lecker muss ich sagen – es hat allen wunderbar gemundet. Kann diese Zubereitung vorbehaltlos weiter empfehlen.

Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika & Käse – das Rezept

Da ich aktuell Urlaub habe, fällt der Besuch der Kantine natürlich flach. Daher entschloss ich mich heute mal wieder dazu selbst Hand anzulegen und mir mein Mittagessen selbst zu kochen. Nach Durchsicht meiner Rezeptsammlung fiel meine Wahl dabei auf eine Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika & Käse, ein einfaches aber dennoch interessant klingendes Rezept für das ich mit gleich mal einen Einkaufszettel erstellte. Was benötigen wir also für 2 Portionen und wie gehen wir bei der Zubereitung vor?

Zuerst einmal ca. 250g Putenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrustfilet

das wir in mundgerechte Stücke schneiden,
02 - Hähnchenbrust gewürfelt

3 mittelgroße Kartoffeln (ca. 350g)
03 - Zutat Kartoffeln

die wir roh schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.
04 - Kartoffeln gewürfelt

Eine mittelgroße Zwiebeln
05 - Zutat Zwiebel

die geschält und gehackt wird.
06 - Zwiebel gewürfelt

Außerdem eine Ganze kleine oder eine halbe große Paprika
07 - Zutat Paprika

welche wir von den Innereien befreien und würfeln.
08 - Paprika gewürfelt

Hinzu kommen noch 200ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe

und 100 – 150g Saure Sahne – Alternativ kann man hier aber auch Schlagsahne nehmen –
11 - Zutat Saure Sahne

sowie optional eine Zehe Knoblauch
10 - Zutat Knoblauch

und (ebenfalls optional) etwas Käse – ich wählte Hartkäse, es wäre aber auch Gouda gegangen. Da ich nicht so häufig Käse benötige, wählte ich diese Sorte, da sie sich länger hält.
12 - Zutat Käse

Zum Würzen benötigen wir außerdem Pfeffer, Salz und Paprikapulver (rosenscharf).

Zuerst geben wir nun etwas Öl in eine beschichtete Pfanne,
13 - Öl in Pfanne geben

fügen das gewürfelte Putenbrustfilet hinzu
14 - Putenfleisch hinzufügen

und braten es rundherum an.
15 - rundherum anbraten

Dann entfernen wir das angebratene Fleisch wieder aus der Pfanne und legen es bei Seite.
16 - Fleisch beiseite legen

Als nächstes fügen wir die gewürfelten Zwiebeln in die Pfanne und dünsten sie auf mittlerer Stufe leicht an,
17 - Zwiebeln andünsten

dann rühren wir die gewürfelten Kartoffeln unter
18 - Kartoffeln hinzufügen

und fügen – wenn man es mag – das Knoblauch hinzu.
19 - Knoblauch beigeben

Die Kartoffeln braten wir für etwa fünf Minuten auf mittlerer Stufe rundherum gut an.
Ist alles gut angebraten, geben wir die gewürfelte Paprika hinzu, braten sie ebenfalls kurz mit
20 - Paprika untermischen

und gießen den Pfanneninhalt dann mit den 200ml Gemüsebrühe auf.
21 - mit Gemüsebrühe aufschütten

Bei geschlossenem Deckel lassen wir das Ganze nun für ca. 15 Minuten – weiterhin auf mittlerer Stufe – vor sich hin köcheln
22 - abgedeckt köcheln lassen

und rühren es zwischendurch natürlich immer mal etwas um. Wenn die Kartoffeln durchgekocht sind (ich testete dies mit Hilfe einer Gabel)
23 - Kartoffeln testen

geben wir die angebratenen Putenbrustfilet-Würfel wieder in die Pfanne und lassen sie kurz wieder mit dem Rest warm werden.
24 - Fleisch wieder hinzufügen

Dann heben wir die Saure Sahne unter
25 - Saure Sahne untermischen

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab.
26 - würzen

Zum Schluß fügen wir noch einen guten Schuß Käse hinzu, lassen ihn schmelzen und mit dem Rest eine Verbindung eingehen. Auch hier das Abschmecken nicht vergessen, vor allem da der Käse ebenfalls gut nachwürzt.
27 - Käse beigeben

Nachdem alles gut zusammen eingekocht ist, können wir das Gericht servieren.
28 - Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika & Käse - Fertiges Gericht

Auch wenn der Käse geschmacklich einen guten Teil des Geschmacksspektrums dominierte – hier hätte ich vielleicht etwas sparsamer damit umgehen sollen – kamen auch das Paprikapulver, der Pfeffer, das Salz und das Paprika ganz gut zur Geltung. Gemeinsam mit dem saftigen Putenbrustfilet und den Kartoffeln ein wirklich gelungenes und sehr sättigendes Pfannengericht.

29 - CloseUp

Diese Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika und Käse war wirklich mehr als gelungen muss ich sagen und wird mit Sicherheit einen festen Platz in meiner Rezeptsammlung bekommen. Wie bereits einleitend erwähnt kann man statt Saurer Sahne auch normale Sahne verwenden können. Eine weitere Option wäre der Verzicht auf zusätzlichen Käse gewesen, dann hätte man aber kräftiger würzen müssen. Zusätzlich wäre das marinieren des Putenbrustfilets noch eine Option gewesen. Es gibt also einige Variationsmöglichkeiten – mal schauen ob ich die eine oder andere nicht demnächst mal ausprobieren werde. 😉

Kurztest Wagner Unsere Natur Bio-Steinofenpizza Salami

Zum Preis von 3,19 Euro erwarb ich vor kurzem im hiesigen teGut Markt eine von mir bisher nicht getestete Wagner Unsere Natur Bio-Pizza Salami – eine Pizzazubereitung nach italienischer Art – also mit flachen Boden – die angeblich nur mit Bio-Zutaten zubereitet wurde. Seit ich Thilo Bodes Die Essensfälscher gelesen habe bin ich bei solchen Aussagen wie “Bio” und “neue Rezeptur” natürlich etwas vorsichtig geworden und traue solchen Aussagen der Hersteller nur bedingt, aber da ich diese Sorte noch nicht probiert hatte landete die Pizza schließlich doch bei mir im Einkaufswagen und wurde gestern einem Kurztest unterzogen.
Hätte es natürlich eine Salami-Schinken-Pilze Version gegeben, hätte ich zu dieser gegriffen – doch wie eine kurze Recherche auf der Wagner-Webseite zeigte scheint es leider bisher nur die Zubereitungen Salami, Margharita, Schinken-Pesto, Käse-Spinat und Vegetaria und zu geben. Auf der Webseite Wagner findet sich die Bezeichnung Unsere Natur im übrigen als Sortiment für den “Naturkostfachhandel”, die Produktlinie für den Supermarkt wird dort mit Naturlust tituliert. Warum man hier zwei Produktlinien mit den selben Eigenschaften – nämlich Bio-Zutaten – aber unterschiedlichem Sortiment (denn bei Naturlust gibt es nur die Sorten Mozzarella, Salami und Vegetaria) unter zwei Titeln für zwei verschiedene Vertriebszweige aufbaut ist mir etwas schleierhaft – mal ganz davon abgesehen dass ich die angebliche Naturkostfachhandel-Version ja in einem Supermarkt gekauft hatte. Aber das nur am Rande erwähnt, kommen wir nun zum eigentlichen Kurztest.
Die 330g schwere Pizza kommt wie üblich im Pappkarton

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

in dem sich – ebenfalls wie üblich – die vorgebackene, in Folie eingeschweißte Tiefkühl-Pizza befindet.

03 - Pizza eingepackt

Pizza in Folie

Die Folie lässt sich ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Hilfsmittel aufreißen und entfernen – leider keine Selbstverständlichkeit, aber bei den großen etablierten Herstellern wie hier Wagner zum Glück in der Regel gegeben.
Nach Entfernung der Folie haben wir schließlich die 24,5 cm durchmessende Tiefkühlpizza vor uns. Wie ich feststellen musste wölbte sie sich mal wieder etwas nach oben – aber in wie ich in ähnlichen Fällen ja bereits festgestellt hatte würde sich der Pizzakörper beim Backen wieder gerade ausrichten – also bestand kein Grund zur Besorgnis.

04 - Pizza gefroren
Pizza ausgepackt

Für die Zubereitung müssen wir nun den Backofen auf 230 Grad vorheizen und die Pizza dann auf mittlerer Schiene auf einen Gitterrost einschieben. Ich habe mir die Verwendung eines Gitterrosts inzwischen zur Angewohnheit werden lassen – denn zum einen wird der Boden meiner Meinung nach dadurch knuspriger und zum anderen muß man kein Backblech mit Backpapier auslegen und spart sich dadurch etwas Arbeit. 😉

05 - im Ofen
Pizza im Ofen

Der Hersteller schlägt eine Backzeit von 8 bis 12 Minuten vor – ich verließ mich dabei aber wie immer eher auf meine Augen und holte die Pizza aus dem Ofen, als sie mir visuell fertig erschien. Das war meiner Meinung nach etwa 11 bis 12 Minuten der Fall – aber die Zubereitungszeit kann natürlich je nach Backofen variieren.

06 - Pizza fertig
Pizza – fertig gebacken

Geschmacklich fand ich sie recht gut gelungen – der Boden war tatsächlich angenehm knusprig geworden und der Belag aus Salamischeiben, Käse, Tomatensauce und einigen Gewürzen erwies sich für eine Fertigpizza als wirklich gelungen.

07 - angeschnitten

Natürlich werfen wir auch noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 330g
(Pizza)
Brennwert: 1089 kj
260 kcal
3594 kj
856 kcal
Eiweiß: 11,0g 36,3g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
11,3g
4,5g
37,3g
14,9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
27,4g
4,1g
90,4g
14,5g
Ballaststoffe: 2,3g 7,6g
Natrium: 0,61g 2,03g
Broteinheiten: 2,3g 7,5g

Das entspricht 23 WW ProPoints – also eine ziemliche Kalorienbombe wie das bei Pizzen allgemein und TK-Pizzen insbesondere nun mal der Fall ist. Aber geschmacklich war sie einwandfrei und ich bereue meine Entscheidung nicht der Pizza eine Chance gegeben zu haben. Ich fand dass sie einer regulären Pizza in nichts nachstand, aber auf der anderen Seite auch keine signifikanten Vorzüge gegenüber der deutlich billigeren Non-Bio Variante aufwies – mal davon abgesehen dass der Verbraucher glaubt dass hier nur Bio-Zutaten verwendet wurden. Aufgrund der ungenauen gesetzlichen Regelungen und des Dschungel verschiedener Bio-Siegel – teilweise von den Herstellern selbst erfunden – sei natürlich mal so dahin gestellt inwieweit Wagner hier wirklich ein “echtes” Bio-Produkt anbietet oder durch geschickte horizontale Produktdiversifikation einfach nur einen Teil vom Bio-Produkte-Kuchen abgreifen möchte. Dabei möchte ich Wagner natürlich nichts unterstellen – aber man muss als aufgeklärter Verbraucher inzwischen leider mit einer gesunden Portion misstrauen ausgestattet sein.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Kurztest Dr. Oetker Ristorante Pizza Speciale

In den Tiefen meines Tiefkühlfaches dümpelte noch eine weitere Tiefkühlpizza zum testen herum. Da ich ja heute mit dem Server-Umzug beschäftigt war, entschloss ich mich rundum, diese mir heute zuzubereiten. Die Dr. Oetker Ristorante Pizza Speciale passt von der Sorte und dem Belag her auch wunderbar in meine bisherige Testreihe (sieht man mal von der Meeresfrüchtepizza ab). Nach der Die Ofenfrische ist dies nun die zweite Pizza der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG die ich einem näheren Test unterziehe. Mit Sicherheit kein Diätnahrungsmittel, aber hin und wieder geht auch mal eine Tiefkühlpizza.
Wenden wir uns nun der Pizza zu:

01 - Verpackung Vorderseite
Verpackung vorne

02 - Verpackung Rückseite
Verpackung hinten

Im Inneren der Pappschachtel findet sich wie üblich eine in Folie eingewickelte vorgebackene und tiefgefrorene Pizza. Das Nettogewicht der Pizza liegt bei 330g, was eindeutig im unteren Durchschnitt liegt.

03 - Pizza eingepackt
Pizza in Folie

Die Folie ließ sich leicht und problemlos entfernen und es hatten sich keine Bestandteile vom eigentlichen Pizzakörper gelöst. Die 23cm breite Pizzascheibe – eine italienische Zubereitung mit dünnem Teigboden – erscheint reichhaltig belegt. Ich entdeckte kleine Quadrate gekochten Schinkens, in Streifen geschnittene Champignons, zwei Sorten Salami sowie natürlich Käse und reichlich Kräuter. Sah schon mal ganz gut aus.

04 - Pizza ausgepackt
Pizza ausgepackt

Für die Zubereitung musste schließlich der Backofen auf 220 Grad vorgeheizt werden. Laut Anleitung sollte die Verweildauer im Ofen 10-12 Minuten betragen, ich musste jedoch feststellen dass die Pizza nach dieser Zeit noch etwas zu weich und schlabbrig war. Daher beließ ich sie noch weitere 5-6 Minuten darin.

05 - Pizza im Ofen
Im Ofen

Ein paar zusätzliche Minuten länger hätten sogar noch gut getan. Aber letztlich war ich mit dem Ergebnis ganz zufrieden.

06 - Ristorante Pizza Speciale - fertig
Pizza fertig

Die Pizza war zwar in der Mitte des Bodens noch etwas weich und bog sich durch, die Ränder waren allerdings schön knusprig geworden. Wie bei den meisten Fertigpizzen lagen die Komponenten jedoch wieder auf dem Käse, was beim Schneiden den Effekt hatte, dass sich z.B. die Salamischeiben über den Käse zogen anstatt sich regulär zerteilen zu lassen. Das ist aber ein allgemeines Fertigpizzen-Problem.
Ich fand die Zusammenstellung des Belages aber sehr gelungen. Mit den kleineren, etwas schärferen Salamischeiben und den Kräutern eine wirklich gut gewürzte Pizzazubereitung.

07 - Ristorante Pizza Speciale - angeschnitten
Pizza angeschnitten

Natürlich betrachten wir auch dieses mal auch die Nährwerte (die kurioserweise nur in Englisch aufgedruckt waren):

Nährwerte:
  100g 330g
(Pizza)
Brennwert: 1052 kj
255 kcal
3515 kj
840 kcal
Eiweiß: 10g 32,9g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
13,3g
4,9g
43,9g
16,3g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
23,5g
1,8g
47,7g
6,0g

Das sind 22 WW ProPoints – aber wie eingangs bereits erwähnt nahm ich diese “Kalorienbombe” billigend in Kauf. Geschmeckt hat sie alle Mal – eindeutig eine der hochwertigen Fertigpizzen, aber ich hatte auch nichts anderes von Dr. Oetker erwartet.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Kurztest Wagner Big Pizza Supreme

Gleich zu Beginn sei erwähnt, dass die Fotos noch vom letzten Wochenende stammen und ich dieses Wochenende, zumindest bisher, auf Pizza verzichtet habe. Im Rahmen meiner Pizza-Testreihe kam ich nun dazu, auch mal die “Big Pizza” der Firma Wagner zu testen, eine Pizza die nicht wie die bisher getesteten um eine europäisch-italienische Zubereitung mit flachem Teigboden, sondern um die amerikanische Variante mit lockerem, dicken Boden versehen war. Um zumindest eine ungefähre Vergleichbarkeit mit den vorherigen Pizzen zu haben, wählte ich die Zubereitungsart Supreme, die mit Salami, Schinken, Paprika und Pilzen am ehesten der Zubereitungsart Speciale entspricht, so wie ich sie bisher hier getestet hatte. Mit 410g Füllgewicht war es auch gleichzeitig die voluminöseste Pizzavariante unter den bisher getesteten.
Doch genug der Vorrede, werfen wir einen Blick auf die Verpackung.

01 - Packung vorne
Packung vorne

02 - Packung hinten
Packung hinten

Die Pizza selbst im Inneren des Pappkartons ist natürlich wie immer noch zusätzlich in Folie eingepackt. Wie auch beim Produkt Die Backfrische” der Firma Wagner handelte es sich um eine eher weite und daher auch leicht zu lösende Folie, welche die Pizza nicht eng umschloß.

03 - Pizza in Folie
Pizza in Folie

Bei der Pizza selbst, deren Durchmesser 24cm betrug, sind im Gegensatz zu den bisherig getesteten Pizzen die Belagkomponenten unterhalb des Käses angeordnet, was ich persönlich sehr vorteilhaft finde, da die Salamischeiben in diesem Fall weniger dazu neigen, beim schneiden über den Käse zu rutschen und sich der Schneideaktion zu widersetzen. Der Boden selbst ist wie Eingangs erwähnt natürlich auch erheblich dicker.

04 - Pizza ausgepackt
Pizza ausgepackt

Für die eigentlich Zubereitung musste nun der Ofen, ich verwende einen Elektroofen mit Ober- und Unterhitze, auf 200 Grad vorgeheizt werden und die Pizza anschließend für ca. 20-24 Minuten gebacken werden. Ich verließ mich da aber nicht nur auf die Uhr, sondern auch auf meinen geübten Fertigpizzabäcker-Blick. 😉

05 - Pizza im Ofen
Pizza im Ofen

Der Geruch als ich den Ofen schließlich öffnete und die Pizza entnahm, kam mir ein wirklich angenehmer Geruch entgegen. Was mir aber sofort auffiel, war dass sich genau in der Mitte des Pizzakörpers einiges an Flüssigkeit angesammelt hatte. Außerdem schien sich der Käse, der ja zu Beginn gleichmässig auf der ganzen Pizza befand nun etwas in der Mitte zu konzentrieren – was sich aber als eine einfache Täuschung erwies, da sich der Käse in den Außenbereichen einfach nur dunkler gefärbt zu haben schien.

06 - Wagner Big Pizza Supreme fertig
Pizza – fertig gebacken

Geschmacklich erwies sich die Pizza als wirklich vorzüglich. Der Teig war angenehm knusprig, aber nicht zu hart und der Belag aus Salami, Schinken, Pilzen Paprika, Tomatensauce und natürlich Käse erwies sich als Lecker und sehr reichlich vorhanden.

Werfen wir noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 410g
(Pizza)
Brennwert: 996 kj
237 kcal
4084 kj
972 kcal
Eiweiß: 9,7g 39,8g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
9,6g
3,4g
39,4g
13,9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
27,9g
2,6g
114,4g
10,7g
Ballaststoffe: 2,0g 8,2g
Natrium: 0,57g 2,34g
BE: 2,3 9,5

Das entspricht 26 WW ProPoints und belegt in der Reihe der bisher getesteten Pizzen eindeutig Platz eins. Aber bei der wirklich leckeren Zusammenstellung kann man das wirklich einen Moment vergessen. Die Pizza war wirklich vorzüglich und ich kann sie ohne vorbehalte weiter empfehlen.

07 - Pizza angeschnitten

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen